14
Jun
2005

Rekrutierungsparty von P&C gestört

Von: //www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.de
Gesendet: Sa 11.06.2005 14:21
Betreff: Rekrutierungsparty von P&C gestört

Potenzieller Nachwuchs von Peek&Cloppenburg wurde vor den Konzern- Bossen über das skrupellose Unternehmen informiert. Kurzfristig hatten wir erfahren, dass Peek und Cloppenburg am Freitag Abend (10.06.05) in den Kölner Rheinterassen zur einer Yuppie-Party zur Rekrutierung möglicher Nachwuchsangstellter geladen hatte. Da wollten wir natürlich mitfeiern. So machten sich vier AktivistInnen der Offensive gegen die Pelzindustrie auf den Weg. Die Eingänge zu der geschlossenen Veranstaltung wurden von Securities bewacht. P&C rechnete offenbar mit uneingeladenen Gästen. Deshalb entschieden wir uns, auf einem Weg etwa drei Meter unterhalb eines großen Balkons zu demonstrieren, auf dem einige P&C-Bosse gerade mit ihren Gästen ein paar Flaschen Champagner austranken.

Kurzerhand wurden unser Megafon mit neuen Batterien geladen und ein Transparent mit der Aufschrift "Köln - pelzfrei Stadt" ausgepackt. Mit Hilfe des Megafons wiesen wir nun alle Gäste, die bei P&C Karriere machen wollen, darauf hin, dass P&C einer der größten Pelzhändler Deutschlands ist. Wir erklärten, welcheTiere auf bestialische Weise für P&C umgebracht werden. Außerdem machten wir klar, dass jeder der für P&C arbeitet und zu dem Unrecht schweigt, mitschuldig am zigtausendfachen Tiermord ist. Statt einen Jobbei P&C anzunehmen, sollte das Unternehmen boykottiert werden.

Erwartet hatten wir, dass die Partygäste schleunigst den Balkon verlassen und sich im Haus verbarrikadieren würden. Das Gegenteil war der Fall. Innerhalb von Sekunden füllte sich der Balkon und alle wollten hören, was wir zu sagen hatten. Mehre Leute quittierten die Aktion mit Applaus und Bravo-Rufen. Welch eine peinliche Situation für die P&C-Manager. Gerne wüssten wir, mit welchen faulen Ausreden sie anschließend versucht haben, ihre Gäste vom "ethisch verantwortungsvollen" Konzern zu überzeugen.

Nach ca. fünf Minuten wurde die Aktion von hektisch herbeistürmenden und vor Aufregung hechelnden Securities unterbrochen. Unprofessionell waren sie nicht mal in der Lage, die Demonstranten von normalen Passanten am Rheinufer zu unterscheiden. Besonders einer der Türsteher tat sich hervor, in dem er willkürlich Leute herumschubste. Zwei Aktivisten erhielten ein Hausverbot. Was soll's, wir hatten eh gerade vor, die Party zu verlassen. Das taten wir nicht, ohne dem Aggro-Aufpasser noch zu raten, seinen Fleischkonsum einzustellen, um dadurch vielleicht seine Gewaltausbrüche in den Griff zu bekommen.

Etwa zehn Minuten später als die P&C-Veranstalter wohl gerade die ersten verkrampften Witzchen über die Demonstration und den Pelzhandel zum besten gaben, entrollten die beiden verbliebenen Aktivisten erneut das Transparent und erinnerten die Leute auf dem Balkon noch einmal lautstark daran, dass sie das eben Gesagte nicht gleich wieder vergessen sollten. Wutentbrannt und Fäuste schwingend sprangen die Securities erneut über Stock, Stein und Absperrgitter. Doch als diese abscheuchlichen Machos bemerkten, dass es sich bei der Rufenden um eine Frau handelte, die auch noch weder wegrannte noch in Kampfstellung ging,sondern sie mit einem freundlichen "Hallo, ihr schon wieder"begrüßte, blieben sie perplex stehen und erwiderten den Gruß mit einem schüchternen Hallo. Als die Aktivistin dann auch noch bestätigte, dass sie keine Ahnung hätte, wo sich das Transparent befinde, kratzten sich die Securities am Kopf, während die Aktivisten gemütlich nach Hause bzw. zu einer viel netteren Party auf dem Bauwagenplatz an der Krefelder Str. gingen.

Vielleicht keine Mega-Aktion, die einen so langen Bericht rechtfertigt, aber jede Aktion gegen P&C ist wichtig, auch wenn sie noch so klein und kurz ist. Ihr braucht keine 100 Leute, um aktiv zu werden. P&C ist überall.


Infoliste des Archiv Aktiv - Auswertungen und Anregungen für gewaltfreie Bewegungen e.V., Sternschanze 1, 20357 Hamburg info@archiv-aktiv.de
//www.archiv-aktiv.de
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Juni 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6418 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits