17
Jul
2006

Co. Cork Power-line protesters in Dublin High Court

Here is an update from today's (July 17)THE IRISH TIMES on the power-line protesting farmers in Co. Cork.

The broadsheet's environment editor, Frank McDonald, manages to write this report without one reference to the actual underlying cause of the dispute: the potential risk to health posed by the powerlines crossing their farms and being adjacent to family homes with young children.

Of course, it is obvious that any mention of the health damaging possibilities of overhead cables must be ignored to safeguard the Celtic Tiger's (Ireland's) economic interests. And in a lenghty News Feature article on electricity, also in today's IRISH TIMES
("Power Struggle"), its Science Editor, Dick Ahlstrom, makes this point blatantly clear in his opening sentence

"Ireland's capacity for wealth creation is critically dependent on a reliable supply of electricity."

Best, Imelda, Cork



THE IRISH TIMES, MONDAY, JULY 17, 2006

"POWER-LINE PROTESTERS FACE COURT: ESB ACTION AGAINST FIVE FARMER ACCUSED OF BLOCKING WIND FARM PYLONS

[by] Frank McDonald, Environment Editor

Five farmers who have been protesting against a
14-kilometre power line in west Cork are to appear today in the High Court in Dublin where the ESB is seeking injunctions to prevent them blocking access to their lands.

The five - Tadhg Coughlan, John Keane, Mary Keane, Jack Kingston and Susan Kingston - are members of Bantry Concerned Action Group, which has been preventing the ESB from installing poles and pylons for the 38 kilovolt overhead power line.

The line, which is intended to serve a proposed wind farm, would run through scenic areas between Colomane and Ballylickey, passing within 25 metres of some houses. Farm gates along the route are manned by pickets and there have been some stand-offs.

On May 23rd, the ESB obtained High Court injunctions against six other members of the action group, including its chairman, Joe Burke.

The injunctions prevent them from blocking access to their lands so that work can proceed on the erection of poles and pylons.

The power line is designed to provide a connection to the national grid for the proposed wind farm at Droumoureen, which is being developed by Ballybawn Wind Farm Ltd, a company controlled by Bantry-based businessmen Bob Murnane and Denis O'Shea.

Mr Murnane and Mr O'Shea have issued a civil summons against 23 named individuals from the action group seeking damages of €1.75 million in compensation for losses resulting from delays in the wind farm project caused by protests.

They have an uncontested planning permission from Cork County Council to erect 21 wind turbines with an output of 19.55 megawatts.

Last December, it sought permission for a revised scheme of 13 larger turbines to produce 40 per cent more electricity.

The local action group has not objected to the wind farm but wants the power line put underground "as is common practice throughout Europe".

An agreement was made last year to bury the line for four landowners in the Colomane area, to the exclusion of others The group has estimated the additional cost of putting cables underground at between €1.5 million and €3 million.

Quentin Gargan, the group's spokesman, said the ESB has a statutory obligation to connect to the grid at least cost, even though this would mean skirting a Sitka spruce forestry plantation and "cutting a 50 metre-wide swathe straight through native woodlands".

Referring to the Commission for Energy Regulation's set price of 5.75 cents per unit for electricity from wind farms, he said this was "lower than the price paid for electricity from gas and many other sources, and keeps the margins for wind farm operators very tight".

According to Mr Gargan, the commission should establish a higher price specifically to fund placing lines under ground.

"Already there are higher prices for electricity from offshore wind farms because of the higher construction and transmission costs," he said.

A spokesman for ESB Networks said it had no comment to make, in view of the court case. However, he noted that in granting the earlier injunctions on May 23rd, Judge Frank Clarke said it would be legally wrong for the ESB to choose the high-cost underground option.

Meanwhile, the action group is to hold a rally on Friday at Joe Burke's farm in Droumoureen. Farmers from as far away as counties Donegal and Wexford, including some who have been involved in similar battles, have indicated that they will attend.

Gesundheitsrisiko Mobilfunk: die erste Entscheidung des EGMR

Originalartikel von Dr. Eduard Christian Schöpfer
//www.buergerwelle.de/pdf/egmr_mobilfunk_1.doc

--------

Artikel vom 20. Juni 2006 christian.schoepfer@sbg.ac.at schickt Ihnen folgenden Artikel:

Bereich: Gericht Datum: 20. Juni 2006

Das Gesundheitsrisiko Mobilfunk

Salzburger Nachrichten //www.salzburg.com/

20.06.2006

Erste Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: Eine Chance wurde vertan

Dr. Eduard Christian Schöpfer In der aktuellen Ausgabe des "Newsletters" (Hg. Öst. Institut für Menschenrechte in Salzburg) findet sich die nunmehr erste Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zum Thema behauptete Gesundheitsgefährdung durch Handymasten.1 Der EGMR hat die Beschwerde mehrheitlich für unzulässig erklärt und damit seine restriktive Rechtsprechung in Fragen der Umwelt und Gesundheit fortgeführt.

Eine Schweizerin hatte bei den Gerichten erfolglos Beschwerde gegen den Ausbau einer Mobilfunkanlage erhoben. Vor dem EGMR machte sie Verletzungen ihres Rechts auf ein faires Verfahren, auf Leben und auf körperliche Unversehrtheit geltend.

Zur Nichtabhaltung einer öffentlichen Verhandlung stellte der EGMR fest, dass angesichts der Beurteilung hochtechnischer Fragen es nicht erwiesen sei, dass ein "Hören der Sache" in Anwesenheit der Beschwerdeführerin und von Zeugen und Experten die Meinungsbildung der Gerichte in entscheidender Weise hätte beeinflussen können. Zur Behauptung der Frau, das Mobilfunkantennenprojekt sei geeignet, sie in ihrer Eigenschaft als elektrosensible Person in ihrer Gesundheit zu beeinträchtigen, meinte der EGMR, dass eine Gesundheitsbeeinträchtigung durch Mobilfunkanlagen bislang nicht nachgewiesen werden konnte und mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit zum Großteil spekulativer Natur (!) seien. Unter Berücksichtigung des weiten Ermessensspielraums der Staaten in Umweltfragen sowie des Interesses der modernen Gesellschaft an einem vollständig ausgebauten Mobilfunknetz bestehe daher keine Verpflichtung zur Setzung weiterer Maßnahmen durch die nationalen Behörden.

Fundierte Überprüfung wäre möglich gewesen Diese Entscheidung ist verfehlt:

1. Der EGMR hat neueste wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich des Wirkungszusammenhangs zwischen Mobilfunk und Gesundheit nicht in Betracht gezogen, sondern sich mit dem Hinweis auf eine vom schweizerischen Bundesumweltamt veröffentlichte wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2003 (!) begnügt. Bereits ein Jahr später zeigte etwa die deutsche "Naila-Studie" einen Anstieg von Krebsfällen im Umfeld von Mobilfunksendern.

2. Im vorliegenden Fall hätten sich die Gerichte ein persönliches Bild über die "Sattelfestigkeit" der Pro-und-Kontra-Argumentation der Parteien machen sollen. Es wurden weder ein medizinischer Sachverständiger für Mobilfunk noch Zeugen zu Rate gezogen, darüber hinaus wurde der Antrag der Beschwerdeführerin abgelehnt, einen Messtechniker zwecks Vorstellung einer neuen Methode zum Nachweis gesundheitsschädlicher Auswirkungen durch elektromagnetische Strahlung vorzuladen.

Zwar mag ein durchgehend schriftliches Verfahren unter besonderen Umständen gerechtfertigt sein, im vorliegenden Fall ging es aber um behauptete Eingriffe in eminent wichtige Schutzgüter wie Gesundheit, Leben und körperliches Wohlbefinden. Die Gerichte wären daher zu besonderer Sorgfalt und Umsicht verpflichtet gewesen.

3. Die Hinweise mehren sich, dass Mobilfunk eine ernste Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung darstellt. Der Grad der vorliegenden Evidenz für eine gesundheitsschädigende Wirkung hochfrequenter Strahlung ist schon derzeit ausreichend, um weitergehende Reduktionen der Strahlenbelastung zu rechtfertigen. Bei dem derzeitigen Kenntnisstand zuzuwarten ist unverantwortlich und steht auch im Widerspruch mit dem völkerrechtlichen Vorsorgeprinzip. Danach sind die Staaten zur frühzeitigen Untersuchung und vorausschauenden Bekämpfung möglicher Gefahren für die Umwelt auch dann verpflichtet, wenn die strengen Voraussetzungen einer wissenschaftlichen Fundierung der Gefahr noch nicht erfüllt sind.

4. Leben und Gesundheit sollten absoluten Vorrang vor dem "wirtschaftlichen Wohl des Landes" genießen, im Bereich der Umwelt und Gesundheit sollte der Ermessensspielraum der Staaten daher nicht ein weiter, sondern vielmehr ein begrenzter sein. Wenn der EGMR schon von einer modernen Gesellschaft spricht, sollte auch der Umwelt- und Gesundheitsschutz diese Eigenschaft besitzen. Derzeit ist dies leider weder in Österreich noch sonst wo in Europa der Fall.

1 Katharina Luginbühl gegen die Schweiz, Zulässigkeitsentscheidung vom 17. 1. 2006, Bsw. Nr. 42.756/02.


© SN

Url: //www.salzburg.com/sn/archiv_artikel.php?xm=2114498&res=0

--------

Sackgasse 13, F-67075 Strasbourg
//www.gigaherz.ch/1040



//omega.twoday.net/search?q=EGMR

Hochspannungsfernleitungen in Ostfriesland

Middels: Middels-Delegation beim Minister Thema: Hochspannung in Ostfriesland Middels.

Über das Thema „Hochspannungsfernleitungen in Ostfriesland“ ging es bei einem Besuch von Vertretern aus Middels im Niedersächsischen Ministerium für den ländlichen Raum. Jabine Janssen, Vorsitzende des Landfrauenvereins Middels und Kreistagsabgeordnete, ihre Stellvertreterin Ulrike Jannemann sowie Ortsvorsteherin Annemarie Martens aus Marcardsmoor und Kreistagsabgeordneter und Ratsherr Robert Henninga (Wiesmoor) waren am vergangenen Mittwoch nach Hannover gereist, um mit Minister Hans-Heinrich Ehlen zu sprechen.

Im Beisein von CDU-MdL Wolfgang Ontijd wurden die Mitglieder des Arbeitskreises von der Sachbearbeiterin für Raumordnung Frau Zeck über die derzeitigen Planungen informiert. Zurzeit und bis auf weiteres würde es keine Genehmigung für eine Hochspannungsfreileitung von Dornum nach Conneforde geben.

Der Grund: Es handele sich um ein Einzelvorhaben der Firma Windland. Es sei allerdings in Planung zukünftig die Energieableitung aus Offshore-Parks zu bündeln und über Schleswig-Holstein, sowie durch die Ems anzubinden.

Der Küstenraum Ostfriesland bleibt somit vorerst von Riesenmasten verschont. Der Arbeitskreis wies erneut auf die Notwendigkeit hin, die Grenzwerte für elektromagnetische Strahlen auf den internationalen Standard anzupassen.

Jabine Janssen forderte, dass das Ministerium für Verbraucherschutz in dieser Sache tätig werden muss und übergab Unterlagen über mögliche gesundheitliche Risiken und Schädigungen von Elektrosmog zur weiteren Berücksichtigung.

Ostfriesische Nachrichten Online-Ausgabe vom 16.07.2006; 22:00:00 Uhr

//www.ostfriesische-nachrichten.de/neu/index_volltext.asp?ID=17429
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Juli 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
23
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6418 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits