28
Okt
2004

BUND: eplus Mobilfunk Glashütten

BUND: eplus Mobilfunk Glashütten

Pressemitteilung 28.10.2004

BUND kritisiert Informationspolitik in Glashütten:

Mobilfunksender von e-plus soll am 31.12 in Betrieb gehen

Der BUND Ortsverband Königstein-Glashütten ist verwundert über die Informationspolitik der Glashüttener Stadtverwaltung: sowohl Umwelt- als auch Bauzuständige hätten am heutigen Tage dementiert, dass eine 50 Meter hohe Mobilfunkanlage am zweiten Rundweg des Glaskopfes oberhalb des Parkplatzes Mallmannstein im Naturpark Hochtaunus errichtet werden soll. Gleichzeitig erhielt der BUND von e-plus bereitwillig die Auskunft, dass der Mobilfunksender am 31.12.2004 in Betrieb geht.

Der BUND frage nun, ob dieser Sender im Außenbereich mit einer Höhe von 50m nicht genehmigungspflichtig sei, und der Gemeinde Glashütten sehr wohl Unterlagen zu dem geplanten Bauvorhaben vorliegen müssten. Nach Ansicht des BUND hätten Umweltverbände und Naturschutzbeirat eingebunden werden müssen. Es sei sehr verwunderlich, dass den Bürgern Informationen hierüber vorenthalten würden. Der BUND fordere von der Gemeinde Glashütten den Bürgern alle aktuellen und geplanten Mobilfunkstandorte transparent offen zu legen. Zudem stelle sich die Frage, wie hoch der Naturverbrauch für die Errichtung des überdimensionierten Masten sein werde. Es sei möglich, dass der geplante Mast den Gipfel des Glaskopfes (686m) überragen werde - neben der zusätzlichen Verstrahlung der Bürger im beliebten Naherholungsgebiet werde hier der Landschaftsschutz mit Füßen getreten.

Der BUND kämpfe nun sowohl in Glashütten als auch in Königstein gegen die flächendeckende Aufstellung von Mobilfunkmasten. Die Praxis, jedem Mobilfunkbetreiber die Errichtung eines eigenen Masten zu erlauben, erreiche langsam die Grenze des Zumutbaren. Die Zahlungen von e-plus an die Gemeinde Glashütten könnten den Schaden, der hier entstehe, nicht aufwiegen.

Die Auswirkungen der Strahlung auf die Menschen seien Gegenstand intensiver Forschungsbemühungen. Solange nicht ausgeschlossen werden könne, dass für die Menschen eine gesundheitliche Beeinträchtigung zu befürchten sei, sollte nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Vorsorgeprinzip greifen. Das hieße für Königstein und Glashütten die Mobilfunkstandorte zu minimieren und die Bürger über Standorte und Auswirkungen der Strahlung aufzuklären.

Fragen beantwortet:

Dr. Claudia Weiand Tel: 06174-969309
e-mail: bund.koenigstein-glashuetten@bund.net
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Oktober 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6700 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits