26
Okt
2004

The White House Wasn't Always God's House

Arthur Schlesinger Jr: The White House Wasn't Always God's House:

The religious right constitutes Bush's political base, and the result is the first faith-based presidency in U.S. history.

http://207.44.245.159/article7144.htm

U.S. Action Bars Right of Some Captured in Iraq

A new legal opinion by the Bush administration has concluded for the first time that some non-Iraqi prisoners captured by American forces in Iraq are not entitled to the protections of the Geneva Conventions, administration officials said Monday.

http://www.nytimes.com/2004/10/26/politics/26detain.html?ex=1256443200&en=33ecd29c9477009e&ei=5090&partner=rssuserland
http://snipurl.com/a2n8


From Information Clearing House

Bush to seek $70 billion for war

The Bush administration intends to seek about $70 billion in emergency funding for the wars in Iraq and Afghanistan early next year, pushing total war costs close to $225 billion since the invasion of Iraq early last year...

http://www.omaha.com/index.php?u_pg=54&u_sid=1240935


From Information Clearing House

The betrayal of a regiment

Black Watch: The betrayal of a regiment:

THE Black Watch yesterday began the move north towards Baghdad that will take them into one of the most dangerous areas of Iraq, uncertain of whether those who make it home will still have a regiment to call their own.

http://news.scotsman.com/index.cfm?id=1239542004


From Information Clearing House

Veterans' Voices Rise in Protest

With the news that members of a U.S. Army reserve platoon have been arrested in Iraq for refusing a ”suicide mission,” dissent among veterans of the U.S.-led campaign in that country continues to grow.

http://ipsnews.net/interna.asp?idnews=26008


From Information Clearing House

Bush doesn't 'Misspeak'

Bush doesn't 'Misspeak.' He lies.

Sheila Samples

"Time's up. Americans are out there dancin' alone on the brink of catastrophe, and nobody's covering their backs. They've been played for fools by the media, betrayed by their political leaders and cuckolded by their religious leaders.

http://207.44.245.159/article7140.htm

Taking Back Your Power

http://www.worldnewsstand.net/history/your_power.htm


Informant: Shanti Renfrew

RFID - Chips sollen zukünftig in jedem Produkt eingesetzt werden

RF- ID - Chips sollen zukünftig in jedem Produkt eingesetzt werden. Von Kleidung über Jogurtbecher, bis zum Buch oder Kundenausweis.

Überall lassen sich dann mittels Funkanwendung auslesbare Datenprofile erstellen, von denen ein Nutzerverhalten ableitbar ist, womit vielfältige Informationen offen liegen, und falls wie schon angedacht, auch die Sicherung unseres Bargeldes damit durchgeführt wird, kann jedem in den Geldbeutel geschaut werden kann.

Veröffentlicht am: 25.10.2004
Autor: silicon.de
Link zum Artikel: http://www.silicon.de/cpo/news-adn/detail.php?nr=17230


Chip-Implantate explodieren im Körper

Wenn RFID zum brandheißen Thema wird

Gerade eben hat die US-Regierungsbehörde 'Food and Drug Administration' (FDA) das Implantieren von RFID-Chips erlaubt, da tauchen die ersten Hiobsbotschaften auf. So leuchtet auch dem Laien ein, dass die kleinen Metallplättchen Entzündungen oder andere Abstoßreaktionen im Körper auslösen können. Abenteuerlich wird es jedoch offenbar, wenn eine Person mit implantiertem Chip in einen Kernspintomographen geschoben wird – dann nämlich kann das Implantat im Körper 'verglühen', schreibt die FDA in einem Brief.

Bei metallischen Implantaten kann es bei der Untersuchung in solchen Geräten zu elektrischen Stromflüssen kommen. Dies wiederum könne zur Erhitzung und anschließend zur Verbrennung führen. Daneben bestehe die Gefahr von elektrischen Schlägen. Dass die Implantate – ähnlich wie Silikon-Pölsterchen in aufpolsterungswürdigen Körperteilen – auch verrutschen können, erscheint vor diesem Hintergrund eher harmlos.

Die Warnungen beschrieb die FDA in einem Schreiben an die 'Digital Angel Corporation'. Das Unternehmen war bis vor kurzem an der US-Firma 'Applied Digital Solutions' (ADS) beteiligt, das die Chip-Implantate herstellt. Recht unerwartet zog sich Digital Angel vergangene Woche jedoch zurück und verkaufte alle Anteilsscheine im Wert von 4 Millionen Dollar. Beobachter spekulieren nun über einen Zusammenhang mit dem wenig erfreulichen Inhalt des Briefs.

Nachrichten von Bernd Schreiner

Reveal of New Florida Vote Scandal

Tonight BBC TV to Reveal New Florida Vote Scandal
Republican "Caging List"

BBC Television News On-Line
Tuesday, October 26, 2004
Greg Palast, reporting

A secret document obtained from inside Bush campaign headquarters in Florida suggests a plan - possibly in violation of US law - to disrupt voting in the state's African-American voting districts, a BBC Newsnight investigation reveals.

(Watch it tonight at
http://news.bbc.co.uk/1/hi/programmes/newsnight/default.stm begining at 5.30pm EST, available for 24 hours.)

Two e-mails, prepared for the executive director of the Bush campaign in Florida and the campaign's national research director in Washington DC, contain a 15-page so-called "caging list".

It lists 1,886 names and addresses of voters in predominantly black and traditionally Democrat areas of Jacksonville, Florida.

An elections supervisor in Tallahassee, when shown the list, told Newsnight: "The only possible reason why they would keep such a thing is to challenge voters on election day."

Ion Sancho, a Democrat, noted that Florida law allows political party operatives inside polling stations to stop voters from obtaining a ballot.


---Mass challenges---

They may then only vote "provisionally" after signing an affidavit attesting to their legal voting status.

Mass challenges have never occurred in Florida. Indeed, says Mr Sancho, not one challenge has been made to a voter "in the 16 years I've been supervisor of elections."

"Quite frankly, this process can be used to slow down the voting process and cause chaos on election day; and discourage voters from voting."

Sancho calls it "intimidation." And it may be illegal.

In Washington, well-known civil rights attorney, Ralph Neas, noted that US federal law prohibits targeting challenges to voters, even if there is a basis for the challenge, if race is a factor in targeting the voters.

The list of Jacksonville voters covers an area with a majority of black residents.

When asked by Newsnight for an explanation of the list, Republican spokespersons claim the list merely records returned mail from either fundraising solicitations or returned letters sent to newly registered voters to verify their addresses for purposes of mailing campaign literature.

Republican state campaign spokeswoman Mindy Tucker Fletcher stated the list was not put together "in order to create" a challenge list, but refused to say it would not be used in that manner.

Rather, she did acknowledge that the party's poll workers will be instructed to challenge voters, "Where it's stated in the law."

There was no explanation as to why such clerical matters would be sent to top officials of the Bush campaign in Florida and Washington.


---Private detective---

In Jacksonville, to determine if Republicans were using the lists or other means of intimidating voters, we filmed a private detective filming every "early voter" - the majority of whom are black - from behind a vehicle with blacked-out windows.

The private detective claimed not to know who was paying for his all-day services.

On the scene, Democratic Congresswoman Corinne Brown said the surveillance operation was part of a campaign of intimidation tactics used by the Republican Party to intimate and scare off African American voters, almost all of whom are registered Democrats.

Greg Palast reporting. The film will be broadcast by Newsnight tonight, Tuesday, 26 October, 2004 at 2230 BST (6:30pm New York time).


Contact: media@gregpalast.com


View Greg Palast's BBC Television film, "Bush Family Fortunes," available this week on DVD in an updated edition from The Disinformation Company at http://www.gregpalast.com/bff-dvd.htm

--------

Greg Palast: Adventure Capitalism:

Why were Iraqi elections delayed? Why was Jay Garner fired? Why are our troops still there? Investigative reporter Palast uncovers new documents that answer these questions and more about the Bush administration’s grand designs on Iraq.

http://207.44.245.159/article7146.htm

Fledermäuse und Mobilfunk

Vampire auf Irrflug im Wieter

NORTHEIM. Der Artenschutz ist nach Überzeugung des Naturschutzbundes Northeim ein wichtiges Argument gegen den Bau des geplanten Richtfunkmastes auf dem Northeimer Wieter.

In einer zweiten, nachgeschobenen Stellungnahme an die Kreisverwaltung sorgt sich der NABU-Sprecher Dr. Volker Thomsen um zwei Fledermausarten, die im Northeimer Wieterwald und der nahe gelegenen Stadt ihre Wochenstube und ihr Jagdgebiet haben: Das Große Mausohr und der Große Abendsegler.

Die künstlichen elektromagnetischen Felder, in der im Mobilfunk gepulsten Form, könnten bei Fledermäusen wegen ihrer sehr ähnlichen Orientierungsbasis Irritationen erzeugen. Auch andere Tiere zeigten gegenüber elektromagnetischen Feldabstrahlungen in der Nähe von Mobilfunk-Sendetürmen Empfindlichkeitsreaktionen.

Der Naturschutzbund widerspricht vehement den Vodafone-Planverfassern, die erklärt hätten: „Die Natur hat in diesem Bereich keinerlei Sensoren entwickelt, da sie keine Verwendung dafür hat“.

Die Naturschützer: „Wir sind erbost, über die nonchalante Art, mit der dieses Thema abgebügelt wird. Der Antragsteller formuliert nicht nur Falschaussagen, sondern vermeidet offensichtlich konkrete Daten über Frequenzen und Leistungsstärken.“

Sie fordern die Genehmigungsbehörde auf, Rat und Information durch unabhängige Fledermausfachleute einzuholen. (HJF)

Online erschienen am: 26.10.2004 22:22

http://www3.hna.de/index.php?page=a-nor&command=setvar:module-content-search:filename='/www/htdocs/hna/content/ausgaben/nor/314564999/index.php'


Fledermäuse am helllichten Tag durch Handystrahlung aufgeschreckt
http://www.gigaherz.ch/631/

Vögel, Fledermäuse und Mobilfunk
http://www.risiko-elektrosmog.de/Natur/Voegel.htm

Das Vogelsterben geht weiter
http://omega.twoday.net/stories/379775/

Tiere und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/196960/

Missgebildete Tiere durch Handystrahlen
http://www.buergerwelle.de/pdf/tiere_und_mobilfunk.rtf

Act Now to Ensure Creation of a Critical Government Civil Liberties Watchdog

http://tinyurl.com/3okah

Gesundheitliche Schäden durch Mobilfunk sind nicht nachgewiesen?

Es stimmt nicht, dass gesundheitliche Schäden aufgrund der gepulsten Mobilfunkstrahlung nicht nachgewiesen sind. Siehe „Die Naila-Studie“ unter: http://omega.twoday.net/stories/351483/ .

Auf der einen Seite will man vermeiden, dass solche Sendemasten überhaupt gebaut werden, auf der anderen Seite hält man deren Gefahr für die Gesundheit als nicht nachgewiesen. Diese halbherzige Haltung ist es, die den stetigen Ausbau des Mobilfunknetzes garantiert. Auf der einen Seite möchte man für sich selbst die schädliche Strahlung vermeiden und streitet gegen Mobilfunkantennen vor Ort, auf der anderen Seite möchte man diese schädliche Technik weiter nutzen und nimmt den Schaden für andere in Kauf. Mit der Verlegung von Mobilfunkantennen außerhalb von Orten ist die gesundheitliche Gefährdung nicht gebannt. Dann bekommt eben jemand anderes die Strahlung ab. Siehe „Ja zum Handy, Nein zum Sendemasten“ unter:
http://omega.twoday.net/stories/284285/

Wenn soviel Strahlung im Ort ankommt, dass noch gut mobil telefoniert werden kann, dann können auch gesundheitliche Schäden eintreten, sowohl durch die Benutzung des Handys als auch durch die ankommende Strahlung des Senders, der die Verbindung mit dem Handy herstellt. Die einzige Möglichkeit ist es, die Mobilunkbetreiber zu einen anderen, gesundheitsneutralen technischen Lösung für den Mobilfunk zu zwingen und das werden wir mit Halbherzigkeiten und Widersprüchlichkeiten in der Argumentation nicht erreichen.

--------

Wissenschaft und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/293807/

Mobilfunk und Gesundheit
http://omega.twoday.net/stories/303598/

7 Days Until Election Day

http://tinyurl.com/3s7w4

ÖKO-TEST Mikrowellen

Artikel-Ökotest-Mikrowellengeräte

Im Öko-Test von Oktober wurde über Mikrowellengeräte berichtet, was mich veranlasste, einen Leserbrief zu verfassen (s. Anhang). Ich erhielt auch eine Nachricht von dem Verfasser des Artikels, der nicht zur Ökotest-Redaktion gehört, sondern dies im Auftrag tat. Interessant finde ich die Aussage des Herrn Lehmkuhl über die von der Redaktion gestrichenen kritischen Zeilen und dass er gerne noch intensiver über dieses Thema berichtet hätte. Immerhin wurde mein Leserbrief veröffentlicht (lediglich der letzte Satz wurde gestrichen... ???), wobei ich denke, solch elementar wichtigen Dinge, wie die von mir erwähnten (und noch einige mehr!) sollten in einer kritischen Zeitschrift, wie dem "Öko-Test" schon im Hauptartikel genannt werden.

Viele Grüße aus der Pfalz >>> Stefan Dinges <<<


-----Original Message-----
From: Worms, PostOffice
Sent: Dienstag, 28. September 2004 17:04
To: oet.redaktion@oekotest.de
Subject: Mikrowellengeräte/Okt.04./Leserbrief


Hallo Öko-Test-Redaktion !
Meine Meinung zu dem o.g. Test im Oktober-Heft:

Richtigerweise warnen Sie vor möglichen Sehschäden und z.B. Hirnstromveränderungen, einige Zeilen später wiegen Sie die Benutzer in Sicherheit durch die Aussage, die Grenzwerte würden mehr als eingehalten. Allerdings sollte deutlich werden, dass sich diese Grenzwerte ausschließlich auf thermische Wirkungen beziehen und biologischen Effekte bei weitaus geringeren Feldstärken beobachtet wurden und auftreten können. Zwar kein "Dauersender", erzeugen Mikrowellengeräte jedoch während des Betriebes ähnlich hohe elektromagnetische (gepulste) Felder (trotz Abschirmung !) wie ein dauernd sendendes DECT-Telefon, das zwar ebenfalls weit unter den (thermischen) Grenzwerten bleibt, allerdings aufgrund der möglichen athermischen Wirkungen ab einer bestimmten Belastung (siehe frühere Tests) abgewertet wird. Dies sollte der Leser zur umfassenden Aufklärung wissen. Leider spiegelt der Trend zur "Schnellen Welle" auch die sinkende Bereitschaft, bzw. Möglichkeit wieder, sich mit intensivem Leben zu beschäftigen.

Stefan Dinges, Schifferstadt (Bleichstr. 42- Tel. 06235/82915)


-----Original Message-----
From: volker.lehmkuhl@lehmkuhl-pr.de
[mailto:volker.lehmkuhl@lehmkuhl-pr.de]
Sent: Montag, 4. Oktober 2004 11:22
To: Worms, PostOffice
Subject: Ihr Leserbrief zum Bericht Mikrowellen in ÖKO TEST

Sehr geehrter Herr Dinges,

vielen Dank für Ihre E-Mai vom 28.9., die mich als Autor heute erreicht hat.

Sie haben Recht, die Grenzwerte beziehen sich lediglich auf die thermische Belastung von Individuen. In meinem Originaltext war auch ein entsprechendes Zitat unseres Experten Wolfgang Maes enthalten, das aber leider in der weiteren Bearbeitung herausgefallen ist. Dadurch ist das komplexe Thema Gesundheitsschäden durch Strahlung im Alltag leider etwas weniger gut verständlich ausgefallen.

Alle anderen Aussagen geben das Wissen unseres Experten wider, der ebenfalls dazu rät, die Grenzwerte auf einen verschwindend kleinen Bruchteil der heutigen Werte zu senken. Das würde aber bedeuten, auf Mobil- und DECT-Telefone, Mikrowellen und alles andere was noch so in Haus und Büro strahlt völlig zu verzichten, was für die große Breite der Bevölkerung, und für die ist der Artikel letztlich geschrieben, schlicht unvorstellbar ist.

Leider konnte ich das Thema Gesundheitsschäden nicht so ausführlich behandeln, wie es gerechtfertigt wäre. Sie sehen ja selbst, wie wenig Text wir den Mikrowellen insgesamt und dem Thema Strahlenbelastung im Besonderen widmen konnten. Um solch komplexe Dinge allgemeinverständlich darstellen zu können, braucht man einfach mehr Platz im Heft, was in diesem Fall nicht gegeben war. Vielleicht tragen Zuschriften wie die Ihre dazu bei, das Thema wieder prominenter zu behandeln. Wünschenswert wäre es.


Mit freundlichen Grüßen

Lehmkuhl Presse und PR
Volker Lehmkuhl
Torgauer Weg 35
71083 Herrenberg
Tel. 07032/920670
Fax 07032/920671
mailto: volker.lehmkuhl@lehmkuhl-pr.de


Salzburger Vorsorgewert
http://omega.twoday.net/stories/378479/

ÖKO-TEST April 96
Strahlen hinter Gittern
Mikrowellenherde
http://www.oekotest.de/cgi/ot/otgs.cgi?doc=3018&suchtext=Mikrowellen

Gefahrenherd Mikrowellenofen
http://omega.twoday.net/stories/189742/

Mikrowellen sind eine tödliche Gefahr für alles Leben
http://omega.twoday.net/stories/189716/

Der Mensch verwandelt die Erde in einen Mikrowellen–Ofen
http://omega.twoday.net/stories/189709/

Prof. Dr. Erich Schöndorf: Die Lügen der Experten

Prof. Dr. Erich Schöndorf: Die Lügen der Experten
http://people.blinx.de/sems/recht/schoendorf1.htm

Unabhängigkeit der Experten
http://omega.twoday.net/stories/351706/

Forscher und Forschungsergebnisse von der Industrie bezahlt
http://www.buergerwelle.de/pdf/forscher_und_forschungsergebnisse_von_der_industrie_bezahlt.htm

Dishonesty in Science
http://omega.twoday.net/stories/391147/

Trust Us, We're Experts: How Industry Manipulates Science
http://omega.twoday.net/stories/618577/

Salzburger Vorsorgewert

Der Salzburger Vorsorgewert
http://omega.twoday.net/stories/302147/

Salzburger Mobilfunk-Vorsorgemodell
http://omega.twoday.net/stories/377368/

Fields of Influence - Mobile phones "the largest human biologic experiment"
http://omega.twoday.net/stories/473121/

„Die Warnsignale stehen eindeutig auf Rot"

Teil 2 unserer Serie „Streitfall Mobilfunk": Der Umweltmediziner Dr. Gerhard Bort aus Endersbach befürchtet gesundheitsschädigende Effekte durch Mobilfunkantennen

Weinstadt-Endersbach.

Die Blut-Hirn-Schranke wird beeinträchtigt, Alzheimer und Hirntumoren sind Tür und Tor geöffnet. Es gibt Effekte auf zellulärer Ebene. „Die Warnsignale stehen eindeutig auf Rot", für Dr. Gerhard Bort ist die Gefahr, die von Mobilfunkantennen ausgeht, nicht wegzudiskutieren. Der Arbeits- und Umweltmediziner aus Endersbach, der als Gewerbearzt auch die Asbest-Diskussion mitgemacht hat, fordert: „Die Reißleine muss gezogen werden."

Handystrahlen mit der Wirkung von Asbest vergleichen zu wollen - davon ist Dr. Gerhard Bort weit entfernt. In den Verhaltensstrategien der Betreiberfirmen aber sieht der Arbeits- und Umweltmediziner Parallelen zu damaligen Verharmlosungsstrategien. Bei gesundheitsschädlichen Holzschutzmitteln, die Bort vor einigen Jahren gemeinsam mit einem Kollegen im Stuttgarter Bürgerhospital untersuchte, beobachtete er bei den Herstellern die gleiche Sturheit bis zum Geht-nicht-Mehr: Anstatt über Vorsorge nachzudenken, wurde bis zuletzt der Vollbeweis verlangt. Auch heute wollen Mobilfunkbetreiber von möglichen Gefahren ihrer Technik nichts wissen. Und dabei kommt für den Mediziner der flächendeckende - „und ungebremste" - Ausbau der Mobilfunknetze einem unkontrollierten Massenversuch gleich, ja einem Freilandversuch. Jeglicher Vergleichswert ist für ihn ausgeschlossen, „weil einfach alle exponiert sind".

Das Gartenidyll von Dr. Gerhard Bort und seiner Familie in der Endersbacher Bebionstraße ist getrübt, seitdem die Mobilfunk-Basisstation in seiner Nachbarschaft funkt.

Für ihn, der von Berufs wegen sensibilisiert ist und an Umweltmedizinfragen schon früh interessiert war, sind Gesundheitsgefahren des Mobilfunks nachgewiesen - einerlei, was die Betreiberfirmen ohne Unterlass kommunizieren. „Elektromagnetische Felder können auf die Blut-Hirn-Schranke Einfluss nehmen", davon ist Bort überzeugt. Die Konsequenz: „Die Pforte für Gifte aus der Blutbahn ist geöffnet." Dass dies den Weg für Alzheimer, Multiple Sklerose und Tumore ebnen kann, ist für Bort keine Frage - vor allem seitdem er die Studie des schwedischen Wissenschaftlers Leif Salford aus dem Jahr 2003 kennt: In Rattenhirnen wurden nach der Bestrahlung mit schwachen hochfrequenten Feldern im Gehirn Eiweiße entdeckt, die dort normalerweise nicht vorkommen.

Nachgewiesen ist nach Borts Kenntnis außerdem, dass elektromagnetische Wellen die geistige Leistungsfähigkeit beeinflussen können. Das heißt: „Denkvorgänge können aktiviert werden." Eigentlich gar nicht schlecht, denkt sich der Laie - „wenn man nachts aber schlafen will, dann ist das ungünstig", argumentiert Bort und schließt sogar die Krebswirkung elektromagnetischer Wellen nicht aus. Die so genannte Reflex-Studie, deren Ergebnisse in diesem Mai veröffentlicht wurden, macht ihn relativ sicher. Schließlich haben zwölf Forschergruppen aus sieben europäischen Ländern festgestellt: Elektromagnetische Wellen beeinflussen Zellstrukturen, erhöhen in bestimmten Zellen die DNA-Strangbruchrate - und zwar abhängig von der Dauer der Bestrahlung. Die bayerische Rinderstudie, die Naila-Krebsstudie, Semms Melatonin-Studie, die Ecolog-Literaturstudie - das alles sind für Dr. Gerhard Bort Hinweise, die nicht wegzudiskutieren sind. Und wenn derzeit auch eine geschlossene Beweiskette fehlt - Borts Fazit lautet dennoch: ,Die Warnsignale stehen auf Rot." An drastischen Bildern fehlt es ihm nicht: ,Das ist ein Pulverfass, das man der Bevölkerung unter den Hintern bindet."

Da bleibt die eigene Betroffenheit nicht aus: Als sich eines Tages ein Nachbar ebenfalls eine Antenne aufs Dach montieren ließ, war Mobilfunkkritiker Bort geschockt. „Ich dachte, mich tritt ein Pferd." Vor drei Jahren gründeten er und seine Ehefrau dann mit anderen Besorgten die Weinstädter Bürgerinitiative, die heute 80 Mitglieder zählt. Das Ziel war klar definiert: Die Antenne muss weg. „Innerhalb von zwei Wochen haben wir 10 000 Euro zusammenbekommen", berichtet Cornelie Bort und erzählt von einem spontanen Frühstück mitten auf der Endersbacher Bebionstraße, als die Basisstation montiert werden sollte. Gebracht hat's letztlich nichts: „Die Antenne kam dann doch." Mitten hinein in die Wohnbebauung, in direkter Nähe von drei Kindergärten und der Endersbacher Grundschule.

Das Ehepaar ist aber nicht nur auf gesellschaftlicher und auf medizinischer Ebene aktiv. Die Gegenmaßnahmen, die sie gegen den Sendemast in der Nachbarschaft unternehmen, berühren auch das private Umfeld. Das Gefühl von Ohnmacht gegenüber den Mobilfunkbetreibern ließ sie ungewöhnliche Strategien wählen - schließlich ergaben Messungen eines Baubiologen, dass in ihren Wohnräumen der Salzburger Vorsorgewert von einem Mikrowatt pro Quadratmeter um das 36-Fache überschritten ist.

Jetzt überlegen sie, ob sie mit dem Schlafzimmer in den offenbar strahlengeschützten Keller umziehen sollen. Das Schnurlostelefon nach dem DECT-Standard ist längst abgeschafft, die Nachbarn zum Umsteigen aufs altmodische Schnurtelefon fast überzeugt. Seitdem die Antenne funkt, lassen die Borts ihr Blut regelmäßig untersuchen. Zum Schutz vor den Strahlen denken sie über metalldurchwirkte Tapeten und Vorhängen nach. ,Das kostet natürlich", sagt Cornelie Bort, die auch schon über den Verkauf ihres Hauses an der Bebionstraße nachgedacht hat. Nicht ohne aufkeimenden Ärger über den nahe gelegenen Masten: „Unser Haus ist doch kaum mehr verkäuflich."

16.10.2004© ZVW-Online

Quelle: http://www.zvw.de/mobilfunk/artikel05.htm



Krank durch Mobilfunk - Elektrosmog - Die Opfer
http://omega.twoday.net/stories/372620/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Oktober 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5323 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB