13
Okt
2004

Geldrollenphänomen: Wenn das Blut verklebt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall

idw - Wenn das Blut verklebt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall
//idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=87047
//www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/89259/

--------

Jugend forscht – und findet Geldrolleneffekt
//omega.twoday.net/stories/590041/

Die Arbeit
//www.buergerwelle.de/pdf/geldrollenbildung_durch_handystrahlung.pdf

Deckblatt
//www.buergerwelle.de/pdf/geldrollenbildung_durch_handystrahlung_deckblatt.pdf

--------

Einige wichtige reproduzierbare Kurzzeitreaktionen auf Mobilfunkbestrahlung bei gesunden Erwachsenen:

Verklumpung der roten Blutkörperchen (Geldrollenphänomen – im Dunkelfeldmikroskop schon nach 90 Sekunden Handytelefonat zu sehen). Langanhaltende EEG-Veränderungen (z.T. tagelang) und Störung der kognitiven Leistungen nach kurzer Handybenutzung bzw. Exposition mit entsprechender Strahlung. Störung des Schlaf- Wachrhythmus, Veränderung von Blutdruck und Herzfrequenz. Signifikante Verminderung der Zahl der schnellen Spermien und Vermehrung der langsamen bei Männern, die fünf Tage lang jeweils sechs Stunden lang ein Handy am Gürtel getragen haben. Mangelnde Ausreifung roter Blutkörperchen, Verminderung der Lymphozyten, Verminderung von Melatonin (u.a. wichtig für die Krebsabwehr).

Ein weiteres alarmierendes Forschungsergebnis: Öffnung der Blut-Hirn-Schranke und Zerstörung von Neuronen im Gehirn von Ratten durch Handy-Strahlung. Das Rattengehirn ist dem menschlichen Gehirn physiologisch sehr ähnlich, und Untersuchungen über mögliche Schädigungen beim Menschen durch z.B. Medikamente werden daher oft an Ratten durchgeführt.

Darüber hinaus lassen die Art der EEG-Veränderungen beim Menschen bei Bestrahlung mit Mobilfunkwellen darauf schließen, dass auch beim Menschen die Blut-Hirn-Schranke geöffnet wird. Dies bedeutet den ungehinderten Eintritt von Umweltgiften, wie z.B. Schwermetallen in den Hirnblutkreislauf und damit eine Potenzierung der Schädigung durch Schwermetalle und Mobilfunkwellen. U.a. kann damit die derzeitige erschreckende Zunahme von Parkinson- und Alzheimerähnlichen Zuständen in Zusammenhang stehen...

//www.buergerwelle.de/d/doc/gesund/gesundheit-bergmann.htm


Ein jederzeit nachweisbares Phänomen ist die Agglutination von Erythrozyten (Geldrollenphänomen) in der Dunkelfeld-Vitalblut-Mikroskopie als Folge von E-Smog, was gemeinsam mit spastischen Verengungen von Präkapillaren zu Durchblutungsverminderungen führt.

//www.buergerwelle.de/d/doc/gesund/pk-esensibel.htm


Prof Salford, Lund, Schweden zeigte, dass die Blut-Hirn-Schranke, die das Gehirn vor Giftstoffen und auch körpereigenen Eiweißen schützt, selbst noch beim 20.000-fachen unter der Leistung eines Handys versagt. (Alzheimerähnliche Symptome, Geldrollenphänomen der roten Blutkörperchen nach dem Telefonieren) Hier spielen wieder die Biologischen Fenster eine wesentliche Rolle, das heißt, weniger Leistung kann mehr Schaden anrichten.

//www.borg-aussee.asn-graz.ac.at/schule/handy/zwerenz1.htm



Nach 2-jähriger Leidenszeit erkannte sie die Hochfrequenzemission endlich als die eigentliche Ursache ihrer Beschwerden und floh in eine Ferienwohnung in einem noch unbelasteten Seitental im südlichen Schwarzwald, wo sie schlagartig wieder schlafen konnte und ihre Beschwerden sich bis auf die weiterbestehenden Ohrgeräusche deutlich besserten bis völlig verschwanden. In dieser Zeit entstand das untere Blutbild. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, daß dieses Geldrollenphänomen, welches Sie auf dem oberen Bild sehr ausgeprägt sehen, die Fließeigenschaft des Blutes drastisch verschlechtern kann, so daß es bei entsprechender Vorbelastung sogar zur Verstopfung von Gefäßen kommen kann. Als Umweltmedizinerin merke ich auf, wenn in der Frankfurter Rundschau vom 25.01. d. J. zu lesen ist, daß der Schlaganfall in Deutschland bereits die zweithäufigste Todesursache darstellt, daß im Klinikum Kassel im Jahre 1992 noch 500 Schlaganfallpatienten registriert wurden, im vergangenen Jahr waren es bereits doppelt so viele. In der Neurologischen Universitätsklinik in Minden verdoppelte sich die Zahl sogar innerhalb eines Jahres.

Es ist nicht auszuschließen, dass der Einfluß der hochfrequenten Strahlen unter den zweifelsohne vielen anderen ursächlichen Faktoren mitverantwortlich ist für diese fatale Entwicklung...

//vorort.bund.net/rheinland-pfalz/publikationen/publikationen_31/files/1104_dohmen_auswirkungendesmobilfunksausumweltmedizinischersicht.pdf



Ein jederzeit nachweisbares Phänomen ist die Agglutination von Erythrozyten (Geldrollenphänomen) in der Dunkelfeld-Vitalblut-Mikroskopie als Folge von E-Smog, was gemeinsam mit spastischen Verengungen von Präkapillaren zu Durchblutungsverminderungen führt.

Dies wiederum kann mit Tinnitus bzw. Hörstürzen in Zusammenhang gebracht werden. Auch Augengefäßthrombosen, Linsentrübungen und Makula-Degenerationen könnten damit korrelieren. Das Problem in der Diskussion besteht darin, dass die Frage der Resonanz verschieden aufgefasst wird...

//www.elektrosmog.com/elektrosmog/storys/1078409747457_ger.html



Verklumpung der roten Blutkörperchen (Geldrollenphänomen – im Dunkelfeldmikroskop schon nach 90 Sekunden Handytelefonat zu sehen). Langanhaltende EEG-Veränderungen (z.T. tagelang) und Störung der kognitiven Leistungen nach kurzer Handybenutzung bzw. Exposition mit entsprechender Strahlung. Störung des Schlaf- Wachrhythmus, Veränderung von Blutdruck und Herzfrequenz. Signifikante Verminderung der Zahl der schnellen Spermien und Vermehrung der langsamen bei Männern, die fünf Tage lang jeweils sechs Stunden lang ein Handy am Gürtel getragen haben. Mangelnde Ausreifung roter Blutkörperchen, Verminderung der Lymphozyten, Verminderung von Melatonin (u.a. wichtig für die Krebsabwehr).

//www.ises-suedbaden.de/AnlagenStrafanzeige.doc



Eher durch Zufall kam ein Düsseldorfer Arzt einer anderen Folge der modernen Quasselsucht auf die Spur. Der Umweltmediziner Dr. Joachim Petersohn stellte fest, dass Patienten, die über Schlafstörungen oder Kopfschmerzen klagen, häufig Vieltelefonierer sind. Blutuntersuchungen deuten auf einen Zusammenhang hin. Er untersucht Patientenblut im Dunkelfeld-Mikroskop: "Das hier ist ein gesundes Blutbild. Die Blutkörperchen sind aktiv, bewegen sich frei und sind in der Lage, ihrer Aufgabe nachzukommen." Ein dreiminütiges Telefonat mit dem Handy reicht, um das Blutbild radikal zu verändern: "Sie erkennen deutlich den Unterschied. Die Blutkörperchen sind jetzt zusammengeklebt wie in einem Geldrollenpaket. Normalerweise stoßen sich die Blutkörperchen gegenseitig wie Pingpongbälle ab, sind mobil und aktiv. Wenn die jetzt plötzlich durch das Feld des Telefons wie magnetisch angezogen aneinanderkleben und diese Zusammenballung durch kleine Gefäße hindurch fließen muss, dann ist die Gefahr relativ hoch, dass es zu Verstopfungen kommt, also z.B. zu Thrombose, Infarkt oder Schlaganfall."

//www.umweltfibel.de/lexikon/h/lex_h_handy.htm

Siehe hierzu auch den Filmbericht:
//www.klimaforschung.net/Mobilfunk_Blutbild[1].mpa
//diagnose-funk.org/gesundheit/00000097fb1402903/024be297ad0de1304/033ea299c808d5d03.html
//www.buergerwelle.de/pdf/geldrolleneffekt.mpeg

Dazu der Wiener Arzt Wolfgang Köstler: "Der Mobilfunk ist in einem Bereich impulsgetaktet, der als mechanischer Resonanzbereich der Blutgefäßwände gilt. Mir ist ein Fall eines Patienten (Geschäftsmann in der Elektronikbranche) bekannt, der täglich über viele Stunden mit seinem GSM-Handy beruflich telefonierte und, obwohl noch sehr jung an Jahren, plötzlich die Zeichen eines Schlaganfalles mit Halbseitenläsion zeigte. Er wurde auf eine neurologische Spezialstation eingeliefert, wo man aber kein Substrat für diesen Schlaganfall im Sinn eines Gefäßverschlusses oder einer Blutung - weder im Computertomographen noch in der Magnetresonanz (MRI) des Gehirns - finden konnte. Erst nach Wochen bildeten sich die Symptome langsam wieder zurück. Der Betroffene konnte für sich selbst den Zusammenhang zwischen einem stundenlangen Telefonieren mit seinem Handy und dem Schlaganfall herstellen ... Es ist auch bekannt, dass gepulste Mikrowellen zu einem Anstieg des Fibrinogenspiegels im Blut führen, was zu einer erhöhten Gerinnungsneigung des Blutes führt."

//www.elektrosmog.com/elektrosmog/storys/1080911105610_ger.html



Wissenschaft und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/293807/

Schlaganfall bei Kindern
//omega.twoday.net/stories/228659/

Blutbilder dieser Art häufen sich!
//www.wissenschaft-unzensiert.de/ele6_5.htm

Schockstudie der EU: Handys knacken die DNS und bewirken schwere Zellschädigung
//omega.twoday.net/stories/482751/

Blut-Hirn-Schranke durchlässig durch Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/365554/

Durch magnetische Felder entsteht eine Übersäuerung des Blutes
//omega.twoday.net/stories/426693/



//omega.twoday.net/search?q=Blutveränderung
//omega.twoday.net/search?q=Blutbild
//omega.twoday.net/search?q=Geldrollen
//omega.twoday.net/search?q=Schlaganfall
//omega.twoday.net/search?q=Joachim+Petersohn
//omega.twoday.net/search?q=Salford
//omega.twoday.net/search?q=Wolfgang+Köstler
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Oktober 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6448 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits