5
Jun
2006

Physiker warnt vor Strahlung in WM-Stadien

Prof. Klaus Buchner, Bundesvorsitzender der ödp, warnt in einem offenen Brief an die Veranstalter der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland (FIFA und DFB) vor den Gefahren der Mikrowellen von Mobilfunksendern in deutschen Stadien.

Aus: FGF-Infoline vom 01.06.2006

Der Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF), gehören alle deutschen Mobilfunkbetreiber an.


Buchner: Reaktionsfähigkeit der Spieler kann vermindert werden Prof. Klaus Buchner, von Beruf Physiker, warnt in einem offenen Brief an die Veranstalter der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland (FIFA und DFB) vor den Gefahren der Mikrowellen von Mobilfunksendern in deutschen Stadien.

29.05.2006

Untersuchungen hätten ergeben, dass manche Menschen schon bei relativ geringer Strahlung, wie sie vermutlich in den Stadien auftreten wird, beeinträchtigt werden. Es können Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und Übelkeit auftreten. Buchner wies darauf hin, dass während des kalten Krieges die Botschaft der USA in Moskau jahrzehntelang mit Mikrowellen bestrahlt wurde, um die Arbeitsfähigkeit der Diplomaten zu beeinträchtigen. Die Gefahr bestehe, dass die Spieler nicht in der Lage sind, ihre Höchstleistungen zu bringen. Buchner appelliert an die Veranstalter, die Fußballer diesen Risiken nicht auszusetzen. Außerdem fordert Buchner die Veranstalter auf dafür zu sorgen, dass in den Schlafquartieren der Spieler die Strahlung 50 µW/m2 nicht überschreitet. Während des Schlafs wird das Stresshormon Melatonin erzeugt, dessen Produktion durch Mikrowellen beeinträchtigt wird. Die Reaktionsfähigkeit der Spieler kann dadurch bei besonders hohen Anforderungen gemindert werden.

Den Brief an die Veranstalter finden Sie unter www.oedp.de unter Aktuelles

http://www.oedp.de/ticker/bund/portal/6478.htm



Brief an die FIFA und den DFB

Physiker warnt vor Strahlung in WM-Stadien

29.05.2006

Prof. K. Buchner • Straßbergerstr. 16 • 80809 München

FIFA Fédération Internationale de Football Association FIFA-Strasse 20 P.O. Box,
CH-8044 Zürich, Switzerland

München, den 26. Mai 2006

Sehr geehrte Damen und Herren,

für einige WM-Stadien wird mit der Aussage geworben, dass dort viele Besucher gleichzeitig mit ihren Handys telefonieren können sowie E-mails, Bilder usw. mit hohen Datenraten empfangen und verschicken können. Das ergibt zwangsläufig eine hohe Mikrowellen-Bestrahlung von Spielern und Besuchern. Eine weitere Belastung ergibt sich möglicherweise durch Richtfunkstrecken der Fernseh-Übertragungswägen, wenn diese auch meist mit Satellitenfunk arbeiten. Als Physiker rate ich, folgende Tatsachen zu berücksichtigen:

1. Die US-Botschaft in Moskau wurde vom Ende der 40er Jahre an etwa 30 Jahre lang mit Mikrowellen bestrahlt, die ähnliche Eigenschaften wie die Strahlen in den Stadien besaßen. Zweck dieser Aktion war es, die Leistungsfähigkeit der Botschaftsangehörigen zu verringern und ihre Befindlichkeit zu stören, d.h. u.a. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Übelkeit zu erzeugen. Nach der „Lilienfeld-Studie von 1984 (United States Enviromental Protection Agency, EPA-Nr. 600/8-83-026 F, zitiert nach der Schweizer BUWAL-Studie) betrug die Bestrahlung außen am Gebäude der Botschaft lediglich 50 mW/m2, in seinem Inneren abseits von den Fenstern daher höchstens einige mW/m2. Das ist eine ähnliche Größenordnung, wie ich sie in unseren WM-Stadien erwarte. Erfahrungsgemäß beeinträchtigt eine kurzzeitige Bestrahlung mit diesen Feldstärken die meisten Menschen nicht. Die Wirkung ist jedoch individuell sehr unterschiedlich. Da die Befindlichkeitsstörungen mit der Dauer der Bestrahlung zunehmen, ist es eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme, dass sich die Spieler möglichst kurze Zeit in den Stadien und in deren unmittelbarer Umgebung aufhalten. Nur so lässt sich sicherstellen, dass alle Spieler ihre Höchstleistung bringen können.

2. Bestrahlung durch Mobilfunk während des Schlafs bewirkt eine Verringerung der Melatonin-Ausschüttung. Melatonin ist ein Hormon, das das Verhalten des Körpers in Stresssituationen steuert, das aber auch eine wichtige Rolle für das Immunsystem spielt. Deshalb empfehle ich dafür zu sorgen, dass am Schlafplatz der Spieler die Bestrahlung durch Mikrowellen (Mobilfunk, Richtfunk usw.) deutlich unter 50 µW/m2 bleibt. Da in vielen anderen Ländern Mikrowellen kein Problem darstellen und die Teams deshalb nicht darauf vorbereitet sind, halte ich es für ein Gebot der Fairness, eine ähnliche Empfehlung für unsere Gäste zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

(Prof. K. Buchner)

http://www.oedp.de/ticker/bund/portal/6479.htm

Radio waves and microwave exposures

Hello: I tried "without success" to post on your message board...... I tried to comment regarding your excellent website and the fact that you appropriately indicate concerns in regard to radio waves and microwaves. http://www.breakspearmedical.com/files/allergy_explained.html

Health effects appear to vary depending on distance, field strenth and other factors in regard to appliances, electric meters, electrical wiring, cell phones, telecommunications' antennae, wireless, cell phones, high voltage powerlines, etc.

Every health problem all the way from poor sleep to cancer is linked to low levels of EMR (electromagnetic radiation). Nightime exposures such as sleeping close to electric clocks, electric clock radios, monitors, certain lamps, power supply boxes for cordless phones, other telephone equipment and more are particularly hazardous. Initial symptoms often include poor quality of sleep/wakefulness, various allergies, asthma, headaches, sinus infections and may evolve into more serious diseases including (but not limited to) CFS, Multiple Sclerosis, Parkinsons, Lou Gehrig's Disease, Alzheimers, various cancers and particularly childhood Leukaemia!

Two of my grandsons (cousins living in different cities) were diagnosed with rare immune deficiencies (rare because their cells were "ageing"). Both boys improved dramatically after their beds were moved away from walls opposite electric metes ("powerwalls"). The boys suffered from chronic asthma, chronic sinus infections, ear infections, allergies, gastrointestinal problems, etc. We were told they may develop Leukaemia or other cancers. We were asked if children had died in the family. No genetic link was found.....

On two separate occasions, I placed cages with two guinea pigs each against our own back bedroom wall opposite the electric meter ("powerwall"). Like our grandsons, the guinea pigs quickly developed ASTHMA (confirmed by three veterinarians). One out of each set of two guinea pigs died within 30 days of exposure. In a human infant, cause of death would be listed as 'SIDS." CBC's with differentials identified severe neutropenia, lymphocytosis and hypersegmented neutrophils (slowed DNA synthesis). One guinea pig died 3 years later from Reactive Renal Amyloidosis (lived in our basement near waterpipes measuring approximately 4.5 milligauss and other unhealthy frequencies from high voltage powerlines).

You are doing a great job of identifying sources of health problems but specific references on your website as well as perhaps some sort of public media announcements and/or pamphlets or flyers posted and distributed, will go a long way toward helping with what I refer to as "an avoidable healthcare crisis!"

All electric items should be removed from close proximity to one's bed. Warnings are needed regarding all electric clocks, clock radios, monitors, fans, some lamps, power supply boxes for cordless phones, other telephone equipment and more. Obviously separate mention regarding electric meters is very important.

Here in the U.S., I refer persons to Baubiologist Oram Miller ( http://www.createhealthyhomes.com ) for in-home evaluations regarding improper wiring, grounding problems, etc., as well as body voltage measurements.

In the UK, I recommend contact with Dr. Alasdair Philips ( http://www.powewatch.org.uk ) regarding EMF mitigation.

Take care - Joanne

Joanne C. Mueller Guinea Pigs R Us
731 - 123rd Avenue N.W. Minneapolis, Minnesota 55448-2127 USA Phone: 763-755-6114 Email: jcmpelican@aol.com (6-5-06)


Be loyal to your country always, and to the government only when it deserves it. -Mark Twain

9/11: Wild conspiracies and rational concerns

http://www.alternet.org/story/37046/


Informant: Thomas L. Knapp

Mobilfunk: Die “Mikrowelle” am Ohr

http://www.buergerwelle.de/pdf/pressemitteilung_der_allgaeuer_aerzte_juni06.doc


Nachricht von Dr. Markus Kern

--------


Allgäuer Ärzte-Initiative: "Wir können nicht länger zum Mobilfunk schweigen"
http://omega.twoday.net/stories/2085504/

Killer Communications

Congo's tragedy: the war the world forgot
http://tjh.elequity.com/mod/forum/discuss.php?d=464
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Juni 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5255 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB