25
Sep
2006

Neurobehavioral effects among inhabitants around mobile phone base stations

Neurotoxicology. 2006 Aug 1;

Abdel-Rassoul G, El-Fateh OA, Salem MA, Michael A, Farahat F, El-Batanouny M, Salem E.

Community, Environmental and Occupational Medicine Department, Faculty of Medicine, Menoufiya University, Shebin El-Kom, Egypt.

BACKGROUND: There is a general concern on the possible hazardous health effects of exposure to radiofrequency electromagnetic radiations (RFR) emitted from mobile phone base station antennas on the human nervous system. AIM: To identify the possible neurobehavioral deficits among inhabitants living nearby mobile phone base stations.

METHODS: A cross-sectional study was conducted on (85) inhabitants living nearby the first mobile phone station antenna in Menoufiya governorate, Egypt, 37 are living in a building under the station antenna while 48 opposite the station. A control group (80) participants were matched with the exposed for age, sex, occupation and educational level. All participants completed a structured questionnaire containing: personal, educational and medical histories; general and neurological examinations; neurobehavioral test battery (NBTB) [involving tests for visuomotor speed, problem solving, attention and memory]; in addition to Eysenck personality questionnaire (EPQ).

RESULTS: The prevalence of neuropsychiatric complaints as headache (23.5%), memory changes (28.2%), dizziness (18.8%), tremors (9.4%), depressive symptoms (21.7%), and sleep disturbance (23.5%) were significantly higher among exposed inhabitants than controls: (10%), (5%), (5%), (0%), (8.8%) and (10%), respectively (P<0.05). The NBTB indicated that the exposed inhabitants exhibited a significantly lower performance than controls in one of the tests of attention and short-term auditory memory [Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT)]. Also, the inhabitants opposite the station exhibited a lower performance in the problem solving test (block design) than those under the station. All inhabitants exhibited a better performance in the two tests of visuomotor speed (Digit symbol and Trailmaking B) and one test of attention (Trailmaking A) than controls. The last available measures of RFR emitted from the first mobile phone base station antennas in Menoufiya governorate were less than the allowable standard level.

CONCLUSIONS AND RECOMMENDATIONS: Inhabitants living nearby mobile phone base stations are at risk for developing neuropsychiatric problems and some changes in the performance of neurobehavioral functions either by facilitation or inhibition. So, revision of standard guidelines for public exposure to RER from mobile phone base station antennas and using of NBTB for regular assessment and early detection of biological effects among inhabitants around the stations are recommended.

PMID: 16962663 [PubMed - as supplied by publisher]

Electromagn Biol Med. 2006;25(3):177-88.

//www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=16962663&dopt=Abstract


Informant: Iris Atzmon

--------

Enclosed full research paper for new study:
//www.buergerwelle.de/pdf/neurobehavioral_effects_among_inhabitants_around_mobile_phone_base_station.pdf


Eileen O'Connor

--------

Neurobehavioral effects among inhabitants around mobile phone base stations

New paper on health problems near base stations

From the CHEEMF news group: //www.healthandenvironment.org/

A scientific study published in the journal Neurotoxicology finds that people who live around mobile phone base stations (cell towers) are at risk for developing neuropsychiatric problems and changes in neurobehavioral function.

The prevalence of neuropsychiatric complaints as headache (23.5%), memory changes (28.2%), dizziness (18.8%), tremors (9.4%), depressive symptoms (21.7%), and sleep disturbance (23.5%) were significantly higher among exposed inhabitants than controls: (10%), (5%), (5%), (0%), (8.8%) and (10%), respectively (P < 0.05). Exposed inhabitants exhibited a significantly lower performance than controls in one of the tests of attention and short-term auditory memory.

The authors say revision of standard guidelines for public exposure to RER from mobile phone base station antennas around the stations is recommended.

G. Abdel-Rassoul *, O. Abou El-Fateh, M. Abou Salem, A. Michael, F. Farahat, M. El-Batanouny, E. Salem. Neurobehavioral effects among inhabitants around mobile phone base stations. NeuroToxicology 28 (2007) 434–440

Submitted by Cindy Sage
March 6, 2009


//www.emfacts.com/weblog/?p=1057



//omega.twoday.net/search?q=guidelines

Kamionki, Power lines, Petition to the President of the Republic of Poland - Kamionki, Hochspannung, Petition an Lech Kaczynski

Ladies and Gentlemen !

if you believe that children have a right to safe life,
if you believe that people have a right to protection of their immediate environment,
if you believe that big companies shouldn't break the law and carry out their investments by force protected by armed people,
if you respect such values like honesty and justice,
if you don't want to anyone to be allowed to put seventy-metre 2x400kV and 2x200 kV pylons near your home overnight without consulting you, pylons blinking with red lights, pylons with 26 wires making noise heard within the range of 500 metres, being a thrxat to your children?s lives,
if you want the law to be changed so that it prevents such things happening, help us, please! - -Read and sign our petition, see our photos from protest and watch the film The protesting inhabitants from: Kamionki, Borówiec, Daszewice, Skrzynki

The list with all signatures
//www.kamionki.snap.pl/modules.php?name=News&file=article&sid=885

Our photos from protest
//www.kamionki.snap.pl/modules.php?name=Album&file=slide&picture=&kate=blokada&i=27#l

Source: //iddd.de/umtsno/kamionki.htm#enk


Mit der Bitte um die Solidarität.

Mit den sonnigen Grüßen aus Hamburg
Krzysztof Puzyna
webmaster@umtsno.de

25.9.2006

Sehr geehrte Damen und Herren

wenn Sie der Meinung sind, dass alle Kinder das Recht haben, gefahrlos zu leben, wenn Sie meinen, dass alle Menschen das Recht auf Umweltschutz haben, wenn Ihrer Meinung nach große Unternehmen das Recht nicht missachten dürfen und ihre Investitionen, die bewaffnete Leute schützen, nicht durchführen dürfen, wenn Ihnen solche Worte wie Anständigkeit und Gerechtigkeit nicht fremd, sondern von größter Bedeutung sind, wenn Sie nicht wollen, dass jemand über Nacht hinter Ihrem Rücken nicht weit von Ihren Häusern Masten (Spannung 2x400kV und 2x220kV), die über 70m hoch sind, die rot blitzen und mit 26 Leitungen in der Entfernung von 500 m lärmen und Ihre Kinder gefährden, baut, lesen Sie bitte unsere Petition, sehen Sie sich unseren Folder und Film an und dann, wenn Sie überzeugt sind, dass wir Recht haben, dagegen zu protestieren, unterschreiben Sie unsere Petition.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns dabei helfen würden.

Protestierende Einwohner aus Kamionki, Borówiec, Daszewice und Skrzynki (Gemeinde Kórnik und Gemeinde Mosina )

//iddd.de/umtsno/kamionki.htm#plk1
//www.kamionki.snap.pl/petycja/PETYCJA_2_DE.pdf



//omega.twoday.net/search?q=Kamionki

Örjan Hallberg: EMF Research

Please find enclosed e-mail with details of published papers regarding health and electromagnetic fields from Örjan Hallberg. I am honoured that he has agreed to join my network and has given permission to share this important website and information with everyone.

Best wishes

Eileen O’Connor
Trustee – EM Radiation Research Trust
//www.radiationresearch.org


Eileen,

just for your information I have listed my published papers regarding health and electromagnetic fields under Publications in //hir.nu

The most recently published paper relates to the seemingly increasing prevalence of electrosensitive people in many countries, ref 18 in the list. On Oct 19 I will give a presentation of melanoma trends and modeling of those at a conference in Greece.

I saw your mail address on the Mast-Victims.org web-site.

Best regards,

Örjan Hallberg
Hallberg Independent Research
Polkavägen 14B
142 65 Trångsund
Sweden


Publications
Hallberg Independent Research
//www.hir.nu/Publications.htm

--------

This has an interesting bit on responsibility regarding EMFs:

"Compensation claims might in reality be paid by the manufacturer or by the government if it turns out that the manufacturers have not followed ratified instructions or if the superintending authorities have ignored research results that have had major importance for the radiation protection and e.g. ought to have initiated a reduction of recommended or limiting levels in valid instructions." So it becomes clear that all research results may have to be "tampered" with in order to show the results that the industry and the government need.

Regards, Vivienne B.


From Mast Sanity/Mast Network



//omega.twoday.net/search?q=Hallberg

Veröffentlichung der "Benevento Resolution"

Die "International Commission for Electromagnetic Safety" (ICEMS) hat eine neue Webseite gestartet, um die Berichte des Benevento Workshops, der vom 22. bis zum 26. Februar 2006 stattgefunden hat, festzuhalten und die dazu dienen soll, organisatorische Erfordernisse voranzubringen. Am Dienstag, den 19. September 2006, hat die Kommission die von 31 Wissenschaftlern unterzeichnete Benevento Resolution veröffentlicht, die eine größere Vorsorge und unabhängige Forschung zum Schutz der Gesundheit...

//www.icems.eu/index.htm
//www.icems.eu/docs/Benevento_press_release.pdf


Aus: FGF-Infoline vom 21.09.2006

Der Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF), gehören alle deutschen Mobilfunkbetreiber an.

--------

Die Benevento Resolution
//www.gigaherz.ch/1075/

--------

Benevento Resolution on Electromagnetic Safety
//omega.twoday.net/stories/2690071/

Finanzquellen und Ergebnisse von Studien zu Gesundheitseffekten beim Gebrauch von Mobiltelefonen

Die Autoren untersuchten, ob es einen Zusammenhang zwischen der Herkunft der Fördermittel für Studien zu den Effekten von Mobilfunkfeldern und den Studienergebnissen gibt. Ein systematischer Überblick zu Studien mit kontrollierter Exposition mit hochfrequenter Strahlung mit gesundheitsbezogenen Ergebnissen (EEG, kognitive und kardiovaskuläre Funktion, Hormonspiegel, Symptome, subjektives Wohlbefinden) wurde erstellt. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Interpretation der Ergebnisse die Finanzierungsquelle in Betracht ziehen sollte. Bibliographische Informationen: Anke Huss, Matthias Egger, Kerstin Hug, Karin Huwiler-Müntener, Martin Röösli, Environmental Health Perspectives Online 15 September 2006.

Das Dokument ist online erhältlich unter:
//www.ehponline.org/docs/2006/9149/abstract.html

Aus: FGF-Infoline vom 21.09.2006

Der Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF), gehören alle deutschen Mobilfunkbetreiber an.

--------

Maschinenübersetzung:
//tinyurl.com/y5q7pk

Source of Funding and Results of Studies of Health Effects of Mobile Phone Use: Systematic Review of Experimental Studies

//www.ehponline.org/docs/2006/9149/abstract.html

--------

Huss A, Egger M, Hug K, Huwiler-Müntener K, Röösli M . 2006. Source of Funding and Results of Studies of Health Effects of Mobile Phone Use: Systematic Review of Experimental Studies Environ Health Perspect: doi:10.1289/ehp.9149. [Online 15 September 2006] //ehp.niehs.nih.gov/docs/2006/9149/abstract.html

The article is available here for free download
//www.ehponline.org/members/2006/9149/9149.pdf


Best wishes,

Margaret

SCIENTIFIC ARGUMENTS TO PROVE IMMEDIATE APPLICATION OF PRECAUTIONARY PRINCIPLE MEASURES AGAINST MOBIL PHONE

Here is a translation to English of Dr. Roger Santinis last paper.

//next-up.org/pdf/Roger_SANTINI_Scientific_arguments_to_prove_application_of_precaution_principle_mobil_phone.pdf

//next-up.org/divers/Roger_Santini_6.php

Best regards.

Agnes


From Mast Sanity/Mast Network

Handy-Strahlung: Schüler sollen gewarnt werden

Regelmäßig sollen Schüler, aber auch Lehrer und Eltern über die Gefahren der Handystrahlung informiert und davor gewarnt werden. Das fordern Linkspolitiker.

Neben Zahnkontrolle, Schularzt und Sexaufklärung soll es bald auch eine regelmäßige Handy-Warnung in den Berner Schulen geben. Das jedenfalls fordert SP-Großrätin Danielle Lemann: «Jugendliche sind sich häufig nicht bewusst, welche gefährlichen Nebenwirkungen die elektromagnetischen Felder haben können», sagt sie. Außerdem seien die Jungen für die aggressive Werbung und die günstigen Angebote der Handylobby besonders empfänglich.

Weil man die Gefahr sehr schnell wieder vergesse, soll regelmäßig informiert werden – wie häufig und in welcher Form, ist noch offen. «Eine gute Variante wäre sicher, jährlich Flugblätter zu verteilen», sagt Danielle Lemann. Sie würde es begrüßen, wenn Lehrer das Thema im Unterricht aufnehmen würden. Dabei solle nicht dogmatisch gepredigt, sondern vielmehr sollen Tipps und Tricks vermittelt werden: Die Schüler sollen lernen, mit ihren Mobiltelefonen so umzugehen, dass sie weniger Strahlung abbekommen.

Denn Lemann, selber Schulärztin, ist überzeugt: «Bei vielen Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen spielen die elektromagnetischen Wellen eine Rolle.»

Andrea Abbühl

//www.20min.ch/news/bern/story/12634797

Omega siehe dazu auch “Aufmerksamkeitsstörung (ADS) und Hyperaktivität“ unter:
//omega.twoday.net/stories/351497/

Handys für Menschen ungefährlich?

//omega.twoday.net/stories/2657450/
//www.gigaherz.ch/1066/

Handys verursachen keinen Krebs?

//omega.twoday.net/stories/2657450/

Entwarnung für Handy-Nutzer

//omega.twoday.net/stories/2657450/



//omega.twoday.net/search?q=Blettner

Die Finten der Mobilfunkindustrie machen uns krank

Mobilfunk-Strahlen schaden der Gesundheit. Das wissen die Bürger, und zu diesem Schluss kommt auch die überwiegende Mehrheit der wissenschaftlichen Untersuchungen zu diesem Thema. Trotzdem schafft es die Mobilfunkindustrie, Tausende neuer Antennen aufzustellen. Sie agiert dabei hart an der Grenze der Legalität, wie das Gespräch mit Jürg Zimmermann zeigt.

Zeitpunkt: Wie geht es dem Widerstand gegen Elektro-Smog nach der UMTS-Studie der Uni Zürich?

Jürg Zimmermann: Die Entrüstung bei den Betroffenen ist riesig, weil die publizierten Resultate nicht die Realität wiedergeben. Die Menschen in der Umgebung von Antennen leiden tatsächlich. Zudem gibt es eine grosse Diskrepanz zwischen dem, was an der Medienkonferenz gesagt wurde und was die Medien dann daraus gemacht haben. Gesagt wurde, dass eine kurzfristige Bestrahlung das Wohlbefinden nicht beeinträchtigt. In den Zeitungen stand dann, UMTS-Antennen seien ungefährlich und könnten jetzt errichtet werden.

Die Kritiker wurden kaum zitiert. Haben sie geschlafen und ihre Stellungnahmen erst Tage danach publiziert?

Keineswegs, aber die Umstände der Medienkonferenz waren einzigartig. Am Donnerstag vor Pfingsten erhielten die Medien die Einladung. Bis am Freitag musste man sich anmelden und am Dienstag nach Pfingsten fand die Medienkonferenz statt. Ein Security-Mann in Vollmontur stand am Eingang, zwei Mitarbeiter der Universität kontrollierten Presseausweise, ein absolut einzigartiger Vorgang, wie mir ein Journalist mit 30-jähriger Berufserfahrung bestätigte. Ich verteilte den Teilnehmern eine dreiseitige Liste mit wissenschaftlichen Studien, die alle zeigen, dass gesundheitliche Effekte auch unterhalb der Grenzwerte nachweisbar sind. Die ganze Woche nach Pfingsten gab ich Interviews, auch Radio DRS 1, nur zwei wurden gedruckt oder gesendet. In den letzten Jahren habe ich mehr als 300 Vorträge über Mobilfunk gehalten. Fast immer fragen mich die Leute hinterher: Warum steht das nicht in der Zeitung?

Warum steht es nicht in der Zeitung?

Weil die Mobilfunkindustrie effizientes Lobbying macht und den Zeitungen mit Inserateboykott droht. Zwei Verlagsmanager haben mir diesen Sachverhalt bestätigt. Druck wird auch auf Behörden und Wissenschaftler ausgeübt. Ich kenne mehrere Professoren, die eingeschüchtert wurden.

Sie behaupten, die Studie diene vor allem den Auftraggebern. Warum?

Weil man mit Untersuchungen, bei denen man Versuchspersonen einer Strahlung aussetzt, am wenigsten Resultate erhält. Viel ergiebiger und realistischer wären epidemiologische Studien, bei denen die gesundheitlichen Effekte tatsächlicher Strahlendosen über einen längeren Zeitraum gemessen würden. Zudem waren die Probanden der Zürcher Studie fast 20 Jahre jünger als bei der holländischen Studie, die verifiziert werden sollte. Mit zunehmendem Alter steigt die Elektrosensibilität sehr stark an. Im Weiteren wurden Leute mit Schlafstörungen ausgeschlossen. Seltsam mutet auch an, dass wir vier Probanden kennen, denen es kotzübel wurde, obwohl es im Bericht heisst, niemand sei in seinem Wohlbefinden beeinträchtigt worden. Ein wichtiger Punkt ist schliesslich, dass es keine exakte Definition für Elektrosensibilität gibt. Ich vermute, dass Leute in die Studie aufgenommen wurden, von denen fälschlicherweise behauptetet wurde, sie seien elektrosensibel. Die Behörden betonen wiederholt, die Schweizer Grenzwerte seien aus Gründen der Vorsorge besonders tief. Warum liegen diese für die Kritiker immer noch zu hoch? Die Grenzwerte berücksichtigen nur die thermischen Effekte der Strahlung innerhalb von sechs Minuten. Die Grenzwerte schützen uns also davor, dass wir uns in der Nähe einer Antenne nicht erhitzen wie in einem Mikrowellenofen. 90 Prozent der Beeinträchtigungen sind aber biologischer Natur, z.B. Tumorbildung, und treten erst nach einer gewissen Zeit auf. Es stimmt, dass wir in der Schweiz im Gegensatz zum Ausland einen Anlagegrenzwert von 6 Volt/m haben, während die so genannten Immissionsgrenzwerte bei 61 Volt/m liegen. In der Stadt Paris beispielsweise gilt jedoch ein Grenzwert von 2,5 Volt/m. Viele Leute leiden aber schon bei 0,8 bis 1,2 Volt/m. Die Grenzwerte richten sich übrigens nach Vorgaben der ICNIRP (Int. Commission on Non-Ionizing Radiation Protection), einer privaten Organisation, besetzt mit Exponenten der Mobilfunkindustrie. Wie eine Untersuchung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) aus dem Jahre 2005 zeigt, sind 5% der Bevölkerung vom Elektro-Smog betroffen. Neutrale und unabhängige (nicht am Tropf der Industrie hängende) Wissenschaftler und Mediziner bestätigen weltweit, dass die Elektrosensibilität akutell 20% beträgt. Vor der Einführung des digitalen Mobilfunks waren es aber nur 1%.

Warum sind denn die Grenzwerte so schwierig zu ändern?

Die zuständigen Instanzen akzeptieren für eine Änderung der Grenzwerte, nur den wissenschaftlichen Nachweis. Die Kriterien für einen «Nachweis» sind aber praktisch unerfüllbar: Eine Schädigung muss mehrfach, unabhängig voneinander und ohne Widerspruch nachgewiesen und in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht werden. Oft wird Studien die Veröffentlichung verweigert. Oder dann werden sie ganz einfach angezweifelt. Es sind immer dieselben paar Wissenschaftler, die etwas in Frage stellen und damit den «Nachweis» im juristischen Sinn verhindern.

Die Befürworter des Mobilfunks relativieren die Gefahr der Antennen immer wieder, indem sie darauf hinweisen, dass die Schnurlos-Telefone viel stärker abstrahlen. Da ist doch etwas dran. Das ist zumindest scheinheilig. Wir haben die Mobilfunkindustrie schon vor Jahren auf die Gefahren der Schnurlos-Telefone hingewiesen – ohne Reaktion. Schnurlos-Telefone, über deren Einsatz jeder selber entscheiden kann, strahlen kaum weiter als die eigene Wohnung, währenddem Mobilfunk-Antennen mit rund 10‘000facher Leistung alle bestrahlen, ob sie das wollen oder nicht. Das ist ein fundamentaler Unterschied. Übrigens: Wer unbedingt schnurlos telefonieren will, sollte zu seinem eigenen Schutz ein analoges Modell einsetzen.

Die Elektrosmog-Kritiker wirken sehr zersplittert. Was müsste geschehen, damit sie sich zu einer schlagkräftigen Organisation zusammenschliessen?

Es stimmt, dass zwar sehr viele Menschen dem Elektro-Smog kritisch gegenüber stehen, sich aber keine Dachorganisation für ihre Interessen einsetzt. Das liegt zum Teil daran, dass viele Gruppen zur Verhinderung einer bestimmten Antenne gegründet werden und sich daher wenig mit den gesamtschweizerischen Rahmenbedingungen befassen. Dann gibt es auf Seiten der Kritiker neben einer Portion Futterneid sehr unterschiedliche politische Stile, die eine Zusammenarbeit verhindern. Und schliesslich machen gewisse Firmen, die den Elektrosmog kritisieren, dicke Geschäfte mit Abschirmprodukten. Die sind gar nicht an einem wirkungsvollen Widerstand interessiert.

Es fällt auf, dass in der Ferienzeit besonders viele Baugesuche für Antennen publiziert werden. Was raten Sie?

Seit Jahren stelle ich fest, dass die Baugesuche für Antennen bevorzugt in der Ferienzeit oder über Weihnachten veröffentlicht werden. Das hat System. Wenn die Leute dann aus den Ferien zurückkommen, ist die 20tägige Einsprachefrist praktisch abgelaufen. Andrerseits hat, wer zuhause bleibt, mehr Mühe, Mitstreiter zu finden für eine Einsprache. Einige Gemeinden, leider noch eine kleine Minderheit, sind deshalb dazu übergegangen, Baugesuche für Antennen nicht mehr während der Schulferien zu publizieren. Ich empfehle dringend, vor den Ferien die Gemeinde anzufragen, ob demnächst ein Baugesuch für eine Antenne publiziert wird und den Antrag zu stellen, das Baugesuch zur Gewährleistung des rechtlichen Gehörs ausserhalb der Ferienzeit nochmals zu publizieren. Ein entsprechender Musterbrief kann auf der website www.diagnose-funk.ch heruntergeladen werden. Auch ausserhalb der Ferienzeit ist es ratsam, aufmerksam zu sein. Ich habe schon zwei Baugespanne für eine Antenne gesehen, die aus einem kleinen Pfosten von einem halben Meter Höhe bestanden, an der ein Plastikmäppchen befestigt war, in dem es hiess, die Antenne würde 35 Meter hoch. Mobilfunk ist schädlich für die Gesundheit, das weiss auch die Mobilfunkindustrie, sonst hätte sie solche Mätzchen gar nicht nötig.

Interview: Christoph Pfluger

Jürg Zimmermann (*1951) kommt aus den Fachrichtungen: Elektrotechnik, Elektronik (Hochfrequenztechnologie) und Betriebswirtschaft und arbeitet als Unternehmensberater. Seit acht Jahren beschäftigt er sich intensiv mit Elektrosmog. Er ist Mitgründer der Umweltorganisation Diagnose-Funk und hat als Berater von Gruppen bei Einsprachen schon über 60 Antennen verhindert. //www.diagnose-funk.ch

Kontakt: Jürg Zimmermann, Benziwil 25, 6020 Emmenbrücke, Tel. 041 280 37 00

Quelle: //www.zeitpunkt.ch/aktuell_mobilfunkantennen.htm

Mit freundlichen Grüßen übersandt:
Pesché Jeannot (Luxemburg)
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

September 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6450 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits