21
Feb
2005

We cannot vote Labour

To support a government that has brought tens of thousands of deaths to Iraq is to abandon hope of change...

//politics.guardian.co.uk/comment/story/0,9115,1418935,00.html


From Information Clearing House

Childhood under threat

Despite the near universal embrace of standards for protecting childhood, a new UNICEF report shows that more than half the world’s children are suffering extreme deprivations from poverty, war and HIV/AIDS, conditions which effectively deny children a childhood and hold back the development of nations.

//www.simedia.org/new/soc-econ-pol/child-threat05.html


From Information Clearing House

Bush: Why I won't admit trying dope

New Tapes Say Bush May Have Smoked Marijuana:

President Bush indicated in interviews secretly taped by a friend before he became president that he had used marijuana but would not admit it for fear of setting a bad example for children.

//www.reuters.com/newsArticle.jhtml?type=politicsNews&storyID=7682264
//snipurl.com/cy2o


Bush: Why I won't admit trying dope:

"You got to understand, I want to be president. I want to lead. Do you want your little kid to say, 'Hey, Daddy, President Bush tried marijuana, I think I will?'"

//www.guardian.co.uk/usa/story/0,12271,1418944,00.html


From Information Clearing House

The Dems Just Don't Get It

The Democratic leadership just don't get it! Day after day, we hear them whine that we must become more Republican Lite in order to win. We should "move right" and be more conciliatory to our opponents if we want to earn more votes. In the Senate, our "leaders" bow to the will of the president in confirming the nominations of people who should not be allowed to serve in any capacity...

//207.44.245.159/article8131.htm

Why Bush will fail in Europe

The President has an enormous political gulf to bridge. The trouble is, he doesn't even know it's there...

//www.guardian.co.uk/usa/story/0,12271,1418548,00.html


From Information Clearing House

Bring the Troops Home Now

Global Day of Coordinated Actions on the 2nd Anniversary of the "Shock and Awe" Invasion of Iraq initiated by antiwar organizations worldwide including the A.N.S.W.E.R. Coalition in the United States...

//answer.pephost.org/site/PageServer?pagename=ANS_actions
//snipurl.com/cy2l


From Information Clearing House

Accomplices in War Crimes

//207.44.245.159/article8132.htm

“This war is about money"

//www.traveling-soldier.org/1.05.money.php


From Information Clearing House

America's refuseniks

A revolt is taking place within the ranks of the US military as a growing number of soldiers refuse to fight in Iraq and are increasingly vocal in their opposition to a war they consider illegal and immoral. They are today's generation of war resisters.

//weekly.ahram.org.eg/2005/730/in4.htm


From Information Clearing House

We Aren't Fighting to Win Anymore

U.S. troops in Iraq are only trying to buy time:
//207.44.245.159/article8134.htm

A UK diplomat says Britain is part of a worldwide torture plot

A UK diplomat says Britain is part of a worldwide torture plot. Is he telling the truth?:

Our former ambassador to Uzbekistan refuses to go quietly. The Government should come clean about interrogation methods, he tells Raymond Whitaker...

//news.independent.co.uk/uk/politics/story.jsp?story=612865
//snipurl.com/cy23


From Information Clearing House

Propaganda of US Military through our Schools

Why Go to College, When You Can be Cannon Fodder?

Do You Know What Your Kids Are Watching on "Educational" TV at School?

By Dr. Teresa Whitehurst

I learned something new yesterday. Channel One News, the "educational" TV show that my daughter Isa and millions of other American kids watch every morning at school, is busy recruiting our teenagers into the military.

//207.44.245.159/article8125.htm

Panelists Decry Bush Science Policies

//www.truthout.org/docs_2005/E022105Y.shtml

TV spotlight shines on school phone mast

//www.herts-essex-news.co.uk/mercury/news/story.asp?id=196251 also //www.mayeticvillage.fr/

HERTS & ESSEX NEWSPAPERS

Monday, February 21, 2005 - 10:20 AM full story

TV spotlight shines on school phone mast

CAMPAIGNING journalist Sir Trevor McDonald's topical Tonight TV show will throw the spotlight on a decade-long fight by parents to get a controversial telecommunications mast removed from the grounds of a Goffs Oak primary school.

Monday's edition (February 7) is due to feature an interview with Julie Matthew, co-founder of Mast Action UK (MAUK), which has been pestering mobile phone company Orange to rip down the mast from the grounds of Goffs Oak JMI School, in Millcrest Road, since 1995.

The programme features several schools across the UK which have telecom masts nearby.

Parents kicked up when Orange first installed the Goffs Oak mast, and some even withdrew their children from the school for two days as a protest.

MAUK was set up as a national pressure group tackling the contentious issue of the siting of masts ­ and in July 2000, Orange gave assurances that the Goffs Oak mast would come down within 18 months.

But five years later the group is still waiting for the mast to come down, despite Orange receiving permission from Broxbourne Council to attach a replacement mast to an electricity pylon on farmland close to Chiltern Close, in Goffs Oak.

Ms Matthew, whose son Robert, 10, attends the school, said: "We're still not happy with the site they're moving to. We found Orange a suitable site but they rejected it.

"I have had a letter home from the school saying that Orange is waiting for contractors to install the new mast before the old one is decommissioned.

"But Orange itself said it was having technical difficulties."

Mother-of-two Ms Matthew, 38, from Cheshunt, believes Orange has delayed the move until the very last moment.

MAUK'S other co-founder, Christine Mangat, of Woodland Way, Goffs Oak, met Orange representatives on Monday to discuss the matter, only to be told that the person dealing with its case had left the company ­ meaning the group must now build relations with a new representative.

She said: "There's no firm proposal to re-site the mast ­ a promise from Orange in words is worthless.

"We are now playing a waiting game. The ball is now in their court."

Fellow MAUK member Bill Englebright, 73, of Woodland Way, Goffs Oak, said: "It's disgraceful that it goes on and on when Sir William Stewart's report says that masts should not be near schools ­ but we've got a situation where it's in a school!"

The school's headteacher Linda Stubbs said: "There's nothing to say except that we're waiting for Orange to take it down."

Orange was not available to comment at the time of going to press.

* The programme is to be screened on ITV1 at 8pm this Monday.

proctori@hertsessexnews.co.uk

//members.aol.com/gotemf/schools/francefeb05.htm
//members.aol.com/gotemf/emf/schools.htm

Klonverbot: Berlin will weltweite Konvention

//www2.netdoktor.de/nachrichten/index.asp?y=2005&m=2&d=22&id=117862

Klonen: UN empfiehlt totales Verbot
//omega.twoday.net/stories/531967/

Internationale Plakatkampagne "Atomkraftwerke abschalten" - Europäische Petition: Millionen Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union

Newsletter der BÜRGER GEGEN ATOMREAKTOR GARCHING e. V. vom 21. Februar 2005

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe FreundInnen,

IPPNW ("Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in soziale Verantwortung e. V." und Träger des Friedensnobelpreises 1985) bat uns, diesen Rundbrief zu verschicken. Die BÜRGER GEGEN ATOMREAKTOR GARCHING e. V. unterstützen diese Kampagne als auch die Petition (s. u.).

Mit freundlichen Grüßen,

Gina Gillig
BÜRGER GEGEN ATOMREAKTOR GARCHING e. V.
Danziger Straße 19
85748 Garching
Tel 089 / 31 77 28 13
Fax 089 / 31 77 28 14
Mail: buerger-gegen-atomreaktor@frm2.de
//www.frm2.de


Betreff:
1. Internationale Plakatkampagne "Atomkraftwerke abschalten"
2. Europäische Petition - Millionen Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union

//www.facts-on-nuclear-energy.info – Fakten zur Atomenergie


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe AtomkraftgegnerInnen,

es ist wieder soweit: Die Atomindustrie kämpft für eine Renaissance der Atomenergie. Versprochen wird die Lösung für die Energieprobleme und für die befürchtete Klimakatastrophe. In mehreren Ländern gibt es auf Druck der Industrie wieder Überlegungen und Planungen für neue Atomkraftwerke und die alten Anlagen sollen noch viele Jahre weiterbetrieben werden.

Wie haltlos die Prophezeiungen der Atomindustrie sind, zeigt eine Serie von 8 Plakatmotiven der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW, der Europäischen Solarvereinigung EUROSOLAR und des Weltenergiebüros WISE. In kurzen und knackigen Statements wird erklärt, warum

1. Uranvorkommen weltweit sehr begrenzt sind und den Atomkraftwerken in Kürze der Brennstoff ausgeht (Sackgasse Atomenergie),

2. Atomstrom nur minimal zur Weltenergieversorgung beiträgt und schlichtweg überflüssig ist (Hochstapler Atomenergie),

3. die Wahrscheinlichkeit eines Super-GAUs in Europa bei 16 Prozent und weltweit bei 40 Prozent liegt (Risikotechnik Atomenergie),

4. auch nach 50 Jahren Atomkraftwerksbetrieb weltweit noch immer kein sicheres Endlager für den Atommüll existiert (Müllproduzent Atomenergie),

5. Atomenergie die Verbreitung von Atomwaffen fördert (Bombenrisiko Atomenergie),

6. die Atomenergie das Klima auch nicht retten kann (Klimaflop Atomenergie),

7. Windkraftanlagen weit mehr Arbeitsplätze schaffen als die Atomindustrie (Arbeitsplatzarme Atomenergie),

8. Erneuerbare Energien aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse den Energiebedarf dieser Erde decken können (Alternativen zur Atomenergie).

Diese Statements werden mit plakativen Motiven in kühlem und sachlichem Design in Szene gesetzt. Sie liefern gute Argumente für Diskussionen mit Freunden, Arbeitskollegen oder Atomkraftbefürwortern. Sie finden die Plakatserie auf der Homepage //www.facts-on-nuclear-energy.info

Machen Sie mit:

- Nutzen Sie die Möglichkeit die Motive unter
//www.facts-on-nuclear-energy.info im pdf-Format herunterzuladen (DIN A4 und DIN A1). Sie können die Plakate im Format DIN A4 auf Ihrem eigenen Drucker oder im Format DIN A1 im Copy-Shop ausdrucken.

[nur für Adressaten in Deutschland/Österreich/Schweiz]
- Bestellen Sie die Plakate als Drucke im A4-Format in der IPPNW-Geschäftsstelle, Körtestraße 10, 10967 Berlin für 3 € (1 Serie á 8 Plakate), 12 € (5 Serien) oder 16 € (10 Serien) zzgl. Porto.

- Weisen Sie auf Ihrer Homepage mit einem Link auf die Plakatkampagne hin

Vielen Dank,

Ihre IPPNW
(International Physicians for the Prevention of Nuclear War)

PS. Unterzeichnen Sie die Europäische Petition zum Ausstieg aus der Atomenergie:

Europaweit sollen bis April 2006 1 Millionen Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union gesammelt werden. Dies würde die Bürgerinitiative nach der künftigen europäischen Verfassung dazu berechtigen, die Kommission aufzufordern, einen Vorschlag zum Ausstieg aus der Atomenergie zu unterbreiten.

Die Petition kann im Internet unter //www.atomstopp.com/1million/
unterschrieben, oder auch eine Unterschriftenliste als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

IPPNW Germany
Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges
Körtestr. 10, 10967 Berlin
Tel: +49-30-698074-0
Fax: +49-30-693 8166
E-Mail: ippnw@ippnw.de
Internet: //www.ippnw.de

You Want To Win A War Against Iran?

//forum.truthout.org/blog/story/2005/2/21/43834/9243

Confessions from Inside the Welfare State

From Norman Rockwell to Edvard Munch

Mike Rogers on the decline and fall of America:
//www.lewrockwell.com/rogers/rogers127.html

Two Ugly Americans

//www.lewrockwell.com/orig5/smedley7.html

Blogs or Blotto?

The Establishment Media Are Going Down

Butler Shaffer on a victory for truth, freedom, and the web:
//www.lewrockwell.com/shaffer/shaffer97.html

Ein weiterer Grund Bush gebührend zu empfangen

Was die neue und alte Regierung der Vereinigten Staaten unter Frieden, Freiheit und Demokratie versteht, lässt sich nicht nur am Irakkrieg studieren, sondern vielleicht noch viel exemplarischer an der Art und Weise, wie sie die Tsunami-Katastrophe für ihre Interessen nutzt.

In den Zeitungen wurde berichtet, dass US-Truppen als erste und einzige in der abgelegenen und schwer zugänglichen Aceh-Provinz/Nordsumatra, die zu Indonesien gehört, unter schwierigen Bedingungen Hilfe geleistet hätten. Einige Zeitungen haben diese Hilfeleistung als Versuch gewertet, das durch den Irakkrieg ramponierte Image der USA aufzupolieren. Das war die kritischste Interpretation, die angeboten worden ist – bis zu der Fernsehsendung des Südwestfunks, der am 2.2.05 in seiner Sendung Auslandsjournal von 21.45 bis 22.15 eine Reportage mit dem Titel „Der Tsunamikrieg auf der Insel Aceh“ brachte.

Kurz zusammengefasst ergibt sich aus der Reportage folgendes Bild:

Seit Jahrzehnten gibt es einen Bürgerkrieg zwischen den Befreiungskämpfern der GAM und der indonesischen Zentralregierung. Die Guerillakämpfer treten für ein unabhängiges Aceh ein. Hauptgrund ist die schlichte Tatsache, dass der Esso-Konzern die Erdöl- und Gasvorkommen auf der Insel ausbeutet, jährlich etwa vier Milliarden Gewinn macht und eine Milliarde an die Zentralregierung abführt, die verarmten Bewohner der Insel erhalten davon keinen Cent. Der zweite Grund für die Sympathien für die Guerilleros ist die Tatsache, dass der Essokonzern durch eine Privatarmee die Bauern umbringen lässt, die sich weigern, ihren Grund und Boden an den Konzern abzutreten. Die indonesische Zentralregierung kümmert sich nicht um die Mordgeschäfte von Esso. Ein Rechtsanwalt auf der Insel hat erst kürzlich ein Massengrab mit 30 ermordeten Bauern aufgedeckt und dem Fernsehteam darüber berichtet. Ein weiterer Grund für die Parteinahme der Bevölkerung sind die Sanktionen und Schikanen der indonesischen Armee.

Nach der Katastrophe hat die GAM einen Waffenstillstand angeboten. Die Regierung hat sich nur zum Schein daran gehalten und im Gegenteil eine Offensive mit 40 000 Soldaten gegen eine schlecht bewaffnete Guerilla von 1500 Kämpfern gestartet. Das Militär hat die Verteilung der Hilfsgüter völlig an sich gerissen, Hilfsorganisationen müssen sich dem Militär bedingungslos unterordnen. Die Gewährung von Hilfe verbindet die Armee mit einem riesigen Umsiedlungsprogramm, bei dem jede/r sich registrieren lassen muss. Die Menschen werden in Zeltstädten interniert. Die etwa 10000 Zelte, die zur Durchsetzung des Internierungsprogramms erforderlich sind, werden von der Hilfsorganisation der UN zur Verfügung gestellt, die kooperieren zu müssen glaubt, weil sie auch logistisch auf die Transporthubschrauber der Armee angewiesen ist. Die Lagerhäuser sind voll mit Lebensmitteln, da sie nur an die Menschen abgegeben werden, die sich dem Gewahrsam durch das Militär unterstellen.

Die US-Truppen sind inzwischen zu ihrer normalen Tätigkeit zurückgekehrt. Sie versorgen die indonesische Armee im Rahmen der Hilfsprogramme mit Waffen und Hubschraubern. D.h. die international aufgebrachten Hilfsgüter werden von der indonesischen Regierung und ihren amerikanische n Beratern eiskalt benutzt, um die Bevölkerung von Aceh unter ihre totale Kontrolle zu bringen. Ziel: Isolieren, aushungern und vernichten der Guerilleros.

Das ist die Freiheit und der Friede, für den George W. Bush und seine Regierung einsteht. So hat sie den Terror umfunktioniert. Zu den freiheitlichen Entwicklungen, für die die US-Armee einsteht, gehört selbstverständlich auch die Folter von jungen Männern der Provinz Aceh durch die indonesische Soldadeska, denn wer die für die Bewohner der Insel fatalen joint ventures von amerikanischer und indonesischer Regierung bekämpfen könnte, ist ein potentieller Terrorist, was durch Folter bewiesen werden muss. Es ist eine Art präventiver Folter, die in jedem Fall zu befürworten ist: denn entweder ist der Gefolterte ein Terrorist, dann widerfährt ihm Gerechtigkeit, wenn nicht, wird er abgeschreckt einer zu werden.

Heinrich Fecher


Not welcome, Mr. Bush!
//omega.twoday.net/stories/495034/

The GM Goliath that refuses to fall

//www.i-sis.org.uk/isisnews/sis25.php

VIEWERS COP FOR ‘FUZZY’ TV BILL

HOLYHEAD residents, whose television reception has been disturbed by a TETRA mast, will have to pay out to resume normal service.

The terrestrial trunked radio mast, which allows for complete police coverage of the country, was installed on the roof of the town´s police station shortly before Christmas. Ever since, around 200 people in the vicinity have been affected by poor-quality television reception, including Jack Taylor of Newry Street. He said: "Since the mast went up, it has affected all the terrestrial channels - we are paying the licence fee for nothing. "Some people have gone to the extreme of buying a satellite dish or a digital box. He added: "It is a real nuisance, and it is really hard to find somebody to take responsibility for the problem - I was told that there would be no special exception made for the people of Holyhead."

Residents have been advised that to get their sets in proper working order, they will have to buy television filters - which they will also have to pay to maintain over time.

Holyhead mayor, Jeff Evans, is outraged. He said: "These filters cost between £15 and £40, and then there´s the cost of having someone fit them, as well as having to maintain them.

"These TETRA masts are causing inconvenience to innumerable people in the vicinity. "Why should householders have to resolve a problem not of their making? "I don´t see why they should have to pay out money for anything." He added: "It may not be illegal to make people buy these filters but it is certainly morally wrong."

An Ofcom spokesperson said that, while he could not comment on specific cases, a number of similar instances had arisen around the UK. He said: "We understand that the situation is very frustrating. "In most cases, the interference occurs because the householder has a television booster, as a result of being in a low reception area. "This can be cured by fitting a filter, which cost around £17 last year, plus the fitting costs." He stressed that it was not the legal right of the householder to receieve good television reception, and that the onus was on them to correct the problem. He said: "The company that is rolling out the TETRA masts, Airwave, is transmitting in accordance with their licence. "It would be an unfair financial burden on them to have to pay for television filters. "It is an unfortunate impact, but ultimately the viewer is responsible for their own reception."

Email: claire.hart@nwn.co.uk

//www.chroniclenow.co.uk/ihome2/detail.asp?storyid=34041ampampcatid=%201ampampofficeid=11

Mobilfunk-Interessensverband IVMK bringt EU-Klage ein

//derstandard.at/?url=/?id=1959135

Mobile Health and the Environment: Strategies to ensure sustainable development and responsible growth

I received in the snail mail today a nice numbered invitation to attend a Telcom conference to take place on 8-9 March at Jury's Great Russell St Hotel, London. It is titled: Mobile Health and the Environment:Strategies to ensure sustainable development and responsible growth:
//www.ibctelecoms.com/healthenvironment

From the conference flyer: Packed with insight & expert views on these key mobile health and the environment issues:

* Define your Corporate Social Responsibility Strategies
* Are you aware of the latest scientific facts?
* Hear from cellular operator case studies on best practice for communicating risk and establishing public trust

Your expert panel of speakers include:

Dr Charlotte Grezo
Director of Corporate Responsibility
Vodafone International, UK

Professor Lawrie Challis
Chairman of the MTHR Programme Management Committee, UK

Alain Liberge
Environment and Corporate Social Responsibility Director Orange, France

Andrew Portokallis
Group Senior Manager:Network Group MTN, South Africa

Dr John Stather
Deputy Director
NRPB, UK

Dr.Gregor Dürrenberger
Swiss Research Foundation on Mobile Communications,
Switzerland

Dr Paolo Ravazzani
Institute of Biomedical Engineering,National Research Council,
Italy

Other Speakers include:

*Dr. Gerard Hyland will be speaking on "GSM, TETRA & UMTS:THe Health Implications of exposure to Mobile Telecommunications Signals."

* Professor Lennart Hardell will be speaking on " Review of Nine Epidemiological Studies of Mobile Phone Use and cancer Risk."

*Dr Robert Cleveland FFF: "Regulating RF Exposure in the USA: Policy Issues, Risk Communication and Legal Challenges."

* Anders Ahlbom : "RF EMF Health Effects"

* And lots more.....

Plus new for 2005!

A Pre-Conference Workshop: Understanding Corporate Responsibility

Led by: The Corporate Citizenship Company

//www.corporate-citizenship.co.uk/default.asp

I don't think Joel Bakan was invited to this one!

In spite of the fact that it looks like there will be enough spin at this conference to make a whirling dervish dizzy there are lots of very interesting presentations, especially those from Hyland, Hardell, Ahlbon and Cleveland, just to name a few.

Whatever your persuasion this is a conference not to be missed.

HOWEVER

The cost for this extravaganza has been set to ensure that the unwashed masses and miscellaneous rat-bags won't be nibbling snacks with the great & powerful. God forbid having those terriorists from "Mast Sanity" show up! The full three day event can be yours for the bargain basement price of only 1,996.33 GBP ($ 3,732. US). If you want to only attend the workshop on "understanding corporate responsibility" it's only 703.88 GBP ($1316 US).

Too expensive? Then opt for purchasing the conference documentation for a meager 349.37 GBP ($653 US). But I suppose for that price you could get a far better investment at any of those great London antiquarian bookshops.

Don Maisch



This is a reminder of the conference. If you're not being sponsored by a telcom corporation there's still time to take out a second mortgage to afford the entrance fee.

Don Maisch


Media Hype or a Genuine Health Risk?
Hear the scientific facts and join the debate at

Informa Telecoms and Media's
10th Annual Mobile Health and the Environment Conference
8th & 9th March 2005, Juryís Hotel, Great Russell Street, London, UK


Mobile phones tumour risk to young children
The Times Online, London, January 12, 2005

CHILDREN under the age of eight should not use mobile phones, parents were advised yesterday after an authoritative report linked heavy use to ear and brain tumours and concluded that the risks had been underestimated by most scientists.

Professor Sir William Stewart, chairman of the National Radiological Protection Board (NRPB), said that evidence of potentially harmful effects had become more persuasive over the past five years. In his report, Mobile Phones and Health, Sir William said that four studies have caused concern. One ten-year study in Sweden suggests that heavy mobile users are more prone to non-malignant tumours in the ear and brain while a Dutch study had suggested changes in cognitive function. A German study has hinted at an increase in cancer around base stations, while a project supported by the EU had shown evidence of cell damage from fields typical of those of mobile phones.

"All of these studies have yet to be replicated and are of varying quality but we cannot dismiss them out of hand," Sir William said. If there was a health risk - which remained unproven - it would have a greater effect on the young than on older people, he added.



The Scotsman 9 Feb 2005

Doctors Want Mobile Phone Ban for Children

by Louise Hogan, PA

Young children should be stopped from using mobile phones for fear of adverse reactions, a doctorsí group warned today.

The Irish Doctors Environmental Association said action should be taken to curb exposure to electromagnetic radiation as it may be affecting the health of some sections of the population. There may be a proportion of the population, up to 5%, who may be hypersensitive to electro magnetic radiation such as from mobile phone base stations, Dr Philip Michael, chairman of the organisation, said.

The Government needs to act by at least stopping children. Dr Michael said ministers should look to a report from the British National Radiological Protection Board which advised parents not to give mobiles to young children. The group said there was a body of research from Scandinavian countries which highlighted sensitivity to the effects of electromagnetic radiation such as that emitted from mobile phones.

Bürgerinitiativen kämpfen gegen Strahlenbelastung

Risiko Mobilfunk

Informationen u.a. aus dem Informationsblatt der Bürgerwelle e.V.
Überarbeitet von der BI Omega

Die Gesetze schützen die Bürger nicht. Im Gegenteil: Sie ermöglichen, dass immer mehr gesundheitsgefährdende Mobilfunkstationen gebaut werden können. Für die Strahlung gibt es gesetzliche Grenzwerte. In diesen sind nur thermische Wirkungen enthalten. Dies bedeutet nur einen Schutz vor Hitzestress. Somit werden i.d.R. in 2-6 Metern Abstand von einer Mobilfunksendeantenne die Grenzwerte eingehalten. Deshalb sind die jetzigen Grenzwerte keine Vorsorgewerte und bieten, außer vor der Überwärmung des Körpers, keinerlei Schutz für den Menschen. Eine Berufung auf die Einhaltung der Grenzwerte ist eine Täuschung der Öffentlichkeit, weil im Endeffekt keine wirkliche Sicherheit gegeben ist.

"Die Grenzwerte sind liederlich und fahrlässig." (Professor Siegfried Knasmüller vom Institut für Tumorbiologie-Krebsforschung an der Uni Wien). "Eine kürzlich im Auftrag des österreichischen Gesundheitsministeriums durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der geringen Sendeleistungen bei bestimmungsgemäßem Betrieb keine Gefährdungen auftreten, weiters wird betont, dass bei Exposition mit Hochfrequenzfeldern keine krebserregenden Wirkungen gefunden wurden. Eine detaillierte Durchsicht der verfügbaren Literatur zeigt, dass diese Aussagen nicht aufrechterhalten werden können (22.11.1997). ....Aus diesem Grund bin ich der Meinung, ....dass die derzeit geltenden Grenzwerte offensichtlich nicht in ausreichender Weise wissenschaftlich fundiert sind" (Schreiben vom 16.1.1998)

Professor Dr. Kundi, Institut für Umwelthygiene, Universität Wien: "......sind auf ihre gesundheitlichen und psychischen Auswirkungen hin zu untersuchen. Dies muss natürlich vor deren Einsatz geschehen. Dass dies bei den Mobilfunkeinrichtungen nicht geschehen ist, hat ausschließlich wirtschaftliche und politische Gründe und ist an und für sich ein Skandal...... Stellen Sie sich vor, eine solche Regelung würde für Arzneimittel gelten: zuerst verkaufen und dann nachsehen, ob vielleicht Schäden auftreten!" (22.11.1997)

Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien):
"Aus medizinischer und zellbiologischer Sicht ist problematisch, dass Untersuchungen aus 1997, welche gebräuchliche GSM-Signale betrachteten, erhöhte Korrelationen mit Tumorerkrankungen zeigten. Dies wurde einerseits an Versuchstieren festgestellt, aber auch an menschlichen Blutzellen unter Laborbedingungen...Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche".

Dabei ist längst bekannt, dass die sogenannten athermischen Wirkungen, (die Wirkungen bei geringen Strahlungsintensitäten, ohne dass sich der Körper merklich erwärmt) größte gesundheitliche Konsequenzen haben.

Vor Jahren hat die Industrie uns gesagt, Asbest sei ungefährlich. Voraussichtlich wird in England die höchste Zahl der Krebstoten, im Zusammenhang mit Asbest, erst für das Jahr 2020 erwartet. Es waren auch Industrievertreter, die uns beruhigten wir bekämen keinen Krebs durch das Zigarettenrauchen.

Heute sagt die Industrie uns Mobilfunkgeräte und Mobilfunksendeantennen seien ungefährlich und hält bestehende Studienergebnisse zurück. Die von dem australischen Telefonkonzern Telstra in Auftrag gegebene und finanzierte Studie, - die eigentlich die Unbedenklichkeit vom Mobilfunk beweisen sollte, - war bereits im Jahre 1995 abgeschlossen worden und wurde erstmals im Fachblatt Radiation Research in der Maiausgabe veröffentlicht. Die Öffentlichkeit wird nicht aufgeklärt und die Industrie macht Billionen Gewinne. Dies ist eine unverzeihliche Politik der Forschungsverzögerung.

Die Zeitschrift Microwave News kritisiert scharf die Geheimniskrämerei nicht nur bei dieser, von der australischen Telefongesellschaft geförderten Studie. "Telstra ist nicht allein bei der Unterdrückung des freien Flusses von Informationen. Deutsche Telekom, France Telekom und andere europäische Gesellschaften verhalten sich so, als ob die Ergebnisse von industriegesponserter Forschung Handelsgeheimnisse seien. Anfragen von Journalisten werden grundsätzlich ignoriert." Es sind milliardenschwere Interessen im Spiel.

In der Telstra Studie wurde nachgewiesen, dass durch die Strahlung der Mobiltelefone bei Mäusen die Tumorrate mehr als verdoppelt wird. Durchgeführt wurde die Studie von einer Arbeitsgruppe, die vom Beauftragten für elektromagnetische Felder der Weltgesundheitsorganisation, Michael Repacholi geleitet wurde. Repacholi ist ein renommierter Forscher im EMF-Bereich, ehemaliger Vorsitzender der ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection, Internationale Kommission für den Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung) und gegenwärtig Leiter des EMF-Projekts der WHO.

Konkret wurden die Testmäuse in einem Doppelblindversuch zweimal täglich eine halbe Stunde einer Strahlung ausgesetzt, die in Stärke und Art der eines "Handys" ähnelt. Nach 18 Monaten entwickelten sie 2,4 mal häufiger Krebs, als die Vergleichsgruppe.
Mediziner und Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York, warnt vor Handys und Sendemasten:

Der Mediziner Marco F. Paya, Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York und Experte für elektromagnetische Felder, weist in einem Interview mit der Zeitung La Verdad darauf hin, dass der menschliche Körper Schäden erleiden könne, wenn er dauerhaft Mobilfunkstrahlung ausgesetzt sei. Auch wenn das Mobiltelefon nur im Bereitschaftsmodus sei und man nicht ständig telefoniere, wäre es trotzdem schädlich, das Handy regelmäßig Wellen ausstrahle, die es mit der nächstgelegenen Antenne verbinden. Nach seinen Worten lägen weltweit Studien vor, die einen Zusammenhang mit Mobilfunkstrahlung und einer hohen Embryonensterblichkeit zeigten. Außerdem käme es zu einer Abnahme der wichtigen G-Immunoglobulin-Hormone, die direkten Einfluss auf die Fähigkeit unseres Organismus zum Abbau von Stress hätten. Eine Abnahme dieser Hormone würde die Fähigkeit des Organismus zum Stressabbau schwächen. Das Risiko für Grauen Star und Tumoren im Auge würde sich erhöhen. Bereits kurzfristig würde die Strahlung Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursachen. Kinder und Jugendliche sollten Handys überhaupt nicht benutzen, da sie noch im Wachstum seien und es zu Missbildungen in ihrem Gehirn kommen könne. Schwangere müssten den Gebrauch ebenfalls einschränken. Headsets würden auch nichts nützen, da sich dadurch das Risiko für Hoden- und Eierstockkrebs erhöhe. Vom Telefonieren im Auto ohne Außenantenne rät Paya auch ab, da die Wellen schlecht aus dem Fahrzeug kämen und somit noch schädlicher wären. Ebenso in Fahrstühlen und Parkhäusern.

Auf die Frage, was schädlicher sei, ein Handy oder eine Antenne, antwortete Paya: "Wenn die Antenne nicht weit von Ihrem Haus weg ist, zweifellos die Antenne. Aber wenn die Antenne weiter weg ist und das Handy mehr als 6 Minuten pro Tag benutzt wird, schädigt es langsam das Gehirn."

Wissenschaftler der Universität Valencia weisen darauf hin, dass unter der Einwirkung von Mobilfunkstrahlung in der Nacht die Melatoninproduktion verringert wird und gleichzeitig andere Stresshormone sowie Testosteron verstärkt produziert würden. Diese Hormonveränderungen würden die Zellwucherungsrate beispielsweise des Brustgewebes erhöhen und das Immunsystem schwächen, wodurch das Brustkrebsrisiko steigen würde.

Selbst Georges Claude, Mitarbeiter des Schweizer Mobilfunkbetreibers Swisscom, und Vorsitzender für Umweltfragen des Sicta, des Schweizerischen Informatik- und Telekommunikationsverbandes, befürwortet einen maßvollen Umgang mit Handys. Bei den Strahlen der Mobiltelefone sei "Vorsicht geboten". "Wir behaupten nicht, dass nichts passieren kann."

Brasilianischer Professor: Handys können Krebs verursachen
Quelle: AFP/La Prensa Web (Panama), Rubrik Wissenschaft und Gesundheit,
//mensual.prensa.com/mensual/contenido/2001/11/15/uhora/uhora_ciencia.shtml

Nachricht von Jörg Wichmann

BRASILIA, 8 (AFP) - Häufige Benutzung von Mobiltelefonen kann Krebs verursachen, betonte der brasilianische Professor Francisco de Assis Tejo von der Bundesuniversität Paraíba (Nordosten) vor der Kommission für Soziale Sicherheit und Familie der brasilianischen Abgeordnetenkammer.

Nach den Worten des Professors ist die wissenschaftliche Meinung seit einem Treffen von Wissenschaftlern 1998 in den Vereinigten Staaten davon überzeugt, dass künstliche elektromagnetische Felder schädliche biologische Effekte verursachen. Außer Krebs in verschiedenen Organen des Körpers, insbesondere im Gehirn und der Brust kann die Strahlungsexposition Depressionen, Gedächtnisverluste und beschleunigte Alterung verursachen.

Der Professor schlug der Regierung vor, eine Kommission einrichten, die sich mit den biologischen Effekten der Mobiltelefonie beim Nutzer beschäftigt, und weitergehende wissenschaftliche Studien über das Problem in Brasilien durchzuführen, um die Unternehmen zu zwingen, Geräte herzustellen, die für die Gesundheit unschädlich sind.
//www.elektrosmognews.de/news/assistejo.htm

Bernd-Rainer Müller, Elektro-Smog-Experte des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND): "Die Studie ist ein ernstzunehmender Beleg, dass durch elektromagnetische Strahlung schwere Krankheiten begünstigt werden können. ...Die Zeit, bis die Wirkungsmechanismen genau geklärt sind, muss mit Vorsorge überbrückt werden."

Die in Deutschland gültigen Grenzwerte, ebenso wie die internationalen Grenzwertempfehlungen beruhen ausschließlich auf thermischen Effekten der HF-Strahlung und sagen nichts über eine chronische nicht-thermische Belastung aus. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass - insbesondere durch gepulste Strahlung - auch unterhalb dieser Grenzwerte Beeinträchtigungen von Wohlbefinden und Gesundheit auftreten. Die Telstra Studie ergänzt und bestätigt andere Studien, die auf gesundheitlich relevante biologische Effekte im nicht-thermischen Bereich unterhalb der offiziellen Grenzwerte für gepulste Hochfrequenz hindeuten.

Werner Hengstenberg (Endotronic) "Natürliche elektromagnetische und technische Strahlung sind nicht identisch. Die natürliche ist als unverzichtbare Lebensgrundlage anzusehen genauso wie sauberes Wasser, saubere Luft und natürlicher Boden. Es gibt keinen Beweis dafür., dass der Frequenzbereich von 0 bis Infrarot in der Schöpfung als Spielwiese für moderne Technik vorgesehen ist. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wechselwirkungen elektromagnetischer Strahlungen mit Biosystemen sind nicht oder nur mit der Industriebrille durchgeführt worden. Für die Erforschung der wahren Zusammenhänge gibt es kein Geld, vorhandene Erkenntnisse werden negiert und breitere Einsichten boykottiert bis in höchste Regierungskreise.

Durch technische Vorgänge wird natürliche Strahlung konstruktiv verändert und verfälscht, pegelmäßig je nach gegebener Dominanz angehoben oder abgesenkt, wodurch die natürlichen Verhältnisse im Mikro- und Makrobereich weitgehend verloren gehen und für Biosysteme als Orientierungshilfe nicht mehr zur Verfügung stehen.
Prinzipiell gilt festzustellen, dass technische Strahlung in den Hauptaussendebereichen als Kontinuum vorhanden ist, dass sie durch immer mehr Anwendungen, durch ständig vergrößerte Pegel und dichtere Frequenzbelegung rund um die Uhr allgegenwärtig ist, insbesondere in hoch technisierten Ländern. Diese grundsätzlichen Fakten sind bei jeder speziellen Betrachtung ins Kalkül zu nehmen.

Technische Störstrahlung hat sich immer dort als besonders aggressiv erwiesen, wo ihre Struktur impulsartig ist und damit ähnlich beschaffen wie natürliche Strahlung. Jede technische Strahlung erzeugt ähnlich einem Steinwurf ins Wasser Wellen, die als so genannte "Harmonische" oder "Oberwellen" bezeichnet werden. Diese Oberwellenpegel werden von jeder technischen Strahlung kontinuierlich erzeugt und sind noch als Mikrowellenpegel mit teils erheblichen Feldstärken insbesondere in den Keulen von Sendern mit ultrakurzen Frequenzen nachweisbar".

Auffällig ist auch das fast völlige Fehlen epidemiologischer Studien, die z. B. gesundheitliche Auswirkungen in der Nähe von Sendeanlagen oder auch bei exzessiven, Mobiltelefonbenutzern untersuchen. Es ist unverständlich bzw. nur mit dem Einfluss von Lobbygruppen (Industrie) zu erklären, warum solch naheliegende Forschungen bislang nahezu gänzlich unterblieben sind und entsprechende Forschungsanträge weiterhin abgelehnt werden.

Spätestens seit der Studie von Professor Dr. Löscher u.a. (Medizinische Hochschule Hannover MHH) ist klar, dass elektromagnetische Felder bei Lebewesen Tumore fördern. Es gibt viele weitere Beeinflussungen. Krebs ist eine Spitze eines Eisbergs.
Und da es diese Gesundheitsgefahren gibt, so existieren sie nicht nur für den Teil der Bevölkerung, der diese neuen Kommunikationstechniken nutzt. Die ganze Bevölkerung ist der Strahlung ausgesetzt und ein großer Teil wird von ihr beeinflusst.
Jedes Neugeborene wird eine zigfach so starke Hochfrequenz-Landschaft vorfinden, als diejenige, die wir heute als Erwachsene (die Entwicklung des Immunsystems ist abgeschlossen) haben. Die möglichen Gesundheitsfolgen für Erwachsene durch Langzeitbelastung mit hochfrequenter Strahlung ist bis heute noch nicht abschätzbar.

Und wie steht es um unsere Kinder, die drei (3!) Mal anfälliger für elektromagnetische Strahlung sind als Erwachsene? Wer ist verantwortlich für Krebse und Krankheiten, die möglicherweise durch eine andauernde Exposition in der Nähe einer solchen Sendeantenne auftreten könnten?

In dem Vertrag von Maastricht, sind die Unterzeichnenden aufgefordert das Prinzip der Prävention in allen Entscheidungen anzuwenden.

Professor Dr. Peter Semm von der Universität Frankfurt, forschte jahrelang für die Deutsche Telekom. Bereits 1995 stellte er fest, dass bei Bestrahlung mit gepulster Hochfrequenz (D-Netz 900 Megahertz), weit unterhalb der Grenzwerte 60 Prozent der Nervenzellen falsch reagieren. Seine Studie verschwand unveröffentlicht in der Schublade. Zitat: "Wenn jemand mit dem Handy telefoniert, gehe ich mindestens 5 m weg. Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn sich in der Nähe eine Sendeanlage befindet."
Die Mobilfunkbetreiber sagen jedoch, die Grenzwerte sind sicher!
Professor Leif Salford, Neurochirurg der schwedischen Universität Lund: "Unsere Forschungen zeigen, dass die Strahlung von mobilen Telefonen die Blut-Hirn-Schranke öffnet und es so vielen Giften leichter macht, in das Gehirn zu gelangen. Sezierte Rattenhirne weisen als Folge der Mobilfunkstrahlung gut sichtbare Spuren auf. Die Hirne sind übersät mit dunklen Flecken und deutlich geschädigt. Es tritt Flüssigkeit aus, verursacht eben durch diese elektromagnetische Strahlung."

Zerstörte Nervenzellen können zu neurologischen Störungen wie Vergesslichkeit, Schwachsinn oder Alzheimer führen.
"Medikamente und andere Schadstoffe, die sonst nicht durch diese Schranke kommen, finden jetzt den ungehinderten, direkten Weg ins Gehirn mit uneinschätzbaren Folgen."

Selbst bei Leistungen, die 20.000-fach unter denen eines Handys liegen, versagt die Blut-Hirn Schranke. Diese Leistungen werden von schnurlosen Heimtelefonen nach dem DECT Standard und auch Mobilfunkbasisstationen noch in großem Abstand erreicht. Mit einem schnurlosen DECT Heimtelefon hat man eine Mobilfunkbasisstation zu Hause, die 24 Stunden rund um die Uhr gepulste Hochfrequenz abgibt, auch wenn gar nicht telefoniert wird und der Hörer aufliegt.

Anlässlich des Elektrosmog-Forums in Bonn am 19./20. Oktober 1999 wurde dem Umweltminister Trittin eine Resolution übergeben, die von vielen Wissenschaftlern, medizinischen Verbänden und Umweltverbänden getragen wird. Um einen wirklichen Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten, werden in der Resolution Vorsorgewerte gefordert, die bis zu einer Milliardefach niedriger sind, als die jetzt bestehenden Grenzwerte der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (26. BImSchV). Weiterhin wird ein Verbot der DECT Technik gefordert. Diese Resolution wurde vom Umweltministerium sehr positiv aufgenommen.

Die Hochfrequenzforschung wird fast ausschließlich von der Industrie bezahlt. Die Studien werden von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und vor allem von der Internationalen Strahlenschutzkommission ausgewertet und diese empfiehlt Grenzwerte, die von nationalen Gremien übernommen werden. Aber selbst der Umweltausschuss des EU-Parlaments wirft in seinem Beschlussentwurf für den 8.3.99 der EU und der WHO vor, bislang die Ergebnisse einer großen Zahl wissenschaftlicher Publikationen ignoriert zu haben. Nur mit dieser Vorgehensweise kann die WHO jedoch auf den jetzt bestehenden Grenzwerten beharren.

Die Gefährdung durch niederfrequent gepulste Hochfrequenz hatten bereits in den 70-er Jahren die US-Militärs erkannt, wie aus einer geheim gehaltenen Studie jetzt bekannt wurde. Sie entschieden sich daraufhin für einen anderen, nämlich ungepulsten und damit ungefährlicheren Standard.

Professor David von der Uni Witten-Herdecke, der in Grenzwertkommissionen tätig ist, für Mobilfunkbetreiber forscht und die Mobilfunktechnik verharmlost, antwortete am 15. Juli 1999 in Schwäbisch Hall auf die Aufforderung: "Dann tun Sie etwas für die Menschen, senken Sie drastisch die Grenzwerte!" Professor David: "Wenn ich das tue, bin ich schon rausgeschmissen."

Soviel zur Unabhängigkeit der Grenzwert-Kommissionen. Der Körper reagiert auf Strahlungsintensitäten, die zig-millionenfach unter den festgelegten Grenzwerten liegen. Dieses gesicherte Wissen wird jedoch immer noch ignoriert.

Das Institut für medizinische Statistik und Dokumentation der Universität Mainz fand 2001, dass Kinder ein höheres Risiko hatten, an Blutkrebs zu erkranken, wenn sie in Räumen schliefen, in denen das Magnetfeld stärker als 0,2 Mikrotesla war. Mitautor Joachim Schüz weist daraufhin, dass Studien Gesundheitsschäden nur bei einer kontinuierlichen Belastung des Körpers mit geringen Magnetfeldstärken für möglich halten.

Dr. Bernd Lukas weist dem Elektrosmog gravierende negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu, wobei die Menschen unterschiedlich sensibel darauf reagieren würden. Der Referent rief dazu auf, nicht auf Messergebnisse, sondern auf die Alarmmeldungen des Körpers zu hören.

Krankheit werde von Anhängern der ganzheitlichen Medizin oft als eine Art Chemiemangel-Syndrom bezeichnet. Laut Lukas ist jede Krankheitsform eine bestimmte Art von Energiemangel des Körpers und seiner Zellen. Schmerz sei ein Zeichen fehlender Energie.
Leider ist die Politik bei uns nur aktiv zum Schutz der Betreiber. Die festgelegten Grenzwerte sind keinesfalls sicher und bieten viel zu wenig Schutz. Die Elektrotechnik wird geschützt, der Mensch nicht", bedauerte der Referent. Viel zu hoch seien die festgelegten Grenzwerte, die beim D-Netz bei 470 000 Nanowatt und beim E-Netz bei 9500 Nanowatt pro Quadratzentimeter liegen. Studien seriöser Wissenschaftler hätten ergeben, dass Menschen durch gepulste Hochfrequenzen schon beim einem Nanowatt pro Quadratzentimeter erkranken. Meist beginnen die Symptome mit Schlafstörungen und enden nicht selten mit Herzrhythmusstörungen, Ohrensausen, Tinnitus oder allergischen Reaktionen bis hin zu Veränderungen des Blutbilds. Verantwortlich hierfür sind nicht nur Sendeanlagen, sondern auch häusliche Schnurlostelefone.

Der Vorschlag von Herrn Zwerenz daher: "Weg mit dem Telefon oder dem Sendemasten".

Es ist wichtig, dass die Wirtschaft läuft, aber nicht auf die Kosten der Bürger", sagt Zwerenz.

Kinder sind durch das Telefonieren mit mobilen Telefonen besonders gefährdet, sagt Zwerenz. Neueren Untersuchungen zufolge könne ein zwei Minuten langes Telefonat die natürliche elektrische Aktivität des Gehirns eines Kindes bis zu einer Stunde danach verändern. In Ländern wie Spanien und England würden Kinder unter 16 Jahren aufgerufen, das Telefonieren mit Handys zu unterlassen.
Immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Forscher warnen daher eindringlich vor den gefährlichen Auswirkungen technischer Mikrowellen und besonders vor niederfrequent gepulsten Hochfrequenzen wie bei den D- und E-Netzen des Mobilfunks von Handys und Sendeanlagen (Basisstationen) oder den schnurlosen Heimtelefonen nach DECT Standard.

Professor Ross Adey, Loma-Linda-Universität, Kalifornien sagt: "Niederfrequent gepulste Hochfrequenzstrahlung greift tief in biologische Prozesse ein. Sie schädigt das Immunsystem."

In Italien wurde in eingeholten Gutachten von Top-Experten verschiedener medizinischer Universitäten festgestellt, dass man zwar noch keinerlei gesicherte (also genügend langfristige) Erkenntnisse besitze, doch eines stehe fest, dass die Strahlungen irreparable Schäden am Organismus des Menschen hervorrufen würden.

Bereits seit langem zeigen sich immer mehr Probleme bei Mensch und Tier nach der Installation von Mobilfunksendeanlagen. Der Mensch reagiert nachweislich bereits auf Strahlungsintensitäten, wie sie noch in mehreren Kilometern Entfernung von Sendeanlagen erreicht werden.

"Mobilfunkanlagen geraten wegen der von ihrer gepulsten hochfrequenten Strahlung ausgehenden Gefahren zunehmend in die Kritik. Die davon ausgelösten Gesundheitsschäden wie die Schädigungen von Hirnzellen und der Erbsubstanz sowie Blutbildveränderungen sind bestens dokumentiert", sagte der Atomphysiker Prof. Klaus Buchner im Februar 2002.
"Es gibt Leute, die sagen, der jetzige Mobilfunk ist der größte Massenversuch am Menschen, den man sich vorstellen kann. Und ganz so abwegig ist die Geschichte ja nun nicht" sagte Professor Dr. Günther Käs, Hochfrequenzwissenschaftler der Bundeswehr Universität Ulm.

In weltweit Tausenden von Studien renommierter Wissenschaftler wurde in weitestgehender Übereinstimmung festgestellt und nachgewiesen, dass niederfrequent gepulste Hochfrequenzen an der Begünstigung und Auslösung folgender gesundheitlicher Störungen beteiligt sind: Erhöhte Allergieanfälligkeit, Depressionen, Anstieg der Stresshormone (Dauerstress), übersteigerte Gehirnaktivität, Bluthochdruck, Gelenk- und Knochenschmerzen, Hautausschläge, Nervosität, Herz-Rhythmus-Störungen, Ohrensausen / Tinnitus, geschädigtes Immunsystem, Parkinson, Juckreiz, Potenz- Fruchtbarkeitsprobleme, Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen (Wach-Schlaf-Rhythmus), beschleunigtes Wachstum von Krebszellen, Schwindelanfälle, Kopfweh / Migräne, Sehstörungen (grauer Star), Metallempfindlichkeit (Zahngold, Amalgam), Selbstmord-Neigung, chronische Müdigkeit, Sinneszellen-Überreizung, Myelin-Abbau (Schutzschicht im Gehirn), Veränderung des Blutbildes, Asthma, Vergesslichkeit/Alzheimer/Schwachsinn.

Prof. Santini, Frankreich (die Gesundheitsbehörde hat ihn vor die Wahl gestellt, entlassen zu werden oder zu schweigen) kommt bei einer Analyse von 530 Personen, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen leben (unter 10 Meter bis über 300 Meter), zu dem
erschütternden Ergebnis, dass folgende Symptome vermehrt auftreten: Müdigkeit, Reizbarkeit, Kopfweh, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Neigung zu Depression, Unwohlsein, Konzentrations-Schwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Haut-Probleme, Sehstörungen, Hörstörungen, Schwindel, Störungen des Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-Probleme.

Für Dr. Ulrich Warnke, Leiter des Instituts für technische Bio- und Umwelt-Medizin von der Universität Saarbrücken, besteht der begründete Verdacht, dass durch den Mobilfunk die Gesundheit stark beeinträchtigt wird. "Wir haben Anlass zur Sorge". 62 Millionen Menschen telefonieren in Deutschland mobil, 171 000 Antennen an 40 000 Standorten sorgen dafür, dass man überall erreichbar ist sagte Dr. Warnke bei einer Informationsveranstaltung in der Bezirksärztekammer in Trier im Februar 2002. Das ist lebensgefährlich. "Die Industrie muss reagieren statt ignorieren", so der Tenor. Seit 1971 befasst sich Warnke mit den Wirkungen von Sendeanlagen, Mikrowellen und Handys auf die menschliche Gesundheit. Ihm geht es um elektromagnetische Schwingungen, hoch- und niederfrequente, denen der Mensch auf natürlichem und künstlichem Wege ausgesetzt ist. Diese Schwingungen können an die körpereigenen Schwingungen ankoppeln, werden also von den Zellen absorbiert und erhalten somit Resonanzmöglichkeiten. Das könne, warnt Warnke, Funktionsstörungen verursachen. "Der Kopf hat eine besonders gute Resonanz." Betroffene sind rechtlos, schutzlos und hilflos. Dabei ist die "freiwillige Nahfeldexposition", so nennt der Wissenschaftler das Telefonieren mit Handy, das geringere Übel. Für wesentlich gefährlicher hält er die Dauer-Bestrahlung durch Mobilfunk-Stationen.

"Mobilfunkstationen sind mit Abstand unsere stärkste Emissionsquelle", deren Grenzwerte der Staat auf Empfehlung von staatlicher und internationaler Strahlenschutzkommission fest. Dr. Ulrich Warnke kennt diese Spezialisten und behauptet, dass in der Kommission Fachleute aus der Betreiberindustrie sitzen. Niedrige Grenzwerte sind für Warnke technisch machbar. Draußen funktioniere das Handy auch bei geringer Strahlung, und in Gebäuden müsse man eben analog telefonieren.

Konkret: Wer sein Handy benutze, riskiere Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen und Hirntumore, sagt Warnke, und warnt vor Schlaf- und Denkstörungen, Lernproblemen, Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leukämie und andere Tumoren.

Übrigens: Einige unserer Mitglieder können einen Großteil dieser Symptome und Erkrankungen durch Jahre leidvoller Erfahrungen bis hin zur Berufunfähigkeit bestätigen.

"Mobilfunkkrebs erfasst Deutschland: Massenhafte Häufungen von Leukämie und Gehirntumor in der Nähe von Mobilfunkantennen". Quelle: Recherchen von Jörg Wichmann, Natur + Umwelt, 25.01.2002

Krebsskandal in Spanien weitet sich aus!

Inzwischen sind an zwei Schulen und in benachbarten Häusern offenbar bereits über 30 Menschen an Leukämie (Blutkrebs) erkrankt seitdem in direkter Nachbarschaft Mobilfunksender
errichtet wurden.

Die Verantwortlichen aus Politik und Industrie versuchen seit einiger Zeit verzweifelt, eine andere Ursache für die "rätselhaft" vielen Erkrankungen der Schulkinder zu finden, hatten aber damit aber
keinen Erfolg ..."

Im spanischen Valladolid wurden zu Jahresbeginn 36 Mobilfunkantennen, die sich in der Nähe einer Schule befanden, per Gerichtsbeschluss stillgelegt. Mediziner hatten in ihnen die mögliche Ursache dafür gesehen, dass innerhalb kürzester Zeit vier Schüler an Krebs erkrankten."

Quelle: //www.esmog-augsburg.de

Das portugiesische Bildungsministerium kündigte am 15.02.02 (Quelle: Europa Press) seine Absicht an, die Entfernung sämtlicher Mobilfunkantennen von allen Schulen anzuordnen. Dies sei eine vorbeugende Maßnahme angesichts der Sorgen der Eltern nach den Kinderkrebsfällen, die in der spanischen Schule García Quintana, Valladolid, aufgetreten sind. An einer Grundschule in Valladolid sind von 500 Schülern 11 an Leukämie und Kinderkrebs tödlich erkrankt. Grund: rings um die Schule stehen 13 Mobilfunksender. Die (viel zu hohen) EU-Grenzwerte waren zu keiner Zeit überschritten und andere Gifte wurden nicht gefunden!

Die warnenden Stimmen von Wissenschaftlern vor der neuen UMTS-Technik für Mobiltelefone mehren sich. So fordert der Frankfurter Biophysiker Professor Werner Mäntele in der Frankfurter Rundschau vom 20.02.2002 sogar den Verzicht auf die neue Handy-Generation, bis die Wirkung der elektromagnetischen Strahlung auf den menschlichen Organismus erforscht ist. "Derzeit haben wir 40 Millionen Versuchskaninchen in Deutschland", sagte Professor Mäntele im Gespräch mit der FR. "Die Quittung werden wir vielleicht in ein paar Jahren haben." Den Menschen seien "Handys in die Hand gedrückt worden", obwohl noch keine genauen Erkenntnisse über die medizinischen Folgen bekannt seien.

Der Politik wirft Biophysiker Mäntele Verantwortungslosigkeit vor. "Die Gier war größer als die Vorsicht", sagte er mit Blick auf die Milliarden-Einnahmen bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen. Den momentan gültigen Grenzwerten für die elektromagnetische Strahlung von Mobilfunk-Sendeanlagen räumt Mäntele keine große Aussagekraft ein. Grund: Die Grenzwerte seien "extrapoliert", das heißt: von anderen Sendeanlagen auf die Mobilfunk-Technik übertragen. "Das ist so, als wenn man einen Ochsenkarren mit einem Auto vergleicht." Es gebe "Verdachtsmomente, dass gewisse Frequenzen in Zellen Resonanzen erzeugen". Bevor diese Frage geklärt sei, sollte nach Meinung des Professors die UMTS-Technik nicht auf den Markt gebracht werden. Besonders Kindern sollte man kein Handy ans Ohr halten."

Auch Tiere sind gefährdet:

"Zu alarmierenden Ergebnissen führte auch die im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums erarbeitete bisher weltgrößte Studie über Gesundheitsgefahren durch Mobilfunkanlagen." Professor Eike Georg Hensch vom Biophysikalisches Forschungsinstitut in Nienburg: "Langfristig können die technisch erzeugten Schwingungen - auch bei geringsten Intensitäten unterhalb der Grenzwerte - das natürliche Gefüge quarzhaltiger Steine (Sandstein, Granit etc.) nachhaltig stören. Obwohl die Luftverschmutzung in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, zerfallen unsere historischen Kirchenbauten derzeitig rapide. Quarze geraten durch die unharmonische Fremdeinwirkung dieser Sendesysteme in Schwingungen und das mikroskopisch feine Gefüge und damit die Gesamtfestigkeit des Steins leidet."

Angesichts dieser Erkenntnisse und der mit der UMTS-Technik drohenden Ausweitung des Sendernetzes will der Verein Bürgerwelle seine Aufklärungsbemühungen bundesweit verstärken. In Deutschland gibt es inzwischen bereits 11000 Bürgerinitiativen, die sich gegen Mobilfunkanlagen in ihrer Umgebung wehren. Zu deren Kernforderungen gehört, Sendeanlagen nicht in der Nähe von Wohngebieten zu errichten und die Grenzwerte für die Strahlung drastisch zu senken.

Der jetzige Zustand ist bereits mehr als dramatisch und nicht mehr tragbar Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland haben die Bürger das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Diesem muss wieder Geltung verschafft werden.

Unser Wunsch an Sie: Helfen Sie mit zu helfen. Senden Sie dieses Informationen an Personen die Sie kennen. Alle Menschen haben ein Recht auf Information. Nur wenn alle mitmachen, können wir uns selbst und die Zukunft unserer Kinder schützen. Helfen Sie mit, damit das schlimmste noch verhindert werden kann und es nicht soweit kommt wie bei Asbest, Contergan, PCB und vielen anderen industriefreundlichen aber menschen- und überlebensfeindlichen Produkten.

Bürgerwelle e.V. (Sprecher des Vorstands: Siegfried Zwerenz) Lindenweg 10, 95643 Tirschenreuth, Tel. 09631-795736, Fax -795734).

//omega.twoday.net/stories/293807/

Mobilfunk und epileptische Anfälle bei Kindern

Dr. G. J. Hyland. Department of Physics, University Warwick, Coventry UK and International Institute of Biophysics; Neuss-Holzheim Germany: "Geht man von der Tatsache aus, dass die Exposition durch gepulste Mikrowellenstrahlung epileptische Anfälle bei Ratten auslösen kann, sind Berichte von epileptischen Anfällen bei einigen Kindern, die der Bestrahlung durch eine Basisstation ausgesetzt waren, sicherlich nicht überraschend. Ich habe von einem Kind gehört, dessen Anfälle verschwanden, wenn ohne seine Kenntnis oder ohne die Kenntnis der Eltern, der Mast nicht funktionierte (oder wenn es von daheim weg war) und nur wieder anstiegen, wenn die Basisstation wieder arbeitete oder wenn das Kind nach Hause zurück kehrte." Dr. Gerard Hyland, Biophysiker der Uni Warwick äußerte in einem umfangreichen Papier des europäischen Parlamentes: "In Bezug auf den Mobilfunk darf man vermutlich mit Fug und Recht sagen, dass - träfe ein neues Medikament oder Lebensmittel auf denselben Mangel an Konsens und gleich starke Bedenken - es niemals zugelassen würde".

//omega.twoday.net/stories/293807/


Kinder und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/311977/

UMTS-SENDER

Von Sebastian Knauer

Angesichts wachsender Proteste verkaufen findige Unternehmen getarnte Mobilfunk-Sender. Doch trotz Antennen-Mimikry fallen die Immobilien-Preise in der Nachbarschaft - aus Angst vor Gesundheitsschäden.

Die Marienkirche im sachsen-anhaltinischen Wittenberg ist ein ehrwürdiges Bauwerk. Seit der Reformationszeit erheben sich die Doppeltürme über dem zentralen Platz der Stadt. Unter der Dachkante des rechten Glockenturms ist hinter einer farbangepassten Spezialplatte im Mauerwerk modernste Technik versteckt: eine leistungsstarke Richtfunkantenne für den Mobilfunk.

Eine clevere Lösung fand auch eine Kirchengemeinde im baden-württembergischen Stuttgart-Sommerain. Um alle vier Himmelsrichtungen mit leistungsstarken Richtfunkantennen abzudecken, wurde ein kupfergedeckter Turm nachgerüstet. Hinter dem Imitat aus glasfaserverstärktem Kunststoff pulst die Antenne für den Handy-Empfang.

„Vom bloßen Anblick bedroht“

Der Kirchenvorstand nahm bei einem Besichtigungstermin die trickreich versteckte Technikanlage ab. „Unser Auftraggeber war sehr zufrieden“, erinnert sich Heiner Jahn von der Gelsenkirchener Firma Nautico, „nur die Nachwitterung des grünen Kupfers macht noch Probleme.“ Während sich bundesweit rund 1500 Bürgerinitiativen gegen die Aufstellung zusätzlicher Mobilfunkmasten organisiert haben, gehen die Hersteller ganz neue Wege. „Antennen, die man nicht sieht“, verspricht etwa die Dresdner Firma TeleCommunikation Service, die „Antennenhüllen“ vertreibt. Damit werde die „Nutzung sensibler und exponierter Standorte“ möglich, bei denen Anwohner oder Eigentümer sich „schon vom bloßen Anblick der Antennen bedroht fühlen.

Das Mobilfunk-Mimikry soll den wachsenden Widerstand gegen die vermutete Strahlengefahr brechen. Ob die Strahlen tatsächlich schädlich sind, darüber streiten Experten aber so heftig wie auf kaum einem anderen Gebiet der Umweltforschung. Die weltweit rund tausend bislang erstellten Studien über Krebsgefahren, Gewebeschädigungen oder Zellveränderungen durch die relativ junge Technik ergeben immer noch kein klares Bild.

Mit dem Aufbau des UMTS-Netzes gewinnt die alte Gefahren-Debatte jedoch neue Brisanz. Von den Betreibern werden die Folgewirkungen des neuen Mobilfunkstandards zwar als unproblematisch angesehen. „Wir bleiben unter den Grenzwerten“, sagt etwa Fritz Lauer, Leiter der Umwelttechnik von T-Mobile, „auch wenn sich die Gesamtbelastung um 50 Prozent erhöht.“ Anders als bei dem bereits eingeführten Mobilfunk-Netz nach dem Standard GSM vermindert sich die Belastung aus den Endgeräten, da die elektromagnetischen Wellen in kleinen Paketen verschickt werden.

UMTS-Aufbau um Monate zurück geworfen

Doch dafür muss die Republik flächendeckend mit neuen Sendemasten zugestellt werden. Fachleute gehen von 100.000 neuen oder aufgerüsteten Richttürmen und Antennen aus, die demnächst vor allem in Wohngebieten montiert werden müssen. „Gute Standorte sind schon heute knapp“, urteilt Antennenfachmann Jahn.

Versteckspiele mit Nautico: Die Angst vor dem Elektrosmog öffnet neue Geschäftsfelder

Für den O2-Chef Rudolf Gröger haben die Proteste den Zeitplan für den Aufbau des teuer bezahlten UMTS-Netzes jetzt schon „um drei Monate“ zurückgeworfen. Nachdem jetzt selbst die Handy-Hochburg München öffentliche Gebäude für neue Sendemasten gesperrt hat, kommen die Betreiber und möglicherweise demnächst die Bundesregierung unter Druck.

Milliarden-Rückforderungen angedroht

Einerseits habe der Staat rund 50 Milliarden Euro für die UMTS-Lizenzen kassiert. Doch jetzt stocke der Aufbau der notwendigen Netze auch durch kommunalen Einspruch. Schon droht O2-Chef Gröger mit der Rückforderung der Milliarden, denn nach dem UMTS-Vertrag müssen bis Ende 2003 mindestens 25 Prozent der Bevölkerung erreicht werden - sonst kann die Lizenz entschädigungslos zurück gegeben werden.

Um doch noch die nötigen Sende-Standorte zu finden, durchkämmen eigens geschulte Nautico-Mitarbeiter im Auftrag der Kommunikationskonzerne Stadt für Stadt. Diskret werden dann Vorverhandlungen mit den Eigentümern zur Errichtung eines Antennenturms geführt. „Je höher umso besser“, sagt Nautico-Chef Jahn.

Im Münchener Stadtteil Schwabing bekommt ein Bäckermeister in der Kaiserstraße 11 nach eigenen Angaben monatlich rund 340 Euro für die Aufstellung eines MobilCom-Turms auf einem seiner Mietshäuser. Er hat einen Zehnjahresvertrag geschlossen, der insgesamt 40.000 Euro einbringt. Proteste der Mieter aus der Nachbarschaft beantworte der Bäcker mit der Einschätzung: „Eine Aspirin ist gefährlicher“.

Wohnungen „schlecht vermittelbar“

Die Aufstellung von Mobilfunkanlagen kann aber auch zum Verlustgeschäft werden. „Solche Objekte werden von Käufern zunehmend gemieden“, urteilt der Münchner Makler Hubertus von Medinger. „Wenn sich das rumspricht, werden die Masten schnell wieder schnell verschwinden“. Als „schlecht vermittelbar“ gelten inzwischen eigengenutzte Wohnbauten auch in der Nähe von Sendemasten. „Ich würde da bei alternativen Angeboten auch nicht kaufen“ sagt der Vorsitzende des Haus -und Grundbesitzervereins München, Rudolf Stürzer. Richtig teuer wurde die Entscheidung eines Immobilienverkäufers in München-Solln, noch schnell vor dem Verkauf einen Nutzungsvertrag für eine Mobilfunkanlage abzuschließen. Den Preis der denkmalgeschützten Gründerzeitvilla musste er wegen der Antenne um 300.000 Mark senken.

//www.buergerwelle.de/d/doc/aktuell/crash.htm

Mobilfunkbranche vor dem Crash?

Mobilfunkbranche vor dem Crash: Gesundheitswarnungen aus allen Richtungen!

Quellen für diesen Artikel: Kölner Stadtanzeiger (18.03.02), Neue Luzerner Zeitung (20.03.02), Sat1-Videotext, Seite 114 (18.03.02), La Verdad (15.03.02, Interview mit Marco F. Paya, Mediziner und Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York) sowie neue Studie der Universität Valencia

Zusammengestellt von Jörg Wichmann

Massive Warnungen vor Handys und Mobilfunksendern - Ärzte, Behörden und Ministerien weisen auf erhebliche Gesundheitsrisiken hin

Paris: Der französische Gesundheitsminister Bernard Kouchner hat in Paris vor einem allzu unbedenklichen Umgang mit dem Handy gewarnt. Folgende Empfehlungen sprach der gelernte Arzt aus: Grundsätzlich sollte man das mobile drahtlose Telefon nicht all zu lange benutzen - vor allem nicht in geschlossenen Einrichtungen wie Fahrstühlen, unterirdischen Parkhäusern oder in Autos. telefoniere. Schwangere Frauen, so der Minister, sollten ihr Handy nicht dicht am Körper bei sich tragen. Der Apparat sollte in jedem Fall möglichst fern vom Genitalbereich sein. Gespräche sollten möglichst kurz gehalten werden.

Als erste Stadt in Frankreich hat die Verwaltung von Narbonne das Handy in Kindergärten, in Vor- und in Hauptschulen verboten. Gar eine Broschüre mit Verhaltensregeln will die französische Regierung für die 35 Millionen Handybenutzer im Land herausgeben.

Mirjana Moser vom Schweizer Bundesamt für Gesundheit in der Neuen Luzerner Zeitung: «Wir empfehlen, Handys nicht in der Hosentasche zu tragen - dies gilt besonders für Jugendliche.» Denn die Mikrowellen könnten vor allem bei jungen Männern den Genitalbereich erwärmen. «Ist diese Erwärmung zu stark, kann dies zu Sterilität führen.»

Dass Handystrahlen gesundheitsschädlich sein könnten, ist für Hans-U. Jakob keine Frage, sondern eine Tatsache. Der Präsident der Schweizerischen Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener sagt denn auch klar, wo Handys seiner Meinung nach hingehören: «In den Abfalleimer.» Dass das Bundesamt für Gesundheit derselben Meinung wie die französische Regierung ist, ist für Jakob «ein Schritt in die richtige Richtung», über den er sich erstaunt zeigt. Noch gebe sich der Bund aber zu vorsichtig. «Die Warnungen müssen öffentlich kommuniziert werden», fordert der 63-Jährige.

Selbst Georges Claude, Mitarbeiter des Schweizer Mobilfunkbetreibers Swisscom, und Vorsitzender für Umweltfragen des Sicta, des Schweizerischen Informatik- und Telekommunikationsverbandes, befürwortet einen maßvollen Umgang mit Handys. Bei den Strahlen der Mobiltelefone sei „Vorsicht geboten“. „Wir behaupten nicht, dass nichts passieren kann.“

Die britische Regierung hat im Januar dieses Jahres bekannt gegeben, rund 6 Millionen Euro für die Erforschung von biologischen Effekten von Mobiltelefonen und Sendemasten auf den menschlichen Körper zu investieren. Weitere 6 Millionen Euro steuert die Industrie bei. Untersucht soll in den nächsten vier Jahren unter anderem werden, ob das Benutzen eines Handys das Risiko erhöht, an einem Gehirntumor oder an Leukämie zu erkranken.

Schweiz fordert unabhängige Forschung

Für solche vom Staat mitfinanzierten wissenschaftlichen Untersuchungen fehle in der Schweiz das Geld, sagt Mirjana Moser. Dafür soll eine Forschungskooperation von der ETH und den Mobilnetzanbietern ausgebaut werden, die sich der Frage der Schädlichkeit von elektromagnetischen Wellen annimmt. «Wir wollen die Kooperation in eine Stiftung umwandeln, in der auch Umweltorganisationen mitreden können und bei der das Finanzielle und die Organisation strikte getrennt sind.» Damit unabhängige Untersuchungen garantiert seien, sagt Moser.

Mediziner und Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York, warnt vor Handys und Sendemasten

Der Mediziner Marco F. Paya, Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York und Experte für elektromagnetische Felder, weist in einem Interview mit der Zeitung La Verdad darauf hin, dass der menschliche Körper Schäden erleiden könne, wenn er dauerhaft Mobilfunkstrahlung ausgesetzt sei. Auch wenn das Mobiltelefon nur im Bereitschaftsmodus sei und man nicht ständig telefoniere, wäre es trotzdem schädlich, das Handy regelmäßig Wellen ausstrahle, die es mit der nächstgelegenen Antenne verbinden. Nach seinen Worten lägen weltweit Studien vor, die einen Zusammenhang mit Mobilfunkstrahlung und einer hohen Embryonensterblichkeit zeigten. Außerdem käme es zu einer Abnahme der wichtigen G-Immunoglobulin-Hormone, die direkten Einfluss auf die Fähigkeit unseres Organismus zum Abbau von Stress hätten. Eine Abnahme dieser Hormone würde die Fähigkeit des Organismus zum Stressabbau schwächen. Das Risiko für Grauen Star und Tumoren im Auge würde sich erhöhen. Bereits kurzfristig würde die Strahlung Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursachen. Kinder und Jugendliche sollten Handys überhaupt nicht benutzen, da sie noch im Wachstum seien und es zu Missbildungen in ihrem Gehirn kommen könne. Schwangere müssten den Gebrauch ebenfalls einschränken. Paya empfiehlt, auf keinem Fall neben einem eingeschalteten Handy auf dem Nachttisch zu schlafen. Das Handy müsste vom Kopf entfernt und möglichst ausgeschaltet werden. Headsets würden auch nichts nützen, da sich dadurch das Risiko für Hoden- und Eierstockkrebs erhöhe. Vom Telefonieren im Auto ohne Außenantenne rät Paya auch ab, da die Wellen schlecht aus dem Fahrzeug kämen und somit noch schädlicher wären. Ebenso in Fahrstühlen und Parkhäusern. Auf die Frage, was schädlicher sei, ein Handy oder eine Antenne, antwortete Paya: „Wenn die Antenne nicht weit von Ihrem Haus weg ist, zweifellos die Antenne. Aber wenn die Antenne weiter weg ist und das Handy mehr als 6 Minuten pro Tag benutzt wird, schädigt es langsam das Gehirn.“

Wissenschaftler der Universität Valencia weisen darauf hin, dass unter der Einwirkung von Mobilfunkstrahlung in der Nacht die Melatoninproduktion verringert wird und gleichzeitig andere Stresshormone sowie Testosteron verstärkt produziert würden. Diese Hormonveränderungen würden die Zellwucherungsrate beispielsweise des Brustgewebes erhöhen und das Immunsystem schwächen, wodurch das Brustkrebsrisiko steigen würde.

www.buergerwelle.de
Spiegel-Online 28.05.02

//www.buergerwelle.de/d/doc/aktuell/crash.htm

Radar, Natel und Richtfunk

//www.e-smog.ch/kurs_messtechnik/kapitel_iv/4/4.htm

The latest news coming off the news wire

//www.abcnews.go.com/wire/world/


Informant: Di

Military Health Care an Ordeal for Injured Marine

Teresa Haddix, the mother of injured Marine Lance Corporal Chris Shotwell, said a Twentynine Palms medical official turned her son down for medical care, directing him to the VA instead. Four more months would pass before he was discharged. "Once [my son] got that letter showing he would not be able to carry a gun, [the Marines] were done with him," Haddix said.

//www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2862

Post-traumatic stress disorder needs to be taken seriously

Korean War Combat Veteran: Post-traumatic stress disorder needs to be taken seriously

From a letter to the editor: For the rest of you, take those stupid metallic ribbons off the back of your cars. If you want to show your support for our combat veterans of any war, the next time you see one, look him in the eye, give him a firm handshake and just say "Thank you for serving your country." It's the best medicine I know for someone who is living with this horrible problem.

//www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2861

5,000 to 6,000 in Military 'Just say no to Iraq service'

The national press fails to report that service members are voting with their feet, thus confirming low moral and raising serious questions about the U.S. - Iraq War: "Between 5,000 and 6,000 U.S. military personnel are listed as deserters by the armed services, typically meaning they have been absent without leave from their unit for more than 30 days."

//www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2860

Many Reserve and Guard Face Job Problems After Discharge from Active Duty

More than 412,000 Guard and reservists have been called up nationwide since Sept. 11, 2001, and 185,432 remain on active duty. One group, Employer Support reported that since April, it has received 6,462 queries [complaints by Reservists that their employer won't hire them back, as required by law], of which 5,739 have been successfully mediated between reservist and employer.

//www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2863

Fake Reporter Asked President Question

Security Lapse at White House: Fake Reporter Asked President Question

The Gannon/Guckert scandal raises two critical questions about freedom of the press: 1) How did a fake reporter using a fake name get inside the White House and ask the President a bogus question? And, 2) How deep and how wide does the White House's abuse of journalism go in order to create pro-war and other misleading propaganda? Paul Harris of the Observer discusses the impact of yet another media scandal on the free press during wartime.

//www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2859

A Time Comes When Silence Is Betrayal

Church Folks for a Better America
//www.cfba.info/index.html


First they came for the communists, and I did not speak out--
because I was not a communist;
Then they came for the socialists, and I did not speak out--
because I was not a socialist;
Then they came for the trade unionists, and I did not speak out--
because I was not a trade unionist;
Then they came for the Jews, and I did not speak out--
because I was not a Jew;
Then they came for me--
and there was no one left to speak out for me.

-Pastor Martin Niemöller, 1945


Informant: David Diggins

People power is an assertion of real democracy

The author of the article below is attending a gathering of delegates from the almost 1,000 member groups of United For Peace and Justice in St. Louis, Missouri to set a course for the anti-war movement for the next eighteen months. They will meet from February 19-21 to plan a strategic direction, develop a common program of work, and elect national leadership. Danny Glover and Tom Hayden are headlining the conference. For more info on that, go to //www.commondreams.org/news2005/0215-10.htm


Shelter Under the Anti-war Umbrella

by David Solnit, AlterNet. Posted February 18, 2005.

//www.alternet.org/waroniraq/21298/

EXCERPT - The world seems to be waiting for those of us in the U.S. – and millions of us here are ready – to really stand up to the Bush administration and the bipartisan policies of empire. But it's hard to mobilize against the war and occupation when there is no clear logic to where our efforts are headed. What will another march or even nonviolent direct action add up to? How will we actually stop the war and occupation? Where is a strategy that could work?

The anti-war movement needs a strategy of how we are going to stop the war and occupation of Iraq.

The solution is written in last month's mountain road blockades and the citywide shutdown of El Alto, Bolivia that kicked out water privatizing transnational corporation Suez from devastating their water system. It's also in our own re-written history. It's called people power.

In 2003 we tried almost everything to stop the invasion of Iraq, and in 2004 we tried to un-elect the invader. Both times, incredible groundswells of grassroots activism from most nearly every sector of society hit the streets and doorsteps of America and won important, less visible victories, but failed on both counts.

We have clearly and massively exhausted the established channels of change; political pressure, lobbying and elections have not worked. It's time for a different approach.

People power is an assertion of real democracy. It can assert the democratic will of communities and movements to change the things that matter when the established so-called democratic channels turn out be little more than public relations for elite rule. Every successful movement in U.S. history, from the workers and civil rights movement to today's farmworker-led Taco Bell boycott, and every dictator toppled in recent history have relied on people power methods.

A people power strategy that identifies the key pillars that support the Iraq war and occupation and wages a determined campaign to weaken and eventually remove those pillars can stop the U.S. war and occupation of Iraq. It can also take a major step in weakening the systemic pillars of empire at the root of so many problems in our communities and in the world. Do we have the guts and imagination? [READ THE ENTIRE ARTICLE AT //www.alternet.org/waroniraq/21298/]


"We must address the root causes of terrorism -- poverty, ignorance and injustice -- rather than responding to violence with violence." - from the Statement of the 5th Summit of Nobel Peace Laureates, 11/12/2004


Lourdes Leger

Global Disaster Watch : CURRENT WORLDWIDE NATURAL DISASTERS

//home.att.net/~thehessians/disasterwatch.html


Informant: Di

Die Leiden eines "Elektrosensiblen"

//www.udo-leuschner.de/rezensionen/rg9505steinig.htm

1998, bestätigte eine amerikanische Publikation (10), dass diese auch als Mikrowellensyndrom bezeichnete Funkfrequenzkrankheit eine medizinische Realität sei, die mit der Exposition zusammenhänge und deren Technologie die Basis des heutigen Mobilfunks sei. Zu den Hauptsymptomen der Funkfrequenzkrankheit zählen das asthenische Syndrom oder Erschöpfungssyndrom, das durch Müdigkeit, Reizbarkeit, starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit charakterisiert ist; das dystonische kardiovaskuläre Syndrom: Veränderungen der Herzfrequenz und des Arteriendrucks; das dienzephalische Syndrom: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Störungen der Sinnesorgane.

//omega.twoday.net/stories/293807/

Rfid lässt Industrie träumen - Datenschützer schlagen Alarm

//www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/artpage/0/cn/GoArt!200104,204016,862092/SH/0/depot/0/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Februar 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6447 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits