15
Mrz
2007

1 in every 6 children in US has a neurological disorder

source#1:

http://www.medicalhomeinfo.org/screening%5Ccdc_rev1.html

Source#2:

"About 17% of children have some type of developmental disability, including more mild conditions such as speech and language disorders, learning disabilities, and ADHD. These conditions appear to be more common than ASDs."

http://www.cdc.gov/ncbddd/autism/documents/AutismCommunityReport.pdf

The reference comes from this study:

Boyle CA, Decoufle P, Yeargin-Allsopp M. Prevalence and health impact of developmental disabilities in US children. Pediatrics. 1994;93:399-403.


Comment: From the perspective of a person heavily invested in pharma stock, a primary owner of a pharma corporation, or a kowtowing pharma servant in a "regulatory" agency, that 1 in 6 kids is damaged is good news and portends well for ongoing sales of pharmaceuticals. The policies whereby toxins are patented, produced, distributed, and used - as well as injected - are bearing fruit in the most lucrative of ways: income transfer at its most efficient - from the many who are injured unto the aforementioned few.

Teresa

--------

Vaccinated Children Two and a Half Times More Likely to Have Neurological Disorders Like ADHD and Autism
http://www.earthtimes.org/articles/show/news_press_release,128969.shtml

From Our bill of rights



http://omega.twoday.net/search?q=neurological+disorder
http://omega.twoday.net/search?q=ADHD
http://freepage.twoday.net/search?q=ADHD
http://omega.twoday.net/search?q=autism
http://freepage.twoday.net/search?q=autism

The danger from transformers and EMFs

Gerry, you'll be happy to know your story was in the Nor'wester today (this weeks' paper) I wasn't able to use any of the pictures, although I don't know why, but anyway, your message got out again. I included your contact information as well.

Here is the story for you:

A Powerful Connection, Says Gerald Higgins

If you have listened to VOCM Open Line show within the past few years, or read anything regarding electo-magnetic fields, you have probably heard the name Gerald Higgins.

Gerald, who resides in Norris Arm, Newfoundland, has made it his personal passion to advise the public on the shocking facts he has discovered regarding the dangers of electo-magnetic fields (EMFS) that surround us every day. EMFs are invisible lines of force that surround all powerline distribution systems, electrical devices and wiring. They can also be found in mobile phones, microwave ovens, etc.

In 2005 Gerald's wife, Margaret Higgins, died from cancer at the age of 45. He believes strongly that the power lines that ran over his house, plus the transformer that was located 11 feet away, caused her cancer and subsequent death. His fight to have this possibility recognized by others began around the time his wife was diagnosed.

Mr. Higgins is not alone in his fears that much of the cancer found in our society is caused by electrical magnetic fields. There have been many debates and studies done which have substantial findings on this issue. Mr. Higgins has been trying to get an independent study carried out in Newfoundland, but has yet to see the fruits of his labour. Recently the matter has been taken up by the NLFM and the Town of Burin is supporting Mr. Higgins by putting a resolution on the table to have an independent study carried out.

Mr. Higgins carried out an informal study himself a year or so ago, and contacted each community in Newfoundland to ascertain how many cancer patients/victims lived near EMF producing transformers. Every single community (of the 90 that responded) reported the same thing - the highest percentage of people afflicted with the disease were living right next to transformers. This, according to Mr. Higgins, is enough to warrant a study by an impartial source.

Don Maisch of Emfacts has also done much research on the topic. His findings coincide with those of Mr. Higgins and others, that electrical magnetic fields (EMFs) are life threatening when located near residential housing.

In a statement Mr. Maisch wrote on the subject recently, he states, "Exposure to EMFs at levels implicated with ill health effects can arise from living in close proximity to transmission lines (roughly under 60 meters) or unbalanced street powerlines, electric currents running on metal water piping in homes and offices, office work stations adjacent to major electrical equipment as well as sources within the home, such as having a bed head close to a meter box on a bedroom wall." Other studies done on this topic and their findings also point to the possibility of the dangers of transformers and other electrical devices located in close proximity to residences. In many cases, these devices can easily be relocated to a safer location.

Mr. Higgins himself requested that the power lines hanging over his house be relocated a safe distance away and, after several requests, the lines were moved farther away. Mr. Higgins has a wealth of information on hand that he has collected over the years and he has no signs of stopping until he can see something positive come out of all this, that being an independent study done on the effects of EMFs and the link to cancer and other deadly diseases.

Gerry Higgins welcomes any new information you may have on this subject, or if you would like a copy of some of his findings. You can reach him at his home by calling (709) 653-2152 or emailing him at gerryhiggins50 @hotmail.com.

Marlene Burton


Informant: Martin Weatherall

Gefährlich oder ungefährlich? Wie viel Mobilfunk verträgt der Mensch?

Mobilfunk: Bürgerinitiative informiert in eigener Veranstaltung über Risiken der Technik – Kritik an Laptops in Schulen

KIRSCHHAUSEN. Baubiologie Dr. Siegfried Schwarzmüller und Informationsmediziner Dr. Wolfram Haas waren die Referenten der Infoveranstaltung „Mobilfunk und sein Risiko“ der Bürgerinitiative Kirschhausen. Mehr als 50 interessierte Bürger, darunter Stadtpolitiker der Heppenheimer Grünen Liste und Vertreter des Ortsbeirates, waren am Montagabend in das Gasthaus „Zur Post“ gekommen, um den interessanten Vorträgen der beiden Mobilfunkgegner beizuwohnen. Ziel des Abends sollte es sein, so Moderator und BI-Mitglied Dirk Löseke, dass jeder Zuhörer am Ende für sich selbst entscheiden könne, wie gefährlich oder ungefährlich Mobilfunk sei.

„Wie viel Mobilfunk verträgt der Mensch?“ Diese Frage stellte Schwarzmüller in den Raum und unterlegte seinen Vortrag mit allerlei Versuchen und Messungen, die die Mehrzahl der Anwesenden sehr beeindruckten. Verwundert und verärgert zeigte sich der Baubiologe und Berufsschullehrer darüber, dass trotz vielfältiger Beweise für den schädlichen Einfluss der Strahlungen kaum Reaktionen von den Verantwortlichen kämen. Und das, obwohl die Untersuchungen nicht nur von ausgewiesenen Mobilfunk-Gegnern gemacht werden: Bereits 1999 habe der Rat der Europäischen Union empfohlen, dass es „unbedingt notwendig ist, die Bevölkerung in der Gemeinschaft vor nachweislich gesundheitsschädlichen Auswirkungen zu schützen, die als Folge der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern eintreten können“.

Auch das Bundesamt für Strahlenschutz habe 2003 geäußert, dass es immer die Möglichkeit für wissenschaftlich noch nicht verstandene Risiken gebe. Vorsorgemaßnahmen seien also dringend notwendig. Als eine solche schlägt das Bundesamt im gleichen Schreiben vor, „unnötige Quellen von elektromagnetischen Feldern abzuschalten, die Dauer der Einwirkung elektromagnetischer Strahlungen so weit wie möglich zu verringern, vor unvermeidbaren Strahlungsquellen einen möglichst großen Abstand zu halten“. Die Strahlenschutzkommission kam 2003 zum gleichen Ergebnis.

Doch Konsequenzen aus diesen Untersuchungen gebe es keine. Der Baubiologe findet es ganz besonders „schlimm“, das gerade Kinder und Jugendliche immer mehr den Gefahren von elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt würden. Nicht nur, dass bereits die Jüngsten ständig ein Handy am Ohr hätten. Sogar mit Duldung und Unterstützung der Verantwortlichen des Kreises würde die Aufrüstung mit elektromagnetischen Wellen durchgeführt: So würden immer mehr Grundschulen mit Laptops ausgerüstet, die drahtlos – also mittels WLAN – mit dem Internet verbunden würden. Die Schulen müssten geradezu darum kämpfen, wenn sie die Internet-Verbindung mit dem Kabel vorziehen würden. Bei 20 Laptops in einer Klasse sei die Gesundheitsgefährdung der Kinder immens. Insbesondere der Medienbeauftragte des Kreises Bergstraße wurde von Schwarzmüller heftig kritisiert. Schwarzmüller sieht statistische Erhebungen, die besagen, das zwischen 1998 und 2003 die Zahl der Sonderschüler um 25 Prozent gestiegen ist und dass ein Drittel aller eingeschulten Grundschüler nicht schulfähig sei in direkten Zusammenhang mit der immer mehr zunehmenden Strahlung.

Der Referent lobte ausdrücklich Empfehlungen in England und Österreich, die Eltern ausdrücklich davor warnen, ihren Kindern vor dem 16 Lebensjahr Handys anzuschaffen.

Dabei ist es nicht allein das Mobiltelefon, das nach Ansicht der Bürgerinitiativen für allerlei gesundheitliche Schäden verantwortlich. Allein im Haushalt könne es zahlreiche Quellen geben, die zu Schlafstörungen und anderen Gesundheitsbeeinträchtigungen führen könnten. Das fange bei der Nachttischlampe an, durch die auch dann Strom fließe, wenn sie ausgeschaltet sei, gehe von Funkweckern über Radiowecker bis hin zur Mikrowelle. In der Küche, so raten Umweltmediziner, solle man niemals vor dem Herd oder der Spülmaschine stehen bleiben, wenn diese in Betrieb seien. Ganz besonders strahlungsintensiv seien Induktionsherde. Und das größte Übel im Haushalt sei neben Handy und WLAN das schnurlose Telefon. Die Basisstationen der sogenannten DECT-Telefone senden nach Informationen von Dr. Schwarzmüller Tag und Nacht, auch wenn nicht telefoniert wird. Damit habe man sozusagen einen Mobilfunksender in der eigenen Wohnung. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Nervosität und ähnliche Beeinträchtigungen könnten ihre Ursache in einem DECT-Telefon oder WLAN-Gerät im Haus oder in der Nachbarschaft haben. Den Test, wie anfällig jeder einzelne auf elektromagnetische Wellen ist, könne man ganz leicht durchführen: Einfach über mehrere Tage oder Wochen hinweg verdächtige Geräte vom Stromnetz trennen (oder von den Akkus) und beobachten, ob die gesundheitlichen Beeinträchtigungen sich im Laufe der Zeit bessern. Übrigens: Die beste Alternative für ein DECT-Telefon sei ein herkömmliches Schnurtelefon.

Wer auf ein schnurloses Telefon angewiesen ist, für den komme als kleineres Übel der CT1-plus Standard in Frage. Auch für diejenigen, die auf ein Handy nicht verzichten können oder wollen, hat der Berufsschullehrer einen Rat: Vor dem Handykauf solle man sich im Internet über den SAR-Wert der einzelnen Geräte informieren und eines mit einem möglichst niedrigen Wert auswählen. rid

15.3.2007

http://www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=446390



http://omega.twoday.net/search?q=Schwarzm%C3%BCller
http://omega.twoday.net/search?q=Wolfram+Haas
http://omega.twoday.net/search?q=Laptops+in+Schulen
http://omega.twoday.net/search?q=DECT-Telefone
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19
Facts and Fiction about...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/beee27b8e97546a5 http ://omega.twoday.net/search ?q=melanoma http://omega.t woday.net/search?q=Hallber g http://omega.twoday.net/ search?q=Johansson http:// omega.twoday.net/search?q= Philippe+Hug
Starmail - 15. Mrz, 17:12
Wird die Knesset mit...
http://www.next-up.org/pdf /Wird_die_Knesset_mit_Mikr owellen_verstrahlt_19_11_2 009.pdf http://omega.tw oday.net/search?q=cluster http://omega.twoday.net/se arch?q=Mikrowellen
Starmail - 15. Mrz, 17:08
Implant "chip-a-thon"...
http://www.katherinealbrec ht.com/blog/implant-chip-a -thon-as-fundraiser-agains t-cancer/...
Starmail - 15. Mrz, 17:06
Das Bundesamt für...
https://www.gigaherz.ch/da s-bundesamt-fuer-umwelt-ge steht/ http://omega.two day.net/search?q=BioInitia tive http://omega.twoday.n et/search?q=Cindy+Sage htt p://omega.twoday.net/searc h?q=BAFU http://omega.twod ay.net/search?q=ICNIRP
Starmail - 19. Dez, 16:07

Status

Online seit 4869 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Apr, 08:19

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB