6
Mrz
2005

Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung schützen nicht

Pressemitteilung Bamberg:

Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung schützen auch Unis nicht

Auf Einladung der Bürgerinitiative Mobilfunk-Stopp, Bamberg-Ost sprachen Frau Dr. med. Waldmann-Selsam und der Physiker Dr. Ludwig Trautmann-Popp über medizinische und naturwissenschaftliche Aspekte der Mobilfunktechnik. Als symbolträchtigen Ort konnte man das Dientzenhofer-Gymnasium als betroffene Schule gegenüber der Otto-Friedrich-Universität Bamberg gewinnen.

Dr. Waldmann-Selsam berichtete, dass die Zahl der beunruhigten Ärzte ständig wachse. In ganz Oberfranken (Coburg, Kronach, Hof, Lichtenfels) würden zur Zeit Messungen und Untersuchungen bei Schulen und Anwohnern von Mobilfunkanlagen und in Häusern sowie Büros mit schnurlosen DECT-Telefonanlagen durchgeführt. Die Ärzte würden bei den Patienten eine bisher unbekannte Symptomenkombination feststellen. Die wichtigsten Symptome seinen: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Unruhe, Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Ohrgeräusche, Glieder- und Gelenkschmerzen, Herzrhythmusstörungen, anfallsweise Bluthochdruck, Hormonstörungen, Sehstörungen.

Laut Frau Waldmann-Selsam hat die Sparkasse Bamberg eine Anfrage eines Betreibers abgelehnt.

Trautmann-Popp erläuterte, warum bei der Festsetzung des Strahlungsgrenzwertes medizinischer Sachverstand nicht beteiligt war. Anhand einer T-Mobile-Untersuchung im Mai 2004 in Bamberg zeigte er, dass die geplanten UMTS-Sender die ohnehin schon hohe Strahlenbelastung in vielen Teilen Bambergs noch um ein Vielfaches steigern werden. Er zeigte sich zuversichtlich, dass gezielte Untersuchungen im Umfeld von Mobilfunksendern und anderen Strahlenquellen sehr bald die Schadwirkungen dokumentieren werden. Dann rollt eine Prozesswelle auf die Betreiber und die Standortbesitzer zu.

Beide Referenten sehen im Engagement jedes Einzelnen die beste Möglichkeit, unvorhersehbare Risiken möglichst abzuwenden: verantwortungsvoller Umgang mit der Technik, vorläufiger Ausbaustopp der Mobilfunkstationen und praktizierte Nachbarschaft, indem man sein eigenes Dach nicht für Mobilfunkmasten zur Verfügung stellt. Dies ist auch im eigenen Interesse: denn die Haftungsfrage ist - entgegen dem Bekunden der Betreiber- völlig ungeklärt.

Die BI Mobilfunk-STOPP, Bamberg-Ost kündigte eine Transparente-Malaktion an und ist weiterhin für Interessierte zu erreichen über Karin Zieg, Telefon: 9230388.

Aus: Elektrosmognews vom 06.03.2005
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6911 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits