9
Dez
2004

CITIZENS TO DECLARE ELECTION AS FRAUDULENT

This is a special, emergency call to national protest at every state capital the day before the Electoral College convenes to formally cast the electoral votes that will be transmitted to Congress on January 6th.

This is our last chance as citizens to declare, we regard the votes resulting from this stolen election as illegitimate.

We will be on the Sacramento Capitol steps at Noon Sunday, Dec. 12, reading a petition calling on the California electors to WITHHOLD their electoral votes in protest of an election deligitimized by widespread electronic theft of votes and premeditated, felonious voter suppression.

The corporate media have blacked out the truth, and the Democratic Party has failed to defend the vote.

The only means we have to mount a national protest is that of mass e-mail and web communication. USE IT NOW!

WE CAN SEND A POWERFUL MESSAGE: WE DO NOT CONCEDE. WE PROTEST THIS STOLEN ELECTION and DECLARE IT ILLEGITIMATE.


Fellow citizen,

In the 2004 election 80% of votes were counted on tabulator PCs that are entirely vulnerable to surreptitious undetectable vote count manipulation. Vote manipulation exploits can easily circumvent state election oversight and go undetected. Because of this vulnerability to our election systems, our voting systems and vote counts can NOT be trusted. With our votes susceptible to violation and our voting systems untrustworthy, as citizens, we have a duty to stand up and demand the return of power to our votes and safeguards to our voting systems.

This Sunday, December 12th at noon local time, ALL American citizens are called to converge on their State Capitol or Federal Capitol to protest the loss of our voting power and the lost security of our voting systems in the 2004 elections. Demands put forth by the December 12th protest include:

To state electors:

Do NOT cast your ballots for president and vice-president until state election officials provide a complete, fair, accurate and verified manual vote recount.

To state elected officials:

Immediately act to restore integrity to our voting systems by adopting state provisions of the Voter's Bill of Rights and eliminate unsecured vote tabulation PCs and software.

To federal elected representatives:

Investigate vote fraud and vote count manipulation in the 2004 elections with the intent of developing and enacting federal guarantees protecting our voting power and the integrity of our voting systems.

The December 12th nationwide protest is a citizen's uprising. With little support and no backing from organizations, citizen groups are forming across the country.

They are organizing and mobilizing fellow citizens in their states to:

"Make a Sign and Show Up" at their state capitols on December 12th".

Millions of American citizens, upset by how our votes and voting systems have been compromised, value their voting power and will respond by showing up this Sunday if they hear of the protest. Because our press is largely ignoring the theft of our voting power, it is incumbent on we citizens to tell everyone we know to make a sign and show up.

In the last election, I went to the polls with my family. We voted on e-voting machines rigged with an exploit to deny Kerry Democratic votes.

When I returned home, I thought of my three young adult children, two who voted in their first election, and I wept. I realized they faced futures without the guarantees of freedom and democracy that I have enjoyed. I could not sit by and watch their votes be stripped of their power and security without doing something. I now ask you to do something:

1. Send this email to everyone you know, and ask them to do the same.

2. Make a sign and show up at your state capitol building or the Federal Capitol at noon this Sunday, December 12th

For details and to get involved, please visit //www.51capitalmarch.com

When your children ask you, "What did you do to save our democracy?" Will you be able to tell them, "I showed up"?


Thank you for your commitment to our country,

Kip Humphrey
//www.51capitalmarch.com


The exploit mentioned occurred on Hart inter Civic eSlate voting machines.

The exploit was as follow: if a voter selected "Vote Democratic Slate", no vote would register for John Kerry. To complete the exploit, the vote review screen opened at the very bottom of the ballot. A voter had to scroll through pages of ballot showing democratic votes registered one after another. Only those diligent voters who paged back to the top of their ballot would notice no vote registered for Kerry.


Informant: Skinny

Voter Fraud Update links

//tinyurl.com/5gqyu

Blowback from Iraq War Is Global, and Growing

//www.fpif.org/commentary/2004/0412blowback.html

Mobile phone firms hide radiation hazards

//www.buergerwelle.de/pdf/mobile_phone_firms_hide_radiation_hazards.html

Food, water and HUMAN RIGHTS

//tinyurl.com/4eofl

Omega-News Collection 9. December 2004

Welcome to the Matrix
//omega.twoday.net/stories/426306/

Thousands of Mentally Ill NJ Teens Jailed Illegally
//omega.twoday.net/stories/426298/

Mandatory mental health screening program would dose pregnant women with prescription drugs that cause birth defects
//omega.twoday.net/stories/430525/

Depleted Uranium - Four nuclear wars
//omega.twoday.net/stories/432079/

Got Hormones — The Controversial Milk Drug that Refuses to Die
//omega.twoday.net/stories/425330/

Toxic wildlife threatens health of Russian Inuit
//omega.twoday.net/stories/428549/

THOUSANDS OF WILD HORSES TO BE SLAUGHTERED
//omega.twoday.net/stories/426383/

Protect the Walbran Valley
//omega.twoday.net/stories/425668/

Victory in sight for the Petitcodiac River
//omega.twoday.net/stories/426518/

Ships Hitting and Killing Endangered Right Whales in North Atlantic
//omega.twoday.net/stories/427130/

Our dying sea
//omega.twoday.net/stories/432282/

Delaware River Oil Oozes, Mess Gets Murkier
//omega.twoday.net/stories/428543/

Amazon Deforestation Much Worse than Announced by Government
//omega.twoday.net/stories/427137/

How many trees does it take to produce 350 million Victoria's Secret catalogs each year?
//omega.twoday.net/stories/427173/

Plantations are not forests
//omega.twoday.net/stories/428496/

Bush proposal 80% critical habitat cut will help developers, military
//omega.twoday.net/stories/427184/

Global Warming Fast Facts
//omega.twoday.net/stories/431277/

Bizarre Weather Slams Japan
//omega.twoday.net/stories/432379/

Can we vote our conscience?
//omega.twoday.net/stories/429638/

Time to Make one Last Push Against the National ID Card
//omega.twoday.net/stories/430350/

GOP Prepares to Sink Teeth into Social Security
//omega.twoday.net/stories/429038/

U.S. Government Plans to Use Evidence From Obtained from Torture
//omega.twoday.net/stories/426946/

Pictures Show Navy Seals Abusing Enemy Prisoners of War
//omega.twoday.net/stories/426947/

The System Endures
//omega.twoday.net/stories/430223/

Is This American?
//omega.twoday.net/stories/427013/

Running Out of Bubbles to Blow - Are We Facing A Desperate Return to 1930’s Beggar Thy Neighbor Policies?
//omega.twoday.net/stories/426994/

Vote USA 2004
//omega.twoday.net/topics/Vote+USA+2004/

Iraq War
//omega.twoday.net/topics/Irak-Krieg/

Letter to all members of the House of Lords
//omega.twoday.net/stories/432715/

Spain fights Antennas
//omega.twoday.net/stories/425347/

Fake tree dubbed Frankenpine
//omega.twoday.net/stories/425284/

The primary school that has 27 secret mobile phone masts on its door
//omega.twoday.net/stories/429368/

Tetra Moves to Ireland
//omega.twoday.net/stories/427820/

Secret Mobile Phone Masts
//omega.twoday.net/stories/429390/

Planning permission for 96ft GSM-R communication masts in residential areas
//omega.twoday.net/stories/429561/

Your Health with Computer and Cellphone
//omega.twoday.net/stories/426036/

Non-ionizing radiation - measurements
//omega.twoday.net/stories/429869/

DEMPSEY RULES OUT HEALTH WARNING FOR MOBILE PHONES
//omega.twoday.net/stories/429584/

100,000 [EUROS] DAMAGE CAUSED TO KERRY MAST
//omega.twoday.net/stories/429579/

Long-term sickness and mobile phone use
//omega.twoday.net/stories/431151/

Non-Ionizing Radiation Measurements
//omega.twoday.net/stories/429869/

A sick police force will be of no use to anyone
//omega.twoday.net/stories/431709/

Local Schools of Harrogate Community are under Phone Mast Threat
//omega.twoday.net/stories/432098/

Report from Gauss Network Dec’04, Japan
//omega.twoday.net/stories/432116/

Phone-mast campaigners hoping for sites action
//omega.twoday.net/stories/432328/

Adverse Bioeffects on Animals near a New Zealand Radio Transmitter
//omega.twoday.net/stories/432402/

The wireless revolution
//omega.twoday.net/stories/432447/

Keep Healthy with Pollution Computer and Cellphone
//omega.twoday.net/stories/427212/

Magnetic field effect on singlet oxygen production in a biochemical system
//omega.twoday.net/stories/428273/

MICROCHIPS ARE COOL
//omega.twoday.net/stories/432743/

nov2truth.org news update 08 Dec 2004

//tinyurl.com/5w85s

Jackson Vows to Continue Ohio Vote Probe

//www.truthout.org/docs_04/121004Z.shtml

Müller setzt auf Gewalt

//www.greenpeace.org/deutschland/news/gentechnik/mueller-setzt-auf-gewalt

Prisoner Abuse Was Worse Than Officials Admitted, Documents Show

//www.commondreams.org/headlines04/1208-07.htm

Violence 'Must Stop' Amnesty Report Says

Rape a Deliberate War Strategy; Violence 'Must Stop' Amnesty Report Says

//www.commondreams.org/headlines04/1208-06.htm

Congress Moves to Cut Aid to Allies That Support World Criminal Court

//www.commondreams.org/headlines04/1208-05.htm

Activists Hold Forum Spotlighting Voting Issues in Presidential Election

//www.commondreams.org/headlines04/1208-02.htm

What's Left of Democracy?

Voting Machines: Devices to Rig Elections and to Destroy
//www.serendipity.li/jsmill/voting_machines.htm


Informant: intruthwetrust

Who supervised the Removal of 21 Florida E-Voting Machines in Broward County?

//www.bluelemur.com/index.php?p=476


Informant: intruthwetrust

New Protests & Actions About Vote Fraud & Recount

Please check--and keep checking -- //www.stolenelection2004.com/alerts.html

Which has been recently updated to reflect a Green Party (the people who initiated the recount) call to non-partisan vote integrity action and other new information and will continue to be updated to help facilitate recounts and investigate vote fraud

Find Vote Fraud Actions --especially on the 12th (see below) Near You

(1)This one is the most user friendly: you just put in your city and you find out what is near
//meetup.radicaldesigns.org/calendar_display.php

(2)This one is very comprehensive but you must scroll down a lot
//fairnessbybeckerman.blogspot.com/2004/12/calenda...

(3)And check this thread
//www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=106x13744

If you don't find anything near you consider creating your own

(1)This is for Black Box TEA(Total Electoral Access & Accountability)Party Demos
//www.votersunite.org/takeaction/bbballot-invitati...

(2) This is for Dec. 12th State Capital Marches
//www.51capitalmarch.com/cgi-bin/yabb/YaBB.pl


Take care,
Cheryl Guttman

New Protests & Actions About Vote Fraud & Recount

Please check--and keep checking -- //www.stolenelection2004.com/alerts.html

Which has been recently updated to reflect a Green Party (the people who initiated the recount) call to non-partisan vote integrity action and other new information and will continue to be updated to help facilitate recounts and investigate vote fraud

Find Vote Fraud Actions --especially on the 12th (see below) Near You

(1)This one is the most user friendly: you just put in your city and you find out what is near
//meetup.radicaldesigns.org/calendar_display.php

(2)This one is very comprehensive but you must scroll down a lot
//fairnessbybeckerman.blogspot.com/2004/12/calenda...

(3)And check this thread
//www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=106x13744

If you don't find anything near you consider creating your own

(1)This is for Black Box TEA(Total Electoral Access & Accountability)Party Demos
//www.votersunite.org/takeaction/bbballot-invitati...

(2) This is for Dec. 12th State Capital Marches
//www.51capitalmarch.com/cgi-bin/yabb/YaBB.pl


Take care,
Cheryl Guttman

New Protests & Actions About Vote Fraud & Recount

Please check--and keep checking -- //www.stolenelection2004.com/alerts.html

Which has been recently updated to reflect a Green Party (the people who initiated the recount) call to non-partisan vote integrity action and other new information and will continue to be updated to help facilitate recounts and investigate vote fraud

Find Vote Fraud Actions --especially on the 12th (see below) Near You

(1)This one is the most user friendly: you just put in your city and you find out what is near
//meetup.radicaldesigns.org/calendar_display.php

(2)This one is very comprehensive but you must scroll down a lot
//fairnessbybeckerman.blogspot.com/2004/12/calenda...

(3)And check this thread
//www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=106x13744

If you don't find anything near you consider creating your own

(1)This is for Black Box TEA(Total Electoral Access & Accountability)Party Demos
//www.votersunite.org/takeaction/bbballot-invitati...

(2) This is for Dec. 12th State Capital Marches
//www.51capitalmarch.com/cgi-bin/yabb/YaBB.pl


Take care,
Cheryl Guttman

Mobile Phone Company advises Industry not to target Children for Cell Phone Sales

Congratulations to Virgin Mobile for breaking ranks with the following announcement. I think it should be 18 not 10 but at least its a beginning in real corporate social responsibility. Motorola's 'damage control' spin doctors, Swicord/Joyner/Elder, will probably be frantically ringing Sir Richard Branson's office to offer a free powerpoint presention on why its okay to sell the phones to kiddies.
See: //www.emfacts.com/papers/corporate_risk.pdf

A close friend of Branson died of a brain tumour and Branson publicly put it down to most likely his mobile phone use so I would be surprised to see a reversal in Virgin Mobile's public stand.

Also see: //www.emfacts.com/papers/children_mobiles.pdf

Please widely circulate this message.

Don Maisch


//www.smh.com.au/news/National/We-wont-sell-to-under10s-phone-firm/2004/12/08/1102182367128.html?oneclick=true

We won't sell to under-10s: phone firm

By Julian Lee, Marketing Reporter

December 9, 2004

Virgin Mobile has broken ranks with the $11 billion mobile phone industry by vowing not to target children younger than 10 in its marketing.

It puts pressure on other operators, in particular Telstra and Optus, to forgo pester power - the way children push parents to buy products.

Telstra, the market leader in mobile phones, is still assessing plans to develop a mobile phone for children as young as five as a way for security-conscious parents to keep track of them.

The plan is part of Telstra's push to grab a larger share of the population using mobile phones by making children familiar with them.

Nearly three-quarters of adults have a mobile phone but only 30 per cent of children aged between 10 and 13 have them, research by Roy Morgan shows.

Children's handsets would have larger buttons and numbers programmed for home or school. They would carry tracking devices and be brightly coloured or shaped like cartoon characters.

Telstra and Optus continue to market their products to children in their early teens through programs such as Australian Idol and teen
magazines.

In Britain, where a third of children aged between 10 and 14 have mobiles, phone companies were asked to adopt guidelines on marketing to children after a report highlighted possible health risks, but many have ignored them. No such guidelines exist in Australia, where operators are free to market their plans to children, even though most are unable to open a line of credit for a phone contract. To get around this, most companies now push pre-paid phone plans.

Virgin Mobile's brand director, Andy Mallinson, told an advertising summit this week: "I'd advocate that your 10-year-old does not have a mobile. It should be used by people who understand the value of what they have in their hand."

Yesterday he added: "It's very worrying when companies such as Telstra are offering a phone, or rather a cut-down version of it, to children under 10. We feel we have a social responsibility to not market phones to them."

Vodafone says its guidelines forbid it from marketing to anyone under the age of 16.

Last night, the Communications Minister, Helen Coonan, said: "I urge all telecommunications companies to take a responsible attitude towards marketing their products to young people, particularly young children."

Laptops machen unfruchtbar

Zeugungskraft: Laptops machen unfruchtbar

09.12.04

Männer sollten ihre Laptops nicht zu lang auf dem Schoß balancieren – es schadet der Zeugungsfähigkeit.

Wenn Männer unterwegs auf dem Laptop arbeiten, sollten sie die heißen Geräte nicht direkt auf dem Schoß halten. Die dort entwickelte Wärme wirkt sich schädlich auf die Spermienproduktion aus. Das haben Wissenschaftler der State University von New York jetzt untersucht.

Forschungsleiter Yefim Sheynkin erklärt in der Studie, dass Laptops eine Arbeitstemperatur von 70 Grad erreichen. „Die Männer platzieren diese heißen Computer oft auf dem Schoß. Dadurch setzen sie die Hoden nicht nur der Hitze aus, sie quetschen sie auch meist zwischen die Schenkel, damit sie so sitzen, dass das Laptop möglichst wenig wackelt.“

Laptops heizen Hoden auf

29 gesunde Männer zwischen 29 und 35 Jahren nahmen am Laptop-Experiment der Forscher teil. Diese maßen die Hodentemperatur in verschiedenen Sitzpositionen und einer Computernutzung von jeweils einer Stunde.

Die Laptops heizten die sensiblen Körperteile um bis zu 2,8 Grad auf. Das genügt, um die Spermienproduktion zu behindern, so Yefin Sheynkin. Denn: „Die Hodentemperatur muss für eine normale Samenentwicklung möglichst gleichmäßig bleiben. Schon eine Erwärmung um ein Grad bewirkt eine Veränderung.“ Welche Temperaturen über welchem Zeitraum genau die Spermienproduktion einschränken, ist allerdings noch nicht klar, so der Wissenschaftler. „Auf Grund unserer Ergebnisse raten wir jungen Männern allerdings dringend, ihre Laptops nicht zu lang auf dem Schoß zu bedienen.“

Quelle: BBC

//focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=9295


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

Omega siehe dazu:

Leserbrief mit der Bitte um Veröffentlichung an Focus Online

9.12.04

Sehr geehrter Damen und Herren,

der wahre Grund für den Schaden an der Zeugungsfähigkeit liegt an der verwendeten WLAN-Technik, die hochfrequente pulsierende elektromagnetische Felder erzeugt:

Gesundheitsgefahren durch kabellose Laptops

Siegfried Schwarzmüller, GFW Hessen

Gefahr durch hochfrequente Strahlung

...Gleichzeitig mit der Einrichtung der Schülerarbeitsplätze wird von der Landesregierung und den Schulträgern jedoch eine neue Technik eingeführt, gegen die aus gesundheitlicher Sicht starke Bedenken bestehen. Nach Auffassung der Initiative Schule und Zukunft, in der Landesregierung, Schulträger und...zusammenarbeiten, kommt als Laptop „nur ein WLAN in Frage". Bei dem derzeit forcierten Verfahren der WLAN-Technik (Wireless-Local-Area-Network) steht im Klassenraum oder im Schulhaus ein Sender, über den die Lernenden kabellos untereinander kommunizieren oder mit den Peripheriegeräten und dem Internet verbunden sind. Ihre Laptops sind dabei selbst Sender und Empfänger. Bei diesen Aktivitäten entstehen an jedem Schülerarbeitsplatz hochfrequente pulsierende elektromagnetische Felder, deren gesundheitsschädliche Auswirkungen allgemein erkannt und anerkannt sind...

//omega.twoday.net/stories/191214/

Handys können Fruchtbarkeit reduzieren - Einfluss elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilität - Kinderlos durch Mobilfunkstrahlung?
//omega.twoday.net/stories/332779/

WLAN Funknetz als Strahlenschleuder?
//omega.twoday.net/stories/293874/

Funk-Netzwerke
//omega.twoday.net/stories/257661/

Elektrosmog im Klassenzimmer
//omega.twoday.net/stories/1870495/

Handy und Zeugungsfähigkeit
//omega.twoday.net/stories/2041864/

Handys machen unfruchtbar
//omega.twoday.net/stories/346611/

Handys können Fruchtbarkeit reduzieren - Einfluss elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilität
//omega.twoday.net/stories/332779/

Wirkungen von Mobilfunk und anderer EMF auf das Fortpflanzungssystem
//omega.twoday.net/stories/459216/

Wi-Fi mobilize your Chromosomes in Hospital
//omega.twoday.net/stories/245599/

Increase in Scrotal Temperature in Laptop Computer Users
//omega.twoday.net/stories/436690/



//tinyurl.com/j6wzr

Handystrahlung beschädigt Erbgut - Neue Schock-Studie der EU

Von SUSANNE ABEL und MIRJAM BEILE

Handystrahlung: gefährlich oder nicht? Seit Jahren streiten sich die Experten. Gängige Lehrmeinung war: Elektromagnetische Schwingungen von Handys sind zu schwach, um das Erbgut zu schädigen. Jetzt wurde eine neue Schock-Studie veröffentlicht: Handystrahlen schädigen Zellen und zerstören die DNS, die unser Erbgut trägt.

Drei Jahre lang haben zwölf Forschergruppen (Reflex-Studie) aus sieben EU-Ländern die Wirkung von elektromagnetischen Feldern auf menschliche Zellen untersucht.

Ergebnis: Ist die Handy-Strahlung (SAR-Wert) größer als 1,3 Watt pro Kilogramm Körpergewebe wird das menschliche Erbgut beschädigt. Im Moment liegt der Grenzwert bei 2,0 Watt pro Kilogramm. Außerdem produzieren die magnetischen Felder schädliche Stressproteine.

Was bedeutet das für unsere Gesundheit?

Dr. Rudolf Fitzner (Uni-Klinik Benjamin Franklin, Berlin) gegenüber Bild.T-Online: „Das Erbgut wird beschädigt. Allerdings haben wir noch keinerlei Nachweise, ob und wie sich diese Veränderungen auf unseren Organismus auswirken.“

Wie kann man sich davor schützen?

Der Wiener Professor Hugo Rüdiger rät: „Gehen Sie allen gesundheitlichen Risiken aus dem Weg. Telefonieren Sie am besten so wenig wie möglich mit dem Handy. Und wenn, dann nur im Freien oder am Fenster.“

Übrigens: Eine schwedische Studie bewies, dass Handystrahlung bei Ratten sogar die Blut-Hirn-Schranke aufweichte, die Gehirne bekamen Löcher. Außerdem lagerten sich Proteine ab, die zu einer Art Alzheimer-Demenz führen können.

//www.bild.t-online.de/BTO/handyco/aktuell/2004/12/handy-strahlung/strahlung__studie.html

oder

//tinyurl.com/4mz5t

Quelle: //de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/4597
(Auszug)

Nachricht von Reinhard Rückemann



Leserbrief dazu:

Von: Bernd Schreiner

Leserbrief zu: Handystrahlung beschädigt Erbgut

Zu:

ECOLOG-INSTITUT HANNOVER:
Kritische Bewertung der Nailaer-Studie
Quelle: Neue Presse, Coburg vom 04.10.2004

//www.bild.t-online.de/BTO/handyco/aktuell/2004/12/handy-strahlung/strahlung__studie.html

Neue Schock-Studie der EU

Handystrahlung beschädigt Erbgut



//www.tagesspiegel.de/wissen-forschen/index.asp?gotos=//archiv.tagesspiegel.de/toolbox-neu.php?ran=on&url=//archiv.tagesspiegel.de/archiv/10.12.2004/1529999.asp

Handys unter Verdacht

Mobilfunk-Untersuchung aus Naila noch immer nicht veröffentlicht -
Stadt verkauft teure CDs

VON CHRISTIAN DEUTSCHLÄNDER


Leserbrief

von Bernd Schreiner, Landesverband Thüringen "Bürger-gegen-Elektrosmog",
//www.buerger-gegen-esmog.de ; //www.stoppschild.de


Beruhigung statt Aufklärung und Glaubwürdigkeit.

Mobilfunk und die Erscheinungen rund um die Sendeanlagen der Handynetze verstärken, wenn auch gemächlich, die Diskussionen in unserem Land. Seit Jahren wird über Gesundheitskosten diskutiert, über Pisa- Ergebnisse und die Veränderungen im Leben insbesondere der Jugendlichen. Ist nun auch noch das Handy dran?

Wie die Konzepte zu anderen, aktuellen Themen der politischen Meinungsführer wird diese Diskussion ohne den nötigen Gesamtüberblick im eigenen Guckkasten ausgefochten, später, oft viel später dämmert es auch in der Allgemeinheit.

Ob Klimawandel, Atomkraft, oder Umweltverschmutzung, immer mussten Opfer den Weg für Änderungen betreiben.

Beim Mobilfunk geht es für die Insider, den aktiven Bürgern vor Ort seit vielen Monaten nicht mehr um wage Vermutungen und einen wissenschaftstheoretischen Streit, es geht um die Erkenntniss, dass eine vermutlich mit noch vielen unklaren Folgen behaftete Technologie die massenhaft in direktem Wohnumfeld installiert ist, Erscheinungen erzeugt, die bei klaren Menschenverstand als Veränderung schlechter Art erkannt wird.

Es geht um die Probleme vor Ort, Krankheitsfälle und Tod von Menschen, Müttern, Vätern oft viel früher und mit ungewöhnlichen Krankheitsverläufen, um die Tiere, die deutliche Probleme mit Strahlungswerten tausendfach unter den geltenden Grenzwerten haben, es geht um Menschen, denen auffällt, dass diese ungewöhnliche Anhäufungen von Erkrankungen konzentriert und konzentrisch um die Sendestandorte bei wenigen duzend Mikrowatt/m² Mobilfunkstrahlung auftreten, darunter eben auch auffällige Krebserkrankungen.

Nun, CDs werden von der Stadt Naila vertrieben, für ganze 10 Euro, dem Preis zweier Klingeltöne à 4.99 e fürs Handy der Kids. Ob diese 10 Euro kostendeckend sind, oder ein Profit damit angestrebt wird, ist absolut irrelevant. Auch alle anderen öffentlichen Ausschreibungsunterlagen kosten Geld, oft deutlich mehr, auch ohne CD.

Ein Vergleich mit der CD Industrie, die Ihre centbillig produzierten Plasikscheiben oft fürs doppelte und dreifache dieser 10 Euros verkauft wird wenig angeprangert, und so sind diese 10 Euros soviel nicht, gerade wenn diese "selbstgebrannt" werden.

Doch die Linie des Textes wird erkennbar, Kinderzeichnungen, CDs zum Geldverdienen ohne tiefen Inhalt, ja da sehen wir die Einstellung und Ernsthaftigkeit der schreibenden Kritiker, unterschwellig die Glaubwürdigkeit untergraben, und so werden besorgte Ärzte und kritische Stadtverwaltungen zu Profit- und Profilierungsgeiern umgemünzt.

Wer von den Autoren hat sich schon mal hingestellt, CD Daten erstellt, CDs einzeln gebrannt, beklebt oder bedruckt, verpackt und adressiert, ohne Logisitkdienstleister, ohne Abteilung dafür, sondern aus dem Stegreif mit meist wenig professionellen Helfern und leeren Kassen?

Die Mobilfunkfirmen selbst müssen Risiko-Forschung unterstützen. Jene Naila-Untersuchung halten sie jedoch für wissenschaftlich zweifelhaft.

Die Mobilfunkfirmen schliesen bis heute jedes Risiko um ihre Technik aus, wie auch alle kritischen Ergebnisse von Studien, die zumindest seit 1976 dokumentiert zu den athermischen, also den Folgen unterhalb des nach thermischen Wirkungen ausgerichteten, geltenden Grenzwertes vorliegen.

Und erste breite und grosse Studien, die die vielfältigen Folgen des Handys klären sollten, werden vorsorglich nicht unterstützt.

Erinnert sich irgendwer an die Tabakindustrie? Wie haben die jahrzehnte Wissen unterschlagen?

Wie ists in der Pharmabranche und er Seriosität so mancher Medikamentenstudie bestellt?

Wie beurteilte die Yale- Universität in einer Studie von Cary Cross den Zusammenhang zwischen Auftraggeber und dem Studienergebnis?

Wie sollen wir Bürger der Wissenschaft vertrauen, den Politikern glauben schenken, gerade wenn es um derartig grosse Summen wie im Mobilfunkbereich handelt?

Wer kennt die Vorsorgerichtlinien der EU bei unklarer wissenschaftlicher Datenlage die nirgends einen Schädigungsbeweis für vorsorgliches Handeln fordert, so wie unsere Behörden?

Und dann noch die Frage, wo schaut denn ein Markus Jodl, T-Mobile-Sprecher nach?

//www.buergerwelle.de/pdf/bw_krebs_meldungen.jpg
Grafik: Anstieg Krebsmeldungen 2000- 2003

Ich sehe einen Anstieg der Meldungszahlen um das ca. 4fache, er scheinbar nicht!

Doch das Sehvermögen wird auch von der eigenen Intension beeinflusst, lt. diverser anderer Studien, denn davon gibt es Unmengen, zu allen Themen.

Muss die Erkenntnis nicht heißen:

Ohne gesicherte Studienergebnissen spielen die Mobilfunkbetreiber mit der Gesundheit eines ganzen Volkes, setzen die Zukunftsfähigkeit einer ganzen Generation von Kids waghalsig aufs Spiel, bewerben diese Zielgruppe besonders intensiv, obwohl bereits offizielle Warnungen von Experten gerade zur Handynutzung von Kindern ausgesprochen wurden oder sogar einer ganzen Art weltweit, nachdem nun auch die Ärmsten auf der Welt mit gebrauchten Billighandys versorgt werden sollen und somit Kunden der Netzbetreiber werden.

Und schauen nicht die Politiker mit Entscheidungsmacht grosszügig zur Seite, hören gerne auf Abhängige der milliardenschweren Mobiltelefon- Branche und gefährden dadurch zumindest fahrlässig ihren Wählerauftrag?

Und hier bei uns im Ort sterben auffällig viele Menschen an Krebs, über 50% mehr als im deutschen Durchschnitt nach Zahlen des Pfarrers ganz ohne Studie und das fast ausnahmslos im engen Radius um den Sendemast, da brauchen wir keine 400 m Grenze hypothetisch bilden, dafür reicht ein Dorfplan und ein Zirkel. Da brauchen wir auch nicht zwischen Mann und Frau unterscheiden, denn Tod ist Tod, und Krebs ist Krebs und Nähe zur Anlage ist eben nahe der Sendeantennen.

Dabei handelt es sich bei den Betroffenen um im Schnitt jüngere Personen und meist um schnellen, heftigen Krankheitsverlauf, als bisher bekannt oder hier üblich.

Auch ist dies erst seit der Inbetriebnahme des Senders im Dorf so, vorher waren in dieser belastungsarmen, ländlichen Gegend keine Auffälligkeiten vorhanden und weniger Todesfälle als statistisch zu erwarten wären.

Wie blind und taub sind die Politiker eigentlich in diesem Land geworden?

Da haben wir Viehhalter in Bayern, in Thüringen und den anderen Ländern, und es treten regelmässig seltsam auffällige Probleme in den Ställen neben den Mobilfunksendern auf. Kühe lesen weder Zeitung noch haben sie irgendwelche Ängste vor Mastbauten.

Spanien hatte vor 2 Jahren ähnliche öffentliche Diskussion nach zahlreichen Blutkrebsfällen in Schulen neben Antennen und hat gehandelt.

Da haben wir um Sender Krebscluster, real feststellbar, für Kinder nachzählbar und nicht weg zu diskutieren, die Betreibervertreter bei den Gesprächen in den Amtsstuben schieben das gerne auf die alg. gestiegenen Umweltbelastungen, und sehen natürlich keine Verbindung zu ihren Antennen, das ist ihr Geschäft.

Da haben wir Wohnsiedlungen mit gehäuften Krankheiten und dem Mobilfunksender, aber wer kann oder will heute ohne wissenschaftlich und gutachterlichen Beistand noch 1 und 1 zu 2 addieren?

Da haben wir Studien, die zeigen, dass Handystrahlung die kognitiven Fähigkeiten der Kinder, der Schüler beeinträchtigt, haben Pisa und die vielen anderen Probleme im Land, da wird sinkende Fruchtbarkeit festgestellt, und ignorieren die Studien bzgl. Strahlung dazu, die diese Beeinträchtigungen auch im Labor fanden.

Da schreibt ein Hr. Schmidt (Az 215-2611/0004 vom 4-11-04) aus dem Verbraucherschutzministerium, dass die Studien bis 2001 ganz "aktuell" bewertet wurden und kein Handlungsbedarf erkennbar sei.

Da fordern Politiker Veröffentlichung und verheimlichen bis heute Untersuchungsberichte von den Tierärzten vor der Rinderstudie und die doch deutlichen Ergebnisse von REFLEX, das erstmalig die Möglichkeit der Genschädigung durch Mobilfunk zeigt:

//www.buergerwelle.de/pdf/dna_schaeden_prof_adelkofer.jpg
Grafik: REFLEX GENE

Was sagen die Industrievertreter dann?

Einzelfallergebnisse, nicht überprüft und somit nicht relevant. Obwohl das REFLEX Programm in 12 Labors mit Doppelblindversuchen in 7 europäischen Ländern durchgeführt wurde.

Da wurde vor Jahrzehnten entlang der innerdeutschen Grenze überwacht und kontrolliert, auch mittels Mikrowellenradar, und die Bevölkerung im ehemaligen Sperrbereich kennen noch heute die Folgen. In den Nachbardörfern der Sendemasten traten gehäuft Leukämie bei Kindern auf, und die betroffenen Familien wurden in geschütztere Nachbargemeinden umgesiedelt. Da sind unsere oft ignorierten athermischen Wirkungen, tausend, vielleicht millionenfach unter dem heutigen, deutschen Grenzwert von denen die Strahlenschutzkommission 1991 schrieb:

(Quelle: Bundesanzeiger Nr. 43 vom 03. März 1992, – Veröffentlichungen der Strahlenschutzkommission, Band 24)

"Über spezielle Effekte, die nicht auf der Erwärmung beruhen, wird in der Literatur seit ungefähr 15 Jahren berichtet. Wenn eine Hochfrequenzstrahlung mit einer anderen Frequenz amplitudenmoduliert ist, können Feldwirkungen auftreten, welche bei unmodulierter Strahlung nicht existieren. Es handelt sich meistens um Veränderungen der Permeabilität von Zellmembranen.
Beispielsweise wurde festgestellt, daß bei einer HF-Strahlung mit einer Frequenz von 147 MHz, die mit Frequenzen zwischen 6 und 20 Hertz moduliert war, der Kalziumausstrom aus Zellkulturen bei bestimmten Frequenzen signifikant (um 10 bis 20 %) erhöht war. Insgesamt wurde eine komplexe Abhängigkeit dieser Effekte von Intensität und Frequenz beobachtet, wobei spezielle Frequenzbereiche besonders wirksam sind. Die Membraneffekte wurden vielfach bestätigt, so daß ihre Existenz heute als gesichert gilt. Hervorzuheben ist, daß die SAR-Werte hierbei teilweise kleiner als 0,01 W/kg sind und damit erheblich unterhalb thermisch relevanter Intensitäten liegen."

Ja, ich sehe, lese "spezielle Effekte", "besonders wirksam","Existenz heute .. gesichert" und verstehe 0,01 W/kg und weiß, dass Handys noch immer 2 W/kg belasten können dürfen und höre eine "Blaue Engel"- Diskusion um 0,6 W/m2.

Und heute hört man, von den auch so schlauen Auswertern, es gibt keinerlei Hinweise auf Wirkungen unterhalb diesen 2 oder 4 W/kg.

Ein Volk von Demenzkranken?

Ein Volk auf den Weg in den wirtschaftlichen Exitus?

Medien, die wenig der demokratischen Informationspflicht huldigen, und lieber den Kommerz der Anzeigenkunden dienen?

Der Nachwuchs wird wenig gebildet mit Verblödungsgeräten verwöhnt, die Konzerne streben den ultimativen Gewinn an ohne irgendwelche soziale und gesellschaftliche Verantwortung, die Politiker setzen alternativlos auf wenig reflektierte Schemen frühkapitalistischer Manieren, und wenige der älteren Politiker, von Blüm über Geisler bis Genscher erkennen, dass da was grundsätzlich verkehrt verstanden oder eben nicht verstanden wurde. Die noch im Tagesgeschäft Tätigen ziehen sich ja lieber zurück, und lassen die Mehrheiten "alternativlos" rennen.

Wie können vor Jahren die Ärzte des Freiburger Appells, die ebenso direkt vor Ort an den Menschen sind wie ihre Kollegen in Naila, die ihre Patienten langjährig kennen und behandeln ignoriert werden, wenn sie über die Geschehnisse und Veränderungen berichten. Die Ärzte sind die gesellschaftliche Gruppe, denen genau sowas als erstes auffallen muss. Dass Verbandsobere in anderen Verpflichtungen verstrickt sind, ist ja normal in diesem Land. Welche überhebliche Arroganz herrscht bei den Betreibern vor, in den Machtapparaten der Standesvertretungen und auch in vielen Verwaltungen?

Da lese ich von Selbstverpflichtungserklärungen der Netzbetreiber und die Betreibervertreter vor Ort ignorieren diese, informieren nicht, und prüfen Alternativen nur wenig ernsthaft, wenn überhaupt freiwillig.

Es ist an der Zeit, wie bei jeder anderen neuen Technologie nach deren breiten Einführung die Folgen zu überdenken, und die damit verbundenen Risiken zu minimieren.

Nach der Erfindung der Dampfmaschine kamen viele Arbeiter durch die entfesselten Kräfte ums Leben, bis eine recht einfache Überdrucksicherung für Dampfkessel Vorschrift wurde. Beim Auto wurden nicht nur der Sicherheitsgurt zur Pflicht, auch eine Heerschar von Vorschriften, Gesetzen und Verhaltensrichtlinien überkam jeden Verkehrsteilnehmer durch die Massenanwendung Auto zur Reduzierung der Gefährung.

Beim Handy und insbesondere bei den Sendern dazu muss endlich erkannt werden, dass im Kernbereich um die Antennen eine völlig übertriebene Strahlenbelastung vorherrscht, die kein Handy für die Funktionalität benötigt, die aber im konkreten Verdacht steht, nicht unbedenklich zu sein.

//www.buergerwelle.de/pdf/agsm.jpg
GRAFIK: aGSM

Also raus mit den Sendern, runter mit der Leistung, so dass nur noch der wirklich nötige Versorgungspegel in Lebensräumen vorherrscht, dazu Handyempfänger direkt bei den Leuten im Nutzbereich, so dass die Handys mit deutlich geringeren Belastungen der Nutzer arbeiten können.

Das Minimierungsgebot sollte eigentlich jedem dieser Herren bekannt sein, warum hält sich keiner dran?

//www.buergerwelle.de/pdf/neue_schock_studie_der_eu_leserbrief.htm



Schockstudie der EU: Handys knacken die DNS und bewirken schwere Zellschädigung
//omega.twoday.net/stories/482751/

Aktuelles aus der Funklochmühle

Projekt für Tourismus eine Chance

Aktueller Pressebericht über die Funklochmühle

//www.buergerwelle.de/pdf/041213_doebelner_anzeiger_zur_lochmuehle.pdf

13.12.04 Döbelner Anzeiger zur Lochmühle

KRIEBSTEIN. Einen gewaltigen Schritt nach vorn konnte dieser Tage Ulrich Weiner machen. Der elektrosmoggeschädigte Jungunternehmer plant, die an der Talsperre Kriebstein gelegene und seit Jahren leerstehende Lochmühle in eine Tagungs- und Erholungsstätte umzuwandeln. Die Strahlung durch Mobilfunkantennen ist in der Lochmühle so gering, dass erkrankte Menschen sich gefahrlos in der reizvollen Natur erholen könnten. Das Potenzial ist groß. „Allein in Deutschland reagieren rund 10 Millionen Menschen sensibel auf Funkwellen, die von Handys, Schnurlostelefonen und Funkverbindungen zwischen Computern ausgestrahlt werden. Und es werden immer mehr", mahnt Weiner. Eine funkwellenfreie Talsperre, wie sie der Unternehmer anstrebt, könnte also ein enormer Besuchermagnet sein. Und so sehen es auch die Betreiber des Waldhauses Lauenhain, des Hotels Kriebsteinsee, der Jugendherberge Falkenhain sowie der Talsperrenzweckverband. Bei einem ersten Treffen vorige Woche setzten sie auf die Pläne Weiners sogar noch eins drauf. So strebt Michael Brix, Betreiber des Hotels Kriebsteinsee, schon seit Jahren an, rings um die Talsperre einen Gesundheitstourismus entstehen zu lassen. „Die Senkung der Mobilfunkstrahlung wäre nur ein Teil dieses Konzeptes", erklärte Weiner am Wochenende bei einem Treffen von Bürgerinitiativen in der Lochmühle. Sport- und Fitnessangebote könnten ebenso den Tourismus rings um die Talsperre beleben, wie die spezielle Betreuung von elektrosmog- und umwelterkrankten Menschen.

Doch noch ist das Projekt ein Traum. Solange Weiner von den Mobilfunkbetreibern nicht die schriftliche Bestätigung erhält, dass keine Errichtung weiterer Sendeanlagen geplant ist, will er nicht in die Sanierung des Bettenhauses, der Gaststätte sowie des völlig maroden Mehrzweckgebäudes in der Lochmühle investieren. Ob sich die Mobilfunkbetreiber am Ende umstimmen lassen, hängt zum Teil auch vom öffentlichen Druck ab. Und der wächst Stück für Stück. Die große Medienpräsenz in Zeitung, Radio und Fernsehen beschert Weiner schon jetzt täglich Dutzende E-Mails, zahlreiche Briefe und Anrufe sowie ständige Besuche. „Viele glauben, dass ich hier in meinem Wohnwagen ein Einsiedlerdasein führe. Aber davon kann keine Rede sein", erklärte Weiner am Wochenende.

Mittlerweile ist auch die Industrie auf sein Projekt aufmerksam geworden. So haben sich auch mehrere Hersteller von Materialien, die den Erkrankten weitestgehend vor den gefährlichen Strahlungen schützen, an Weiner, gewandt. Auch ein Unternehmen aus der Region zählt dazu. In den nächsten Wochen wird es mit der Firma detaillierte Gespräche über die Entwicklung eines noch besseren und vor allem auch waschbaren Schutzanzuges geben. Somit könnte Weiner nicht nur mit seiner „Funk-Lochmühle" neue Arbeitsplätze schaffen, sondern vielleicht auch dazu beitragen, bereits in der Region vorhandene Jobs nachhaltig zu sichern. tk


Nachricht von Ulrich Weiner

--------

Mittweidaer Zeitung vom 12.01.2005

Wird Talsperre handyfrei?

Für Projekt Funk-Lochmühle beginnen heute Verhandlungen mit Mobilnetzbetreibern

Von Cornelia Scharf

Kriebstein/Ehrenberg/Erlebach. „Das Projekt Funk-Lochmühle ist eine einmalige Chance für die Region. Es wäre die einzige Ferienanlage dieser Art in Deutschland. Und bei mehr als zehn Millionen elektrosensiblen und umweltkranken Menschen wäre die Nachfrage nach einem funkfreien Erholungsgebiet enorm.“ Mit diesen Worten wandte sich Ulrich Weiner jetzt bei einer Bürgerversammlung an die Ehrenberger Einwohner und erklärte seine Projektidee zur Zukunft der Erlebacher Lochmühle.
Mit Interesse verfolgten die Ehrenberger Weiners Erläuterungen, stellten Fragen zu Planungen weiterer Funkmasten, zu Möglichkeiten der Messung der vorhandenen Strahlung und Angeboten von analogen Schnurlostelefonen. Auch die Realisierung der ehrgeizigen Ziele des jungen Mannes wurde hinterfragt. Ob und wann mit der Umsetzung des Projektes begonnen werden kann, hängt jedoch vom Verhalten der Mobilfunkanbieter ab.

An einem ersten Treffen aller Parteien zur Mobilfunksituation an der Kriebsteintalsperre sollen Vertreter der Mobilfunkanbieter D1, D2, O2 und E-Plus sowie der Kriebsteiner Bürgermeister Wolfram Thieme, Mittweidas Bürgermeister Matthias Damm, der Amtsleiter des Amtes für Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Mittweida, Johannes Ulbricht, der Geschäftsführer des Zweckverbandes Kriebsteintalsperre Uwe Fritzsching sowie Ulrich Weiner selbst teilnehmen. „Wir wollen die Netzbetreiber davon überzeugen, das Kerngebiet der Talsperre handyberuhigt zu gestalten“, erklärte Weiner.

Konkret bedeutet dies, dass auf der Wasserfläche sowie entlang der Uferbereiche der Talsperre von Kriebstein bis einschließlich Lauenhain ein Handyempfang nur eingeschränkt oder gar nicht möglich sein soll. Somit wären von bewohntem Gebiet lediglich der Uferbereich der Erlebacher Weilbergsiedlung, die Jugendherberge in Falkenhain sowie der Zeltplatz Lauenhain mit der Zschopautalhalle vom Funkloch Kriebsteintalsperre betroffen. „Aufgrund ihrer Versorgungspflicht wird die Telekom in diesen Gebieten Festnetzanschlüsse anbieten. Zusätzlich sind in der Weilbergsiedlung sowie in der Lochmühle neue Telefonzellen geplant“, versicherte der gebürtige Bayer. Ortschaften seien von der Handyfreiheit dagegen nicht berührt. „Es braucht kein Einwohner irgendeines Ortes an der Talsperre auf seinen bisherigen Handyumgang zu verzichten“, beruhigte Ulrich Weiner. Auch die nahe gelegene Burg Kriebstein sowie die Papierfabriken in Kriebethal würden nach wie vor über die normalen Handynetze erreichbar sein.

Um die Versorgung durch die Notfalldienste braucht sich auch nach einer Handyberuhigung der Talsperre niemand zu sorgen. Diese Dienste werden über den „Behörden-Organisationen-Sicherheitsfunk“ (BOS) versorgt und sind somit vom kommerziellen Handynetz generell unabhängig. Die Schiffsflotte des Talsperrenzweckverbandes nutzt ebenfalls ein eigenes, analoges und somit ungefährliches Funknetz. „Dieses Netz ließe sich bei Bedarf ausbauen. Die regionale Wirtschaft könnte beispielsweise auf dieses so genannte Betriebsfunknetz ausweichen“, erklärte Weiner.

Für eine funkwellenberuhigte Talsperre müssten nach Weiners Aussagen an den meisten Sendemasten der eingestellte Abstrahlwinkel geändert und bei einzelnen Sendern die Leistung verringert werden. Mit seinen technischen Instrumenten hat der gelernte Kommunikationstechniker Messprotokolle der Türme rund um die Talsperre erstellt und weiß deshalb, was zu tun ist.

und

Mittweidaer Zeitung vom 13.01.2005

Projekt „Funk-Lochmühle“ soll kommen

Ulrich Weiner will im Frühjahr mit Umsetzung beginnen – Mobilfunkfirmen geben sich kompromisslos

Kriebstein/Ehrenberg. Mit der Realisierung seines Projektes „Funk-Lochmühle“ will Ulrich Weiner noch in diesem Frühjahr beginnen. Das ist das Ergebnis eines ersten Treffens mit Vertretern der Mobilfunkfirmen, Kommunalpolitikern und Behördenvertretern gestern in Erlebach. Weiner nannte das Gespräch aufschlussreich – obwohl sich die Handynetz-Betreiber kompromisslos gaben. „Wir erarbeiten nun Einzelheiten zur Umsetzung“, sagte der junge Mann, der elektrosensibel auf Funkstrahlen reagiert.

Steffen Branse vom Mobilfunkkonzern E-Plus stellte klar: „Wir werden keine Erklärung abgeben, dass wir den schlechten oder nicht vorhandenen Handyempfang in dem Gebiet auf Dauer erhalten werden.“ Bei massiven Kundenwünschen könnte die Lochmühle sogar stärker als bisher bestrahlt werden.

„Den Ausgang habe ich erwartet“, kommentierte Uwe Fritzsching vom Talsperrenzweckverband das Treffen. Dass rund um den Kriebsteinsee ein bundesweiter Präzedenzfall geschaffen werde, sei nicht im Interesse der Mobilfunkfirmen. Daher werde das Projekt blockiert, auch wenn das dünn besiedelte Gebiet unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten völlig uninteressant sei. Vom Zweckverband werde das Vorhaben unterstützt. „Wir sind für alles, was uns Gäste bringt“, sagte der Talsperrenchef. Die südöstliche Talsperrenregion sei bei der touristischen Erschließung ohnehin benachteiligt.

Mittweidas Bürgermeister Matthias Damm (CDU) sprach von einem unschönen Gespräch mit den Mobilfunk-Vertretern. „Mit Arroganz können wir keine Probleme lösen, sagte Damm. Er sprach sich grundsätzlich für das Projekt aus: „Wenn große Versicherer das Risiko Funkwellen nicht mehr versichern, muss etwas dran sein.“ (cor/oha)


Nachrichten von Ulrich Weiner

--------

Bald an der Talsperre: Urlaub im Funkloch
//omega.twoday.net/stories/488575/

Handy-Irrsinn: Bayer will strahlenfreies Kriebstein
//omega.twoday.net/stories/488677/

Funk-Lochmühle erregt Bissigkeit der Netzbetreiber
//omega.twoday.net/stories/488707/

Funkloch Lochmühle
//www.buergerwelle.de/pdf/041127doebelner_anzeiger.jpg

Stadtrat für gefährliche Strahlen sensibilisiert
//www.buergerwelle.de/pdf/041127_freie_presse.tif

Mobilfunkopfer Ulrich Weiner
//omega.twoday.net/stories/405971/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6443 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits