21
Feb
2006

Prof Goldsmith about Dr. Repacholi

From: Iris Atzmon
Sent: Tuesday, February 21, 2006 12:27 PM
Subject: Prof Goldsmith about Dr. Repacholi

After the death of Prof Goldsmith, I followed the wise advice of Don Maisch and got his publications that were left in Ben Gurion university in Beer Sheva (Israel) where Prof Goldmith had worked. This was in 2002.

There were about 5 articles left, and one of them contains a description of Dr. Michael Repacholi's history with regard to the radiation for which he is responsible until this day, as the World Health Organization's head of the radiation department and ICNIRP member at the same time. I've just copied the specific part from the article "From sanitation to cellphones: Participants and principles involved in environmental health protection" which appeared in 1997 in the Public Health Rev. 25: 123-149. I do not know of an online source for the full article but I think that the information that was given there is not known to many people who fight the WHO/Electrosmog and is very important to our context, such an info mustn't be lost. It is also a court document for those who consider a lawsuit.

Regards

Iris.


http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=9322421&query_hl=2&itool=pubmed_docsum

page 141-3

“It turned out that an Australian physicist, Dr. Michael Repacholi, played almost every role in the subsequent developments. The ICNIRP was originally chaired by Dr. Repacholi, who was also a staff member of the World Health Organization, seeking money from Health Ministries and others for an international effort to better understand and deal with health risks from non-ionizing radiation. When a community group in New Zealand brought a legal action to prevent locating a cell broadcast facility within 50 meters of a preschool play area, Repacholi was the expert witness for Bellsouth Corp., the operator of the facility. The planning tribunal hearing the complaint decided to allow the facility to operate provided it never exceeded 2 microwatts/cm² in a school or dwelling.

In November 1996, as an Officer of the ICNIRP, he convened a group of scientists to evaluate the non-thermal health risks of microwave radiation. He prepared and distributed a report of the meeting before it convened. Among other statements it contained was the allegation that since microwave radiation was not mutogenic, it could not be carcinogenic. This is both a non-sequitur and untrue, and despite objections with abundant evidence it persisted in subsequent drafts. Successive drafts had less and less epidemiological evidence, and the summary of such evidence which was cited was always said to be inconsistent and difficult to understand.

Only the most strenuous objections and threats to publish opposed views to those of the report brought some accommodation (31).

But in December 1996 a report of excess cancer in the vicinity of broadcast towers for TV and FM (not microwave cell broadcast facilities, which have much smaller output of power) in North Sydney Australia was published (32). The next month two reports of the same kind of effect (adult leukemia, which showed a gradient with distance from the towers) in the U.K were published (33,34). These articles made it clear that there was a carcinogenic potential from radiofrequency exposures. Estimated exposures were 2-8 microwatts/cm².

Up to this time, experimental animals exposed did not show increased malignancies, although and Singh had shown that microwave exposures to rats did lead to single and double-strand DNA lesions(35).

In April 1997, in Radiation Research there appeared an article on a two-year study in Australia of transgenic mice who spontaneously showed increase in lymphoma (36). When exposed to RF radiation similar in timing and energy to that of users of cellphones, they developed twice as many lymphomas as did a sham-treated animals, a quite significant excess. This probably under-estimaetd the risk to humans since the animals were exposed to RF midfield rather than at the site of generation, as are humans using cellphones.

The authorship of the article and sponsorship of the research were even more surprising. Michael Repacholi was the senior author and the work was supported by Telstra, the major Australian cellphone company. Furthermore, the findings had been kept secret for about two years at the request of the company. A parallel study of ELF at the same institution (Royal Adelaide Hospital, Sydney) has not been released either (personal communication from Stewart Fist). So all of the time as Editor of the ICNIRP Seminar report Dr. Repacholi had been insisting that RF could not be a carcinogenic, he had been withholding information, at his industrial sponsors behest, that in fact it was an animal carcinogen, finding for which he himself was responsible."


31 Repacholi MH, ed) Low-level exposure to radio-frequency fields: Health effects and research needs. Submitted for publication to Bioelectromagnetics.

32 Hocking B, Gordon R, Grain HL, Hatfield, GE. Cancer incidence and mortality and proximity to TV towers. Med J Aust 1996; 165: 601-605.

33 Dol H e al Cancer incidence near radio and television transmitters in Great Britain I. Sutton – Coldfield transmitter. Am J Epidemiol 1997; 145: 1-9.

34 Dol H Elliot et al. Cancer incidence near radio and tv transmitters in Great Britain II. All high power transmitters. Am J Epidemiol 1997; 154:10-17.

35 Lai H, Singh NP. Acute low-intensity microwave exposure increases DNA signle strand breaks in rat brain cells. Int Rad Biol 1996; 69: 513-521.

36. Repacholi MH, Baten A, Gebski V, Noonan D, Finnie J, Harris AW. Lymphomas in Eu-Pim 1 transgenic mice exposed to pulsed 900 MHz electromagnetic fields. Rad Res 1997; 147: 631- 640.

--------

Dear Mike,

In early 1997 a cellular company was proposing to put 9 transmitters on the roof of my son's elementary school here in Vancouver, Canada. One of the mothers, Angela Susi, had numerous email communications with you as head of the WHO EMF program, looking for advice and the latest information on the safety of this proposal to the 600 children who would be directly affected. Your responses were eagerly anticipated by our group, as you were regarded as the preeminent authority on this subject, holding the esteemed position that you did.

You sent her your paper on Cellular Base Stations and Health. She wrote back to you a day later,on August 17, 1997, pointing out that all of the references in your paper were done on or before 1993, and referred to thermal bioeffects. She then pointed out that the Telstra study you co authored was one of the first studies to show non thermal effects. She went on to question why you had neglected to send along information on that most recent study.

I quote your response on August 18, 1997, "Dear Angela, We are indeed studying non-thermal effects and have recently completed a report indicating the need for a focused research programme in this area. I have attached a copy of this report that will be published in the journal Bioelectromagnetics in the first issue of 1998. I believe that the results of my study show a non-thermal effect that certainly needs to be repeated and extended to other animal models. A number of groups are in the process of doing this. Kind regards, Mike Repacholi".

My question to you is why did you not tell Angela about your study when she had made it clear that we needed the latest information for the sole purpose of protecting our children. Other scientists shared their findings with us, even if their studies hadn't been published by that point. Why did you only admit to the study after she brought it to your attention? Did you forget? Did you not want to offend the study sponsor, Telstra?

You have a responsibility to protect the children of the world from harmful electromagnetic fields. Your WHO mandate is not to protect the cellular industry from concerned parents. You lost your credibility with independent scientists like the late Professor John Goldsmith and others a long time ago. What can you do to restore it?

Sincerely,

Milt Bowling

--------

Why States Believe Foolish Ideas: Non-Self-Evaluation By States And Societies

Why Repacholian pseudo-science continues to wield such power with national governments.

http://freepage.twoday.net/stories/1610753/

--------

WiFi report
http://www.buergerwelle.de/pdf/wifi_report.htm

From sanitation to cellphones: Participants and principles involved in environmental health protection
http://tinyurl.com/kwk9f

A Holocaust survivor warns against a second holocaust and calls for the Pope to interfere
http://freepage.twoday.net/stories/1584040/



http://omega.twoday.net/search?q=Repacholi
http://omega.twoday.net/search?q=Goldsmith

WHO: Gesundheitliche Schäden durch Handystrahlen

http://www.inside-handy.de/news/5354.html

Das lange Warten auf die Replikation der TNO-Studie

Replikation der TNO-Studie – Eine Gegendarstellung

Die Gegendarstellung des Studienkonsortiums zu unserem Artikel „Das lange Warten auf die Replikation der TNO-Studie “ gleicht eigentlich eher einer Bestätigung unserer Befürchtungen als einem Dementi. Wir veröffentlichen diese deshalb gerne freiwillig.

Verantwortlich für Vorspann und Kommentar Hans-U. Jakob, 23.2.06

Dass die Finanzierung der Studie „nur“ zu 40% statt zur Hälfte von den Mobilfunkbetreibern erfolgt ist, macht für uns keinen Unterschied und mag uns auf keine Weise zu beruhigen. Und das Verhalten der Forschungsstiftung Mobilkommunikation und deren Repräsentant Dr. Gregor Dürrenberger erst recht nicht. Dr. Dürrenberger ist im Verlaufe des Jahres 2005 mehrmals in verschiedenen Gemeinden der Schweiz an öffentlichen Seminaren, Orientierungsversammlungen und Einspracheverhandlungen aufgetreten und hat dort ganz vehement die Seite der Mobilfunkbetreiber vertreten. Dies anstelle des früheren Vorzeigewissenschafters der Mobilfunkbetreiber, Prof? Dr? Reinhold Berz, der so ganz plötzlich und unerwartet in der Versenkung verschwand. Teilweise hat er dort die Interessen der Industrie, ganz wie sein Vorgänger, besser vertreten als diese selbst. Eigentlich kein Wunder wenn wir nun untenstehend die klare Bestätigung haben, woher die Forschungsstiftung ihre Gelder bezieht. Auch das mag uns in keiner Weise zu beruhigen.

Als Verhöhnung der Bevölkerung erachten wir es, dass das Wirken von Dr. Dürrenberger und seiner Stiftung noch als gemeinnützig anerkannt wird und deshalb Steuerfreiheit geniesst, während unserer Vereinigung jährlich Tausende von Franken an Steuern auferlegt werden.

Und zur Veröffentlichung von Studienergebnissen haben wir schon ganz andere Verträge gesehen. Solche, die zum Beispiel lauteten: „Rückfragen der Medien sind von allen beteiligten Parteien an die OMK zu verweisen.“ (Die OMK ist die von den Mobilfunkbetreibern finanzierte Ombudsstelle von Frau Ständerätin Erika Forster, die von diesen ein Honorar von Fr.450.- pro Stunde erhält. Red.) Bleibt nur zu hoffen, dass es diesmal anders läuft. Nämlich so wie in der nachstehenden Gegendarstellung beschrieben. Unsere diesbezüglichen Hoffnungen sind sehr klein. Zu vielen Forschungsinstituten ist in den letzten 20 Jahren der Geldhahn zugedreht worden, weil sie nicht industriefreundliche Resultate geliefert haben. Gigaherz bleibt bei seinen gemachten Aussagen, lässt sich aber diesmal gerne positiv überraschen.

Auch die Einsitznahme von BAG, BAFU und BAKOM in die Stiftung gefällt uns gar nicht. Das BAKOM ist eindeutig Partei, verschachert unsern Luft- und Lebensraum an die Mobilfunker und kassiert dafür Konzessionsgelder in Millionenhöhe. Der neue BAFU-Direktor sieht seine erste Aufgabe darin, die Industrie wieder mit seinem Amt zu versöhnen und das BAG hat die Teilchenphysikerin Marjana Moser extra dazu abgestellt, um von Gesundheitsschäden durch Mobilfunk nichts zu wissen. Frau Moser verblüfft uns mit ihren entsprechenden Aussagen in unzähligen Zeitungsinterviews immer wieder von Neuem.

BAKOM = Bundesamt für Kommunikation BAFU = Bundesamt für Umwelt (früher BUWAL) BAG = Bundesamt für Gesundheit


Hier die Gegendarstellung

Zürich 22. Februar 2006

Sehr geehrte Redaktion Gigaherz,

Wir möchten Stellung nehmen zu den von Ihnen gemachten Aussagen im Artikel vom 19. 2.2006, „Das lange Warten auf die Replikation der TNO-Studie “:

1. Die TNO Anschlussstudie wurde nicht zur Hälfte durch die Forschungsstiftung Mobilkommunikation finanziert. 60% sind durch die öffentliche Hand finanziert (BAG, BAKOM, BAFU, sowie die holländischen Ministerien für Wirtschaft EZ, Gesundheit VWS, Planung VROM, und Soziales SZW), 40% durch die Anbieter (Swisscom Mobile, Orange und Sunrise). Die Forschungsstiftung hat die Gelder koordiniert und gewährleistet die Unabhängigkeit gegenüber den Geldgebern. Sie ist eine vom Bund anerkannte, gemeinnützige Stiftung mit Sitz an der ETH Zürich, die von der ETH Zürich, NOKIA (Schweiz), Orange, Sunrise und Swisscom Mobile finanziert und institutionell von Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU), BAG, BAKOM, BAFU, Pro Natura und Schweiz. Heimatschutz (SHS) mitgetragen wird. Die Forschungsmittel kommen aus einem Fonds, dem grundsätzlich jährlich CHF 550'000 zur Verfügung stehen.

2. Die Ergebnisse sind weder der Forschungsstiftung noch den Geldgebern, sondern nur den Forschenden bekannt. Es wurde vertraglich vereinbart, dass die Forschungsstiftung und die Geldgeber erst über die Resultate informiert werden, nachdem der Artikel zur Publikation in einer Fachzeitschrift angenommen wurde; zu einem Zeitpunkt also, an dem keine Einflussnahme auf die Resultate mehr möglich ist.

3. Ebenfalls gab es keine Einflussnahme auf das Studiendesign seitens der Geldgeber. In Ihrem Artikel, “Offene Fragen zur Replikation der TNO-Studie (unter Forschung und Technik)”, bemängelten Sie einst, dass es sich um keine reine Replikationsstudie handele, nun werfen Sie uns selbiges vor und stellen die “Grenzen der Fragestellung” in Frage. Im Vordergrund stand klar eine Ueberprüfung der Resultate der TNO Studie mit verbesserter Methodik.

4. Die “zahlenmässigen Ergebnisse der Versuche” liegen nicht schon seit Mitte 2005 vor und werden auch nicht zurückgehalten. Der Versuch, d.h. der experimentelle Teil wurde erst Mitte 2005 beendet; die Auswertung und der Bericht regulär auf Ende Jahr hin abgeschlossen und zur Publikation eingereicht.

5. Ihr Informant, ein, wie Sie schreiben “exzellenter Kenner der Szene”, scheint wenig über die gängige Arbeitsweise in der Forschung informiert zu sein. Unabhängig davon, ob ein Resultat positiv oder negativ ausfällt, und unabhängig von Fachgebiet und Thematik, ein wissenschaftlicher Bericht wird grundsätzlich zur Begutachtung eingereicht, damit die Einhaltung wissenschaftlicher Standards gewährleistet werden kann.

6. Zur Dauer der Begutachtung und dem zu erwartenden Publikationstermin hat das Studienkonsortium vor kurzem eine Stellungnahme geschrieben, zu lesen unter: http://www.mobile-research.ethz.ch/.

7. Sie behaupten, dass es keine anerkannten Wissenschafter auf dem “Gebiet des Zusammenhangs von elektromagnetischer Strahlung und Gesundheit” gibt. Wir möchten darauf hinweisen, dass z.B. die “Bioelectromagnetics Society”, die Fachgesellschaft in diesem Forschungsgebiet, allein über 500 Wissenschafter zu ihren Mitgliedern zählt.

8. Zu Ihrem Vorwurf (Zitat): “Vor allem dürfen die Forscher die wichtigste Frage überhaupt weder stellen noch beantworten, nämlich wie und auf welchem Weg durch den menschlichen Organismus die Strahlung die Auswirkungen ursächlich bewirkt!” möchten wir auf das neue Nationale Forschungsprogramm NFP 57: Nichtionisierende Strahlung - Umwelt und Gesundheit ( http://www.snf.ch/de/rep/nat/nat_nrp_57.asp ) hinweisen, wo dieser Aspekt einen Schwerpunkt bilden wird. Dieses Programm wird vom Schweizerischen Nationalfond finanziert und der Vorwurf, dass “Forschungsthemen und –fragestellungen allein durch die industriellen Stifter bestimmt” werden, entbehrt jeder Grundlage. Aehnliche Programme laufen in einer Vielzahl anderer Länder.

9. In eigener Sache bitten wir alle interessierten Parteien um etwas Geduld. Auch bei bestehendem Druck seitens der Öffentlichkeit zur Offenlegung der Resultate sollten die wissenschaftlichen Standards im Interesse aller eingehalten werden. Das anonyme Publizieren unqualifizierter Gerüchte und Spekulationen vor Erscheinen der Studie scheint uns äusserst fragwürdig.

Das Studienkonsortium,

PD Dr. Peter Achermann
Dr. Martin Röösli
Prof. Niels Kuster

22. Februar 2006

Quelle: http://www.gigaherz.ch/1003

--------

Das lange Warten auf die Replikation der TNO-Studie

http://openpr.de/news/77663
http://at-de.i-newswire.com/pr15527.html

Über 20 Gemeinden der Schweiz bewilligen keine Mobilfunkantennen mehr, bis die Resultate der Replikation der TNO-Studie vorliegen, die von der UNI Zürich (Prof. Achermann und Mitarbeiter/Innen vorgenommen wurde und dummerweise zur Hälfte von der Forschungsstiftung Mobilkommunikation der ETH Zürich 1) finanziert wird. Etwas besser bekannt ist die Forschungsstiftung unter dem Namen Institut Dr. Gregor Dürrenberger. Von einer Forschungsstiftung also, die wiederum ausschließlich von den Mobilfunkbetreibern, das heißt vorwiegend durch Sunrise gesponsert und laufend neu gespiesen wird. Weshalb und wie diese Studienergebnisse seit Mitte 2005 trotz enormem politischem Druck zurückgehalten werden, beschreibt ein exzellenter Kenner der Szene unter dem Pseudonym Sunset. Name und Adresse sind der Redaktion Gigaherz bekannt

Sunset, 19.2.06

Zur TNO Replikationsstudie der Forschungsstiftung Mobilkommunikation liegen die zahlenmäßigen Ergebnisse der Versuche seit Mitte 2005 vor, denn zu jenem Zeitpunkt wurden die Versuche beendet (www.mobile-research.ethz.ch).

Mit Sicherheit wurde ein Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung und körperlichen Symptomen (subjektives Wohlbefinden und kognitive Funktionen) gefunden. Denn wenn kein Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung und Gesundheit nachgewiesen worden wäre, dann wäre der Bericht die einfachste Sache der Welt geworden, nämlich eine Auflistung der Versuchsergebnisse und der in solchen Fällen angemessene Kurzkommentar, nämlich: „Mit der Versuchsanordnung konnte kein Zusammenhang gefunden werden“. Diesen Bericht hätte man nicht weiter interpretieren können, und folglich auch nicht weiter zu begutachten lassen brauchen.

Es ist der Stiftung gelungen, die Ergebnisse seit Mitte 2005 unter Verschluss vor der Öffentlichkeit zu halten. Die Studienergebnisse, sprich die Interpretation der Messungen, seien Ende 2005 fertig gestellt worden (die Fertigstellung war ursprünglich auf Herbst 2005 versprochen worden), und sofort einer wissenschaftlichen Zeitschrift zur Veröffentlichung eingereicht worden. Die Ergebnisse sind der Forschungsstiftung bekannt. Es ist der Industrie gelungen, in das Exekutivorgan der Stiftung, d.h. in den Stiftungsrat, mehrheitlich Beamte des Bundes und des Kantons Zürich (2 ETH bzw. ETH-Institut, 2 Uni bzw. Unispital ZH sowie 1 BAG gegenüber 1 Orange und 1 Umweltschutzarzt) einzubetten. Alle schweigen eisern.

Die lange Dauer bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse wird damit begründet, dass die Studienergebnisse einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift zur Publikation übergeben worden sind, und dass solche Fachzeitschriften wissenschaftliche Artikel vor der Veröffentlichung durch so genannte „Peers“ begutachten lassen. Als „Peers“ werden anerkannte Wissenschaftler des gleichen Fachgebietes des Artikelautors bezeichnet. Sie arbeiten ausnahmslos anonym und allein im Auftrag der Fachzeitschrift, d.h. die betroffenen Forscher werden nie erfahren, wer sie bzw. ihre Arbeit begutachtet hat (NZZ). Es stellt sich hier nun die Frage: Gibt es überhaupt irgendwo einen anerkannten Wissenschafter im Gebiet des Zusammenhangs von elektromagnetischer Strahlung und Gesundheit, der ohne finanzielle Beiträge der Industrie forschen und damit zum anerkannten Wissenschafter werden konnte?

Die Antwort kann nur nein sein, denn allein das erforderliche Versuchslabor (meist ein Schlaflabor), das elektromagnetisch abgeschirmt sein muss, kostet mehrere CHF 100'000, und die Ausrüstung kostet mindestens nochmals soviel. Es ist demnach nicht plausibel, dass von den Peers, von denen im vorliegenden Fall sogar zwei bis drei ihr Obergutachten abgeben sollen, auch nur einer unbefangen urteilen kann und wird. Die Studienverfasser mussten also vorauseilend Selbstzensur üben, wenn sie nicht in die peinliche Lage gelangen wollten, dass die Zeitschrift ihre Studie überhaupt nicht veröffentlicht.

Die Studienverfasser durften demnach nur schon aus diesem Grund keine Schlussfolgerungen schreiben, welche gegen die Interessen der gewöhnlichen Sponsoren der „Peers“, sprich gegen die Interessen Mobilfunkindustrie sein könnten. Also sind die Schlusssätze der Studie ein Eiertanz zwischen den mit wissenschaftlichen Methoden gefundenen und schon früher veröffentlichten unwiderlegbaren Wirkungen auf subjektives Wohlbefinden und kognitive Funktionen und der Verneinung jeglicher Bedeutung dieser Wirkungen für die Gesundheit der Bevölkerung. Die Schlusssätze werden wie immer ungefähr so lauten: „…, aber diese Auswirkungen der Strahlung sind ohne Auswirkungen auf die Gesundheit.“ Als zusätzliches Hindernis hat die Industrie bzw. ihre Forschungsstiftung den Wissenschaftern die Grenzen der Fragestellung vorgegeben, nämlich nur das subjektives Wohlbefinden und die kognitive Fähigkeiten zu untersuchen, und nichts anderes oder darüber hinaus Gehendes. Diese indirekt und direkt festgelegten Grenzen verbieten den Wissenschaftern von vornherein ein Urteil über die gesundheitliche Relevanz der Strahlung. Vor allem dürfen die Forscher die wichtigste Frage überhaupt weder stellen noch beantworten, nämlich wie und auf welchem Weg durch den menschlichen Organismus die Strahlung die Auswirkungen ursächlich bewirkt!

Nach demselben Muster wie bei der TNO Replikation kauft die Mobilfunkindustrie seit Jahren mit großem Geldaufwand alle maßgeblichen wissenschaftlichen Kapazitäten der Schweiz zusammen, bzw. beschäftigt sie langfristig mit Aufträgen, deren Forschungsziele sie zuvor selbst eingeschränkt hat. Die industriellen Stifter bestimmen allein die Forschungsthemen und –fragestellungen, da sie überall mindestens einen wesentlichen Teil der Forschungsbudgets beisteuern, durch welche sie das faktische Vetorecht ausüben, und da sich aus den von ihnen gesponserten Forscherkreisen auch die Peers rekrutieren. Auf diese Weise stellt die Mobilfunkindustrie sicher, dass die Forscher heute und in absehbarer Zeit keine Studien veröffentlichen, aus denen der Zusammenhang zwischen der Strahlung und dem Elektromagnetisch Induzierten Stresssyndrom (EISS) bewiesen werden kann, an welchem zwischen 0,5 und 3 Prozent der Bevölkerung leidet. Die Symptome des EISS sind durch viele Befragungen und Untersuchungen dokumentiert. Die Symptome liegen zwar nicht bei allen Betroffenen in identischer Zusammensetzung und Stärke vor, sind sie jedoch statistisch signifikant ähnlich.

Vor allem wird Zeit geschunden, allein für die Zürcher TNO Replikation seit Vorliegen der originalen niederländischen TNO Studie gegen zwei Jahre. Dennoch wird eines Tages der adäquate Kausalzusammenhang zwischen Strahlung und Gesundheitsschaden rechtlich einwandfrei hergestellt sein, Murphy’s Law sei dank, denn „Was schief gehen kann, wird auf Dauer schief gehen“. - Diese als „Forschung“ bezeichneten Propagandaaktionen geschehen übrigens bei den ausführenden Forschern ertrags- und mehrwertsteuerfrei, denn die Forschungsstiftung Mobilkommunikation hat sich beim Steueramt selbst als gemeinnützig angemeldet, und die Industrie kann ihre Beiträge ohnehin als Aufwand abbuchen.

1) Achtung neue Insiderinformation vom 20.2.06 Die Forschungsstiftung Mobilkommunikation, besser bekannt unter dem Namen Institut Dr. Gregor Dürrenberger, ist keine ETH-Institution sondern eine private Stiftung der Mobilfunkbetreiber die sich lediglich in Räumen der ETH eingemietet hat. Anfänglich von Sunrise gegründet, beteiligen sich heute alle Schweizer Betreiber sowie etliche Zulieferfirmen und Handyhersteller an der Finanzierung. Das Budget 2004 soll über 2 Millionen Franken betragen haben.

(Wird fortgesetzt)

Siehe auch ältere Beiträge unter:

Offene Fragen zur Replikation der TNO-Studie (unter Forschung und Technik)
http://www.gigaherz.ch/872

Offene Fragen zur TNO-Replikation - Die Antworten der Projektpartner (unter Forschung und Technik) http://www.gigaherz.ch/873

Quelle: http://www.gigaherz.ch/1001
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Februar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
19
23
27
28
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5257 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB