29
Dez
2005

Mobile phone safety and use by children

Children and mobile phones
//omega.twoday.net/stories/1063256/

Mobile phone use and exposures in children
//omega.twoday.net/stories/1004419/

Children and mobile phone use: Is there a health risk?
//omega.twoday.net/stories/1337433/

Cell Phones Hurt Children Even Worse Than Adults
//omega.twoday.net/stories/1337492/

Children & Mobile Phone Use

Children and mobile phones
//omega.twoday.net/stories/1063256/

Mobile phone use and exposures in children
//omega.twoday.net/stories/1004419/

Children and mobile phone use: Is there a health risk?
//omega.twoday.net/stories/1337433/

Cell Phones Hurt Children Even Worse Than Adults
//omega.twoday.net/stories/1337492/

Cell Phones Hurt Children Even Worse Than Adults

//www.willthomas.net/Convergence/Weekly/Cell_Phone_Health_Children.htm

Children and mobile phone use: Is there a health risk?
//omega.twoday.net/stories/1337433/

Children and mobile phones
//omega.twoday.net/stories/1063256/

Mobile phone use and exposures in children
//omega.twoday.net/stories/1004419/

Children and mobile phone use: Is there a health risk?

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega29.htm

Children and mobile phones
//omega.twoday.net/stories/1063256/

Mobile phone use and exposures in children
//omega.twoday.net/stories/1004419/

Update from the Field 12/29/05

//www.omega-news.info/update_from_the_field_12_29_05.htm

Verlorene Kriege und Kollateralschäden

Auf dem 22. Chaos Computer Congress wurde eine bedrückende Bilanz in Sachen Datenschutz und Überwachung gezogen.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/21/21673/1.html

Denkanstöße vom "skandivanischen Modell"

Seit Jahren läuft die Debatte um die Zukunft des Sozialstaates, bislang ohne Ergebnis.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/21/21443/1.html

Im Trüben Fischen

Griechischer und britischer Geheimdienst stehen im Verdacht, gemeinsam Migranten verschleppt zu haben.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/21/21676/1.html

The Year in Politics

Sidney Blumenthal writes that Bush began 2005 celebrating his electoral victory and proclaiming a "turning point" in Iraq. But in every crisis he faced this year - from Terri Schiavo to Hurricane Katrina to Iraq - the tide turned against him.

//www.truthout.org/docs_2005/122905K.shtml

The Fast Rise and Steep Fall of Jack Abramoff

Former Republican Congressman Mickey Edwards (Okla.), usually a defender of lobbying and Congress, said there have always been members who get caught "stuffing money in their pants." But he said this is different - a "disgusting" and disturbingly broad scandal driven by lobbyists whose attitudes seemed to be "government to the highest bidder."

//www.truthout.org/docs_2005/122905J.shtml

Bush-NSA Spying in Defiance of Congress, Court

President Bush says he has the legal authority to authorize the National Security Agency to continue eavesdropping on citizens and monitoring emails without judicial oversight, but many Democratic and Republican lawmakers are questioning whether the president violated the law in doing so.

//www.truthout.org/docs_2005/122905I.shtml

Protect life and liberty

Philadelphia Inquirer
by staff

12/28/05

Nobody ever said it was a risk-free proposition to stand by the U.S. Constitution. Not the nation's founders, certainly: They risked their very lives in waging the war for independence that led to enshrining the Constitution's democratic ideals in the first place. And now the threat of terrorism sharpens the risk posed by living in an open, democratic society. As long as the nation values and protects by law the rights of everyday Americans to be spared from unwarranted snooping, its enemies could find ways to exploit that openness -- as they assuredly did on Sept. 11, 2001. Citizens have a choice. They can live with that risk, understanding it for the central role it plays in making this a nation worth preserving. Or they can surrender to fear -- out of a misguided sense that no civil liberty is so cherished as to risk another terror attack by its defense...

//www.centredaily.com/mld/centredaily/news/opinion/13496902.htm


Informant: Thomas L. Knapp

Republican Congress performs poorly

Human Events
by Robert Novak

12/29/05

If there ever was a golden age of Congress, it preceded my time in Washington. More likely, Bismarck's admonition that 'laws are like sausages; it is better not to see them being made' always applied to Congress. Nevertheless, with bipartisan responsibility, Congress functions more poorly today and looks worse doing it...

//www.humaneventsonline.com/article.php?id=11153


Informant: Thomas L. Knapp

Christianity and torture

//www.fmnn.com/Analysis/67/3302/2005-12-29.asp?wid=67&nid=3302


Informant: Thomas L. Knapp

The return of TIA

uexpress.com
by Ted Rall

12/28/05

Civil libertarians relaxed when, in September 2003, Republicans bowed to public outcry and cancelled Total Information Awareness. TIA was a covert 'data mining' operation run out of the Pentagon by creepy Iran-Contra figure John Poindexter. Bush Administration marketing mavens had tried to dress up the sinister 'dataveillance' spook squad -- first by changing TIA to Terrorism Information Awareness, then to the Information Awareness Office -- to no avail. 'But,' wondered the Electronic Frontier Foundation watchdog group a month after Congress cut its funding, 'is TIA truly dead?' At the time I bet 'no.' Once a regime has revealed a predilection for spying on its own people, the histories of East Germany and Richard Nixon teach us, they never quit voluntarily...

//www.uexpress.com/tedrall/?uc_full_date=20051227


Informant: Thomas L. Knapp

Man fined for anti-war signs in yard

First Amendment Center

12/28/05

A suburban Kansas City man is appealing a ticket Prairie Village gave him for homemade yard signs opposing the war in Iraq.The American Civil Liberties Union of Kansas and Western Missouri is helping David Quinly appeal the citation in Johnson County District Court. Quinly sought the ACLU's help after losing an appeal in municipal court. At issue is a Prairie Village ordinance prohibiting signs bigger than 5 square feet and limiting the total area of temporary signs displayed on a property to 10 square feet. Signs can't be up more than 60 days. 'It's clearly a First Amendment issue,' said Quinly's attorney, John Simpson. 'We think ... that the Prairie Village sign ordinance is too restrictive.' ... Simpson said he would argue that Prairie Village restricts political signs more than other signs; the U.S. Supreme Court has deemed such content-based discrimination unconstitutional...

//www.firstamendmentcenter.org/news.aspx?id=16238


Informant: Thomas L. Knapp

Videotaped police beating in New Orleans

By Kate Randall
13 October 2005

When New Orleans resident Robert Davis returned to the city last week to check on some homes damaged by Hurricane Katrina, the devastation inflicted by the storm to his family's property was not the only shock awaiting him. Davis, a 64-year-old retired school teacher, would become the victim of a brutal beating by New Orleans police officers that was videotaped and broadcast both across the US and worldwide.

Last Saturday evening at about 8 p.m. Davis, who is black, was walking on Bourbon Street in the New Orleans French Quarter. He approached an officer on horseback to inquire about the city's curfew. "I'm talking in a nice, cordial way to a black officer on a horse," David told the press on Tuesday. He said another officer on foot then "interfered and I said he shouldn't."

As he crossed the street, Davis said, "All of a sudden, the white officer hit me in the eye and dazed me and threw me up against the wall." A cop yelled, "I'm going to kick your ass," Davis recounted. He was then hit and pummeled to the ground, face down, suffering fractures to his cheek and eye socket. Two white officers were involved in the beating.

A crew from Associated Press Television News (APTN) was on the scene, taping the confrontation. A third cop shouted out to the APTN crew, "I've been here for six [expletive] weeks trying to keep [expletive] alive ... Go home!" This officer is accused of then grabbing and shoving APTN producer Rich Matthews.

Two volunteer relief workers from Florida witnessed the assault on Davis and approached and told a cop that they wanted to give a statement about what they saw. One of the volunteers, Calvin Briles, said a man in an Immigration and Customs Enforcement (ICE) vest grabbed him, threw him against a car and told him, "It's none of your business." The two were then handcuffed and held facedown on the pavement until they were released.

The cops involved in beating Robert Davis claimed he had been drinking. Davis, who maintains he hasn't had a drink in 25 years, pleaded not guilty on Wednesday morning to charges of public intoxication and resisting arrest. He was released on bond and a January 18 trial date has been set.

The three police officers were suspended without pay. They have pleaded not guilty to battery charges and will stand trial at the beginning of January. The US Justice Department opened an investigation into the beating on Monday.

Had the assault on Robert Davis and the news producer not been captured on videotape, the incident would have received little if any coverage in the mass media. Without this visual record, the vicious beating would have taken its place alongside similar instances of police brutality that are all-too-common, occurring on virtually a daily basis-whether in Los Angeles, Chicago, Atlanta, Boston or another US city.

But the videotaped police beating, and subsequent interviews with its battered victim, put a face on one of the most barbaric aspects of contemporary life in America-the pervasiveness of police brutality and intimidation meted out against the working class, young people and the most oppressed sections of society.

The beating of Robert Davis at the hands of the New Orleans Police Department takes on a particularly insidious significance in light of the suffering city residents-overwhelmingly black and poor-have endured in the Hurricane Katrina disaster and its aftermath.

There was no practical plan in place to evacuate New Orleans in the event of a category 4 or 5 hurricane, despite the fact that much of the city lies below sea level. When the levees broke and flooded large parts of New Orleans-including the Ninth Ward, where Mr. Davis's family lived-hundreds of people who had not been evacuated perished in the floodwaters.

Those who had managed to evacuate were crammed into shelters without adequate food, water, sanitation or privacy. Lurid press accounts, promoted by the media and police authorities, depicted Katrina's victims as looters, killers and rapists. These reports were later refuted as fabrications.

The Bush administration's immediate response to the disaster was to flood the stricken region with National Guard and army troops as well as police from throughout the country. The atmosphere in the devastated city was one of military occupation, epitomized by the brutal treatment given to some of the residents-in some cases elderly and disoriented-who were forcibly evacuated from their homes.

Many who have lost their homes, like Robert Davis, are only now being allowed back into their neighborhoods to "look and leave"-to survey the damage to their property and then depart once again. The treatment he received last Saturday evening is an ominous indication that the working and poor residents displaced by Hurricane Katrina are not welcome in the "New" New Orleans envisioned by the city's rich and powerful.

The law-and-order frenzy whipped up in the wake of the Katrina disaster has served to encourage the most backward and sadistic elements within the New Orleans Police Department (NOPD), a force notorious for decades for violence against its citizens. A 1999 study by Human Rights Watch found that the NOPD led the nation not only in brutality, but in corruption and incompetence as well.

A series of scandals rocked the New Orleans police force in the 1990s, a decade when police were arrested for crimes ranging from shoplifting and bribery to bank robbery, drug dealing, rape and homicide. Two former cops are on death row-one for the 1994 murder of a woman who had filed a complaint against him, one for a triple-murder committed in the course of a restaurant holdup in 1995.

This past March 19, complaints were lodged after police roughed up the annual St. Joseph's night assembly of Mardi Gras Indians, when black residents dress up in elaborate costumes. Participants said that police drove at high speeds on crowded streets, used foul language and manhandled revelers, inflicting numerous bodily injuries.

An investigation is also under way into allegations that in early August two officers beat a man before dropping him off at a hospital.

As stories of mass looting by evacuees were manufactured and circulated in the days after Katrina hit, New Orleans police officers were involved in driving away as many as 200 luxury vehicles from a Cadillac dealership. A probe is currently ongoing into the apparent theft.

Approximately 250 police officers, or nearly 15 percent of the department, are presently being investigated on charges that they deserted when Hurricane Katrina struck. On September 27, Police Chief Eddie Compass abruptly quit his post, giving no reason for his departure.

The majority of the approximately 1,450 New Orleans cops remaining on the force are being housed on a cruise ship and are working 12- to 14-hour days. Eighty percent of them have lost their homes. For officers trained in the backward police culture, the anger and resentment generated by these conditions find a reactionary expression. This provides some insight into the factors contributing to the violent assault last Saturday night.

However, the police union lawyer representing the three indicted cops insisted at a press conference Wednesday that stress had nothing to do with the incident, and that the three were merely following standard police procedures. "They didn't do anything wrong," said the attorney.

The lawyer also claimed that two FBI agents were involved in the attack on Davis, having come over to "assist in the arrest."

The cops patrolling Bourbon Street in post-Katrina New Orleans sense that they have a free hand. Two cops summarily assault a black man asking a question about the city's curfew. A news crew seeking to film the incident is viciously attacked by another, while witnesses are assaulted, handcuffed and intimidated. As far as the police are concerned, none of them have any rights whatsoever.

While such behavior may find a particularly sharp manifestation in New Orleans, it is indicative of the repressive and violent response of the ruling elite and its police agencies to the growing social polarization gripping the entire country. Like many of the developments witnessed since Hurricane Katrina made landfall August 29, it has further exposed the rot at the core of American society.


See Also: Bush seizes on flu threat to press for martial law power
[7 October 2005] In the wake of Katrina and Rita Bush administration to expand military powers, attack social programs [27 September 2005]

//www.wsws.org/articles/2005/oct2005/nola-o13.shtml


Informant: Friends

Heed the Lesson of Nuremburg: Let No Nation Be Above the Law

by: szabadossandor@hotmail.com [UBRON]

I just finished watching a speech by Benjamin Ferencz, chief prosecutor at the Nuremberg trial. Here is a recent article he wrote on the legality of the Iraq war.

Sandor


Heed the Lesson of Nuremburg: Let No Nation Be Above the Law

Published in The Forward, November 18, 2005

By Benjamin Ferencz

"We must never forget that the record on which we judge these defendants today is the record on which history will judge us tomorrow," Chief Justice Robert Jackson warned at the opening session of the Nuremberg war crimes tribunal, on November 20,
1945. "To pass these defendants a poisoned chalice is to put it to our own lips as well."

As we mark the 60th anniversary of the Nuremburg trials this week, it increasingly appears that Jackson's warning is falling on deaf ears in America.

Six decades have passed since we condemned Nazi war crimes and crimes against humanity, since "Never again!" became a universal slogan. Six decades have passed, but the more peaceful and humane world we envisioned at Nuremberg — one protected by rules of law that bind all nations large and small — remains elusive.

In response to the tragedy of the Holocaust laid bare at Nuremberg, the United Nations assigned legal committees to codify international law and establish a permanent international criminal court. The proposed court, commonly known as the ICC, would help deter such crimes in the future by holding personally accountable those leaders responsible for genocide and massive crimes against humanity. But faced with opposition by conservative American senators, it took 40 years before our government ratified the Genocide Convention in 1988.

A decade later, American obstinacy against codifying international law was again on display. In 1998, high representatives of 120 nations voted to accept carefully negotiated statutes for a permanent ICC. It was a historic achievement, hailed by U.N. Secretary General Kofi Annan as "the hope of future generations."

Only seven countries voted against the new court. The United States, under pressure from the Pentagon and congressional conservatives, was among them. So, too, was Israel, which found, despite having worked long and hard for the establishment of such a court, a minor technicality for objection and reluctantly followed the United States in voting "no."

The next year, President Clinton told the U.N.'s General Assembly that he supported the establishment of an ICC. On December 31, 2000, shortly before he left office, Clinton instructed his ambassador, David Scheffer, to proceed to the U.N. on a snowy New Year's Eve to sign the ICC treaty. By pre-arrangement, Israel again followed America's lead and signed.

However, without ratification by two-thirds of the Senate, America's signing of the treaty merely indicated support for the ICC's goals and bound it only to not sabotaging its objectives. The powerful chairman of the Senate Foreign Relations Committee, Jesse Helms of North Carolina, quickly made clear his unalterable opposition to the ICC. And so, despite hesitations by several other major powers, including China, India and Pakistan, nearly 100 nations ratified the Rome Treaty in record time and the ICC went into effect July 1,
2002 — without America's participation.

Helms no longer serves in Washington, but the Republican administration of President Bush has more than made up for the senator's absence. Two months before the Rome Treaty was ratified, John Bolton — a protégé of Helms who was then an assistant secretary of state and is now America's ambassador to the U.N. — sent a one- paragraph letter to the U.N., stating that the United States has no intention of ever becoming a party to the Rome Treaty, and hence is not legally bound by Clinton's signature. The repudiation of the official signature of an American president was unprecedented, and was seen by many as an unnecessary slap in the face of the great number of nations that had supported the ICC.

The Bush administration, backed by the Republican-led Congress, has boycotted the new court and done everything possible to destroy its power. Opponents of the ICC allege that its prosecutors may subject American servicemen to politically motivated charges that would inhibit foreign intervention for humanitarian purposes. Yet no other country in the world has raised this objection.

In fact, according to its own statute the ICC is permitted to deal only with crimes "of concern to the international community as a whole." This means that only leaders responsible for planning or perpetrating major crimes against humanity will be targets of the court.

The Bush administration's other objections to the court are equally untenable. To begin with, guilty knowledge and criminal intent must be established beyond reasonable doubt. Furthermore, the U.N. Security Council can direct the ICC to suspend any prosecution that might interfere with peace negotiations. And American objections on constitutional grounds are also unsupported by the facts.

Jingoistic slogans about protecting national sovereignty may sound appealing to an uninformed public, but try as the current administration might, it cannot eliminate the need for certain universally binding rules of humanitarian law in an increasingly interdependent world.

Simply put, current American fears are both misguided and unpersuasive. Not only does the ICC's carefully negotiated statute guarantee no retroactivity and fair trials, but it also requires nations to have priority to try their own citizens. The ICC can exercise jurisdiction only if the state of the perpetrator is unable or unwilling to provide a fair trial.

No prosecutor in human history has been subjected to as many controls as exist in the ICC. The prosecutor is under strict administrative and budgetary controls of the court's Assembly of State Parties, which includes such staunch allies of America as Great Britain, Canada, Australia and the European Union. The American Bar Association, every former president of the American Society of International Law and a host of the most renowned and respected international lawyers in the United States, Israel and around the world support the ICC.

How, then, to explain America's objections — which, to many informed observers, seem to border on the irrational?

The American public deserves to be told the truth: The stated opposition of the Bush administration to the ICC is a sham. It is disgraceful that our government expects the rest of the world to simply swallow the argument that the United States is above the law. Those who oppose the ICC — whose most fundamental premise is that law applies equally to everyone — do not believe in the rule of law.

One need only look at the American Service-Members' Protection Act to find evidence of the administration's belief in American exceptionalism. The legislation, mockingly called "The Hague Invasion Act" by many Europeans, authorizes the president to use "all necessary means" to liberate any American who might be held in custody by the ICC in The Hague.

For further proof, one could examine the various "immunity agreements" that all nations receiving American aid are requested to sign. If they refuse to stipulate that no Americans, or their employees, will be sent to the ICC, the nations risk forfeiting all American military and economic aid — even if the recipient country needs the funds in order to pursue terrorists and drug traffickers.

Such irrational behavior, of course, can only evoke suspicion about American intentions and resentment toward Washington by intimidated signatories. Not one single American has been helped in any way by these coerced agreements — not one.

And little wonder that many are suspicious of our intentions. Earlier this year, Secretary of Defense Donald Rumsfeld proclaimed America's intention to bypass, if necessary, restraints on the use of force codified by the U.N. Charter. Washington reserves the right, he warned, to anticipate hostilities and to strike first and pre-emptively — alone, if necessary — to counter a perceived threat to our national security.

Now, I do not wish to compare any Americans to the Nazi leaders. But after hearing Rumsfeld's words, I could not avoid being reminded of the argument put forward by the lead defendant in the Einsatzgruppen trial at Nuremberg, S.S. General Otto Ohlendorf. When asked to explain why his unit murdered more than 90,000 Jews, including their children, the remorseless defendant casually explained that it was justified as anticipatory self-defense.

Germany anticipated an attack from the Soviet Union, Ohlendorf argued, and since Jews were perceived as supporters of Bolshevism, they presumably posed a potential future threat to German national interests. And if Jewish children knew that their parents had been executed, he continued, they, too, might become enemies of Germany, and therefore they had to be killed.

In a carefully reasoned judgment by the three judges presiding over the case — all of them American — Ohlendorf's defense was held to be untenable, and the S.S. general was hanged.

Sixty years later, I am afraid, this and other lessons from Nuremberg are lost on the Bush administration.

Benjamin Ferencz was chief prosecutor in the Einsatzgruppen trial at Nuremburg.

Sandor Szabados
UBRON


Informant: Martin Greenhut

051229 - R - Mobilfunk - Newsletter

//www.omega-news.info/051229_r_mobilfunk_newsletter.rtf

Gesundheitsgefahren durch kabellose Laptops an Hessens Schulen

//openpr.de/news/73223

Liebe Kollegen/-innen, liebe Freunde/-innen,

wie Euch inzwischen sicher bekannt ist, sollen derzeit in Hessen über 100 Schulen mit Laptops ausgestattet werden, die mit dem WLAN-System arbeiten. Im Kreis Bergstraße sind zunächst davon betroffen die folgenden 16 Schulen:

Goethe- Lampertheim, Nibelungen- Heppenheim, Schiller- Bürstadt, Pestalozzi- Lampertheim, Schlosshof- Mörlenbach, Joseph-Heckler- Bensheim, Schloss- Heppenheim, Schlossberg- Bensheim, Langenberg- Birkenau, Martin-Luther- Rimbach, Dietrich-Bonhoeffer- Rimbach, Heinrich-Böll- Fürth, Carl Orff- Lindenfels, Schiller- Auerbach, Berufliche- Bensheim, Grundschule Kappesgärten Bensheim.

Von den Dauersendern und den Laptops gehen dabei pulsierende hochfrequente elektromagnetische Strahlungen aus, die insbesondere bei Kindern und Jugendlichen eine Gefährdung für die Entwicklung und die Gesundheit darstellen und auch für Erwachsene eine Belastung sind. Bei einer Arbeit mit Kabelverbindungen könnte dies ohne weiteres vermieden werden. Deshalb sollten wir in den Schulen über die Anwendung der neuen Technik eingehend diskutieren. Dafür habe ich hier einiges Material zu Eurer Information zusammengestellt.

Für Nachfragen zum WLAN-Einsatz an den Schulen im Kreis Bergstraße stehe ich Euch selbstverständlich weiter zur Verfügung:
Dr. Siegfried Schwarzmüller, Im Großfeld 13, 64678 Lindenfels
Tel: 06255 / 4014, Fax: / 4015, Email: sschwarzmueller@t-online.de


I. Verstrahlte Zukunft

- Gesundheitsgefahren durch kabellose Laptops an Hessens Schulen

(leicht gekürzt als Beitrag erschienen in der HLZ 12/2003)

Gegründet auf den Schock der Pisa-Studie und die damit verbundene Normierung des Denkens und Handelns in Richtung Effektivitätssteigerung geschehen derzeit in den Schulen fast unbeachtet und unreflektiert Dinge, die früher längst zu regen Diskussionen und Aktionen geführt hätten.

Oft ohne hinreichende Information und Beteiligung der Beschäftigten werden zur Zeit in Hessen mit den Schlagworten „neue Lernkultur“ und „besser Unterricht“ bis zum Jahr 2008 an rund 100 Schulen die Medienausstattungen erneuert und dabei für die Arbeitsplätze der Schüler/-innen Laptops angeschafft. Der Einsatz dieser mobilen Computer hat vordergründig sicher einige Vorteile wie z.B. Raumersparnis und Flexibilität bei der Handhabung. Doch sollte dies nicht dazu führen, sich auf einer Technologie-Welle mitreißen zu lassen, ohne diese hinreichend zu kennen und über damit verbundene weitere Folgen und Gefahren zu wissen. Darauf sollte man jedoch unbedingt achten und ggf. auch Einfluss nehmen, will man nicht Werkzeug fremdbestimmten Handelns sein.

Mit der Einführung der neuen Computer wird von der Landesregierung und den Schulträgern an den Schulen nämlich gleichzeitig eine neue Technik eingeführt, gegen die, von gesundheitlicher Seite her, starke Bedenken bestehen: „Als Schüler-Laptop kommt (...) nur ein WLAN in Frage“ heißt es dazu in schule-zukunft-hessen.de, der Homepage einer Vereinigung der Landesregierung und der Schulträger mit den hessischen Unternehmerverbänden. Mit der Anwendung der kabellosen WLAN-Technik in der Schule werden die anfänglichen Freuden der neuen Medienausstattung jedoch teuer erkauft und die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrer/-innen einer dauernden erhöhten Gesundheitsgefahr durch hochfrequente pulsierende elektromagnetische Felder ausgesetzt.

Bessere Bildung durch den Einsatz gefährlicher, krankmachender Technik kann nicht Aufgabe der Schule sein. Im Gegenteil gehört die Erhaltung und Förderung der Gesundheit dazu. Wir müssen daher zur Gefahrenabwehr und zur Vorsorge im Interesse der Schüler/-innen und ihrer Lehrer/-innen bei der Medienausstattung dringend mit- und umdenken, Einfluss nehmen und andere brauchbare Lösungen finden.

Bei dem derzeit forcierten Verfahren mit der WLAN-Technik (Wireless-Local-Area-Network) steht im Klassenraum oder im Schulhaus ein Sender, über den die Schüler/-innen kabellos untereinander kommunizieren oder mit den Peripheriegeräten und dem Internet verbunden sind. Ihre Laptops sind dabei selbst Sender und Empfänger. Bei diesen Aktivitäten entstehen an jedem Schülerarbeitsplatz hochfrequente pulsierende elektromagnetische Felder, deren gesundheitsschädliche Auswirkungen inzwischen allgemein bekannt und anerkannt sind. So stellte z.B. als eine in dieser Sache unabhängige Institution die Arbeitsstelle für Umweltfragen der EKHN bereits 2001 fest: „Die inzwischen große Anzahl der durchgeführten Experimente, bei denen derartige Effekte beobachtet werden, lässt jedenfalls den Schluss zu, dass Lebewesen auf diese Strahlung reagieren.“ Vorsorgender Gesundheitsschutz ist hier dringend angeraten, vor allem auch vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit, wo der sorglose Umgang mit als harmlos geltenden Substanzen (z.B. Holzschutzmittel, Asbest, FCKW, etc.) auch an Schulen zu verheerenden gesundheitlichen Gefährdungen und finanziellen Folgen geführt hat.

Bei einer Raumvernetzung ist es noch weitgehend eine individuelle Entscheidung, ob die Schüler/-innen über Kabel oder Sender untereinander kommunizieren und mit dem Netz verbunden sind. Bei einer Schulvernetzung gibt es für die dort Beschäftigten jedoch keine Entscheidungsmöglichkeit mehr, ob sie sich der zusätzlichen Strahlung aussetzen möchten oder nicht. Ähnlich wie in Wartehallen der Flughäfen und in großen Bahnhöfen, sind sie während des Arbeitstages ständig den elektromagnetischen Feldern der WLAN-Sendeanlagen ausgesetzt. Je nach Arbeitsplatz sind dabei unterschiedliche Belastungen möglich. Durch Überlagerungen und Spiegelungen können hier unbemerkt auch extrem hohe Strahlungswerte erreicht werden. An einem Arbeitsplatz in der juristischen Bibliothek in Göttingen hat die Zeitschrift Öko-Test bei der Flussdichte, der Maßeinheit für hochfrequente Strahlungen, einen Spitzenwert von 23 mW/m² gemessen. Als Vorsorgegrenzwerte für elektromagnetische Strahlenbelastungen werden vom BUND und der Bundesärztekammer 1mW/qm genannt. Der amtliche Grenzwert in der Bundesrepublik liegt derzeit noch bei 10 W/qm.

Ohne Kabelverbindung muss die WLAN-Anlage auch nachts eingeschaltet und über Funk mit dem Netz verbunden sein, da in dieser Zeit die Fernwartung des Schulsenders mit den in den „Dockingstations“ zugeschalteten Laptops durchgeführt wird.

Im November 2002 hat die Zeitschrift Öko-Test bei einer umfangreichen Untersuchung festgestellt, dass es besonders die sendenden Laptops mit ihren WLAN-Karten sind, von denen eine beträchtliche Strahlendosis ausgeht. Sie liegt oft erheblich über den empfohlenen Vorsorgewerten und an Brennpunkten auch über den amtlichen Grenzwerten. Auch das nova-Instiut hatte zuvor schon bei seiner Untersuchung zur WLAN-Anlage der Universität Bremen festgestellt, dass man hier bei einer Arbeit an den Notebooks „mit einer Überschreitung der Vorsorgewerte rechnen“ muß. Zu der in unserem Kulturkreis ohnehin schon vorhandenen massiven Beeinträchtigung durch unnatürliche elektromagnetische Felder (z.B. Handy, DECT-Telefon, Mikrowelle, Bildschirme usw.) werden in der Schule die Kinder, Jugendlichen und ihre Lehrer/-innen damit zusätzlichen Gesundheitsgefahren ausgesetzt, die ohne großen Aufwand vermeidbar wären. Ohne jegliche quantitative und qualitative Einschränkung ist es auch mit einem handlichen Laptop möglich, wie bisher über Kabel im Internet zu arbeiten und so die zusätzliche, gesundheitsgefährdende Strahlenbelastung durch die WLAN-Sendeanlage zu vermeiden. Es ist dafür nur ein Kabel zu legen und mit dem Netz zu verbinden.

Auch die Peripheriegeräte (z.B. zentraler Drucker) lassen sich weiterhin über Steckkontakt oder mittels Diskette bedienen. Dies ist sicher etwas aufwendiger doch sollte die Bequemlichkeit bei der Handhabung nicht Vorrang vor der Gesundheit haben. Man kann und sollte deshalb auf die Einrichtung und die Verwendung von Sendeanlagen an Schulen generell verzichten, nicht nur bei der Computerausstattung.

Neben der Vorsorge käme eine solche Ausstattung der Schulen die Städte und Kreise sogar finanziell günstiger, weil die Komponenten für den Funkbetrieb entfallen würden. Bei der gegenwärtig vielfach beklagten finanziellen Situation sollte dies für Entscheidungsträger doch mit ein wichtiges Argument sein.

Auch von der technischen Seite her spricht vieles gegen die WLAN-Technik. Einmal ist es die nicht sichere und von außen beeinflussbare Datenübertragung bei Funknetzen, sowie die gegenüber Kabelverbindungen reduzierte Arbeitsgeschwindigkeit und Belastbarkeit der Anlagen. Für die Verwendung in Prüfungen ist die WLAN-Technik nicht, oder nur sehr begrenzt brauchbar. Bei dem täglichen Gebrauch in Fachklassen, insbesondere an Berufsschulen und Gymnasien, bringt sie bei der Arbeit der Schüler/-innen, z.B. der Recherche im Internet, dem Herunterladen und Drucken von Dateien, oft nur unzureichende Ergebnisse, die den Unterrichtserfolg dann sehr in Frage stellen.

Offensichtlich werden alle gesundheitlichen, technischen, finanziellen und pädagogischen Einwände jedoch ignoriert und fremde Vorgaben und Interessen der Industrie von der Landesregierung übernommen und unkritisch durch die Schulträger auf Kosten der Gesundheit von Schülern und Lehrkräften umgesetzt. In einigen Schulbezirken wird diese Technik sogar an Grundschulen „erprobt“. Die ihnen anvertrauten Kinder werden dabei zu Versuchsobjekten.

„Bei der WLAN-Einrichtung in den Schulen liegt alles unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte“, wird dazu verkündet. Rechtlich gesehen bestehen daher keine Bedenken und auch keine Einspruchsmöglichkeiten. Meist hört nach einer solchen Feststellung in den zuständigen Ämtern und Behörden dann das Denken auf. Ohne weitere Interventionen und den Druck von außen werden so zahlreiche wichtige Aspekte in der Folge nicht mehr besprochen und bei der Durchführung nicht berücksichtigt. Dieses Verhalten nährt die Vermutung, dass Gegenpositionen und Bedenken vielleicht auch deshalb nicht diskutiert und verschwiegen werden, um eine neue, gewinnbringende Technik in einem Großversuch rasch umsetzen und ausprobieren zu können. Schüler/-innen und Lehrer/-innen sollten sich jedoch dagegen wehren, dass ihr Arbeitsplatz zu einem Versuchsfeld wird, in dem sie uninformiert ständig gesundheitlichen Belastungen durch pulsierende elektromagnetische Strahlungen ausgesetzt werden. Dazu gibt es gute Argumente:

Die 1996 (sic!) in der Verordnung über elektromagnetische Felder festgelegten Grenzwerte, die als Rechtsgrundlage hier angeführt werden, berücksichtigen nur die Temperaturauswirkungen dieser Strahlungen. Bei den pulsierenden hochfrequenten Feldern gibt es jedoch bereits bei geringer Leistungsflussdichte von der Temperatur unabhängige Wirkungen. Sie verursachen bei Menschen Beschwerden wie Kopfschmerz, Bluthochdruck, Konzentrationsstörungen und können auch zu bleibenden gesundheitlichen Schädigungen führen. Das ECOLOG-Institut aus Hannover hat inzwischen eine Vielzahl von Studien über die gesundheitliche Belastung durch elektromagnetische Felder ausgewertet und konnte dies wissenschaftlich begründet bestätigen. Zum Schutze der Gesundheit ist daher heute nicht mehr von den alten, unzureichenden Grenzwerten auszugehen, sondern von einem alle bislang bekannten Einflüsse berücksichtigenden Vorsorgewert, den es dann bei der Beurteilung von Strahlenbelastungen unbedingt einzuhalten gilt. Die Schweiz hat dies bereits umgesetzt. Hier gelten für die Leistungsflussdichte offiziell 0,1 W/qm als Vorsorgegrenzwert. Dies ist 1/100 des in der Bundesrepublik geltenden Grenzwertes. Das ECOLOG-Institut empfiehlt aufgrund seiner Untersuchungen 0,01 W/qm als Vorsorgewert. Bei diesem Wert bereits wurden in Studien negative Einflüsse der Gehirnfunktionen wie Gehirnströme und Reaktionsvermögen, sowie der Blut-Hirn-Schranke festgestellt. Bei Untersuchungen hat Öko-Test an den einzelnen Laptops schon Werte ermittelt, die höher liegen als diese Vorsorgewerte. Sie können sich an den Arbeitsplätzen durch Überlagerungen und Spiegelungen noch weiter steigern. Die alleinige Begründung: „die geltenden Grenzwerte werden eingehalten“, geht somit an den tatsächlichen Gegebenheiten, den inzwischen vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen und an den Menschen meilenweit vorbei.

Bei der unkritisch betriebenen Medienausstattung der Schulen mit Sendern und strahlenden Laptops wird auch nicht berücksichtigt, dass es sich ja um Kinder und Jugendliche handelt, die an ihnen oft stundenlang tätig sind. Im Jahr 2000 kam in England eine von der Regierung beauftragte unabhängige Expertengruppe zu dem Ergebnis, dass Kinder, wegen des sich noch entwickelnden Nervensystems und einer um etwa 60% höheren Aufnahmefähigkeit für energetische Strahlungen, weit verwundbarer sind als Erwachsene (vgl. „Elektrosmog“, Verbraucher-Zentrale Niedersachsen, 2003). Für sie müssten daher noch strengere Maßstäbe bei den Vorsorgewerten gelten. Dies nicht zu berücksichtigen ist äußerst fahrlässig. Kinder bewusst solchen Gefahren auszusetzen grenzt an Körperverletzung.

Nicht bedacht wird bei der Argumentation auch, dass in den Räumen der Schule oft nicht nur ein Gerät die pulsierenden, hochfrequenten elektromagnetischen Strahlen erzeugt, sondern dass es 20 oder noch mehr Schüler/-innen sind, die im Unterricht mit diesen Geräten arbeiten. Oft geschieht dies an Orten, an denen es bereits andere unnatürliche Strahlungsquellen gibt (Leuchtstoffröhre, Halogenlampe, Handy, Trafo usw.). Es ist daher vorab nicht auszuschließen, dass durch eine Überschneidung der Felder die Vorsorgewerte für die elektromagnetische Belastung an den einzelnen Arbeitsplätzen weit überschritten wird. Sicher liegt die elektromagnetische Strahlung des einzelnen Laptops unter der eines Handy´s. Doch erhöht sich dadurch die Intensität der Belastung mit Elektrosmog. Hierbei ist auch die Nutzungsdauer mit entscheidend. Diese kann zum Beispiel bei Informatik-Fachlehrern/-innen und Fachschülern/-innen mehrere Stunden pro Tag betragen.

Auch eine zeitlich geringere Belastung ist schon gesundheitlich riskant. Besonders geschützt werden müssen dabei die elektrosensiblen Personen unter den Schülern/-innen und den Lehrkräften, die wie Allergiker auf elektromagnetische Strahlungen reagieren (ca. 3-5% der Bevölkerung). Dies ist eine Aufgabe, die sich für alle öffentlichen Einrichtungen stellt. Insbesondere gilt dies jedoch für Schulen, bei denen ja für alle eine Pflicht zur Teilnahme am Unterricht mit den Computern besteht.

Schon die hier kurz dargestellten Fakten und Argumente sind ausreichend, um zu dem WLAN-Projekt der Landesregierung und der Schulträger begründet „Nein!“ zu sagen: „Keine Sender in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen!“ Dazu zählen neben der WLAN-Technik auch die kabellosen Bluetooth-Einrichtungen, DECT-Telefone und Handy`s. Über Kabel lassen sich die gleichen, bei der Arbeit mit Computern in der Übertragungsgeschwindigkeit sogar noch bessere Ergebnisse erzielen. Schutz und Vorsorge gegen gesundheitliche Beeinträchtigungen sollten wichtiger sein als das etwas bequemere Hantieren mit kabellosen Geräten. Die GEW und die Personalräte im Land, in den Städten und Kreisen und in den Schulen müssen darauf Einfluss nehmen, dass Entscheidungen zur Medienausstattung der Schulen in diesem Sinne revidiert und Kinder und Lehrkräfte in den Schulen nicht bewusst zusätzlichen Gesundheitsgefahren durch elektromagnetische Strahlungen ausgesetzt werden.

Bei der Bewertung der Risiken durch die pulsierenden hochfrequenten elektromagnetischen Strahlungen gibt es sicher noch Unklarheiten, doch sollte bei Entscheidungen die Vorsorge um die Gesundheit der Menschen ausschlaggebend sein. Als Grundlage müssen dafür die genannten Vorsorgewerte gelten, bis auf Grund neuerer Erkenntnisse weitere Überlegungen möglich sind. Aufgrund der inzwischen zahlreich vorliegenden Belege zu negativen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlungen wurde inzwischen auch von offizieller Seite her erkannt, dass dem weiter nachgegangen werden muss. Auch die derzeit in der Bundesrepublik noch geltenden Grenzwerte stehen damit auf dem Prüfstand.

Brauchbare Hinweise sind dabei sicher von der REFLEX-Studiezu erwarten, die derzeit im Auftrag der Europäischen Gemeinschaften von Wissenschaftlern aus verschiedenen europäischen Ländern durchgeführt wird. Sie untersuchen u.a. die Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf Gewebeteile. Auch aus der INTERPHONE-Studie der Weltgesundheitsorganisation zur Handy-Strahlung können sich weiterführende Erkenntnisse ergeben. Zumindest bis zu den Abschlussberichten dieser offiziellen Untersuchungen (voraussichtlich 2007) sollte die Entscheidung zu WLAN an den Schulen zurückgestellt werden.

Dr. Siegfried Schwarzmüller

II. Bücher, die mir gut gefallen und weitergeholfen haben (bei amazon.de zu geringerem Preis auch gebraucht erhältlich):

Grasberger, Th./Kotteder, F.: Mobilfunk ein Freilandversuch am Menschen, München 2003, ISBN 3-88897-328-7
(Technische Grundlagen, Gefährdungen und politische Hintergründe und Verflechtungen)

Marken, M.: Machen Handys und ihre Sender Krank? So schützen Sie sich! ISBN 3-00-010930-7, 1. Aufl. 2003
(Sehr verständlich geschriebene Darstellung mit Anleitungen zur politischen Einflussnahme)

III. Datenauswahl zu gepulsten hochfrequenten elektromagnetischen Feldern

Amtliche Grenzwerte in Deutschland

für die Leistungsflussdichte in mW/qm nach der 26. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz (1996). Grundlage dafür sind die thermischen Wirkungen der Strahlung.

10.000 mW/qm für 2000 MHz (UMTS, WLAN)
9.000 mW/qm für 1800 MHz (E-Netz)
4.500 mW/qm für 900 MHz (D-Netz)

Grenzwert nach DIN VDE 0848 Teil 2 (Expositionsbereich 1).

Als Grund für die Abweichung von den o.g. Standards wird die „biologische Sicherheit“ genannt.

1.000 mW/qm für 2,4 GHZ (WLAN-Frequenz)

Gesetzliche und amtlich empfohlene Grenzwerte in einigen anderen Ländern

100 mW/qm China, Russland, Polen, Ungarn, Bulgarien, Italien
90 mW/qm Schweiz für E-Netze
45 mW/qm Schweiz für D-Netze
0,01 mW/qm Stadt/Land Salzburg im Außenbereich (2002)
0,001 mW/qm Stadt/Land Salzburg für Innenräume (2002)

Vorsorgegrenzwerte

Empfehlungen von Instituten, Wissenschaftlern, Medizinern, Baubiologen auf der Grundlage von athermischen Wirkungen der Strahlung und den dabei festgestellten gesundheitlichen Auswirkungen.

100 mW/qm Nova-Institut, Hürth (2001)
10 mW/qm Ecolog-Institut, Hannover (2003)
1 mW/qm Bundesärztekammer
0,5 – 1 mW/qm BUND für D- bzw. E-Netze
0,1 mW/qm Öko-Test; Europäisches Parlament (Wissenschafts-Direktion)
0,01 mW/qm versch. Mediziner und Baubiologen

Grenz- und Vorsorgewerte beziehen sich auf gesunde erwachsene Personen. Sie berücksichtigen nicht Kinder, elektrosensible und kranke Personen. Dafür sind weitere Differenzierungen erforderlich.

Für Kinder und Jugendliche ist dabei u.a. zu beachten (nach M. Marken, 2003):

- Der Körper nimmt wesentlich mehr Strahlung auf. Ein 5-jähriges Kind absorbiert etwa 60 % mehr als ein Erwachsener.

- Ihr Körper hat eine wesentlich höhere Zellteilungsrate und ist daher empfindlicher gegen Störungen auf der zellulären Ebene.

- Das Nervensystem ist noch in der Entwicklung und daher störungsanfälliger als bei Erwachsenen.

- Die Schädeldecke von Heranwachsenden ist dünner und bietet weniger Schutz gegen Strahlungen und Schädigungen des Gehirns.

Einige nachgewiesene gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Menschen für den relevanten Belastungsbereich:

Bei 1,6 mW/qm wurden Störungen der Motorik und des Gedächtnisses bei Kindern nachgewiesen (nach PC PROFESSIONELL 11/2003),

bei 1 mW/qm Auswirkungen auf das Hirnstrombild nachgewiesen (durch Dr. L. v. Klitzing),

bei 700 mW/qm (Handygespräch) Veränderung des Bluts (Verklumpung, Rollenbildung) und damit der Sauerstoffversorgung des Körpers nachgewiesen (durch K. Tomson).

Relevante Befunde aus der Auswertung von über 100 Studien durch das ECOLOG-Institut (2003):

100 mW/qm Hinweise auf kanzerogene Wirkungen,

ab 1mW/qm Zunahme der Zell-Vermehrung (kanzerogenes Potential),

2 mW/qm Gesundheits- und Befindlichkeitsstörungen bei einzelnen Personengruppen,

100 mW/qm nachweisliche Öffnung der Blut-Hirn-Schranke,

100 mW/qm nachgewiesene Störungen des Immunsystems,

100 mW/qm starke Hinweise auf Beeinflussungen des Nervensystems,

200 mW/qm konkrete Nachweise einer Beeinflussung des Hormonsystems.

Bei Versuchen mit Zellkulturen und in Tierversuchen wurden bereits bei wesentlich geringeren Belastungen durch elektromagnetische Strahlungen erhebliche Störungen und Erkrankungen nachgewiesen und dokumentiert!

Strahlung (Leistungsflussdichte) elektromagnetischer Felder
Die folgenden Angaben beziehen sich auf Einzelgeräte. Bei mehreren Verursachern elektromagnetischer Felder können sich durch Überlagerungen und durch Spiegelungen auch noch höhere Belastungswerte ergeben. Konkrete Angaben dazu sind allein durch Messungen vor Ort möglich.

Pulsierende Dauerstrahlung von DECT-Telefonen (ÖKO-TEST 2/2004)

0,5 m Abstand 30 – 72,1 mW/qm
1 m Abstand 7,6 – 18,2 mW/qm
3 m Abstand 0,75 – 2,05 mW/qm
7 m Abstand 0,145 – 0,36 mW/qm
10 m Abstand 0,065 – 0,18 mW/qm

Strahlung Handy

Nokia 5110 D-Netz (nach K. Tomson, 2003)
700– 1.000 mW/qm während des Gesprächs. Beim Gesprächsaufbau und in ungünstigen Empfangslagen wesentlich höher! Das Handy sendet auch im Standby-Betrieb pulsierende Kennungen an die zentrale Sendeanlage.

Die Strahlungsintensitäten von Handys sind (vorerst) auch bei der Arbeit an Laptops mit UMTS-Karten (Vodafon) zu Grunde zu legen.
Weitere Handys:

in 1 m Abstand bis 1.000 mW/qm,
in 10-30 m Abstand 1 mW/qm (Maes, Mierau, HP u.a. 1994-2002).

Pulsierende Dauerstrahlung von Mobilfunk-Sendeanlagen (D-, E-Netz)

25 mW/qm in ca. 20 m Entfernung (im Freien)
18 mW/qm in ca. 50 m Entfernung (im Zimmer eines Wohnhauses)
nach ÖKO-TEST 4/2001
1 mW/qm in 50 –200 m Entfernung (Maes)

Strahlung eines Notebooks mit WLAN-Netzwerkkarten bei der Arbeit (max. zul. Leistung 100 mW)

Messung des Nova-Instituts an Arbeitsplätzen der Universität Bremen (2001)

0,1 m Abstand 49,96 mW/qm
0,2 m Abstand 99,6 bis 158 mW/qm (veränderte Positionen)
0,35 m Abstand 4 mW/qm
Messung ÖKO-TEST (11/2002)
1 m Abstand 15 – 20 mW/qm

Pulsierende Dauerstrahlung durch WLAN-Hotspot in öffentlichen Gebäuden (ÖKO-TEST 11/2002)

bis 23 mW/qm (Juristische Bibliothek Göttingen)

Pulsierende Dauerstrahlung durch WLAN-Accesspoint (Messung an Arbeitsplätzen in Räumen der Universität Bremen, Nova-Inst. 2001)
bis 2,5 mW/qm

Pulsierende Dauerstrahlung durch WLAN-Accesspoint (ÖKO-TEST 10/2003)

in 1 m Abstand 1,22 mW/qm (Belkin)) bis 101,5 mW/qm (Netgear HE102)
in 5 m Abstand bis 4 mW/qm (Netgear)

IV. Zur Einschätzung der WLAN-Technik (nach Dr.-Ing. M. Virnich, Mönchengladbach, Okt. 2003))

Bei den Signalen der digitalen Funkdienste (Mobilfunk, DECT, WLAN) handelt es sich um periodisch gepulste Strahlung welche die Basisstationen permanent und unvermindert aussenden. Im Innenraum können WLAN Access Points eine „dominierende Hochfrequenzquelle und damit ein nicht zu vernachlässigendes gesundheitliches Risiko darstellen, wenn man sich in ihrem Nahbereich (einige Meter bis ca. 10 Meter) befindet. Die Benutzer der mit WLAN-Karten ausgestatteten Notebooks (...) befinden sich zwangsläufig in großer Nähe zur Sendeantenne und sind entsprechend hohen Immissionen ausgesetzt.“ Geht man, insbesondere bei Berücksichtigung der Klientel (Schulkinder), davon aus, dass der u.a. von dem Europäischen Parlament gestützte Wert bei der Leistungsflussdichte von 0,1 mW/qm aus Vorsorgegründen nicht überschritten werden sollte, wird „im Vergleich mit den oben aufgeführten Messwerten (...) deutlich, dass der WLAN-Technik somit keine gesundheitliche Unbedenklichkeit attestiert werden kann. (...) Auch wenn die Immissionen von WLANs im Vergleich zu anderen gepulsten Funksystemen im Fernbereich meist niedriger ausfallen, so stellen sie doch in jedem Fall einen zusätzlichen und in vielen Fällen vermeidbaren Belastungsfaktor für den menschlichen Organismus dar.“ Es hat nichts mit Technikfeindlichkeit zu tun, wenn die Notwendigkeit und der Nutzen neuer Technologien kritisch hinterfragt werden. „Bei der vorliegenden Vielzahl von Hinweisen auf erhöhte biologische Risiken“ sollte bei der WLAN-Technik „eher Vorsicht geboten sein und das Minimierungsgebot konsequent Anwendung finden.“

Für unsere Situation zu Hause und an den Schulen heißt dies:
Zur Datenübertragung sollten generell nur leitungsgebundene Netzwerke verwendet werden. Insbesondere sollten Funk-Netzwerke, wie WLAN, UMTS, DECT usw. nicht „in Wohnungen (...) eingesetzt werden; ebenso nicht in Gebäuden in denen sich Kinder und Jugendliche länger aufhalten (Kindergärten, Schulen).“ Auch in den Räumen der Schulverwaltung sollte dann darauf verzichtet werden.
Bei der Nutzung der an die Schulen gelieferten Notebooks mit eingebauter WLAN-Karte kann die Strahlung vermeiden, wenn man, wie bisher, ohne einen Access Point weiter mit Kabelverbindungen im Netz und an den Peripheriegeräten arbeitet. Leitungsgebundene Netzwerke sind übrigens auch heute noch schneller und sicherer in der Datenübertragung und weniger anfällig für Störungen.
Sollte irgendwo doch eine drahtlose Verbindung per WLAN unumgänglich sein, dann sollten die Modalitäten (z.B. Leistungsminderung der Antennen durch Dämpfungsglieder, Abstände zu den Personen, Strahlungsmessungen durch unabhängige Institute usw.) mit den Betroffenen abgestimmt und deren Einwilligung zur Veränderung des Arbeitsplatzes eingeholt werden.

(Der umfangreiche Originaltext von M. Virnich ist nachzulesen unter //www.baubiologie.net/docs/wlan1.html, weitere Infos zur Belastung durch elektromagnetische Felder erhält man unter //www.buergerwelle.de).

V. Schriftverkehr zu WLAN an den Schulen mit dem Landrat und dem Staatlichen Schulamt

a. Brief an den Landrat und Schuldezernenten Herrn Matthias Wilkes vom 25. Dez. 2003

Sehr geehrter Herr Wilkes,

dass gerade an Heilig Abend in der Presse die Mitteilung stand, dass bei der Medienausstattung der Schulen mit Laptops eine Verzögerung eingetreten ist, erscheint mir wie eine höhere Fügung. An Weihnachten und am Jahresende, wo man sich gegenseitig nicht nur Erfolg sondern vor allem auch viel Gesundheit wünscht, ist sie für mich Anlass, Sie noch einmal auf die mit der im Kreis beabsichtigten Medienausstattung verbundenen Risiken hinzuweisen.

Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie bewusst die gesundheitlichen Gefahren in Kauf nehmen wollen, die besonders für die heranwachsenden Kinder und Jugendlichen in den Schulen mit der WLAN-Technik und den dabei kabellos betriebenen Laptops verbunden sind. Es erfüllt mich daher mit ernster Sorge, dass Sie die warnenden Hinweise auf die Gefährdung durch pulsierende hochfrequente elektromagnetische Felder und die Stellungnahmen von verschiedener Seite dazu bislang nicht zur Kenntnis genommen oder in Ihre Überlegungen einbezogen haben.

Ich möchte Sie deshalb am Jahresende nochmals dringend darum ersuchen den Gesundheitsschutz der Schülerinnen und Schüler und ihrer Lehrkräfte vorrangig zu beachten und dafür zu sorgen, dass die Laptops an den Schulen nur mit Kabelverbindungen betrieben werden. Nur durch diese Schutz- und Vorsorgemaßnahme kann die Schädigung der Gesundheit von Beschäftigten in den Schulen vermindert werden. Ich appelliere an Ihre Verantwortung!

Mit den besten Wünschen für ein gesundes Neues Jahr

(Siegfried Schwarzmüller)

b. Antwort durch den Landrat am 21. Jan. 2004

Sehr geehrter Herr Schwarzmüller,

ich bedanke mich für Ihr Schreiben vom 25.12.2003 und kann Ihnen diesbezüglich versichern, dass die Strahlenbelastung durch die Wireless-LAN-Technik weit unterhalb der zulässigen gesetzlichen Grenzwerte des Bundes-Immissionsschutz-Gesetzes liegt und sogar noch die sehr strengen Vorsorgewerte des Nova-Instituts Hürth in allen denkbaren Arbeitssituationen unterschreitet. Ich darf insoweit auf die in den Sitzungen der Schulkommission erteilten Informationen verweisen.

Darüber hinaus hat der Kreistag als höchstes Kreisgremium in seiner Sitzung am 15.12.2003 die Ausstattung der Schulen mit der Wireless-LAN-Technik beschlossen.

Selbstverständlich bin ich mir über die Verantwortung bewusst, die mit der Ausstattung der Schulen mit W-LAN verbunden ist, jedoch liegen Gutachten vergleichbarer technischer Anlagen vor, wonach die Strahlenbelastung keinesfalls gesundheitsgefährdend ist und damit vernachlässigt werden kann.

Mit freundlichem Gruß
Matthias Wilkes, Landrat

c. Meine Erwiderung vom 1. Feb. 2004

Sehr geehrter Herr Wilkes,

ich bedanke mich für Ihre Antwort von 21.01.2004 auf mein Schreiben zur Ausstattung der Schulen mit der WLAN-Technik und den dazu von mir geäußerten Bedenken und Warnungen. Leider sind Ihre Ausführungen dazu in hohem Maße unzureichend, so dass die gesundheitliche Gefährdung von Kindern und Jugendlichen und deren Lehrkräften in den Schulen weiter gegeben ist!

Obwohl Ihnen durch Anfragen, Eingaben und der Behandlung des Themas in einer Kreistagssitzung sicher schon einige der folgenden Feststellungen bekannt sein dürften, möchte ich Sie hier nochmals ausführlich auf Mängel und Fehler in Ihrer Stellungnahme aufmerksam machen und auf mögliche Konsequenzen daraus hinweisen.

1) Zutreffend schreiben Sie, dass die Strahlenbelastung durch die Wireless-LAN-Technik unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte liegt. Sie beachten dabei jedoch nicht, dass die 1996 (sic!) erstellte 26. BlmSchV nur die thermischen Auswirkungen der elektromagnetischen Felder erfasst. Die athermischen Wirkungen, welche die Gesundheit von Menschen, insbesondere von Kindern, schädigen können, werden damit nicht erfasst und nicht beschrieben. Neue medizinisch-biologische Erkenntnisse dazu (z.B. aus der REFLEX-Studie der EU) werden dabei nicht berücksichtigt. Wenn man nicht die Technik sondern die Gesundheit der Betroffenen in den Mittelpunkt der Überlegungen und des Handelns stellt, ist der Verweis auf den gesetzlichen Grenzwert somit völlig fehl am Platze und geht an der Sache (und an den Menschen) vorbei!

2) Deshalb werden bei der Beurteilung solcher Anlagen durch fachkundige Experten auch Vorsorgewerte zugrunde gelegt, die von den offiziellen Grenzwerten erheblich abweichen. Sie beruhen auf Erkenntnissen zu Gesundheitsgefahren, die sich aus den zahlreich vorliegenden medizinisch-biologischen oder epidemiologischen Untersuchungen ergeben. Das ECOLOG-Institut in Hannover hat 2003 eine Vielzahl dieser Studien kritisch untersucht und kommt dabei zu einem Vorsorgewert von 10 mW/qm. Bei weiteren medizinischen Untersuchungen fanden sich jedoch schon Auswirkungen auf das Hirnstrombild bei 1 mW/qm gepulster hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung. Dieser Wert entspricht auch den Vorsorgeempfehlungen der Bundesärztekamme. Mediziner und Baubiologen (Dr. L. v. Klitzing, Maes) halten aufgrund ihrer Erkenntnisse in Räumen mit längerem Aufenthalt sogar einen Vorsorgegrenzwert von 0,01 mW/qm für angebracht.

Den von Ihnen angeführten Vorsorgewert des Nova-Instituts Hürth (2001) von 100mW/qm nach diesen Erkenntnissen als „sehr streng“ zu bezeichnen ist entweder Unwissenheit oder eine bewusste Verkennung der aktuellen Gegebenheiten!

3) Sie behaupten, dass der oben genannte Vorsorgewert „in allen denkbaren Arbeitssituationen“ in den Schulen unterschritten werde. Dazu verweisen Sie auf Informationen, die in einer Sitzung der Schulkommission erteilt wurden.

Der von Ihnen bestellte Medienbeauftragte Herr Gromodka beantwortete dort schriftlich eine Anfrage zur WLAN-Technik aus seiner Sicht und stützte sich dabei auf Ausführungen der ARtem GmbH, die er in zwei Anlagen beifügte. Ich weiß nicht, ob es Ihnen bekannt ist, dass es sich dabei um einen der größten WLAN-Vertreiber in Deutschland handelt. Eine Argumentation von dieser Seite zur gesundheitlichen Belastung durch elektromagnetische Felder kann mit den Aussagen eines Zigarettenherstellers zur Gefährlichkeit des Rauchens gleichgesetzt werden. Hier eine Objektivität anzunehmen, wäre in einem hohen Grade naiv und fahrlässig! Im Sinne eines seriösen Umgangs mit einer Sache, die für die Gesundheit unserer Kinder und ihrer Lehrer/-innen höchst schädlich sein kann, werden sie sicher verstehen, dass ich in der weiteren Argumentation die Ausführungen von Herrn Gromodka nicht weiter in Betracht ziehe.

4) Ich will aber doch auf den ersten Teil Ihrer Feststellung weiter eingehen. Dazu möchte ich Ihnen zunächst die Fragen stellen: Woher wissen Sie, dass in den Schulen die von Ihnen zugrunde gelegten (großzügigen) Vorsorgewerte des nova-Instituts „in allen denkbaren Arbeitssituationen“ stets eingehalten werden? Haben Sie in den Schulen an den verschiedenen Arbeitsplätzen dazu etwa schon Messungen durchgeführt?

Es ist wissenschaftlich unzulässig, die Werte und Ergebnisse des nova-Instituts aus der Untersuchung der WLAN-Installation der Universität Bremen zu verallgemeinern und pauschal auf alle weiteren Anwendungen dieser Technik zu übertragen!

Jeder fachkundige und seriös arbeitende Techniker und Wissenschaftler wird Ihnen bestätigen, dass Messungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder in starkem Maße von den baulichen Gegebenheiten, von Spiegelungen und Überlagerungen beeinflusst werden. Eine Messung gilt daher nur für den Ort, an der sie stattgefunden hat. Andere örtliche Gegebenheiten bringen auch andere Ergebnisse. So wurde z.B. bei einer Untersuchung von ÖKO-TEST (11/2002) zu WLAN-Funkanlagen als Spitzenwert an einem Nutzerplatz in der juristischen Bibliothek in Göttingen eine Flussdichte von 23 mW/qm gemessen. Bei der Beweglichkeit der WLAN-Anlagen innerhalb eines Gebäudes und den somit veränderbaren Strahlungsbedingungen kann keiner behaupten und garantieren, dass der nova-Vorsorgewert von 100 mW/qm immer eingehalten wird.

5) Eine Gefahr für die Nutzer geht dabei nicht nur von den Access Points (vgl. PC PROFESSIONELL Nr.11/2003) sondern besonders von den sendenden Laptops aus, vor denen die Kinder sitzen (ÖKO-TEST 11/2002). Sogar das Nova-Institut stellt bei seiner Untersuchung fest, dass selbst seine (großzügigen) Vorsorgewerte von den WLAN-Netzwerkkarten der Notebooks bis zu einem Abstand von 20 cm überschritten werden. Mögliche Siegelungen und Überlagerungen durch weitere Gräte (Laptops) und andere Felder (z.B. DECT-Telefone, Handys, Trafos usw.) sind dabei noch nicht berücksichtigt. Bei der Arbeit mit den Laptops in Schulklassen, z.B. der Grundschulen, ist nicht anzunehmen, dass die Schüler/-innen solche Abstände immer einhalten.

Bei der Grundlage von Vorsorgegrenzwerten anderer Institutionen (z.B. Ecolog, Bundesärztekammer, Baubiologen), die von nachweisbaren gesundheitlichen Schädigungen ausgehen, sind sogar in noch größeren Abständen (bis 1,5 Meter) Gefährdungen gegeben. Eine Arbeit an den Laptops ohne Kabel wäre danach generell mit Gesundheitsgefahren verbunden.

6) Alle die hier genannten Grenz- und Vorsorgewerte gelten für erwachsene Personen. Im Kreis soll die WLAN-Technik jedoch sogar bei Kindern in den Grundschulen Anwendung finden. Der Körper ist bei Schulkindern noch nicht ausgereift. Sie befinden sich noch im Wachstum und in der Entwicklung. Sie sind daher viel verwundbarer bei Belastungen. Ein 5-jähriges Kind z.B. nimmt ca. 60% mehr Strahlung auf, als ein Erwachsener (vgl. Verbraucher-Zentrale Niedersachsen, 2003). Das Nervensystem ist bei ihnen noch in der Entwicklung und daher viel störungsanfälliger. Wegen der höheren Zellteilungsrate sind Kinder und Jugendliche viel empfindlicher gegenüber Störungen auf der zellulären Ebene. Die Gefahr, dass sie durch die pulsierenden elektromagnetischen Strahlungen in ihrer Entwicklung geschädigt werden, ist erwiesener Maßen sehr groß. Wachstums- und Entwicklungsstörungen, Lern- und Verhaltensstörungen, Veränderungen im Blutbild, nervöse Beschwerden bis hin zur Entwicklung von Tumoren ist dies medizinisch nachgewiesen und wissenschaftlich belegt. Aus diesem Grunde hat die britische Regierung u.a. für die Handy-Benutzung Warnhinweise wegen möglicher Gehirnschädigungen herausgegeben und Jugendlichen unter 16 Jahren von dem Telefonieren mit Handys dringend abgeraten. Ebenso empfahl der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, W. König, dass sich Kinder von dieser, mit elektromagnetischen Strahlungen verbundenen Technologie möglichst fernhalten sollten (vgl. M. Marken 2003).

Aus diesen Erkenntnissen heraus müssen die Vorsorgewerte bei Kindern und Jugendlichen jedenfalls andere sein als die von Ihnen angeführten Grenz- und Vorsorgewerte. Viel besser noch ist es, Überflüssiges zu vermeiden und dort wo man elektromagnetische Strahlung verhindern kann, dies auch zu tun, z.B. in den Schulen an den Computern nur mit Kabelverbindungen zu arbeiten.

7) Trotz dieser Erkenntnisse die Umsetzung der WLAN-Technik an den Schulen im Kreis durchzusetzen, halte ich in hohem Maße für verantwortungslos. Dies grenzt stark an Körperverletzung. Auch wenn der Kreistag die Ausstattung der Schulen mit der Wireless-Lan-Technik beschlossen hat, müssen Sie als Amtsträger in Folge keine strafbaren Handlungen ausführen. Tun Sie die trotzdem, so sind Sie dafür verantwortlich und nicht der Kreistag.

Ich bitte Sie deshalb nochmals dringend, aufgrund der hier vorgetragenen und weiter zu vertiefenden und zu belegenden Argumente, Ihre Entscheidung zur Ausstattung der Schulen mit pulsierenden elektromagnetischen Sendeanlagen (hier: WLAN-Technik) rückgängig zu machen. Ein Lernerfolg lässt sich an Laptops über Kabelverbindungen in gleichem Umfang erreichen.

Sie haben sicher Verständnis dafür, dass ich wegen der Wichtigkeit der Problematik und der ebenfalls gegebenen Zuständigkeit dieses Schreiben mit der Argumentation gegen eine WLAN-Ausstattung der Schulen auch dem Leiter des Staatlichen Schulamtes in Heppenheim zukommen lasse.

Mit freundlichen Grüßen
(Siegfried Schwarzmüller)


d. Schreiben an den Leiter des Staatlichen Schulamtes mit gleichem Datum (1.2.2004)

Sehr geehrter Herr Roghe,

wie Ihnen bekannt ist, will der Kreis als Schulträger zahlreiche Schulen mit Laptops ausstatten, an denen sogar in Grundschulen im Unterricht gearbeitet werden soll. Diese Medieninitiative ist jedoch in der beabsichtigten Form mit erheblichen Gefahren für die Schüler/-innen und ihre Lehrkräfte verbunden!

Es soll jetzt auf Anweisung des Landrats an den Schulen nicht mehr über Kabelverbindungen mit dem Computer gearbeitet werden, was auch mit den Laptops weiterhin möglich wäre, sondern nur noch über die Wireless-LAN-Funktechnik. Dabei gehen von den ständig sendenden Access Points und von den Laptops, vor denen unmittelbar die Schüler/-innen sitzen, hochfrequente pulsierende elektromagnetische Strahlungen aus, von denen nachgewiesen ist, dass sie, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, eine Gefahr für deren Entwicklung und die Gesundheit darstellen. Insbesondere lassen sich nachweislich auch Lern- und Verhaltensprobleme darauf zurückführen. Jede Sendetechnik mit elektromagnetischen Strahlungen (WLAN, Bluetooth, PLC, DECT-Telefon, Handy usw.) sollte daher in den Schulen unbedingt vermieden werden!

Ich habe den Landrat des Kreises Bergstraße, Herrn M. Wilkes, bereits vor einiger Zeit auf diese Problematik aufmerksam gemacht und auf die damit verbundenen Gefahren für die Schüler/-innen und ihre Lehrkräfte hingewiesen. Bislang jedoch ohne Erfolg. Die letzten Schreiben habe ich Ihnen zur Kenntnis und zur weiteren Information über die gegebene Problematik als Anlage beigefügt.

Ich bin der Auffassung, dass es jetzt auch eine Sache des Staatlichen Schulamtes sein muss, die drohende gesundheitliche Gefährdung der Schüler/-innen und ihrer Lehrkräfte zu verhindern. Nach dem Grundgesetz hat jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Ich bitte Sie deshalb, in Ihrer Eigenschaft als Dienstvorgesetzter, die Schulleiter/-innen und die Lehrer/-innen über die mit der WLAN-Technik verbundene gesundheitliche Problematik aufzuklären und bei den betroffenen Schulen eindringlich darauf hinzuwirken, dass dort nicht über die WLAN-Anlage mit den Laptops gearbeitet wird, sondern dass im Unterricht bei der Arbeit mit Computern weiterhin nur Kabelverbindungen benutzt werden.

Ferner bitte ich Sie bei dem Schulträger darauf hinzuwirken, dass in und auf den Gebäuden der Schulen des Kreises, auch bei den Verwaltungen, keinerlei elektromagnetische Sendeanlagen eingerichtet und/oder in Betrieb genommen werden. Ich hoffe sehr, dass mit Ihrer Hilfe dann die gesundheitliche Bedrohung der dort Beschäftigten vermieden werden kann. Dafür danke ich Ihnen bereits im voraus!

Mit freundlichen Grüßen
(Siegfried Schwarzmüller)

e. Auf Vorschlag des BUND wurde vom Landratsamt für Ende Februar ein „runder Tisch“ zur Erörterung des Themas vorgeschlagen, an dem auch das SSA teilnehmen soll.

(Stand 15.02.2004)

--------

Elektrosmog im Klassenzimmer
//omega.twoday.net/stories/1870495/

W-LAN an städtischen Schulen
//freepage.twoday.net/stories/1918347/

Verstrahlte Zukunft
//omega.twoday.net/stories/1331957/

Gesundheitsgefahren durch kabellose Laptops
//omega.twoday.net/stories/191214/

Ärzte-Appelle gegen Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/1064751/

Ärztekammern und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/1104181/

Richard Barnet, IPS, & early critiques of globalization

//www.ufppc.org/content/view/3848/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

FISA Court Modified and Denied Wiretap Requests

Government records show that the administration was encountering unprecedented second-guessing by the secret federal surveillance court when President Bush decided to bypass the panel and order surveillance of US-based terror suspects without the court's approval.

//www.truthout.org/docs_2005/122805Q.shtml

Gutachtenskandal: Bisherige Forschung zu ausgewogen?

//tinyurl.com/ahq3b

Reasonable Expectations

//bellaciao.org/en/article.php3?id_article=9715


Informant: beefree

Für eine neue Qualität der Arbeit

"Initiative für eine neue Qualität der Arbeit"

Arbeitspolitik im Umbruch – „Gute Arbeit“ als neuer strategischer Ansatz

Artikel von Klaus Pickshaus aus Arbeitspolitik kontrovers. Zwischen Abwehrkämpfen und Offensivstrategien. (Hrsg. von Richard Detje / Klaus Pickshaus / Hans-Jürgen Urban im VSA-Verlag 2005, 216 Seiten, EUR 16.80, ISBN 3-89965-148-0) (pdf)

//www.labournet.de/diskussion/arbeitsalltag/gh/neueransatz.pdf

Siehe zum Buch die Homepage des Verlages
//www.vsa-verlag.de

Hier muss leider nach dem Buch gesucht werden, da die VSA-KollegInnen noch mit der veralteten Frameset- und dann auch noch JavaScript-Technik arbeiten…


Aus: LabourNet, 29. Dezember 2005

Unheil der Zwangsarbeit wird wieder belebt

Zwangsarbeit

Kirche klärt zwar über ihre Rolle im Faschismus auf, aber… Unheil der Zwangsarbeit wird wieder belebt

„Als bekannt wurde, dass die Diakonischen Werke und die Evangelische Kirche zur Nazizeit Zwangsarbeiter beschäftigt hatten, befanden sich ihre Schafe in heller Aufregung. Der damalige Leiter des Diakonischen Werkes im Rheinland, Reinhard Witschke, fühlte sich beschämt, der damalige Präses Kock forderte Aufklärung. Denn das Ausmaß war erheblicher als angenommen. Für die wissenschaftliche Aufklärung wollte man 5 Mio. Euro ausgeben, für die Entschädigung der Zwangsarbeiter noch mal 10 Mio. Die Aufklärung ist erfolgt, die Scham scheint indessen verflogen. Grund genug, heute wieder nachzuschauen…“ Betrachtungen von Almut von Rickmann-Werder vom 20.12.2005 als Online-Flyer Nr. 23 in Neue Rheinische Zeitung

//www.nrhz.de/archiv%5F23/beitrag.php?id=1121


Geschichte der Arbeiterbewegung

Agenda: Harte neue Welt

„Über zwei Millionen italienische Gastarbeiter kamen nach Abschluss des Anwerbevertrags vor 50 Jahren nach Deutschland, um mit ihrer Arbeit das Wirtschaftswunder zu befördern. Einer davon war der Tischler Salvatore Avantario…“ Artikel in Financial Times Deutschland vom 5.5.2005

//isht.comdirect.de/html/news/actual/main.html?sNewsId=ftd_de:1135711918


Arbeiterunruhe im Weltsystem

Bericht über eine Veranstaltungsrundreise 2005 zum Buch „Forces of Labor“ von Beverly J. Silver

//www.labournet.de/diskussion/geschichte/adsilver.html

Siehe dazu auch

Arbeiterbewegung, Krieg und Weltpolitik: Die gegenwärtige Dynamik aus welthistorischer Perspektive, Vortrag von Beverly J. Silver in Linz bei wildcat (pdf)

//www.wildcat-www.de/dossiers/forcesoflabor/silver_linz_paper.pdf

und das Dossier zu »Forces of Labor« bei wildcat

//www.wildcat-www.de/dossiers/forcesoflabor/fol_dossier.htm

Mehrwertsteuer wen trifft's?

„2007 soll die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent erhöht werden. Menschen mit geringen Einkommen spüren die Einbußen besonders schmerzlich. Verluste von einem halben bis mehr als ein Prozent des Einkommens drohen…“ Wirtschaftspolitik Aktuell Nr. 33 vom Dezember 2005, hrsg. vom ver.di Bundesvorstand, Bereich Wirtschaftspolitik (pdf)
//wipo.verdi.de/wirtschaftspolitik_aktuell/data/05_33_Mehrwertsteuer.pdf

siehe dazu auch:

Mehrwertsteuer? Finger Weg! Es gibt Alternativen!

Gemeinsame Kampagne von Attac, Campact, IG Metall und Netzwerk Steuergerechtigkeit gegen eine Erhöhung der Mehrwertsteuer

//www.campact.de/campact/home


Aus: LabourNet, 29. Dezember 2005

Aufschwung für wen?

Vortrag von Rainer Roth bei der Regionalkonferenz Nord von ver.di FB 10 am 30.11.2005 in Neubrandenbrug

//www.labournet.de/diskussion/wipo/allg/rroth.html

Privatisierung und Gegenkämpfe > Privatisierung und Widerstand

Bildung

»Gewinninteresse geht vor Pädagogik«. In Frankfurt/Main werden Schulen per Public Private Partnership an Investoren übergeben.

Ein Gespräch von Ralf Wurzbacher mit Herbert Storn, Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Frankfurt am Main, in junge Welt vom 23.12.2005

//www.jungewelt.de/2005/12-23/021.php


Neue Arbeitsteilung zwischen Staat und Privatwirtschaft. Das Gesetz zur Beschleunigung der Umsetzung von Öffentlich Privaten Partnerschaften trat Anfang September in Kraft

Artikel von Hermann Werle in MieterEcho vom Dezember 2005

//www.bmgev.de/mieterecho/313/04-ppp-hw.html


Aus: LabourNet, 29. Dezember 2005

Abenteuer 1€-Job - wie man zu seinem Glück gezwungen werden muß!

Eine wahre Geschichte anno 2005
//www.dh-online-net.de/eurojob/eurojob.php


Aus: LabourNet, 29. Dezember 2005

Nationalstaat ohne Alternative?

Jahrbuch 2004/2005 des Komitee für Grundrechte und Demokratie (320 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ISBN:3-88906-119-2; Preis: 15,- Euro) - siehe Grundinformationen des Komitee (pdf)

//www.labournet.de/diskussion/grundrechte/jahrbuch05.pdf

Daraus (exklusiv!) im Labournet:

V. Diskussion > Grundrechte > Demonstrationsrecht

Alle ... haben das Recht, sich ... friedlich und ohne Waffen zu versammeln?

Artikel von Elke Steven aus dem Jahrbuch 2004/2005 des Komitee für Grundrechte und Demokratie

//www.labournet.de/diskussion/grundrechte/steven.html


Aus: LabourNet, 29. Dezember 2005

Verfolgungsbetreuung: Schikanen und Verletzungen der Privat und Intimsphäre

Artikel von Dorothee Fetzer aus Schwarzbuch Hartz IV. Sozialer Angriff und Widerstand – Eine Zwischenbilanz der Aktion Agenturschluss (pdf)

//www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/zwang/fetzer.pdf

Das Buch ist nun auf dem Markt und der Beitrag möge als zusätzlicher Kaufanreiz dienen! Am 2. Januar gibt es in Berlin (10:30 Uhr im Cafe Wartenberg, Leipziger Str./Ecke Mauerstraße) eine Pressekonferenz zur Bilanz verschiedener Widerstandsgruppierungen zum Thema "Ein Jahr Hartz IV", auf der auch das Buch vorgestellt werden wird.

Siehe weitere Informationen zum Buch unter „Agenturschluss“
//www.labournet.de/agenturschluss


ARGE "Arbeitsförderung Werra-Meißner" verweigert Begleitung zu Terminen

„BezieherInnen von Sozialleistungen steht gemäß § 13 Abs 4 SGB 10 zu, dass sie sich zu Terminen mit den Sozialbehörden Begleitung mitnehmen können. Dies aber passt der ARGE "Arbeitsförderung Werra-Meißner" nicht, also hindert sie wehrhafte Betroffene einfach daran, sich passende Begleitung mitzunehmen, obwohl das eindeutig gesetzwidrig ist…“ Pressemitteilung der ARCA Soziales Netzwerk e.V. vom 12.12.05 bei Montagsdemo Dortmund Online
//community.forenshop.net/forums/index.php?mforum=montagsdemodort&showtopic=5418


Aus: LabourNet, 29. Dezember 2005

Ärztekammer zu Handys: Schutzmaßnahmen bisher nicht ausreichend

ÖÄK-Präsident Brettenthaler begrüßt Empfehlungen des Gesundheitsministeriums – Resolution der Umweltmediziner

Wien (OTS) - Positiv reagiert die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) auf die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums zur Nutzung von Mobiltelefonen. Wie ÖÄK-Präsident Reiner Brettenthaler am Donnerstag in einer Aussendung vermerkte, sei dieser Vorstoß ein Zeichen dafür, dass sich das Vorsorgeprinzip nunmehr auch bei heikleren, mit Wirtschaftsinteressen stark verflochtenen Angelegenheiten im Gesundheitsministerium durchsetze.

Der Umweltreferent der Österreichischen Ärztekammer, Gerd Oberfeld, sagte, dass man sich bei der Mobiltelefonie nicht allein auf die potentielle Gefährdung von Kindern durch Handys konzentrieren dürfe. Oberfeld: „Der vernünftige Einsatz der Handys und Schnurlostelefonen (DECT) ist oberstes Prinzip. Der Bevölkerung muss bewusst gemacht werden, dass diese Techniken beim gegenwärtigen Kenntnisstand nur dann genutzt werden sollen, wenn kein anderes Kommunikationsmittel zur Verfügung steht.“

Die Österreichische Ärztekammer verwies in diesem Zusammenhang auf eine von den österreichischen Umweltmedizinern jüngst verabschiedete Resolution zur Anwendung von Mobilfunkgeräten. In dieser heißt es, dass die gegenwärtig in Österreich zum Schutz der Gesundheit gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) getroffenen Maßnahmen aus ärztlicher Sicht nicht ausreichend seien. In dieser Resolution stellen die Umweltmediziner folgende Forderungen und Empfehlungen auf:

# Bei elektromagnetischen Quellen wie z.B. Mobilfunknetzen das Minimierungs- und Vorsorgeprinzip anzuwenden.

# Mobil- und Schnurlostelefone nur für wichtige und dringende Gespräche und nur kurz zu nutzen.

# Schnurlostelefone durch Schnurtelefone zu ersetzen.

# Breitbandanwendungen kabelgebunden zu realisieren.

# Die ärztliche Anamnese im Hinblick auf EMF zu erweitern und bei Verdachtsmomenten messtechnisch abzuklären.

# Standards zur Abklärung von möglichen Zusammenhängen zwischen EMF-Exposition und Gesundheit zu erarbeiten.

# Medizinstudenten und Ärzte verstärkt im Bereich der Erkennung und Prävention EMF-bezogener Krankheiten aus- und fortzubilden.

# Ein Gesetz zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (EMF) unter Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips, des Schutzes bei Langzeitexpositionen und des Schutzes besonders empfindlicher Gruppen zu erarbeiten und zu verabschieden.

# Ein unabhängiges nationales Beratungsgremium zu EMF bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften einzurichten.

# Melde- und Beratungsstellen zu EMF-bezogenen Beschwerden bei den Landesbehörden einzurichten.

# Ein nationales EMF-Forschungsprogramm mit folgenden Schwerpunkten einzurichten:

Inzidenz- und Interventionsstudien.

Abklärung von örtlichen und zeitlichen Krankheitshäufungen.

# Einen EMF-Bildungsplan zu erarbeiten und umzusetzen.

# Einen EMF-Präventionsplan zu erarbeiten und umzusetzen.

ÖÄK, 2005-12-29

//tinyurl.com/csvfd

Omega siehe dazu

Handys: "Erhöhtes Krebsrisiko"
//omega.twoday.net/stories/1333794/

Ärzte-Appelle gegen Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/1064751/

Ärztekammern und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/1104181/

The Return of Total Information Awareness: Bush Asserts Dictatorial "Inherent" Powers

//www.commondreams.org/views05/1228-29.htm

Comedy of Terror: Tony Blair, Dick Cheney and Donald Rumsfeld - You're My Prize Guys

//www.commondreams.org/views05/1228-22.htm

Where's the Outrage Over Guantanamo Prisoners?

//www.commondreams.org/views05/1228-21.htm

Big Labor's Big Secret

//www.commondreams.org/views05/1228-20.htm

Police-State Powers Are Our Biggest Threat

//www.commondreams.org/views05/1228-34.htm

Some Conservatives Return To Old Argument

//www.commondreams.org/headlines05/1228-05.htm

Lawyer Says Rendition 'Part of a Larger Pattern'

//www.commondreams.org/headlines05/1228-06.htm

2006: Racing Toward Climate Disaster

//www.commondreams.org/headlines05/1228-04.htm

US No Longer Promoting Landmine Abolition

//www.commondreams.org/headlines05/1228-09.htm

Freedom House's Crimes Against the Truth

//www.lewrockwell.com/chu/chu9.html

The Myth of Peaceful Democracies

And other state tricks. Article by Dmitry Chernikov.
//www.lewrockwell.com/chernikov/chernikov17.html

The American Media have finally begun to uncover the "secret"

//www.lewrockwell.com/douglas/douglas8.html

We are the "keepers of the flame" and LRC must survive

//www.lewrockwell.com/blumert/blumert112.html

Thou Shalt Not Dominate

//www.lewrockwell.com/rozeff/rozeff55.html

Iraq coalition dwindling away

//www.ufppc.org/content/view/3850/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

WILL N.M. BE FIRST STATE TO BAN ASPARTAME?

//www.newswithviews.com/Dean/carolyn26.htm

Power to the People

editorial@hamhigh.co.uk

29 December 2005

WHAT a fascinating show of people power to the residents who created a human shield to stop a telecom giant starting working on yet another phone mast.

It was hilarious to read the company was forced to abandon work on the site at Mead Way and Pickhurst Road when residents blocked their way.

T-Mobile must be cursing the brave residents and despite vowing to return to carry on regardless. I'm sure Derek Shwartz and co will keep a watchful eye.

David Hobs
Bromley

//tinyurl.com/75ube

Protest of NASA Plutonium Launch

JANUARY 7 PROTEST OF NEW HORIZONS

PLUTONIUM LAUNCH AT CAPE CANAVERAL

FOR IMMEDIATE RELEASE

CONTACT:

Bruce Gagnon (207) 729-0517
Maria Telesca (Florida) (321) 632-5977

The Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space has announced a demonstration at Cape Canaveral Air Force Station in Florida on January 7 from 11:00 am to 1:00 pm. The protest will highlight opposition to NASA’s planned New Horizons launch that will carry 24 pounds of radioactive plutonium on board.

NASA acknowledges in their Environmental Impact Statement (EIS) for the New Horizons mission that there is a 1 in 300 chance of an accident resulting in release of the plutonium. In the event of such an accident the EIS states that the deadly plutonium could be carried by winds for a 60-mile radius throughout Central Florida. Clean-up costs for a plutonium accident would range from $241 million to $1.3 billion per square mile.

NASA has big plans to expand the numbers of nuclear launches in the coming years. The DoE is now planning a $300 million expansion of their laboratory in Idaho just to make more plutonium for space missions.

According to Global Network Coordinator Bruce Gagnon, “As people in the U.S. and around the world learn about NASA's plan to launch plutonium into space they become angry with the space agency. People say we don't want our tax dollars used to launch nuclear power into space. The public understands the threat to the planet and to our children's future. NASA is destroying their credibility with the very people who pay for these missions. We might have escaped Cassini, we might escape New Horizons, but with plans to put nuclear reactors on the moon to power bases there in the coming years NASA will be launching a host of these missions. One thing we have learned is that sooner or later, space technology can fail.”

The protest is being co-sponsored by the Florida Coalition for Peace & Justice. For more information check the Global Network website at: //www.space4peace.org


- END -


Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space
PO Box 652
Brunswick, ME 04011
(207) 729-0517
globalnet@mindspring.com
//www.space4peace.org
//space4peace.blogspot.com (Our blog)

Iraqis Pummeled at the Pumps

Iraq's government has sharply raised the price of fuel and other petroleum products this month, sparking discontent and protests and worrying international observers who say the increases could hurt millions of poor Iraqis and throw the country into further turmoil.

//www.truthout.org/docs_2005/122805H.shtml

The Republican Crack-Up

David Moberg: Bush's bad year has created a political vacuum. Who will fill it?

//www.truthout.org/docs_2005/122805F.shtml

Exploiting Fear and Insecurity

Undocumented workers and not terrorists are the real reason behind the national driver's license campaign, writes James Zogby. The hated image of the terrorist serves to exploit fear and insecurity and give their campaign needed momentum.

//www.truthout.org/docs_2005/122805E.shtml

Savage Interrogations Scandalize Greece, UK

A Greek journal reports that 28 Pakistani immigrants in Greece were kidnapped and brutally interrogated for a week on average by the Greek -and British - secret services.

//www.truthout.org/docs_2005/122805C.shtml

2006: The Year the Chickenhawks Will Go Home to Roost



Cindy Sheehan: In 2005, we learned that we have the power. We learned that we can't rely on the propaganda media or the empty promises of most of our elected leadership. We learned that we need to be the change that we desire to see. We cannot relax in 2006.

//www.truthout.org/docs_2005/122805A.shtml



Cindy Sheehan
//omega.twoday.net/search?q=Sheehan
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6414 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits