4
Aug
2004

Health Hazards of GE Foods

http://www.organicconsumers.org/ge/jeffsmith080204.cfm


Informant: Teresa Binstock

RFID Gets Skin Deep Alternative

August 04 2004

German start-up launches human body transmitters

Ident Technologies has dreamt up Skinplex - which coulod be used in all the same ways as RFID and Bluetooth but uses a different transmitter - the human skin...

http://networks.silicon.com/lans/0,39024663,39122871,00.htm


Informant: Anna

Enemies of convenience

http://atimes.com/atimes/Front_Page/FH04Aa01.html


Informant: dragon downstairs

An imbroglio of disarray and confusion that offers an insight into the politics of security

http://news.independent.co.uk/world/americas/story.jsp?story=547718


Informant: dragon downstairs

Bush & The Election

Drawing A Line In The Sand: Bush & The Election

http://www.spiritone.com/~gdy52150/lineinsand.html


Informant: Annie

9/11 Commission Chimera

http://www.truthout.org/docs_04/080404D.shtml

Forest For the Trees

http://www.truthout.org/environment.shtml

Fabricating Terror

http://www.truthout.org/docs_04/080404A.shtml

Cyber War

http://www.willthomas.net/Convergence/Weekly/Cyber_War.htm

People for Pemberton

The mayor and residents of the Village of Pemberton, British Columbia are fighting to prevent Weyerhaeuser from logging in a critical watershed that overlooks the village. The Mayor and members of the City Council are taking a hard line with the logging company--even vowing to "sit on the road in front of the trucks" if the Weyerhaeuser plan goes ahead.

Despite such outcry including letters of protest sent to the company by the Pemberton's Mayor and City Council, Weyerhaeuser is moving ahead full steam. "No. It does not" said Bernice Patterson, a spokesperson for Weyerhaeuser told the Question when asked if community objection would affect Weyerhaeuser's intention to log the mountain.

Fortunately, there is still time to help Mayor Warner and the people of Pemberton. "It is not a done deal. They still have a 60-day public review period to go through," said Tara Wilson, communications officer for the Ministry of Forests to the Question. "The district manager determines whether (the logging) will go ahead and that is not complete."

Click the link below to contact Weyerhaeuser CEO Steve Rogel. Your message will also be copied to Paul Kuster at the BC Ministry of Forests; Walt Cowlard, Manager of Weyerhaeuser's Timberland near Pemberton; and Dan Bane, CEO of Trader Joes's, a national customer of Weyerhaeuser.

http://action.ran.org/ctt.asp?u=2844473&l=48890

What makes the mayor's convictions so compelling is that they are coming from a woman whose family is supported by the logging industry. While she supports the forestry industry she views a critical difference between sustainable and unsustainable logging. In an interview with the Whistler Question, Mayor Warner states plainly that "We consider the risk to our community values as very high compared to the limited timber values that exist in Timber License"

Weyerhaeuser wants to log a watershed that is habitat to abundant wildlife and forms the scenic backdrop to Pemberton's tourism. The area the company wants to log is located above a school and residents argue that noise from helicopters, trucks, and heavy industrial activity would be a major disruption not only to the school but to work, tourism, and day to day living in the area. From a scientific standpoint, the watershed is home to numerous species and the toil is too delicate and mossy for effective tree planting.

Mayor Warner argues that the company cannot log the mountain because it classifies as a "category 2" no-extraction zone. She and others are demanding geotechnical, creek assessment and wildlife habitat reports that the feel will prove the area is unfit for logging. In an interview with CBC Radio, Warner said she will do everything she can to stop the Weyerhaeuser from logging the watershed.

Residents are demanding that the company speak to plans on access, integrated water and fuel management, industrial noise, and First Nations concerns. Please help us raise their voices.

Sincerely,

--Jess, Sharon and Brant
The RAN Old Growth Team
July 29th, 2004

P.S. If you'd like to make a diference for the people of Pemberton, go to http://action.ran.org/ctt.asp?u=2844473&l=48890

Antidepressant Safety Review Set for September

(excerpt)

"Once again I ask as I have so many times in the past decade and a half, "How many more innocent victims do we allow to die before we do something about this drug-induced nightmare?" - Dr. Ann Blake Tracy, Ph.D. http://www.drugawareness.org

What people may not realize is that if we address FULLY one of the most critical issues facing our country - the well being of our nation's youth, which is NON-PARTISAN - and we become successful with it, it will set in motions a number of things that will make it more effective for us to address the others we have concerns with. Can we see that?

Please, read the article below, which Dr Tracy provided - it addresses just one issue - antidepressants - among the many that are putting our children at risk, such as toxic vaccinations and obesity. Then scroll down to see my additional comments and links that could, finally, makes us realize what is at stake here...FOR ALL OF US!

Jack Topel


http://www.philly.com/mld/inquirer/news/local/9299841.htm?ERIGHTS=-5287220694205161873philly::gm1000@prodigy.net&KRD_RM=7oqwuwtutvnoqnvtprnnnnnnnn|Rosie|N

Posted on Mon, Aug. 02, 2004
Delayed hearing could be deadly

The garage where Julie Woodward took her life is gone now, bulldozed by her grieving parents, as though that could erase what happened there.

Just over a year ago, on July 22, 2003, the 17-year-old North Penn High School junior hanged herself in the garage behind the family's house in North Wales. Her father found her body the next morning.

No parent can understand a child's suicide, but Julie's death was particularly puzzling. A bookworm who studied Latin, Julie had always been cautious and reserved and never impulsive. "She had no history whatsoever of self-harm or suicide," her father, Tom Woodward, said last week.

Julie was planning to leave on a college-hunting trip with her family later that week. In her journal, found after her death, she dreamed of a happy future of marriage and babies.

"She was just a very bright, self-preserving kid," her mother, Kathy, said.

What could lead such a child to kill herself? The day after Julie's death, the Woodwards got a possible clue. Their neighbor, North Wales Mayor Douglas Ross, shared information he had spent the night gleaning off the Internet. It linked a class of antidepressant drugs known as selective serotonin reuptake inhibitors (SSRI) with suicidal impulses in children.

A difficult transition

Julie, a pretty girl with sand-blond hair that fell to her shoulders, had been not only a child model but, as her parents describe her, a model child.

But the year before her death, she transferred from a small all-girls school to sprawling North Penn High, where she struggled to fit in. She became unhappy, withdrawn and irritable. Her parents took her to a psychiatrist, who diagnosed depression and prescribed the antidepressant Zoloft.

Tom Woodward said doctors assured him that Zoloft was "mild, very safe, and essential to her treatment."

Seven days after she began the medication, Julie killed herself. Her parents are convinced there's a link. "If Julie had never taken Zoloft, she would be alive today," Tom Woodward said. "I am 100 percent sure of that."

They found a champion in U.S. Rep. James Greenwood, a Bucks County Republican and longtime children's advocate. As chairman of the subcommittee on oversight and investigations, Greenwood had led high-profile probes into Enron, Martha Stewart and human cloning.

Six months after Julie's death, Greenwood announced that his committee would investigate the link between antidepressants and youth suicide.

The hearing was scheduled for July 20, and the Woodwards planned to attend. "We were looking at this as a watershed moment," Tom Woodward said.

An abrupt change of plans

But the day before the hearing, Greenwood informed the Woodwards that the hearing was being postponed for unspecified reasons.

Only later would they learn that, a few days earlier, Greenwood had quietly decided to leave Congress to accept a $650,000-a-year job - that's more than four times his congressional salary - as president of the Biotechnology Industry Organization, a trade group that represents numerous pharmaceutical companies, including Pfizer, maker of Zoloft, the drug Julie took before her death. A Pfizer vice president serves on the group's 46-member board of directors, which selected Greenwood.

The Woodwards felt betrayed and called the job offer on the eve of the hearing "very suspicious."

In a telephone conversation with Greenwood on the anniversary of Julie's death, Kathy Woodward accused Greenwood of allowing the pharmaceutical industry to buy his silence. "I think he sold out all the victims and future victims," she said.

Greenwood, in a 90-minute interview with me Friday, strongly denied any nefarious undertones to his new career choice. He defended his actions as ethical and said the Woodwards' accusations are based on a groundless conspiracy theory that began circulating on the Internet after he announced his new job.

Besides, he added, the hearing was merely postponed until after the August recess. In tomorrow's column, I will let Greenwood explain in detail.

As for the Woodwards, they believe every day Congress delays is a day another Julie could end up dead.


MY COMMENTS AND LINKS (please, click on the links to, at least view the headings)

Then CBS news reported: "Prozac Cleared For Kids"!!!
http://www.cbsnews.com/stories/2002/12/12/health/main532754.shtml

While Health Canada strengthens antidepressant warning
http://www.cbc.ca/stories/2004/06/03/antidepressant040603 just across our borders.

What do Canadians know (and so many other countries) that the American people are not being told...AND WHY! Worst yet, what's hurry, why the furor to push these dangerous drugs upon Americans - specially our nation's youth?
http://www.cbsnews.com/stories/2003/01/04/health/main535268.shtml

Why the strong pitch?
http://www.cbsnews.com/stories/2003/02/19/60II/main541202.shtml

...To the point that: "pharmaceutical companies have sought to influence state government officials with trips, perks, lavish meals, and other payments" from companies such as: "...Janssen is the subsidiary of healthcare giant Johnson & Johnson that markets risperidone, the atypical antipsychotic medication widely used in the treatment of schizophrenia...along with other drug companies that make new antipsychotics,
http://bmj.bmjjournals.com/cgi/content/full/bmj;328/7435/306

How can these companies get away with this for so long? Maybe because their employees are too scared to talk. Why: "Whistleblower removed from job for talking to the press" http://bmj.bmjjournals.com/cgi/content/full/bmj;328/7449/1153

And, does one think for a second that they'd be happy with targeting, primarily, the young and the elderly? No, they want the WHOLE COUNTRY! Maybe this is why: "Bush plans to screen whole US population for mental illness"
http://bmj.bmjjournals.com/cgi/content/full/328/7454/1458

And, how can Bush justify this "insanity"? A very convenient U.S. Preventive Services Task Force recommends it be done!: "The U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) recommends screening adults for depression in clinical practices that have systems in place to assure accurate diagnosis, effective treatment, and followup".
http://www.ahcpr.gov/clinic/uspstf/uspsdepr.htm Well, lets do it!

But, should you be diagnosed with a mental health problem not everyone commits suicide - some just develop brain tumors "Scientists find Prozac 'link' to brain tumors"
http://news.independent.co.uk/world/science_medical/story.jsp?story=278505

I know what, lets accuse Pharmaceutical companies of committing genocide in a world court like the Hague!...this will surely curve, at least, some of their acts. No, we can't do that - it has already tried to no avail: "Pharmaceutical corporations accused of Genocide before ICC in The Hague"
http://www.newmediaexplorer.org/sepp/2003/06/23/pharmaceutical_corporations_accused_of_genocide_before_icc_in_the_hague.htm

Also, suing pharmaceutical companies in a world court would not be fair to them. It would make it so much difficult for them to find human guinea pigs to test their drugs on: "Patients used as drug 'guinea pigs'".

"GlaxoSmithKline was using Adams to study its anti-depressant Paroxetine,..an investigation by The Observer suggests the problem of GPs using patients as guinea pigs without their consent is more widespread. Some 3,000 doctors each year are paid £1,000 per patient, drug companies are spending £45m on getting doctors onside."
http://observer.guardian.co.uk/politics/story/0,6903,891938,00.html

I could go on and on with another dozen or so links that point to what is being perpetrated upon humanity by certain aspects of the Pharmaceutical special interest cabal. Let us not wait until it touches, personally, before we decide to become civically active in addressing this tragedy, If we do, it may get to be too late.


Congressional & FDA Hearings Set For September

The US Congress Oversight and Investigation Committee will hold a Hearing on "Antidepressants and Children" on Thursday, September 9th in Washington, D.C.

They will be investigating what was known by government authorities at the FDA and the pharmaceutical makers on the safety of antidepressants before warnings began to be issued earlier this year on safety.

This is the hearing that was suppose to take place July 20, 2004 but was postponed at the last minute. Two days before the hearings we were notified that they would not take place on July 20th. The following day the Congressman in charge of the hearings took a position with a Pharmaceutical firm. The story is contained in the article to follow this e-mail about Tom and Kathy Woodward, our directors from PA. It is in today's issue of the Philadelphia Inquirer.

Then on September 13 & 14 the FDA will hold their second hearing this year on the same issue. This Open Public Hearing will be held again at the Holiday Inn in Bethesda, Maryland.

The Columbia University Report on Children & SSRIs will be presented at the hearing. See more details in the article below.

For those wishing to speak at the FDA Hearing, that portion of the meeting will be held on the afternoon of the 13th. To speak you should call Anuja Patel at 301-827-6790.

For those wishing to submit a written report, call 800-741-8138 ex.
3014512544 or go to http://www.fda.gov, slide about half way down the page and click on References. Then go to Dockets. This on-line report may not be ready for a few days as the FDA has just announced this procedure today.

Ann Blake Tracy, Ph.D.
Executive Director, International Coalition For Drug Awareness
Author: Prozac: Panacea or Pandora? - Our Serotonin Nightmare & audio tape on safe withdrawal: "Help! I Can't Get Off My Antidepressant!"

Order Number: 800-280-0730
Website: http://www.drugawareness.org


Antidepressant Safety Review Set for September

WASHINGTON (Reuters) - A U.S. advisory committee will meet in September to once again consider whether antidepressants raise the risk of suicide in children and teenagers, regulators announced on Monday.

http://news.yahoo.com/news?tmpl=story&cid=594&u=/nm/20040802/hl_nm/health_antidepressants_dc&printer=1


Background on Postponed Congressional Hearing

Below is the article I just mentioned in the last e-mail from the Philadelphia Inquirer. This will explain what happened to cause the postponing of the Congressional Hearing on Antidepressants that was supposed to happen July 20, 2004.

And I would like to make a comment about the following statement by Greenwood:

"Besides, he added, the hearing was merely postponed until after the August recess. In tomorrow's column, I will let Greenwood explain in detail."

What he left out here is what a very advantageous move this was by the pharmaceutical companies. These antidepressants bring in about $100 million per day. Multiply about 51 days by $100 Million and subtract the $650,000 they will pay Greenwood as his start up pay and you see what an incredible investment this was for them. So Greenwood should not be allowed to get away with a statement like this to appease us.

As for me I concur fully with our PA directors, Tom and Kathy Woodward. They have stated my feelings on this from the minute I heard on July 18 in Washington, DC while awaiting the hearing: "As for the Woodwards, they believe every day Congress delays is a day another Julie could end up dead."

Thank you Tom and Kathy for an excellent article. Thank you for sharing your pain so that others will not have to go through what you have.

Once again I ask as I have so many times in the past decade and a half, "How many more innocent victims do we allow to die before we do something about this drug-induced nightmare?"

Don’t Believe the Hype

by Jason Leopold

Don’t Believe the Hype: Terrorist Warnings Just Another Way Bush Will Steal Election

It’s official. I’m a conspiracy theorist. I’m probably one of thousands—maybe tens of thousands—who believe President George W. Bush will do anything to retain control of the White House. It’s not safe to have a healthy dose of skepticism like this these days. But this has to be said. I don’t believe the country is going to be attacked by al-Qaeda anytime soon. I don’t care how specific the so-called threat is. I don’t care how many targets have been identified. I don’t care how solid this new information is. I don’t buy any of it. What I do believe is whenever Bush’s approval ratings start slipping the president’s administration issues a terrorist warning saying an attack is imminent. Coincidence? I don’t think so. Consider the evidence....

http://www.dissidentvoice.org/Aug04/Leopold0804.htm

George Bush’s Religious Crusade Against Democracy

by Henry A. Giroux

Fundamentalism as Cultural Politics

Religion has always played a powerful role in the daily lives of Americans. But it has never wielded such influence in the highest levels of American government as it does under the Bush presidency.

Moreover, the religious conservative movement that has come into political prominence with the election of George W. Bush views him as its earthly leader....Considered the leader of the Christian right, Bush is viewed by many of his aides and followers as a leader with a higher purpose. Bush aide, Tim Goeglein, echoes this view: “I think President Bush is God’s man at this hour, and I say this with a great sense of humility.”

Ralph Reed, a long time crusader against divorce, single-parent family and abortion and current head of Georgia’s Republican Party, assesses Bush’s relationship with the Christian right in more sobering political terms. He argues that the role of the religious conservative movement has changed in that it is no longer on the outskirts of power since it has helped to elect leaders who believe in its cause. Referring to the new-found role of the religious right, he claims “You’re no longer throwing rocks at the building; you’re in the building.” Bush has not disappointed his radical evangelical Christian following....

http://www.dissidentvoice.org/Aug04/Giroux0804.htm

Time To Define Terror

http://www.lewrockwell.com/orig5/st.john2.html

Terrorists Rule the Roost

http://www.lewrockwell.com/rockwell/roost.html

"Just for Fun"

Das Verfahren gegen Lynndie England wurde eröffnet, das Pentagon will den Folterskandal auf ein paar Sündenböcke und Abub Ghraib beschränken...

http://www.telepolis.de/tp/deutsch/inhalt/co/18028/1.html

US-Forscherin gibt Wahlmaschinen zum Hacken frei

Bush oder Kerry - entscheiden am Ende die Hacker?

03.08.2004 15:35 | von silicon.de

Während in den USA der Präsidentschaftswahlkampf in die heiße Phase geht, verschärft sich auch der Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Kritikern elektronischer Wahlmaschinen. Für besonderes Aufsehen hat jetzt die Wissenschaftlerin Rebecca Mercuri bei der IT-Sicherheitskonferenz in Las Vegas gesorgt. Sie appellierte an alle Hacker zu testen, ob es durch Wahlmaschinen möglich sei, Abstimmungen zu manipulieren.

"Ich bin es leid, von den Mitgliedern der Wahlkommissionen immer nur zu hören, dass es mit den elektronischen Wahlsystemen keine Probleme gibt, wenn die Zeitungen nach jeder Wahl voller Meldungen über Störungen sind", begründete Mercuri ihren ungewöhnlichen Vorstoß. Erst vor kurzem hatte der Informatiker Michael Shamos, der sich auf elektronische Wahlsysteme spezialisiert hat, einen ähnlichen Aufruf gestartet. Er versprach jedem Hacker, dem es gelingt, sich unentdeckt in eine Wahlmaschine einzuhacken, 10.000 Dollar Belohnung. "Jeder kann in alles einbrechen. Ich kann in eine Bank einbrechen. Die Frage ist nur, ob sie hinterher merken, dass das Geld weg ist", so Shamos.

Hintergrund von Mercuris Aufruf ist, dass die US-Firma VoteHere vor kurzem den Code ihrer patentgeschützten Software im Internet veröffentlicht hat. Man hoffe, dass die Anwender das Tool testen, sagte VoteHere-Gründer Jim Adler. "Es geht nicht darum, Betrügern zuvorzukommen. Es geht darum, Betrug zu entdecken", so Adler. "Wir brauchen genügend Transparenz, um mögliche Betrugsfälle aufzudecken."

Als erster US-Bundesstaat wird Nevada bei seinen Vorwahlen am 7. September Wahlmaschinen mit Touchscreen einsetzen, die Papierbelege drucken. Ein Verantwortlicher der Herstellerfirma Sequoia Voting Systems nannte Mercuris Hacker-Aufruf verantwortungslos. "Das System muss von zuverlässigen Sicherheitsexperten geprüft werden... und nicht von selbsternannten Ordnungshütern, die der Technologie nur schaden wollen", so Sequoia-Sprecher Alfie Charles.

Wahlrechtsexperten und Computerwissenschaftler fordern bereits seit längerem strengere Prüfungsverfahren, um die Integrität der Wahlen zu gewährleisten. Nach ihrer Meinung liefern elektronische Systeme die Wahlen Hackern, Softwarelöchern, Hardware-Fehlern, Stromausfällen oder sogar Cyber-Terroristen aus. Zu den Kritikern gehört auch Bev Harris von der US-Verbraucherschutzorganisation Black Box Voting. "Es wäre besser, den Leuten Zettel und Stift in die Hand zu drücken, anstatt mit einem löchrigen Touch-Screen-System zu arbeiten."

Nach Harris Meinung wechselt das Land zu schnell auf elektronische Wahlen, ohne angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Nach Schätzungen ihrer Organisation werden rund 10.000 Techniker und Wahlorganisatoren im November Zugang zu den Wahldaten haben. Für Manipulationen müsse deshalb gar kein System gehackt werden, so Harris. "Wir sprechen hier von Editieren. Es genügt ein einfacher 'Copy-Paste-Befehl'."

Quelle: http://www.silicon.de/cpo/news-itsecurity/detail.php?nr=15782&directory=news-itsecurity

© 2003-2004 silicon.de. Alle Rechte vorbehalten.

Brave new world!

Viele Grüße aus Westhausen!

Bernd Schreiner

US Soldier Took Torture Photos 'Just for Fun'

8/4 Abu Ghraib Updates: Witness Say US Soldier Took Torture Photos 'Just for Fun'

News Updates from Peace No War Network Military Watch
URL: http://www.PeaceNoWar.net

Photos on the Abu Ghraib Torture:
http://www.peacenowar.net/Iraq/News/Photos-Iraq.htm

Report from Baghdad, July 2003
http://www.actionla.org/Iraq/IraqReport/intro.html

Witness: Iraq Abuse Photos 'Just for Fun'
By ESTES THOMPSON
.c The Associated Press

FORT BRAGG, N.C. (AP) - Pfc. Lynndie England was ``having some fun,'' not following orders, when she posed in photos pointing, smiling and giving the thumbs-up to naked Iraqi detainees, investigators told a military court.

The testimony in a pretrial hearing Tuesday was part of a government strategy to portray England as one of a handful of rogue Army reservists who took it upon themselves to abuse detainees at Iraq's Abu Ghraib prison.

Rebutting the defense claim that England was acting on orders from higher-ups to break down prisoners for questioning, Army investigators testified that the naked detainees shown with her in human pyramids and tethered to a leash were common criminals of little or no value to interrogators - abused only for sport.

Investigator Paul Arthur testified that when he interviewed England about the photos three months before they became public, she told him they were taken while ``they were joking around, having some fun, during the night shift.''

Arthur said he believed the reservists from the 372nd Military Police Company, based on Cresaptown, Md., were responding to the stress of being in a war zone. Just before the pictures were taken in October 2003, there had been a prison riot and some soldiers had been injured.

"It was just for fun, kind of venting their frustration,'' Arthur testified.

But when asked if that assessment applied to England, Arthur replied: "She never mentioned that she was frustrated. She said it was more for fun.''

Defense attorney Rick Hernandez contends the government is trying to shift its responsibility to a lowly private for a scandal that has stirred outrage in the Arab world.

But the prosecution's case is flawed, he said, because investigators didn't look into allegations "at other camps where my client has never been. ... All the information out there indicates it is a systematic problem.''

Hernandez countered contentions that England was having fun, saying she was smiling because in a prison "you don't go around looking scared.''

He was especially angry about testimony about additional photos for which England is charged showing her engaged in "oral sodomy'' with a soldier, nude by a pool, and waving her breasts in front of a sleeping soldier.

Hernandez said they were "private intimate photos that should have been kept that way,'' adding they were no worse than what someone might see at Mardi Gras or spring break.

The military Article 32 hearing, expected to last through the week, will determine whether a court-martial goes forward against England on 13 counts of abusing detainees and six counts stemming from possession of sexually explicit photos. The maximum possible sentence is 38 years in prison.

England is one of seven reservists from the 372nd who have been charged in the scandal. One, Spc. Jeremy C. Sivits, has already pleaded guilty and been sentenced to a year in prison.

Spc. Charles A. Graner Jr., 35, another soldier in England's unit, also has been charged with abuses and was involved in a romantic relationship with England; he faces adultery charges for allegedly having sex with England last October. England's lawyers have said she is pregnant with Graner's child.

08/04/04 02:44 EDT


More on the Abu Ghraib Updates..
1) The Secret File of Abu Ghraib (Rolling Stone Magazine)
2) Abu Ghraib general claims conspiracy (Associated Press)
3) Unit hit by Abu Ghraib scandal goes home (Associated Press)


1) The Secret File of Abu Ghraib
New classified documents implicate U.S. forces in rape and sodomy of Iraqi prisoners
By OSHA GRAY DAVIDSON
Rolling Stone Magazine, July 28, 2004
http://www.rollingstone.com/politics/story?id=6388256&pageid=rs.Home&pagereg&rnd=1091512778500&has-player=true&version=6.0.11.813


2) Abu Ghraib general claims conspiracy
By MICHAEL MCDONOUGH
ASSOCIATED PRESS WRITER
Aug 3, 2004

LONDON -- The general who headed the U.S. military prison at Abu Ghraib said in an interview broadcast Tuesday that there had been a conspiracy to prevent her knowing about prisoner abuse at the jail.

Brig. Gen. Janis Karpinski, who was suspended by the Pentagon in May, has denied knowing about any mistreatment prisoners until photographs surfaced at the end of April. U.S. investigators have not implicated Karpinski directly in any of the abuses.

Karpinski told British Broadcasting Corp. radio that she had information suggesting officials took action to keep her in the dark about the mistreatment.

"I have been told there's a reliable witness who's made a statement ... indicating that not only was I not included in any of the meetings discussing interrogation operations, but specific measures were taken to ensure I would not have access to those facilities, that information or any of the details of interrogations at Abu Ghraib or anywhere else," Karpinski said. She didn't identify the witness.

"Correct," Karpinski responded when asked if she thought there was a conspiracy at senior level to stop her knowing what was going on.

"From what I understand ... it was people that had full knowledge of what was going on out at Abu Ghraib who knew that they had to keep Janis Karpinski from discovering any of those activities," she added.

Asked whether she thought the conspiracy reached up to the Pentagon or the White House, she said: "The indication is that it may have."

Karpinski also dismissed an Iraqi man's allegation in a federal lawsuit that she witnessed abuses at Abu Ghraib. In a videotaped deposition, Saddam "Sam" Saleh Aboud said he endured beatings at the prison. During one session, his hood was removed and he said he saw Karpinski.

She rejected that claim.

"There's no truth to his statement," Karpinski told the BBC. "There was never a time when I witnessed any abuse at Abu Ghraib or at any other facility anywhere.

"I was never at a location where, if a prisoner was in a detention cell, he would have been hooded. That never took place."

She added that for security reasons she had never visited Abu Ghraib after dark and that she now believed most of the abuse had occurred in the early hours of the morning.

A military hearing opened Tuesday in the United States to begin gathering evidence to see if one of the soldiers in the photographs, Pfc. Lynndie England, should be court-martialed. She was photographed smiling and giving the thumbs-up sign in the presence of naked, hooded detainees.


3) Unit hit by Abu Ghraib scandal goes home
August 4, 2004
Associated Press

PETERSBURG, Va. (AP) - Members of the Army reserve unit at the center of the Abu Ghraib prison scandal returned home from Iraq to a patriotic welcome, with their commanding officer saying their accomplishments shouldn't be overlooked.

"We've done a lot of really, really good things," Capt. Donald J. Reese, commander of the 372nd Military Police Company, said Monday as more than 100 members of the company, based in Cresaptown, Md., were reunited with their families at the Fort Lee Army base in Petersburg, Va.

Family members in bleachers yelled and waved flags as the reservists marched into an old airplane hangar, many with solemn expressions. A giant American flag hung from the rafters and a military band played patriotic songs. Some held signs with messages such as "We love our MP's" and "God bless that you're safe."

After listening to a brief ceremony, the soldiers hugged family members and did not speak with the media, although the Army said some members will be available later this week.

Reese said the scandal, which has ensnared seven company members, "definitely made it more difficult, but we got through it. I'm sure the military justice system will sort it all out." Reese himself was criticized in an Army report for failing to adequately supervise his soldiers.


Informant: SIUHIN

They knew ...

by David Sirota & Christy Harvey

In These Times

08/03/04

With U.S. casualties mounting in an election year, the White House is grasping at straws to avoid being held accountable for its dishonesty. The whitewash already has started: In July, Republicans on the Senate Intelligence Committee released a controversial report blaming the CIA for the mess. The panel conveniently refuses to evaluate what the White House did with the information it was given or how the White House set up its own special team of Pentagon political appointees (called the Office of Special Plans) to circumvent well-established intelligence channels. And Vice President Dick Cheney continues to say without a shred of proof that there is 'overwhelming evidence' justifying the administration's pre-war charges...

http://www.inthesetimes.com/site/main/article/they_knew_0802/


Informant: Thomas L. Knapp

We will watch the watchers

by David Brin

Salon

08/04/04

While a flood of new discoveries may seem daunting, they should not undermine the core values of a calm and knowledgeable citizenry. Quite the opposite: While privacy may have to be redefined, the new technologies of surveillance should and will be the primary countervailing force against tyranny." [subscription or ad view required]...

http://www.salon.com/tech/feature/2004/08/04/mortal_gods/


Informant: Thomas L. Knapp

Those were the days

by Elaine Cassel

Civil Liberties Watch

08/03/04

While pondering the fate of Washington, D.C. where I frequently work and play, as the government reacts to three-year old intelligence by closing streets, putting cops in riot gear on subways, and preparing to close down most federal buildings, I ran across a riveting piece of history: Virginia (my home state's) response to the 1798 Alien and Sedition Acts, which provides for deportation of alients with unpopular beliefs and punishment of speech and press comments antithetical to the government. The essence of some of the Acts' provisions are echoed in today's Patriot and Homeland Security Acts.

Penned by Thomas Jefferson and James Madison, Virginia residents, the Virginia resolution rejects federal policies that threatened the Bill of Rights...

http://babelogue.citypages.com:8080/ecassel/2004/08/03


Informant: Thomas L. Knapp

Privatized war

by Jessi Winchester

Liberty For All

08/04/04

It's no secret George W. Bush intended to go to war even before he took the inaugural oath so it should be no surprise that he chose a vice president who has his own private Army. Mainstream media reports precious little about the disquieting business of Private Military Corporations [PMCs] but it has become such big business and has so little accountability that Congress and U.S. citizens need to make it their business to find out more...

http://www.libertyforall.net/2004/aug14/Privatized.html


Informant: Thomas L. Knapp

The conservative case against George W. Bush

by William Bryk

New York Press

08/04/04

Theodore Roosevelt, that most virile of presidents, insisted that, 'To announce that there should be no criticism of the president, or that we are to stand by the president, right or wrong, is not only unpatriotic and servile, but is morally treasonable to the American people.' With that in mind, I say: George W. Bush is no conservative, and his unprincipled abandonment of conservatism under the pressure of events is no statesmanship. The Republic would be well-served by his defeat this November...

http://www.nypress.com/17/31/news&columns/WilliamBryk.cfm


Informant: Thomas L. Knapp

British detainees tell their stories of Guantanamo Bay

Guardian [UK]

08/04/04

Britain and the US last night faced fresh allegations of abuses after a British terror suspect said an SAS soldier had interrogated him for three hours while an American colleague pointed a gun at him and threatened to shoot him. The allegation is contained in a new dossier detailing repeated beatings and humiliation suffered by three Britons who were captured in Afghanistan, then held in Guantanamo Bay for two years, before being released in March without charge...

http://www.guardian.co.uk/guantanamo/story/0,13743,1275560,00.html


Informant: Thomas L. Knapp

The Revolution of 1800 and the USA PATRIOT Act

http://www.independent.org/tii/news/040802Watkins.html


Informant: kevcross5

Millionen Mieten zum Januar unbezahlbar ?

Der MieterInnenverein Witten schließt sich der rechtlichen Auffassung seines Dachverbandes - des Deutschen Mieterbundes (DMB) an -, dass im Zuge der Hartz IV-Umsetzung zumindest die Auszahlung der Wohnkosten bereits zum 1. Januar erfolgen muss. Alles andere wäre grob rechtsmissbräuchlich und würde Millionen Betroffene vor schwerwiegende Probleme stellen, wie sie ihre Januar-Miete bezahlen wollen.

Nach Ansicht des MieterInnevereins ist diese "Panne" ebenso wie all die weiteren täglich bekannt werdenden neuen angeblichen "Panikmachen" aber nicht ein Zufall, sondern Ausdruck einer Politik, die nichts weiter als Lohnsenkungen und Einsparungen im Sinn hat und dabei andere politischen Ziele und Rechtsgrunsätze völlig aus dem Auge verloren hat. Jeder neue Tag zeigt mehr, wie verfehlt diese Reform in der Praxis ist.


PRESSSEMITTEILUNG des DEUTSCHEN MIETERBUNDES
Berlin, 03.08.2004
http://www.mieterbund.de/presse/2004/presse_aktuell_030804.html

Arbeitslosengeld II: Streit um Auszahlungstermin
Mieterbund verweist auf Gesetzeslage
Wohnkosten müssen ab Januar 2005 gezahlt werden

(dmb) „Die Leistungen für Unterkunft und Heizung (Wohnkosten) müssen nach § 22 SGB II Anfang Januar 2005 an die Empfänger von Arbeitslosengeld II ausgezahlt werden. Das ergibt sich zwingend aus den gesetzlichen Regelungen“, erklärte Mieterbund-Direktor Dr. Franz-Georg Rips in Berlin.

Bei der bisherigen Diskussion um den Auszahlungstermin des Arbeitslosengeldes II wird der Zusammenhang zwischen Wohngeldansprüchen und –zahlungen bzw. Leistungen für Unterkunft und Heizung nicht berücksichtigt bzw. nicht richtig gewertet.

Nach aktuellem Recht - § 28 Abs. 2 Wohngeldgesetz – wird das Wohngeld am Monatsanfang, das heißt im Voraus gezahlt. Gemäß § 40 Abs. 2 Wohngeldgesetz sind die Wohngeldbescheide befristet bis Dezember 2004. „Das bedeutet“, so der Mieterbund-Direktor, „Anfang Dezember 2004 erhalten wohngeldberechtigte Bezieher von Arbeitslosenhilfe das letzte Mal Wohngeld, und zwar für Dezember als Zuschuss für die Dezember-Miete 2004.“

Nach neuem Recht, ab Januar 2005, haben die Empfänger von Arbeitslosengeld II keinen Anspruch mehr auf Wohngeld. Dieser Anspruch wird gemäß § 22 SGB II ersetzt durch den Anspruch auf Zahlung von angemessenen Unterkunfts- und Heizungskosten. „Wenn im Januar 2005 keine Leistung nach § 22 SGB II erbracht wird, bleiben die betroffenen Mieter auf ihren Wohnungskosten sitzen“, mahnte der Mieterbund-Direktor. „Mieter können ihre Verpflichtung, die Miete bis zum 3. Werktag des Monat im Voraus zu zahlen, nur erfüllen, wenn sie Anfang Januar die anteiligen Finanzmittel erhalten.“

Rips forderte die Bundesregierung auf, jedenfalls in dieser Frage noch vor der beabsichtigten Klausursitzung Klarheit zu schaffen und die betroffenen Menschen nicht weiter im Ungewissen zu lassen. „Es kann nicht sein, dass Hunderttausende von Mieterhaushalten die Januar-Miete schuldig bleiben, Schulden aufhäufen, Mahn- und Verzugskosten zusätzlich aufbringen müssen und in vielen Fällen die Fortsetzung des Mietverhältnisses deshalb gefährdet ist.“

Aus sozialen wie auch verwaltungstechnischen Gründen ist es nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes richtig, den berechtigten Haushalten auch die Grundsicherung im Januar 2005 im Voraus zukommen zu lassen. „Es ist zynisch und aus sozialer Sicht völlig unvertretbar, ausgerechnet auf dem Rücken der Ärmsten öffentliche Haushalte konsolidieren zu wollen. Und es ist darüber hinaus auch verwaltungstechnisch unvernünftig, die Leistungen an die Bezieher von Arbeitslosengeld II in zwei verschiedenen Arbeitsprozessen auf die Unterkunfts- und Heizungskosten sowie auf die Grundsicherung aufzuteilen“, sagte der Mieterbund-Direktor.

„Die Bundesregierung muss endlich Klarheit schaffen und die ohnehin großen Irritationen bei der Umsetzung von Hartz IV nicht zusätzlich verkomplizieren.“

Der Deutsche Mieterbund (DMB) ist der Dachverband von 350 örtlichen Mietervereinen mit 500 Beratungsstellen in ganz Deutschland. Rund drei Millionen Mieterinnen und Mieter sind zur Zeit Mitglied in der Mieterorganisation.


Knut Unger
MieterInnenverein Witten u. Umg. e.V.
im Mieterforum Ruhr, DMB
Habitat Netz e.V., Witten
Witten Tenants Association, Habitat Net, Germany
Bahnhofstr. 46 D-58452 Witten
Postfach 1928 D-58409 Witten
Tel. ++49-(0)2302-276171
Fax. ++49-(0)2302-27320
unger@mvwit.de

Bush Knew He Was Lying About Iraq

Report Proves Bush Knew He Was Lying About Iraq
http://www.misleader.org/daily_mislead/Read.asp?fn=df08042004.html

Taser stun-gun petition

A group of concerned Canadians has launched a petition calling for a moratorium on the user of the Taser stun-gun by Canadian police forces. Please join your voice with ours and sign the petition. We would also appreciate if you could distribute this message as widely as possible to your contact lists.

Thank you for your assistance.

Click here for the petition:
http://www.petitiononline.com/Tasergun/petition.html


Informant: Chris

TURNING GENETICALLY ENGINEERED TREES INTO TOXIC AVENGERS

by Hillary Rosner

New York Times

August 3, 2004

http://www.nytimes.com/2004/08/03/science/earth/03tree.html

Last summer, on the site of 35 former hat factories where toxic mercury was once used to cure pelts, city officials in Danbury, Conn., deployed a futuristic weapon: 160 Eastern cottonwoods.

Dr. Richard Meagher, a professor of genetics at the University of Georgia, genetically engineered the trees to extract mercury from the soil, store it without being harmed, convert it to a less toxic form of mercury and release it into the air.

It was one of two dozen proposals Dr. Meagher has submitted to various agencies over two decades for engineering trees to soak up chemicals from contaminated soil. For years, no one would pay him to try. "I got called a charlatan," he said. "People didn't believe a plant could do this."

He will begin to assess the experiment's success this fall. But his is not the only such experiment with trees.

In laboratories around the country, researchers are using detailed knowledge of tree genes and recombinant DNA technology to alter the genetic workings of forest trees, hoping to tweak their reproductive cycles, growth rate and chemical makeup, to change their ability to store carbon, resist disease and absorb toxins.

The research is controversial. Environmentalists and others say that because of the large distances tree pollen can travel, altered genes will migrate to natural populations, leading to damage to ecosystems and other unforeseen consequences.

Dr. Jim Diamond, a retired pediatrician who is chairman of the Sierra Club's national genetic engineering committee, sees trees as a bastion of the natural world.

"It's quite possible the stands of trees that are left will be domesticated new varieties of trees and the natural varieties will cease to exist," he said. "Where do you draw the line?"

Dr. Meagher's toxic-avenger trees are intended to remove heavy metals from contaminated soils in places where other forms of cleanup are prohibitively expensive. Because mercury is an element, it cannot be broken down into harmless substances; the Danbury trees release the diluted mercury into the atmosphere, where it dissipates and falls back to earth after a few years.

This has opened Dr. Meagher to the charge that he is engaged in a shell game, simply moving toxins from one place to another. He does not disagree, but says the risk of human exposure will be lower if the chemicals are not concentrated in certain areas. In time, he says, such trees may be deployed in places like Bangladesh and India, where mercury- and arsenic-laden drinking water has created a growing health crisis.

"I really believe we're on the way to doing something great, and 20 years from now this is how these things will be taken care of," he said.

Tree geneticists are acutely aware that public acceptance will depend at least partly on whether altered trees can be made sterile or their reproductive capacity tightly controlled.

Dr. Steven Strauss, a professor of forest science at Oregon State University, directs the Tree Biosafety and Genomics Research Cooperative, a group working on strategies for gene containment, including control of flowering cycles and sterility. He is also exploring ways to link desirable traits to traits that make a tree unlikely to spread.

"If you take a gene for herbicide resistance that you don't want to spread, and you link it to a gene that makes a tree shorter and fatter, that's a tree that's not going to be very invasive," he said.

Not everyone is convinced that these containment strategies will work.

"Any number of molecular geneticists will tell you, 'Oh, these things are not a problem, we've got various ways of making sure the genes won't function outside of their intended plants,' " said Dr. Yan Linhart, a biologist at the University of Colorado who studies the ecology and evolution of forest trees. "But just as confident as they are, you will find any number of ecologists and evolutionary biologists like myself who believe in the Missouri motto, 'Show me.' "

Dr. Strauss and his colleagues view genetic engineering as a way to ease the pressure for logging in wild forests. If they can engineer trees in a plantation setting that grow faster and possess other desirable commercial traits, they say, then the industry will have less incentive to go after old-growth trees.

"It is possible," said Dr. Ron Sederoff, a professor of forestry at North Carolina State University, "that we could engineer trees that are so much better for specific purposes that you wouldn't want to cut down a natural tree."

Among the goals is the creation of trees that produce less lignin -- a substance similar to plastic that makes wood fibers stiff -- so they can be turned into paper and lumber using fewer chemicals. Lignin production is important to trees in the wild, contributing to the strength of their trunks, but less so on a plantation, where trees will be harvested every few years. Researchers have discovered a link between low lignin and faster growth, which could make the engineered trees desirable for plantation foresters.

Still, this has not satisfied critics.

"Perhaps part of growing faster is that it won't put all this effort into useless pine cones," said Dr. Diamond of the Sierra Club, "so there's no sustenance for the chipmunks. What if the tree in your backyard turns out to be a low-lignin tree but just happens to fall on your house or your car in a moderate wind? There are all kinds of risks besides just my aesthetic problem with remaking nature."

Dr. Strauss is also trying to use genetic engineering to address climate change. He wants to create trees that would store more carbon in their root systems -- "sequestering" it from the atmosphere, thereby cutting atmospheric concentrations of carbon dioxide, the heat-trapping greenhouse gas. In a project sponsored by the Department of Energy, Dr. Strauss and colleagues at the Oak Ridge National Laboratory are modifying tree architecture and cell wall chemistry to increase the amount of carbon stored below ground.

Much of the research relies on basic tree genetics -- made easier by the sequencing of the poplar tree genome, a major effort in forest biotechnology whose results are to be made public this month. Scientists can now study classes of genes that affect absorption of sugars and carbohydrates, which in turn can change the chemical processes that affect the rates at which trees rot and release stored carbon.

"In the U.S., there are about 40 million acres of excess, surplus or idle agricultural land," said Jerry Tuskan, a researcher at Oak Ridge, who led the effort to sequence the poplar genome. "If we could economically capture those and deploy fast-growing trees bred and created for carbon sequestration over a 10-year period, we could reach 25 percent of the Kyoto prescription for the U.S." The Kyoto treaty, never signed by the United States, calls for reductions in the growth of greenhouse gas emissions.

The aboveground portion of the trees would be harvested every 10 years and used for ethanol, which Dr. Tuskan believes would offset the use of petroleum and, by extension, carbon dioxide emissions.

In another forest biotechnology project that has been making strides, researchers are using genetic engineering to produce a disease-resistant strain of American chestnut, a tree that once dominated Eastern forests but was decimated by the mid-20th century by a fungus introduced from Asia. The American chestnut project has proved among the least controversial, in part because the tree's demise was caused by human intervention.

Elsewhere, researchers are using forest biotechnology to quicken the pace of traditional breeding experiments. At the University of Georgia's Warnell School of Forest Resources, Dr. Jeffrey Dean monitors individual genes to learn how they react to changes like the addition of fertilizer or the presence of a fungus.

Dr. Dean said he had spent the past several years "philosophizing" about the genetic engineering of trees, weighing the pros and cons. "We probably don't want to be thinking about genetic engineering as a magic bullet or cure-all," he said. "There will be times where we may want the magic bullets, but they have to be applied in specific ecological contexts."

Said Dr. Linhart of the University of Colorado: "One always needs to put into the equation biological caution and common sense. It's a case-by-case basis. One has to not make sweeping judgments that say this particular type of activity is all good or all bad."


Informant: NHNE

The Roads To Ruin

Bill Clinton

Wednesday 10:19 AM

Bill Clinton's "roadless rule" was already a balance—some would say a compromise—of environmental and economic interests. Admitting that, Clinton writes to urge Americans to use the remaining time to oppose the Bush administration's devastating policy of opening new roads into our threatened national forests. Clinton's policy may have been a compromise, but the new Bush rules will devastate a precious natural resource...

http://rs6.net/tn.jsp?t=ajewy8n6.4l8gm9n6.gn97y8n6.tiniiyn6.80374&p=http%3A%2F%2Fwww.tompaine.com%2Fopinion%2F%23001271

Full text under:
http://www.truthout.org/docs_04/080504G.shtml

Teure Tore via Telefon

An die Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung

Sehr geehrter Herr Kilz, sehr geehrter Herr Dr. Suttner,

wieder einmal haben Sie einen großen Artikel in Ihre Zeitung gerückt, der indirekt Werbung für Mobilfunk macht: ein halbseitiger Artikel "Teure Tore via Telefon" auf der zweiten Seite des Wirtschaftsteils von heute. Sie zeigen drei Mädchen, die begeistert an ihrem Handy manipulieren und diskutieren Möglichkeiten, Nutzergebühren zu sparen.

Kein Wort, in den letzten Monaten kein Artikel zu den Gefahren dieser Technologie,

- obwohl alle Regierungen davor warnen, dass Jugendliche Handys benutzen sollen (Auflistung von Genschädigungen siehe Anhang: Eltern-Enkel),
http://www.buergerwelle.de/pdf/eltern_enkel_01_031116.doc

- obwohl ein Prof. Salford seit einem Jahr erschreckende Bilder von zerstörten Rattenhirnen nach einer einzigen zweistündigen Handybestrahlung in einer renommierten Fachzweitschrift veröffentlichte (siehe Anhang); Bilder mit degenerierten Nervenzellen, wie sie auch bei Alzheimer und Parkinson beobachtet werden,
http://www.buergerwelle.de/pdf/hirnschaeden_bei_ratten_durch_handystrahlung.pdf

- obwohl die REFLEX-Studie wissenschaftlich nachweist, dass durch Bestrahlung mit Handyfrequenzen Zellschäden um den Faktor drei zunehmen (siehe Anhang).
http://www.buergerwelle.de/pdf/reflex_studie_aerzte_zeitung_0406.doc

Kein Wort über die Naila-Studie, wo nach zehn Jahren Mobilfunk "zufällig" auch dreimal soviel Menschen Krebs bekommen im nahen Umkreis des Senders, und dies auch noch acht Jahre früher!
http://omega.twoday.net/stories/291645/

Ist Ihre "kritische Berichterstattung" auf Politiker beschränkt, Ihre Werbeträger sind tabu?

Ich selbst bin elektrosensibel und habe mich in das komplexe Thema eingearbeitet: 80 % der Studien wurden zumindest teilweise von der Industrie bezahlt, die beurteilt werden sollte - und die "freie" Presse, allen voran die SÜDDEUTSCHE mit dem hohen Anspruch an unabhängigen und hochkarätigen Journalismus, schweigt zu diesem Themenkomplex, der inzwischen mehr als Zwölftausend Bürgerinitiativen in Deutschland umtreibt.

Auf den Lokalseiten lassen Sie die Kritiker schon zu Wort kommen, aber überregional, im Politik/Wirtschaft/Wissenschaftsteil fehlt eine kritische Sichtung der Literatur vollkommen. Schon einmal hat Ihre Redaktion meine Feststellung empört zurückgewiesen, dass die SZ eine Zensurschere im Kopf hätte, weil die Werbeeinnahmen der Mobilfunklobby unverzichtbar sind. Leere Worte; geändert hat sich nichts, gesundheitliche Gefahren durch diese Technologie existieren für die SZ nicht.

Werden Sie Ihrem eigenen Anspruch gerecht, betreiben Sie investigativen Journalismus, legen Sie die Abhängigkeiten und Seilschaften zwischen Staat, Mobilfunkindustrie und Wissenschaft offen (wer zahlt, schafft an und bestimmt die Inhalte der Abschlussberichte)!

Beispiel: die Haltung des Bundesamtes für Strahlenschutz
http://www.buergerwelle.de/pdf/bfs_und_gesundheit_0304.doc

Mit der dringenden Bitte um Stellungnahme verbleibe ich
mit kritischen Grüßen

Dr.-Ing. Hans Schmidt
Sprecher der Bürgerinitiative Wolfratshausen-Stadtgebiet gegen Elektrosmog

Wenn ihr gesunde Enkel haben wollt, dann verbietet euren Kindern das Handy

Liebe Eltern,

Wenn ihr gesunde Enkel haben wollt, dann verbietet euren Kindern das Handy!

weiter unter: http://igwl.de/text8.swf

Hinweis auf Schrift klicken

oder unter:
http://www.buergerwelle.de/pdf/eltern_enkel_01_031116.doc

siehe auch:

Kinder und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/311977/

Teure Tore via Telefon
http://omega.twoday.net/stories/293932/

WLAN

WLAN Funknetz als Strahlenschleuder?

04.08.2004

Das Funknetz an der Uni Bayreuth kommt bei den Studenten prima an. Bereits 1200 Hochschüler haben sich mit Ihrem Notebook als Nutzer registrieren lassen. "Bayreuth muss schließlich als Universität interessant bleiben", sagt Andreas Grandel, Leiter des Rechenzentrums. "Von überall her kann man auf das neue lokale Funknetz zugreifen, sogar in der Cafeteria."

Offensichtlich sind dem technikverliebten Rechenzentrumsleiter, einigen Professoren und den 1200 Studenten nicht die Risiken bekannt, der hinter der neuen Technik lauern. Insbesondere die Funkkarten in den Laptops sind eine beachtliche Strahlenschleudern. Im nachfolgenden ist die neue Funktechnik näher beschrieben:
Was ist ein WLAN ?

Ein WLAN (wireless local area network, lokales Funknetzwerk) dient zur drahtlosen Vernetzung von mehreren Personal Computern (PC) oder Notebooks, um die Verlegung von Kabeln zu sparen. Ferner ermöglicht es über einen sogenannten Access Point (Zugangspunkt, Zugangsknoten) den drahtlosen Zugang zum Internet, Email, usw. oder zu einem vorhandenen drahtgebundenen Netzwerk (Intranet).

WLANs erscheinen erst einmal einfach und praktisch. Man kann sich ein Netzwerk einrichten, ohne Kabel zu verlegen und dabei ggf. Mauern durchbohren oder Schlitze schlagen zu müssen. Dazu kommt der allgemeine Preisverfall der einzelnen Systemkomponenten: eine Grundkonfiguration von Access Point und PC-Card ist heute schon für 120 - 150 Euro zu haben.

Strahlungsbelastung durch WLANs

Die Universität Bremen hat auf Ihrem Campus ein dichtes Netz von WLAN Access Points eingerichtet. Im Jahr 2001 hat sie ein Gutachten "zur Feststellung der Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Strahlung durch Funk- Netzwerke" anfertigen lassen. Die Messergebnisse zeigten starke Schwankungen: von 0,5 bis 2.504 µWatt/m2 reichte die Spannweite bei den Access Points. An einem Notebook ergab sich im Abstand von 1,50 Meter ein Messwert von 1.580 µWatt/m2, im Abstand von 0,10 Metern ein erschreckender Wert von 49.960 µWatt/m2 (zum Vergleich: der baubiologische Vorsorgewert liegt bei 10 µWatt/m2).

ÖKO-TEST hat im Magazin 10/2003 acht Messergebnisse von Access Points veröffentlicht. Je nach Modell gab es Schwankungen von 1.220 bis 101.500 µWatt/m2. Die Mehrzahl lag um 1.500 µWatt/m2.

Daraus leitete ÖKO-TEST folgende Empfehlung ab:

Mit dem Acess-Point den größtmöglichen Abstand zu Daueraufenthaltsorten (insbesondere Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer) einhalten.

Da die Access-Points Dauersender sind, ist es ratsam, sie an eine schaltbare Steckdosenleiste anzuschließen, die bei Nichtgebrauch ausgeschaltet wird.

Benutzer, die sich per Notebook oder PC in WLAN einwählen, sollten zudem wissen, dass die eingebaute Funkkarte mit bis zu 15.000 µWatt/m2 in einem Meter Abstand strahlen kann, auch wenn WLAN nicht aktiv ist.

Zur Qualität der Strahlung

Die abgestrahlten Signale der digitalen Funkdienste GSM-Mobilfunk, DECT-Schnurlostelefone und WLAN weisen hohe Gemeinsamkeiten auf: Es handelt sich in allen genannten Fällen um periodisch gepulste Strahlung, und die Basisstationen der Systeme senden permanent, auch wenn gar keine Nutzdaten übertragen werden. Im Gegensatz zu Mobiltelefonen sind WLAN-Produkte nicht leistungsgeregelt.

Die Benutzer der mit WLAN-Karten ausgestatteten Notebooks bzw. mit WLAN-Adaptern versehenen PCs befinden sich zwangsläufig in großer Nähe zur Sendeantenne und sind entsprechend hohen Immissionen ausgesetzt.

Aufgrund der oben genannten Messergebnisse kann eine gesundheitliche Unbedenklichkeit keineswegs attestiert werden.

Literaturquelle:

Zeitungsbericht des Nordbayerischen Kurier vom 2.8.04
Dr.-Ing. Martin H. Virnich, Mönchengladbach: "WLAN-Anwendungen für Hot Spots"

Der gesamte Text von Dr. Virnich einschließlich Graphiken und Tabellen steht als Download
unter http://www.elektrosmog-messen.de/wlan-technik.html zur Verfügung.

Studie des Öko-Instituts zur WLAN Technologie

WLAN (Wireless Local Area Networks) weist nicht nur Chancen wie größere Flexibilität und Mobilität auf, sondern hat möglicherweise auch Risiken: http://www.innovations-report.de

http://www.sonnenseite.com/fp/archiv/Akt-News/5138.php


Links:

Strahlend ins Internet-WLAN
http://www.ises-suedbaden.de/pdf/WLAN.pdf

Funk-Netzwerke
http://omega.twoday.net/stories/257661/

Die Gefahren von Mobilfunk und Wireless LAN
http://omega.twoday.net/stories/2183978/

WLAN in Schulen
http://omega.twoday.net/stories/1053669/

Mit dem Laptop in den Unterricht
http://omega.twoday.net/stories/1054537/

Gewerkschaft warnt vor W-LAN im Klassenzimmer
http://omega.twoday.net/stories/2877989/

WLAN via Laptops
http://omega.twoday.net/stories/1041099/

Gesundheitsgefahren durch kabellose Laptops
http://omega.twoday.net/stories/191214/
http://tinyurl.com/88sg2

Bluetooth und Gesundheit
http://omega.twoday.net/stories/480815/

1000 Mikrowatt/m²

http://omega.twoday.net/stories/293851/

1 mW/m² (0,1 µW/cm²)

Empfehlungen der Landessanitätsdirektion Salzburg Februar 2002 (neuer Salzburger Vorsorgewert: Summe GSM außen 10 µW/m², Summe GSM innen 1 µW/m². Zum vorbeugenden Schutz der öffentlichen Gesundheit wird für die Summe der niederfrequent-pulsmodulierten hochfrequenten Immissionen von Mobilfunksendeanlagen, wie z.B. GSM-Basisstationen, ein vorläufiger Vorsorgewert von 1 µW/m² für den Innenbereich empfohlen...

(hier findet sich auch noch de alte Salzburger Vorsorgewert (vorläufiger Beurteilungswert) von maximal 1 mW/m² (0,1 µW/cm²) aus Internationale Konferenz Situierung von Mobilfunksendern vom 7.- 8. Juni 2000:

http://www.salzburg.gv.at/themen/gs/gesundheit.htm/umweltmedizin.htm/elektrosmog.htm/celltower.htm


"For preventive public health protection a preliminary guideline level for the sum total of exposures from all ELF pulse modulated high-frequency facilities such as GSM base stations of 1 mW/m² (0.1 µW/cm²) is recommended."

http://www.salzburg.gv.at/themen/gs/gesundheit.htm/umweltmedizin.htm/elektrosmog.htm/celltower_e.htm

--------

„Vorsorgewert von 0,001 MilliWatt/m²“
http://omega.twoday.net/stories/260320/

Risiko Mobilfunk

Bürgerinitiativen kämpfen gegen Strahlenbelastung

Informationen u.a. aus dem Informationsblatt der Bürgerwelle e.V.
Überarbeitet von der BI Omega

Die Gesetze schützen die Bürger nicht. Im Gegenteil: Sie ermöglichen, dass immer mehr gesundheitsgefährdende Mobilfunkstationen gebaut werden können. Für die Strahlung gibt es gesetzliche Grenzwerte. In diesen sind nur thermische Wirkungen enthalten. Dies bedeutet nur einen Schutz vor Hitzestress. Somit werden i.d.R. in 2-6 Metern Abstand von einer Mobilfunksendeantenne die Grenzwerte eingehalten. Deshalb sind die jetzigen Grenzwerte keine Vorsorgewerte und bieten, außer vor der Überwärmung des Körpers, keinerlei Schutz für den Menschen. Eine Berufung auf die Einhaltung der Grenzwerte ist eine Täuschung der Öffentlichkeit, weil im Endeffekt keine wirkliche Sicherheit gegeben ist.

"Die Grenzwerte sind liederlich und fahrlässig." (Professor Siegfried Knasmüller vom Institut für Tumorbiologie-Krebsforschung an der Uni Wien). "Eine kürzlich im Auftrag des österreichischen Gesundheitsministeriums durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der geringen Sendeleistungen bei bestimmungsgemäßem Betrieb keine Gefährdungen auftreten, weiters wird betont, dass bei Exposition mit Hochfrequenzfeldern keine krebserregenden Wirkungen gefunden wurden. Eine detaillierte Durchsicht der verfügbaren Literatur zeigt, dass diese Aussagen nicht aufrechterhalten werden können (22.11.1997). ....Aus diesem Grund bin ich der Meinung, ....dass die derzeit geltenden Grenzwerte offensichtlich nicht in ausreichender Weise wissenschaftlich fundiert sind" (Schreiben vom 16.1.1998)

Professor Dr. Kundi, Institut für Umwelthygiene, Universität Wien: "......sind auf ihre gesundheitlichen und psychischen Auswirkungen hin zu untersuchen. Dies muss natürlich vor deren Einsatz geschehen. Dass dies bei den Mobilfunkeinrichtungen nicht geschehen ist, hat ausschließlich wirtschaftliche und politische Gründe und ist an und für sich ein Skandal...... Stellen Sie sich vor, eine solche Regelung würde für Arzneimittel gelten: zuerst verkaufen und dann nachsehen, ob vielleicht Schäden auftreten!" (22.11.1997)

Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien):
"Aus medizinischer und zellbiologischer Sicht ist problematisch, dass Untersuchungen aus 1997, welche gebräuchliche GSM-Signale betrachteten, erhöhte Korrelationen mit Tumorerkrankungen zeigten. Dies wurde einerseits an Versuchstieren festgestellt, aber auch an menschlichen Blutzellen unter Laborbedingungen...Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche".

Dabei ist längst bekannt, dass die sogenannten athermischen Wirkungen, (die Wirkungen bei geringen Strahlungsintensitäten, ohne dass sich der Körper merklich erwärmt) größte gesundheitliche Konsequenzen haben.

Vor Jahren hat die Industrie uns gesagt, Asbest sei ungefährlich. Voraussichtlich wird in England die höchste Zahl der Krebstoten, im Zusammenhang mit Asbest, erst für das Jahr 2020 erwartet. Es waren auch Industrievertreter, die uns beruhigten wir bekämen keinen Krebs durch das Zigarettenrauchen.

Heute sagt die Industrie uns Mobilfunkgeräte und Mobilfunksendeantennen seien ungefährlich und hält bestehende Studienergebnisse zurück. Die von dem australischen Telefonkonzern Telstra in Auftrag gegebene und finanzierte Studie, - die eigentlich die Unbedenklichkeit vom Mobilfunk beweisen sollte, - war bereits im Jahre 1995 abgeschlossen worden und wurde erstmals im Fachblatt Radiation Research in der Maiausgabe veröffentlicht. Die Öffentlichkeit wird nicht aufgeklärt und die Industrie macht Billionen Gewinne. Dies ist eine unverzeihliche Politik der Forschungsverzögerung.

Die Zeitschrift Microwave News kritisiert scharf die Geheimniskrämerei nicht nur bei dieser, von der australischen Telefongesellschaft geförderten Studie. "Telstra ist nicht allein bei der Unterdrückung des freien Flusses von Informationen. Deutsche Telekom, France Telekom und andere europäische Gesellschaften verhalten sich so, als ob die Ergebnisse von industriegesponserter Forschung Handelsgeheimnisse seien. Anfragen von Journalisten werden grundsätzlich ignoriert." Es sind milliardenschwere Interessen im Spiel.

In der Telstra Studie wurde nachgewiesen, dass durch die Strahlung der Mobiltelefone bei Mäusen die Tumorrate mehr als verdoppelt wird. Durchgeführt wurde die Studie von einer Arbeitsgruppe, die vom Beauftragten für elektromagnetische Felder der Weltgesundheitsorganisation, Michael Repacholi geleitet wurde. Repacholi ist ein renommierter Forscher im EMF-Bereich, ehemaliger Vorsitzender der ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection, Internationale Kommission für den Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung) und gegenwärtig Leiter des EMF-Projekts der WHO.

Konkret wurden die Testmäuse in einem Doppelblindversuch zweimal täglich eine halbe Stunde einer Strahlung ausgesetzt, die in Stärke und Art der eines "Handys" ähnelt. Nach 18 Monaten entwickelten sie 2,4 mal häufiger Krebs, als die Vergleichsgruppe.
Mediziner und Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York, warnt vor Handys und Sendemasten:

Der Mediziner Marco F. Paya, Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York und Experte für elektromagnetische Felder, weist in einem Interview mit der Zeitung La Verdad darauf hin, dass der menschliche Körper Schäden erleiden könne, wenn er dauerhaft Mobilfunkstrahlung ausgesetzt sei. Auch wenn das Mobiltelefon nur im Bereitschaftsmodus sei und man nicht ständig telefoniere, wäre es trotzdem schädlich, das Handy regelmäßig Wellen ausstrahle, die es mit der nächstgelegenen Antenne verbinden. Nach seinen Worten lägen weltweit Studien vor, die einen Zusammenhang mit Mobilfunkstrahlung und einer hohen Embryonensterblichkeit zeigten. Außerdem käme es zu einer Abnahme der wichtigen G-Immunoglobulin-Hormone, die direkten Einfluss auf die Fähigkeit unseres Organismus zum Abbau von Stress hätten. Eine Abnahme dieser Hormone würde die Fähigkeit des Organismus zum Stressabbau schwächen. Das Risiko für Grauen Star und Tumoren im Auge würde sich erhöhen. Bereits kurzfristig würde die Strahlung Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursachen. Kinder und Jugendliche sollten Handys überhaupt nicht benutzen, da sie noch im Wachstum seien und es zu Missbildungen in ihrem Gehirn kommen könne. Schwangere müssten den Gebrauch ebenfalls einschränken. Headsets würden auch nichts nützen, da sich dadurch das Risiko für Hoden- und Eierstockkrebs erhöhe. Vom Telefonieren im Auto ohne Außenantenne rät Paya auch ab, da die Wellen schlecht aus dem Fahrzeug kämen und somit noch schädlicher wären. Ebenso in Fahrstühlen und Parkhäusern.

Auf die Frage, was schädlicher sei, ein Handy oder eine Antenne, antwortete Paya: "Wenn die Antenne nicht weit von Ihrem Haus weg ist, zweifellos die Antenne. Aber wenn die Antenne weiter weg ist und das Handy mehr als 6 Minuten pro Tag benutzt wird, schädigt es langsam das Gehirn."

Wissenschaftler der Universität Valencia weisen darauf hin, dass unter der Einwirkung von Mobilfunkstrahlung in der Nacht die Melatoninproduktion verringert wird und gleichzeitig andere Stresshormone sowie Testosteron verstärkt produziert würden. Diese Hormonveränderungen würden die Zellwucherungsrate beispielsweise des Brustgewebes erhöhen und das Immunsystem schwächen, wodurch das Brustkrebsrisiko steigen würde.

Selbst Georges Claude, Mitarbeiter des Schweizer Mobilfunkbetreibers Swisscom, und Vorsitzender für Umweltfragen des Sicta, des Schweizerischen Informatik- und Telekommunikationsverbandes, befürwortet einen maßvollen Umgang mit Handys. Bei den Strahlen der Mobiltelefone sei "Vorsicht geboten". "Wir behaupten nicht, dass nichts passieren kann."

Brasilianischer Professor: Handys können Krebs verursachen
Quelle: AFP/La Prensa Web (Panama), Rubrik Wissenschaft und Gesundheit,
http://mensual.prensa.com/mensual/contenido/2001/11/15/uhora/uhora_ciencia.shtml

Nachricht von Jörg Wichmann

BRASILIA, 8 (AFP) - Häufige Benutzung von Mobiltelefonen kann Krebs verursachen, betonte der brasilianische Professor Francisco de Assis Tejo von der Bundesuniversität Paraíba (Nordosten) vor der Kommission für Soziale Sicherheit und Familie der brasilianischen Abgeordnetenkammer.

Nach den Worten des Professors ist die wissenschaftliche Meinung seit einem Treffen von Wissenschaftlern 1998 in den Vereinigten Staaten davon überzeugt, dass künstliche elektromagnetische Felder schädliche biologische Effekte verursachen. Außer Krebs in verschiedenen Organen des Körpers, insbesondere im Gehirn und der Brust kann die Strahlungsexposition Depressionen, Gedächtnisverluste und beschleunigte Alterung verursachen.

Der Professor schlug der Regierung vor, eine Kommission einrichten, die sich mit den biologischen Effekten der Mobiltelefonie beim Nutzer beschäftigt, und weitergehende wissenschaftliche Studien über das Problem in Brasilien durchzuführen, um die Unternehmen zu zwingen, Geräte herzustellen, die für die Gesundheit unschädlich sind.
http://www.elektrosmognews.de/news/assistejo.htm

Bernd-Rainer Müller, Elektro-Smog-Experte des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND): "Die Studie ist ein ernstzunehmender Beleg, dass durch elektromagnetische Strahlung schwere Krankheiten begünstigt werden können. ...Die Zeit, bis die Wirkungsmechanismen genau geklärt sind, muss mit Vorsorge überbrückt werden."

Die in Deutschland gültigen Grenzwerte, ebenso wie die internationalen Grenzwertempfehlungen beruhen ausschließlich auf thermischen Effekten der HF-Strahlung und sagen nichts über eine chronische nicht-thermische Belastung aus. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass - insbesondere durch gepulste Strahlung - auch unterhalb dieser Grenzwerte Beeinträchtigungen von Wohlbefinden und Gesundheit auftreten. Die Telstra Studie ergänzt und bestätigt andere Studien, die auf gesundheitlich relevante biologische Effekte im nicht-thermischen Bereich unterhalb der offiziellen Grenzwerte für gepulste Hochfrequenz hindeuten.

Werner Hengstenberg (Endotronic) "Natürliche elektromagnetische und technische Strahlung sind nicht identisch. Die natürliche ist als unverzichtbare Lebensgrundlage anzusehen genauso wie sauberes Wasser, saubere Luft und natürlicher Boden. Es gibt keinen Beweis dafür., dass der Frequenzbereich von 0 bis Infrarot in der Schöpfung als Spielwiese für moderne Technik vorgesehen ist. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wechselwirkungen elektromagnetischer Strahlungen mit Biosystemen sind nicht oder nur mit der Industriebrille durchgeführt worden. Für die Erforschung der wahren Zusammenhänge gibt es kein Geld, vorhandene Erkenntnisse werden negiert und breitere Einsichten boykottiert bis in höchste Regierungskreise.

Durch technische Vorgänge wird natürliche Strahlung konstruktiv verändert und verfälscht, pegelmäßig je nach gegebener Dominanz angehoben oder abgesenkt, wodurch die natürlichen Verhältnisse im Mikro- und Makrobereich weitgehend verloren gehen und für Biosysteme als Orientierungshilfe nicht mehr zur Verfügung stehen.
Prinzipiell gilt festzustellen, dass technische Strahlung in den Hauptaussendebereichen als Kontinuum vorhanden ist, dass sie durch immer mehr Anwendungen, durch ständig vergrößerte Pegel und dichtere Frequenzbelegung rund um die Uhr allgegenwärtig ist, insbesondere in hoch technisierten Ländern. Diese grundsätzlichen Fakten sind bei jeder speziellen Betrachtung ins Kalkül zu nehmen.

Technische Störstrahlung hat sich immer dort als besonders aggressiv erwiesen, wo ihre Struktur impulsartig ist und damit ähnlich beschaffen wie natürliche Strahlung. Jede technische Strahlung erzeugt ähnlich einem Steinwurf ins Wasser Wellen, die als so genannte "Harmonische" oder "Oberwellen" bezeichnet werden. Diese Oberwellenpegel werden von jeder technischen Strahlung kontinuierlich erzeugt und sind noch als Mikrowellenpegel mit teils erheblichen Feldstärken insbesondere in den Keulen von Sendern mit ultrakurzen Frequenzen nachweisbar".

Auffällig ist auch das fast völlige Fehlen epidemiologischer Studien, die z. B. gesundheitliche Auswirkungen in der Nähe von Sendeanlagen oder auch bei exzessiven, Mobiltelefonbenutzern untersuchen. Es ist unverständlich bzw. nur mit dem Einfluss von Lobbygruppen (Industrie) zu erklären, warum solch naheliegende Forschungen bislang nahezu gänzlich unterblieben sind und entsprechende Forschungsanträge weiterhin abgelehnt werden.

Spätestens seit der Studie von Professor Dr. Löscher u.a. (Medizinische Hochschule Hannover MHH) ist klar, dass elektromagnetische Felder bei Lebewesen Tumore fördern. Es gibt viele weitere Beeinflussungen. Krebs ist eine Spitze eines Eisbergs.
Und da es diese Gesundheitsgefahren gibt, so existieren sie nicht nur für den Teil der Bevölkerung, der diese neuen Kommunikationstechniken nutzt. Die ganze Bevölkerung ist der Strahlung ausgesetzt und ein großer Teil wird von ihr beeinflusst.
Jedes Neugeborene wird eine zigfach so starke Hochfrequenz-Landschaft vorfinden, als diejenige, die wir heute als Erwachsene (die Entwicklung des Immunsystems ist abgeschlossen) haben. Die möglichen Gesundheitsfolgen für Erwachsene durch Langzeitbelastung mit hochfrequenter Strahlung ist bis heute noch nicht abschätzbar.

Und wie steht es um unsere Kinder, die drei (3!) Mal anfälliger für elektromagnetische Strahlung sind als Erwachsene? Wer ist verantwortlich für Krebse und Krankheiten, die möglicherweise durch eine andauernde Exposition in der Nähe einer solchen Sendeantenne auftreten könnten?

In dem Vertrag von Maastricht, sind die Unterzeichnenden aufgefordert das Prinzip der Prävention in allen Entscheidungen anzuwenden.

Professor Dr. Peter Semm von der Universität Frankfurt, forschte jahrelang für die Deutsche Telekom. Bereits 1995 stellte er fest, dass bei Bestrahlung mit gepulster Hochfrequenz (D-Netz 900 Megahertz), weit unterhalb der Grenzwerte 60 Prozent der Nervenzellen falsch reagieren. Seine Studie verschwand unveröffentlicht in der Schublade. Zitat: "Wenn jemand mit dem Handy telefoniert, gehe ich mindestens 5 m weg. Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn sich in der Nähe eine Sendeanlage befindet."
Die Mobilfunkbetreiber sagen jedoch, die Grenzwerte sind sicher!
Professor Leif Salford, Neurochirurg der schwedischen Universität Lund: "Unsere Forschungen zeigen, dass die Strahlung von mobilen Telefonen die Blut-Hirn-Schranke öffnet und es so vielen Giften leichter macht, in das Gehirn zu gelangen. Sezierte Rattenhirne weisen als Folge der Mobilfunkstrahlung gut sichtbare Spuren auf. Die Hirne sind übersät mit dunklen Flecken und deutlich geschädigt. Es tritt Flüssigkeit aus, verursacht eben durch diese elektromagnetische Strahlung."

Zerstörte Nervenzellen können zu neurologischen Störungen wie Vergesslichkeit, Schwachsinn oder Alzheimer führen.
"Medikamente und andere Schadstoffe, die sonst nicht durch diese Schranke kommen, finden jetzt den ungehinderten, direkten Weg ins Gehirn mit uneinschätzbaren Folgen."

Selbst bei Leistungen, die 20.000-fach unter denen eines Handys liegen, versagt die Blut-Hirn Schranke. Diese Leistungen werden von schnurlosen Heimtelefonen nach dem DECT Standard und auch Mobilfunkbasisstationen noch in großem Abstand erreicht. Mit einem schnurlosen DECT Heimtelefon hat man eine Mobilfunkbasisstation zu Hause, die 24 Stunden rund um die Uhr gepulste Hochfrequenz abgibt, auch wenn gar nicht telefoniert wird und der Hörer aufliegt.

Anlässlich des Elektrosmog-Forums in Bonn am 19./20. Oktober 1999 wurde dem Umweltminister Trittin eine Resolution übergeben, die von vielen Wissenschaftlern, medizinischen Verbänden und Umweltverbänden getragen wird. Um einen wirklichen Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten, werden in der Resolution Vorsorgewerte gefordert, die bis zu einer Milliardefach niedriger sind, als die jetzt bestehenden Grenzwerte der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (26. BImSchV). Weiterhin wird ein Verbot der DECT Technik gefordert. Diese Resolution wurde vom Umweltministerium sehr positiv aufgenommen.

Die Hochfrequenzforschung wird fast ausschließlich von der Industrie bezahlt. Die Studien werden von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und vor allem von der Internationalen Strahlenschutzkommission ausgewertet und diese empfiehlt Grenzwerte, die von nationalen Gremien übernommen werden. Aber selbst der Umweltausschuss des EU-Parlaments wirft in seinem Beschlussentwurf für den 8.3.99 der EU und der WHO vor, bislang die Ergebnisse einer großen Zahl wissenschaftlicher Publikationen ignoriert zu haben. Nur mit dieser Vorgehensweise kann die WHO jedoch auf den jetzt bestehenden Grenzwerten beharren.

Die Gefährdung durch niederfrequent gepulste Hochfrequenz hatten bereits in den 70-er Jahren die US-Militärs erkannt, wie aus einer geheim gehaltenen Studie jetzt bekannt wurde. Sie entschieden sich daraufhin für einen anderen, nämlich ungepulsten und damit ungefährlicheren Standard.

Professor David von der Uni Witten-Herdecke, der in Grenzwertkommissionen tätig ist, für Mobilfunkbetreiber forscht und die Mobilfunktechnik verharmlost, antwortete am 15. Juli 1999 in Schwäbisch Hall auf die Aufforderung: "Dann tun Sie etwas für die Menschen, senken Sie drastisch die Grenzwerte!" Professor David: "Wenn ich das tue, bin ich schon rausgeschmissen."

Soviel zur Unabhängigkeit der Grenzwert-Kommissionen. Der Körper reagiert auf Strahlungsintensitäten, die zig-millionenfach unter den festgelegten Grenzwerten liegen. Dieses gesicherte Wissen wird jedoch immer noch ignoriert.

Das Institut für medizinische Statistik und Dokumentation der Universität Mainz fand 2001, dass Kinder ein höheres Risiko hatten, an Blutkrebs zu erkranken, wenn sie in Räumen schliefen, in denen das Magnetfeld stärker als 0,2 Mikrotesla war. Mitautor Joachim Schüz weist daraufhin, dass Studien Gesundheitsschäden nur bei einer kontinuierlichen Belastung des Körpers mit geringen Magnetfeldstärken für möglich halten.

Dr. Bernd Lukas weist dem Elektrosmog gravierende negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu, wobei die Menschen unterschiedlich sensibel darauf reagieren würden. Der Referent rief dazu auf, nicht auf Messergebnisse, sondern auf die Alarmmeldungen des Körpers zu hören.

Krankheit werde von Anhängern der ganzheitlichen Medizin oft als eine Art Chemiemangel-Syndrom bezeichnet. Laut Lukas ist jede Krankheitsform eine bestimmte Art von Energiemangel des Körpers und seiner Zellen. Schmerz sei ein Zeichen fehlender Energie.
Leider ist die Politik bei uns nur aktiv zum Schutz der Betreiber. Die festgelegten Grenzwerte sind keinesfalls sicher und bieten viel zu wenig Schutz. Die Elektrotechnik wird geschützt, der Mensch nicht", bedauerte der Referent. Viel zu hoch seien die festgelegten Grenzwerte, die beim D-Netz bei 470 000 Nanowatt und beim E-Netz bei 9500 Nanowatt pro Quadratzentimeter liegen. Studien seriöser Wissenschaftler hätten ergeben, dass Menschen durch gepulste Hochfrequenzen schon beim einem Nanowatt pro Quadratzentimeter erkranken. Meist beginnen die Symptome mit Schlafstörungen und enden nicht selten mit Herzrhythmusstörungen, Ohrensausen, Tinnitus oder allergischen Reaktionen bis hin zu Veränderungen des Blutbilds. Verantwortlich hierfür sind nicht nur Sendeanlagen, sondern auch häusliche Schnurlostelefone.

Der Vorschlag von Herrn Zwerenz daher: "Weg mit dem Telefon oder dem Sendemasten".

Es ist wichtig, dass die Wirtschaft läuft, aber nicht auf die Kosten der Bürger", sagt Zwerenz.

Kinder sind durch das Telefonieren mit mobilen Telefonen besonders gefährdet, sagt Zwerenz. Neueren Untersuchungen zufolge könne ein zwei Minuten langes Telefonat die natürliche elektrische Aktivität des Gehirns eines Kindes bis zu einer Stunde danach verändern. In Ländern wie Spanien und England würden Kinder unter 16 Jahren aufgerufen, das Telefonieren mit Handys zu unterlassen.
Immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Forscher warnen daher eindringlich vor den gefährlichen Auswirkungen technischer Mikrowellen und besonders vor niederfrequent gepulsten Hochfrequenzen wie bei den D- und E-Netzen des Mobilfunks von Handys und Sendeanlagen (Basisstationen) oder den schnurlosen Heimtelefonen nach DECT Standard.

Professor Ross Adey, Loma-Linda-Universität, Kalifornien sagt: "Niederfrequent gepulste Hochfrequenzstrahlung greift tief in biologische Prozesse ein. Sie schädigt das Immunsystem."

In Italien wurde in eingeholten Gutachten von Top-Experten verschiedener medizinischer Universitäten festgestellt, dass man zwar noch keinerlei gesicherte (also genügend langfristige) Erkenntnisse besitze, doch eines stehe fest, dass die Strahlungen irreparable Schäden am Organismus des Menschen hervorrufen würden.

Bereits seit langem zeigen sich immer mehr Probleme bei Mensch und Tier nach der Installation von Mobilfunksendeanlagen. Der Mensch reagiert nachweislich bereits auf Strahlungsintensitäten, wie sie noch in mehreren Kilometern Entfernung von Sendeanlagen erreicht werden.

"Mobilfunkanlagen geraten wegen der von ihrer gepulsten hochfrequenten Strahlung ausgehenden Gefahren zunehmend in die Kritik. Die davon ausgelösten Gesundheitsschäden wie die Schädigungen von Hirnzellen und der Erbsubstanz sowie Blutbildveränderungen sind bestens dokumentiert", sagte der Atomphysiker Prof. Klaus Buchner im Februar 2002.
"Es gibt Leute, die sagen, der jetzige Mobilfunk ist der größte Massenversuch am Menschen, den man sich vorstellen kann. Und ganz so abwegig ist die Geschichte ja nun nicht" sagte Professor Dr. Günther Käs, Hochfrequenzwissenschaftler der Bundeswehr Universität Ulm.

In weltweit Tausenden von Studien renommierter Wissenschaftler wurde in weitestgehender Übereinstimmung festgestellt und nachgewiesen, dass niederfrequent gepulste Hochfrequenzen an der Begünstigung und Auslösung folgender gesundheitlicher Störungen beteiligt sind: Erhöhte Allergieanfälligkeit, Depressionen, Anstieg der Stresshormone (Dauerstress), übersteigerte Gehirnaktivität, Bluthochdruck, Gelenk- und Knochenschmerzen, Hautausschläge, Nervosität, Herz-Rhythmus-Störungen, Ohrensausen / Tinnitus, geschädigtes Immunsystem, Parkinson, Juckreiz, Potenz- Fruchtbarkeitsprobleme, Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen (Wach-Schlaf-Rhythmus), beschleunigtes Wachstum von Krebszellen, Schwindelanfälle, Kopfweh / Migräne, Sehstörungen (grauer Star), Metallempfindlichkeit (Zahngold, Amalgam), Selbstmord-Neigung, chronische Müdigkeit, Sinneszellen-Überreizung, Myelin-Abbau (Schutzschicht im Gehirn), Veränderung des Blutbildes, Asthma, Vergesslichkeit/Alzheimer/Schwachsinn.

Prof. Santini, Frankreich (die Gesundheitsbehörde hat ihn vor die Wahl gestellt, entlassen zu werden oder zu schweigen) kommt bei einer Analyse von 530 Personen, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen leben (unter 10 Meter bis über 300 Meter), zu dem
erschütternden Ergebnis, dass folgende Symptome vermehrt auftreten: Müdigkeit, Reizbarkeit, Kopfweh, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Neigung zu Depression, Unwohlsein, Konzentrations-Schwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Haut-Probleme, Sehstörungen, Hörstörungen, Schwindel, Störungen des Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-Probleme.

Für Dr. Ulrich Warnke, Leiter des Instituts für technische Bio- und Umwelt-Medizin von der Universität Saarbrücken, besteht der begründete Verdacht, dass durch den Mobilfunk die Gesundheit stark beeinträchtigt wird. "Wir haben Anlass zur Sorge". 62 Millionen Menschen telefonieren in Deutschland mobil, 171 000 Antennen an 40 000 Standorten sorgen dafür, dass man überall erreichbar ist sagte Dr. Warnke bei einer Informationsveranstaltung in der Bezirksärztekammer in Trier im Februar 2002. Das ist lebensgefährlich. "Die Industrie muss reagieren statt ignorieren", so der Tenor. Seit 1971 befasst sich Warnke mit den Wirkungen von Sendeanlagen, Mikrowellen und Handys auf die menschliche Gesundheit. Ihm geht es um elektromagnetische Schwingungen, hoch- und niederfrequente, denen der Mensch auf natürlichem und künstlichem Wege ausgesetzt ist. Diese Schwingungen können an die körpereigenen Schwingungen ankoppeln, werden also von den Zellen absorbiert und erhalten somit Resonanzmöglichkeiten. Das könne, warnt Warnke, Funktionsstörungen verursachen. "Der Kopf hat eine besonders gute Resonanz." Betroffene sind rechtlos, schutzlos und hilflos. Dabei ist die "freiwillige Nahfeldexposition", so nennt der Wissenschaftler das Telefonieren mit Handy, das geringere Übel. Für wesentlich gefährlicher hält er die Dauer-Bestrahlung durch Mobilfunk-Stationen.

"Mobilfunkstationen sind mit Abstand unsere stärkste Emissionsquelle", deren Grenzwerte der Staat auf Empfehlung von staatlicher und internationaler Strahlenschutzkommission fest. Dr. Ulrich Warnke kennt diese Spezialisten und behauptet, dass in der Kommission Fachleute aus der Betreiberindustrie sitzen. Niedrige Grenzwerte sind für Warnke technisch machbar. Draußen funktioniere das Handy auch bei geringer Strahlung, und in Gebäuden müsse man eben analog telefonieren.

Konkret: Wer sein Handy benutze, riskiere Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen und Hirntumore, sagt Warnke, und warnt vor Schlaf- und Denkstörungen, Lernproblemen, Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leukämie und andere Tumoren.

Übrigens: Einige unserer Mitglieder können einen Großteil dieser Symptome und Erkrankungen durch Jahre leidvoller Erfahrungen bis hin zur Berufunfähigkeit bestätigen.

"Mobilfunkkrebs erfasst Deutschland: Massenhafte Häufungen von Leukämie und Gehirntumor in der Nähe von Mobilfunkantennen". Quelle: Recherchen von Jörg Wichmann, Natur + Umwelt, 25.01.2002

Krebsskandal in Spanien weitet sich aus!

Inzwischen sind an zwei Schulen und in benachbarten Häusern offenbar bereits über 30 Menschen an Leukämie (Blutkrebs) erkrankt seitdem in direkter Nachbarschaft Mobilfunksender
errichtet wurden.

Die Verantwortlichen aus Politik und Industrie versuchen seit einiger Zeit verzweifelt, eine andere Ursache für die "rätselhaft" vielen Erkrankungen der Schulkinder zu finden, hatten aber damit aber
keinen Erfolg ..."

Im spanischen Valladolid wurden zu Jahresbeginn 36 Mobilfunkantennen, die sich in der Nähe einer Schule befanden, per Gerichtsbeschluss stillgelegt. Mediziner hatten in ihnen die mögliche Ursache dafür gesehen, dass innerhalb kürzester Zeit vier Schüler an Krebs erkrankten."

Quelle: http://www.esmog-augsburg.de

Das portugiesische Bildungsministerium kündigte am 15.02.02 (Quelle: Europa Press) seine Absicht an, die Entfernung sämtlicher Mobilfunkantennen von allen Schulen anzuordnen. Dies sei eine vorbeugende Maßnahme angesichts der Sorgen der Eltern nach den Kinderkrebsfällen, die in der spanischen Schule García Quintana, Valladolid, aufgetreten sind. An einer Grundschule in Valladolid sind von 500 Schülern 11 an Leukämie und Kinderkrebs tödlich erkrankt. Grund: rings um die Schule stehen 13 Mobilfunksender. Die (viel zu hohen) EU-Grenzwerte waren zu keiner Zeit überschritten und andere Gifte wurden nicht gefunden!

Die warnenden Stimmen von Wissenschaftlern vor der neuen UMTS-Technik für Mobiltelefone mehren sich. So fordert der Frankfurter Biophysiker Professor Werner Mäntele in der Frankfurter Rundschau vom 20.02.2002 sogar den Verzicht auf die neue Handy-Generation, bis die Wirkung der elektromagnetischen Strahlung auf den menschlichen Organismus erforscht ist. "Derzeit haben wir 40 Millionen Versuchskaninchen in Deutschland", sagte Professor Mäntele im Gespräch mit der FR. "Die Quittung werden wir vielleicht in ein paar Jahren haben." Den Menschen seien "Handys in die Hand gedrückt worden", obwohl noch keine genauen Erkenntnisse über die medizinischen Folgen bekannt seien.

Der Politik wirft Biophysiker Mäntele Verantwortungslosigkeit vor. "Die Gier war größer als die Vorsicht", sagte er mit Blick auf die Milliarden-Einnahmen bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen. Den momentan gültigen Grenzwerten für die elektromagnetische Strahlung von Mobilfunk-Sendeanlagen räumt Mäntele keine große Aussagekraft ein. Grund: Die Grenzwerte seien "extrapoliert", das heißt: von anderen Sendeanlagen auf die Mobilfunk-Technik übertragen. "Das ist so, als wenn man einen Ochsenkarren mit einem Auto vergleicht." Es gebe "Verdachtsmomente, dass gewisse Frequenzen in Zellen Resonanzen erzeugen". Bevor diese Frage geklärt sei, sollte nach Meinung des Professors die UMTS-Technik nicht auf den Markt gebracht werden. Besonders Kindern sollte man kein Handy ans Ohr halten."

Auch Tiere sind gefährdet:

"Zu alarmierenden Ergebnissen führte auch die im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums erarbeitete bisher weltgrößte Studie über Gesundheitsgefahren durch Mobilfunkanlagen." Professor Eike Georg Hensch vom Biophysikalisches Forschungsinstitut in Nienburg: "Langfristig können die technisch erzeugten Schwingungen - auch bei geringsten Intensitäten unterhalb der Grenzwerte - das natürliche Gefüge quarzhaltiger Steine (Sandstein, Granit etc.) nachhaltig stören. Obwohl die Luftverschmutzung in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, zerfallen unsere historischen Kirchenbauten derzeitig rapide. Quarze geraten durch die unharmonische Fremdeinwirkung dieser Sendesysteme in Schwingungen und das mikroskopisch feine Gefüge und damit die Gesamtfestigkeit des Steins leidet."

Angesichts dieser Erkenntnisse und der mit der UMTS-Technik drohenden Ausweitung des Sendernetzes will der Verein Bürgerwelle seine Aufklärungsbemühungen bundesweit verstärken. In Deutschland gibt es inzwischen bereits 11000 Bürgerinitiativen, die sich gegen Mobilfunkanlagen in ihrer Umgebung wehren. Zu deren Kernforderungen gehört, Sendeanlagen nicht in der Nähe von Wohngebieten zu errichten und die Grenzwerte für die Strahlung drastisch zu senken.

Der jetzige Zustand ist bereits mehr als dramatisch und nicht mehr tragbar Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland haben die Bürger das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Diesem muss wieder Geltung verschafft werden.

Unser Wunsch an Sie: Helfen Sie mit zu helfen. Senden Sie dieses Informationen an Personen die Sie kennen. Alle Menschen haben ein Recht auf Information. Nur wenn alle mitmachen, können wir uns selbst und die Zukunft unserer Kinder schützen. Helfen Sie mit, damit das schlimmste noch verhindert werden kann und es nicht soweit kommt wie bei Asbest, Contergan, PCB und vielen anderen industriefreundlichen aber menschen- und überlebensfeindlichen Produkten.

Bürgerwelle e.V. (Sprecher des Vorstands: Siegfried Zwerenz) Lindenweg 10, 95643 Tirschenreuth, Tel. 09631-795736, Fax -795734).

http://omega.twoday.net/stories/293807/


Risiko Mobilfunk Info-Material
http://www.buergerwelle.de/pdf/risikomobilfunk.pdf

Wissenschaft und Mobilfunk

http://omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk/
http://www.buergerwelle.de/body_wissenschaft.html
http://www.buergerwelle.de/body_science.html
http://omega.twoday.net/search?q=Krebs+Cluster
http://www.risiko-elektrosmog.de/Forschung/Zitate.htm

Es stimmt nicht, dass die Angst vor elektromagnetischer Strahlung unbegründet ist. Wir möchten wirklich einmal gerne wissen, warum immer nur die Wissenschaftler (ohne Namensangabe) zitiert werden, die diese Unwahrheit von sich geben. Es gibt unzählige seriöse Studien von äußerst qualifizierten Wissenschaftlern, die genau das Gegenteil beweisen.

Mobilfunkbetreiber wiederholen regelmäßig, es lägen keine wissenschaftliche Beweise über die gesundheitliche Gefährlichkeit vor. Dazu muss man wissen: Laut Nomenklatur der Wissenschaftspraxis setzt ein Beweis voraus, dass das betrachtete Ergebnis beliebig unter gleichen Bedingungen reproduzierbar sein muss (Objektivierbarkeit). Beim Menschen ist dieses Postulat illusorisch. Stoffwechsel und vegetatives Nervensystem z.B. wechseln in kürzesten Zeitabschnitten und sind deshalb nie konstant einzustellen und zu halten (Subjektivität). Doch gibt es ja genug Studien, die das Gesundheitsrisiko vom Mobilfunk dokumentieren.

Was kann man aber von Studien erwarten, die von der Mobilfunkindustrie finanziert wird? Auf solche Studien kann man beruhigt verzichten, das Geld kann man sich sparen. Diese Forschungen müssen letztlich nur von den Betroffenen der Strahlung auch noch selbst über ihre gezahlten Mobilfunkgebühren finanziert werden.

Außerdem ist denn nicht schon genügend geforscht worden und sind die Ergebnisse auch bei der meisten Studien nicht voraussehbar? Entweder man wird keinen oder nur einen geringen Einfluss auf die Menschen finden. Das wird vermutlich wieder Jahre gehen und viel unnötiges Geld verschlingen. Es fällt einem aufgrund der gemachten Erfahrungen mit dieser Art von Studien schwer nicht zu glauben, dass es bei ihnen nicht nur um die benötigte Zeitverzögerung geht, damit die Mobilfunkbetreiber in Ruhe ihr Mobilfunknetz weiter zu Ende bauen können, mit dem Dauerargument es müsse noch weiter geforscht werden. Omega sagt: es ist genug geforscht, lasst uns endlich Taten sehen, bevor noch mehr Menschen irreversibel durch die gepulste Strahlung geschädigt sind!

Es ist schon erstaunlich, wie klare Aussagen und Hinweise zugunsten der Mobilfunkgeschädigten von vielen Wissenschaftlern u.a. immer und immer wieder vermieden und relativiert werden. Immer und immer wieder wird auf weitere Forschungsergebnisse gedrängt und auf den letzten, ultimativen Beweis gewartet und gehofft, der aber vermutlich niemals zu finden sein wird, weil er immer und immer wieder zerredet wird. Das Nichtauftreten eines Effektes lässt sich auch grundsätzlich nicht mit dem letzten, ultimativen Beweis erbringen, dies gilt auch für den geforderten Nachweis der Schädlichkeit des Mobilfunks. Außerdem ist der Wunsch den ultimativen Beweis zu finden aus monetären Gründen nicht sehr groß. In der Zwischenzeit wird die schädliche Mobilfunktechnik immer weiter ausgebaut und Fakten geschaffen, wo man später mit dem Anspruch auf Bestandssicherungs argumentieren kann, und viele Menschen und die Natur müssen weiter leiden. Wie lange soll dieses Spiel auf Kosten der Bevölkerung noch weitergehen? Die heute bereits vorliegenden Hinweise und Beweise reichen längst dazu aus, eine politische Entscheidung in Richtung Vorsorge im Interesse des Schutzes der Bevölkerung zu treffen. Wer diese Entscheidung heute nicht trifft, macht sich im Sinne des Völkerrechts schuldig und wird früher oder später zur Verantwortung gezogen werden.

http://www.buergerwelle.de/body_wissenschaft.html
http://www.buergerwelle.de/body_science.html (Englisch)

Warum werden seit Jahren Forschungsergebnisse nationaler und internationaler Wissenschaftler systematisch missachtet? Warum haben europäische und außereuropäische Länder die Grenzwerte gesenkt und bewusste Vorsorge eingeführt, während in diesem Land von der Regierung immer wieder betont wird, die Grenzwerte stellten einen hinreichenden Schutz für den Menschen dar? Warum wird hierzulande nicht anerkannt, dass es bei sehr geringen Feldstärken a-thermische Belastungen für den Menschen gibt? Warum verweisen in diesem Lande Regierung und Opposition immer wieder auf Forschungsbedarf, wohingegen die wissenschaftlichen Hinweise aus dem In- und Ausland eine dringend erforderliche und bewusste Vorsorge verlangen? Warum erkennt der größte Teil des politischen Niveaus dieses Landes nicht an, dass in dem hier gegebenen Zusammenhang ein Problem existiert, dem man nachgehen muß? Warum wird hier nicht gehandelt anstelle längst abgedroschene Phrasen, "man nehme die Sorgen der Bürger sehr ernst" weiter zu verbreiten? Warum wird in diesem Land das Vorsorgeprinzip, verabschiedet von der Europäischen Kommission im Jahre 2000, nicht respektiert?

http://omega.twoday.net/stories/639731/


Studien u. Literaturhinweise zum Thema Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/160255/

Ärzte und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/408385/

Ärzteappelle gegen Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/1064751/

Ärztekammern und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/1104181/

Ängste, Bedenken und Sorgen der Bevölkerung ernst nehmen
http://omega.twoday.net/stories/344928/

Hochfrequenzen wirken auf Organismus
http://omega.twoday.net/stories/689890/

Mobilfunk und Gesundheit
http://omega.twoday.net/stories/303598/

Forscher und Forschungsergebnisse von der Industrie bezahlt
http://omega.twoday.net/stories/281056/

Tausende wissenschaftlicher Studien sollen die Unschädlichkeit des gepulsten Mobilfunks beweisen
http://omega.twoday.net/stories/326518/

Unverträglichkeit von hochfrequenten, gepulsten Mikrowellen nicht bewiesen http://omega.twoday.net/stories/368012/

Ist die Medizin blind für pathogene Umweltfaktoren?
http://www.oekosmos.de/artikel/details/ist-die-medizin-blind-fuer-pathogene-umweltfaktoren/

Grenzwerte und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/242821/

Strahlenmessungen
http://omega.twoday.net/stories/326599/

The Great Betrayal: Fraud in Science
http://omega.twoday.net/stories/394532/
http://tinyurl.com/5d9u6

Trust Us, We're Experts: How Industry Manipulates Science
http://omega.twoday.net/stories/618577/

The unbridled alliance of science and industry
http://omega.twoday.net/stories/297097/

How Industry Manipulates Science
http://omega.twoday.net/stories/350582/

Science, Surveillance, and the Culture of Control
http://omega.twoday.net/stories/358136/

Fields of Influence - Mobile phones "the largest human biologic experiment" http://omega.twoday.net/stories/473121/

ELECTROMAGNETICS FIELDS AND CANCER: QUOTATIONS
http://omega.twoday.net/stories/507624/

Drug Company Empire Ready to Fall - Cell phone industry take note
http://omega.twoday.net/stories/464449/

Omega siehe auch:
"TETRA: A Critical Overview into the death of Officer Neil Dring"
http://omega.twoday.net/stories/308367/

Zum Sachstand wissenschaftlicher Erkenntnisse Mobilfunk und Gesundheit
http://www.buergerwelle.de/d/doc/gesund/gesundheit-bergmann.htm

Beispiele aus der wissenschaftlichen Forschung
http://www.esmog-augsburg.de/wissenschaft.htm

Mobilfunk und Krebs
http://omega.twoday.net/stories/284796/

Zunahme von Hirntumoren durch Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/383502/

„Naila-Studie“
http://omega.twoday.net/stories/291645/

Umweltmedizin: Harmlose Handys?
http://omega.twoday.net/stories/527820/

Studien zur Auswirkung elektromagnetischer Felder auf lebende Organismen http://omega.twoday.net/stories/376772/

Information/Wissenschaft
http://www.esmog-augsburg.de/wissenschaft.htm

Erste statistische Ergebnisse aus dem großen Freilandversuch mit lebenden Menschen http://omega.twoday.net/stories/325557/

Krebs und Krankheit um Mobilfunksender
http://omega.twoday.net/stories/601641/

Tausende wissenschaftlicher Studien sollen die Unschädlichkeit des gepulsten Mobilfunks beweisen http://omega.twoday.net/stories/326518/

Schweizer Bundesbehörde BUWAL nach Auswertung von 170 Studien: Leukämie bei Senderanwohnern und Hirntumor bei Handynutzern möglich http://www.elektrosmognews.de/news/buwalch0103.htm

EMF beeinflußt Melatonin und Melatonin beeinflußt Brustkrebs
http://omega.twoday.net/stories/383554/

Forscher und Forschungsergebnisse von der Industrie bezahlt
http://www.buergerwelle.de/pdf/forscher_und_forschungsergebnisse_von_der_industrie_bezahlt.htm

Auswirkungen von Elektromagnetischen Feldern
http://omega.twoday.net/stories/337878/

Geldrollenphänomen: Wenn das Blut verklebt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall http://omega.twoday.net/stories/363208/

Schockstudie der EU: Handys knacken die DNS und bewirken schwere Zellschädigung http://omega.twoday.net/stories/482751/

Blut-Hirn-Schranke durchlässig durch Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/365554/

Modulation der Handystrahlung beeinflusst die Gehirnaktivität
http://omega.twoday.net/stories/618625/

Nachweis für Gesundheitsrisiko durch Mobiltelefone
http://omega.twoday.net/stories/516185/

Schädlichkeitsbeweise seit 10 Jahren ignoriert
http://omega.twoday.net/stories/412696/

Gefährlicher Pulsschlag – Der Mobilfunk boomt
http://omega.twoday.net/stories/365639/

Reizthema Mobil- und Kommunikationsfunk aus gesundheitlicher Sicht http://omega.twoday.net/stories/245871/

Getrübter Durchblick im Elektrosmog
http://omega.twoday.net/stories/397872/

Die "Rinderstudie"
http://omega.twoday.net/stories/350564/

RESEARCH MOBILE PHONE TECHNOLOGY: Views of Dr. Neil Cherry
http://omega.twoday.net/stories/675871/

Fields of Influence - Mobile phones "the largest human biologic experiment" http://omega.twoday.net/stories/473121/

The danger of chronic exposure to electromagnetic fields
http://omega.twoday.net/stories/409463/

Risiko Mobilfunk

Bürgerinitiativen kämpfen gegen Strahlenbelastung


Informationen u.a. aus dem Informationsblatt der Bürgerwelle e.V.
Überarbeitet von der BI Omega

Die Gesetze schützen die Bürger nicht. Im Gegenteil: Sie ermöglichen, dass immer mehr gesundheitsgefährdende Mobilfunkstationen gebaut werden können. Für die Strahlung gibt es gesetzliche Grenzwerte. In diesen sind nur thermische Wirkungen enthalten. Dies bedeutet nur einen Schutz vor Hitzestress. Somit werden i.d.R. in 2-6 Metern Abstand von einer Mobilfunksendeantenne die Grenzwerte eingehalten. Deshalb sind die jetzigen Grenzwerte keine Vorsorgewerte und bieten, außer vor der Überwärmung des Körpers, keinerlei Schutz für den Menschen.

Eine Berufung auf die Einhaltung der Grenzwerte ist eine Täuschung der Öffentlichkeit, weil im Endeffekt keine wirkliche Sicherheit gegeben ist.

"Die Grenzwerte sind liederlich und fahrlässig." (Professor Siegfried Knasmüller vom Institut für Tumorbiologie-Krebsforschung an der Uni Wien). "Eine kürzlich im Auftrag des österreichischen Gesundheitsministeriums durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der geringen Sendeleistungen bei bestimmungsgemäßem Betrieb keine Gefährdungen auftreten, weiters wird betont, dass bei Exposition mit Hochfrequenzfeldern keine krebserregenden Wirkungen gefunden wurden. Eine detaillierte Durchsicht der verfügbaren Literatur zeigt, dass diese Aussagen nicht aufrechterhalten werden können (22.11.1997). ....Aus diesem Grund bin ich der Meinung, ....dass die derzeit geltenden Grenzwerte offensichtlich nicht in ausreichender Weise wissenschaftlich fundiert sind" (Schreiben vom 16.1.1998)

Professor Dr. Kundi, Institut für Umwelthygiene, Universität Wien: "......sind auf ihre gesundheitlichen und psychischen Auswirkungen hin zu untersuchen. Dies muss natürlich vor deren Einsatz geschehen. Dass dies bei den Mobilfunkeinrichtungen nicht geschehen ist, hat ausschließlich wirtschaftliche und politische Gründe und ist an und für sich ein Skandal...... Stellen Sie sich vor, eine solche Regelung würde für Arzneimittel gelten: zuerst verkaufen und dann nachsehen, ob vielleicht Schäden auftreten!" (22.11.1997)

Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien):
"Aus medizinischer und zellbiologischer Sicht ist problematisch, dass Untersuchungen aus 1997, welche gebräuchliche GSM-Signale betrachteten, erhöhte Korrelationen mit Tumorerkrankungen zeigten. Dies wurde einerseits an Versuchstieren festgestellt, aber auch an menschlichen Blutzellen unter Laborbedingungen...Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche".

Dabei ist längst bekannt, dass die sogenannten athermischen Wirkungen, (die Wirkungen bei geringen Strahlungsintensitäten, ohne dass sich der Körper merklich erwärmt) größte gesundheitliche Konsequenzen haben.

Vor Jahren hat die Industrie uns gesagt, Asbest sei ungefährlich. Voraussichtlich wird in England die höchste Zahl der Krebstoten, im Zusammenhang mit Asbest, erst für das Jahr 2020 erwartet. Es waren auch Industrievertreter, die uns beruhigten wir bekämen keinen Krebs durch das Zigarettenrauchen.

Heute sagt die Industrie uns Mobilfunkgeräte und Mobilfunksendeantennen seien ungefährlich und hält bestehende Studienergebnisse zurück. Die von dem australischen Telefonkonzern Telstra in Auftrag gegebene und finanzierte Studie, - die eigentlich die Unbedenklichkeit vom Mobilfunk beweisen sollte, - war bereits im Jahre 1995 abgeschlossen worden und wurde erstmals im Fachblatt Radiation Research in der Maiausgabe veröffentlicht. Die Öffentlichkeit wird nicht aufgeklärt und die Industrie macht Billionen Gewinne. Dies ist eine unverzeihliche Politik der Forschungsverzögerung.

Die Zeitschrift Microwave News kritisiert scharf die Geheimniskrämerei nicht nur bei dieser, von der australischen Telefongesellschaft geförderten Studie. "Telstra ist nicht allein bei der Unterdrückung des freien Flusses von Informationen. Deutsche Telekom, France Telekom und andere europäische Gesellschaften verhalten sich so, als ob die Ergebnisse von industriegesponserter Forschung Handelsgeheimnisse seien. Anfragen von Journalisten werden grundsätzlich ignoriert." Es sind milliardenschwere Interessen im Spiel.

In der Telstra Studie wurde nachgewiesen, dass durch die Strahlung der Mobiltelefone bei Mäusen die Tumorrate mehr als verdoppelt wird. Durchgeführt wurde die Studie von einer Arbeitsgruppe, die vom Beauftragten für elektromagnetische Felder der Weltgesundheitsorganisation, Michael Repacholi geleitet wurde. Repacholi ist ein renommierter Forscher im EMF-Bereich, ehemaliger Vorsitzender der ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection, Internationale Kommission für den Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung) und gegenwärtig Leiter des EMF-Projekts der WHO.

Konkret wurden die Testmäuse in einem Doppelblindversuch zweimal täglich eine halbe Stunde einer Strahlung ausgesetzt, die in Stärke und Art der eines "Handys" ähnelt. Nach 18 Monaten entwickelten sie 2,4 mal häufiger Krebs, als die Vergleichsgruppe.

Mediziner und Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York, warnt vor Handys und Sendemasten:
Der Mediziner Marco F. Paya, Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York und Experte für elektromagnetische Felder, weist in einem Interview mit der Zeitung La Verdad darauf hin, dass der menschliche Körper Schäden erleiden könne, wenn er dauerhaft Mobilfunkstrahlung ausgesetzt sei. Auch wenn das Mobiltelefon nur im Bereitschaftsmodus sei und man nicht ständig telefoniere, wäre es trotzdem schädlich, das Handy regelmäßig Wellen ausstrahle, die es mit der nächstgelegenen Antenne verbinden. Nach seinen Worten lägen weltweit Studien vor, die einen Zusammenhang mit Mobilfunkstrahlung und einer hohen Embryonensterblichkeit zeigten. Außerdem käme es zu einer Abnahme der wichtigen G-Immunoglobulin-Hormone, die direkten Einfluss auf die Fähigkeit unseres Organismus zum Abbau von Stress hätten. Eine Abnahme dieser Hormone würde die Fähigkeit des Organismus zum Stressabbau schwächen. Das Risiko für Grauen Star und Tumoren im Auge würde sich erhöhen. Bereits kurzfristig würde die Strahlung Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursachen. Kinder und Jugendliche sollten Handys überhaupt nicht benutzen, da sie noch im Wachstum seien und es zu Missbildungen in ihrem Gehirn kommen könne. Schwangere müssten den Gebrauch ebenfalls einschränken. Headsets würden auch nichts nützen, da sich dadurch das Risiko für Hoden- und Eierstockkrebs erhöhe. Vom Telefonieren im Auto ohne Außenantenne rät Paya auch ab, da die Wellen schlecht aus dem Fahrzeug kämen und somit noch schädlicher wären. Ebenso in Fahrstühlen und Parkhäusern.

Auf die Frage, was schädlicher sei, ein Handy oder eine Antenne, antwortete Paya: "Wenn die Antenne nicht weit von Ihrem Haus weg ist, zweifellos die Antenne. Aber wenn die Antenne weiter weg ist und das Handy mehr als 6 Minuten pro Tag benutzt wird, schädigt es langsam das Gehirn."

Handys kann man ausschalten, Mobilfunksender nicht. Sender in der Nähe von Wohngebäuden sind äußerst bedenklich, die Belastung nimmt nämlich mit der Nähe zur Antenne im Quadrat zu, deshalb haben dann insgesamt gesehen die Menschen höhere Belastungen. Es ist auch ein Unterschied, ob ich das Handy freiwillig nutze und damit das damit verbundene Risiko bewusst eingehe oder ob ich zwangsweise als nicht Handy nutzender Anwohner einer Gefahr ausgesetzt bin, für die ich nicht verantwortlich bin und die ich nicht eingehen möchte (Beispiel Aktiv- und Passivrauchen, mit dem Unterschied, dass heute Passivraucher durch die Einrichtung von Schutzzonen vor den Gefahren des Tabakkonsums geschützt werden, was beim Mobilfunk aber nicht der Fall ist).

Wissenschaftler der Universität Valencia weisen darauf hin, dass unter der Einwirkung von Mobilfunkstrahlung in der Nacht die Melatoninproduktion verringert wird und gleichzeitig andere Stresshormone sowie Testosteron verstärkt produziert würden. Diese Hormonveränderungen würden die Zellwucherungsrate beispielsweise des Brustgewebes erhöhen und das Immunsystem schwächen, wodurch das Brustkrebsrisiko steigen würde.

Selbst Georges Claude, Mitarbeiter des Schweizer Mobilfunkbetreibers Swisscom, und Vorsitzender für Umweltfragen des Sicta, des Schweizerischen Informatik- und Telekommunikationsverbandes, befürwortet einen maßvollen Umgang mit Handys. Bei den Strahlen der Mobiltelefone sei "Vorsicht geboten". "Wir behaupten nicht, dass nichts passieren kann."

Brasilianischer Professor: Handys können Krebs verursachen Quelle: AFP/La Prensa Web (Panama), Rubrik Wissenschaft und Gesundheit, http://mensual.prensa.com/mensual/contenido/2001/11/15/uhora/uhora_ciencia.shtml

Nachricht von Jörg Wichmann

BRASILIA, 8 (AFP) - Häufige Benutzung von Mobiltelefonen kann Krebs verursachen, betonte der brasilianische Professor Francisco de Assis Tejo von der Bundesuniversität Paraíba (Nordosten) vor der Kommission für Soziale Sicherheit und Familie der brasilianischen Abgeordnetenkammer.

Nach den Worten des Professors ist die wissenschaftliche Meinung seit einem Treffen von Wissenschaftlern 1998 in den Vereinigten Staaten davon überzeugt, dass künstliche elektromagnetische Felder schädliche biologische Effekte verursachen. Außer Krebs in verschiedenen Organen des Körpers, insbesondere im Gehirn und der Brust kann die Strahlungsexposition Depressionen, Gedächtnisverluste und beschleunigte Alterung verursachen.

Der Professor schlug der Regierung vor, eine Kommission einrichten, die sich mit den biologischen Effekten der Mobiltelefonie beim Nutzer beschäftigt, und weitergehende wissenschaftliche Studien über das Problem in Brasilien durchzuführen, um die Unternehmen zu zwingen, Geräte herzustellen, die für die Gesundheit unschädlich sind. http://www.elektrosmognews.de/news/assistejo.htm

Bernd-Rainer Müller, Elektro-Smog-Experte des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND): "Die Studie ist ein ernstzunehmender Beleg, dass durch elektromagnetische Strahlung schwere Krankheiten begünstigt werden können. ...Die Zeit, bis die Wirkungsmechanismen genau geklärt sind, muss mit Vorsorge überbrückt werden."

Die in Deutschland gültigen Grenzwerte, ebenso wie die internationalen Grenzwertempfehlungen beruhen ausschließlich auf thermischen Effekten der HF-Strahlung und sagen nichts über eine chronische nicht-thermische Belastung aus. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass - insbesondere durch gepulste Strahlung - auch unterhalb dieser Grenzwerte Beeinträchtigungen von Wohlbefinden und Gesundheit auftreten. Die Telstra Studie ergänzt und bestätigt andere Studien, die auf gesundheitlich relevante biologische Effekte im nicht-thermischen Bereich unterhalb der offiziellen Grenzwerte für gepulste Hochfrequenz hindeuten.

Werner Hengstenberg (Endotronic) "Natürliche elektromagnetische und technische Strahlung sind nicht identisch. Die natürliche ist als unverzichtbare Lebensgrundlage anzusehen genauso wie sauberes Wasser, saubere Luft und natürlicher Boden. Es gibt keinen Beweis dafür., dass der Frequenzbereich von 0 bis Infrarot in der Schöpfung als Spielwiese für moderne Technik vorgesehen ist. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wechselwirkungen elektromagnetischer Strahlungen mit Biosystemen sind nicht oder nur mit der Industriebrille durchgeführt worden. Für die Erforschung der wahren Zusammenhänge gibt es kein Geld, vorhandene Erkenntnisse werden negiert und breitere Einsichten boykottiert bis in höchste Regierungskreise.

Durch technische Vorgänge wird natürliche Strahlung konstruktiv verändert und verfälscht, pegelmäßig je nach gegebener Dominanz angehoben oder abgesenkt, wodurch die natürlichen Verhältnisse im Mikro- und Makrobereich weitgehend verloren gehen und für Biosysteme als Orientierungshilfe nicht mehr zur Verfügung stehen. Prinzipiell gilt festzustellen, dass technische Strahlung in den Hauptaussendebereichen als Kontinuum vorhanden ist, dass sie durch immer mehr Anwendungen, durch ständig vergrößerte Pegel und dichtere Frequenzbelegung rund um die Uhr allgegenwärtig ist, insbesondere in hoch technisierten Ländern. Diese grundsätzlichen Fakten sind bei jeder speziellen Betrachtung ins Kalkül zu nehmen.

Technische Störstrahlung hat sich immer dort als besonders aggressiv erwiesen, wo ihre Struktur impulsartig ist und damit ähnlich beschaffen wie natürliche Strahlung. Jede technische Strahlung erzeugt ähnlich einem Steinwurf ins Wasser Wellen, die als so genannte "Harmonische" oder "Oberwellen" bezeichnet werden. Diese Oberwellenpegel werden von jeder technischen Strahlung kontinuierlich erzeugt und sind noch als Mikrowellenpegel mit teils erheblichen Feldstärken insbesondere in den Keulen von Sendern mit ultrakurzen Frequenzen nachweisbar".

Auffällig ist auch das fast völlige Fehlen epidemiologischer Studien, die z. B. gesundheitliche Auswirkungen in der Nähe von Sendeanlagen oder auch bei exzessiven, Mobiltelefonbenutzern untersuchen. Es ist unverständlich bzw. nur mit dem Einfluss von Lobbygruppen (Industrie) zu erklären, warum solch naheliegende Forschungen bislang nahezu gänzlich unterblieben sind und entsprechende Forschungsanträge weiterhin abgelehnt werden.

Spätestens seit der Studie von Professor Dr. Löscher u.a. (Medizinische Hochschule Hannover MHH) ist klar, dass elektromagnetische Felder bei Lebewesen Tumore fördern. Es gibt viele weitere Beeinflussungen. Krebs ist eine Spitze eines Eisbergs. Und da es diese Gesundheitsgefahren gibt, so existieren sie nicht nur für den Teil der Bevölkerung, der diese neuen Kommunikationstechniken nutzt. Die ganze Bevölkerung ist der Strahlung ausgesetzt und ein großer Teil wird von ihr beeinflusst. Jedes Neugeborene wird eine zigfach so starke Hochfrequenz-Landschaft vorfinden, als diejenige, die wir heute als Erwachsene (die Entwicklung des Immunsystems ist abgeschlossen) haben. Die möglichen Gesundheitsfolgen für Erwachsene durch Langzeitbelastung mit hochfrequenter Strahlung ist bis heute noch nicht abschätzbar.

Und wie steht es um unsere Kinder, die drei (3!) Mal anfälliger für elektromagnetische Strahlung sind als Erwachsene? Wer ist verantwortlich für Krebse und Krankheiten, die möglicherweise durch eine andauernde Exposition in der Nähe einer solchen Sendeantenne auftreten könnten?

In dem Vertrag von Maastricht, sind die Unterzeichnenden aufgefordert das Prinzip der Prävention in allen Entscheidungen anzuwenden.

Professor Dr. Peter Semm von der Universität Frankfurt, forschte jahrelang für die Deutsche Telekom. Bereits 1995 stellte er fest, dass bei Bestrahlung mit gepulster Hochfrequenz (D-Netz 900 Megahertz), weit unterhalb der Grenzwerte 60 Prozent der Nervenzellen falsch reagieren. Seine Studie verschwand unveröffentlicht in der Schublade. Zitat: "Wenn jemand mit dem Handy telefoniert, gehe ich mindestens 5 m weg. Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn sich in der Nähe eine Sendeanlage befindet."

Die Mobilfunkbetreiber sagen jedoch, die Grenzwerte sind sicher!

Professor Leif Salford, Neurochirurg der schwedischen Universität Lund: "Unsere Forschungen zeigen, dass die Strahlung von mobilen Telefonen die Blut-Hirn-Schranke öffnet und es so vielen Giften leichter macht, in das Gehirn zu gelangen. Sezierte Rattenhirne weisen als Folge der Mobilfunkstrahlung gut sichtbare Spuren auf. Die Hirne sind übersät mit dunklen Flecken und deutlich geschädigt. Es tritt Flüssigkeit aus, verursacht eben durch diese elektromagnetische Strahlung."

Zerstörte Nervenzellen können zu neurologischen Störungen wie Vergesslichkeit, Schwachsinn oder Alzheimer führen.

"Medikamente und andere Schadstoffe, die sonst nicht durch diese Schranke kommen, finden jetzt den ungehinderten, direkten Weg ins Gehirn mit uneinschätzbaren Folgen."

Selbst bei Leistungen, die 20.000-fach unter denen eines Handys liegen, versagt die Blut-Hirn Schranke. Diese Leistungen werden von schnurlosen Heimtelefonen nach dem DECT Standard und auch Mobilfunkbasisstationen noch in großem Abstand erreicht. Mit einem schnurlosen DECT Heimtelefon hat man eine Mobilfunkbasisstation zu Hause, die 24 Stunden rund um die Uhr gepulste Hochfrequenz abgibt, auch wenn gar nicht telefoniert wird und der Hörer aufliegt.

Anlässlich des Elektrosmog-Forums in Bonn am 19./20. Oktober 1999 wurde dem Umweltminister Trittin eine Resolution übergeben, die von vielen Wissenschaftlern, medizinischen Verbänden und Umweltverbänden getragen wird. Um einen wirklichen Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten, werden in der Resolution Vorsorgewerte gefordert, die bis zu einer Milliardefach niedriger sind, als die jetzt bestehenden Grenzwerte der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (26. BImSchV). Weiterhin wird ein Verbot der DECT Technik gefordert. Diese Resolution wurde vom Umweltministerium sehr positiv aufgenommen.

Die Hochfrequenzforschung wird fast ausschließlich von der Industrie bezahlt. Die Studien werden von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und vor allem von der Internationalen Strahlenschutzkommission ausgewertet und diese empfiehlt Grenzwerte, die von nationalen Gremien übernommen werden. Aber selbst der Umweltausschuss des EU-Parlaments wirft in seinem Beschlussentwurf für den 8.3.99 der EU und der WHO vor, bislang die Ergebnisse einer großen Zahl wissenschaftlicher Publikationen ignoriert zu haben. Nur mit dieser Vorgehensweise kann die WHO jedoch auf den jetzt bestehenden Grenzwerten beharren.

Die Gefährdung durch niederfrequent gepulste Hochfrequenz hatten bereits in den 70-er Jahren die US-Militärs erkannt, wie aus einer geheim gehaltenen Studie jetzt bekannt wurde. Sie entschieden sich daraufhin für einen anderen, nämlich ungepulsten und damit ungefährlicheren Standard.

Professor David von der Uni Witten-Herdecke, der in Grenzwertkommissionen tätig ist, für Mobilfunkbetreiber forscht und die Mobilfunktechnik verharmlost, antwortete am 15. Juli 1999 in Schwäbisch Hall auf die Aufforderung: "Dann tun Sie etwas für die Menschen, senken Sie drastisch die Grenzwerte!" Professor David: "Wenn ich das tue, bin ich schon rausgeschmissen."

Soviel zur Unabhängigkeit der Grenzwert-Kommissionen. Der Körper reagiert auf Strahlungsintensitäten, die zig-millionenfach unter den festgelegten Grenzwerten liegen. Dieses gesicherte Wissen wird jedoch immer noch ignoriert.

Das Institut für medizinische Statistik und Dokumentation der Universität Mainz fand 2001, dass Kinder ein höheres Risiko hatten, an Blutkrebs zu erkranken, wenn sie in Räumen schliefen, in denen das Magnetfeld stärker als 0,2 Mikrotesla war. Mitautor Joachim Schüz weist daraufhin, dass Studien Gesundheitsschäden nur bei einer kontinuierlichen Belastung des Körpers mit geringen Magnetfeldstärken für möglich halten.

Dr. Bernd Lukas weist dem Elektrosmog gravierende negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu, wobei die Menschen unterschiedlich sensibel darauf reagieren würden. Der Referent rief dazu auf, nicht auf Messergebnisse, sondern auf die Alarmmeldungen des Körpers zu hören.

Krankheit werde von Anhängern der ganzheitlichen Medizin oft als eine Art Chemiemangel-Syndrom bezeichnet. Laut Lukas ist jede Krankheitsform eine bestimmte Art von Energiemangel des Körpers und seiner Zellen. Schmerz sei ein Zeichen fehlender Energie. Leider ist die Politik bei uns nur aktiv zum Schutz der Betreiber. Die festgelegten Grenzwerte sind keinesfalls sicher und bieten viel zu wenig Schutz. Die Elektrotechnik wird geschützt, der Mensch nicht", bedauerte der Referent. Viel zu hoch seien die festgelegten Grenzwerte, die beim D-Netz bei 470 000 Nanowatt und beim E-Netz bei 9500 Nanowatt pro Quadratzentimeter liegen. Studien seriöser Wissenschaftler hätten ergeben, dass Menschen durch gepulste Hochfrequenzen schon beim einem Nanowatt pro Quadratzentimeter erkranken. Meist beginnen die Symptome mit Schlafstörungen und enden nicht selten mit Herzrhythmusstörungen, Ohrensausen, Tinnitus oder allergischen Reaktionen bis hin zu Veränderungen des Blutbilds. Verantwortlich hierfür sind nicht nur Sendeanlagen, sondern auch häusliche Schnurlostelefone.

Der Vorschlag von Herrn Zwerenz daher: "Weg mit dem Telefon oder dem Sendemasten".

Es ist wichtig, dass die Wirtschaft läuft, aber nicht auf die Kosten der Bürger", sagt Zwerenz.

Kinder sind durch das Telefonieren mit mobilen Telefonen besonders gefährdet, sagt Zwerenz. Neueren Untersuchungen zufolge könne ein zwei Minuten langes Telefonat die natürliche elektrische Aktivität des Gehirns eines Kindes bis zu einer Stunde danach verändern. In Ländern wie Spanien und England würden Kinder unter 16 Jahren aufgerufen, das Telefonieren mit Handys zu unterlassen.

Immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Forscher warnen daher eindringlich vor den gefährlichen Auswirkungen technischer Mikrowellen und besonders vor niederfrequent gepulsten Hochfrequenzen wie bei den D- und E-Netzen des Mobilfunks von Handys und Sendeanlagen (Basisstationen) oder den schnurlosen Heimtelefonen nach DECT Standard.

Professor Ross Adey, Loma-Linda-Universität, Kalifornien sagt: "Niederfrequent gepulste Hochfrequenzstrahlung greift tief in biologische Prozesse ein. Sie schädigt das Immunsystem."

In Italien wurde in eingeholten Gutachten von Top-Experten verschiedener medizinischer Universitäten festgestellt, dass man zwar noch keinerlei gesicherte (also genügend langfristige) Erkenntnisse besitze, doch eines stehe fest, dass die Strahlungen irreparable Schäden am Organismus des Menschen hervorrufen würden.

Bereits seit langem zeigen sich immer mehr Probleme bei Mensch und Tier nach der Installation von Mobilfunksendeanlagen. Der Mensch reagiert nachweislich bereits auf Strahlungsintensitäten, wie sie noch in mehreren Kilometern Entfernung von Sendeanlagen erreicht werden.

"Mobilfunkanlagen geraten wegen der von ihrer gepulsten hochfrequenten Strahlung ausgehenden Gefahren zunehmend in die Kritik. Die davon ausgelösten Gesundheitsschäden wie die Schädigungen von Hirnzellen und der Erbsubstanz sowie Blutbildveränderungen sind bestens dokumentiert", sagte der Atomphysiker Prof. Klaus Buchner im Februar 2002.

"Es gibt Leute, die sagen, der jetzige Mobilfunk ist der größte Massenversuch am Menschen, den man sich vorstellen kann. Und ganz so abwegig ist die Geschichte ja nun nicht" sagte Professor Dr. Günther Käs, Hochfrequenzwissenschaftler der Bundeswehr Universität Ulm.

In weltweit Tausenden von Studien renommierter Wissenschaftler wurde in weitestgehender Übereinstimmung festgestellt und nachgewiesen, dass niederfrequent gepulste Hochfrequenzen an der Begünstigung und Auslösung folgender gesundheitlicher Störungen beteiligt sind: Erhöhte Allergieanfälligkeit, Depressionen, Anstieg der Stresshormone (Dauerstress), übersteigerte Gehirnaktivität, Bluthochdruck, Gelenk- und Knochenschmerzen, Hautausschläge, Nervosität, Herz-Rhythmus-Störungen, Ohrensausen / Tinnitus, geschädigtes Immunsystem, Parkinson, Juckreiz, Potenz- Fruchtbarkeitsprobleme, Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen (Wach-Schlaf-Rhythmus), beschleunigtes Wachstum von Krebszellen, Schwindelanfälle, Kopfweh / Migräne, Sehstörungen (grauer Star), Metallempfindlichkeit (Zahngold, Amalgam), Selbstmord-Neigung, chronische Müdigkeit, Sinneszellen-Überreizung, Myelin-Abbau (Schutzschicht im Gehirn), Veränderung des Blutbildes, Asthma, Vergesslichkeit/Alzheimer/Schwachsinn.

Prof. Santini, Frankreich (die Gesundheitsbehörde hat ihn vor die Wahl gestellt, entlassen zu werden oder zu schweigen) kommt bei einer Analyse von 530 Personen, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen leben (unter 10 Meter bis über 300 Meter), zu dem erschütternden Ergebnis, dass folgende Symptome vermehrt auftreten: Müdigkeit, Reizbarkeit, Kopfweh, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Neigung zu Depression, Unwohlsein, Konzentrations-Schwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Haut-Probleme, Sehstörungen, Hörstörungen, Schwindel, Störungen des Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-Probleme.

Für Dr. Ulrich Warnke, Leiter des Instituts für technische Bio- und Umwelt-Medizin von der Universität Saarbrücken, besteht der begründete Verdacht, dass durch den Mobilfunk die Gesundheit stark beeinträchtigt wird. "Wir haben Anlass zur Sorge". 62 Millionen Menschen telefonieren in Deutschland mobil, 171 000 Antennen an 40 000 Standorten sorgen dafür, dass man überall erreichbar ist sagte Dr. Warnke bei einer Informationsveranstaltung in der Bezirksärztekammer in Trier im Februar 2002. Das ist lebensgefährlich. "Die Industrie muss reagieren statt ignorieren", so der Tenor. Seit 1971 befasst sich Warnke mit den Wirkungen von Sendeanlagen, Mikrowellen und Handys auf die menschliche Gesundheit. Ihm geht es um elektromagnetische Schwingungen, hoch- und niederfrequente, denen der Mensch auf natürlichem und künstlichem Wege ausgesetzt ist. Diese Schwingungen können an die körpereigenen Schwingungen ankoppeln, werden also von den Zellen absorbiert und erhalten somit Resonanzmöglichkeiten. Das könne, warnt Warnke, Funktionsstörungen verursachen. "Der Kopf hat eine besonders gute Resonanz." Betroffene sind rechtlos, schutzlos und hilflos. Dabei ist die "freiwillige Nahfeldexposition", so nennt der Wissenschaftler das Telefonieren mit Handy, das geringere Übel. Für wesentlich gefährlicher hält er die Dauer-Bestrahlung durch Mobilfunk-Stationen.

"Mobilfunkstationen sind mit Abstand unsere stärkste Emissionsquelle", deren Grenzwerte der Staat auf Empfehlung von staatlicher und internationaler Strahlenschutzkommission fest. Dr. Ulrich Warnke kennt diese Spezialisten und behauptet, dass in der Kommission Fachleute aus der Betreiberindustrie sitzen. Niedrige Grenzwerte sind für Warnke technisch machbar. Draußen funktioniere das Handy auch bei geringer Strahlung, und in Gebäuden müsse man eben analog telefonieren.

Konkret: Wer sein Handy benutze, riskiere Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen und Hirntumore, sagt Warnke, und warnt vor Schlaf- und Denkstörungen, Lernproblemen, Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leukämie und andere Tumoren.

Übrigens: Einige unserer Mitglieder können einen Großteil dieser Symptome und Erkrankungen durch Jahre leidvoller Erfahrungen bis hin zur Berufunfähigkeit bestätigen.

"Mobilfunkkrebs erfasst Deutschland: Massenhafte Häufungen von Leukämie und Gehirntumor in der Nähe von Mobilfunkantennen". Quelle: Recherchen von Jörg Wichmann, Natur + Umwelt, 25.01.2002

Krebsskandal in Spanien weitet sich aus!

Inzwischen sind an zwei Schulen und in benachbarten Häusern offenbar bereits über 30 Menschen an Leukämie (Blutkrebs) erkrankt seitdem in direkter Nachbarschaft Mobilfunksender errichtet wurden.

Die Verantwortlichen aus Politik und Industrie versuchen seit einiger Zeit verzweifelt, eine andere Ursache für die "rätselhaft" vielen Erkrankungen der Schulkinder zu finden, hatten aber damit aber keinen Erfolg ..."

Im spanischen Valladolid wurden zu Jahresbeginn 36 Mobilfunkantennen, die sich in der Nähe einer Schule befanden, per Gerichtsbeschluss stillgelegt. Mediziner hatten in ihnen die mögliche Ursache dafür gesehen, dass innerhalb kürzester Zeit vier Schüler an Krebs erkrankten."

Quelle: http://www.esmog-augsburg.de

Das portugiesische Bildungsministerium kündigte am 15.02.02 (Quelle: Europa Press) seine Absicht an, die Entfernung sämtlicher Mobilfunkantennen von allen Schulen anzuordnen. Dies sei eine vorbeugende Maßnahme angesichts der Sorgen der Eltern nach den Kinderkrebsfällen, die in der spanischen Schule García Quintana, Valladolid, aufgetreten sind. An einer Grundschule in Valladolid sind von 500 Schülern 11 an Leukämie und Kinderkrebs tödlich erkrankt. Grund: rings um die Schule stehen 13 Mobilfunksender. Die (viel zu hohen) EU-Grenzwerte waren zu keiner Zeit überschritten und andere Gifte wurden nicht gefunden!

Die warnenden Stimmen von Wissenschaftlern vor der neuen UMTS-Technik für Mobiltelefone mehren sich. So fordert der Frankfurter Biophysiker Professor Werner Mäntele in der Frankfurter Rundschau vom 20.02.2002 sogar den Verzicht auf die neue Handy-Generation, bis die Wirkung der elektromagnetischen Strahlung auf den menschlichen Organismus erforscht ist. "Derzeit haben wir 40 Millionen Versuchskaninchen in Deutschland", sagte Professor Mäntele im Gespräch mit der FR. "Die Quittung werden wir vielleicht in ein paar Jahren haben." Den Menschen seien "Handys in die Hand gedrückt worden", obwohl noch keine genauen Erkenntnisse über die medizinischen Folgen bekannt seien.

Der Politik wirft Biophysiker Mäntele Verantwortungslosigkeit vor. "Die Gier war größer als die Vorsicht", sagte er mit Blick auf die Milliarden-Einnahmen bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen. Den momentan gültigen Grenzwerten für die elektromagnetische Strahlung von Mobilfunk-Sendeanlagen räumt Mäntele keine große Aussagekraft ein. Grund: Die Grenzwerte seien "extrapoliert", das heißt: von anderen Sendeanlagen auf die Mobilfunk-Technik übertragen. "Das ist so, als wenn man einen Ochsenkarren mit einem Auto vergleicht." Es gebe "Verdachtsmomente, dass gewisse Frequenzen in Zellen Resonanzen erzeugen". Bevor diese Frage geklärt sei, sollte nach Meinung des Professors die UMTS-Technik nicht auf den Markt gebracht werden. Besonders Kindern sollte man kein Handy ans Ohr halten."

Auch Tiere sind gefährdet:

"Zu alarmierenden Ergebnissen führte auch die im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums erarbeitete bisher weltgrößte Studie über Gesundheitsgefahren durch Mobilfunkanlagen."

Professor Eike Georg Hensch vom Biophysikalisches Forschungsinstitut in Nienburg: "Langfristig können die technisch erzeugten Schwingungen - auch bei geringsten Intensitäten unterhalb der Grenzwerte - das natürliche Gefüge quarzhaltiger Steine (Sandstein, Granit etc.) nachhaltig stören. Obwohl die Luftverschmutzung in den letzten Jahren stark zurückgegangen ist, zerfallen unsere historischen Kirchenbauten derzeitig rapide. Quarze geraten durch die unharmonische Fremdeinwirkung dieser Sendesysteme in Schwingungen und das mikroskopisch feine Gefüge und damit die Gesamtfestigkeit des Steins leidet."

Angesichts dieser Erkenntnisse und der mit der UMTS-Technik drohenden Ausweitung des Sendernetzes will der Verein Bürgerwelle seine Aufklärungsbemühungen bundesweit verstärken. In Deutschland gibt es inzwischen bereits 11000 Bürgerinitiativen, die sich gegen Mobilfunkanlagen in ihrer Umgebung wehren. Zu deren Kernforderungen gehört, Sendeanlagen nicht in der Nähe von Wohngebieten zu errichten und die Grenzwerte für die Strahlung drastisch zu senken.

Der jetzige Zustand ist bereits mehr als dramatisch und nicht mehr tragbar Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland haben die Bürger das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Diesem muss wieder Geltung verschafft werden.

Unser Wunsch an Sie: Helfen Sie mit zu helfen. Senden Sie dieses Informationen an Personen die Sie kennen. Alle Menschen haben ein Recht auf Information. Nur wenn alle mitmachen, können wir uns selbst und die Zukunft unserer Kinder schützen. Helfen Sie mit, damit das schlimmste noch verhindert werden kann und es nicht soweit kommt wie bei Asbest, Contergan, PCB und vielen anderen industriefreundlichen aber menschen- und überlebensfeindlichen Produkten.

Bürgerwelle e.V. (Sprecher des Vorstands: Siegfried Zwerenz) Lindenweg 10, 95643 Tirschenreuth, Tel. 09631-795736, Fax -795734).

Was jeder über gesundheitliche Wirkungen von Handys und Sendestationen wissen sollte

von Jörg Wichmann
Überarbeitung BI Omega

Nachdem das Mobilfunknetz relativ neu ist, sind die Folgen einer langjährigen Dauereinwirkung sehr ungewiss. Angesichts warnender Stimmen kritischer Wissenschaftler bestehen größte Zweifel an der Unbedenklichkeit des gepulsten Mobilfunks. Das Thema ist dringlicher denn je, denn es gibt mittlerweile an die 50 Mio. Handynutzer und nahezu jeder Bürger ist durch einen Sendemasten in der Nachbarschaft betroffen. Und immer mehr Antennen werden versteckt. Hinzu kommt, dass viele Menschen die Strahlung mit keinem ihrer Sinne wahrnehmen können. Dies fördert einen eher sorglosen Umgang mit dieser Technik.

Für die deutsche und europäische Grenzwertsetzung wurden nur thermische Effekte berücksichtigt. Vielfältige wissenschaftliche Arbeiten über nicht-thermische (biologische) Effekte wurden völlig unberücksichtigt gelassen.

Die Biophysik verdeutlicht jedoch, dass der elementare Lebensvorgang mit elektrischer Entladung und Wiederaufladung an der Zellmembran verknüpft ist. Die Zellen unseres Organismus wickeln ihre Informationsübermittlung selbst in einem ultraschwachen Hochfrequenzbereich ab. Auf die Überflutung durch externe technische Hochfrequenzquellen, insbesondere die niederfrequente Pulsung wie beim Mobilfunk, reagiert der Körper besonders empfindlich. Bereits minimale Feldstärken, die millionenfach unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen, können genügen, um Fehlreaktionen im Körper auszulösen. Bei einem Handytelefonat werden teilweise sogar die ohnehin viel zu hohen Grenzwerte erreicht.

Zahlreiche Studien (z.B. ECOLOG-Studie, Hecht-Studie, Maier-Studie u.v.a.) belegen, dass Mobilfunk die Hirnaktivität inkl. EEG verändert, den Schlaf stört, die Reaktionszeit verändert, die Funktion der Blut-Hirn-Schranke einschränkt, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Gedächtnisverlust bewirkt, die Spermienzahl verringert, die Melatoninproduktion verringert, DNA-Stränge bricht, die Zellperforation erhöht, den Blutdruck steigen lässt und das Krebsrisiko erhöht, insbesondere Gehirntumor und Leukämie bei Menschen.

Aus: Die Welt, 05.01.2002

In der nordspanischen Stadt Valladolid erkrankten innerhalb kurzer Zeit vier Schüler an Krebs. In unmittelbarer Nähe der Schule befinden sich 36 Mobilfunkantennen. Die Antennenmasten wurden vergangene Woche auf Anordnung des Gerichts stillgelegt. Krebsspezialisten, Kinderärzte und Epidemiologen halten es für möglich, dass die Erkrankungen durch die von den Antennen ausgehende elektromagnetische Strahlung ausgelöst wurden. Auch in Deutschland gibt es bereits solche Orte. Dort wurden die Antennenmasten bereits Anfang oder Mitte der 90er Jahre installiert, nach ca. 5 Jahren traten vermehrt Gehirntumore, Leukämien und andere schwere Erkrankungen auf. Die meisten Sendeanlagen wurden erst in den letzten Jahren errichtet.

Bereits 1994 äußerte Bundespostminister Wolfgang Boetsch: "Die aufgeregte Diskussion über Kernenergie dürfte in Relation zu dem, was uns die Mobilfunknetze noch bescheren werden, nur ein laues Lüftchen sein".

Prof. Heyo Eckel von der Bundesärztekammer kritisiert in einem Interview mit der "Ärztezeitung", dass die vom Mobilfunk ausgehenden Gefahren völlig heruntergespielt werden. Wegen der Vielzahl biologischer Effekte müssten die Grenzwerte dringend drastisch gesenkt werden.

Auszug aus einem Formbrief des Bundeskanzleramtes, den ein besorgter Bürger im Januar 2002 erhielt: "Das Bundesforschungsministerium bereitet eine gezielte Initiative für die Förderung emissionsmindernder Technologien bei Mobilfunksystemen mit einem Volumen von 7 Mio. Euro im Zeitraum 2002 bis 2005 vor". Hier drängt sich die Frage auf: Weshalb benötigt man eine strahlungsärmere Technologie, wenn die derzeit verwendete unbedenklich ist? Inzwischen warfen bereits Bundestagsabgeordnete aller Parteien der Bundesregierung öffentlich vor, zum Schutz finanzieller Interessen der Mobilfunkindustrie "auf Zeit" zu spielen und der breiten Öffentlichkeit wichtige Informationen bewusst vorzuenthalten.

Epileptische Anfälle von Kindern

Dr. G. J. Hyland. Department of Physics, University Warwick, Coventry UK and International Institute of Biophysics; Neuss-Holzheim Germany: "Geht man von der Tatsache aus, dass die Exposition durch gepulste Mikrowellenstrahlung epileptische Anfälle bei Ratten auslösen kann, sind Berichte von epileptischen Anfällen bei einigen Kindern, die der Bestrahlung durch eine Basisstation ausgesetzt waren, sicherlich nicht überraschend. Ich habe von einem Kind gehört, dessen Anfälle verschwanden, wenn ohne seine Kenntnis oder ohne die Kenntnis der Eltern, der Mast nicht funktionierte (oder wenn es von daheim weg war) und nur wieder anstiegen, wenn die Basisstation wieder arbeitete oder wenn das Kind nach Hause zurück kehrte."

Dr. Gerard Hyland, Biophysiker der Uni Warwick äußerte in einem umfangreichen Papier des europäischen Parlamentes: "In Bezug auf den Mobilfunk darf man vermutlich mit Fug und Recht sagen, dass - träfe ein neues Medikament oder Lebensmittel auf denselben Mangel an Konsens und gleich starke Bedenken - es niemals zugelassen würde". http://www.elektrosmog.com/so_nicht.htm

Thema Hirntumore

Dr. med. Wolfgang Köstler, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie, erklärte in einem Interview zum Thema Hirntumore: "Der Mensch von heute ist einer solchen Unzahl von gepulsten Mikrowellen ausgesetzt, die zu Summationen der Feldstärken außerhalb und innerhalb des Körpers, speziell aber im Kopfbereich und im sehr stark verästelten und räumlich stark untergliederten Knochenmark führen können. So ist eine Zunahme der Hirntumore und der leukämischen Erkrankungen in nächster Zukunft zu erwarten. Geht man einer Hirntumorerkrankung nach und fragt den Patienten, ob er wusste, wer noch in seiner Umgebung einen Hirntumor entwickelt hatte, bekommt man nicht selten rasch einige Namen genannt. Nimmt man anschließend eine Landkarte oder Stadtkarte zur Hand und trägt die Wohnorte der Betroffenen und gleichzeitig die elektromagnetische Wellen abstrahlenden Sender der verschiedensten Provenienz (Radar, Fernsehsender, Richtfunkstrecken, Mobilfunksender) ein, so ergibt sich der Verdacht auf eine Fokussierung der Hirntumorhäufigkeiten dort, wo auch eine Summation der Feldstärken und der einstrahlenden Frequenzen gegeben ist".

Die Beobachtungen, so Köstler, wurden meistens weder beachtet noch in ihrem möglichen Bezug zu technischen Feldern erfasst. Die an Hirntumor Verstorbenen grabe man ein, und damit sei die Geschichte scheinbar erledigt und für niemanden mehr interessant. In diesem Zusammenhang sieht Köstler auch eine von ihm dokumentierte Häufung von Hirntumoren in einer relativ eng umgrenzbaren Gegend in Niederösterreich, nördlich von Wien. "Sechs Fälle von Hirntumoren bei Erwachsenen traten mehr oder weniger gleichzeitig auf."

Auch in der Stadt Bremen konnte Köstler ähnliche Falle recherchieren. "Hier waren drei Ärzte in unmittelbarer Nahe eines Senders betroffen, die an Hirntumoren erkrankten."

http://www.elektrosmog.com/so_nicht.htm

Medizinisches Gutachten

"Tobias...wird von mir seit Juni 1995 hausärztlich betreut. Ab dem Jahresanfang 2000 wurde ein Wachstumsstillstand beobachtet. Nach eingehender Anamnese, körperlicher, laborchemischer und radiologischer Untersuchung finden sich keine Hinweise auf eine organische Ursache des Wachstumsstillstandes. Es konnte eine Organerkrankung und insbesondere eine Erkrankung der endokrinen Drüsen ausgeschlossen werden. Nach zwischenzeitlich erfolgten Abschirmmaßnahmen gegen gepulste Hochfrequenzstrahlung ist seit Anfang 2001 wieder ein normales Längenwachstum zu beobachten, nachdem der Junge während des letzten Jahres nicht gewachsen ist. Normal wäre in diesem Lebensalter ein Wachstum von 3,5 bis 7,5 cm, mit einem Mittelwert von 5 cm, gewesen.

Seit Mitte 1999 kam es auch zu einer deutlichen Verschlechterung der schulischen Leistungen. Für diesen Leistungsabfall fand sich, bei eingehender Anamnese, keine andere Ursache als durch gepulste Hochfrequenzstrahlung verursachter Stress. Die schulischen Leistungen kamen durch Übernachtung außer Haus, beziehungsweise nachdem entsprechende Abschirmmaßnahmen getroffen wurden, wieder auf das vorherige Niveau.

In der Zeit von Juli 1999 bis November 1999 verschlechterte sich die Kurzsichtigkeit des Patienten von +5,0/-2,5 dpt re. und +4,0/-2,75 dpt li. auf +8,25/-2,75 dpt re. und +6,75/-2,75 dpt li. In den 4 Jahren zuvor wurden die Brillengläser seit der Erstversorgung am 3.8.1995 (+5,0/-2,25 dpt re. und +3,75/-2,5 dpt li.) nicht wesentlich verändert. Auch diese Verschlechterung fällt mit der Exposition für gepulste Hochfrequenzstrahlung zusammen.

Jeder einzelne Befund wäre möglicherweise nicht beweisend für eine ursächliche Wirkung der gepulsten Hochfrequenzstrahlung. In der Gesamtschau lässt sich jedoch eine gesundheitsschädigende Wirkung der Hochfrequenzstrahlung, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, annehmen.

Nach zahlreichen Tierversuchen lässt sich die Wirkung der gepulsten Hochfrequenzstrahlung nicht mehr alleine auf die Wärmeeffekte reduzieren. Insbesondere Effekte auf die Zellfunktion und das Nervensystem sind mittlerweile nachweisbar. Auch fand sich bei exponierten Rinderherden eine erhöhte Missbildungsrate. Diese Missbildungsrate mit einem Virusbefall der Herden zu erklären ist sicher zu kurz gedacht, da eine Exposition einen Virusbefall, durch Beeinflussung der Immunabwehr, u.U. erst ermöglicht.

Mittlerweile liegen zahlreiche Gutachten zu diesem Thema im tierärztlichen Bereich vor. In diesem Zusammenhang möchte ich nicht zuletzt auf die Sendung Kennzeichen D am 28.02.2001 im ZDF verweisen.

Zusammenfassen lässt sich folgendes belegen:

Eine schädigende Wirkung der gepulsten Hochfrequenzstrahlung auf meinen Patienten ist, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, anzunehmen. Eine sonstige Ursache für die beobachteten Gesundheitsschäden konnte, trotz sorgfältiger Untersuchung, nicht gefunden werden. ..."

Medizinisches Gutachten des Hausarztes von Tobias (Name und Anschrift sind bekannt)

http://www.elektrosmog.com/so_nicht.htm

"Ich halte den Grenzwert für ausreichend", sagt SSK-Mitglied Professor Jürgen Bernhardt. "Wir verdächtigen Magnetfelder zwar, Krebs zu erzeugen, aber wir kennen keinen biologischen Auslösemechanismus." (Focus 48-2001).

Anmerkung BI Omega: Wenn schon der Verdacht besteht, dass Magnetfelder Krebs erzeugen, wie kann man dann die derzeitigen Grenzwerte überhaupt noch aufrechterhalten und eine Technik zu Lasten der Bevölkerung fortführen, die im Verdacht steht Krebs zu erzeugen? Das sagt der Mann der die Strahlenschutzkommission leitet und damit verpflichtet ist, die Bevölkerung vor schädlichen Strahlen zu schützen! Erfüllt das nicht den Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung durch Duldung, Hinnahme und Akzeptanz einer Strahlung die im Verdacht steht Krebs auszulösen?

Müssen die körperlich Geschädigten und Betroffenen warten bis Professor Bernhardt und die Wissenschaft den biologischen Auslösemechanismus gefunden haben, der Magnetfelder in die Lage versetzt Krebs zu erzeugen?

Gehirntumore und Leukämien im Umfeld von Rundfunk-/TV-Sendern und Radarstationen

Quelle: Dr. Claudio Gómez-Perretta, Forschungszentrum, Universitätskrankenhaus La Fe, 46009 Valencia, Spanien, seit dem Forschungsverbot (März 2002) nur noch privat auf dem Gebiet Mobilfunk und Gesundheit tätig.

Nachricht von Jörg Wichmann

Im Angesicht der neuen Mobilfunktechnologien ist es wichtig, die bereits vorliegenden Studien über Gesundheit und Funkfrequenz-Expositionen durch Radio- und Fernsehsender und Radarstationen zu berücksichtigen. Die in diesem Bereich bereits existierenden Informationen müssen wir in der Gegenwart nutzen, um die Fehler der Vergangenheit möglichst zu vermeiden.

Der analoge Mobilfunk nutzt ähnliche Signale wie die Rundfunk- und TV-Sender und der digitale Mobilfunk basiert auf gepulsten Mikrowellen, die den Radarsignalen sehr ähnlich sind. Bei epidemiologischen Studien im Umfeld von Rundfunk- und Fernsehsendern sowie Radarstationen wurden dosisabhängige Häufungen von Gehirntumoren, Leukämie und anderen Tumoren festgestellt sowie krankhafte Veränderungen im Herz-Kreislauf-System sowie im Nerven- und Fortpflanzungssystem.

Unter den verschiedenen Studien ist z.B. die "Schwarzenburg-Studie" erwähnenswert, wo die akute und chronische Belastung durch Radio-Kurzwellen zu dosisabhängigen Schlafstörungen führte (1-2).

Außerdem existierte ein direkter Zusammenhang zwischen der Schlaflosigkeit und der verminderten Melatoninausschüttung, die sich nach Abschaltung des Senders wieder auf ein normales Maß einpegelte. Die Forscher der "Schwarzenburg-Studie" schlussfolgerten, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen den Schlafstörungen und der Belastung durch die Radiowellen vorlag.

Dies beweist die extreme Empfindlichkeit des Gehirns für Funkwellen. Die Sekretion eines so lebenswichtigen Neurohormons wie Melatonin sinkt. Melatonin ist an der Regulierung des Schlafs, der chronischen Müdigkeit und der Krebsentstehung beteiligt.

Die Hawaii-Studie zeigte eine signifikante Erhöhung von Leukämiefällen (209 %) bei Kindern, die in der Nähe der Sendetürme von Radio Hawaii lebten, SIR = 2.09 (95%CI: 1.08-3.65) (3).

Die "Nord-Sydney-Leukämie-Studie" zeigte ebenfalls einen signifikanten Anstieg von Leukämiefällen bei Kindern und Erwachsenen sowie der Sterblichkeit im Umfeld der Radio- und Fernsehsender in Nord-Sydney (4).

Die Forscher Dolk und Team zeigten in der "Regional-TV-Sender-Studie von Großbritannien" hohe Fallzahlen von Leukämie bei Erwachsenen, die in Sendernähe lebten. Es zeigte sich ein Zusammenhang mit der Entfernung und der Höhe der Fallzahlen.

Schließlich führten die Studien von Selvin und Team (6) zur "Sutra-Tower-Studie: San Francisco Bay-Gebiet". Diese Studie zeigte, dass die vom Sender auf dem Berg Sutra ausgehende Belastung einen direkten Zusammenhang mit einer erhöhten Krebsrate bei Kindern zeigte, insbesondere bei Gehirntumoren innerhalb eines Radius von 1 Kilometer um den Sender. Es wurde ein höchstsignifikanter linearer Dosis-Wirkungs-Zusammenhang bei allen Krebsarten und insbesondere bei Gehirntumoren gefunden. Bereits ab etwa 300 - 400 Mikrowatt/cm² wurde dort eine deutliche Erhöhung der Kinderkrebsrate gefunden.

Seit 1966 wurde in publizierten europäischen Arbeiten die Existenz von speziellen Symptomen bei Militärpersonal festgestellt, das chronisch (mehrere Jahre) hohen Frequenzen ausgesetzt war. So fanden Robinette und Team (1980/7) in der "Korea-Krieg-Studie" einen direkten Zusammenhang zwischen dem Expositionsniveau bei Radarstrahlung und der Sterblichkeitsrate und Tumoren des Atmungssystems. Erfasst wurden die Daten von 40.000 Marinesoldaten.

Goldsmith und Team (8) zeigten eine erhöhte Anzahl von Mutationen und Krebsfällen bei den Angestellten der amerikanischen Botschaft in Moskau, die von 1950-1970 chronisch einem Radarsignal im Bereich von 20.000 bis 80.000 Mikrowatt/Quadratmeter ausgesetzt wurden (Lilienfeld Studie/9).

Später, 1998, bestätigte eine amerikanische Publikation (10), dass diese auch als Mikrowellensyndrom bezeichnete Funkfrequenzkrankheit eine medizinische Realität sei, die mit der Exposition zusammenhänge und deren Technologie die Basis des heutigen Mobilfunks sei. Zu den Hauptsymptomen der Funkfrequenzkrankheit zählen das asthenische Syndrom oder Erschöpfungssyndrom, das durch Müdigkeit, Reizbarkeit, starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit charakterisiert ist; das dystonische kardiovaskuläre Syndrom: Veränderungen der Herzfrequenz und des Arteriendrucks; das dienzephalische Syndrom: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Störungen der Sinnesorgane.

Beschrieben wurde kürzlich auch das Auftreten von Mikronuklei (Mikrokerne) bei Radararbeitern (Garaj-Vrhovac und Kollegen, (1990 (11) und Rindern, die Radarstrahlung ausgesetzt waren (Balode und Team (12).

Literatur:

1.- Altpeter, E.S., Krebs, Th., Pfluger, D.H., von Kanel, J., Blattmann, R.(1995) "Study of health effects of Shortwave Transmitter Station of Schwarzenburg, Berne, Switzerland". University of Berne, Institute for Social and Preventative Medicine.

2.- Abelin, T., (1999): "Sleep disruption and melatonin reduction from exposure to a shortwave radio signal". Seminar at Canterbury Regional Council, New Zealand. August 1999.

3.- Maskarinec, G. Cooper, J., Swygert, L., (1994): "Investigation of increased incidence in childhood leukemia near radio towers in Hawaii: Preliminary observations" J. Environ Pathol Toxicol and Oncol 13: 33-37.

4.- Hocking, B., Gordon, I.R., Grain, H.L., Hatfield, G.E., (1996): "Cancer incidence and mortality and proximity to TV towers". Medical Journal of Australia, Vol 165, 2/16 December, pp 601-605.

5.- Dolk, H., Shaddick, G., Walls, P., Grundy, C., Thakrar, B., Kleinschmidt, I.,Elliott, P., (1997): "Cancer incidence near radio and television transmitters in Great Britain, I - Sutton-Colfield transmitter". American J. of Epidemiology, 145(1):1-9.

6.- Selvin, S., Schulman, J., Merrill, D.W.,(1992): "Distance and risk measures for the analysis of spatial data: a study of childhood cancers". Soc. Sci. Med., 34: 769-777.

7.- Robinette, C.D., Silverman, C. and Jablon, S., 1980: "Effects upon health of occupational exposure to microwave radiation (radar)". American Journal of Epidemiology, 112: 39-53, 1980.

8.- Goldsmith, J.R.,(1997): "Epidemiologic evidence relevant to radar (microwave) effects". Environmental Health Perspectives, 105 (Suppl 6): 1579-1587.

9.- Lilienfeld, A.M., Tonascia, J., and Tonascia S., Libauer, C.A., and Cauthen, G.M., (1978): "Foreign Service health status study - evaluation of health status of foreign service and other employees from selected eastern European posts". Final Report

10.- Johnson-Liakouris, A.J. (1998) "Radiofrequency Sickness in the Lilienfeld Study: an effect of modulated microwaves". Arch Environ Heath 53(3):236-238.

11.- Garaj-Vrhovac V, Horvat D and Koren Z (1990). Comparison of chromosome aberration and micronucleus induction in human lymphocytes after occupational exposure to vinyl chloride monomer and microwave radiation. Periodicum Biologorium, 92, 411.

12.- Balode Z (1996). Assessment of radio-frequency electromagnetic radiation by the micronucleus test in Bovine peripheral erythrocytes. Sci Total Environ, 180, 81.

http://www.elektrosmognews.de/news/epidemiologie.htm

Quelle: http://starmailgermany.tripod.com/



Links:

Informations-Faltblätter der Bürgerwelle e.V.

Risiko Mobilfunk
http://www.buergerwelle.de/pdf/risikomobilfunk.pdf

Handy - Mensch wenn ich das gewußt hätte
http://www.buergerwelle.de/pdf/handyneindanke.pdf

Aktionen, Informationen, Musterbriefe, Muster Unterschriftenlisten gegen Mobilfunkanlagen http://omega.twoday.net/stories/681540/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

August 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19
Facts and Fiction about...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/beee27b8e97546a5 http ://omega.twoday.net/search ?q=melanoma http://omega.t woday.net/search?q=Hallber g http://omega.twoday.net/ search?q=Johansson http:// omega.twoday.net/search?q= Philippe+Hug
Starmail - 15. Mrz, 17:12
Wird die Knesset mit...
http://www.next-up.org/pdf /Wird_die_Knesset_mit_Mikr owellen_verstrahlt_19_11_2 009.pdf http://omega.tw oday.net/search?q=cluster http://omega.twoday.net/se arch?q=Mikrowellen
Starmail - 15. Mrz, 17:08
Implant "chip-a-thon"...
http://www.katherinealbrec ht.com/blog/implant-chip-a -thon-as-fundraiser-agains t-cancer/...
Starmail - 15. Mrz, 17:06

Status

Online seit 5070 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Nov, 11:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB