28
Jan
2008

Deadly Dust - Todesstaub

HLV INFO 7/AT

28-01-2008

Dr. Eger 24-01-08

Im Rahmen der wachsenden Strahlenbelastung erlaube ich mir im Namen des Regisseurs Frieder Wagner auf eine Veranstaltung in München hinzuweisen, die das Thema Uranstaub behandelt.

Dr Eger

Mit der Bitte um Verteilung



T O D E S S T A U B

Eine Film-Matinee anläßlich der Sicherheitskonferenz 2008 in München. Mit anschließender Diskussion.

DU steht für Depleted Uranium = abgereichertes Uran = Todesstaub.

Das Abfallprodukt der Kernenergie wird zum Rohstoff für die Waffenindustrie. Seine extreme Dichte garantiert hohe Durchschlagskraft; daher dient DU als Material für Sprengköpfe.

Seit dem ersten Golfkrieg sind sämtliche Schlachtfelder der Erde durch Uranwaffen radioaktiv verseucht. Die Gefahren für Soldaten und Zivilisten werden von den Verantwortlichen immer wieder aufs Neue geleugnet. Während sie leugnen, sterben die Menschen. Die Medien wissen es und schweigen.

Der Filmemacher Frieder Wagner [ //www.google.com/search?q=Frieder+Wagner ]folgte dem Uranstaub. Sein aufrüttelnder Film "Deadly Dust / Todesstaub" [ //www.google.com/search?q=Deadly+Dust+Todesstaub ]liefert den Nachweis, das DU tödlich ist. DU ist trotzdem kein Thema. Dafür ein Tabu.

Nach dem Film folgt eine Diskussionsrunde mit dem Regisseur, sowie dem Arzt Prof. Dr. Edmund Lengfelder und dem ehemaligen SPIEGEL-Redakteur Siegesmund von Ilsemann (angefragt).

Moderation: Geseko von Lüpke.

Matinee am Sonntag, 10. Februar, 11.00 Uhr im Kino Atelier 1, München, Sonnenstraße 12

Eintritt: 7 Euro

Eine Veranstaltung des Nuclear-Free Future Award in Kooperation mit dem Bürgerforum Gudrun Schweisfurth, Mütter gegen Atomkraft e.V., Bürger gegen Atomreaktor Garching e.V., der Ethikschutz-Initiative und der ödp

Todesstaub: Uranmunition und deren Folgen auch für deutsche Soldaten



//www.google.com/search?q=Uranstaub
//www.google.com/search?q=Uranmunition
//omega.twoday.net/topics/Depleted+Uranium+Poisoning+%28D.U.%29/

Mobilfunk und seine Hintergründe

Autor: Hans Luginger

Mobilfunkstrahlen erwärmen biologisches Material (was wir vom Mikrowellenherd kennen); dafür gibt es Grenzwerte, d.h. menschliches Gewebe darf nicht beschädigt werden, wenn ein Handy benutzt wird. Die hochfrequente Strahlung hat aber auch weit unterhalb dieser thermischen Grenzwerte bedenkliche biologische Effekte, die zur Beeinträchtigung der Gesundheit führen...

//www.oekosmos.de/artikel/details/mobilfunk-und-seine-hintergruende/
//www.oekosmos.de/themen/verbraucherschutz/mobilfunk/

--------

Extrem niederfrequente Effekte

Weltweit werden unzählige Untersuchungen, Messungen sowie Studien betrieben, die zum größten Teil im Hochfrequenzbereich durchgeführt werden, daraus wurden „Grenzwerte“ zur Strahlenbelastung ermittelt. Seither berufen sich Industrie, Justiz, Politiker und Medien auf diese Werte. Mittlerweile ist ein riesiger Industriezweig entstanden, die Messgeräte, Messungen sowie tausende Abschirmprodukte gegen hochfrequente Strahlungen anbieten. Der wirkliche Schlamassel der Mobilfunk-Technologie ist in einem völlig anderen Bereich zu suchen. Nicht die thermische Strahlung (Erwärmung des Gewebes) ist die größte Belastung für Mensch, Tier und Pflanzenwelt, sondern es sind die extrem niederfrequenten Effekte bzw. Felder die von Basisstation zu Basisstation über das Erdreich verlaufen und alles durchfließen was geerdet ist (siehe //www.less.at ). Diese ultraschwachen magnetischen Verbindungen bzw. Felder, die sich mit ihren Intensitäten, weit unter den gesetzlichen Grenzwerten befinden 0,10-10 Hz (athermischer Bereich), verursachen nachweislich gravierenden Schäden.

Von der Wissenschaft und der Fachwelt wird der wichtigste Punkt der Mobilfunk-Technologie völlig außer Acht gelassen, geschweige untersucht. Genauso wie athermische Wirkungen von der Wissenschaft bis zum Jahr 2008 (AUVA-Studie der Universität Wien) völlig ignoriert wurden, wird die größte Gefährdung von den Fachleuten bis heute nicht erkannt. Diese künstlich erzeugten Felder existieren seit es Radar, Rundfunk und TV-Anlagen gibt, nur nicht in diesem Ausmaß seit der Mobilfunk existiert, mit jedem neu montierten Funkelement wird das ohnehin schon sehr enge Magnetfeldnetz noch enger verknüpft.

Anstatt den nachweislichen Fakten nachzugehen, wird man von den Netzbetreibern bei einer Konfrontation sofort zu hohen Geldstrafen und auf Unterlassung geklagt, ständig weisen sie auf die Unbedenklichkeit ihrer Funkmasten hin (bei Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte). „Grenzwerte“ schützen nicht den Menschen, sondern die Geschäfte der Mobilfunkindustrie. Tausende Funkmasten werden durch die LTE Technologie noch benötigt, zehntausende bestehende Anlagen nachgerüstet, derzeit ist nicht absehbar, welche Folgen dieser massive, unverantwortliche Ausbau mit sich bringen wird.

Nach 16 Jahren intensiver Forschungsarbeit besteht jetzt die Möglichkeit jede Mobilfunk, Radar, Rundfunk und TV-Anlage direkt am Entstehungsort der extrem niederfrequenten Felder, legal zu unterbinden (ohne den Funk oder Sendeverkehr zu beeinträchtigen). Theoretisch könnte man eine ganze Ortschaft von den ultraschwachen Feldern, komplett befreien wobei alle magnetischen Vorgänge bzw. magnetischen Veränderungen mit einem hochempfindlichen ELF-Magnetometer messbar bzw. reproduzierbar sind.

Hans Luginger

Iraq War Crimes: Depleted Uranium



//www.youtube.com/watch?v=gFLJyrxs1ls&feature=related


Informant: Romi Elnagar



//omega.twoday.net/topics/Depleted+Uranium+Poisoning+%28D.U.%29/

U.S. Fish & Wildlife Service Concerns Over Potential Radiation Impacts of Cellular Communication Towers on Migratory Birds and Other Wildlife

//groups.google.com/group/mobilfunk_newsletter/t/ee49a24d3453a80a



//omega.twoday.net/search?q=birds
//omega.twoday.net/search?q=animals
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Januar 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 7 
27
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Wenn das Telefon krank...
//groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/6f73cb93cafc5207   htt p://omega.twoday.net/searc h?q=elektromagnetische+Str ahlen //omega.twoday. net/search?q=Strahlenschut z //omega.twoday.net/ search?q=elektrosensibel h ttp://omega.twoday.net/sea rch?q=Funkloch //omeg a.twoday.net/search?q=Alzh eimer //freepage.twod ay.net/search?q=Alzheimer //omega.twoday.net/se arch?q=Joachim+Mutter
Starmail - 8. Apr, 08:39
Familie Lange aus Bonn...
//twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mär, 14:10
Dänische Studie findet...
//omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mär, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mär, 22:01
Effects of cellular phone...
//www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08

Status

Online seit 6439 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Apr, 08:39

Credits