26
Sep
2006

Handymastenklage

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter beim Kampf gegen den Mobilfunk-Wildwuchs!

Wir alle sind seit Jahren mit dem Problem konfrontiert: Ohne Rücksicht auf AnrainerInnen wurden und werden Tausende Handymasten errichtet. Viele Nachbarn sehen sich in ihrer Gesundheit durch Mobilfunkanlagen beeinträchtigt. Langzeitstudien fehlen. Umweltmediziner einschließlich des Obersten Sanitätsrates und der Wiener Ärztekammer fordern daher die Minimierung der Sendeleistung und die Optimierung der Netze. Die wissenschaftlichen Gutachten werden häufig von der Mobilfunkindustrie beauftragt und/oder bezahlt. Unzählige Bürgerinitiativen fordern immer wieder AnrainerInnenrechte, Vorsorgegrenzwerte etc.

Jede Betriebsanlage, die Emissionen gleich welcher Art aussendet, sieht AnrainerInnenbeteiligung im Rahmen eines Genehmigungsverfahrens vor. Für fast jede Baumaßnahme braucht es entsprechende Verfahren, sogar z.B. für eine Balkonverkleidung. Mobilfunkanlagen werden hingegen generell ohne spezifisches Genehmigungsverfahren errichtet. Ein Verfahren, das Einspruchsrechte für Anrainer beinhaltet, fehlt im TKG (Telekommunikationsgesetz).

Eine Änderung dieser unzumutbaren Bestimmungen des TKG wurde von den Grünen wiederholt beantragt und stets abgewiesen oder vertagt. Eine landesweite Mobilfunkpetition, die dies ebenfalls verlangt, liegt in ihrer dritten Version (3. Legislaturperiode) seit dreieinhalb Jahren (!) unerledigt im Parlament.

Die einzige Möglichkeit, eine Änderung des TKG herbeizuführen ist derzeit eine Gesetzesanfechtung des TKG beim VfGH wegen fehlender Anrainerrechte/ Gesundheitsschutz durch mindestens ein Drittel der Nationalrats-Abgeordneten.

Leider hat es sehr lange gedauert, bis es gelungen ist, die dazu nötige Unterstützung von Abgeordneten über die Grünen hinaus zu bekommen. Nunmehr kann jedoch der Antrag ans Höchstgericht, Teile des Telekommunikationsgesetzes als verfassungswidrig außer Kraft zu setzen, demnächst eingebracht werden.

Im Einzelnen: Die Nationalrats-Abgeordneten der Grünen fechten gemeinsam mit anderen Abgeordneten das Telekommunikationsgesetz wegen Verfassungswidrigkeit an. Die Abgeordneten berufen sich auf den Gleichheitsgrundsatz, das Recht auf Achtung des Privatlebens, das Recht auf ein faires Verfahren und auf die Verpflichtung des Gesetzgebers zu konkreten Vorgaben an die Verwaltung (Art 7 und 18 Bundes-Verfassungsgesetz, Art 6 und 8 Menschenrechtskonvention). Obwohl von Handymasten Gefahren für die Nachbarn ausgehen können, ist kein standortspezifisches Bewilligungsverfahren mit Beteiligung der Nachbarn - wie dies etwa bei gewerblichen Betriebsanlagen der Fall ist - vorgesehen. Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie kann bestimmte Funkanlagen zulassen, die Kriterien sind im Gesetz ungenügend ausgeführt. Strahlungen von Handymasten verletzen das Grundrecht auf Privatrecht, wenn die Nachbarinteressen bei Aufstellung der Masten nicht entsprechend berücksichtigt werden.

Ich habe bereits wiederholt vehement auf das Ungleichgewicht hingewiesen: Jeder Geräteschuppen benötigt eine Genehmigung, tausende Masten werden ohne Nachbarrechte hochgezogen, weil die große Koalition es 1996 so beschloss! Das soll nun vor den Verfassungsrichtern geklärt werden! Wir Grüne sind überzeugt: Nachbarrechte sind Grundrechte! Gesundheitsschutz ist ein Menschenrecht!

//www.buergerwelle.de/pdf/verfassungklage_1_0906_379.rtf

Ich hoffe, dass mit dieser neuen Initiative endlich ein Durchbruch im Sinne von Anrainerrechten und Gesundheitsschutz gelingt.

Mit herzlichen Grüßen

Gabriela Moser

Abg z NR Dr Gabriela Moser, Der Grüne Klub im Parlament, A-1017 Wien Verkehrs-, Bauten-, Wohnungs- und Konsumentenschutzsprecherin der Grünen
Tel. 01-40110-6556, Fax: 01-40110-6882
Email: gabriela.moser@gruene.at,
Web: //www.gruene.at

Scientists Urge Electromagnetic Field Precaution

Tuesday, 26 September 2006, 10:14 am
Press Release: Internat'l Commission for Electromagnetic Safety

International Commission for Electromagnetic Safety - ICEMS

//www.icems.eu

IMMEDIATE RELEASE - September 19, 2006

Scientists Urge Greater Precaution and Independent Research, to Protect Health from Exposure to Electromagnetic Fields (EMFs)

A group of scientists is urging people to take sensible precautions against potential health risks related to exposure to electromagnetic fields(EMF).

They also call for a full and independent review of the scientific evidence that points to hazards from current EMF exposure conditions world-wide, and for an independent, publicly managed research program to investigate critical issues of health and safety.

At a meeting held in Benevento, Italy last February 2006, these scientists reviewed current scientific evidence on potential health effects related to EMF exposure in the extremely-low frequency (ELF) and radio frequency (RF) band of the electromagnetic spectrum (0-300GHz). Energies of these frequencies, called non-ionizing, are used in electrical transmission, distribution and electrical use by the public, by radio and television broadcasts, cellular transmissions, wireless internet access and more.

These scientists believe that exposure to even the weak fields emitted by these technologies can affect biological systems.

After several months of debate, 31 scientists, have just signed a consensus statement, called the "Benevento Resolution" to advise the public and the scientific community of their strong belief that there are adverse health effects from current EMF exposure conditions.

They urge more prudent use of all EMF-emitting devices, products and services. They specifically advise children and young teenagers be guided to limit use of cellular and cordless phones and that marketing campaigns to them should be banned.

Dr. Sandro D'Allessandro, a physician and Mayor of Benevento from 2001 - 2006, at the time the City of Benevento sponsored the February 2006 meeting, states, "Public opposition to two high power transmission lines that went through a nearby village, Contrada San Vitale, led to their removal. As a physician, and as the Mayor of Benevento, I share public concern about electromagnetic safety. We sponsored this workshop in response to public interest in knowing more about the science on bioelectromagnetics."

The 3-day workshop, entitled, "Precautionary EMF Approach: Rationale, Legislation and Implementation", began on February 22, 2006. The organizer was the International Commission for Electromagnetic Safety (ICEMS), who invited participants from12 different countries - Brazil, Canada, China, Israel, Italy, Poland, Russia, Sweden, Taiwan, Turkey, United Kingdom and the United States.

The Benevento Resolution of 2006 affirms the Catania Resolution, adopted in 2002, that conveyed a similar scientific position. These resolutions apply the Precautionary Principle to encourage more protective safety measures be employed in the design, manufacture, and standard-setting process for all EMF-emitting technologies, calling for health assessments of current EMF exposure conditions for the general public and for workers.

Prof. Livio Guiliani, ICEMS Spokesman, who directs research programs for the "Instituto Superiore per la Prevenzione e la Sicurezza del Lavoro" (ISPESL), the Italian Health Ministry's worker safety and protection program, stated, "Why is it taking so long to get these concerns addressed? Scientific controversy about EMF and this meeting provide new reasons to reach an agreement on increased public health and worker safety protection. The criticisms of some scientists who ignore the epidemiological findings are effectively challenged as new experimental results were presented that indicate mechanisms of electromagnetic field non-thermal bio-interaction."

The International Commission on Electromagnetic Safety, is a not-for-profit group of concerned scientists.

The Benevento Resolution may be viewed on-line at .... //www.icems.eu

The Catania Resolution may also be viewed through that website, as part of the PDF document accompanying the Benevento Resolution.


1 The Precautionary Principle states -

"When there is uncertainty concerning possible adverse effects from an exposure, the risks from in action may be much greater than the risks of action to control these exposures, and the burden of proof is shifted from those suspecting the risk to those who deny it."


ENDS

//www.scoop.co.nz/stories/WO0609/S00488.htm

--------

Benevento Resolution on Electromagnetic Safety
//omega.twoday.net/stories/2690071/

The Catania Resolution
//omega.twoday.net/stories/566302/

Neuropsychiatrische und kognitive Effekte bei Anwohnern in der Nähe von Mobilfunksendern

HLV INFO 105/AT

25-09-2006

//omega.twoday.net/stories/2719633/

Von Genen und Handys

HLV INFO 105/AT

25-09-2006

Webmaster 24-09-06

//www.heise.de/tr/artikel/print/76642
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

September 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6450 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits