22
Mai
2005

Die Politiker können nie behaupten, sie hätten keine Hinweise zur Schädlichkeit des gepulsten Mobilfunks erhalten

Eine Mail, die uns im Kopie erreichte, die an alle Fraktionen der im Bundestag vertretenen Parteien ging und das Dilemma, in dem wir uns befinden, in kurzer Form sehr deutlich darstellt. Hier können die Politiker nie behaupten, sie hätten keine Hinweise aus der Bevölkerung bekommen. Denn Mails dieser Art, sind mittlerweile zu Tausenden bei ihnen eingegangen. Das Einzige, was die Herrschaften gemacht haben, ist dass sie ihre Mail-Adressen verändert haben, so dass die Mails teilweise an den Absender als unzustellbar zurückkamen und die Leute sich die neuen Mailadressen heraussuchen mußten, um den hochdotierten, aber unfähigen Politikern ihre Meinung kundzutun.


Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Die Risiken des Mobilfunks sind nicht abschätzbar. Meines Erachtens ist es unumstritten, daß Menschen durch die Strahlung krank werden oder schon geworden sind.

Welche Volkswirtschaft kann sich das leisten (von persönlichen Schicksalen abgesehen)?

Wer bezahlt die Krankheitskosten der Zukunft?

Weshalb werden die Risiken nicht objektiv beurteilt?

Es mag Menschen geben die nicht unter Elektrosmog leiden. Doch haben die anderen nicht auch das Recht zu leben?

Ich appeliere an Ihr Gewissen - wer Verantwortung übernimmt hat auch eine Pflicht.

Vor allem die Pflicht sich umfassend zu informieren. Es gibt zahlreiche Studien die die Gesundheitsgefährdung belegen.

Omega siehe "Wissenschaft zu Mobilfunk" unter:
//omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk


Mir sind persönlich Menschen bekannt die in abgeschirmten Kellerräumen schlafen müssen. Das tun diese Menschen nicht freiwillig - sie sind dazu gezwungen. Sie als Regierende tragen Schuld an diesem Mißstand - jeder Einzelne persönlich. Denn Sie sind bereits heute informiert.

Weshalb wird nicht über die Gefahr bei DECT-Telefonen informiert?

Meines Erachtens wäre es sinnvoll, Sende- u. Empfangsantennen zu trennen. Sendeantennen raus aus Wohngebieten.

Auch wenn dies Mehrkosten beim Ausbau des Mobilfunknetzes bedeuten würde, volkswirtschaftl. betrachtet ein Gewinn (Krankheitskosten).

Sie sind in der Pflicht die Bevölkerung über die Gefahr von Elektrosmog zu informieren und die Interessen der Bürger zu berücksichtigen.

Nach meinem Demokratieverständnis sollten hierbei die Mobilfunkbetreiber, Mobilfunkkritiker u. Ärzte angehört werden.

Von Interesse ist vor allem die Auswirkung auf Mensch u. Natur, physikalische Aspekte des Elektromagnetismus sind zweitrangig.

MfG

H. D.


Aus: Elektrosmognews vom 22.05.2005



Macht der Wirtschaft
//omega.twoday.net/search?q=Macht+der+Wirtschaft
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6356 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits