13
Aug
2004

Tierschützer befürchten Tötungsaktionen von Straßenhunden für das IOC

Olympia und Tiere: Tierschützer befürcheten Tötungsaktionen von Straßenhunden für das IOC

13.08.04

Die griechischen Behörden standen bereits im Vorfeld der beginnenden Olympiade in der Kritik der Tierschützer. Der Grund: An den Olympiastätten sollten die dort lebenden Straßenhunde getötet werden. Der daraufhin einsetzende Protest hat dazu beigetragen, dass die Behörden von den ursprünglichen Plänen abgewichen sind. Die Hunde werden eingesammelt und in zentrale Auffangstationen gebracht. Jetzt aber bahnt sich die nächste Katastrophe an. Die Spielstätten und das Olympische Dorf sind eingezäunt, die Helfer kommen nun nicht mehr an die dort noch verbliebenen Hunde heran. Das IOC hat offenbar angeordnet, dass kein Hund an den Stätten zu sehen sein darf. Der Deutsche Tierschutzbund und der ETN befürchten nun, dass diese Erklärung eine kurzfristige Tötungswelle auslöst, die vom IOC toleriert werde...

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=9089

Ende der Naturzerstörung im ukrainischen Donaudelta gefordert

Flussschutz: Ende der Naturzerstörung im ukrainischen Donaudelta gefordert

13.08.04

Angesichts der Zerstörung bedeutender Teile des Donaudeltas durch Kanalbauarbeiten auf ukrainischem Gebiete hat der Naturschutzbund NABU das Auswärtige Amt aufgefordert politischen Druck auf die Ukraine auszuüben. "Die Bauarbeiten am Schifffahrtskanal und in den Uferbereichen gefährden einen der großartigsten Naturräume der Erde und die wichtigste Drehscheibe des Vogelzuges im westlichen Schwarzmeerraum", sagte NABU-Vizepräsident Thomas Tennhardt. Auch die UNESCO dürfe nicht tatenlos bei der Zerstörung eines ihrer Weltnaturerbegebiete zuschauen. Die Hamburger Firma Möbius Bau, die maßgeblich an der Umsetzung vor Ort beteiligt ist, forderte der NABU auf, unverzüglich die laufenden Bauarbeiten zu beenden...

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=9088

Tyranny in the Name of Freedom

If we don't recognize the distinction between passionate political speech and terrorism now, it may be too late to protest later...

http://www.nytimes.com/2004/08/12/opinion/12lith.html?ex=1250049600&en=a460e6f8a6a97f8c&ei=5090&partner=rssuserland

http://tinyurl.com/5calo


From Information Clearing House

Taking Responsibility For Torture

http://rs6.net/tn.jsp?t=9gmm68n6.4l8gm9n6.h58b58n6.tiniiyn6.80374&p=http%3A%2F%2Fwww.tompaine.com%2Farticles%2Ftaking_responsibility_for_torture.php

Cancer Epidemic Caused by U.S. WMD

http://www.americanfreepress.net/html/cancer_epidemic_.html


Informant: Davey Garland

Arrests for all offences proposed

Police in England and Wales could be given powers to arrest people for minor offences such as graffiti or litter...

http://news.bbc.co.uk/1/hi/uk/3557266.stm


From Information Clearing House

GI's Will Come Home To A Slow Death

The amount of DU used in Iraq in 2003 equals nearly 250,000 Nagasaki bombs. Just as the Gulf War vets and their families have been imperiled by their service in Gulf War I, those veterans about to return from the Iraq war will undoubtedly face similar consequences...

http://www.coastalpost.com/04/08/01.htm


From Information Clearing House

British Court Decision Undermines Global Torture Ban

http://www.informationclearinghouse.info/article6729.htm

We really did invade Iraq to liberate Halliburton

Well, it's official: We really did invade Iraq to liberate Halliburton:

George W. Bush has never used the word "reprisal" to mean that we should be afraid of retaliation on our home soil because of our government's invasion of Iraq. Terrorists will attack us, says Bush, because they are "evil...

http://www.villagevoice.com/thebushbeat/


From Information Clearing House

GIs in Iraq are asking: Why are we here ?

Four months into their tour of duty at one of the most dangerous American bases in Iraq, young marines say the slow pace of progress is shaking their faith in their mission...

http://www.iht.com/bin/print.php?file=533600.html


From Information Clearing House

War? What war?

http://www.informationclearinghouse.info/article6730.htm


Informant: Laurel

MERCURY: THE WINGED MESSENGER

300,000 children diagnosed with Autism

AUTISM-MERCURY LINK APPEARS TO BE ESTABLISHED, attempted cover up by the U.S. Government is suspected.

As many as 300,000 children are currently diagnosed with Autism in the U.S. and in Europe. A new book titled, MERCURY: THE WINGED MESSENGER, begins to explain why this international atrocity happened and the role that the Government has played in this developing tragedy.

http://www.prweb.com/releases/2004/8/prweb147258.htm
http://www.authorhouse.com/BookStore/ItemDetail.aspx?q3=u70RDcVeUJ0%253d

Mercury : The Winged Messenger
Courtney L. Zietzke

About the Book

This book will begin to answer questions about what many will eventually call the worst medical tragedy in modern medical history. The corrupt political system that has tried to protect and cover up the facts about this atrocity has only begun to show its evil face. This book tries to answer questions about why “Autism” has exploded into a national epidemic.

This national tragedy could have and should have been avoided.

These afflicted children need help.

The establishment(s) that caused this tragedy have been unsympethic, evasive and full of legal denials.

This book deals with the truth and will anger many people as a result.

Mercury is one of natures most toxic poisons.

Why was this poison intentionally injected into our children--.?

About the Author

Mr Courtney Zietzke is a 42 year old financial accountant from Seattle, WA. Over the last three years Mr. Zietzke has done extensive research into the causes of what many call “Autism.” His opinions in this book are substantiated with proven facts and direct uncontested evidence. Mr. Zietzke like thousands of concerned parents wanted answers into what went wrong and most importantly why did this national tragedy have to happen.

Free Preview

INTRODUCTION

As a parent of an Autistic child, it is difficult to describe the pain and resentment that is felt by having a perfect baby and then having that baby snatched from you at about 16 months old.The brain damage that my child received should not have happened. The U.S.healthcare industry is the best in the World. There are safeguards and redundancies built into the system. However, in this case, the system failed and failed badly.

My child and countless others were injected with a substance known as Thimerosal. Thimerosal is an additive to baby vaccines that contains 49.6% Mercury. This substance was banned by the pet vaccination industry over ten years ago because of known health risks. The pharmaceutical industry kept this additive in the baby vaccines, knowing full well the risks to our children’s health.

According to my child’s weight and the amount of vaccines he received that contained this additive, my child and thousands of other children have received over 40 times the legal safety limit for mercury exposure as established by the Environmental Protection Agency.

I speak for literarily thousands of concerned and angry parents who basically got burned by a system that has been perverted by Greed, Politics, and Corruption.

In the last several years, the Food and Drug Administration ( FDA ), the Centers of Disease Control ( CDC ) and the National Institutes of Health ( NIH ) have granted hundreds of waivers of the conflict of interest rule in favor of the drug giants and their “paid consultants”. Has the U.S. health care system been unduly influenced? Thousands of children have suffered the consequences of these people’s greed and short sightedness.

My child was born perfectly healthy, full of life. He had the potential to achieve anything in life that he would have chosen to do. Because of a short sighted medical system that failed, my child is now a semi vegetative little boy who is lost in his own tortured world of mercury induced autism.

This book talks about the cause and the arrogant atmosphere that abounds in the vaccine community that has caused this tragedy. If you look at an autistic child, you will notice fear and profound sadness on their little faces. They are imprisoned in a world where they desperately want to escape, but can’t. The frustration that these children feel and their cries for help have been ignored by the very system that caused this atrocity.

When I look upon other healthy six year old children who are playing, communicating and living normal lives, I wonder what might have been with my little boy. I am sure I am not alone in my thoughts. This is a painful and very tragic occurrence.

Instead of concern, sympathy and needed help, the Pharmaceutical industry and the “system” that caused this tragedy has been for the most part un sympathetic, evasive and full of legal denials. This book will anger many people, which is precisely what it is intended to do.

My desire is to light a fire under the bureaucrats, politicians and the medical community to get off their asses and do something to help these children. These children did not deserve what they got. The parents of these brain damaged children have suffered terrible pain and financial hardship as a result of the greed and political corruption from the very segment of our society that was supposed to invoke trust and medical excellence.

Is this book critical? You bet it is. I know I speak for thousands of people who, like myself want answers. The tragic truth is that every time a question is asked, all that is given in return is deception, distorted truths and out right lies from the very people we trusted the most.

Lastly, it is my hope that this book will at least get people asking the questions of HOW? , WHO? And most importantly, WHY DID THIS HAPPEN TO THOUSANDS OF INNOCENT CHILDREN?


Informant: Jack Topel

How Portland Paper Got Iraq Abuse Story

http://www.editorandpublisher.com/eandp/news/article_display.jsp?vnu_content_id=1000604284


Informant: Laurel

Why we will fail in Iraq

by Ted Lang

Ether Zone

08/13/04

There are many ways to summarize the impending military failure in Iraq, and all of these time-worn truisms will serve: 'The bigger they are, the harder they fall;' or 'The best offense is a good defense;' or, 'Those who do not remember the past are condemned to relive it...

http://www.etherzone.com/2004/lang081304.shtml


Informant: Thomas L. Knapp

The handover fiction

by Tariq Ali

CounterPunch

08/12/04

The 'handover,' designed largely to convince US citizens that they could now relax and re-elect Bush, was also an invitation to the western media to downgrade coverage of Iraq, which it dutifully did. As Paul Krugman noted in the New York Times last week: 'Iraq stories moved to the inside pages of newspapers, and largely off TV screens. Many people got the impression that things had improved. Even journalists were taken in: newspaper stories asserted that the rate of US losses there fell after the hand-off. (Actual figures: 42 American soldiers died in June, and 54 in July).' Like previous confections to justify the war, this one is not working either...

http://www.counterpunch.org/tariq08122004.html


Informant: Thomas L. Knapp

New name for CAPPS II ?

Associated Press

08/11/04

The Homeland Security Department is tossing out huge chunks of a multi-million-dollar plan to run background checks on airline passengers. So many people objected to the Computer-Assisted Passenger Pre-screening System, CAPPS II for short, that the makeover will even include a new name. Critics especially disliked CAPPS II because it would check identity by running a passengers' personal information against government and commercial databases.

Homeland Security officials say the new plan will likely use a different system to check identity. Officials also say the new system will give passengers the ability to correct mistakes if they're wrongly identified as terrorists or suspects. The makeover will include a new name, though that, too, is turning out to be a dilemma for the Homeland Security Department.

http://apnews.myway.com/article/20040811/D84D18H80.html


Informant: Thomas L. Knapp

Nicht ganz Amerika ist verrückt

http://www.zeit.de/2003/46/AbdruckMoor

Bases say emissions from Akrotiri antennae safe

The update from Cyprus, forwarded by the Cyprus Greens, underscores another kind of talent: soothing public health fears with false reassurances.

Imelda O'Connor


"Bases say emissions from Akrotiri antennae safe

by Alex Mita

(archive article - Wednesday, August 4, 2004)

THE BRITISH Bases said yesterday that both antennae at Akrotiri have been operating simultaneously and insisted that electromagnetic radiation emissions were well within safety levels.

Their comments came after Greens deputy George Perdikis blasted the British government during a visit to Akrotiri yesterday morning, for what he said was going back on a deal with the government that the two antennae would not be working at the same time.

Perdikis also accused the British of carrying out works to extend a power station which supplies both antennae with electricity.

A Greens said that according to their sources, an electromagnetic radiation monitoring device had been sent abroad for maintenance and would not be sent back until the autumn.

But in a statement yesterday, the Sovereign Base Area (SBA) said the British government had fulfilled commitments made in its Joint Statement with the Republic on August 28, 2001 on health! and environmental impact, adding that that was their primary concern due to the fact that British soldiers also worked near the antennas.

"The SBA are acutely aware of the public concern about the safety of the new antenna," the statement read.

"However, changing operational requirements since September 11 and technical developments over the last couple of years mean that the Pluto system will now operate as a whole, with the two main antennae being used simultaneously.

"The Republic of Cyprus government were notified of this development last year, and the matter has been reported widely in the Cypriot media since then. This is not a new issue," the SBA added.

According to the statement, the two antennae are complementary and will function as a single system across the high frequency band and the system will continue to transmit the same maximum power and have the same maximum gain as the previous system.

"Emission levels from the new antenna will be lower than those for the more extensive system of masts and aerials it replaced and will continue to be well within the safety limits set by the EU," the statement read.

The SBA said some components of the emissions monitor set up in Akrotiri have had to be removed for recalibration.

"This process needs to be carried out every two years to maintain the integrity of the system and the reliability of the data," the SBA said.

"The work will be carried out by the manufacturer in Italy and will take up to six weeks to complete.

"The decision to remove the equipment was taken in full consultation with the Cyprus government and with the agreement of the Akrotiri residents."

The SBA said that as a further measure of reassurance to the local community, the British and Cypriot governments had also commissioned a major epidemiological study into the potential impact of the antennae on the health of Akrotiri residents.

The study is being conducted by internationally renowned experts from Bristol University and is expected to report in about 18 months time.

"We believe that this to will demonstrate conclusively that the local community has nothing to fear from the antennae," the statement read.

Copyright © Cyprus Mail 2004"

Vodafone denies it 'hid' phone mast in Navan industrial estate

The update from Co. Meath, Ireland underscores once again Vodafone's talent for storing new--and dodgy--wine (masts) in old bottles (e.g. chimneys).

Informant: Imelda O'Connor


THE IRISH TIMES, FRIDAY, AUGUST 13, 2004
Regional News Section.

"Vodafone denies it 'hid' phone mast in Navan industrial estate

Elaine Keogh

Mobile phone operator Vodafone yesterday denied claims that it hid a mobile phone mast in a makeshift chimney on an industrial estate in Navan. The company said yesterday it will challenge Meath County Council which says the mast does not have planning permission and is illegal.

The council has confirmed it has started enforcement proceedings against the company in relation to the mast that was erected on land owned by mushroom company, Sylvan Ireland, on the Beechmount Industrial estate.

Warning letters have been sent to both the company and Vodafone by the council, giving them four weeks to respond. If the council is not happy with their responses it says it will begin enforcement proceedings, which may include removing the mast.

Protest group Mast Action in Meath (MAIM) has welcomed the council's action and says it will hold a march today.

"We believe this mast, which looks like a 15-metre high aluminium chimney flue, has been here for around three and a half years and none of the workers in the mushroom company or the other surrounding businesses or housing estates knew about it," said Dr Don MacAuley of MAIM.

The group will gather today at lunchtime outside the Townspark housing estate close to the industrial estate, and will distribute leaflets warning of the alleged health risks linked to radiation from such masts.

A meeting of residents who live in three local housing estates heard complaints about headaches. Dr MacAuley says people are concerned about more serious issues, such as leukaemia.

However, Vodafone said yesterday it is fully compliant with the national and international guidelines which govern emissions from masts. "Indeed the emissions from this mast have been tested by a third party and have proved to be thousands of times below the threshold safety levels," a spokeswoman said.

She said the company believes it is fully compliant with the planning regulations in this instance and will be responding to Meath County Council with its position.

"The site in question was acquired in January 2001, and at that time the Planning and Development Act 1963 was in force. Under that Act this type of development is exempt."

She also denied that part of the mast had been concealed inside the chimney so as not to be visible to the public. "The site is not "hidden" - it has been designed to be as unobtrusive as possible as required by the Department of the Environment guidelines."

There was no one available from Sylvan Ireland to comment on the matter yesterday.

© The Irish Times"

Der Salzburger Vorsorgewert

Salzburger Empfehlungsgrenzwerte für Mobilfunksender deutlich gesenkt

Quelle: Dr. Gerd Oberfeld, Landessanitätsdirektion Salzburg; Nachricht von Jörg Wichmann, Umrechnungen in V/m durch Hans-U.Jakob

Senkung beruht auf empirischen Ergebnissen der letzten Jahre

Salzburg. Der bekannte Salzburger Vorsorgewert von 0.6V/m(Volt pro Meter), der deutlich unter den Grenzwerten der meisten Länder liegt, ist in diesem Jahr auf der Grundlage empirischer Forschungsergebnisse deutlich gesenkt worden.

Im Februar 2002 wurde von der Landessanitätsdirektion Salzburg für Innenräume ein Wert von 1Mikrowatt/m² (0.02V/m) vorgeschlagen und den GSM-Netzbetreibern und der Politik in Salzburg mitgeteilt. Für das Freie wird derzeit ein Höchstwert von 10Mikrowatt/m² (0.06V/m) herangezogen. Der Vorschlag basiert auf empirischen Erkenntnissen der letzten Jahre.

Die Salzburger Vorsorgewerte liegen damit nur noch leicht über den baubiologischen Richtwerten und sehr deutlich unter den gültigen Grenzwerten der meisten Länder (Deutschland: 4,5 bzw. 9 Millionen Mikrowatt/Quadratmeter (41 resp 58V/m) für das D- und E-Netz).

Durch die Senkung überschreiten die meisten Mobilfunksender jetzt den Salzburger Vorsorgewert deutlich. Die Einhaltung dieser Werte ist jedoch relativ problemlos möglich, wie viele Beispiele zeigen (sehr hohe Standorte außerhalb von Ortschaften und Wohnbebauung).

Österreichische Umweltmediziner arbeiten zur Zeit an einer Zusammenstellung von Kasuistiken. Das Land Salzburg, konkret die Landessanitätsdirektion, Bereich Umweltmedizin führt derzeit eine epidemiologische Untersuchung in einer Salzburger Landgemeinde zur Fragestellung Elektromagnetische Felder und Gesundheit durch.

Anmerkung Hans-U.Jakob
Mit 60V/m (bei 1800MHz) liegt die Schweiz neu an der Stelle der höchsten (schlechtesten) Grenzwerte Europas. Die auf 10% gesenkten Innenraumwerte (Vorsorgewerte) von 6V/m ergeben sich automatisch durch die Dämpfung der Gebäudehülle und durch die vertikale Dämpfung aus der Senderichtung (unterhalb Downtilt) Die in den Konzessionsbedingungen festgeschriebenen Mindestfeldstärken zur Erfüllung einer Mobilfunkkonzession betragen laut Schweiz. Bundesgericht nur 0.00035V/m.

http://www.gigaherz.ch/533/

--------

Aktuelles Interview mit Dr. Oberfeld

Aber kommen wir zurück auf die eingangs erwähnten Halbwahrheiten, die über das Salzburger Vorsorgemodell in Umlauf sind. Um hier gezielt mehr Klarheit zu schaffen, befragte das izgmf Dr. Oberfeld Anfang November 2003:

izgmf: Lassen Sie uns zunächst klären, was unter “Landessanitätsdirektion” zu verstehen ist. Was halten Sie von dieser Definition: Jedes der neun österreichischen Bundesländer hat eine Sanitätsdirektion. Der jeweiligen Landesregierung unterstellt, sind sie für fachliche Angelegenheiten des Gesundheitswesens und für den öffentlichen Gesundheitsdienst verantwortlich. Die am ehesten vergleichbare Institution in Deutschland sind die Gesundheitsministerien der Bundesländer.

Dr. Oberfeld: Ja, die Landessanitätsdirektionen in Österreich entsprechen den Gesundheitsministerien Ihrer Bundesländer in Deutschland. Im englischsprachigen Raum wird unsere Dienststelle als Public Health Office mit dem Schwerpunkt Environmental Health bezeichnet.

izgmf: Ist es richtig, dass der "neue" Salzburger Vorsorgewert von 1 µW/m² auf Ihre persönlichen Erfahrungen mit Elektrosmog in Salzburg zurückzuführen ist?

Dr. Oberfeld: Der Vorschlag für eine Neubewertung von GSM-Dauerexpositionen wie sie bei Basisstationen auftreten, basiert auf empirischen Erkenntnissen, wie ich sie in meiner Tätigkeit als für den Bereich Umwelt und Gesundheit verantwortlicher Umweltmediziner der Salzburger Landesregierung gewonnen habe.

izgmf: Ist der "neue" Salzburger Vorsorgewert von 1 µW/m² eine Empfehlung von Ihnen (als Mediziner), oder ist er eine amtliche Empfehlung der Landessanitätsdirektion Salzburg? Hat er für die ortsansässigen Mobilfunkbetreiber irgendeine bindende Wirkung?

Dr. Oberfeld: Der "neue" Salzburger Vorsorgewert ist eine offizielle Empfehlung der Landessanitätsdirektion Salzburg. Eine bindende Wirkung kann er mangels bundesrechtlicher Möglichkeiten nicht entfalten.

izgmf: Die Konferenz mobilfunkkritischer Wissenschaftler im Juni 2000 in Salzburg war seinerzeit für die 1-mW/m²-Grenzwertfindung richtungsweisend und ein großer Erfolg. Sie haben die Konferenz gemeinsam mit Prof. Kundi vorbereitet und geleitet. Planen Sie für absehbare Zeit eine Neuauflage der Salzburger Konferenz, um neuen Erkenntnissen Rechnung zu tragen?

Dr. Oberfeld: Eine Neuauflage der Salzburger Konferenz ist derzeit nicht geplant – jedoch nicht ausgeschlossen.

izgmf: Zwischen welchen Beteiligten wurde das "Salzburger Vorsorgemodell (1 mW/m²)" vereinbart, wann genau trat es in Kraft und ist die Laufzeit befristet?

Dr. Oberfeld: Am 12. Oktober 1998 wurde zwischen dem GSM-Netzbetreiber Connect Austria GmbH und den Vertretern der Salzburger Anrainerinitiativen zum Schutz vor Mobilfunksendeanlagen eine zivilrechtliche Vereinbarung zur Einhaltung der dem Vertrag als Anhang beigegebenen berechneten Strahlungsdichtewerte für 13 Mast-Standorte geschlossen. Die Immissionswerte lagen alle unter 1 mW/m². Eine zeitliche Befristung des Vertrages ist nicht gegeben.

izgmf: Messungen der schweizerischen BAKOM haben Ende 2001 den Nachweis erbracht, dass der 1-mW/m²-Vorsorgewert in Salzburg keineswegs eingehalten wurde. Überschreitungen um das 40-fache sind kein Pappenstiel. Was halten Sie von dem Verdacht, dass sich die Mobilfunkbetreiber von Anfang an nicht an das Salzburger-Vorsorgemodell gehalten haben?

Dr. Oberfeld: Das "Salzburger Modell" wurde zwischenzeitlich auch im Ausland bekannt und wurde von verschiedenen Gruppen unter anderem auch in der Schweiz eingefordert. Im April 2001 fand auf Einladung des BAKOM (Bundesamt für Kommunikation) ein Expertengespräch zum Salzburger Modell statt. Bei diesem Gespräch kam man überein, in Zusammenarbeit mit dem BAKOM, dem BUWAL (Umweltministerium), den Umwelt- und Gesundheitsgruppen sowie der Landessanitätsdirektion die Umsetzung durch Messungen zu evaluieren.

Leider wurde diese Übereinkunft nicht eingehalten, so dass, anstelle der Messungen der nach dem Salzburger Modell errichteten Standorte der Firmen Connect und Telering, die Standorte aller Netzbetreiber gemessen wurden und im Bericht trotz Zusage durch das BAKOM keine Unterscheidung zwischen Standorten nach dem Salzburger Modell und den anderen getroffen wurden. Es erfolgten je Betreiber Messungen für Maststandorte, Dachstandorte und Mikrozellen. Um wenigsten dafür von Seiten der Verteilung brauchbare Ergebnisse zu erhalten, wurde von der Landessanitätsdirektion vorgeschlagen, diese durch Ziehung als Stichprobe zu gewinnen. Die Messungen erfolgten durch das Forschungszentrum Seibersdorf (ARCS) im Dezember 2001.

Die Messungen zeigten für den nach dem Salzburger Modell errichteten Maststandort der Firma Connect Werte im Innenraum zwischen 0,046 mW/m² und 0,098 mW/m². Die fünf untersuchten Anlagen der Firma Telering zeigten Messwerte, die zum Teil über dem vereinbarten Wert von 0,25 mW/m² lagen. Dies zeigt, dass die zuerst vereinbarten und später relativierten 0,25 mW/m² seitens der Firma Telering nicht konsistent eingehalten werden. Die anderen Standorte wurden nicht nach dem Salzburger Modell errichtet und sind daher für die Fragestellung nicht relevant. Das Schweizer Umweltministerium (BUWAL) bemühte sich, die Darstellungen des BAKOM zur Situation in Salzburg und zum Salzburger Modell aus Sicht der immissionsrechtlich verantwortlichen Stelle zu korrigieren.

izgmf: Was geschah nach den BAKOM-Messungen: Wurde das Salzburger Vorsorgemodell von einer der beteiligten Seiten offiziell aufgekündigt oder gilt es nach wie vor?

Dr. Oberfeld: Die Stadt Salzburg versuchte im Jahr 2000 und 2001 mit allen Netzbetreibern über ein "Gentlemen Agreement" den Weg der Minimierung der Strahlenbelastung zu gehen. Dies wurde etwa in einem Aktenvermerk vom Juli 2000 festgehalten. Lediglich der Netzbetreiber Maxmobil nahm zu dem Aktenvermerk ablehnend schriftlich Stellung. Im Herbst 2001 kam es zum Bruch des Salzburger Modells, als die Firma Maxmobil die umgehende Erledigung von Bauansuchen für Mobilfunksendeanlagen seitens der Stadt forderte.

Quelle: http://www.izgmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_03/Salzburger_Modell/salzburger_modell.html
(Auszug)

--------

Für eine befriedigende Handy-Verbindung im D- oder E-Netz reicht eine Immission von 0,01 µW/m², der für die Gesundheit akzeptable Salzburger Vorsorgewert liegt bei 10 µW/m², also um den Faktor 1000 höher. Es ist also beides zugleich möglich, nämlich eine befriedigende Handy-Verbindung und ein Schutz der Gesundheit durch die Begrenzung nach dem Salzburger Vorsorgewert. Warum also gibt es Probleme?

Die gesetzlich gültigen ICNIRP-Grenzwerte (9 W/m² im E-Netz und 4,5 W/m² im D-Netz) liegen um fast eine Million über dem Salzburger Vorsorgewert; sie berücksichtigen nur die Energiebilanz im menschlichen Körper; ihre Einhaltung schützt nicht vor gesundheitlichen Schäden infolge von Signalen, die in lebenden Organismen durch Mikrowellenimpulse ausgelöst werden und die Nerven- und Immunsysteme stören können. Für diese Schäden gibt es bisher keine Gesetze.

http://omega.twoday.net/stories/757327/

--------

Salzburger Mobilfunk-Vorsorgemodell
http://omega.twoday.net/stories/377368/

Europas Postämter sollen Daten über Absender und Adressaten vor Versand an US-Behörden liefern

US: Paketverkehr/überwachung einmal anders

Nein, diesmal betrifft es weder TCP, IP noch UDP, gemeint sind diesmal Paketadressen und Absender im echten Leben, die eingelesen werden sollen. Da bereits Menschen an den Grenzen routinemäßig eingelesen werden, ist es nur logisch.


Europas Postämter sollen Daten über Absender und Adressaten vor Versand an US-Behörden liefern. "Hochgradig problematisches Ansinnen", sagt der oberste deutsche Datenschützer.

Die USA wollen ihr Grenzkontrollsystem [US-VISIT] im Kampf gegen den Terrorismus offensichtlich weiter verschärfen, mit dem Ziel, dass nichts und niemand ohne vorherige Registrierung in das Land kommen kann.

So wurden nun die europäischen Postunternehmen aufgefordert, künftig Voraus-Angaben über die Empfänger und Absender von Paketen, die in die USA verschickt werden, zu liefern.

Der Datenhunger der USA stößt dabei auf immer mehr Widerstand.

"Ich halte dieses Ansinnen für hochgradig problematisch und habe ernsthafte Zweifel an der Zulässigkeit dieser Datenübermittlung", so der deutsche Datenschutzbeauftragte Peter Schaar.

So hätten die USA einen tagelangen Informationsvorsprung, was die Paket-Empfänger betrifft und könnten diese durch den Abgleich mit anderen Datenbanken nach potenziellen Terroristen durchforsten und verdächtige Pakete abfangen.

Einreisende bereits umfassend registriert

Schon jetzt erheben die USA außerhalb des eigenen Hoheitsbereichs personenbezogene Daten.

Mehr dazu
http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=243666


relayed by Harkank

Quelle: quintessenz-list Digest, Vol 17, Issue 9

Kirche und Mobilfunk

Die evangelische Kirche zum Thema Mobilfunk http://omega.twoday.net/stories/4151794/

Höchste Zeit zum Umdenken für Politik und Kirche
http://omega.twoday.net/stories/5301200/

Postkartenaktion an die Kirche
http://omega.twoday.net/stories/3481863/

Machtkampf in der Erlöserkirche
http://omega.twoday.net/stories/592541/

Antenne im Turm der Erlöserkirche war jahrelanges Geheimnis

Henstedt-Ulzburg. Ihren Glauben an das Gute im Menschen hat das Trio aus Henstedt zwar nicht verloren, aber das Vertrauen in ihre evangelisch-lutherische Kirchengemeinde ist bei Karin Bucher, Wanda Mach und Alex Janke arg geschrumpft. Auslöser dafür ist die Mobilfunkantenne (GSM-Netz) im Turm der Erlöserkirche. Das Gerät ist von außen und vom Kirchenschiff aus nicht sichtbar.

„Es ist geradezu verwerflich, wenn von der Kanzel Gottes Wort gepredigt wird und die Zuhörer gleichzeitig vom Turm aus verstrahlt werden“, schimpft Alex Janke. Der 71-jährige Rentner aus der Liegnitzer Straße ist besonders erbost darüber, dass schon seit fast genau vier Jahren im Henstedter Wahrzeichen eine Mobilfunkanlage in Betrieb ist, die Nutzung des Turms durch das Unternehmen O2 (früher Viag Interkom) aber erst kürzlich per Zufall publik wurde. „Ich hatte Handwerker beobachtet und sie befragt. Erst dabei erfuhr ich von dem Nebengeschäft der Kirche“, sagt Alex Janke. Ebenso sauer sind Wanda Mach (64) und Karin Bucher (67). Die beiden Rentnerinnen wohnen an der Kisdorfer Straße nur wenige Schritte von der Erlöserkirche entfernt. „Ich bin fast aus allen Wolken gefallen, als ich vor wenigen Tagen zum ersten Mal über die Antenne etwas erfuhr. Allerdings nicht von einem Kirchenvertreter. Von denen hat bislang niemand es für nötig gehalten, die Nachbarn aufzuklären“, ist Wanda Mach empört.

Sie und ihre Bekannten sind besorgt, dass von der Handynetz-Antenne Gefahren für die Gesundheit ausgehen. „Es hat noch niemand zweifelsfrei die Unbedenklichkeit der Funkstrahlung nachgewiesen“, betont Alex Janke. Seitdem er von der Antenne weiß, wächst bei dem 71-Jährigen sogar ein böser Verdacht. „In der Umgebung der Erlöserkirche sind in den vergangenen Jahren verstärkt Tumore aufgetreten, ich selbst bin auch betroffen. Das kommt doch nicht von ungefähr“, meint der Rentner. Auch Karin Bucher ist gesundheitlich angeschlagen, bei ihr wurden ebenfalls seltsame Wucherungen unter der Haut festgestellt. „Mein Schlafzimmer ist zum Kirchturm ausgerichtet. Wer weiß, ob ich nicht nachts schädlich Dauerbestrahlen abbekomme“, argwöhnt die Frau, die seit mehr als dreißig Jahren in Henstedt zu Hause ist. Wanda Mach klagt seit geraumer Zeit über Konzentrationsprobleme und Schlafstörungen. „So ergeht es hier nicht wenigen. Die Antenne wäre eine Erklärung dafür“, betont die 64-Jährige. Alle drei verlangen vom Kirchenvorstand eine schnellstmögliche Aufklärung. „Die Damen und Herren sind dazu zwar nicht rechtlich gezwungen, aber meiner Meinung nach moralisch verpflichtet“, sagt Alex Janke.

nordClick/sz vom 12.08.2004 19:04

http://segeberg.nordclick.de/news/archiv/?id=1464727&dbci=1

Omega: dazu auch

Empörung über Antenne im Turm

Erlöserkirche: Schon vor vier Jahren wurde auf dem Gotteshaus ein Funkmast errichtet, ohne dass der Kirchenvorstand die Gemeinde informierte

Von Jörg Malitzki

Henstedt-Ulzburg - Wer sich öfter mal im Gemeindesaal der Erlöserkirche in Henstedt-Ulzburg umsieht, hätte es längst ahnen können. "Dein Geld komme" steht da in großen Lettern über einem Artikel aus der "Süddeutschen Zeitung", den jemand an die Pinnwand im Flur gehängt hat. In dem Bericht geht es um neue Geschäftsideen der Kirchen. Doch Nachhilfe darin, wie sich leere Kassen dank kreativer Einfälle auffüllen lassen, brauchen die Hüter des altehrwürdigen Gotteshauses an der Kisdorfer Straße sicher nicht.

Immerhin hat der Kirchenvorstand bereits im christlichen Jubiläumsjahr 2000 einen Beschluss gefasst, der einige Gemeindemitglieder an der Nächstenliebe ihrer Kirche zweifeln lässt: Er stimmte dem Antrag des Mobilfunkbetreibers Viag Interkom (heute O2) zu, gegen eine jährliche Gebühr von 4000 Euro im Kirchturm des Backsteinbaus eine zehn Meter hohe Antenne errichten zu dürfen. Zudem beschloss das Gremium, seine Entscheidung geheim zu halten und die Kirchgänger nicht etwa, wie in anderen Fällen üblich, im Gemeindebrief darüber zu informieren. Seither dreht sich der Wetterhahn der Henstedter auf einem Dach, in dessen Inneren sich eine Antenne befindet, die Telefongespräche und Kurznachrichten von Handys überträgt.

"Ich finde, das ist ein Unding. Die Leute sitzen im Gottesdienst und werden dabei kräftig bestrahlt", ist Karin Bucher (67) empört. Sie wohnt direkt neben der Erlöserkirche und macht jetzt gemeinsam mit anderen Menschen aus der Nachbarschaft mobil gegen den Funkturm. Ihre Sorge ist, dass sich die Strahlung negativ auf die Gesundheit auswirkt. Allein in der Wohnanlage an der Kisdorfer Straße 8 hat es in den vergangenen Jahren zwei Fälle von Darmkrebs sowie Tumore an Augen, an der Hand, unter dem Arm und im Brustbereich gegeben. "Offiziell heißt es zwar immer, die Strahlung sei nicht gefährlich. Aber wirklich bewiesen hat das noch niemand", meint Alex Janke (71), der sich daran erinnert fühlt, dass Radar-Geräte, Asbest-Isolierungen und das Fleisch BSE-kranker Rinder einst ebenfalls als ungefährlich galten.

Anwohnerin Wanda Mach (64) regt es besonders auf, dass die Kirche ihre Mobilfunkantenne vier Jahre lang vor der Öffentlichkeit verborgen hat. Erst als eine ihrer Nachbarinnen nachts zufällig Licht im Kirchturm brennen sah, weil Techniker Wartungsarbeiten an der Anlage durchführen mussten, bekam sie endlich Wind von der Sache. "Ich bin mein ganzes Leben lang in der Kirche gewesen", sagt Wanda Mach: "Aber was hier läuft, ist einfach unmoralisch. Glauben Sie ja nicht, dass mich der Pastor Reimann noch mal sehen wird."

Pastor Lars Reimann: "Das Ding stört nicht einmal die Optik"

Der versteht die Aufregung um die Antenne nicht. "Was ist daran unmoralisch? Nach allem, was wir wissen, gibt es keine Gesundheitsgefährdung, und das Ding stört nicht einmal die Optik", findet Lars Reimann (37), der seit 1999 Pastor der Gemeinde ist und maßgeblich an der Entscheidung beteiligt war. Doch wieso hat er die Angelegenheit dann geheim gehalten? "Die Sitzung war nicht öffentlich", entgegnet Reimann, "aus unserer Sicht gab es keinen Anlass, das öffentlich zu machen. Mehr sage ich dazu nicht."

Omega: es stimmt nicht, dass „es keine Gesundheitsgefährdung“ gibt. Siehe unter "Mobilfunk und Gesundheit"
http://omega.twoday.net/stories/303598/

Annemarie Winter (56), die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, kann die Ängste der Nachbarn hingegen nachvollziehen: "Bis vor kurzem war mir gar nicht so bewusst, dass die Strahlung negative Auswirkungen haben könnte. Aber wenn man sich näher damit befasst, ist das schon ziemlich heftig." Vor wenigen Tagen habe sogar der Probst angerufen und angemahnt, die Henstedter sollten nicht nur an das Geld denken.

Ob er mit diesem Aufruf Erfolg hat, ist fraglich. Denn mit E-Plus steht schon der nächste potenzielle Geldgeber bereit. Der Kirchenvorstand verhandelt derzeit über den Wunsch des Unternehmens, eine UMTS-Antenne im Kirchturm einzubauen. Deren Strahlung wäre zwar noch stärker als die der bisherigen Antenne, würde aber auch mehr Geld in die Kasse spülen.

Womöglich sollten sich die Gemeindeoberen vor Vertragsabschluss auch den zweiten Zeitungsartikel durchlesen, der an der Pinnwand hängt. Der trägt den Titel "Von allen guten Geistern verlassen" und handelt davon, dass immer mehr Kirchen schließen müssen, weil sich die Menschen von ihnen abwenden.

erschienen am 4. September 2004 in Norderstedt

http://www.abendblatt.de/daten/2004/09/04/337036.html

dazu auch:

Wer hat diesen Bus bezahlt?

Mobilfunk: Die Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg hat für die Antenne im Gotteshaus offensichtlich 30 000 Mark zusätzlich als Spende erhalten

Von Jörg Malitzki

Henstedt-Ulzburg - In der Mobilfunkaffäre um die Henstedt-Ulzburger Erlöserkirche geraten jetzt immer mehr Details ans Licht. Offenbar hat die Kirchengemeinde deutlich mehr Geld von dem Antennenbetreiber Viag Interkom (heute O2) erhalten, als sie bislang zugegeben hat. Im Mittelpunkt des Interesses stehen hierbei der Bus, der vorwiegend von den Pfadfindergruppen der Gemeinde genutzt wird, und Pastor Lars Reimann (37), der sich seit seinem Amtsantritt in Henstedt vehement für die Belange der Pfadfinder einsetzt.

Als Reimann im Jahr 1999 als Pastor an die Erlöserkirche kam, rief er als eine seiner ersten Amtshandlungen die "Evangelische Pfadfinderschaft St. Johannes" ins Leben. Mit großem Erfolg: Schon bald nahmen mehr als 100 Kinder und Jugendliche an den Freizeitangeboten teil. Allerdings standen Reimann und seine Pfadfinder daraufhin vor einem Problem: Für Fahrten und Ausflüge hatten die Gruppen kein eigenes Gefährt, um Menschen und Material von Ort zu Ort zu transportieren.

Das änderte sich im Oktober 2000. Stolz präsentierte der Gottesmann der Öffentlichkeit einen schneeweißen VW T 4. Doch woher kam plötzlich das Geld für den begehrten Kleinbus, der neun Personen bequem Platz bietet, und der damals bereits in der Grundausstattung 35 000 Mark, mit Extras bis zu 70 000 Mark kostete? Darauf lautete vor vier Jahren die offizielle Version der Erlöserkirche: 5000 Mark seien als Spende von der Kreissparkasse gekommen, Einzelspender aus Henstedt-Ulzburg hätten weitere 6000 Mark gestiftet und 4000 Mark seien direkt von der Kirchengemeinde gekommen. Den Löwenanteil in Höhe von 30 000 Mark aber habe ein Einzelspender erbracht, dessen Namen man nicht öffentlich nennen solle und wolle.

30 000 Mark von einem unbekannten Spender? Und das ausgerechnet in jenem Jahr, da der Kirchenvorstand in geheimer Sitzung grünes Licht für das Anliegen von Viag Interkom gegeben hat, gegen eine vertragliche Zahlung von 8 000 Mark jährlich eine Mobilfunkantenne im Turm der altehrwürdigen Erlöserkirche zu errichten, seine Mitglieder aber zu strenger Verschwiegenheit über dieses Thema verpflichtet hat?

Bei den Nachfolgern von Viag Interkom kann man da keinen Zusammenhang erkennen. "Es handelt sich um einen ganz normalen Vertrag ohne weitere Zusätze. Nach meinem Kenntnisstand sind von unserem Unternehmen keine zusätzlichen Sponsorengelder an die Erlöserkirche geflossen", sagt O2-Sprecher Frank Hartmann.

Wolfgang Keuffel, der im Jahr 2000 Vorsitzender des Kirchenvorstandes war und noch immer Mitglied in diesem Gremium ist, räumte hingegen auf NZ-Anfrage ein, dass im Zusammenhang mit dem Bus Spendengelder von Viag Interkom an die Gemeinde geflossen seien. Und auch Corth Silberbauer, Vorsitzender des im Mai 2000 gegründeten Fördervereins der Erlöserkirche, bestätigte, das Mobilfunkunternehmen habe damals 30 000 Mark als Spende direkt an die Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg gezahlt. Pastor Reimann, dessen Pfadfinder von dieser Art des Sponsoring profitiert haben, war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der Streit um die Antenne im Kirchturm und die Geheimniskrämerei des Kirchenvorstandes dürfte somit nicht beendet sein. Am Montagabend traf sich Annemarie Winter, die jetzige Vorsitzende des Vorstandes, mit den um ihre Gesundheit besorgten Anwohnern, um über die Mobilfunkanlage zu sprechen. Lars Reimann hingegen blieb in seinem Pastorat - mit den Nachbarn hat er nicht geredet.

erschienen am 15. September 2004 in Norderstedt

http://www.abendblatt.de/daten/2004/09/15/341101.html


Mobilfunk - die Kirche mauert

Antenne im Kirchturm: Die Verantwortlichen der Erlöserkirchengemeinde fühlen sich nicht zuständig. Kritiker fordern nun den Rücktritt der Vorsitzenden des Kirchenvorstandes

Von Jörg Malitzki

Henstedt-Ulzburg - Im Streit um die Mobilfunkaffäre der Erlöserkirche in Henstedt-Ulzburg ist es zum Eklat gekommen. Im Rahmen einer Versammlung des Pfarrbezirks Henstedt am vorgestrigen Volkstrauertag wollten die um ihre Gesundheit besorgten Anwohner und Teile des Kirchenvorstandes ursprünglich von 12 Uhr an über das Thema diskutieren. Doch bereits nach wenigen Minuten haben die Nachbarn den Gemeindesaal wutentbrannt wieder verlassen. Der Grund: Obwohl Versammlungsleiter Peter Fleck zu Beginn der Sitzung noch ausdrücklich darauf hingewiesen hatte, man wolle jetzt über die Mobilfunkantenne im Kirchturm sprechen, weigerten sich die Verantwortlichen um Pastor Lars Reimann (37) und die Kirchenvorstandsvorsitzende Annemarie Winter (56), eben dies zu tun - mit der Begründung, dies sei nicht der richtige Anlass, und sie seien dafür nicht zuständig.

"Was sich diese Leute leisten, ist unmöglich", kritisiert Alex Janke (71), der Sprecher der Anwohner, die Kirchenoberen, "bis heute haben wir keine Antwort auf unsere schriftliche Anfrage bekommen, die wir schon im September verfasst haben. Damals wurden wir mit dem Hinweis auf diese Versammlung vertröstet. Und nun will man das Thema schon wieder totschweigen. Das ist doch eine klassische Hinhaltetaktik."

"Das Thema wurde regelrecht abgebügelt"

Auch Wolfgang Hasenberg (61), Geschäftsführer der Firma Nordimmobilien und somit Verwalter der betroffenen Häuser an der Kisdorfer Straße, hat die Sitzung miterlebt und war von dem Verhalten der Verantwortlichen der Henstedter Kirche entsetzt: "Das Thema wurde regelrecht abgebügelt. Ich hatte den Eindruck, man wollte uns ganz schnell loswerden. Aber so kann man die Menschen doch nicht behandeln." Hasenberg fühlt sich nach eigener Auskunft an Altkanzler Helmut Kohl erinnert: "Ich habe das Gefühl, die Leute von der Kirche möchten das Thema einfach aussitzen."

Doch die Hoffnung, die Menschen in Henstedt-Ulzburg könnten schon bald vergessen, daß der Kirchenvorstand im Jahr 2000 heimlich die Genehmigung für die Errichtung einer Mobilfunkantenne im Turm der Erlöserkirche gegeben hat, um dafür 8000 Mark jährlich sowie 30 000 Mark für die Anschaffung eines Busses für die Pfadfindergruppen von Pastor Reimann zu erhalten, dürfte verfrüht sein. "Wir lassen uns doch nicht für dumm verkaufen. Deshalb werden wir der Kirche jetzt so richtig einheizen", kündigt Anwohnersprecher Janke an. Für die Advents- und Weihnachtszeit sind mehrere Protestaktionen geplant. Ein Transparent hängt bereits gut sichtbar auf dem Nachbargrundstück, darauf steht die Warnung: "Achtung: Gefährliche Strahlen vom Kirchturm - Krebsrisiko!"

Zudem fordert Janke nach den Ereignissen am Volkstrauertag auch personelle Konsequenzen: "Frau Winter muss zurücktreten. Die Frau ist mit dem Amt der Vorsitzenden im Kirchenvorstand komplett überfordert. In Wahrheit ist sie doch bloß eine Marionette. Ich vermute, dass Pastor Reimann im Hintergrund die Fäden zieht."

Annemarie Winter spricht von einem Missverständnis

Annemarie Winter weist den Vorwurf zurück: "Ich werde nicht zurücktreten. Aber ich gebe zu: Die Versammlung am Sonntag ist leider total schiefgelaufen." Winter, die Vorstandsvorsitzende der Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg ist, spricht von einem Missverständnis. Die Anwohner seien wohl davon ausgegangen, es habe sich um eine Versammlung der Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg gehandelt. Tatsächlich aber sei es lediglich eine Versammlung des Henstedter Pfarrbezirks gewesen. Für die Frage des Mobilfunks sei jedoch die gesamte Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg zuständig.

erschienen am 16. November 2004 in Norderstedt

http://www.abendblatt.de/daten/2004/11/16/364564.html


Donnerstag, 9. Dezember 2004

Norderstedt

Antenne im Kirchturm: Die Funkstille ist vorbei

Konfliktparteien gehen aufeinander zu. Inhaltlich gibt es aber weiterhin keine Einigung.

Von Jörg Malitzki

Henstedt-Ulzburg - Drei Monate nach Beginn der Mobilfunk-Affäre in der Henstedter Erlöserkirchen haben sich die Konfliktparteien am Dienstag abend erstmals getroffen und miteinander über ihre Positionen gesprochen. Im Gemeindesaal des Gotteshauses kamen Befürworter und Gegner der Kirchturmantenne zusammen. Mit dabei waren jeweils sechs Anwohner und Mitglieder des Kirchenvorstandes, darunter Pastor Lars Reimann (37) und der ehemalige Vorsitzende des Kirchenvorstandes Wolfgang Keuffel (61), also eben jene beiden Männer, die im April 2000 den auf 20 Jahre angelegten Vertrag mit dem Mobilfunkbetreiber Viag Interkom (heute O2) im Auftrag des Gremiums unterschrieben und ihrer Kirchengemeinde damit einen langwierigen und womöglich höchst kostspieligen Rechtsstreit eingebrockt haben.

Dass es überhaupt zu diesem Treffen kam, darf bereits als Erfolg gewertet werden. Bis vor kurzem hatten sich die meisten Mitglieder des Kirchenvorstandes einem solchen Gespräch noch standhaft verweigert. Am 19. November setzte die jetzige Vorsitzende Annemarie Winter (56) den Termin schließlich doch an. Pikant: Winter wollte die Versammlung ursprünglich öffentlich abhalten. Mehrere ihrer Vorstandskollegen pfiffen sie jedoch zurück, weil sie befürchteten, der Ruf ihrer Kirchengemeinde könne sonst weiteren Schaden nehmen. "Wenn ich mich mit meiner Frau streite, gehe ich ja auch nicht extra nach draußen auf den Parkplatz", meint Keuffel.

An den inhaltlichen Positionen hat das Treffen jedoch nichts geändert. "Unsere Forderung besteht nach wie vor. Die Antenne muss stillgelegt werden", macht Anwohnersprecher Alex Janke (71) deutlich. Um die Gefährdung zu belegen, die von der Antenne im Kirchturm ausgehen könnte, hat die Interessengemeinschaft der Anwohner auf eigene Kosten den Lübecker Medizinphysiker und Mobilfunkexperten Lebrecht von Klitzing (65) beauftragt, die Strahlung an mehreren Orten in der Umgebung der Erlöserkirche zu messen. Vorgestern war Klitzing mit seinen Messinstrumenten vor Ort. Die Ergebnisse liegen vermutlich bereits morgen vor.

Der Kirchenvorstand legt indes Wert auf die Feststellung, er habe damals im Einklang mit sämtlichen rechtlichen Vorschriften gehandelt. Zugleich gibt er aber auch zu, in den vergangenen Wochen Fehler beim Umgang mit diesem sensiblen Thema gemacht zu haben. "Das sind Fehler, die passieren können, die aber nicht passieren dürften", sagt Vorstandsmitglied Peter Fleck (42). Die Aufarbeitung dieser Fehler, so Keuffel, wolle der Kirchenvorstand jetzt intern klären. Beide betonen, es werde nun eine "drastische Richtungsänderung" in der Art und Weise geben, wie die Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg künftig mit dem Anwohnerprotest umgeht.

erschienen am 9. Dezember 2004 in Norderstedt

http://www.abendblatt.de/daten/2004/12/09/374166.html


Mobilfunk: Jetzt läuten die Alarmglocken
http://omega.twoday.net/stories/436819/


Nachrichten von der BI Bad Dürkheim

--------

Heutige Position der EKHN zum Mobilfunk

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein etwa gleichlautendes Schreiben ging an den Bischof Herrn Dr. Hein EKKW Kassel.

Wir bitten diese Info an Interessierte weiterzuleiten.


M.f.G.

Alfred Tittmann, HLV


Hessischer Landesverband mobilfunksenderfreie Wohngebiete e.V., Birkenweg 10, 63584 Gründau


Offener Brief

Kirchenpräsident der EKHN, Herrn Prof. Dr. Peter Steinacker, Persönlich, Paulusplatz 1, 64285 Darmstadt,
cc. Herrn Pfarrer Wilhelm Wegner

10. August 2004

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Steinacker,

bestimmt haben Sie, wie uns bekannt ist, als am Mobilfunk Interessierter, u.a. auch von den neuesten erschreckenden Studien Kenntnis erhalten. Danach ist die Gefährdung durch Mobilfunksender und überhaupt durch die derzeitig ausnahmslos genutzte Technik mit niederfrequent pulsmodulierten hochfrequenten Mikrowellenstrahlen nicht mehr nicht nur auszuschließen, sondern explizit zu belegen. (Beispielhaft seien nur vier Studien genannt: Reflex, TNO, Naila, Murcia/Spanien; des weiteren kommen dazu spezifische Blutreihenuntersuchungen mit dramatischen Blutveränderungsbeweisen). Der Aktualität wegen fügen wir Ihnen diverse Berichte zur Naila Studie als Anlage bei.

Unabhängig von dieser schlüssigen Beweislast, welche für die Verursacher und Mitverantwortlichen immer drückender wird, interessiert uns Ihre persönliche und die Position der EKNH mit heutigem Stand.

Anlässlich des 3."Rheinland-Pfälzisch-Hessischem Mobilfunksymposiums" am 12. Juni 2004 in Mainz, Erbacher Hof, hatte der Umweltbeauftragte für das Bistum Mainz, Herr Dr. Klaus Lenhard, in seinem Grußwort auf die sich sowohl in den katholischen Bistümern als auch in den evangelischen Landeskirchen abzeichnende Tendenz hingewiesen, die einen starken Trend zu Verboten von Neuanlagen erkennen lässt.

Danach soll, wie von Herrn Dr. Lenhard auch im Tagungsband zum Symposium zitiert, u.a. die EKHN mittlerweile ganz davon abraten, neue Anlagen zu installieren.

Gerne hätten wir zu dieser Aussage Ihre schriftliche Äußerung, vor allem interessiert dabei, ob es zutrifft, dass Ihrerseits unter dem Aspekt des Präventionsgedankens ein Verbot festgeschrieben ist.

Außerdem interessiert uns Ihre Einstellung zu den bestehenden Anlagen aus heutiger Sicht.

Wichtig erscheint hierbei, inwieweit die EKHN bereit ist, insbesondere auch unter dem Aspekt der Wiederherstellung vom gestörten Frieden in den einzelnen betroffenen Gemeinwesen, Ihren Kirchengemeinden dringlichst anzuempfehlen bestehende Anlagen zu kündigen, um hiermit ebenfalls ein deutliches christliches Signal zu setzen; enttäuschend wäre zu erfahren, wenn im Gegenteil kirchlicherseits weiterhin gerichtliche Auseinandersetzungen riskiert aber auch weitere, durch Mobilfunk provozierte Kirchenaustritte von Betroffenen ignoriert werden würden.

Dass Mobilfunkanlagen seitens der Bereitsteller und Vermieter von Installationsplätzen - auch unter besonderen Bedingungen - gekündigt werden können, zeigt u.a. der Fall „Bäckerei Silber“ aus Kassel, zu dem wir Ihnen eine Kurzinformation beigefügt haben. Bei Interesse kann Ihnen der gesamte Komplex, der übrigens ja auch in allen Medien publiziert wurde, verfügbar gebracht werden.

Gerne sehen wir Ihrer persönlichen Antwort mit größtem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand

gez. Prof. inv. Dr. med. H.-J. Wilhelm gez. Dr. E. Braun
Öffentlichkeitsarbeit
Alfred Tittmann, Kettelerstr.3 – 63486 Bruchköbel

Anlagen: Der Fall Silber, Naila Studie

Omega „Der Fall Silber“ siehe unter:
http://www.buergerwelle.de/body_newsletter_300604.html

„Naila-Studie siehe unter:
http://omega.twoday.net/stories/291645/

--------

Mobilfunksendeanlagen in Evangelischen Kirchen
http://omega.twoday.net/stories/3671945/

--------

"Mobilfunkantennen in Kirchtürmen (Leserinnenbrief)"

Beitrag:

Missbrauch von Kirchtürmen und Amtsfunktionen

Was hat die Kirche eigentlich mit dem Gewerbe Mobilfunk zu tun? Braucht sie jetzt schon Mobilfunksende- und Empfangsstationen in Form von drei Antennen im Kirchturm, um an die Gläubigen zu kommen? Geht denn ohne Handys auch in der Kirche nichts mehr?

Die Kirche ist doch ein gemeinnütziger Verein! Sinn und Zweck dieses Kirchenvereins ist doch, den Glauben zu vermitteln, zu erhalten und zu stärken. Beten ist eine völlig andere Form der Kommunikation, wie die, der sie sich jetzt vertraglich verpflichtet hat.

Es gehört also wirklich nicht zu den Aufgaben des Kirchengemeinderates, Verträge mit Mobilfunkfirmen abzuschließen und diesen die Kirchtürme für „nichtreligiöse Frequenzen“ zu überlassen. Frequenzen, die teilweise empfindliche Menschen laufend reizen!

So wie die Post nicht Strom verkaufen sollte, sollte sich die Kirche nicht um die rein materielle/technische Übertragung von Telefonaten kümmern. Notwendiges Hintergrundwissen über die Strahlenbelastung von Mobilfunksendern gibt es heute doch nicht nur im Internet, sondern auch bei den letzten kleinen Umwelt-Parteien und bei Umweltschutzverbänden. Diese informieren auf Anfrage die Kirchenräte und den zuständigen Dekan gerne kostenlos. Auch Zeitungen und Fernsehen informieren doch häufig über die an falschen Orten installierten Mobilfunksendestationen. Und auch die Gemeinde hat seit kurzem ein Mitspracherecht, kann andere Standorte für solche Antennen empfehlen. Der Gemeinderat von Wiesloch gibt Malsch hier gerne ausführliche Auskunft.

Ich denke, dass unser Dekanat hier ein entsprechendes Machtwort sprechen wird. Die religiöse Bevölkerung von Malsch wird dann weiterhin mit Andacht auf den Kirchturm in ihrem Ort blicken dürfen, von dem eigentlich nur reines Glockengeläut herunter zum Volk dringen sollte.

Sollte der Dekan den Vertrag jedoch nicht rückgängig machen, so hilft dann nur noch eines: Eine ausserordenliche Kirchenversammlung einberufen und die Kirchengemeinderäte aus ihren Ämtern wegen Missbrauch ihrer Funktion zu entlassen. Auch hier dürfte das sogenannte Vereinsrecht mit dem Kirchenrecht übereinstimmen.

Karin Becker, ödp-Kreisvorsitzende und Stadträtin der
Frauenliste Wiesloch

http://www.oedp.de/www/diskussion/dcforum/DCForumID27/1.html#2

--------

Leitlinien zur Schöpfungsverantwortung der Erzdiözese Salzburg
http://omega.twoday.net/stories/3617511/

Mobilfunkantenne auf der Christuskirche?
http://omega.twoday.net/stories/336809/

Klare Worte eines evangelischen Pfarrers zum Thema Mobilfunk
http://www.mobilfunk-buergerforum.de/home/home_artikelshow.php?_aid=150

OFFENER BRIEF an Kirchenpräsident Prof. Dr. Peter Steinacker
http://www.buergerwelle.de/body_newsletter_261003.html

Kirchenprotest in Bruchköbel
http://freepage.twoday.net/stories/2008386/

HANDY HABEO – ERGO SUM
http://tinyurl.com/sfun

Sankt Anna soll helfen
http://omega.twoday.net/stories/312356/

Mobilfunksendeanlage in Sankt Anna
http://omega.twoday.net/stories/328016/

Mobilfunkstreit - Verhandlung gegen Vodafone
http://omega.twoday.net/stories/324912/

Die Kirche von Lyss bleibt sauber
http://www.gigaherz.ch/692/

Mahnwache vor der Kirche St. Pankratius, Schwalbach
http://omega.twoday.net/stories/598209/

Judaslohn in Bützow?
http://freepage.twoday.net/stories/1825546/

"Wutschnaubend" die Messe verlassen
http://omega.twoday.net/stories/414747/

Antenne wird nicht erstellt
http://omega.twoday.net/stories/414748/

Mobilfunkanlagen auf kirchlichen Gebäuden
http://www.bea-celle.de/kirche/brief_ekd.htm

Mobilfunk auf Kirchtürmen?
http://krause.schoenberg.bei.t-online.de/mobilfunk_mb_mobilfunk_kirchturm.html
http://krause.schoenberg.bei.t-online.de/sachinfos_mobilfunk.html

Mobilfunk von Kirchtürmen
http://www.heise.de/newsticker/meldung/12608

Church of England: Moralische Probleme mit Handysendemasten
http://freepage.twoday.net/stories/3428366/

Haftung für Kirchenbesucher bezüglich getriggerter Biosignale
http://omega.twoday.net/stories/336904/

Immer mehr getarnte Handymasten
http://omega.twoday.net/stories/340219/

Kirchliche Vorteilsannahme
http://omega.twoday.net/stories/316069/

Kirche verharmlost Gefahren des Mobilfunks
http://omega.twoday.net/stories/2965803/

Ein Pfarrer als Buhmann - Mobilfunk-Antenne zerstört Dorffrieden
http://www.teltarif.de/arch/2001/kw07/s4359.html

BUND warnt vor dem Bau einer Mobilfunk-Sendeanlage auf dem Turm der St. Michaelis-Kirche in Lüneburg
http://www.bund-niedersachsen.de/kg/lueneburg/aktuell.html

Mobilfunksender an/in Kirchen
http://gsm.breloehr.de/fo-kirch.htm

Mobilfunkanlagen auf kirchlichen Gebäuden
http://www.epd.de/dokumentation/dokumentation_index_1863.html

Mobilfunk-Anlagen auf kirchlichen Gebäuden
http://www.e-smog.ch/beitraegedritter/diverses/2001/maerz/evangelisch.htm

Mobilfunkstationen in Kirchtürmen ?
http://www.ekkw.de/umwelt/positionen/Mobilfunk/mobilfunk.html

Mobilfunk unterm Kirchendach: Die Verlogenheit hat den Namen GELD http://omega.twoday.net/stories/856992/

Mobilfunkvirus infiziert Kirche
http://www.mensch-mobilfunk.de/bi_memmelsdorf/doc/mobilfunkvirus_infiziert_kirche.pdf

Mobilfunk-Antenne in Aussegnungshalle
http://www.glaubeaktuell.net/portal/nachrichten/nachricht.php?IDD=1086932494

Mobilfunkstation: Stilllegung wegen elektromagnetischer Felder
http://www.ra-kotz.de/mobilfunkstation2.htm

Bürgerinitiative: „Wir sind keine Stadtneurotiker“
http://www.oekosmos.de/article/articleview/339/2/20/

Neues vom Mobilfunk VI
http://www.gesund-in-varel.de/artikel/UweStein040401.html

Mobilfunk-Anbieter entdecken die Religion
http://omega.twoday.net/stories/1871456/

Mobilfunk-Sende-Anlage im Kirchturm der Gemeinde Burgholzhausen vom ev. Kirchenvorstand einstimmig abgelehnt
http://freepage.twoday.net/stories/2314143/

Berichterstattung Erste Mahnwache Pauluskirche
http://omega.twoday.net/stories/3519042/

Protest gegen Nebenverdienst der Paulusgemeinde http://freepage.twoday.net/stories/3717617/

Passion Christi nun auch auf dem Handy
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050325020

Handy-Verbot an Schulen
http://freepage.twoday.net/stories/1677088/

Handy: Kinder schauen sich Tötungsszenen aus dem Tschetschenienkrieg oder Pornoszenen mit Tieren an http://freepage.twoday.net/stories/3772497/

Evangelische Landeskirchen angemahnt
http://omega.twoday.net/stories/4834594/

Die Antennen der Mobiltelephonie wurden von den Kirchen Ain’s verbannt

http://omega.twoday.net/stories/4940983/

Geldgier der Mobilfunkbetreiber kennt keine Grenzen
http://omega.twoday.net/stories/597199/

Wie schädlich ist Mobilfunk?
http://omega.twoday.net/stories/4805997/

Krebs und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/327725/

Ärzte und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/408385/

Ärzteappelle gegen Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/1064751/

Ärztekammern und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/1104181/

Concern over church phone masts: Fury as vicar claims mast 'a gift from God'
http://omega.twoday.net/stories/545252/

Church porn protest by phone mast objectors - Mobile Mast Row At Church's Highest Court
http://freepage.twoday.net/stories/3709696/

REINVENTING THE WAR PARTY

http://etherzone.com/2004/raim081304.shtml


Informant: Kick The NWO

The Order of Skull and Bones

http://www.conspiracyarchive.com/NWO/Skull_Bones.htm
http://www.parascope.com/articles/0997/skullbones.htm

The Cold Fusion Suppression

Mallove slaying may be linked
by Greg Smith, Norwich Bulletin
Wednesday, July 28, 2004
http://www.norwichbulletin.com/news/stories/20040728/localnews/929204.html

They can't kill all the scientists involved, the electrochemical revolution will continue with or without government support. High energy physics will eventually give way to the new modern alchemy. The proof of concept has been brewing for 15 years and they can no longer ignore it.

The DOE is going ahead with a review of the research anyway:
http://www.infinite-energy.com/resources/pressreleasedoe.html

A good overview of the field was giving to Clinton by Mallove:
http://www.infinite-energy.com/resources/memotowhhouse.html

What's needed is a Howard Hughes Medical Institute type of org for the physical sciences - an unbiased (and untainted) patron for all the "far-out" ideas of the free energy researchers.

Terry
http://www.ConspiracyArchive.com/

Big Brother, Privacy, Microchip Implants and Biometrics

http://www.conspiracyarchive.com/News/privacy.php

Heat waves to worsen across America and Europe

Heat waves to worsen across America and Europe, says study:

Heat waves like those that have hit Paris and Chicago in recent years are likely to get worse, roasting more and more cities with ever-higher temperatures, climate researchers predicted Thursday...

http://www.enn.com/news/2004-08-13/s_26516.asp

EU Commission prepares for battle over GMO seeds

http://www.planetark.org/dailynewsstory.cfm/newsid/26571/story.htm
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

August 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5170 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB