3
Mai
2005

Auf dem Weg zur Volksseuche

"Handystrahlung schadet Gesundheit"

Die Strahlung von Mobilfunk beeinflusse Gehirnströme und beeinträchtige die Gesundheit. Auf dieses Ergebnis kommt Gerd Oberfeld, Umweltmediziner des Landes, in einer Studie.

Donnerstag, 28.04.05

"Auf dem Weg zur Volksseuche"

Zwölf Personen hatten sich freiwillig für dieses Experiment zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse sollen nun in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht und durch weitere Untersuchungen abgesichert werden.

Unsere Gesellschaft befinde sich beim Thema Handy und ergänzenden Produkten wie Video-Telefonie und immer stärker strahlenden Datennetzen auf dem Weg zu einer Volksseuche, sagt Umweltmediziner Oberfeld und verlangt:

"Politik sollte endlich handeln"

"Die Politik muss sich generell verstärkt mit dieser Thematik beschäftigen und endlich handeln. Es geht um gravierende Auswirkungen, die für die Gesundheit der Bevölkerung und die der Gesellschaft als Ganzes einfach nicht tragbar sind."

"Kein Abbau mehr möglich"

Es sei schon allein aus wirtschaftlichen Gründen unrealistisch, dass alle Handymasten deswegen abgebaut werden könnten, ergänzt Oberfeld und verweist auf den starken politischen und internationalen Einfluss von Telekommunikationskonzernen.

Die Gesellschaft sei aber aufgefordert, alles zu unternehmen, um Strahlenbelastungen zu vermindern und nicht noch weiter ausbauen zu lassen.

"Man kann das mit Dauerlärm vergleichen"

"Es ist erstmals der Nachweis gelungen, dass nicht nur Handys selbst gewisse Schäden auslösen können sondern auch die Sendeanlagen selbst. Das biologische System des Gehirns reagiert auf externe Faktoren.

Man kann das mit Dauerlärm vergleichen. Es kommt auch bei diesem auf Dauer und Einwirkzeit an. Gleich verhält es sich bei elektromagnetischen Feldern."

"International nicht mehr tragbare Situation"

Oberfeld fordert, dass mit dieser Technologie in Zukunft sorgsamer und besser umgegangen werde. Die Situation sei international nicht mehr tragbar aus umweltmedizinischer Sicht.

Grüne fordern Konsequenzen

Die Landesregierung müsse sich dafür einsetzen, dass der Salzburger Vorsorgewert auf Bundesebene gesetzlich verankert werde, fordert die Grüne Landtagsabgeordnete Heidi Reiter.

Die Studie dürfe "auf keinen Fall in den Schubladen verschwinden", sagt die Grüne Umweltsprecherin, denn Betroffene hätten ein Recht darauf, vor zu hoch strahlenden Mobilfunkanlagen geschützt zu werden.

//oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=5&id=378145

Nachricht von Ulrich Weiner
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6484 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits