22
Aug
2006

Telefonieren wir uns zu Tode? Handys erhitzen Hirn auf bis zu 10000 Grad!

CLAUDIUS SCHULTZE

Die Hamburger haben Angst vor ihren Handys. 82 Prozent fürchten sich nach einer Emnid-Umfrage vor schädlichem Elektro-Smog der Mobiltelefone - bundesweit sind es "nur" 55 Prozent. Sorgen sich die Hamburger zu Recht? Studien zeigen, dass Handy-Strahlung Zellen verändert. Neueste Erkenntnis: Weil die kleinen Begleiter Mikrowellen erzeugen, wirds im Gehirn knalleheiß: Sogar 10000 Grad können entstehen!

Die Kosten sinken, Flatrates breiten sich aus. Immer mehr Menschen nutzen das Handy als Ersatz fürs Festnetz. Statistisch gesehen hat jeder Deutsche ein Handy. Doch die Telefone senden elektromagnetische Strahlen aus. Und noch ist unklar, wie gefährlich das ist. Am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung wurde gerade Beunruhigendes festgestellt. "Jeder weiß, dass in der Mikrowelle einiges in Sekunden und anderes nur langsam heiß wird", so Direktor Markus Antonietti. "Dummerweise erhitzen sich bestimmte Stellen im Gehirn sehr schnell."

Richtlinien geben vor, dass die Erwärmung von Körperteilen beim Telefonieren ein Grad nicht überschreiten darf. Doch in der Realität kann nur die mittlere Temperatur gemessen werden. Die Forscher um Antonietti bestrahlten deshalb eine Art künstliches Gehirn, um genauere Temperaturdaten zu bekommen. Das schockierende Ergebnis: Wo der Testaufbau am ehesten Zellteilen im Gehirn ähnelte, gabs die stärksten Erhitzungen. "Wie viel genau, kann man nicht sagen. Aber einige Teile absorbieren hundert Mal mehr Energie als angenommen. Das kann für Sekundenbruchteile 10000 Grad und mehr erzeugen", so Antonietti. "Und die Energie aus Handys schüttelt die Moleküle so heftig durch, dass sogar Löcher in der Zellmembran entstehen."

Ob und wie gefährlich das ist, will Antonietti nicht sagen. Der Professor legt Wert darauf, dass er Handys nicht verteufelt. Schließlich nutzt er selbst eins. Nur eben so selten und kurz wie möglich. Und seine Kinder dürfen maximal fünf Minuten am Stück am Handy quasseln.

Das Ergebnis einer von der EU finanzierten internationalen Studie zu den Gefahren des Mobilfunks vor zwei Jahren ist noch erschreckender. Im Reagenzglas haben die Handystrahlen gentoxische Wirkungen gehabt - sie zerstörten Teile der DNA. "Sowas steht am Anfang jeder Krebserkrankung", so Projektkoordinator Franz Adlkofer. Und das bei Strahlen weit unter den Grenzwerten. Lange konnten die Resultate nicht wiederholt werden und wurden stark angefeindet. Doch eine indische Studie hat jetzt das gleiche Ergebnis geliefert - und zwar bei lebenden Menschen.

Warum die Schäden auftreten, bleibt unklar. "Auch ist das nicht der Beweis, dass Handys Krebs verursachen", so Adlkofer, der selbst nur mobil telefoniert, wenns wirklich nötig ist. "Aber es ist fahrlässig, so zu tun, als gäbe es kein Risiko. Wir brauchen mehr Forschung!" Denn die wird seiner Meinung nach sehr erfolgreich von der Mobilfunkindustrie in Verbindung mit Teilen der Politik torpediert.

Immer wieder berichten kritische Forscher, wie mit Drohungen und Rufschädigungen versucht wird, sie mundtot zu machen. Parallel rollt derzeit eine Werbewelle durchs Land, um Verbrauchern die UMTS-Technik nahezubringen. Dabei sei UMTS noch gefährlicher, sagt Adlkofer: "Wir alle befinden uns in einem gigantischen Freilandversuch mit ungewissem Ausgang!"

Info: 82 Prozent der Hamburger fürchten sich vor Handystrahlung. Sie auch?

"Ich habe einen Homezone-Vertrag. Deshalb telefoniere ich mehr als eine Stunde am Tag mobil. Auch im Auto benutze ich das Handy. Dass es dort stärker strahlen könnte, ist mir völlig gleich"

Jan Altenschmidt (36), Produktmanager "Ich trage das Handy immer in der Brust- oder Hosentasche. Es stört mich zwar, aber Bedenken habe ich keine"

Christian Sänger (38), Molekularbiologe "Ich telefoniere wenig mit dem Handy - wenn, dann beruflich. Eigentlich mache ich mir keine Gedanken"

Antje Ritter (27), Rechtsanwaltsgehilfin "Ob TV oder Telefon - es strahlt doch überall. Klar denkt man nach, wenn man von den Gefahren hört"

Teawon Moon (25), Student "Ich habe keine Angst vor der Handystrahlung. Auch nachts lasse ich das Telefon an. Ich lasse mich damit wecken"

Alexandra Glaedt (24), kaufm. Angestellte "Manchmal habe ich nach dem Telefonieren Kopfweh. Ob das an meinem Handy liegt? Ich weiß es nicht"

WIE SIE SICH SCHÜTZEN KÖNNEN

Beim Handykauf Wichtig ist der SAR-Wert. Er gibt an, wie stark das Handy strahlt. Gemessen wird in Watt pro Kilogramm. Die gesetzliche Obergrenze liegt bei 2,0 W/kg. Die im Artikel genannten Zellschäden traten aber bereits bei 0,3 W/kg auf. Zweites Kriterium ist das Abstrahlverhalten. Je besser es ist, desto weniger stark muss das Handy senden. Da beide Werte selten auf der Verpackung stehen - Verkäufer fragen! Bei der Handynutzung Das britische und dänische Gesundheitsministerium warnen davor, dass Kinder viel telefonieren. Für alle gilt Beim SMS-Senden das Handy vom Körper fernhalten. Nicht im Auto oder bei schlechtem Empfang telefonieren. Möglichst Head-Set benutzen. Nachts ausschalten. Andere Strahlenquellen W-Lan und schnurlose Telefone strahlen weniger als Handys. Beim Telefonkauf beachten, dass es nicht im Stand-by-Betrieb strahlt. Keine Stationen in Kinder- und Schlafzimmer stellen.

(MOPO vom 23.08.2006 / SEITE 10-11)

© Copyright 1996-2005 MOPO Online GmbH

//www.mopo.de/2006/20060823/hamburg/politik/telefonieren_wir_uns_zu_tode.html

--------

Handy-Studie - Strahlen erhitzen Gehirnteile auf 10.000 Grad
//www.dsltarife.net/news/1779.html

Max-Planck-Forscher: "Handystrahlung ist der Horror"
//omega.twoday.net/stories/2558696/

Dicke Post in der Hamburger Morgenpost
//www.gigaherz.ch/1061

Genetische Schäden bei Mobiltelefonbenützern
//www.gigaherz.ch/1041

Trotz „Headset“ vierfaches Unfallrisiko bei Autofahrten
//freepage.twoday.net/stories/2562010/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

August 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
27
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6783 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits