Press Release

1
Sep
2005

30,000 students in India demand a safe future for the world's children from UN World Leaders Summit

For immediate release:
(please circulate world-wide)

PRESS RELEASE

Phone: +91-522-2638738: +91-522-2638606: +91-522-2637655 (Extn. - 224), Email: rajchandola@cmseducation.org
Contact :- RAJ SHEKHAR CHANDOLA Head, CMS -WUPED City Montessori School (CMS)

World Unity and Peace Education Department (WUPED)
12, Station Road, Lucknow 226001 INDIA

30,000 students in India demand a safe future for the world's children from UN World Leaders Summit

For more details visit:
//www.cmseducation.org/newworldorder

Lucknow, 1st September:

On behalf of around 30,000 students of City Montessori School, Lucknow and world's two billion children about 7,000 students of CMS took out a grand World Unity March demanding the Heads of State and Government of various countries, who are going to participate in the 2nd Millennium Summit being held at New York, USA, from 14 to 16 September 2005, to take decisive steps for a New World Order that will ensure a safe future for the two billion children of the world as well as the succeeding generations. It may be recalled that the agenda of the UN World Summit including decisions pertaining to reform and democratization of the United Nations for making it more effective. The CMS students have appealed to all the Presidents and Prime Ministers of the World that the time has come to abolish veto powers in the world and establish the rule of law. They should lay the foundation of a World Government in which there is Rule of Law and not the Rule of powerful nations that enjoy veto powers. Only then can we save the world from destruction.

The World Unity March by CMS students began at Kailashpuri Chauraha and moved via the Hind Nagar crossing, LDA Colony, Kanpur Road ending at the CMS World Unity Convention Centre at CMS Kanpur Road Branch. The marching children held placards demanding a united and peaceful world. Other slogans demanded rule of law worldwide, abolishing of veto power system in the UNO, and enforceable international law. A delegation of six CMS students addressed the gathering of students and delivered the appeal to world leaders participating in the UN World Summit in September, asking them to ensure that children of the world and future generations inherit a safe and healthy ecology because it is the inter-generational responsibility of every generation to pass a safe and healthy ecology to the next generation. The children also appealed for enactment of enforceable international law by a duly constituted world law making body, banning all weapons of mass destruction — including nuclear, chemical and biological. They also demanded ecological conservation efforts aimed at halting global warming and ensuring sustainable development for all.

The Minister for Higher Education, U.P., Hon’ble Mr Ram Asrey Vishwakarma and the Vice-Chancellor of Lucknow University, Mr R. P. Singh inspired and encouraged the students at the World Unity March which was led by 300 girls of CMS Degree College, Lucknow. At CMS Degree College, Kanpur Road, the World Unity March converted into a large assembly of students in which some students presented their views on world unity and appealed to the World Leaders for a New World Order. Shri Ram Asrey Vishwakarma, Minister for Higher Education U.P. Govt. highly appreciated the value based Quality Education of CMS and the global exposure that is being given to its students making them sensitive to the problems of mankind.

Speaking on the occasion, Pallavi Srivastava of CMS Gomtinagar Branch said that the agenda for the UN Summit being held from 14 to 16 September 2005 included reforming the UN, as per the recommendations of Dr Kofi Annan, the UN Secretary General, who had sent his recommendations for UN reform titled "In Larger Freedom" to all heads of state and government.

Nupur Singh of CMS Gomtinagar Branch pointed out that when the UNO was established sixty years ago, there was just one country with a few nuclear bombs, the USA. Today, the USA has about 12,070 nuclear warheads while Russia has 22,500; France has 500; China has 450; UK has 380; India has 65 and Pakistan has 25 nuclear bombs. Together these seven countries have nearly 36,000 nuclear warheads while about eighty countries are said to possess deadly chemical and biological weapons.

Aparna Bajpai of CMS Mahanagar (NB) Branch said that in a historic judgement dated July 8th 1996, the International Court of Justice declared the use, or even the threat of use, of nuclear weapons - no matter what the circumstance-would be "contrary to the rules of international law applicable in armed conflict". Unfortunately, the decisions of the International Court of Justice have no legal enforceability and thus the world's stockpile of nuclear weapons continues to grow, threatening the very survival of life on planet earth.

Rahul Siddharth of CMS Mahanagar (3rd Building) Branch emphasized that if we have to save humankind from the impending catastrophes of a nuclear holocaust or eco-disaster and from the vicious threat of international terrorism, humanity has to find a common thread for binding all the countries of the world into one global family.

Divyansh Verma of CMS Mahanagar (3rd Building) Branch urged all heads of state and government to accept recommendations of Dr Kofi Annan and to ensure the UN Summit takes a positive decision on reforming the United Nations. He also recalled that Dr Kofi Annan has been repeatedly emphasizing for the last two years that no meaningful reform of the UN is possible without reforming the Security Council and therefore urged abolition of the highly discriminatory veto power system in the Security Council.

Shubhi Kamal of CMS Rajajipuram Branch demanded inclusion of a distinct and separate "Right to a Safe Future" in the "UN Declaration of Rights of the Child" as this would be a strong recognition of the right of world's children to inherit a safe and healthy ecology and could serve as a basis for banning all weapons of mass destruction, including nuclear, chemical and biological, since these are a threat to ecology and thus violate the right of generations yet unborn to inherit a safe and healthy ecology.

Renowned educationist and Founder-Manager of CMS, who has lit the whole world with the flame of World Unity, Mr Jagdish Gandhi, said that CMS has been running a campaign since 1999 asking the UN and world leaders to form a democratic World Government because the world’s problems can no longer be solved by national governments; what we need is World Government. For his campaign to abolish nuclear weapons and ban nuclear testing to ensure safe, healthy ecology for world's children and promotion of his novel concept that "Enforceable International Law is the idea whose time has come", Mr Gandhi has been hailed as a champion for the cause of world's children and regarded as a visionary like Victor Hugo who once said "There is one thing stronger than all the armies of the world and that is an idea whose time has come". The world leaders have written to Mr Gandhi stating that his demand for "Enforceable International Law" is "highly appropriate" and "timely", and "deserves widespread support".

This CMS campaign has received support from numerous heads of state, heads of government, chief justices and eminent leaders from all over the world. All these messages of support can be read by anyone on the school’s website at

//www.cmseducation.org/article51/supporters.htm

(Raj Shekhar Chandola) Head CMS World Unity and Peace Education Department (WUPED)

rajchandola@cmseducation.org

//www.cmseducation.org/wuped


Informant: Martin Greenhut

21
Jul
2005

Der Bock und der Gärtner

URL: //sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=28809

21. Juli 2005

Der Bock und der Gärtner

Wolfgang Gehrcke, außenpolitischer Sprecher der Linkspartei.PDS, zur Verleihung des Heinrich-Albertz-Friedenspreises der AWO an Gerhard Schröder:

Heinrich Albertz, der erste Vorsitzende der Arbeitwohlfahrt, war als Person eine moralische Instanz in bewegten deutschen Zeiten. Einen Preis mit seinem Namen, der Personen ehren soll, "die sich um die Ausgestaltung der Grundwerte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit, um den inneren und äußeren Frieden in besonderer Weise verdient gemacht haben", an Bundeskanzler Gerhard Schröder zu verleihen, macht den Bock zum Gärtner.

Gerhard Schröder verantwortet, dass sich Deutschland an zwei völkerrechtswidrigen Kriegen beteiligt hat. Schröder verantwortet als Bundeskanzler, dass Deutschland mittlerweile auf Platz 4 der weltweiten Rüstungsexporteure aufgestiegen ist.

Mit der Agenda 2010 trägt Gerhard Schröder die Verantwortung für eine nachhaltige Störung des inneren Friedens. Ellenbogen und nicht Solidarität sind das Markenzeichen seiner Regierungspolitik. Die Arbeiterwohlfahrt ist eine wichtige Organisation insbesondere für sozial Benachteiligte in diesem Lande und gerade für viele Opfer von Schröders Politik.

Für eine Wahlkampfshow sollte sich die AWO zu schade und vor allem der Name und das Andenken von Pastor Heinrich Albertz zu wichtig sein.

12
Jul
2005

Dramatische Zunahme umweltbedingter Erkrankungen

12.07.2005 - 09:45 Uhr

Verein z. Hilfe umweltbedingt Erkrankter

Einladung zur Gründungs-Pressekonferenz des Vereins z. Hilfe umweltbedingt Erkrankter [Pressemappe]

München (ots) - Wir möchten Sie am Mittwoch, den 20. Juli 2005, um 17.00 Uhr ins Münchner Park-Hilton Hotel zu einem Round Table-Gespräch einladen.

Renommierte Umweltmediziner und Fachspezialisten aus der gesamten Bundesrepublik gründen heute in München einen überregional tätigen Verein zur Unterstützung umweltbedingt Erkrankter. Anlass ist die dramatische Zunahme umweltbedingter Erkrankungen. Mit gebündelter Fachkompetenz will der Verein eine öffentliche Plattform aufbauen für Themen wie z. B. die epidemische Ausbreitung von Allergien, Multiple Chemikaliensensitivität (MCS), Müdigkeitssyndrom (CFS), Elektrosensibilität, feinstaubbedingte Erkrankungen.

Zentrale Fragen stehen im Mittelpunkt:

Wie sehr chronische Erkrankungen mit Umweltfaktoren zu tun haben (z.B. Allergien), in welchem Umfang Ihre Gesundheit durch Feinstaub in der Luft geschädigt wird, wie hoch Ihr Schlaf- und/oder Arbeitsplatz mit Elektrosmog belastet ist, welche Chemikalien Ihr Teppichboden ausgast, wie viele künstliche Aromen Ihr Lieblingseis enthält, wie sich die Wechselwirkung Zahnmetalle/Elektrosmog auf Sie auswirkt und dass wir mehr als 100.000 Chemikalien in der Umwelt haben und wie sich diese in ihrer Wirkung potenzieren.

Hunderttausende sind betroffen ... und es werden täglich mehr. Wie kann eine vernünftige Prävention aussehen? Und vor allem - da mindestens 5% der gesamten Bevölkerung betroffen sind, und das sind immerhin vier Millionen, die chemikalien- oder elektrosensibel sind - wie lässt sich deren Gesundheitszustand bessern?

Gerne stehen wir Rede und Antwort auf diese Fragen oder zeigen zumindest Wege auf!

Kontakt: Monika Frielinghaus, Monika.Frielinghaus@t-online.de ; (Website ab 20. 7. 05)

Prof. Dr. Hartmut Frank, Lehrstuhl für Umweltchemie/Ökotoxikologie, Bayreuth, Dr. Frank Bartram, FA für Allgemeinmedizin/Umweltmedizin, Weißenburg, Dr. John G. Ionescu, (wiss. Leiter Spezialklinik Neukirchen b. hl. Blut), Dr. dent. Johannes Lechner/München, Dr. Hans-Albrecht Meyer, FA für Innere Medizin/Umweltmedizin, Göppingen, Dr. Kurt Müller, FA für Allergologie/Venerologie/Umweltmedizin, Isny, Doz. Dr. Bodo Kuklinski, FA für Innere Medizin/Umweltmedizin, Rostock, Dr. Klaus Schaumberger, FA für Allgemeinmedizin, Oberstdorf, Dr. pol. Birgit Stöcker, München.

Pressekontakt: Monika.Frielinghaus@t-online.de

//www.presseportal.de/story.htx?nr=700751&ressort=5

--------

Hallo,

nachfolgend leiten wir an Sie eine Mitteilung von Herrn Prof. Dr. Frank, Universität Bayreuth, weiter.

Diese Mitteilung bezieht sich auf eine von Ihnen verbreitete Pressemeldung einer Frau Frielinghaus.

Wir haben diese Meldung weder abgesetzt, noch sonstwie verbreitet.

Wir bitten um Beachtung und um Weiterleitung dieser nachfolgenden Mitteilung in Ihren Verteiler.

Wir haben mit Frau Frielinghaus keine Rechtsbeziehung. Der in Gründung befindliche Verein der Frau Frielinghaus ist nicht Mitglied in unserem Verband.

mit freundlichem Gruss

Heinz A. Guth Deutsche gesellschaft Multiple-Chemical-Sensitivity e.V. www.dgmcs.de


----- Original Message ----- From: "Hartmut Frank" < Hartmut.Frank@uni-bayreuth.de > To: "Deutsche Gesellschaft Multiple-Chemical-Sensitivity e.V., Bundesvorstand - www.dgmcs.de " < zentrale@mcsmed.de >; "Deutsche Gesellschaft Multiple-Chemical-Sensitivity e.V., Bundesvorstand - www.dgmcs.de " < zentrale@dgmcs.de > Sent: Tuesday, July 19, 2005 11:41 AM Subject: Re: //www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=700751

Sehr geehrte Damen und Herren;

Ich mache darauf aufmerksam, dass mein Name in die Liste der Initiatoren des Aufrufes versehentlich aufgenommen worden ist. Ich bin weder vom Wortlaut, vom fachlichen Inhalt, noch von der Absicht der Veröffentlichung des Aufrufes vorher informiert worden. Ich möchte an dieser Stelle nicht auf die aus meiner Sicht nicht tragbaren Formulierungen des Aufrufes eingehen, erwarte aber, dass in Zukunft mein Name in diesem Zusammenhang nicht mehr erwähnt wird und der Tatsache der Nicht-Beteiligung meines Lehrstuhls in weiteren diesbezüglichen Publikationen Rechnung getragen wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Hartmut Frank



Verein zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter gegründet
//omega.twoday.net/stories/853392/

Fachkompetente Hilfe für umweltbedingt Erkrankte
//omega.twoday.net/stories/858829/

4
Jul
2005

Regionalwährungen ergänzen den Euro

„Neues Geld für München - Regionalwährungen ergänzen den Euro“
Referent: Martin Schmidt-Bredow, Komplementärwährungsberater und Vorstandsmitglied des Oeconomia Augustana e.V.

am Donnerstag, 14. Juli 2005, 19.30 Uhr
in der Gregor-Louisoder-Umweltstiftung in der Brienner Str. 46,
U 1/7 und Tram 20/21 Stiglmaierplatz (3 min zu Fuß)
U 2/8 Königsplatz (5 min zu Fuß)

Einen neuen Ansatz gegen die negativen Folgen der Globalisierung verfolgen Lokalwährungen wie z.B. der "Chiemgauer". Ähnliche Projekte existieren weltweit und haben die Arbeitslosigkeit bis zu 25% reduziert. Soziale Probleme können mit sozialem Geld gelöst werden. Auch eine Initiative für München existiert schon. Das Geld der Zukunft könnte im regionalen Wirtschaften liegen.

Neben Regiogeld können Bürger durch bewährte Tausch- und Handelsmodelle neue Kaufkraft gewinnen sowie Nachbarschaft und regionale Kreisläufe stärken. Ein weiteres Instrument wäre, wenn Bürger sich an regenerativen Energien z.B. mit Solarparks beteiligen, wenn Städter sich mit Landwirten verbünden und Bauern Energiewirte werden. Dann können pro 100.000 Einwohner mindestens 100 Mio. Euro jährlich an zusätzlicher Kaufkraft der Region verbleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Hollemann
Regionalbeauftragter
Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)
Stadtverband München
Fon 089/45 24 74 15 × Fax 089/244 365 397
E-Mail m.hollemann@oedp-muenchen.de
//www.oedp-muenchen.de

Veranstaltungen der Münchner ödp in der Gregor-Lousioder-Umweltstiftung, Briennerstr. 46, Eintritt frei:

Do., 11. Aug. 2005, 19.30 Uhr „Weltwirtschaft im Abwärtstrend? Probleme und Lösungsansätze“
Referent: Erik Händeler, freier Journalist und Buchautor

Do., 08. Sep. 2005, 19.30 Uhr „Modell Porto Alegre - Bessere Politik durch Bürgerbeteiligung“
Referentin: Sue Dürr, attac München

Do., 13. Okt. 2005, 19.30 Uhr "Sollen Eltern für Ihre Kinder zur Wahl gehen?"
Referent: Priv. Doz. Dr. K. Peter Merk, Rechtsanwalt (angefragt)

Do., 10. Nov. 2005, 19.30 Uhr „Der GRÜNE Abschied von Ökologie und Demokratie“
Referent: Jean Fuchs, Buchautor

2
Jun
2005

21
Mai
2005

Umweltinitiative macht gegen Funkantennen mobil

Aufruf zur Unterstützung des Volksbegehrens

Peiting- Das Volksbegehren "Für mehr Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk" wird auch von der Umweltinitiative Pfaffenwinkel e. V. unterstützt. In der letzten Vorstandssitzung des regionalen Umweltvereins wurde beschlossen, alle Mitglieder aufzurufen, sich beim Volksbegehren der ödp in die Listen einzutragen. Darüber hinaus hofft man, dass sich zahlreiche Mitglieder vor Ort auch aktiv in die Volksbegehrenkampagne einbringen.

Die ÖDP will mit ihrer Initiative, dass alle Sendemasten genehmigungspflichtig werden. Bisher haben Gemeinden nur ein Mitspracherecht, wenn der Mast höher als zehn Meter wird. Vom 5. bis 18. Juli können sich die Bürger in ihren Gemeinden in die Unterschriftenlisten eintragen. Damit sie das zahlreich tun, sind verschiedene Veranstaltungen und Werbeaktionen geplant.

Auch im Landkreis Weilheim-Schongau gibt es zur Unterstützung des Volksbegehrens einen lokalen Aktionskreis, dem zahlreiche Parteien, Vereine und Verbände angehören. Selbstverständlich bringt sich die Umweltinitiative Pfaffenwinkel auch in diesem Forum tatkräftig ein. Mit den beiden Vorstandsmitgliedern Dr. Jürgen Seitz aus Seeshaupt und Hans Schütz aus Peiting verfügt man schließlich über zwei anerkannte Experten aus dem Bereich der Mobilfunkproblematik, die unter anderem maßgeblich bei der Gründung überregionaler Zusammenschlüsse von entsprechenden Bürgerinitiativen beteiligt waren, und seit Jahren in zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen für Information und Aufklärung bezüglich der Gefahren des Mobilfunks sorgen.

Die Unterschriftenlisten für das Volksbegehren liegen vom 5. bis 18. Juli in den Rathäusern aus. Für Berufstätige wird an bestimmten Tagen länger geöffnet sein. Zehn Prozent der Wahlberechtigten in Bayern, also etwa 920 000 Menschen, müssen unterschreiben, damit das Volksbegehren erfolgreich sein kann.

Auskunft zum Volksbegehren gibt es im Internet unter der Adresse //www.gesundheitsvorsorge-mobilfunk.de

25
Apr
2005

EU-Verfassung ist undemokratisch

PRESSEMITTEILUNG: 24.04.2005 | 14:39 UHR | ÖDP BUNDESVERBAND

33.Bundesparteitag der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp)

Buchner: 'EU-Verfassung ist undemokratisch'

Bottrop. Am 23. und 24.April 2005 fand in Bottrop (NRW) der 33. Bundesparteitag der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) statt.

In seiner Grundsatzrede legte der Bundesvorsitzende der ödp, Prof. Dr. Klaus Buchner (München), die inhaltlichen Schwerpunkte für die kommenden Monate fest. Buchner übte vor rund 140 Delegierten Kritik an der geplanten EU-Verfassung. 'In diesem Verfassungstext werden elementare Bürgerrechte abgebaut,' empört sich Buchner. Nur die europäische Kommission habe laut Verfassung die Möglichkeit, Gesetzentwürfe vorzuschlagen; das Parlament sei quasi entmachtet. Ausserdem bemängelt der ödp-Politiker die in der Verfassung festgeschriebene Aufrüstung der Mitgliedsstaaten. 'In keiner Verfassung der Welt hat Aufrüstung Verfassungsrang', so Buchner. Die ödp sehe es als ihre Aufgabe an, die Bevölkerung über Inhalte aufzuklären, und sich für eine bundesweite Abstimmung über die Verfassung einzusetzen.

Ein weiterer Schwerpunkt in der Rede des Bundesvorsitzenden war die Forderung nach Senkung der Grenzwerte für Mobilfunkanlagen. Buchner: 'Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Mobilfunk krank machen kann.' Deshalb fordere die ödp die Senkung der Grenzwerte, und eine stärkeres Mitspracherecht der Kommunen bei der Genehmigung von Standorten für Sendemasten. 'Es geht uns nicht darum, Handys zu verbieten, sondern den Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu verbessern', führt Buchner aus.

Bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen am 22. Mai diesen Jahres tritt die ödp in fast allen Wahlkreisen an. Gerd Kersting, Mitglied im Landesvorstand, stellte auf einer Pressekonferenz, die im Rahmen des Bundesparteitages stattfand, die programmatischen Inhalte der nordrhein-westfälischen ödp vor. 'Unsere Schwerpunkte sind Arbeit, Umwelt und Familie', so Kersting. Dabei setze die ödp unter anderem auf neue Arbeitsplätze durch den Ausbau erneuerbarer Energien und die Einführung eines Erziehungsgeldes. 'Wir sind zuversichtlich, dass sich unser Engagement bei der Landtagswahl auszahlt', zeigt sich Kersting optimistisch.

Ökologisch-Demokratische Partei
Bundesgeschäftsstelle
Sartoriusstraße 14
D-97072 Würzburg
Fon 0931/404 860
Fax 0931/404 8629
//www.oedp.de
e-mail: geschaeftsstelle@oedp.de

//www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?aktion=jour_pm&comefrom=scan&r=187431


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

20
Feb
2005

12
Feb
2005

Protest against REAL ID ACT

PRESS RELEASE

February 11, 2005

Contact Person: 323-236-7990

nativolopez@sbcglobal.net

For Immediate Release

HERMANDAD MEXICANA DENOUNCES REAL ID ACT
IMMIGRANT ORGANIZATIONS CONVENE PRESS CONFERENCE

Los Angeles. Hermandad Mexicana Latinoamericana, the Mexican American Political Association, Centro CSO, Vellanoweth & Gehart Law Office, El Rescate, and other organizations will convene a press conference and protest on Monday, February 14, 2005 at the Federal Building located at 300 N. Los Angeles, California at 5:00 p.m. to protest the passage of the REAL ID Act (H.R. 418) by the House of Representatives.

“The passage of this xenophobic legislation is a travesty to the nation and all immigrants who contribute their blood, sweat, and tears to building America for all Americans,” declared Nativo Lopez, National Director of the Hermandad Mexicana Latinoamericana.

“The response from our communities must be total and immediate unity,” pronounced Frank Rivera of El Rescate.

“This legislation is a repressive measure, which will only complicate further the lives of all immigrants and make it virtually impossible for legitimate political refugees to obtain protection from political and religious persecution faced in their countries of origin,” warned Attorney Carlos Vellanoweth, long-time immigration attorney and advocate.

Carlos Montes of Centro CSO called for “a broad national organizing response by all immigrant organizations and communities, and for unions to assume a national leadership role in responding to this imminent threat.”

HML, an advocacy organization for immigrants, was created in 1951 to achieve the development and integration of Latino immigrants that live in the United States. It is dedicated to improving economic and social opportunities of immigrants and their families, and maintains that a better future for children is an inalienable right. For more information, call (714) 541-0250 or visit the HML website at //www.HermandadMexicana.com .


Hermandad Mexicana Latinoamericana · 611 Civic Center Drive · Santa Ana, CA 92701
714/541-0250 · Fax 714/541-2460 · //www.HermandadMexicana.com


Nativo Vigil Lopez
611 Civic Center Drive
Santa Ana, CA 92701
(714) 541-0250
Fax: (714) 541-2460
nativolopez@sbcglobal.net


Informant: John Brown

28
Okt
2004

BUND: eplus Mobilfunk Glashütten

BUND: eplus Mobilfunk Glashütten

Pressemitteilung 28.10.2004

BUND kritisiert Informationspolitik in Glashütten:

Mobilfunksender von e-plus soll am 31.12 in Betrieb gehen

Der BUND Ortsverband Königstein-Glashütten ist verwundert über die Informationspolitik der Glashüttener Stadtverwaltung: sowohl Umwelt- als auch Bauzuständige hätten am heutigen Tage dementiert, dass eine 50 Meter hohe Mobilfunkanlage am zweiten Rundweg des Glaskopfes oberhalb des Parkplatzes Mallmannstein im Naturpark Hochtaunus errichtet werden soll. Gleichzeitig erhielt der BUND von e-plus bereitwillig die Auskunft, dass der Mobilfunksender am 31.12.2004 in Betrieb geht.

Der BUND frage nun, ob dieser Sender im Außenbereich mit einer Höhe von 50m nicht genehmigungspflichtig sei, und der Gemeinde Glashütten sehr wohl Unterlagen zu dem geplanten Bauvorhaben vorliegen müssten. Nach Ansicht des BUND hätten Umweltverbände und Naturschutzbeirat eingebunden werden müssen. Es sei sehr verwunderlich, dass den Bürgern Informationen hierüber vorenthalten würden. Der BUND fordere von der Gemeinde Glashütten den Bürgern alle aktuellen und geplanten Mobilfunkstandorte transparent offen zu legen. Zudem stelle sich die Frage, wie hoch der Naturverbrauch für die Errichtung des überdimensionierten Masten sein werde. Es sei möglich, dass der geplante Mast den Gipfel des Glaskopfes (686m) überragen werde - neben der zusätzlichen Verstrahlung der Bürger im beliebten Naherholungsgebiet werde hier der Landschaftsschutz mit Füßen getreten.

Der BUND kämpfe nun sowohl in Glashütten als auch in Königstein gegen die flächendeckende Aufstellung von Mobilfunkmasten. Die Praxis, jedem Mobilfunkbetreiber die Errichtung eines eigenen Masten zu erlauben, erreiche langsam die Grenze des Zumutbaren. Die Zahlungen von e-plus an die Gemeinde Glashütten könnten den Schaden, der hier entstehe, nicht aufwiegen.

Die Auswirkungen der Strahlung auf die Menschen seien Gegenstand intensiver Forschungsbemühungen. Solange nicht ausgeschlossen werden könne, dass für die Menschen eine gesundheitliche Beeinträchtigung zu befürchten sei, sollte nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Vorsorgeprinzip greifen. Das hieße für Königstein und Glashütten die Mobilfunkstandorte zu minimieren und die Bürger über Standorte und Auswirkungen der Strahlung aufzuklären.

Fragen beantwortet:

Dr. Claudia Weiand Tel: 06174-969309
e-mail: bund.koenigstein-glashuetten@bund.net
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2022
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6661 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits