21
Dez
2004

Hier muss aus Berlin nun endlich ein Signal kommen

Weitergeleitete Nachrichten

M.f.G.
Alfred Tittmann
c/o HESSISCHER LANDESVERBAND MOBILFUNKSENDERFREIE WOHNGEBIETE e.V.


Endlich ein Signal aus Berlin

hese-project 18-12-04

Bamberger BI informiert:

Da wir Aktiven von der Bürgerinitiative Konzerthalle der Meinung sind, dass nun endlich ein Signal aus Berlin kommen muss (unseren Oberbürgermeister und Stadtrat "quälen" wir ja schon seit über 10 Monaten), haben wir folgende Regierungsmitglieder angeschrieben:

-Bundeskanzler Gerhard Schröder (offener Brief, der derzeit an die Presse - große Deutsche Zeitungen, Fernsehen - geht, mit der Bitte um Veröffentlichung bzw. Berichterstattung):

OFFENER BRIEF an Bundeskanzler Gerhard Schröder
//omega.twoday.net/stories/448216/

-Umweltminister Jürgen Trittin
-Außenminister Joschka Fischer (ist zwar nicht sein Ressort - hat aber Einfluss auf Schröder)
-Familienministerin Renate Schmidt (dieser Brief ist stellvertretend für alle anderen im Anhang)
-Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen)
-Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen)
-Verbraucherministerin Renate Künast
-Ursula Sowa (Bündnis 90/Die Grünen Politikerin aus Bamberg und Bundestagsabgeordnete, hat unsere Briefe am Montag mit nach Berlin genommen und wird sie persönlich den jeweiligen Empfängern übergeben - denn dass die Briefe wieder bei irgendeiner Vorzimmersekretärin landen, wollten wir unbedingt vermeiden)

Schreiben an den Bayer. Landtag, Ministerpräsident Stoiber, sowie an Bundespräsident Köhler sind in Arbeit.

Wäre gut, wenn unsere Aktion bundesweit Nachahmer finden würde! Die sollen sich in Berlin vor Briefen nicht mehr retten können!!!

Herzliche Grüße

Daniela Brehm, Sprecherin der Bürgerinitiative Konzerthalle, "Bürger gegen Mobilfunk in Wohngebieten", Nebingerhof 7, 96047 Bamberg, Tel: 0951 / 6 19 12


Bürgerinitiative Konzerthalle, „Bürger gegen Mobilfunk in Wohngebieten“, Sprecherin: Daniela Brehm, Nebingerhof 7, 96047 Bamberg, Tel: 0951 / 6 19 12, Bamberg, 12.12.04

Frau Familienministerin, Renate Schmidt, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Betr.: Ausbau des Mobilfunknetzes in Deutschland

Sehr geehrte Frau Schmidt,

nachdem unzählige Schreiben und diverse Protestbriefaktionen der vergangenen Monate an Herrn Bundeskanzler Schröder und Umweltminister Trittin scheinbar erfolglos waren bzw. lediglich von einem Mitarbeiter beantwortet wurden und gar nicht bis zu ihren Empfängern durchgedrungen sind, wenden wir uns heute mit einem dringenden Hilferuf an Sie. Wir bitten Sie eindringlich, das Thema „derzeitiger Ausbau des Mobilfunknetzes in Deutschland und die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung“ ernst zu nehmen und zum Thema im Bundestag zu machen. Schließlich geht es um die Gesundheit von uns Familien! Hier muss aus Berlin nun endlich ein Signal kommen!!

In der Anlage legen wir Ihnen unser Schreiben an Herrn Bundeskanzler Gerhard Schröder mit der dringenden Bitte um inhaltliche Kenntnisnahme bei.

Die unzähligen Menschen, die sich in den letzten Jahren zu vielen tausend Bürgerinitiativen hierzulande zusammengeschlossen haben, sind verzweifelt, weil die Gefahren durch die von Mobilfunkanlagen ausgehende Hochfrequenzstrahlung seitens der Bundesregierung verharmlost bzw. ganz unter den Teppich gekehrt wird.

Viele ärztliche Studien haben inzwischen die gesundheitsschädigende Wirkung von Mobilfunkstrahlung auf den menschlichen Körper belegt. Jedes neue Arzneimittel, das hier in Deutschland auf den Markt kommt, bedarf jahrelanger intensiver Forschung, ehe es zugelassen wird. Mit der neuen UMTS-Technologie jedoch geht derzeit eine Technik ans Netz, deren Auswirkungen auf den Menschen noch nicht erforscht sind. Müssen sich Katastrophen wie seinerzeit die Schädigungen durch Asbest oder der Contergan-Skandal erst wiederholen, ehe die Regierung endlich aufwacht?

Wir bitten Sie, sehr geehrte Frau Schmidt, dringend, alles in Ihrer Macht stehende zu tun, damit dem rücksichtslosen Ausbau der Mobilfunkindustrie endlich Einhalt geboten wird.

Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Wir sind nicht gegen die Nutzung von Handys generell – das wäre in der heutigen Zeit weltfremd und unrealistisch. Wir sind jedoch strikt gegen den „Ausbauwahnsinn“, der ohne Rücksicht auf die Bevölkerung weiter stattfindet, obwohl hier in Bamberg z.B. kein einziges Funkloch mehr existiert und Handytelefonieren aus jedem Keller bereits uneingeschränkt möglich ist. Jeder von uns hat es selbst in der Hand, ob er ein Handy nutzt oder nicht. Der Strahlung, die von Mobilfunkstationen auf den Dächern ausgeht, jedoch ist jeder von uns hier ausgesetzt, ob er will oder nicht. Die Strahlenbelastung durch die mehr als 70 Mobilfunkantennen hier bei uns in Bamberg ist bereits jetzt enorm. Und das Netz soll in den nächsten Monaten noch dichter werden: Weitere 40 Mobilfunkantennen an ca. 15 Standorten sind geplant. Wo bleibt hier noch die Lebensqualität für Familien mit Kindern?

Den sorglosen Umgang vieler Eltern, die bereits ihren 6-7-jährigen Kindern zu Weihnachten ein Handy schenken oder zu Schuljahresbeginn in die Schultüte gepackt haben, sehen wir mit wachsender Sorge. Kinder brauchen unserer Auffassung nach noch kein Handy – sie sollten ihre Zeit sinnvoller mit ihren Freunden beim Spielen und Toben verbringen, als stumpfsinnig schweigend nebeneinander zu hocken und sich SMS zu schreiben. Hier müssen jedoch die Eltern mit gutem Beispiel vorangehen und über die Gefahren des häufigen und zu frühen Handygebrauchs aufgeklärt werden. Dies können wir Bürgerinitiativen hier in Deutschland alleine nicht leisten – hier muss ein deutliches Signal seitens der Regierung kommen. Aufklärung tut not!!

Mein Mann Gerhard und ich haben uns bewusst für ein Leben mit Kindern entschieden und sind stolze Eltern von 6 Kindern, 2 davon haben wir adoptiert. Vor einigen Jahren haben wir uns hier in Bamberg ein Haus gekauft und es liebevoll saniert. Nun soll 30 m neben unserem Haus auf die Konzerthalle eine Mobilfunkanlage gebaut werden. Wie es uns dabei geht, interessiert nicht. Unser Haus, in dem jeder Cent unserer Ersparnisse steckt, brauchen wir nicht mehr verkaufen – mit einer Mobilfunkantenne in der Nachbarschaft kauft uns das keiner mehr ab. Das jüngste unserer 6 Kinder, unser 2-jähriger Adoptivsohn, leidet an einem schweren angeborenen Herzfehler – die lebensrettende Operation steht unmittelbar bevor. Wie sollen wir diesem kranken Kind eine lebenswerte Zukunft bieten, wenn seine ohnehin schon angeschlagene Gesundheit durch die starke Strahlung der Mobilfunkanlage in der Nachbarschaft weiter beeinträchtigt wird? Mein Mann (von Beruf Elektrotechniker ) und ich (von Beruf Arzthelferin) sind bodenständig mit gesundem Menschenverstand und weit davon entfernt, überängstlich oder gar panisch zu reagieren . Dennoch haben wir Angst um die Gesundheit unserer Kinder. Und so wie uns geht es allen Menschen hier.

Wir bitten Sie: Machen Sie sich in Berlin für einen sofortigen Ausbaustopp stark! Fordern Sie eine Novellierung und Herabsenkung der Grenzwerte, festgelegt in der 26. BimSchV! Starten Sie Aufklärungskampagnen für Eltern und Kinder! Informieren Sie sich über die Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung. Interessant sind hier folgende Links:

//www.elektrosmognews.de
//www.buergerwelle.de
//www.izgmf.de

Da wir Sie, sehr geehrte Frau Schmidt, als kompetente Politikerin kennen gelernt haben, der das Wohl der Familien sehr am Herzen liegt, setzen wir große Hoffnung in Sie und hoffen, mit unserem Schreiben etwas in Berlin bewirken zu können.

Ihrer Antwort sehen wir mit Interesse entgegen und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Brehm
Für die Bürgerinitiative Konzerthalle



Symposium „Ärzte und Mobilfunk – Auswirkungen auf Mensch und Umwelt“
//omega.twoday.net/stories/457381/

OFFENER BRIEF an Bundeskanzler Gerhard Schröder
//omega.twoday.net/stories/448216/

Bamberger Appell – Ärzte gegen Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/282385/

"Bamberger Appell"
//omega.twoday.net/stories/265206/

Strahlendes Bamberg?
//www.gal.bamberg.de/Zeitung/gaz-63/MF-Strahlendes-Bamberg.htm

Ärzte-Initiative „Bamberger Appell“ gewinnt namhafte Referenten
//omega.twoday.net/stories/487973/

1. Bamberger Mobilfunksymposium
//omega.twoday.net/stories/484614/

Nach Freiburger Appell jetzt Bamberger Appell
//omega.twoday.net/stories/350603/

Darf’s ein bisschen mehr Strahlung sein?
//omega.twoday.net/stories/460009/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6419 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits