21
Sep
2007

Strafantrag gegen das Bundesamt für Strahlenschutz

HLV INFO 92/AT

21-09-2007

Frau Dr. Cornelia Waldmann-Selsam 21-09-07


Herr S.
96052 Bamberg
Bamberg, den 24.07.07


An die
Staatsanwaltschaft Bamberg

Strafantrag

Hiermit stelle ich Strafantrag (§§ 77 bis 77 d StGB) als Betroffener wegen Körperverletzung (§§ 223 ff StGB) durch Hochfrequenzemissionen ausgehend von DECT-Telefon und WLAN aus einer benachbarten Wohnung meiner Wohnanlage, Strasse E., 96052 Bamberg

gegen: Bundesamt für Strahlenschutz

Begründung:

Seit dem Einzug (Februar 2007) eines neuen Mieters, der ein DECT-Telefon und WLAN installiert hat, leide ich in meiner Wohnung unter extremen Blutdruckschwankungen bis zu 200/150 mmHg und unerträglichem Zischen im Kopf.

Seit einer Fortbildungsmaßnahme in Nürnberg im Jahr 2002, bei welcher ich, ohne es zunächst zu wissen, in einem Unterrichtsraum direkt unter einem neu errichteten Mobilfunksender zu sitzen kam, reagiere ich mit einer Vielzahl von Symptomen (S. Anlage) auf hochfrequente und niederfrequente elektromagnetische Felder.

Meine Nachbarn hatten hierauf nach Mitteilung meiner Gesundheitsprobleme Rücksicht genommen und ihren DECT-Telefone entfernt.

Der neue Mieter hat auf meine Bitte und die Bitte des Gesundheitsamtes nicht reagiert. Er steht auf dem Standpunkt, dass es sich um eine zugelassene Technik handelt.

Daher sehe ich die Verantwortung beim Bundesamt für Strahlenschutz. Dieses Amt hat seit Jahren eine Vielzahl von Berichten von Ärzten sowie von Betroffenen über Gesundheitschäden weit unterhalb der geltenden Grenzwerte erhalten und greift nicht ein zum Schutz der Menschen. Dem Bundesamt liegt mein Bericht durch die Veröffentlichung in der Broschüre der Bamberger Ärzteinitiative „Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluß hochfrequenter elektromagnetischer Felder (Mobilfunkanlagen, DECFT, WLAN, Handy) seit April 2005 vor. Frau G. Ziegelberger vom Bundesamt für Strahlenschutz hat diese Broschüre anlässlich einer Anhörung im Bayerischen Landtag persönlich erhalten.

In der Folge einer früheren Progenie-Kieferoperation sind meine Zähne metall-überkront und im Unterkiefer befinden sich zwei Drahtschlaufen.

Metall im Körper kann eine Empfangsantenne für hochfrequente Felder sein.

Aus diesem Grund macht die ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection) in ihren Richtlinien 1998 und die Strahlenschutzkommission im Jahr 2001 u.a. folgende Einschränkung bezüglich des Schutzes durch die geltenden Grenzwerte:

„Die Übereinstimmung mit den vorliegenden Richtlinien schließt Störungen von oder Wirkungen auf medizinische Geräte wie Metallprothesen, Herzschrittmacher, Defibrillatoren und Cochlea-Implantate nicht unbedingt aus. Störungen von Herzschrittmachern können bei Werten auftreten, die unterhalb der empfohlenen Referenzwerte liegen.“

Weitere Einschränkungen innerhalb der Richtlinien hat die Bamberger Ärzteinitiative zusammengestellt (S. Anlage).

Nach schriftlicher Mitteilung des Landesamtes für Umweltschutz Augsburg vom August 2004 gibt es keine Studie über die Auswirkung von DECT-Telefonen auf die dauerexponierten Nutzer. Wieso hat das BfS nach den ersten Meldungen vor Jahren, u.a. auch von Dipl. Ing. Niemann und Frau Stöcker vom Verein für Elektrosensible, nicht sofort derartige Studien veranlasst?

Auf der Fürther Ärztetagung „Mobilfunk und Gesundheit“ am 22.10.05 hatte eine Ärztin ihre eigenen Fall vorgestellt. Ihre behandelnden Kollegen hatten keine medizinische Ursache für die extremen Blutdruckschwankungen und die einem Burn-out-Syndrom ähnelnden Symptome finden können. Die betroffene Ärztin wurde wieder gesund, nachdem ihr Mann das eigene DECT-Telefon entfernt hatte.

Die Grenzwerte schützen mich offensichtlich nicht. Wer schützt mich?


S.


Anlagen:

Schreiben an Deutsche Annington (27.02.07),
an Bundeskanzlerin Dr. Merkel (17.03.07),
Schreiben an Gesundheitsamt (29.03.07, 05.04.07, 02.05.07),
Schreiben von Gesundheitsamt (05.04.07),
Schreiben des Rechtsanwaltes Aumüller an Bundesamt für Strahlenschutz,
Auszug aus ICNIRP-Richtlinien, Umweltmedizinische Kasuistiken zu DECT-Exposition



//omega.twoday.net/search?q=Selsam
//omega.twoday.net/search?q=Bundesamt+für+Strahlenschutz
//omega.twoday.net/search?q=ICNIRP
//omega.twoday.net/search?q=DECT
//omega.twoday.net/search?q=WLAN
//omega.twoday.net/search?q=Bamberger+Ärzteinitiative
//omega.twoday.net/search?q=Ziegelberger

Weiter Protest gegen Sendemast

Wilhelm Schwab als Wortführer der Unterzeichner sagte: „Bereits ein zusätzlicher Krebsfall in unserem Dorf, der möglicherweise auf das Konto einer Mobilfunkanlage geht, ist einer zu viel!“ Er erinnerte an Helmstadt, in dessen Neubaugebiet im Strahlungsbereich des Masten sich die Krebsfälle dramatisch erhöht hätten (wir berichteten). Auch erinnerte er an eine Familie, die ihre sechsjährige Tochter durch Leukämie verloren habe. Eine andere Familie werde einer vollen Breitseite an Strahlenbelastung durch einen Masten am Trieb oder alternativ am Hasenbuckel ausgesetzt. Sie habe bereits den Tod einer Schwester und einer Tante verkraften müssen. Die 1200 Unterschriften und eine aufwendige Blutuntersuchung (wir berichteten) sprächen eine deutliche Sprache. Man verstehe nicht, dass die Gemeinde jetzt wieder eigene Grundstücke für den Mast anbiete.

Mehr unter...
//www.mainpost.de/mainfranken/mhf/art776,4125706



//omega.twoday.net/search?q=Krebs
//omega.twoday.net/search?q=Leukämie
//omega.twoday.net/search?q=Blutuntersuchung
//omega.twoday.net/search?q=Helmstadt

WiFi in Denmark

This morning my interview about WiFi in one of the main newspapers in Denmark started an avalanche. Since early morning I have been contacted by journalists from radio, television, other newspapers, which all wanted an interview. The Danish Health Council is having a crisis meeting at this moment. They said that they are now thinking about what they should say. A few months ago The Health Council and the Cancer Society said in a press release that WiFi is completely harmless, since the radiation is too weak for that. Thanks to you all, there is a discussion again in Denmark.

Tonight I will be on television with a a short interview about the dangers of WiFi


Sianette Kwee
Sensommervej 16
DK-8600 Silkeborg
Denmark

--------

EU calls for urgent action on wi-fi radiation
//omega.twoday.net/stories/4263259/

--------

The Danish Health Council on WiFi

Last week the Health Council was caught sleeping and needed a week to wake up. After one week of thinking, Lis Keiding, head of the Epidemiological section in the Danish Health Council, said to the press, that the claims of the Bioinitiative report are not based on any scientific evidence. The group behind the report is known for it activities in public debate and so the report is only a biased contribution to a general debate. Therefore the Health Council will not change its standpoint that EMF radiation from cellphones, WiFi and masts does not pose a health risk.

Since 1993 the Expertpanel on EMF of the Danish Health Council, that includes Lis Keiding, has published reports on health risk of EMF. However, they systematically omitted certain subjects which they considered the risks to be negligible. Among one of the subjects omitted was damage to DNA in cells,because the panel said they had no expertise on that matter and no time to go through the material. At the time of the extensive public debate on 3G, in 2003, I was called to account by the Health Council for telling the public about the risk of RF. In my presentation I gave extensive scientific evidence for the health and biological effects of non-thermal EMF in all fields. After I finished it was very quiet for a moment, but then one of the members of the Expertpanel said “I think we have been sleeping in this panel during these years”. Nevertheless after the meeting the director of the Health Council said in his statement to the press”There are no health risks due to EMF from any source, and we have choosen to ignore the scientific evidence that shows that there are biological and health effects.” I wonder if the Expert panel has woken up now and acquired more expertise.


Sianette Kwee
Denmark

--------

Impact of Bioinitiative

The simple thing, microwave dangers are well known since 1932
(published by Dr. Schliephacke), they just can't stop lying at people. Making cash is much more important then a healthy environment. So they will happily ignore the EEA (European Environment Agency) recommendations.

//www.eea.europa.eu/highlights/radiation-risk-from-everyday-devices-assessed

But what would you expect by a society that still puts mercury inside peoples tooth, just because it is cheap? I do not expect anything anymore and just want to get out of this microwave oven, if just to survive the few years until the problems can't be hidden anymore.

Tom

--------

Dear Sianette,

These are some pretty explosive comments! Does everyone know about them? What about your media, have they covered these things: "Among one of the subjects omitted was damage to DNA in cells, because the panel said they had no expertise on that matter and no time to go through the material." or "I think we have been sleeping in this panel during these years”" or "There are no health risks due to EMF from any source, and we have choosen to ignore the scientific evidence that shows that there are biological and health effects.", etc., etc., etc.

P.S. I do hope it is a misquotation?! Or did actually Lis Keiding, head of the Epidemiological section in the Danish Health Council, say to the press, "that the claims of the Bioinitiative report are not based on any scientific evidence"...? What does she then call a report, written by scientists, and based on more than 2,000 peer-review-based scientific publications??? I just wonder...?!?!


Best regards

Yours Olle

(Olle Johansson, assoc. prof. The Experimental Dermatology Unit Department of Neuroscience Karolinska Institute
171 77 Stockholm Sweden)



//omega.twoday.net/search?q=Sianette+Kwee
//omega.twoday.net/search?q=damage+DNA
//omega.twoday.net/search?q=Bioinitiative
//omega.twoday.net/search?q=non-thermal
//omega.twoday.net/search?q=Wi-Fi
//freepage.twoday.net/search?q=Wi-Fi
//omega.twoday.net/search?q=microwave+dangers
//omega.twoday.net/search?q=oven
//omega.twoday.net/search?q=EEA
//omega.twoday.net/search?q=Schliephake
//omega.twoday.net/search?q=Johansson

Mobile phone mast: Possible cause of cancer, fatigue

//groups.google.com/group/mobilfunk_newsletter/t/a0a429a156eb8b31



//omega.twoday.net/search?q=cancer+cluster
//omega.twoday.net/search?q=fatigue
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

September 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6448 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits