21
Dez
2005

Analoges C-Netz wird digitales Breitband

Mit freundlichen Grüßen

Michael Meyer
michael_meyer@aon.at
Risiko Mobilfunk Österreich
Plattform Sozialstaat Österreich - Netzwerk Zivilcourage
A - 5165 Berndorf, Stadl 4
Tel/Fax 0043 - 6217 - 8576

//futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=278859

Analoges C-Netz wird digitales Breitband

Die Regulierungsbehörde RTR wird die alten Lizenzen aus dem längst abgeschalteten C-Netz wieder versteigern. Statt analoger Mobiltelefonie wird der Bereich um 450 MHz nun der großflächigen Funk-Internet-Versorgung auf dem Land dienen.

Dienstag, 20.12.05

Die österreichische Telekom-Regulierungsbehörde RTR hat die alten C-Netz-Lizenzen aus den Anfängen des Mobilfunks neu ausgeschrieben.

Die früheren Handylizenzen im 450-MHz-Bereich sollen in Zukunft für die Funk-Internet-Versorgung auf dem Land verwendet werden.

Durch die neuen Frequenzen solle es "zur Verbesserung der Breitbandversorgung in dünn besiedelten Regionen, den so genannten weißen Flecken, kommen", erklärte RTR-Geschäftsführer Georg Serentschy am Dienstag in einer Mitteilung der Behörde.

Die RTR hat dafür eine Liste von relevanten Gemeinden erstellt, von denen der künftige Lizenzinhaber bis Mitte 2007 mindestens 310 Gemeinden und bis Anfang 2009 mindestens 465 Gemeinden über die Funkfrequenz mit Breitbandinternet versorgen muss.

"Große Interessentenschar"

Ziel sei ein weiterer "Abbau des digital divide", so Serentschy. Zuletzt rechnete er mit einer "großem Interessentenschar" aus dem Mobilfunk- und Internetbereich.

Mehr Informationen zur 450-Mhz-Vergabe

Reichweite bis zu 80 Kilometern

Für die Versorgung dünn besiedelter Gebiete sind die niedrigen Frequenzbereiche gut geeignet, weil die Reichweite weit höher ist als bei den neuen Handytechnologien für GSM oder UMTS. Je nach Technologie kann von einer Sendestation aus ein Radius von 30 bis 80 Kilometern versorgt werden.

Die Übertragungsraten sollen im Endausbau mehrere Megabit pro Sekunde erreichen können.

Insgesamt schreibt die Behörde drei Frequenz-Pakete jeweils für ganz Österreich aus.

Die Vergabe erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Die Einnahmen aus dem Frequenzverkauf - für alle drei Pakete liegt das Mindestgebot in Summe bei 350.000 Euro - fließen der Republik zu.

Nutzung bis 2021

Die Angebotsfrist läuft bis 27. Februar nächsten Jahres, die Vergabe soll Ende März erfolgen. Die Frequenznutzung ist bis Ende 2021 vorgesehen.

Regulator entscheidet über Entbündelung
//futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=277828
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6445 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits