21
Dez
2004

From the Chemical Reaction Team at EEB

http://tinyurl.com/4bhxy

Urge Forest Service to protect two National Forests in Idaho

http://tinyurl.com/4mmju

Urge your Senator to stand with the Representatives and contest the vote

http://capwiz.com/pdamerica/mail/oneclick_compose/?alertid=6770366


Informant: Ell Kinder

December 21, 2004

http://tinyurl.com/5otbs

Ohio vote count battles escalate amidst new evidence of potential criminal activ

http://www.independent-media.tv/item.cfm?fmedia_id=10170&fcategory_desc=Under%20Reported

Informant: lynnzy

Nuclear Ecocide in Indian Country: Western Shoshone Most Bombed Nation in the World

http://tinyurl.com/5uubl

US Marine Confirms Fallujah Disaster

http://mparent7777.blog-city.com/read/967524.htm


Informant: Shanti Renfrew

Nearly 1,300 Lives Lost - And For What?

http://www.commondreams.org/views04/1217-22.htm

The Enemies Among Us

by Mike Whitney

The new Intelligence reform bill is a more stunning attack on the Bill of Rights than the Patriot Act. Most people have no idea how dramatically their "inalienable" rights have been savaged, or to what extent the Congress has sold them out. It's no exaggeration to say that the foundation of personal liberty, guaranteed in the law, is cracking at the base. It'll be a miracle if we can put it back together in time to pass it on to our children.

http://207.44.245.159/article7518.htm

Chief Seattle's 1854 Address to President Franklin Pierce

Try and live up to the fallowing Chief Seattle, chief of the Suquamish and other Salish tribes of the Pacific Northwest,expressed these ideas most eloquently in his 1854 address to
President Franklin Pierce: "...

Whatever befalls the earth befalls the sons of the earth. Man did not weave the web of life; he is merely a strand in it. Whatever he does to the web, he does to himself... One thing we know, which the white man may one day discover: Our God is the same God. You may think now that you own Him as you wish to own our land; but you cannot. He is the God of man, and His compassion is equal for the red man and the white. This earth is precious to Him, and to harm the earth is to heap contempt on its Creator. The whites too shall pass; perhaps sooner than all other tribes. Contaminate your bed, and you will one night suffocate in your own waste..."


Informant: Martin

Wir bereiten gerade eine Klage gegen Vodafone vor

Wir bereiten gerade eine Klage gegen Vodafone vor, mein Rechtschutz bezahlt. Bei uns ist es so dass wir mit Einzug in unser neues Haus 1999 krank sind. Nachdem wir im April diesen Jahres in unseren Keller zogen sind wir beschwerdefrei. Heißt, mein Blutbild ist wie nach einer Strahlentherapie, aber es geht mir gut. Im November stellte ich einen Bauantrag für ein Strahlenschutzgitter, von der Gemeinde wurde es genehmigt, jetzt warte ich noch auf die Genehmigung durch das Landratsamt.

Demnächst kommt ein großer Bericht über uns in der Münchner Merkur und der TZ, im neuen Jahr habe ich einen Termin mit unserem Landtagsabgeordneten hier zu Hause, gehe mit ihm und meinem Messgerät durch unsere "gesperrten" Schlafzimmer. Dort messe ich um die 2.000 µW/m², da würde ich unseren Hund nicht schlafen lassen, der hat schon Krebs, Prostatakrebs. Unser Pferd ist blind, mein Vater verstarb an einem rasend schnellen Prostatakrebs vor 1 Jahr. Dass wir einen Sender vor der Nase haben wissen wir erst seit Anfang März 2004! Im April gründete ich die Bürgerinitiative Mobilfunk Kirchheim, mittlerweile könnte ich das hauptberuflich machen.

Marianne Buchmann


Mobilfunkopfer
http://omega.twoday.net/stories/372640/

War on the Cheap

http://www.truthout.org/docs_04/122104F.shtml

More Aggressive Congress Could Hinder Bush's Plans

http://www.truthout.org/docs_04/122104D.shtml

Too Busy to Sign Condolence Letters, Rumsfeld Faces New Heat

http://www.truthout.org/docs_04/122104C.shtml

GREENS ASK SUPREMES TO GET RECOUNT MOVING

The Cobb-LaMarche Campaign Working to Make Every Vote Count!

COBB/LaMARCHE 2004
http://www.votecobb.org

NEWS RELEASE

FOR IMMEDIATE RELEASE: December 18, 2004

CONTACT: Rick Lass, NM Recount Coordinator at 505.920.0540
Blair Bobier, Media Director at 541.929.5755

GREENS ASK SUPREMES TO GET RECOUNT MOVING
Rally for the Recount Set for Sunday

The Cobb-LaMarche Green Party presidential campaign is asking the New Mexico Supreme Court to urgently address the campaign's demand for a recount of the New Mexico presidential vote.

"We believe the Governor, Secretary of State and State Canvassing Board are violating New Mexico law by delaying the recount and by setting conditions for it which have no legal precedent," said Blair Bobier, Media Director for the Cobb-LaMarche campaign.

"We have complied with all necessary criteria and it is time for the
law to be upheld. If the Governor is unwilling to follow the law, then it is up to the New Mexico Supreme Court to intervene. There is a time-honored American tradition here which needs to be upheld: no electedofficial is above the law," said Bobier.

A petition for a writ of mandamus was filed by attorneys for Green
Party presidential candidate David Cobb and Libertarian Michael Badnarik on Wednesday, December 15.

"It is absolutely irresponsible for the state of New Mexico to treat
this recount so frivolously, when the very core of our democracy, the voting system, is at stake," said Rick Lass, local organizer for the recount effort. "The state Supreme Court is the citizens' last recourse to justice, and citizens are demanding their right to a meaningful recount. The justices must step forward and guarantee the people that their votes will be counted completely and accurately," Lass added.

Citizen activists will be converging on the New Mexico state Capitol
Sunday, December 19, at noon, in support of the recount. The rally will include speeches by Paul Christie of PACE, a New Mexico nonprofit organization, and Rick Lass for the Cobb campaign. The rally is cosponsored by the Green Parties of Taos and Santa Fe, Veterans for Peace Santa Fe Chapter 55, and Verified Voting New Mexico. Over eight hundred citizen activists have volunteered to observe the recount, nearly two hundred of whom have attended training sessions in the last week.

For more information about the recount efforts in New Mexico and Ohio please see http://www.votecobb.org


Informant: Diana Davies

Count Every Vote

December 20, 2004

NY Times Editorial

In Ohio, where a recount of the presidential election is under way, it is becoming clear that as important as recounts are, they are not enough to ensure the integrity of our elections. Representative John Conyers Jr., a Democrat from Michigan, has charged that an employee of a company that makes vote-counting software used across the state may have tampered with one county's vote tabulator after the election to make the recount come out right. If people other than election officials have free access to the tabulation software, it can make a recount an empty gesture.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220121147214

Congressman calls for investigation of election in Hocking County

2004-12-20

By David Laber
Athens NEWS Writer

An affidavit signed by the Hocking County Board of Elections deputy director has prompted the ranking Democratic member of the U.S. House Judiciary Committee to ask for further investigation into possible vote fraud.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220121354585

The Buckeye state remains a reminder of this year’s flawed presidential election

12/20/2004

By MATT LOY

The Harvard Crimson While Harvard students mull over the split ticket outcome of the recent Undergraduate Council presidential elections, Ohio residents are still technically waiting for the results of another election—their Electoral College delegation for last month’s presidential race. Six weeks and one major Eastern European voting scandal later, what happened on November 2 in the Buckeye State remains unclear. Though Bush’s victory is not realistically under scrutiny, Ohio voters deserve a quicker and more thorough examination of the election results than they will receive. Considered to be one of the most crucial swing states, the spotlight disappeared from Ohio quickly after news outlets called the state’s 20 electoral votes for President Bush. But both before and after the election, multiple Ohio newspapers reported on a string of voting irregularities, including serious concerns about how thousands of votes were counted. Many of these worries stem from the balloting machinery in Ohio: while only about 12 percent of the nation votes by punch card, the infamous ballot system that muddled the 2000 presidential election in Florida, about three-quarters of Ohio residents do. And of the 88 counties in the state, only one switched from punch cards to a new system after the last election.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220123301102

Americans should look to the Ukraine for inspiration

This article originally appeared in the Brown Daily Herald (Providence, Rhode Island, U.S.) by Darin Ranahan Victory in Ukraine! I'm not talking about the election -- that was a complete failure. What I mean by victory is the fact that the outcry of Ukrainians over the rigged elections has actually sparked the possibility of change. At the time of this writing, the Ukrainian election commission had ruled that Prime Minister Viktor Yanukovich won, despite the Parliament's rejection of the election results.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220124552334

Voting Machine Vendors Campaign

More Than $854,000 Spent on Lobbying in 3 Years as State to Replace Lever-Action Models

12/20/2004

Associated Press

by Mark Humbert

ALBANY -- In just the last six months, companies looking to cash in on New York state's expected move to replace its aging lever-action voting machines with electronic models have spent more than $357,000 on lobbying, according to a new report.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220155528600

Election study finds widespread ballot-counting problems

December 20, 2004

Scripps Howard News Service

By Thomas Hargrov

A review of election results in a 10-county sampling revealed more than 12,000 ballots that failed to record a vote for president, almost one in every 10 ballots cast. The unofficial audit by Scripps Howard News Service uncovered malfunctioning voting machines, improperly designed ballots and poor accounting procedures around the nation.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220172347908

Default Settings In Mahoning County

December 20, 2004

Richard Hayes Phillips, Ph.D.

A disturbing story has been widely circulated that a vote for Bush was the default choice in the software of electronic voting machines in a number of states. By definition, “default” settings are built-in by the manufacturer to make sure their programs work properly, and can be changed by the user. Some examples of default settings on a home computer are screen savers, type face, and screen resolution.

read article:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041220221436398

Mobile Phone Radiation Harms DNA

Mobile Phone Radiation Harms DNA, New Study Finds
http://www.reuters.co.uk/printerFriendlyPopup.jhtml?type=healthNews&storyID=7141560


Informant: NHNE


Omega see also:

EU REFLEX Project Report
http://omega.twoday.net/stories/436261/



THE PUBLIC NEEDS PROTECTION
OUR HEALTH AUTHORITIES NEED TO ACT NOW

Quote-did not prove that mobile phones are a risk to health but concluded that more research is needed to see if effects can also be found outside a lab.- Unquote

Outside of the lab -studies are on-going everyday.The results are being placed in boxes and placed six feet under ground !!

Robert Riedlinger


Thank you for your information.

Once again I take this opportunity to remind everyone (is anyone listening?) that EM radiation effects are CUMULATIVE !! Never lose sight of that word - 'cummulative.'

It sounds very simple and basic I know and not at all profound but when taken in to the over-all picture it is probably the single most important aspect of radiation. And I will continue to harass anyone at any opportunity in discussing EMR to remember that it is CUMULATIVE.

Also, EMR effects ALL living systems. Including birds. (Thankyou Milt - I owe you).

In order to raise awareness in the market we need to decribe 'cell-phones' as what they really are which is 'microwave phones'. We don't refer to trains, trucks and bus's as 'terrain re-locators' then why the hell do we refer to microwave phones by the name 'cel'? That only describes their geograhical coverage pattern?

Basic Cognitive Science.

Once the public (the $$market) is aware that microwave radiation can be dangerous it follows they will show concern about sticking a mini microwave oven in their collective ears.

The message is simple -

1. EMR is cumulative
2. microwave phones emit EMR.

There is not a single scientist on this planet today that can deny those two brief simple statements.

Basic Cognitive Science - it could be helpful.


Larry Blackhall
Aldergrove BC
Canada

--------

Omega concerning John Mulder see:

Mobile Phone (Cell Phone) Base Stations and Human Health
http://omega.twoday.net/stories/436719/

Phone Makers Ask for More Research into DNA Damage
http://omega.twoday.net/stories/450822/


http://www.google.de/search?q=Mobile+Phone+Radiation+Harms+DNA&sourceid=mozilla-search&start=0&start=0&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de-DE:official

Die Irrtümer der Gentechnologie

Die falschen Thesen der Agro-Industrie:
Gentech-Pflanzen erfüllen Erwartungen nicht
http://www.umweltinstitut.org/frames/all/m407.htm

Die Irrtümer der Gentechnologie:
Die Gentechnologie manipuliert an den Bausteinen des Lebens, ohne deren Funktion und Zusammenwirken genau zu kennen.
http://www.umweltinstitut.org/frames/all/m406.htm

Pharma-Pflanzen:
Tollwut-Impfstoff im Müsli?
http://www.umweltinstitut.org/frames/all/m408.htm

What Has Bush Learned?

The Neurotic War

Joseph Sobran on what Bush has learned:
http://www.sobran.com/columns/2004/041202.shtml

The Way It Is

Paul Hein on the corruption of government:
http://www.lewrockwell.com/hein/hein88.html

It’s Time To Put the Christ Back in Christmas and in Christianity, Too

http://www.lewrockwell.com/orig5/whitehurst2.html

It Can't Happen Here - Rescind the Patriot Act

http://www.lewrockwell.com/paul/paul225.html


Will Christensen <wilslist@networld.com> wrote:
Rescind the Patriot Act!

by Will Christensen
National Vice Chair,Independent American Party
http://www.usiap.org

A new Intelligence Bill was passed by Congress this December which incorporates many of the aspects of the Patriot II Bill. Our Liberty is being eroded by these Acts which promise security at the expense of basic Freedoms guaranteed by the Bill of Rights. It is time to act to preserve our Freedom.

At the following URL is a Bill to rescind the Patriot act, the Bill that passed Congress in the hysterical aftermath of the 9/11 attack. When the Patriot Act is rescinded, many of the abrogations of our Freedom in other Acts will be rescinded as well, for they rest on the foundation of the Patriot Act. This Bill chops at the roots of the "Police State Tree" rather than hacking at the branches.

Please, before Congress convenes on January 4th 2005, do five things:

1. Click on this link:
http://usiap.org/ActionItems/PatriotBill/PatriotBillIntro.html

2. Click on the Bill link
http://usiap.org/ActionItems/PatriotBill/PatriotBillText.html
and read the USA Patriot Act Recission Bill of 2005.
Then print this bill on your printer.

3. Click on the Cover Letter link
http://usiap.org/ActionItems/PatriotBill/PatriotBillCover.html
and copy this to your word processor.
Fill in the date, your Representatives' name and District, and your name and address. Then print and sign the letter.

4. Mail both the Bill and your letter to your Representative.

5. Send this message to everyone concerned about our personal Freedoms.

If we act quickly, we can head off further inroads on our Freedom and roll back some of those that are already in place. The large majority of the American people are opposed to the Patriot Act.

Over 350 cities, towns, counties, and states have passed resolutions against this act.

We must supply the leadership that will get this monstrous attack on our Freedom rescinded. Write your Representative today! Congress is responsive when enough people contact them. "When they feel the heat, they see the light!"

Will Christensen
National Vice Chair
Independent American Party
http://www.usiap.org

Be a pipeline not a bucket - Please pass this along

Enclosed is a speech by Ron Paul of Texas which discusses recent attacks on our Freedom. We thank Ron Paul for his consistent courage and leadership in the struggle to preserve and enhance our Freedom.

http://www.house.gov/paul/tst/tst2004/tst122004.htm

Vereinzelter Protest oder neue soziale Bewegung?

Dokumentarfilm von Martin Keßler (90 Minuten) über soziale Proteste in Deutschland - siehe Infos und Bestellung bei "neueWUT"

http://www.neuewut.de/f_derfilm.html

Weihnachtsmänner und Christkindl besetzen Wertheim

Prekarisierte Weihnachtsmänner besetzen Wertheim

"Weihnachtsmänner und Christkindl haben am Samstag in Berlin gegen ihre prekären Arbeitsbedingungen protestiert. Sie machten darauf aufmerksam, dass trotz riesiger Umsätze die ArbeiterInnen in der Weihnachtsbranche immer mehr für immer weniger Geld arbeiten müssen.

Besonders betroffen sind die Weihnachtsmänner und Christkindl von der Streichung des Weihnachtsgeldes und den Kürzungen des Arbeitslosengeldes im Rahmen von Hartz IV. Da es für sie traditionell wenig Arbeit im Januar gibt, werden ab 1.1. viele von ihnen mit dem lächerlich niedrigen Arbeitslosengeld II auskommen müssen. Um ihren Protest zu bekunden, besetzten sie kurzzeitig die Wertheim-Filiale am Kudamm und solidarisierten sich mit der von Kündigung bedrohten Belegschaft des KarstadtQuelle-Konzerns…."

Bericht von "Caspar Melchior-Balthasar" vom 19.12.2004 bei indymedia
http://de.indymedia.org/2004/12/101930.shtml

Lawsuit Confirms President Bush Ordered Use of Torture

VCS - ACLU Lawsuit Confirms President Bush Ordered Use of Torture

A document released for the first time today by the American Civil Liberties Union (ACLU)suggests that President Bush issued an Executive Order authorizing the use of inhumane interrogation methods against detainees in Iraq. The document obtained by the ACLU was released due to a Freedom of Information Act (FOIA) lawsuit brought by the ACLU, Veterans for Common Sense, and other organizations.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2592

Where were you?

VCS Weekly Update: Where were you?

Living in a democracy means that when a soldier in a faraway land pulls the trigger, we all do. That’s why it is so critical that each of us take an active role in shaping our democracy.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=2590

The President's Grand Elusion

White House Memo

The President's Grand Elusion

By Dana Milbank
Washington Post Staff Writer

Tuesday, December 21, 2004; Page A05

President Bush, an old F-102 pilot, showed at yesterday's news conference that he has not forgotten his evasive maneuvers.

As he fielded questions on everything from Iranian nukes to presidential personnel, the often blunt and plainspoken president employed the full range of artful dodges.

Qualifications for a director of national intelligence? "I'm going to find somebody who knows something about intelligence," Bush disclosed.

Timeline for Iraq? "We'd like to achieve our objective as quickly as possible."

Vladimir Putin's turn toward autocracy? "If we disagree with decisions, we can do so in a friendly and positive way."

When the subject turned to Social Security, the president made clear that questions about his views on the subject were strictly out of bounds -- as when CNN's John King asked why Bush wasn't talking about "tough measures" such as raising the retirement age or cutting benefits.

"Now the temptation is going to be, by well-meaning people such as yourself, John, and others here as we run up to the issue, to get me to negotiate with myself in public," Bush said. Saying he was trying to "condition" reporters, he added: "I'm not going to negotiate with myself and I will negotiate at the appropriate time with the law writers, and so thank you for trying."

When another questioner asked Bush to make his case for personal Social Security accounts, a wary Bush sought to suppress the negotiator within. "Yeah, I will try to explain how without negotiating with myself," he began.

The resourceful Edwin Chen of the Los Angeles Times pointed out that Bush had already negotiated with himself by ruling out benefit cuts for retirees and near-retirees, then asked Bush to define "near-retired."

The president saw through this plea for self-negotiation. "Yeah, well, that's going to fall in the negotiating-with-myself category," he said.

For all the bobbing and weaving, yesterday's news conference hinted at an emerging new style for Bush. In his first 45 months in office, he had 15 full-fledged news conferences, fewer than any other postwar president. Bush, a stickler for discipline, didn't want to make unintended news, or to be embarrassed by an unexpected question, as when he was asked what his biggest mistake had been. But since his reelection, Bush has had two news conferences in as many months.

Bush is finding that, with some careful deflection of questions, he can hold a nearly hour-long news conference without serious gaffes or unintentionally making news. At times, his bluntness got the better of him, as when he acknowledged that "we don't have much leverage with the Iranians right now."

At one point, Bush deflected with psychoanalysis. Asked about Defense Secretary Donald H. Rumsfeld's use of a signature machine on letters to the next-of-kin of slain soldiers, Bush testified that "I know Secretary Rumsfeld's heart."

And, when asked "where do you stand on regime change" in North Korea, he used the old debater's trick of rephrasing the question. "I'll tell you where I stand," Bush said. "I stand on continuing the six-party talks with North Korea to convince Kim Jong Il to give up his weapons."

When the inevitable question came about the doomed nomination of Bernard B. Kerik to be homeland security secretary, Bush deftly avoided any mention of Kerik's various personal problems and any hint that the White House's vetting process had failed.

"And so the lessons learned is: Continue to vet, and ask good questions," he said. Only the chuckle and shrug of the shoulders accompanying those words suggested there might be more to the story.


Informant: M Jenny

An army without compassion

by Robert Fisk

CounterPunch

12/20/04

I know the old argument: Saddam was worse. But must we always compare ourselves to this tyrant when we want to promote our dubious innocence? And must the officers of these occupation armies in Iraq always become indignant at the mere suggestion that their troops have killed the innocent when they must know that they have?

http://www.counterpunch.org/fisk12202004.html


Informant: Thomas L. Knapp

Back by unpopular demand

by Eric Boehlert

Salon

12/21/04

Republicans like to brag about the sweeping mandate that President Bush received on Election Day. But as he prepares for his second term, Bush approaches Inauguration Day with historically weak job-approval ratings, according to a series of new opinion polls. Unless there's a dramatic turnaround in public sentiment between now and Jan. 20, Bush will be sworn into office with the lowest job-approval rating -- barely 50 percent -- of any president in the last 80 years, or since modern-day presidential polling began." [subscription or ad view required]

http://www.salon.com/news/feature/2004/12/21/unpopular/


Informant: Thomas L. Knapp

A catastrophic success

by Robert Higgs

Independent Institute

12/21/04

On the campaign trail last October, Vice President Dick Cheney created a small stir when, speaking of the Iraq war, he declared: 'I think it has been a remarkable success story to date when you look at what has been accomplished overall.' In view of the rampant violence raging in Iraq, the widespread devastation of the country's human and material resources, and the dim prospects for its future peace and prosperity, Cheney?s statement seemed bizarre, and the Democrats seized on it as still another example of the disconnect between the Bush administration and reality. Yet, on closer inspection, we can see that the war has indeed been a huge success, though not exactly in the way that the vice president intended to claim...

http://www.independent.org/newsroom/article.asp?id=1441


Informant: Thomas L. Knapp

56% of Americans say Iraq war was a mistake

Poll: 56% of Americans say Iraq war was a mistake

Washington Post

12/20/04

President Bush heads into his second term amid deep and growing public skepticism about the Iraq war, with a solid majority saying for the first time that the war was a mistake and most people believing that Defense Secretary Donald H. Rumsfeld should lose his job, according to a new Washington Post-ABC News poll. While a slight majority believe the Iraq war contributed to the long-term security of the United States, 70 percent of Americans think these gains have come at an 'unacceptable' cost in military casualties. This led 56 percent to conclude that, given the cost, the conflict there was 'not worth fighting' -- an eight-point increase from when the same question was asked this summer, and the first time a decisive majority of people have reached this conclusion." [Post articles may require registration, or use login "info@news-digests.com/news-digests"]

http://tinyurl.com/56oge


Informant: Thomas L. Knapp

Hier muss aus Berlin nun endlich ein Signal kommen

Weitergeleitete Nachrichten

M.f.G.
Alfred Tittmann
c/o HESSISCHER LANDESVERBAND MOBILFUNKSENDERFREIE WOHNGEBIETE e.V.


Endlich ein Signal aus Berlin

hese-project 18-12-04

Bamberger BI informiert:

Da wir Aktiven von der Bürgerinitiative Konzerthalle der Meinung sind, dass nun endlich ein Signal aus Berlin kommen muss (unseren Oberbürgermeister und Stadtrat "quälen" wir ja schon seit über 10 Monaten), haben wir folgende Regierungsmitglieder angeschrieben:

-Bundeskanzler Gerhard Schröder (offener Brief, der derzeit an die Presse - große Deutsche Zeitungen, Fernsehen - geht, mit der Bitte um Veröffentlichung bzw. Berichterstattung):

OFFENER BRIEF an Bundeskanzler Gerhard Schröder
http://omega.twoday.net/stories/448216/

-Umweltminister Jürgen Trittin
-Außenminister Joschka Fischer (ist zwar nicht sein Ressort - hat aber Einfluss auf Schröder)
-Familienministerin Renate Schmidt (dieser Brief ist stellvertretend für alle anderen im Anhang)
-Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen)
-Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen)
-Verbraucherministerin Renate Künast
-Ursula Sowa (Bündnis 90/Die Grünen Politikerin aus Bamberg und Bundestagsabgeordnete, hat unsere Briefe am Montag mit nach Berlin genommen und wird sie persönlich den jeweiligen Empfängern übergeben - denn dass die Briefe wieder bei irgendeiner Vorzimmersekretärin landen, wollten wir unbedingt vermeiden)

Schreiben an den Bayer. Landtag, Ministerpräsident Stoiber, sowie an Bundespräsident Köhler sind in Arbeit.

Wäre gut, wenn unsere Aktion bundesweit Nachahmer finden würde! Die sollen sich in Berlin vor Briefen nicht mehr retten können!!!

Herzliche Grüße

Daniela Brehm, Sprecherin der Bürgerinitiative Konzerthalle, "Bürger gegen Mobilfunk in Wohngebieten", Nebingerhof 7, 96047 Bamberg, Tel: 0951 / 6 19 12


Bürgerinitiative Konzerthalle, „Bürger gegen Mobilfunk in Wohngebieten“, Sprecherin: Daniela Brehm, Nebingerhof 7, 96047 Bamberg, Tel: 0951 / 6 19 12, Bamberg, 12.12.04

Frau Familienministerin, Renate Schmidt, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Betr.: Ausbau des Mobilfunknetzes in Deutschland

Sehr geehrte Frau Schmidt,

nachdem unzählige Schreiben und diverse Protestbriefaktionen der vergangenen Monate an Herrn Bundeskanzler Schröder und Umweltminister Trittin scheinbar erfolglos waren bzw. lediglich von einem Mitarbeiter beantwortet wurden und gar nicht bis zu ihren Empfängern durchgedrungen sind, wenden wir uns heute mit einem dringenden Hilferuf an Sie. Wir bitten Sie eindringlich, das Thema „derzeitiger Ausbau des Mobilfunknetzes in Deutschland und die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung“ ernst zu nehmen und zum Thema im Bundestag zu machen. Schließlich geht es um die Gesundheit von uns Familien! Hier muss aus Berlin nun endlich ein Signal kommen!!

In der Anlage legen wir Ihnen unser Schreiben an Herrn Bundeskanzler Gerhard Schröder mit der dringenden Bitte um inhaltliche Kenntnisnahme bei.

Die unzähligen Menschen, die sich in den letzten Jahren zu vielen tausend Bürgerinitiativen hierzulande zusammengeschlossen haben, sind verzweifelt, weil die Gefahren durch die von Mobilfunkanlagen ausgehende Hochfrequenzstrahlung seitens der Bundesregierung verharmlost bzw. ganz unter den Teppich gekehrt wird.

Viele ärztliche Studien haben inzwischen die gesundheitsschädigende Wirkung von Mobilfunkstrahlung auf den menschlichen Körper belegt. Jedes neue Arzneimittel, das hier in Deutschland auf den Markt kommt, bedarf jahrelanger intensiver Forschung, ehe es zugelassen wird. Mit der neuen UMTS-Technologie jedoch geht derzeit eine Technik ans Netz, deren Auswirkungen auf den Menschen noch nicht erforscht sind. Müssen sich Katastrophen wie seinerzeit die Schädigungen durch Asbest oder der Contergan-Skandal erst wiederholen, ehe die Regierung endlich aufwacht?

Wir bitten Sie, sehr geehrte Frau Schmidt, dringend, alles in Ihrer Macht stehende zu tun, damit dem rücksichtslosen Ausbau der Mobilfunkindustrie endlich Einhalt geboten wird.

Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Wir sind nicht gegen die Nutzung von Handys generell – das wäre in der heutigen Zeit weltfremd und unrealistisch. Wir sind jedoch strikt gegen den „Ausbauwahnsinn“, der ohne Rücksicht auf die Bevölkerung weiter stattfindet, obwohl hier in Bamberg z.B. kein einziges Funkloch mehr existiert und Handytelefonieren aus jedem Keller bereits uneingeschränkt möglich ist. Jeder von uns hat es selbst in der Hand, ob er ein Handy nutzt oder nicht. Der Strahlung, die von Mobilfunkstationen auf den Dächern ausgeht, jedoch ist jeder von uns hier ausgesetzt, ob er will oder nicht. Die Strahlenbelastung durch die mehr als 70 Mobilfunkantennen hier bei uns in Bamberg ist bereits jetzt enorm. Und das Netz soll in den nächsten Monaten noch dichter werden: Weitere 40 Mobilfunkantennen an ca. 15 Standorten sind geplant. Wo bleibt hier noch die Lebensqualität für Familien mit Kindern?

Den sorglosen Umgang vieler Eltern, die bereits ihren 6-7-jährigen Kindern zu Weihnachten ein Handy schenken oder zu Schuljahresbeginn in die Schultüte gepackt haben, sehen wir mit wachsender Sorge. Kinder brauchen unserer Auffassung nach noch kein Handy – sie sollten ihre Zeit sinnvoller mit ihren Freunden beim Spielen und Toben verbringen, als stumpfsinnig schweigend nebeneinander zu hocken und sich SMS zu schreiben. Hier müssen jedoch die Eltern mit gutem Beispiel vorangehen und über die Gefahren des häufigen und zu frühen Handygebrauchs aufgeklärt werden. Dies können wir Bürgerinitiativen hier in Deutschland alleine nicht leisten – hier muss ein deutliches Signal seitens der Regierung kommen. Aufklärung tut not!!

Mein Mann Gerhard und ich haben uns bewusst für ein Leben mit Kindern entschieden und sind stolze Eltern von 6 Kindern, 2 davon haben wir adoptiert. Vor einigen Jahren haben wir uns hier in Bamberg ein Haus gekauft und es liebevoll saniert. Nun soll 30 m neben unserem Haus auf die Konzerthalle eine Mobilfunkanlage gebaut werden. Wie es uns dabei geht, interessiert nicht. Unser Haus, in dem jeder Cent unserer Ersparnisse steckt, brauchen wir nicht mehr verkaufen – mit einer Mobilfunkantenne in der Nachbarschaft kauft uns das keiner mehr ab. Das jüngste unserer 6 Kinder, unser 2-jähriger Adoptivsohn, leidet an einem schweren angeborenen Herzfehler – die lebensrettende Operation steht unmittelbar bevor. Wie sollen wir diesem kranken Kind eine lebenswerte Zukunft bieten, wenn seine ohnehin schon angeschlagene Gesundheit durch die starke Strahlung der Mobilfunkanlage in der Nachbarschaft weiter beeinträchtigt wird? Mein Mann (von Beruf Elektrotechniker ) und ich (von Beruf Arzthelferin) sind bodenständig mit gesundem Menschenverstand und weit davon entfernt, überängstlich oder gar panisch zu reagieren . Dennoch haben wir Angst um die Gesundheit unserer Kinder. Und so wie uns geht es allen Menschen hier.

Wir bitten Sie: Machen Sie sich in Berlin für einen sofortigen Ausbaustopp stark! Fordern Sie eine Novellierung und Herabsenkung der Grenzwerte, festgelegt in der 26. BimSchV! Starten Sie Aufklärungskampagnen für Eltern und Kinder! Informieren Sie sich über die Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung. Interessant sind hier folgende Links:

http://www.elektrosmognews.de
http://www.buergerwelle.de
http://www.izgmf.de

Da wir Sie, sehr geehrte Frau Schmidt, als kompetente Politikerin kennen gelernt haben, der das Wohl der Familien sehr am Herzen liegt, setzen wir große Hoffnung in Sie und hoffen, mit unserem Schreiben etwas in Berlin bewirken zu können.

Ihrer Antwort sehen wir mit Interesse entgegen und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Brehm
Für die Bürgerinitiative Konzerthalle



Symposium „Ärzte und Mobilfunk – Auswirkungen auf Mensch und Umwelt“
http://omega.twoday.net/stories/457381/

OFFENER BRIEF an Bundeskanzler Gerhard Schröder
http://omega.twoday.net/stories/448216/

Bamberger Appell – Ärzte gegen Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/282385/

"Bamberger Appell"
http://omega.twoday.net/stories/265206/

Strahlendes Bamberg?
http://www.gal.bamberg.de/Zeitung/gaz-63/MF-Strahlendes-Bamberg.htm

Ärzte-Initiative „Bamberger Appell“ gewinnt namhafte Referenten
http://omega.twoday.net/stories/487973/

1. Bamberger Mobilfunksymposium
http://omega.twoday.net/stories/484614/

Nach Freiburger Appell jetzt Bamberger Appell
http://omega.twoday.net/stories/350603/

Darf’s ein bisschen mehr Strahlung sein?
http://omega.twoday.net/stories/460009/

OFFENER BRIEF an Bundeskanzler Gerhard Schröder

Weitergeleitete Nachrichten

M.f.G.
Alfred Tittmann
c/o HESSISCHER LANDESVERBAND MOBILFUNKSENDERFREIE WOHNGEBIETE e.V.


hese-project 18-12-04

Bürgerinitiative Konzerthalle Bamberg, 10.12.04

„Bürger gegen Mobilfunk in Wohngebieten“
Sprecherin: Daniela Brehm
Nebingerhof 7
96047 Bamberg


O F F E N E R B R I E F

Herrn Bundeskanzler
Gerhard Schröder
Bundeskanzleramt
Willy-Brandt-Str. 1
10557 Berlin


Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Schröder,

eigentlich es ist beschämend, dass wir uns heute zum wiederholten Male mit unseren Sorgen direkt an Sie wenden müssen, und nach wie vor das Gefühl haben, dass Sie diese nicht ernst nehmen. Es geht um den derzeitigen massiven Ausbau des Mobilfunknetzes in Deutschland und seine gravierenden gesundheitsschädigenden Folgen für die Bevölkerung. Die Probleme werden seit Jahren von Ihrer Regierung verharmlost bzw. totgeschwiegen. Ich schreibe diesen Brief nicht nur im Namen der vielen Betroffenen hier in Bamberg – wir sind eine mittelgroße fränkische Stadt mit rund 70.000 Einwohnern, in der bereits über 70 Mobilfunkantennen strahlen – sondern im Namen der vielen tausend Bürgerinitiativen (es dürften inzwischen 10.000 sein), die sich in den letzten Jahren hier in Deutschland gegründet haben – und es werden jeden Tag mehr!

Mit dem Verkauf der UMTS-Lizenzen vor einigen Jahren hat Ihre Regierung in erster Linie eine Chance darin gesehen, die maroden Staatsfinanzen aufzubessern – in Zeiten leerer Kassen sind 50 Mrd. Euro schließlich eine Menge Geld. Bezüglich der von den Mobilfunkanlagen ausgehenden Hochfrequenzstrahlung wurden in der 26.BimSchV (von der WHO abgesegnet) Grenzwerte festgelegt, die den menschlichen Körper vor eventuellen Schädigungen durch gerade diese Strahlen schützen sollen. Genau das tun die derzeit gültigen Grenzwerte aber nicht!! Bei deren Festlegung wurde lediglich die thermische Wirkung auf den menschlichen Körper berücksichtigt, nicht aber die athermische.

Ein Physiker brachte das Ganze Dilemma im Rahmen seines Vortrags auf den Punkt. Zitat: „Die Grenzwerte sind um den Faktor 1.000.000 zu hoch. Die derzeit gültigen Grenzwerte sind ein Wahnsinn – vergleichbar damit, wenn man auf bundesdeutschen Autobahnen als Tempolimit Lichtgeschwindigkeit festsetzen würde! Kein Autofahrer würde sie jemals erreichen – und dennoch wären die Folgen bei Geschwindigkeiten weit darunter bereits entsetzlich.“ Ähnlich verhält es sich derzeit mit den Grenzwerten für Mobilfunkanlagen. Selbst bei voller Antennenauslastung werden die Grenzwerte nie erreicht. Und dennoch sind die Schädigungen bei Werten weit darunter bereits furchtbar. Die Menschen, die im Umfeld dieser Basisstationen leben, sind der Strahlung 24 Stunden, Tag für Tag, Jahr für Jahr ausgesetzt.

Ein Großteil von ihnen hat gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie: Kopfschmerzen, massive Schlafstörungen, Herzrasen, Antriebslosigkeit, Depressionen, Appetitlosigkeit, vermehrte Infektanfälligkeit, Konzentrationsstörungen, Blutbildveränderungen bis hin zu bösartigen Erkrankungen wie Leukämie u.ä.. Die massiven Schädigungen sind von Ärzten dokumentiert und nicht mehr zu leugnen. So sarkastisch es klingen mag: Die Grenzwerte schützen nicht die Gesundheit, sondern vielmehr die Mobilfunkindustrie vor den Menschen! Denn kranke Menschen haben nicht mehr die Kraft, sich zu wehren. Die Äußerung von Herrn Timm Schröder vom Mobilfunkkonzern Vodafone, getroffen im Mai d.J. am „Runden Tisch Mobilfunk“ hier in Bamberg bringt die menschenverachtende Einstellung der Mobilfunkindustrie auf den Punkt: „Die Gesundheit der Bevölkerung ist für uns nebensächlich! Wichtig ist uns ein gut funktionierendes Netz!“

Und der Mobilfunkausbau – vor allem des UMTS-Netzes – geht uneingeschränkt weiter. Mit einer Technik, deren Akzeptanz nicht vorhanden ist, deren Nutzung weit unter 1 % liegt – und das Schlimmste: deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper noch nicht erforscht sind. Es findet derzeit in Deutschland ein großangelegter Freilandversuch am Menschen statt – und Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler Schröder, tun nichts, um diesem Wahnsinn endlich Einhalt zu gebieten!!!

Was muss noch geschehen, wie viele Menschen müssen noch krank werden, bis die Regierung endlich aufwacht? Meinen Sie, uns Bürgerinitiativen macht es Spaß, unsere ganze Kraft, Energie und Zeit in Briefe wie diesen zu stecken? Oder in die weit über 100 Petitionen zum Thema Mobilfunk, die derzeit im Bundestag darauf warten, abgewiesen zu werden?

Sie, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sind doch auch Familienvater, haben Kinder, für die Sie sich wünschen, dass sie gesund heranwachsen! Möchten Sie einen Mobilfunkmast 30 m neben Ihrem Haus stehen haben, dessen Strahlung Sie und Ihre Familie Tag und Nacht ausgesetzt sein ? Wir Menschen hier in Deutschland haben mit diesen Problemen zu kämpfen!! Da werden mitten in Wohngebieten auf den Dächern Mobilfunkstationen installiert – und in einem Kinderzimmer, 20 m neben einer dieser Anlagen, schläft ein kleines Kind...... ! Wohlgemerkt: Der Schutzabstand um die Anlage, in dem sich dauerhaft kein Mensch aufhalten darf (Monteure und Techniker nur in Strahlenschutzanzügen!) beträgt hier 8 m! Haben Sie auch nur im entferntesten eine Ahnung, wie diesen Eltern zumute ist, deren Kind nur wenige Meter außerhalb dieses Schutzbereiches schlafen muss? Dieses Kind hat ein 3-fach erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken – und die Eltern können es nicht schützen! Weil Ihre Regierung alle bisherigen Warnungen ignoriert hat. Das Haus verkaufen und wegziehen ist auch keine Lösung: Zum einen verlieren Immobilien, in deren Umgebung Mobilfunkantennen stehen, rapide an Wert (lt. RDM bis zu 25 % Wertverlust) – für eine Familie mit noch laufenden Kreditzahlungen kann das den finanziellen Ruin bedeuten. Zum anderen käme ein Umzug einer permanenten Flucht gleich, da in Deutschland derzeit ein flächendeckendes Mobilfunknetz aufgebaut werden soll.

Hochrangige, anerkannte Wissenschaftler haben vor den Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung gewarnt. Studien brachten erschreckende Ergebnisse zutage (z.B. Reflex-Studie! Einige Arbeitsgruppen dieser großengelegten Studie sind mit ihren Ergebnissen bereits an die Öffentlichkeit gegangen. Die Berliner Arbeitsgruppe dagegen hat ihre Ergebnisse aufgrund des massiven Drucks seitens der Mobilfunkindustrie noch immer nicht veröffentlicht.......! War Ihnen das bekannt? Uns bleibt hier nur zu sagen: Wirklich traurig!! So weit ist es nun also schon gekommen!)

Sie haben Ihrem Volk gegenüber eine Verantwortung! Haben Sie bei Ihrer Vereidigung nicht auf die Verfassung geschworen, Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden? Wir können es nicht glauben, dass Sie weiterhin die Gesundheit Ihrer Bürger wirtschaftlichen Interessen opfern. Was waren wir froh, beim damaligen Regierungswechsel mit Ihnen nun endlich einen Menschen an der Spitze der Regierung zu wissen! Sollten wir uns so getäuscht haben?

In den Antwortschreiben, die wir in den letzten Monaten von Ihnen und Vertretern Ihrer Ministerien erhielten, waren stets die gleichen Sätze zu lesen: „Wir nehmen die Ängste der Bevölkerung sehr ernst, aber.............“ , oder: „Wir haben Ihr Anliegen an das Umweltministerium weitergeleitet!“ oder: „Laut 26. BImSchV werden bei allen Mobilfunkanlagen die Grenzwerte eingehalten!“ Wir können es nicht mehr hören!

Wir richten den dringenden Appell an Sie:

- Setzen Sie sich für einen sofortigen Ausbaustopp des Mobilfunknetzes, vor allem aber der UMTS-Technologie ein – hier geht eine Technik ans Netz, deren Auswirkungen nicht erforscht sind.

- Beauftragen Sie das Umweltministerium, zum Schutz der Bevölkerung eine Neufestlegung der Grenzwerte in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strahlenschutz in die Wege zu leiten – diese müssten 1.000.000-fach niedriger sein als die derzeit gültigen (das Handytelefonieren ist auch bei diesen niedrigenWerten uneingeschränkt möglich).

- Treiben Sie die Forschungen voran, die sich mit der Auswirkung hochfrequenter Strahlung auf den menschlichen Organismus beschäftigen und die nicht von der Mobilfunkindustrie sondern von seriöser, neutraler Seite finanziert werden.

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Schröder, wir appellieren dringend an Sie, vor diesen gravierenden Problemen, mit denen jede Stadt, jede Gemeinde derzeit in Deutschland zu kämpfen hat (die vielen tausend gegründeten Bürgerinitiativen hierzulande sprechen eine deutliche Sprache), nicht länger die Augen zu verschließen. Bitte geben Sie unser Schreiben nicht wieder an irgendeines Ihrer Ministerien zur „Bearbeitung“ weiter, sondern setzen Sie sich persönlich dafür ein, dass in unserem Land zum Schutz der Bevölkerung endlich etwas geschieht – nehmen Sie sich ein Beispiel an unserem Nachbarland Schweiz: Dort steht ein Ausbaustopp unmittelbar bevor (siehe Anhang).

Ihrem Antwortschreiben sehen wir erwartungsvoll entgegen und verbleiben


Mit freundlichen Grüßen

Daniela Brehm
Im Namen der Bürgerinitiative Konzerthalle


Anlagen:

„Bamberger Ärzteappell“ mit über 130 unterzeichnenden Ärzten

Bericht über bevorstehenden Ausbaustopp in der Schweiz



Auch die Kinder des Bundeskanzlers entkommen nicht den Alltagssorgen verursacht durch die Handy-Manie der Kinder
http://omega.twoday.net/stories/461828/

Symposium „Ärzte und Mobilfunk – Auswirkungen auf Mensch und Umwelt“
http://omega.twoday.net/stories/457381/

Bamberger Appell – Ärzte gegen Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/282385/

"Bamberger Appell"
http://omega.twoday.net/stories/265206/

Endlich ein Signal aus Berlin
http://omega.twoday.net/stories/448219/

Strahlendes Bamberg?
http://www.gal.bamberg.de/Zeitung/gaz-63/MF-Strahlendes-Bamberg.htm

Darf’s ein bisschen mehr Strahlung sein?
http://omega.twoday.net/stories/460009/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5379 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB