26
Mrz
2007

EMF/EMR from Wireless Networks can lower Melatonin - Wireless broadband Internet dangers

http://www.buergerwelle.de/pdf/interesting_email_emf_emr.htm

--------

Would you forward to masts list please?

Thanks
Gary


Subject: Wireless broadband Internet dangers

http://www.thetechzone.com/?m=show&id=522&page=1

Singing the WiFi Blues Philadelphia, the city of brotherly love has it. Many in San Francisco want it... Wireless broadband Internet access (WiFi) seems too good to be true. At relatively low cost, anyone can get on the Internet anywhere in a city. All the city needs to do is install WiFi antennas. An argument in favor of citywide WiFi is that it will reduce the digital divide: the poorer you are, the more limited your access to the Internet and its information resources. Cities like Philadelphia and San Francisco are actively trying to close the digital divide. One option is WiFi. Yet in weighing the options, virtually nothing is heard about the potential health risks. Saturating an entire city with WiFi adds to the existing burden of nonionizing radiation. That burden, called electrosmog by some, consists of long-term exposure to low-level concentrations of nonionizing radiation from familiar sources like radio and TV signals, electronic and electrical devices, and the ubiquitous cell phone. Wireless Internet Access Local area networks (LANs) link computers, printers, modems, and other devices. Traditional LANs make the links physically using wire cable. Messages between computers and the other devices on the network are managed by a device called a router. A wireless LAN does away with the wire cable by using a router that transmits and receives radio signals. To use a wired LAN, you have to plug the computer or other device into a wall socket. A wire leads from the socket to the router, which manages signal traffic between the devices on the network. With a wireless LAN, each device on the network is built so that it can send a signal to the router and receive signals back. Wireless routers typically have a range of a hundred to several hundred feet. The range can be increased by adding a booster that increases the signal strength. As with all radio signals, the closer you are to the transmitter (the router) the stronger the signal. Cell phones work on the same principle. The difference is that cell phones work at a different frequency and put out a stronger signal than wireless LANs.

Radio Frequencies Cell phones operate at frequencies in the 3 to 30 GHz range, similar to microwave ovens. Wireless LANs operate at one tenth of that range‹0.3 to 3 GHz, the range of UHF television broadcasts. GHz stands for gigaHertz, a standard measure of radio frequency radiation (RFR)‹electromagnetic radiation created by sending an alternating electrical current through an antenna. The higher the GHz, the faster the current alternates. Frequency by itself does not measure the potential effect of RFR. As you would guess, the strength of the signal also matters. The strength of a signal is measured in watts, a standard measure of electrical energy. For example, a 100 watt light bulb is brighter because it puts out more energy than a 60 watt bulb. Think of the effect of waves at the beach: small waves far apart (low strength, low frequency) versus large wave close together (high strength, high frequency). The former is likely to have less of an effect than the latter. The exposure to RFR is measured using SAR‹specific absorption rate. SAR is expressed either in milliwatts/kilogram (mW/kg) of body weight or milliwatts/cubic centimeter (mW/cm2) of exposed body area: the size of the wave and how much of your body it strikes.

Health Risks WiFi enthusiasts dismiss health risk concerns because the power output and SAR exposure is significantly below the minimum standard set for cell phones. But cell phone standards are set for the short term exposure of a cell phone in use pressed to your head. In addition, the standards are set based on the thermal (heating) effect of the radiation. Nonthermal effects of cell phones are documented at exposures below the current US standards, including memory loss, sleep disruption, slowed motor skills and reaction time, decreased immune function, spatial disorientation and dizziness, headaches, lowered sperm count, increased blood pressure and pulse, DNA breakage and reduced DNA repair capacity, and cell proliferation. A second problem is that cell phone exposure is intermittent, whereas WiFi exposure is constant. A more accurate comparison is to the effect of cell phone broadcast antennas. These antennas send and receive radio frequency signals constantly. The signal strength from an antenna is comparable to a cell phone only at very close range. The exposure is not a cell phone¹s brief blast but a persistent bath of low- strength RFR. In addition to the health effects documented for cell phone use, exposure to cell phone antennas include increased blood pressure and pulse, sleep disruption, emotional effects such as increased depression and irritability, memory loss and mental fog, fatique and vertigo, and increased cancer risk. Because of these effects, the International Association of Fire Fighters (AFL-CIO) decided in 2004 that they will not permit cell phone antennas on fire houses.

RFR Hypersensitivity Much of the discussion of RFR health effects is framed as a concern with people who are hypersensitive. Hypersensitivity is the technical term for allergies and similar immune system overreactions. But instead of pollen, RFR hypersensitivity is a reaction to nonionizing radiation. It seems that an unlucky few are affected while the rest of us are off the hook. Research by Olle Johansson and Örjan Hallberg of the Karolinska Institute, Stockholm suggests otherwise. They looked at the incidence of cancer in Europe and the US and found a striking association between the increase in certain cancers during the 20th Century and exposure RFR as measured by radio and TV broadcasts. What the hypersensitive really represent is one extreme in a complex landscape of effects and risks. Just like any other environmental stressor, RFR will affect some people more than others. And as with other environmental stressors, the greater the overall burden, the greater the risk of becoming one of the the "unlucky few." Wireless LANs add to the existing burden of RFR. Just as burning more fossil fuels adds more smog, adding more RFR adds more electrosmog. You don't have to expose your home or your city to the increased burden created by WiFi. There's a viable alternative: a wired LAN. The hype might make it seem less convenient and more expensive. But what¹s a good night's sleep worth? Or reducing your risk of cancer? Resources International Association of Fire Fighters. 2004. Position on the Health Effects from Radio Frequency/Microwave (RF/MW) Radiation in Fire Department Facilities from Base Stations for Antennas and Towers for the Conduction of Cell Phone Transmissions. Access at http://www.iaff.org/safe/content/celltower/celltowerfinal.htm .

Johansson, Olle and Doug Loranger. 2005. Electrosmog. Your Own Health And Fitness. Broadcast November 29, 2005. http://yourownhealthandfitness.org/radiation.html .

Sage, Cindy. 2005. Comment on San Francisco TechConnect Community Wireless Broadband Initiative. Sage Associates: September 2005.


An Interesting Letter Posted by: "Paul..... Date: Tue Mar 27, 2007 5:16 am ((PDT))

Dear Ms. L,

My son has been having serious ailments over the last 6 months including: Severe and constant headaches, leg pains, poor sleep, and even heart palpitations. Various specialists were at a loss as to why he had these conditions! The only thing that showed up in extensive bloodwork was a low IgA level. I did some research and figured out that it may be the WiFi Wireless Internet I installed in our home exactly 6 months prior.

So I quietly unhooked the system, and monitored my son so not to tell him of my changes. Sure enough, within hours his headache that he had without pause for 6 months went away. We're about 2 weeks from when I first disabled the WiFi system and my sons ENTIRE medical symptom list has complete cleared up! No longer does he complain of sore legs or headaches, which is a big relief to us.

Most importantly, his blood panel showed that his IgA levels returned to normal. Upon investigation I found that EMF/EMR from Wireless Networks can lower Melatonin, which indirectly lowers IgA - there are studies that confirm this. IgA itself is responsible for fighting a VARIETY of illness. So we can say indirectly that EMF/EMR may be responsible for an extremely wide range of human ailments.

I have found some schools and some countries are already removing WiFi systems because of extremely high levels of complaints from teachers and students about ill effects after their installation. . I believe this issue is vastly more dangerous than Cellular towers because of the highly concentrated continuous signal nature of wireless internet.

I believe there needs to be some detailed and up to date works to reflect the rapid increase of high powered wireless internet networks being installed in schools, homes, and cities nationwide.

Any opinions on this? Kind Regards,

Robert


Dear Robert,

Thanks for this email. I will pass it along to appropriate people in federal regulatory agencies who need to hear this exact kind of information. Just so you know, this is about the 10th such communication within the last year that I have gotten describing pretty much the same symptoms. WiFi is certainly a problem. When I lecture on cell towers, I now say that it never ceases to amaze me that people will fight a cell tower in their neighborhood, then throw in a WiFi system at home which is just like inviting a cell tower indoors. The problem with towers/infrastructu re now is that they are using significantly higher frequencies due to the FCC licensing of broadband, i.e. telecom companies can now offer Internet access, TV, text messaging, music downloads, etc. etc. Yesterday's old analog cell tower that could cover a 10-15 mile radius morphed into digital PCS that could cover about a 3-mile radius, and now the "next generation" infrastructure requires antennas/towers every 1-2 miles. These are likely all unsafe technologies, it's just a question of degree and exposure parameters. But personal WiFi domestic systems are by far the worst right now due to it's very close proximity to people and the higher frequencies at which they operate. And of course whole cities are going WiFi. Unfortunately the learning curve on this is steep, there are literally NO research funds available in America, and the FCC, which controls for exposure standards, is a non-health agency. So everyone is learning about this one individual anatomy at a time, literally. Eventually the adage that the "plural of anecdote is data" will come to pass. But someone needs to collect the information and we don't even have that going on. No one wants to monitor this. Everyone just wants it to be fine. People who get into difficulties have no one to tell but a journalist like me. And most MDs are clueless. I am glad that you figured out your son's problems so quickly. That's unfortunately rare. Please let me know how he progresses.

Best Regards,
Blake

P.S. I wrote about melatonin in my first book on this subject and there is another book called The Melatonin Hypothesis, edited by Stevens, Wilson&Anderson. That latter is mostly about powerline frequencies but it is full of good information.


From Mast Sanity/Mast Network

--------

Wireless City Projects
http://freepage.twoday.net/stories/3498258/

Health fears lead schools to dismantle wireless networks
http://freepage.twoday.net/stories/2957963/

LIBRARY DIRECTOR RESIGNS BECAUSE OF WIFI
http://freepage.twoday.net/stories/3194530/



http://omega.twoday.net/search?q=Melatonin
http://omega.twoday.net/search?q=Wi-Fi
http://omega.twoday.net/search?q=Olle+Johansson
http://omega.twoday.net/search?q=Örjan+Hallberg
http://freepage.twoday.net/search?q=Melatonin
http://freepage.twoday.net/search?q=Wi-Fi
http://omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk/

Postkartenaktion an die Kirche - Mobilfunkantennen, ein Gesundheitsrisiko

Bürgerinitiative gegen den Mobilfunkmasten
Bismarckstraße 57
Stuttgart-West
http://www.der-mast-muss-weg.de
info @der-mast-muss-weg.de

27.3.2006

Rundmail Nr.14

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner, liebe Unterstützer, liebe Mitglieder der Initiative,

in diesen Tagen finden Sie in Ihrem Briefkasten eine Postkarte der Bürgerinitiative mit einer Aufforderung an die evangelische Kirche in Stuttgart, endlich mit der Bürgerinitiative zu reden. Oberbürgermeister Schuster hat uns empfangen, Unterschriften entgegen genommen. Er hat uns versichert, Schutzzonen einzuhalten (s.Amtsblatt) . Die Kirche aber schweigt. Sie schweigt zu der jetzt festgestellten hohen Strahlenbelastung
(s. Rundmail 13), und dazu, dass 8 Kindergärten und 3 Schulen von diesem Masten bestrahlt werden, von einem Gebäude der Kirche. Von diesem Gebäude aus werden tausende Menschen einer gesundheitsgefährdenden Mikrowellen - Strahlung ausgesetzt. Wir werden lautlos verletzt und bedroht: 24 Stunden am Tag, und das sollen wir noch jahrelang hinnehmen? Familie T. aus der Seyfferstraße ist wegen der Strahlenbelastung ausgezogen, sie fühlt sich „aus dem Paradies vertrieben“, von Vodafone/O2 und der Kirche. Das sind nicht die Strahlen des Herrn, sondern die von Vodafone und O2. Und die Kirche schweigt zu diesen Vorgängen und kassiert die Miete. Fast alle Umweltbeauftragten der Kirchen haben denselben Standpunkt wie unsere Bürgerinitiative: Mobilfunk ist ein Risiko, mit dem die Kirche kein Geld verdienen darf. Teilen Sie das der Kirche mit, indem Sie diese Postkarte abschicken.

Auch wenn Sie nicht direkt im Stuttgarter Westen wohnen: es geht um mehr als diesen einen Masten: es geht um die Forderung an die gesamte Kirche, die Zusammenarbeit mit den Mobilfunkbetreibern bundesweit zu beenden. Dafür steht unsere Aktion exemplarisch. Im Anhang können Sie sich die Postkarte ausdrucken. Beteiligen Sie sich an der Aktion.

Unsere Auseinandersetzung wird auch von Kirchenvertretern bundesweit beobachtet. Umweltbeauftragte der Kirchen und Kircheninstitutionen haben unsere Broschüre bestellt und sich in den Email-Verteiler aufnehmen lassen. Wir bekommen Signale von Kirchenangestellten, nicht nachzulassen, weil sie sich eine Änderung der Mobilfunkpolitik der Kirche wünschen und betroffen sind vom Anzapfen dieser unethischen Geldquelle.

Zu diesem und anderen Themen neu auf unserer aktualisierten Homepage http://www.der-mast-muss-weg.de

- Eine Chronik der Auseinandersetzung der Bürgerinitiative mit der evang.Kirche Stuttgart unter: Kirchliche Dokumente http://www.der-mast-muss-weg.de/130kirchlichedokumente01.htm Mobilfunkbroschüre des EKD Umweltbeauftragten zum Download

- Neue offizielle Salzburger Studie zur Gesundheitsgefährdung weit unter den Grenzwerten (unter: Aktuelles)

- Beeindruckender Brief des Bürgermeisters von Oberammergau zu den Erkrankungen in seinem Ort durch einen Mobilfunkmasten (unter: Stgt.Ärzte/Arztberichte)

- Neue hervorragende DVD mit 4 Vorträgen über Gesundheitsgefahren, technische Grundlagen, Mobilfunk u. Baumschäden von der Karlsruher Initiative Pulsschlag (Aktuelles)

- Ergebnisse von Blutuntersuchungen von Anwohnern um Masten in Peiting und einer bundesweiten Untersuchung, veröffentlicht in der Zeitschrift Umwelt-Medizin- Gesellschaft (unter: Stgt.Ärzte/ Arztberichte)

- Stuttgarter Situation: Vollständige Dokumentation des Besuches bei OB Schuster: Zeitungsberichte, Protokoll, Rundbrief des Jugendamtes an die Kindergärten (Aktuelles 2)

Bitte vormerken: 9.Mai, 19.00: Großveranstaltung aller Stuttgarter Bürgerinitiativen im Stuttgarter Rathaus: „Mobilfunkantennen-ein Gesundheitsrisiko“,
Referenten: Dipl.Biol.Heike Bleuel, Prof.Dr.Kniep, Dipl.Ing.Honisch.
http://www.buergerwelle.de/pdf/flyer_rathaus_9._mai.pdf


Mit freundlichen Grüßen
Peter Hensinger

P.S.: Weitere Postkarten erhältlich: im „Immergruen“ (Bismarck-/Seyfferstr), Zeitungsladen Kunz (Bismarck-/Rötestr.), Zeitungsladen Schwab/Gutenbergstr., Westendapotheke (Schwab-Rotebühlstr.), Restaurant Tolleranza/Wartburg (Gutenberg/Rötestr.)

Anhang Postkarte
http://www.buergerwelle.de/pdf/postkarte_kirche.pdf

--------

Kirche und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/301883/

Wirkungen von GSM-Sendeanlagen auf den Menschen
http://omega.twoday.net/stories/3478689/

Bürgerforum Oberammergau: Machen uns Sendemasten krank?
http://omega.twoday.net/stories/3304160/

Blutuntersuchung: Ergebnisse beunruhigend
http://omega.twoday.net/stories/3370930/



http://omega.twoday.net/search?q=Klaus+Kniep
http://omega.twoday.net/search?q=Heike+Bleuel
http://omega.twoday.net/search?q=Oberammergau

Wirkungen von GSM-Sendeanlagen auf den Menschen

Bürgerinitiative gegen den Mobilfunkmasten Bismarckstraße 57 Stuttgart-West
http://www.der-mast-muss-weg.de
info @der-mast-muss-weg.de

25.3.2006

Rundmail Nr.13

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner, liebe Mitglieder der Initiative,

Nach dem Besuch der Stuttgarter Mobilfunkbürgerinitiativen bei Oberbürgermeister Dr.Schuster ist einiges in Bewegung gekommen. Das Jugendamt hat als direkte Reaktion einen beruhigenden Rundbrief an alle Kindergärten geschrieben. Die Stadt und die Bundesnetzagentur wollen im Stuttgarter Westen eine Dauermessstelle einrichten, „da dort der Widerstand ...am größten ist“ (BM Hahn in der StZ vom 9.3.2007). Egal mit welchem Ziel die Stadt die Messstelle aufstellt, sie wird 24 Stundenlang objektive Daten liefern, wenn sie an der richtigen Stelle aufgestellt ist. Die Stadt konzentriert sich auf eine Frage: Grenzwerte werden eingehalten, Entwarnung kann gegeben werden. Was sagen aber die Werte aber aus?

Dazu eine brandaktuelle Information: im Auftrag des Landes Salzburg wurde vom „Forschungsinstitut für Grund-und Grenzfragen der Medizin und Biotechnologie“ der Landesklinik Salzburg eine Studie abgeschlossen, die genau die Frage beantwortet: ab welcher Belastung ist die Gesundheit gefährdet.

Diese Studie bestätigt alle Befürchtungen: Mobilfunkanlagen gefährden die Gesundheit weit unterhalb der Grenzwerte. Der deutsche Grenzwert liegt bei utopischen 10.000.000 Mikrowatt/m2 für UMTS. Die Studie ergab: gesundheitliche Beeinträchtigungen sind bereits bei 500 Mikrowatt/m2 erkennbar. Am Ende der Kurzzusammenfassung der Studie heißt es:

"Fazit: Der "alte" "Salzburger Vorsorgewert" von 1.000 Mikrowatt/m2 (= 1 mW/m2) aus dem Jahr 1998 erscheint absolut gerechtfertigt; er liegt eher zu hoch als zu niedrig, denn Veränderungen sind schon bei etwa 500 Mikrowatt/m2 erkennbar.“

Wo liegt die Strahlenbelastung im Stuttgarter Westen, vgl. mit dem neuen medizinischen Salzburger Vorsorgewert (2002: 10 Mikrowatt im Freien, 1 Mikrowatt in Innenräumen !!) ?

Unsere Bürgerinitiative wertet z.Zt. die Messungen um den Masten Bismarckstraße 57 aus. Unsere Auswertung ist noch nicht abgeschlossen, noch wurden uns nicht alle Daten zur Verfügung gestellt.

Hier ein Trend: Auf der Dachterasse Bismarckstraße 63 wurden von einem Gutachter für den gesamten Mobilfunkbereich ein Gesamtwert von 14,8 V/m gemessen, das sind 24,39 % des Grenzwertes (el. Feldstärke), das entspricht 582.000 Mikrowatt/m2 Leistungsflußdichte (Salzburg: 10 Mikrowatt im Freien !!). Der Salzburger Vorsorgewert liegt um das 60.000 fache darunter. Die Werte, die die Stadt Stuttgart über die Zeitungen verbreitet, sind offensichtlich Beruhigungswerte.

Fazit: Gemessen an medizinischen Kriterien ist die Strahlenbelastung durch den Masten Bismarckstraße 57 alarmierend hoch.

Übrigens: der Kirche sind diese hohen Werte bekannt. Warum kündigt sie nicht den Vertrag? Die gemessenen Werte sind 24-Stunden Körperverletzung. Die Kirche reagiert nicht.

Dies Kurzfassung (4 Seiten) dieser aktuellen Salzburger Studie können Sie auf unserer Homepage http://www.der-mast-muss-weg.de unter „Aktuelles“ herunterladen. Ebenso den Rundbrief des Jugendamtes und alle Dokumente zum Besuch bei OB Schuster.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Hensinger

Anlage Salzburger Studie als PDF
http://www.buergerwelle.de/pdf/salzburggsmstudie.pdf

--------

HLV INFO 32/AT
27-03-2007

Der HLV hatte bereits mit seiner HLV INFO v. 23.03.2007 über die nachfolgende Studie berichtet. Jetzt noch einmal etwas detaillierter – s. auch pdf-Anlage
http://www.buergerwelle.de/pdf/salzburggsmstudie.pdf
SALK-Hacker-GSM-Sendeanlagen-Menschen


HLV-Redaktion
AT

Studien - Kurzbericht:

Wirkungen von GSM-Sendeanlagen auf den Menschen

Wissenschaftliches Forschungsprojekt der Salzburger Landeskliniken (SALK),

IGGMB – Forschungsinstitut für Grund- und Grenzfragen der Medizin und Biotechnologie In Auftrag von Landeshauptfrau Mag. Gabi BURGSTALLER, finanziert von der Fachabteilung Hochschulen, Wissenschaft und Zukunftsfragen des Landes Salzburg (€ 70.000,-) und teil-finanziert von Herrn Daniel PORSCHE, Salzburg.

Ausgangspunkt

Gesundheitliche Auswirkungen von Mobilfunksendeanlagen stehen seit einigen Jahren in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion. So zeigten sich in einer in Kärnten und Wien durchgeführten aktuell peer-reviewed veröffentlichten Beobachtungsstudie bei Anwohnern von GSMSendeanlagen bereits bei Expositionen von einigen 100 µW/m² Strahlungsdichte im Schlafraum vermehrt Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen sowie möglicherweise stressbedingte kalte Hände und Füße (Hutter et al., BMJ/ Occup. Environ. Med. 2006; 63), und eine Reihe von Arbeiten weist sogar schädigende Einflüsse auf das Genom nach.

Weiters liegen zahlreiche ärztliche Fallberichte zu verschiedenen Symptomen im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Mobilfunksendeanlagen vor, und die Zahl der in der Medizindatenbank MedLine geführten wissenschaftlichen Arbeiten zur Gesamtthematik ist in ständigem Steigen begriffen. Mit Stichtag 28.1.2007 sind hier derzeit bereits 933 Arbeiten zum Thema „Mobile Phone“, 12 Arbeiten zum Thema „GSM Base Station“, 36 Arbeiten zum Thema „Mobile Phone Base Station“ und sogar 1466 Arbeiten zum Themenbereich „Microwave Exposure“ gelistet, von denen zumindest ein Teil über signifikante und gesundheitlich relevante Wirkungen auf den Organismus berichtet.

Folgerungen

Es handelt sich um Kurzzeitexperimente; trotzdem scheint eine Folgerung gerechtfertigt: Wenn schon eine derart kurze Exposition von 500 bis 3000 µW/m² zu einer messbaren Veränderung wichtiger physiologischer Parameter des Immunsystems führt, ist davon auszugehen, dass es bei anhaltender Exposition im Wohn- und/oder Arbeitsbereich zu deutlicheren Veränderungen kommen kann.

Langzeitexposition könnte zu chronischen Stressbelastungen führen, die in der Lage wären, nachhaltig gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Schäden hervorzurufen.

Individuelle Reaktionen

Weiters ist zu bedenken, dass niemand unter isolierten Versuchsbedingungen wohnt und arbeitet, sondern sich verschiedene Umweltbelastungen wie NO2, Feinstaub, Ozon, Lärm, Arbeits-Stress, schädliche Nahrungsmittelinhaltsstoffe etc. summieren. Dies und die unterschiedliche Konstitution und Regulationsfähigkeit der Menschen führen zu individuell unterschiedlich stark ausgeprägten Reaktionen.

Folgendes Szenario wäre naheliegend: Der „Gesunde“ kann möglicherweise für längere Zeit viele Belastungen ausregulieren, die Betreffenden sind „symptomfrei“. Bei anhaltender Überforderung des Organismus kann die Situation kippen, und es kommt zu akuten körperlichen und/oder psychischen Störungen.

Besonders sensible Einrichtungen sollten vorsorglich geschützt werden. Wir raten, innerhalb oder in direkter Nachbarschaft zu Einrichtungen, bei denen es um Heilung geht (Krankenhäuser, Sanatorien etc.), aber auch in der Nähe von Einrichtungen, in denen sich Kinder für längere Zeit aufhalten (Schulen, Kindergärten etc.) keine Mobilfunk-Sendeanlagen aufzustellen bzw. die Belastung zu reduzieren. Kinder reagieren bekanntermaßen besonders empfindlich auf Umweltfaktoren.

Abschirmmaßnahmen sind wirksam. Positiv kann vermerkt werden, dass die eingesetzten Abschirmmaßnahmen tatsächlich funktionieren: Es lässt sich damit, bei richtiger (!!) Verwendung, eine Reduktion der Strahlungsdichte um etwa den Faktor 100 erzielen.

Fazit: Der „alte“ "Salzburger Vorsorgewert" von 1000 µW/m² (= 1 mW/m2) aus dem Jahr 1998 erscheint absolut gerechtfertigt; er liegt eher zu hoch als zu niedrig, denn Veränderungen sind schon bei der Hälfte also bereits bei etwa 500 µW/m² erkennbar. Auch die Absenkung im Jahr 2002 erscheint damit auch auf Basis der vorliegenden Ergebnisse nachvollziehbar.

Mehre Publikationen in internationalen peer-reviewed Medizin-Journalen sind in Vorbereitung.

--------

Wirkungen von GSM-Sendeanlagen auf den Menschen

Das körpereigene Abwehrsystem wird tatsächlich geschwächt. Biochemisch zeigte sich in den Speichelanalysen, dass höhere Exposition zu einer biologisch relevanten Immunsuppression führte. Es zeigte sich ...

http://www.diagnose-funk.ch/gesundheit/studienaz/033ea298fe0d07d01.html

--------

Studie zu Wirkungen von GSM-Sendeanlagen auf den Menschen

Die Salzburger Landesregierung hat im Jahr 2005 eine Studie zur Auswirkung von GSM-Sendeanlagen auf den Menschen beauftragt und mit 70.000 Euro finanziert. Durchgeführt wurde die Untersuchung von Forschungsinstitut für Grund- und Grenzfragen der Medizin und Biotechnologie der Salzburger Landeskliniken. Studienleiter war der Institutsleiter Gerhard Hacker und der Intensivmediziner Gernot Pauser. Die Zwischenergebnisse wurden während den vergangenen zwei Jahren regelmäßig der Wissenschaftsabteilung des Landes vorgelegt. Derzeit befindet sich die Studie bei einem so genannten "Peer-Review" bei der Akademie der Wissenschaften. Nach Vorliegen Bewertung durch die Akademie wird das Land Salzburg nach eigenen Angaben fundierte Nachweise haben, welche Auswirkungen GSM-Sendeanlagen auf den Menschen haben.

http://www.salzburg.at/themen/leben/gesundheit.html?nachrid=38289

Die Salzburger Nachrichten berichten bereits über die Ergebnisse der Studie, die ihnen nach eigenen Angaben exklusiv vorliegt:

http://www.salzburg.com/sn/07/03/22/artikel/3173807.html


Aus: FGF-Infoline vom 29.03.2007
Der Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF), gehören alle deutschen Mobilfunkbetreiber an.


--------

Bisher geheime Studie heizt Konflikt um Handymasten an
http://omega.twoday.net/stories/3464649/

Gegen Masten bei Schulen
http://freepage.twoday.net/stories/3482899/



http://freepage.twoday.net/search?q=Schuster
http://omega.twoday.net/search?q=Salzburger+Vorsorgewert
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19
Facts and Fiction about...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/beee27b8e97546a5 http ://omega.twoday.net/search ?q=melanoma http://omega.t woday.net/search?q=Hallber g http://omega.twoday.net/ search?q=Johansson http:// omega.twoday.net/search?q= Philippe+Hug
Starmail - 15. Mrz, 17:12
Wird die Knesset mit...
http://www.next-up.org/pdf /Wird_die_Knesset_mit_Mikr owellen_verstrahlt_19_11_2 009.pdf http://omega.tw oday.net/search?q=cluster http://omega.twoday.net/se arch?q=Mikrowellen
Starmail - 15. Mrz, 17:08
Implant "chip-a-thon"...
http://www.katherinealbrec ht.com/blog/implant-chip-a -thon-as-fundraiser-agains t-cancer/...
Starmail - 15. Mrz, 17:06
Das Bundesamt für...
https://www.gigaherz.ch/da s-bundesamt-fuer-umwelt-ge steht/ http://omega.two day.net/search?q=BioInitia tive http://omega.twoday.n et/search?q=Cindy+Sage htt p://omega.twoday.net/searc h?q=BAFU http://omega.twod ay.net/search?q=ICNIRP
Starmail - 19. Dez, 16:07

Status

Online seit 4869 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Apr, 08:19

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB