23
Jun
2004

U.S. NOT READY FOR IMPENDING WATER CRISIS

Environment News Service

June 21, 2004

//www.climateark.org/articles/reader.asp?linkid=32831

WASHINGTON, DC, - The U.S. government is ill prepared to confront increasingly severe water shortages across the country and should make a new commitment to water research and governance, water experts warn in a new report.

Water research is fragmented among 20 federal agencies and is poorly coordinated, according to a new study from the National Academies of Science sponsored by the U.S. Geological Survey (USGS).

The report comes on the heels of an announcement by USGS scientists Friday that the parched Interior West could be the driest it has been in 500 years.

A decade of drought has produced the lowest flow on record in the 1,400 mile long Colorado River, which provides drinking water to Phoenix and Las Vegas.

USGS scientists said Sunday that drought continues to affect a broad area of the West, from the Central Plains into the Northern Rockies, and has now moved into the Southeast.

Committee Chair Henry Vaux, a resource expert with the University of California at Berkeley, warned "water crises are not confined to western states."

Vaux cited as an example the recent conflict between Maryland and Virginia over Potomac River water rights that had to be settled by the U.S. Supreme Court.

"Decisionmakers at all levels of government are going to have to make difficult choices in the coming decades about how to allot limited water supplies, and they need sound science to back them up," Vaux said.

Given the competition for water among farmers, environmental advocates, recreational users, and other interests, as well as emerging challenges such as climate change and the threat of waterborne diseases, the committee concluded that an additional $70 million in federal funding should go to water research each year.

Overall federal funding for water research has been stagnant in real terms for the past 30 years, and that the portion dedicated to research on water use and related social science topics has declined.

The panel says additional millions of dollars should be allocated with the aim of improving the decisionmaking of institutions that control water resources and gaining a better understanding the water use challenges that lie ahead.

The water experts called for a new entity to coordinate water research at the national level. No structure is in place now that prioritizes research for funding purposes, evaluates progress, or shifts priorities as new challenges arise.

The panel said either an existing interagency body, a neutral organization authorized by Congress, or a public-private group led by the White House Office of Management and Budget could serve as the coordinating entity.

Scientists at the National Aeronautics and Space Administration (NASA) say one of the worst climatic events in the history of the United States, the Dust Bowl drought, which devastated the Great Plains in the 1930s, was brought on by changes in sea surface temperatures.

Siegfried Schubert of NASA's Goddard Space Flight Center and his colleagues used a computer model developed with satellite data to look at the climate over the past 100 years.

The study found cooler than normal tropical Pacific Ocean surface temperatures combined with warmer tropical Atlantic Ocean temperatures to create conditions in the atmosphere that turned America's breadbasket into a dust bowl from 1931 to 1939.

These changes in sea surface temperatures created shifts in the large-scale weather patterns and low level winds that reduced the normal supply of moisture from the Gulf of Mexico and inhibited rainfall throughout the Great Plains.

"The 1930s drought was the major climatic event in the nation's history," Schubert said. "Just beginning to understand what occurred is really critical to understanding future droughts and the links to global climate change issues we're experiencing today," he said.

Across the Great Plains 2004 ranks as one of the top five driest years since 1893 in parts of Nebraska and since 1909 in parts of Wyoming, according to data provided by Brian Fuchs, regional climatologist at the High Plains Regional Climate Center.

From southeastern Montana into western Nebraska, cccasionally hot weather and short-term dryness is aggravating the effects of a multi-year drought, according to the National Drought Mitigation Center.

In parts of western Nebraska, the January-May period rivaled 2002 for the driest start to a year in more than a century.

Meanwhile on the southern High Plains, where June 8 to 14 temperatures ranged from four to six degrees Fahrenheit above normal, short-term heat and dryness continued to take a toll on dryland summer crops. As a result, abnormal dryness and moderate drought continued to expand across the southern High Plains, the National Drought Mitigation Center said.


Informant: NHNE

A Declaration Calling for the Resignation or Removal of John Ashcroft, Attorney General of the United States

//www.americanprogress.org/site/pp.asp?c=biJRJ8OVF&b=92862


Informant: Roy Ulrich

RED TIDES AND DESERTIFICATION ALARM SCIENTISTS

AsiaNews/SCMP

June 21, 2004

//www.asianews.it/view.php?l=en&art=1013

BEIJING ­ Two red tides of algae have engulfed more than 5,000 sq km of the northeast sea, forming the largest toxic slick in history of Bohai sea, the area closest to Pechino, and threatening to contaminate important fishing waters.

One tide started on Friday near the mouth of the Yellow River, the mainland's second longest, affecting an area of 1,850 sq km. The other tide started on Saturday in the middle, east and north of the Bohai Sea, affecting 3,200 sq km, the State Oceanic Administration said on Tuesday.

"These red tides are a sort of biological cancer because they threaten environmental quality, aquatic life forms and even human life," said Zhao Zhangyuan, of the Chinese Research Academy of Environmental Sciences.

The toxic slicks consist of a densely populated algae bloom that breeds in abundance, and consumes urban pollution, industrial discharge, farm waste and fertiliser run-off that flows into coastal waters from rivers and streams.

Their large presence in the sea saps the water of oxygen while producing toxins that can paralyse fish and contaminate seafood. The administration urged authorities in Liaoning, Hebei, Tianjin and Shandong, which all lie along the Bohai coast, to monitor the algae and ensure all seafood was free of toxins before being sent to market.

"Red tides are just one of the environmental problems the mainland is facing. It will lead to an unimaginable disaster if no clever action is taken quickly ... and the government has been slow to act," said Mr Zhao.

Another urgent problem to solve is desertification. According to Xinhua, more than 1.7 million sq km -- 18.2 per cent of the mainland's land area -- is now classified as desert and the area is expanding at an alarming pace -- 3,464 sq km a year, compared with 2,460 sq km in 1994.

More than 730 hectares of farmland has been converted back into forest in four years as part of a project to bring the dust and sand that often whips through the city under control, Beijing forestry officials said. In order to protect population of the worst-affected areas, the government has relocated families in safer areas, as it has done for people in six districts and counties on the outskirts of Beijing, who would be relocated by 2010. Compared with last year, the number of relocated people is increased, from 480 to 2,000 of this year.

Forestry officials added 56 billion yuan had been spent since 2000 on sand-control projects in more than 70 counties and districts, like Beijing, Tianjin, Hebei and Shanxi.

Informant: NHNE

Wen bezahlt ExxonMobil für die Leugnung des Klimawandels?

Manipulierte Klimaforscher

23.06.04

Das Geheimnis ist gelüftet. Leugner des Klimawandels, die von ExxonMobil beeinflusst werden, können sich nicht länger hinter dem Namen einer unverfänglichen gesellschaftlichen Einrichtung verbergen. Eine neue amerikanische Website zeigt die Finanzströme, die von ExxonMobil zu verschiedenen Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen, die den Klimawandel bestreiten, fließen. Bei Namen wie "Cato Institute", "The Heritage Foundation", "Frontiers of Freedom Institute" und "Tech Central Station" würde man an unabhängige Organisationen denken. Diese Annahme ist laut Greenpeace aber falsch. Diese und andere Organisationen unterstützten Personen, die die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels leugnen. Und diese Meinungsmacher werden von der Ölindustrie finanziert, die den Klimawandel selbst verursacht.

Die ganze Nachricht im Internet:

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=8738

Wir lassen uns nicht mundtot machen

Heute Nachmittag wurde vom Landgericht Köln das Urteil verlesen: Greenpeace darf im Zusammenhang mit Müller den Begriff "Gen-Milch" nicht mehr verwenden, ansonsten droht eine satte Geldstrafe.

Doch statt den Gentechnik-Kritikern den Mund zu verbieten, sollte sich der Konzern lieber bemühen, auf die Forderungen der Verbraucher einzugehen und die gentechnikfreie Fütterung der Tiere zu garantieren.

Uns kam währenddessen Interessantes zu Ohren: Im Jahr 2000 fand das Forschungszentrum für Milch und Lebensmittel in Weihenstephan in Milchproben Gen-Fragmente aus gentechnisch verändertem Mais und manipulierter Soja. Mehr dazu auf unserer Homepage:

//www.greenpeace.org/deutschland/news/gentechnik/genmanipulierte-dna-in-der-milch-gefunden

Diese Nachweise bekräftigen unsere Kampagne gegen Müller - Greenpeace wird gegen das Urteil beim Oberlandesgericht Berufung einlegen.

Für Freude sorgte hingegen die Verabschiedung des Gentechnikgesetzes am letzten Freitag. Wesentliche Forderungen von Greenpeace zum Thema Transparenz und Haftung wurden umgesetzt. Nähere Informationen bekommt hier:

//www.greenpeace.org/deutschland/news/gentechnik/transparenz-vom-acker-bis-zum-supermarkt

Übrigens: Unsere Seite //www.muell-milch.de und der Protest gegen Müller laufen natürlich weiter, auch wenn es sein kann, dass die Homepage wegen "Umbau-Arbeiten" heute und morgen zwischenzeitlich nicht funktioniert.

Bis bald,

EinkaufsNetz-Team

einkaufsnetz@greenpeace.de

EinkaufsNetz
Greenpeace e.V.
Grosse Elbstrasse 39
22767 Hamburg


//www.greenpeace.de/einkaufsnetz
Tel. + 49 40 30618-246
Fax + 49 40 30631 111

Omega-News Collection 23. June 2004

Hot-Wiring Human
//mindcontrol.twoday.net/stories/245812/

Using RFID to manage evacuations and TRACK employees
//omega.twoday.net/stories/246354/

Open Letter from Western Shoshone
//omega.twoday.net/stories/248327/

San want their day in Botswana court
//omega.twoday.net/stories/248381/

Anti-GM action in solidarity with ecoprisoners
//omega.twoday.net/stories/248375/

Western Drought Could Be Worst in 500 Years
//omega.twoday.net/stories/246336/

Help block drilling in New Mexico's Otero Mesa
//omega.twoday.net/stories/247497/

Take action to defend publicly owned forests in Kentucky and West Virginia
//omega.twoday.net/stories/248411/

Soils and atmosphere intricately linked
//omega.twoday.net/stories/248416/

North Sea Birds Dying as Waters Heat Up
//omega.twoday.net/stories/246361/

GLOBAL MEAT CONSUMPTION HAS FAR-RANGING ENVIRONMENTAL IMPACTS
//omega.twoday.net/stories/246841/

Soy-killing you-killing the planet
//omega.twoday.net/stories/246847/

Forging Alliances: A Quick Look at How
//omega.twoday.net/stories/246090/

UK troops accused of mutilating Iraqi bodies
//omega.twoday.net/stories/246902/

Lawyer Wants Bush on Witness Stand Over Iraq Abuse
//omega.twoday.net/stories/246914/

Abu Ghraib a crime scene
//omega.twoday.net/stories/245759/

War on What?
//omega.twoday.net/stories/246087/

CATALOGUE OF US COUPS & INTERVENTION
//omega.twoday.net/stories/246814/

The US Nuclear Option and the "War on Terrorism"
//omega.twoday.net/stories/246999/

700 Iraqi Civilians Killed by Americans in Fallujah
//omega.twoday.net/stories/246948/

George Bush, Destroyer of the Faith
//omega.twoday.net/stories/246084/

Forget the Democrats: Bush Losing Support Among Republicans
//omega.twoday.net/stories/246064/

America's Blind Faith in Government
//omega.twoday.net/stories/246089/

Who Was Really In Charge?
//omega.twoday.net/stories/246972/

Protest Deliberate Sabotage of Geneva Convention
//omega.twoday.net/stories/246977/

Allegations of Abuse of Detained Children
//omega.twoday.net/stories/246986/

Charges US Troops Abused, Raped Female Detainees
//omega.twoday.net/stories/247017/

Soldiers Back in US Tell of More Iraq Abuses
//omega.twoday.net/stories/247032/

"The Photos are Shocking, but Our Reports are Worse"
//omega.twoday.net/stories/247037/

Horrific New Evidence of Soldiers' Brutality in Iraq
//omega.twoday.net/stories/247057/

The Other US Military
//omega.twoday.net/stories/247067/

Top generals may face questions in abuse trial
//omega.twoday.net/stories/247100/

Torture Photos, Videos a Time-honored CIA Tradition
//omega.twoday.net/stories/247086/

(Un) Covering Torture
//omega.twoday.net/stories/248396/

Minister Claims Bremer Knew of Torture
//omega.twoday.net/stories/246996/

Bush on torture: I didn't do it and I'm above the law anyway
//omega.twoday.net/stories/248417/

What the US Papers Don't Say
//omega.twoday.net/stories/247047/

The Secrets of Occupation
//omega.twoday.net/stories/248395/

UN slams US over spending Iraq funds
//omega.twoday.net/stories/248398/

Bush flirts with nuclear disaster, Kennedy says
//omega.twoday.net/stories/247096/

Bush exaggerated intel value of Gitmo detainees
//omega.twoday.net/stories/247110/

Bush continues the "Big Lie"
//omega.twoday.net/stories/247117/

Bush Faces Major Test at UN on Exemption from War Crimes Court
//omega.twoday.net/stories/248399/

Inside the federal government's "Star Chamber"
//omega.twoday.net/stories/248421/

Bush's Ratings Erode as Anti-Terror Fighter
//omega.twoday.net/stories/248402/

Inside the federal government's "Star Chamber"

Capitol Hill Blue

by Teresa Hampton

06/22/04

"Each and every weekday, 11 federal judges meet in secret in Washington and review FBI and Department of Homeland Security requests for warrants to spy on Americans. And, on average, the court approves seven warrants a day, according to records obtained under the Freedom of Information Act. ... Some privacy groups refer to the court as a 'Star Chamber,' a secret coven of judges who hold the future of Americans in their judicial hands. Although the court was created by the Foreign Intelligence Surveillance Act of 1978, it has become recent tool of the Bush Administration to wiretap, follow, investigate and harass Americans under the guise of the war against terrorism. And the law allows the court to conduct its business in secret, with no oversight from any federal agency or legislative body, including the U.S. Congress...

//www.capitolhillblue.com/artman/publish/article_4724.shtml


Informant: Thomas L. Knapp

Bush on torture: I didn't do it and I'm above the law anyway

Fox News

06/22/04

President Bush claimed the right to waive anti-torture laws and treaties covering prisoners of war after the invasion of Afghanistan, and Defense Secretary Donald Rumsfeld authorized guards to strip detainees and threaten them with dogs, according to documents released Tuesday. The documents were handed out at the White House in an effort to blunt allegations that the administration had authorized torture against Al Qaeda prisoners from Afghanistan and Iraq. 'I have never ordered torture,' Bush said a few hours before the release. The Justice Department, meanwhile, disavowed a memo written in 2002 that appeared to justify the use of torture in the war on terror. The memo also argued that the president's wartime powers superseded anti-torture laws and treaties...

//www.foxnews.com/story/0,2933,123419,00.html


Informant: Thomas L. Knapp

Soils and atmosphere intricately linked

Scientists tell us that of all the issues facing humanity this century, the biggest challenge may be climate change. Over the next few decades, a warming planet could begin to have profound implications for our economy and our way of life. Yet this important issue is virtually nowhere to be found in Canada's election debates...

//www.enn.com/news/2004-06-23/s_24963.asp

Take action to defend publicly owned forests in Kentucky and West Virginia

Important Alerts on Heartwood Website
Date: Tue, 22 Jun 2004 17:17:11 -0400

Please take a moment to visit //www.heartwood.org/alerts.php and take action to defend publicly owned forests in Kentucky and West
Virginia. Thanks!

Devin M. Ceartas
(804) 644-4832


Informant: strider

Bush's Ratings Erode as Anti-Terror Fighter

Public confidence in President Bush's ability to fight terrorism has significantly eroded, in a challenge to his re-election campaign as a "war president," according to a poll released on Monday

//www.reuters.com/newsArticle.jhtml?type=politicsNews&storyID=5476960


From Information Clearing House

Bush Faces Major Test at UN on Exemption from War Crimes Court

Washington must secure at least nine votes from the 15-member Council, but indications so far are that it is likely to fall short of that goal...

//www.oneworld.net/article/view/88577/1/


From Information Clearing House

UN slams US over spending Iraq funds

United Nations-mandated auditors have sharply criticised the US occupation authority for the way it has spent more than $11bn in Iraqi oil revenues and say they have faced "resistance" from coalition officials...

//tinyurl.com/2mabq

(Un) Covering Torture

Iraqi doctors who treated Zoman shortly after his release confirmed there were point burns on his feet and hands, lash marks on his back, bruises on his arms and a blunt force injury to the back of his head...

//newstandardnews.net/content/?action=show_item&itemid=579&printmode=true


From Information Clearing House

The Secrets of Occupation

Scott Taylor, returned from a volatile Iraq with more harrowing tales of the “liberated” country under occupation rule. In this interview, Taylor presents new evidence of how the US Army is trying to evade responsibility for its actions- and how some soldiers hope to cash in from the chaos...

//www.informationclearinghouse.info/article6368.htm

Staudämme gefährden größte Flüsse der Welt

Ökologisches Gleichgewicht gefährdet

22.06.04

Der unkontrollierte Bau von Mega-Staudämmen gefährdet das ökologische Gleichgewicht der wasserreichsten Flüsse der Erde. Eine am Dienstag veröffentlichte Studie des WWF identifiziert die 21 am stärksten durch in Bau befindliche oder geplante Dämme bedrohten Ströme. An der Spitze stehe der Jangtse in China mit 46 Bauvorhaben. Es folgen der La Plata in Argentinien mit 27 sowie Tigris und Euphrat im Mittleren Osten mit 26 Dämmen. In Europa seien die Donau mit acht und der Ebro mit sechs neuen Staudämmen besonders betroffen. Zu den gefährdeten Giganten zählten auch der Amazonas, der Mekong und der Brahmaputra...

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=8719

San want their day in Botswana court

The fate of one of southern Africa's oldest nomadic tribes, the San or Bushmen, could be sealed when the Botswana High Court hears argument on the issue of ancestral land rights.

The court case, which commences on July 5 with an in loco inspection, could decide the future of the Gana and Gwi Bushmen communities.

Two hundred and forty-eight Bushmen and Bakgalagadi adults are taking the Botswana government, including President Festus Mogae, to court over the government's forced eviction of them and their families from their ancestral land, in what could be a test case for Bushman rights across southern Africa.

The in loco inspection is supposed to visit settlements from which the San were allegedly forcibly removed from the Central Kalahari Game Reserve to settlements outside the reserve.

'Expected to become farmers overnight'

The Bushmen want the government to recognise their right to return to their land and live there without fear of further eviction, and to hunt and gather freely.

The original case of forced removal from their ancestral land was dismissed on a technicality in April 2002.

However, the Bushmen appealed and won the right to have the case re-heard on its merits.

The Botswana government had initially apparently terminated all services, including water, because it claimed that it could not afford the monthly cost of Botswana pula 55 000.

The first wave of removals took place in 1997, and most of the community has since been relocated to settlements outside the park.

In exchange for their traditional hunting-gathering existence, the Botswana government claims the San have been granted title deeds to plots, a mere 40 by 40 metres, in a conservation area - the Central Kalahari Game Reserve - about the size of Belgium.

The displaced tribesmen have also allegedly been given goats and cattle.

"People as old as 80 years and older who have been hunter-gatherers all their lives were expected to become farmers overnight", a South African spokesperson for the applicants said on Monday.

But the Botswana action has drawn strident opposition from Survival International, a British organisation supporting tribal communities and their rights to their land and to decide their own future.

The organisation has been at the forefront of an awareness campaign, organising petitions across the world against the removal of the San and even suggesting that diamond prospecting could be behind the relocation.

Survival International also accuses the Botswana authorities of harassment of the San, saying they have been "tortured, beaten up or arrested for supposedly over-hunting, or hunting without correct licenses."

The Botswana government has vehemently denied these allegations, as well as that diamond prospecting was at the root of the relocation. - Sapa

Published on the Web by IOL on 2004-06-21 15:09:01


Informant: ECOTERRA Intl.

Anti-GM action in solidarity with ecoprisoners

June 19, Finland:

We cut down a plot of 400 GE birch trees located at a research park in Laukansaari (Punkaharju) Finland. Gene transfer to the surrounding nature from GE trees is a real risk, from which the consequences are unpredictable. The Forest and Biotech industries manipulate trees and forests to satisfy their own needs, for their own profit. They are responsible for destroying natural forests and replacing them with monoculture tree farms, therefore destroying the biodiversity. This is irresponsible in an ecological and social manner, and genetic engineering won't solve any of these problems. While trees may not be made perfectly for the forest industry, they ARE perfect for their working relationship in nature.

This action was done in solidarity with our Italian friends currently being imprisoned and harrassed by the Italian State. For Marco, Sergio, People of Il Slivestre, and those imprisoned by Marini. Keep fighting and don't give up!


Informant: Earth Lib

Open Letter from Western Shoshone

June 22, 2004 Message from Hugh Stevens, Chairman Te-Moak Tribe of Western Shoshone. For more information call Te-Moak Tribal Office at 775-738-9251. For general information on Western Shoshone land issue see //www.wsdp.org/


AN OPEN LETTER
to the
President of the United States,
the U. S. Congress,
and the American People
from the Western Shoshone Nation

Concerning the Worst Case of Injustice to be Inflicted Upon our Nation's American Indians Upon in More than a Century

Dear President Bush, Members of Congress, the People of the United States:

Today, the Western Shoshone Nation is in a struggle for survival against powerful forces within the U. S. Congress that are attempting to steal our ancestral homeland. While Western Shoshone warriors are fighting in Iraq to defend and protect the United States, certain members of Congress are attempting to illegally confiscate our homeland, which the U. S. Government promised to preserve and protect for the Western Shoshone Nation by the 1863 Ruby Valley Treaty.

If the Western Shoshone Claims Distribution Bill (H.R. 884/S.618) is passed and approved by the President, our Western Shoshone warriors will not have a homeland to return to when they complete their tour of duty in Iraq.

Today, the Western Shoshone People are not being attacked by U.S. Army soldiers who are firing their rifles and swinging their sabers in murderous attacks upon our people, as they did in the 1800s. Instead, today, the Western Shoshone People are being attacked by a Congressional juggernaut that has been fueled by false and misleading information that is intent upon stealing our sacred lands from under our feet.

While the direct frontal attacks of the 1800s were deadly and killed many Shoshones, today's Congressional attacks upon the Western Shoshone are far more devastating and destructive, since, if they are successful, they will destroy the entire Shoshone Nation.

People say "How could this be happening in the United States of America in the 21st Century?" But it is happening, and the legislative conquest of the Western Shoshone will succeed unless stopped by Congress, the American People, and the President of the United States.

WHAT CONGRESS IS BEING TOLD

Members of Congress have been told that the Western Shoshone People want the distribution of the funds that were made available to the Western Shoshone Nation in 1979 by the Indian Claims Commission for damages inflicted upon the Western Shoshone People in 1872. The funding, which represents 15¢ per acre plus interest, is currently being held in the U.S. Treasury.

THE TRUTH

Seven tribal governments of the Western Shoshone Nation strongly oppose the distribution of the Indian Claims Commission funding which, if accepted, will extinguish their title and ownership of 24,000,000 acres of Western Shoshone lands that were guaranteed to the Western Shoshone by the U.S. Government by the 1863 Ruby Valley Treaty.

These lands have never been ceded or sold by the Western Shoshone. and remain the homeland of the Western Shoshone Nation.

ILLEGAL ACTIONS BY THE FEDERAL GOVERNMENT

In 1951, Western Shoshone filed a claim for damages with the Indian Claims Commission for actions being taken by the Federal Government to illegally confiscate Western Shoshone lands. Twenty-seven years later, in 1978, the Indian Claims Commission got around to responding to the Western Shoshone claim. Finally, in 1979, the Indian Claims Commission attempted to make a final judgment on the Western Shoshone claim. By law, in order for the Indian Claims Commission to make a final judgment on a tribal claim, two actions were required. First, the amount of monetary judgment for damages had to be determined by the Indian Claims Commission, and secondly, a final report had to be filed with Congress that defined the basis for the judgment. In the case of the Western Shoshone claim, the amount of monetary judgment was established by the Indian Claims Commission, BUT THE REQUIRED FINAL REPORT WAS NEVER FILED WITH CONGRESS... WITHOUT BOTH STEPS BEING TAKEN, ANY SETTLEMENT AMOUNT WOULD BE INVALID, AND ANY PAYMENT BY THE FEDERAL GOVERNMENT FOR THE TAKING OF INDIAN LANDS WOULD BE ILLEGAL.

During the time period from 1946 to 1979 that the Indian Claims Commission was authorized by Congress to address Indian claims, 320 claims were addressed, but 20 claims were not completed, since no final reports were filed with Congress on the 20 claims. The Western Shoshone claim was one of the claims that was never completed by the Indian Claims Commission before Congress abolished the Indian Claims Commission in 1979.

The Indian Claims Commission "final judgment" on the Western Shoshone claim remains incomplete as of this day, and can never be
completed, since the Indian Claims Commission is no longer in operation.

SECRETARY OF INTERIOR ACCEPTS INDIAN CLAIMS COMMISSION FUNDING AS THE "TRUSTEE" OF THE WESTERN SHOSHONE

Despite the fact that the legal responsibility of the Indian Claims Commission was never fulfilled, the Secretary of Interior, acting as the trustee of the Western Shoshone Nation, accepted the payment of 15¢ per acre, plus interest, as a "fair settlement" for the confiscation of 24,000,000 acres of Western Shoshone lands by the federal government, a settlement that included compensation for the richest gold fields in the United States from which $25 billion in gold has been removed from Western Shoshone lands without any compensation being paid to the Western Shoshone Indians, as required by the 1863 Ruby Valley Treaty.

THE INDIAN CLAIMS COMMISSION DECLARED THAT THE WESTERN SHOSHONE LANDS WERE "LOST" BY THE WESTERN SHOSHONE ON JULY 1, 1872 AS A RESULT OF "GRADUAL ENCROACHMENT" ON THE WESTERN SHOSHONE LANDS... A COMPLETELY FABRICATED AND UNTRUE STATEMENT.

The 1863 Ruby Valley Treaty was a treaty of "peace and friendship between the Western Shoshone and the U. S. Government. Article II of the 1863 Ruby Valley Treaty gave the U.S. Government, emigrants, and travelers across the Western Shoshone lands permission to have unobstructed and free access to travel through and on Western Shoshone lands, but the Treaty never ceded ownership of the lands.

Specifically, Article II of the 1863 Ruby Valley Treaty states:
"The sevaral routes of travel through the Shoshone Country, now and hereafter used by White men, shall be forever free, and unobstructed by the said lands, for the use of the Government of the United States, and of all emigrants and travelers under its authority and protection, without molestation or injury from them."

For the Indian Claims Commission to declare that the Shoshone "lost their lands" in 1872, three years after the Ruby Valley Treaty was ratified by Congress, is not possible inasmuch as "encroachment" by definition means to trespass on or through territory, and the word "trespass" means to enter without permission. The Western Shoshone gave their permission for the U.S. Government, emigrants, and settlers to pass through and use Western Shoshone lands; therefore, the taking of Western Shoshone lands by "gradual encroachment" was a fabricated myth that was made up by the Indian Claims Commission. It is not possible to trespass across lands if permission is granted to enter and use the lands, and that is precisely what the Western Shoshone Nation granted to the U.S. Government, to all emigrants and settlers by the terms of the 1863 Ruby Valley Treaty.

WHAT THE WESTERN SHOSHONE NATION IS SEEKING

Mr. President, and the People of America, please do not allow the Congress to use the injustices and abuses of our nation's American Indians that occurred during the 1800s to serve as the standard for which continuing abuse and mistreatment of Indian people will continue in the 21st Century, precisely what approval of H.R.884/S.618 would perpetuate.

The United Nations, the Organizations of American States, and the National Congress of American Indians have all called for the U.S. Government to enter into good faith negotiations with the Western Shoshone Nation in an attempt to resolve this long-standing dispute that threatens our people, our culture, and the very survival of the Western Shoshone Nation.

We are prepared to enter into good faith negotiations, and we sincerely believe that a fair and just resolution of this matter can be
achieved.

We appeal to the President of the United States to issue an Executive Order to the U. S. Department of Interior to direct the Secretary of Interior to enter into good faith negotiations, on a nation-to-nation basis, with the Western Shoshone Nation in an attempt to a reach fair and just resolution for the land dispute related to the 1863 Ruby Valley Treaty between the Western Shoshone Nation and the U. S. Government.

And we appeal to the U.S. Senate, please do not approve H.R.884/S.618 without at least giving the Western Shoshone Nation a hearing on the bill so that our voices may be heard.

Hugh Stevens,
Chairman, Te-Moak Tribe of Western Shoshone


Informant: Kalynda

//newswire.indymedia.org/de/newswire/2004/06/804771.shtml
https://publish.indymedia.org.uk/en/2004/06/293793.html

The Local Law Enforcement Enhancement Act

Coming to your city soon: The Local Law Enforcement Enhancement Act of 2003, (hate crime act).

(excerpt)

We rarely ask you to call a Congressman, but we need to do it now! Please call (don't write or e-mail) and ask your local congressman to campaign openly and to vote against the (national) “Local Law Enforcement Enhancement Act of 2003.”

This bill says it would require provisions for Federal assistance to States and local jurisdictions to prosecute hate crimes.

It has already passed the Senate as S-966, and is going to the House of Representatives. This is the kind of legislation that church leaders should be willing to stand up against, but most will not. They will tell you they “believe in the separation of church and state so they will only pray for good government.” Please marshal what clout you have with a Congressman to stop this hate crimes bill from becoming law.

The NEW Cyber WORLD ORDER is approaching.

We hope to do another feature story about ICANN, the international organization that stepped on our toes by chance, but is planning to be the Caesar of the Internet and control where everyone steps. You can read a little about ICANN in a story on our Website site written ahead of its time in 1997: "The NEW Cyber WORLD ORDER is approaching."//www.whtt.org/articles/990713mp.htm

Project Strait Gate successfully reaching an additional estimated 100,000 people in churches and universities since the first of June, thanks to the help of our friends. Now we are entering into a bigger contract to add at least 300,000 new persons in July.

Project Strait Gate thank those who have referred their friends to us, shared lists, and collected addresses of colleges and churches and helped read the mail that pours in by the thousands every time we send mail. We want more e-mail contacts on the campus and inside the churches everywhere.

We have learned how to operate 100% within the law on the Internet. Our biggest cost is to protect ourselves from those who attempt to stop us by going outside the law. Soon ICANN will have its own rules that will be slanted on the side of those who would silence us. Now is the hour for the Internet; it is now or never! You know what to do, if you do not know, ask!

Charles E. Carlson

Das überwachte Netz: Reporter ohne Grenzen kritisiert Internet-Kontrolle

//www.heise.de/newsticker/meldung/48503

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen[1] kritisiert in ihren neuem Internet-Bericht The Internet under Surveillance[2] die immer weiter zunehmende Überachung des Internet. Reporter ohne Grenzen hält dabei fest, dass nicht etwa nur autoritäre Regime die Internet-Kontrolle verschärfen, sondern auch demokratische Staaten. Parallel zur Vorstellung des Berichts verlieh Reporter ohne Grenzen[3] dem Chinesen Huang Qi[4] den diesjährigen Preis für "Freiheit im Internet". Der Cyberdissident ist seit vier Jahren im Gefängnis, weil er die chinesische Regierung auf seiner Webseite kritisiert hat.

Die Organisation hat für ihren Bericht die Pressefreiheit im Internet in 60 Ländern untersucht: Seit den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 würden die Rechte von Internetnutzern, Website-Betreibern und Online-Journalisten weltweit zunehmend eingeschränkt, zieht Reporter ohne Grenzen das Fazit. Allerdings sähen auch viele Regimes durch einen freien Informationsfluss im Netz ihr Nachrichtenmonopol gefährdet.

Während Regimes wie beispielsweise in Kuba die Verfügbarkeit eines Internetzugang und Zugang zu Computern bereits streng reglementierten, würde dagegen China beispielsweise das Internet als wichtige Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum ansehen. Die Konsequenz: Nicht der physische Zugang wird eingeschränkt, sondern die staatlichen Behörden entwickelten "imer ausgefeiltere Methoden, um unliebsame Informationen aus dem Netz zu filtern". China sei auch das "weltweit größte Gefängnis für so genannte Cyber-Dissidenten": 63 Menschen seien derzeit inhaftiert, weil sie "subversive Inhalte" im Internet verbreitet haben sollen. In Vietnam sind sieben Menschen aus dem gleichen Grund eingesperrt, auf den Malediven drei, in Syrien zwei.

Reporter ohne Grenzen kritisiert scharf, dass "die Freiheit im Internet gesetzlich oft weniger geschützt als die Pressefreiheit in den traditionellen Medien". Auch in Demokratien würden viele Maßnahmen etwa gegen Kinderpornographie, Terrornetzwerke, Rechtsextermismus oder Urheberrechtsverletungen nicht mit bestehenden Gesetzen abgeglichen. Auf der Strecke blieben dann das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie die Privatsphäre. Dies kritisieren die Menschenrechtler etwa auch für Deutschland: Die Behörden hätten etwa Schritte zum Kampf gegen Rassismus und Pornographie im Internet unternommen, die freie Meinungsäußerung und die Vertraulichkeit von Mitteilungen gefährdeten, heißt es in der Zusammenfasung des Deutschland-Teil[5] des Berichts.

In Zusammenarbeit mit dem Internet-Angebot der Deutschen Welle stellt Reporter ohne Grenzen eine Reihe von Länder im Detail[6] vor, in denen die Pressefreiheit bedroht ist. Außerdem gibt es auf der Site weitere Informationen zu Huang Qi, dem Träger des "Cyber-Freedom Prize 2004".

Siehe dazu auch:

- Internet under Surveillance 2004[7], Bericht von Reporter ohne Grenzen zur Internet-Überwachung

- Das Netz wird enger[8], Website der Deutschen Welle zur zunehmenden Internet-Überwachung

- Petition[9] von Reporter ohne Grenzen für die Freilassung von Huang Qi

(jk[10]/c't)

Links:
1. //www.reporter-ohne-grenzen.de/
2. //www.rsf.org/rubrique.php3?id_rubrique=433
3. //www.reporter-ohne-grenzen.de/cont_dateien/pm_anzeige_c.php?id=430
4. //www.heise.de/newsticker/meldung/36938
5. //www.rsf.org/article.php3?id_article=10678
6. //www.dw-world.de/internet-ueberwachung
7. //www.rsf.org/rubrique.php3?id_rubrique=433
8. //www.dw-world.de/internet-ueberwachung
9. //www.reporter-ohne-grenzen.de/unterst/prot/protbrief/proteste.php#huang
10. mailto:jk@ct.heise.de


siehe auch:

Auch Demokratien schränken die Freiheit im Internet zunehmend ein

Die weltweite Überwachung im Internet nimmt zu - nicht nur in autoritären Regimen, sondern auch in Demokratien - und dort meist ohne öffentliches Interesse. Dies ist das Fazit des neuen Berichts The Internet under Surveillance[1] von Reporter ohne Grenzen.

Die Menschenrechtsorganisation hat die Situation der Pressefreiheit im Internet in 60 Ländern untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass seit den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 die Rechte von Internetnutzern, Website-Betreibern und Online-Journalisten weltweit zunehmend eingeschränkt werden. Doch nicht nur der Kampf gegen den Terrorismus führt zu einer Kontrolle des Internets: Viele Regimes sehen durch einen freien Informationsfluss im Netz ihr Nachrichtenmonopol gefährdet; demokratische Bewegungen via Internet würden im Keim erstickt.

Dabei seien die Methoden unterschiedlich: Länder wie Kuba, Burma und Nordkorea gewähren nur wenigen Menschen einen Zugang zum Internet. In Kuba etwa ist der Verkauf von Computern streng reglementiert. So werden kostspielige Überwachungssysteme gespart.

Anderswo gilt das Internet als wichtige Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und ist weit verbreitet. Daher würden zum Beispiel China und Vietnam immer ausgefeiltere Methoden entwickeln, um unliebsame Informationen aus dem Netz zu filtern. Chinas Technologien zur Überwachung von E-Mails und Zensur von Online-Publikationen seien daher weltweit führend. Zudem sei China auch das weltweit größte Gefängnis für so genannte Cyber-Dissidenten - 63 Menschen sind dort derzeit inhaftiert, weil sie "subversive Inhalte" im Internet verbreitet haben. In Vietnam seien sieben Menschen aus dem gleichen Grund eingesperrt, auf den Malediven drei, in Syrien zwei.

Auch die Regierungen in Saudi-Arabien, im Iran, in Tunesien und in Turkmenistan blockieren den Zugang zu vielen Internetseiten, darunter zu unabhängigen Zeitschriften, zu Seiten über Menschenrechte, über verbotene Religionen oder mit pornografischem Inhalt.

Aber auch Demokratien schränken die Freiheit im Internet zunehmend ein. Das sei positiv, wenn es darum ginge, Kinderpornografie, Terroristennetzwerke und Rechtsextremismus zu bekämpfen oder die Kulturindustrie vor Piraterie zu schützen. Doch viele Maßnahmen seien nicht mit bestehenden Gesetzen im Einklang. Inzwischen sei die Freiheit im Internet gesetzlich oft weniger geschützt als die Pressefreiheit in den traditionellen Medien. (ji)

Links:
1. //www.rsf.org/article.php3?id_article=10806


//www.golem.de/0406/31902.html

"Was unser aller Gesundheit belastet und bedroht, kann unmöglich dem Gemeinwohl dienen"

Hessischer Landesverband mobilfunksenderfreie Wohngebiete

Infos HLV 23-06-04/AT

Die BI Bürgerwelle Brasselsberg trug am 5-06-04 mit spektakulären Sargträgern, aber auch mit den stillen Tönen eines Cello-Solos: "Musik-Klänge gegen Mobilfunk-Strahlung die politische Verantwortung für die gesundheitliche Vorsorge zu Grabe.

"Entweih-Feier"
Kundgebung gegen den neuen e-plus-Mast in Kassel-Brasselsberg, 5. 6. 2004

Ansprache Dr. Tilman Evers

Liebe Bürgerinnen und Bürger vom Brasselsberg und aus anderen Stadtvierteln, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

Vor einer Woche haben wir uns vor der Bäckerei Silber versammelt, um einen Erfolg zu feiern: Die Silber-Antenne ist weg!

Gerne hätte wir auch heute einen Erfolg gefeiert. Dem ist leider nicht so. Da drüben ragt der Mast aus dem Wald, den wir nicht gewollt haben. Die wirtschaftlichen und politischen Kräfte auf Seiten von e-plus waren diesmal, vorerst stärker als wir. Wir haben damit gerechnet, insofern sind wir nicht entmutigt. Unser Kampf war auch nicht umsonst - dazu gleich mehr. Aber hier und jetzt müssen wir eine Niederlage einstecken. Für die absehbare Zukunft haben wir diesen Mast vor der Haustüre, mit allen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Risiken.

Mit dem äußeren Fakt müssen wir leben. Eine innere Berechtigung aber sprechen wir ihm ab. Die Betreiber möchten Machwerke wie dieses mit der Weihe des Nützlichen und Nötigen umgeben, am liebsten mit einer entsprechende Einweihungsfeier. Dem widersprechen wir. Deshalb nennen wir unsere Kundgebung eine Ent-Weih-Feier.

Eine unserer Mitkämpferinnen hat während der Bauarbeiten einen e-plus-Vertreter auf die bekannten Gesundheitsgefahren angesprochen. Sie wurde abgefertigt mit dem Satz: Hier gehe es um das Gemeinwohl, da könne auf Einzelschicksale keine Rücksicht genommen werden. Wir weisen dieses Satz in jeder Hinsicht zurück. Dieser Mast steht nicht für das Gemeinwohl - das Gegenteil ist der Fall. Er steht für das Gewinnstreben eines Privatunternehmens, das in der Tat keine Rücksicht nimmt auf das Schicksal vieler Einzelner, die von der Dauerbestrahlung mit gepulsten Hochfrequenzen krank werden.

Es ist unzulässig, dass ein Profit-Unternehmen das Wort "Gemeinwohl" auch nur in den Mund nimmt. Mag es sprechen von Konsumgewohnheiten, von Verbraucherwünschen, die eine verführende Werbung oft erst angestachelt hat. Was unser aller Gesundheit belastet und bedroht, kann unmöglich dem Gemeinwohl dienen! Wenn Tausende von Menschen unabhängig voneinander über dieselben Symptome im Umfeld von Mobilfunksender klagen - Schlaflosigkeit, Dauerunruhe, Muskelverspannungen, Augenrötung, Ohrensausen u.a.m. - dann ist es schlicht eine Lüge zu behaupten, diese Störungen seien unbewiesen.

Wenn Dutzende von Studien, und Hunderte von Ärzten die Auswirkungen von Hochfrequenzstrahlen auf Zellen, Nerven und Gene bekunden, dann fordert das Gemeinwohl die sofortige Abkehr von dieser lebensfeindlichen Technologie.

Wir sprechen diesem Mast auch die unterstellte Berechtigung ab, technisch nötig zu sein für die Kommunikationsbedürfnisse einer modernen Welt. Ja, Kommunikation gehört zu unserer Welt dazu, und deshalb sind wir auch nicht gegen Mobilfunk als solchen. Aber wozu brauchen wir vier Betreiber, vier Netze, also vierfache Bestrahlung? Und wir fordern, dass sofort mit Nachdruck die anderen erfolgversprechenden Wege der Funkübertragung erforscht und umgesetzt werden, die nicht mit gleichförmig getakteten digitalen Stromstößen arbeiten. Der jetzige GSM-Standard ist ein Irrweg, wie in der Vergangenheit DDT, FCKW oder Atommeiler. Sie können sich diese Abkürzung GSM leicht merken, sie steht für Gesundheits-Schädlichen Mobilfunk.

Ein noch krasserer Irrweg ist der neue UMTS-Standard, der bald zusätzlich auf diesem Mast installiert wird. Auch diese Abkürzung UMTS können sie sich leicht merken, sie steht für Unsinniges Milliardengrab für Technische Spielerei. Erstens weiß niemand, wozu man die Bildchen auf dem Handy braucht. Und zweitens gibt es in den Schubladen längst bessere, schnellere Technologien. Flächendeckend installiert wird die überholte UMTS-Technik nur deswegen, weil die Betreiber dafür Milliarden verspekuliert haben, die sie auf unser aller Kosten wieder reinholen wollen. Das nennen sie: Gemeinwohl!

Dabei wird übrigens auch keine Rücksicht genommen auf das sonst so hochgepriesene Privateigentum anderer. Die Millionengewinne der Betreiber werden bekanntlich erkauft durch die Millionenverluste, die den unfreiwilligen Nachbarn solcher Sendemasten an ihren Grundstückwerten aufgebürdet werden. Auch dafür sprechen wir den Betreibern jede Berechtigung ab.

Und natürlich nehmen sie auch keine Rücksicht auf die Natur - davon wird Frau Ingrid Pee von der Bürgerinitiative Pro Habichtswald gleich noch sprechen.

Wir haben diesen Mast nicht verhindern können, aber wir haben mit unserem Widerstand ein Stück Bewusstsein geschaffen. Im Viertel haben über 700 Einwohner unseren Protest mit unterschrieben. Unsere Kundgebungen sind in ganz Kassel wahrgenommen worden, und dank der Medien sogar über Kassel hinaus. So ist es oft in der Bürgerpolitik: Die Niederlagen von Heute sind das Umdenken von Morgen. Unsere Opfer an Zeit, Kraft, Gesundheit und Geld waren und sind nicht umsonst.

Mancher Beamte in Kassel, dessen Amt dieses Monstrum eilfertig mit genehmigt hat, denkt inzwischen schon anders darüber. Vielleicht haben wir ihnen auch den Denkanstoß mitgegeben, dass sie es sind, die in unserem Auftrag über das Gemeinwohl zu wachen haben, statt vorauseilend die Wünsche der Wirtschaft und der Oberen zu erfüllen.

Der eigentliche Skandal ist ja, dass die Politik auf allen Ebenen nur noch Parteienvorteil und Wirtschaftsinteressen zu kennen scheint. Von unserem Ortsbeirat will ich gar nicht reden, da warte ich gespannt auf die nächste Ortsbeiratswahl in zwei Jahren. Im Bauamt der Stadt Kassel herrschte über Jahre die bedingungslose Willfährigkeit gegenüber den Betreiberwünschen, obwohl beispielsweise die Nachbarstadt Baunatal gezeigt hat, wie eine Kommune einen ordnenden und schadensbegrenzenden Einfluss nehmen kann.

Auch von der hessischen Landesregierung kann man nur schamhaft schweigen. Sie hat die wenigen verbliebenen Schutznormen für Mensch und Umwelt konsequent abgebaut. Statt dessen kann sie gar nicht eng genug ins Bett der Betreiber kriechen, deren Propagandazentrale derzeit mit dem Segen der Landesregierung durch die hessischen Lande tingelt, um die Einhaltung von irrelevanten Grenzwerten zu demonstrieren. Anfang Juli treten diese Bauernfänger in der Kasseler Stadthalle auf; wir werden sie dort begrüßen.

Das eigentliche Versagen liegt auf der obersten, der Bundesebene. Dort müssten relevante Vorsorgewerte erlassen und Forschungen im gebotenen Umfang vorangetrieben werden. Statt dessen lässt eine industriebesessene SPD zu, dass der Gesundheitsstand der Gesamtbevölkerung auf Jahrzehnte untergraben wird, mit unabsehbaren Folgen auch für die Wirtschaftskraft des Landes. Und dabei assistieren ihr leider die GRÜNEN, die eine Umwelt-Partei sein wollen, aber - von wenigen löblichen Ausnahmen abgesehen - gegenüber dem Elektrosmog als einem der größten Umweltgifte ahnungslos sind und bleiben wollen. Dieses Versagen der Politik wird Christian Breindl, der Koordinator der Kasseler Bürgerinitiativen "Risiko Mobilfunk" gleich noch symbolisch mit einer Beerdigung der politischen Vorsorge begehen.

Noch mal zurück zu dem Satz: "Das Gemeinwohl kann keine Rücksicht nehmen auf Einzelschicksale". Wir kennen diese Denkfigur aus unsäglicher Vergangenheit, damals lautete sie: Du bist nichts, dein Volk ist alles. Für mich ist dieser Mast tatsächlich das Menetekel einer neuen, einer Wirtschafts-Diktatur. Längst haben die Politiker den Primat der Politik an den Schaltern der Großbanken und Großunternehmen abgegeben. Wir beobachten die schlimmen Folgen in vielen Bereich der Gesellschaft. Die Tyrannei der Mobilfunk-Lobby ist einer davon. Ein anderes Beispiel ist der Dieselrußfilter: Eher nimmt die Politik Hunderte von zusätzlichen Krebstoten in Kauf, als dass sie dem VW-Konzern Beine macht bei der versäumten Einführung des Filters.

Insofern wirkt unser Protest über den Bereich unseres Viertels und über das Problem des Mobilfunks hinaus. Wir tragen mit unserem Widerstand dazu bei, dass Gemeinwohl und Demokratie sehr wohl weiter Rücksicht auf Einzelne nehmen - auf uns nämlich, die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes.

Ich danke Ihnen und übergebe an Frau Pee.

--------

Anmerkung der HLV Redaktion:

An nachfolgendem Beispiel kann man wieder erkennen, mit welchen Methoden die Betreiber versuchen, die Bevölkerung über den Tisch zu ziehen, dabei schrecken sie auch nicht davor zurück, Ihre Vertragspartner (hier Kommune) arglistig zu täuschen - leider wie wir alle ja wissen, kein Einzelfall. Erfreulich aber, dass Kommune und BI an einem Strang ziehen!

für die Redaktion
Alfred Tittmann



Sehr geehrte Damen und Herren !

Wir bitten um Veröffentlichung der beigefügten Pressemitteilung von uns über die jüngsten Ereignissse i.Zus. mit der geplanten Mobilfunkanlage im "Waidesgrund".
(Zusätzlich zu Ihrer Info + Verwendung anbei unser heutiger offener Brief an die Geschäftsleitung von "vodafone".)
Vielen Dank !
Dr.med. Arnulf Göbel
- für die BI Waidesgrund -

Pressemitteilung der BI Waidesgrund vom 17.06.2004:

"Gemeinde Petersberg fechtet Vertrag mit Vodafone an"

Die Bürgerinitiative (BI) fordert Vodafone in einem offenen Brief dringend dazu auf, die Mobilfunkanlage Waidesgrund nicht in Betrieb zu nehmen und auf diesen Standort ganz zu verzichten.

Auch der Gemeindevorstand Petersberg hat nunmehr beschlossen, den Vertrag über die Vermietung eines Teils der Sport- und Freizeitanlage Waidesgrund für den Betrieb einer Mobilfunkanlage anzufechten, wie Bürgermeister Schwiddessen der BI auf Anfrage bestätigte. Als Anfechtungsgrund wurde der BI "arglistige Täuschung" wegen einer Diskrepanz der Sendekanäle angegeben. Vodafone habe der Gemeinde nur die Hälfte der geplanten Sendekanäle angegeben und dann für eine doppelt so hohe Anzahl die Standortbescheinigung bei der Regulierungsbehörde beantragt und erhalten.

Dies wurde von der BI bereits seit längerem kritisiert und in ihren beharrlichen Nachfragen und Aktivitäten dargestellt.

Zwischenzeitlich sind 3 UMTS-Antennen auf dem Mast installiert worden. Die Abstrahlrichtungen sind nach Meinung der BI um etwa 60° gegenüber den von Vodafone der Gemeinde angegebenen Richtungen bei der Installation gedreht worden.

Das von der Gemeinde in Auftrag gegebene Standortgutachten wurde von ECOLOG allein aufgrund der Angaben des Mobilfunkbetreibers gefertigt. Durch die von Vodafone nun geänderten Abstrahlrichtungen ist dem Gutachten damit diese Grundlage entzogen. Die Berechnungen des ECOLOG-Instituts entsprechen damit nicht mehr den vor Ort von Vodafone geschaffenen Tatsachen.

Die BI fragt, welche weiteren willkürlichen Veränderungen von Vodafone noch zu erwarten sind.

Als nächste Aktion ist eine Zusammenkunft aller Standortgegner und interessierten Bürger unter dem Mobilfunkmast geplant. Der genaue Zeitpunkt der Veranstaltung wird noch bekannt gegeben.


Vodafone D2 GmbH
- Geschäftsleitung -
(Zentrale)
Am Seestern 1
40547 DÜSSELDORF

- via Fax / offener Brief -
17-06-04
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir fordern Sie dringend dazu auf, auf die Inbetriebnahme der Mobilfunkanlage "Waidesgrund" und den Standort ganz zu verzichten.

Ihr Schreiben vom 22.04.04 , in dem Sie die Bedenken der BI versucht haben zu zerstreuen, hat uns in keiner Weise überzeugen können. Im Gegenteil: Zwischenzeitlich hat eine sehr gut besuchte (ca. 250 Personen) Informationsveranstaltung, bei welcher Herr Zwerenz von der Bürgerwelle Deutschland referierte, uns bekräftigt, die Inbetriebnahme der Sendeanlage "Waidesgrund" mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern.

Weder jetzt noch in Zukunft werden die im Umfeld dieser Anlage wohnenden Petersberger Bürger diesen Mobilfunkstandort akzeptieren.

Gemäß unseren Informationen wirft der Gemeindevorstand Ihnen mittlerweile arglistige Täuschung bei Vertragsabschluß vor, so dass auch die Gemeindeverwaltung kein Vertrauen mehr in Sie als Vertragspartner hat, d.h. wir werden in Zukunft mit der Gemeinde "an einem Strang ziehen".

Bereits eine größere Anzahl von Anwohnern hat Blutuntersuchungen sowie HF-Messungen vor Ihrer geplanten Inbetriebnahme durchgeführt. Außerdem sind von uns selbstverständlich auch weitere "unangemeldete" Messungen von anerkannten Spezialisten vorgesehen. Da im Umfeld des Standortes vorwiegend Wohneigentümer leben, die sich bisher hier sehr wohl fühlten und keinesfalls die Flucht ergreifen werden, spielen im Kampf gegen diese Anlage für viele finanzielle Aufwendungen nur eine untergeordnete Rolle.

Nachdem Sie momentan auch wegen steuerlicher Belange negativ in der Presse erwähnt werden, haben Sie wohl kein Interesse daran, dass Ihr Unternehmen öffentlich wegen dieser verzichtbaren Sendeanlage an einem sehr sensiblen Standort (es sei nur nochmals auf die umliegende Freizeit- und Sportanlage sowie den Kinderspielplatz hingewiesen) weiterhin in schlechtem Licht dasteht.

Falls wir innerhalb einer Woche keine Nachricht von Ihnen erhalten, werden wir weiter mit verstärkten Protestaktionen vorgehen.

In Erwartung Ihrer umgehenden Stellungnahme und Einsicht verbleiben wir

gez. Dr.med. Michaela Göbel
- für die "Bürgerinitiative Waidesgrund", Petersberg -

--------

Offener Brief der BI Frankfurt-Harheim an Frau Ministerin Künast, mit Kopie an Herrn Minister Clement

OFFENER BRIEF

Bundesministerium für Verbraucherschutz,
Ernährung und Landwirtschaft
Frau Bundesministerin Renate Künast
Wilhelmstraße 54
10117 Berlin


Frankfurt am Main, 14. Juni 2004

Sehr geehrte Frau Bundesministerin,

der Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.05.2004 zufolge sollen Sie an Mobilfunkanbieter appelliert haben, Spezialverträge für Kinder und Jugendliche anzubieten. Ihre Initiative läuft darauf hinaus, dieser Nutzergruppe zu niedrigeren Tarifen zu verhelfen. Gemäß der FAZ sind Sie wegen der teils hohen und offensichtlich zunehmenden Verschuldung von Jugendlichen infolge ihrer Mobilfunknutzung besorgt. Zu Ihrer Initiative sind zumindest zwei Bemerkungen zu machen:

1. Wirtschaftlicher Aspekt

* Ihr Vorstoß beinhaltet nicht im geringsten eine erzieherische Komponente, weder für Jugendliche noch für Eltern. Mit Ihrer Auffassung provozieren Sie genau das Gegenteil dessen, was für einen Staat und eine Gesellschaft ein wirtschaftliches Prinzip sein sollte, nämlich Ausgaben an Einnahmen oder verfügbarem Kapital zu orientieren.

* Wenn man von kostendeckenden Tarifen (einschließlich einer vernünftigen Gewinnmarge) der Mobilfunkanbieter ausgeht, bedeutet Ihre Gedankenwelt, daß jene, die ihr Ausgabenverhalten an verfügbaren Einnahmen orientieren, zur Subvention anderer, nämlich jener, die sich wirtschaftlich unvernünftig verhalten, herangezogen werden müssen; das ist identisch mit einer gewollten völligen Verzerrung eines freien Marktes mit langfristigen Schäden für eine Volkswirtschaft.

* Ihre Initiative ist sowohl ein denkbar ungeeignetes Beispiel als auch eine ungemein schlechte Orientierung für eine Generation, die im Laufe ihres Erwerbslebens dazu beitragen sollte, den Wohlstand dieser Gesellschaft zumindest zu sichern.

2. Nutzung von Mobilfunk durch Jugendliche

Der Einfluß elektromagnetischer Strahlung von derzeit gängigen Mobilfunksystemen auf die menschliche Gesundheit wird zwar immer noch kontrovers diskutiert, es ist Ihnen aber offensichtlich verborgen geblieben, daß Wissenschaftler seit Jahren weitestgehend einhellig Jugendlichen empfehlen, Mobilfunk nur sehr eingeschränkt zu nutzen (u.a. noch nicht abgeschlossener Entwicklungsprozess des Gewebes, etc.). Warnungen werden nicht nur von ausländischen Wissenschaftlern sondern sogar von der (bundeseigenen) Bundesanstalt für Strahlenschutz (BfS) ausgesprochen.

Offensichtlich ist Ihnen auch weitestgehend unbekannt, welche Art von Nachrichten und inhaltliche Informationen gerade von Jugendlichen per Mobilfunk ausgetauscht werden.

Insgesamt betrachtet ist Ihre Initiative aus unserer Sicht außerordentlich zu bedauern, da sie in eine völlig falsche Richtung geht, das Gegenteil dessen provoziert, was diese Gesellschaft dringend benötigt, und fatale Zukunftsauswirkungen auf die Gesellschaft auslösen wird. Sie ist ferner politisch völlig unangebracht, insbesondere in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation und im Hinblick auf die Belastungen, die mit Sicherheit auf jeden dieser Gesellschaft in der Zukunft zukommen werden.

Der Bundeswirtschaftsminister, Herr Wolfgang Clement, erhält Kopie dieses Schreibens.


Mit freundlichen Grüßen

Ernst Schmitt Friedrich W. Krämer
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Juni 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6410 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits