20
Dez
2004

Handys- Gefahr oder Segen?

Quelle: Zeitschrift TopPharm Nr. 6/2004

Der Beitrag in der Kundenzeitung der TopPharm-Apotheken aus der Feder von Dr. Jürgen Schickinger zu diesem Thema erinnert stark an einen Gymnasiasten, der den Auftrag bekommen hat, zu diesem Problemkreis eine Hausarbeit zu schreiben.

Ein Beitrag von Evi Gaigg, 8.12.04

Nur, wenn der seine Aufgabe in dieser Art erledigt hätte, müsste er dafür eine schlechte Zensur bekommen. Der Beitrag verrät sehr deutlich, dass der Verfasser sein Wissen aus verschiedenen Quellen bezieht, ohne deren Vertrauenswürdigkeit und die Richtigkeit der Aussagen zu überprüfen. Bei genauem Lesen, findet man ein Sammelsurium, das aus verschiedenen Quellen zusammen gelesen, lies: zusammen gestiefelt ist.

Tut so etwas ein Schüler, so mag man es ihm verzeihen, tut es aber ein Arzt, der das Ergebnis seiner Recherchen in der Kundenzeitung einer Apotheke niederlegt, ist es unverzeihlich. Denn ein Arzt, der die Verantwortung für die Gesundheit seiner Patienten trägt, müsste heute etwas mehr Vorbildung mitbringen, ihm müssten die mit der Mobilkommunikation verbundenen Gefahren bekannt sein, so dass er von selbst den sehr fragwürdigen, im Titel angesprochenen Segen eines Handys, in der Schublade verschwinden liesse.

Halten wir uns nicht damit auf, wie ein Mediziner die physikalischen Fakten, den Wirkungsmechanismus von fliessendem Strom, die erzeugten Magnetfelder und die Erzeugung von Reibungshitze dem Leser erklären will. Es fängt spätestens dann an, schwammig zu werden, wenn die Rede von der ICNIRP und den von ihr empfohlenen Grenzwerten ist. Einen Mediziner müssten zwingend nicht nur die thermischen Wirkungen, also die Erwärmung von Körpergewebe – und diese allein anerkennt die ICNIRP – interessieren, sondern gerade die athermischen biologischen Wirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Natur. Eine Nachrecherche über die Tätigkeit (die Machenschaften) der ICNIRP hätte zwingend erfolgen müssen.

Jetzt kommt es ganz dick: Die Felder in der Nachbarschaft von Sendeanlagen erreichten sogar höchstens ein Tausendstel dieser noch um das 50-Fache unterschrittenen ICNIRP-Grenzwerte. Dass es sich dabei um die sogenannten SAR-Werte, das heisst um rein wärmetechnische Wirkungen und weder um elektrische, noch um magnetische, noch um biologische handelt, wird grosszügig verschwiegen.

Und damit sich der Leser beruhigt und beschützt fühlt, wird gleich anschliessend unsere berühmte NIS-Verordnung zitiert, nach der die Werte angeblich auf ein Zehntel der internationalen Grenzwerte gesenkt wurden. Immerhin richtig zitiert, dass diese nur in Räumen mit empfindlicher Nutzung gelten. Diese werden aber in dem Beitrag ganz unvollständig aufgezählt. Neben den Innenräumen sollten gemäss NIS-Verordnung auch Kinderspielplätze unter diesen Schutz fallen. Aber nur in der Ortsplanung ausgewiesene Spielplätze fallen darunter. Und solche Spielplatzzonen sind in der Ortsplanung nirgends vorgesehen.

Also Fehlanzeige! Denn der Leser könnte nun auf Grund dieser Aussage auf die Idee kommen, sein Kind sei auf dem Kinderspielplatz des Mehrfamilienhausquartiers, in dem er wohnt, automatisch durch diese Vorsorgewerte geschützt. Nochmals Fehlanzeige: denn es lässt sich ja kein Abschirmvorhang zum angrenzenden Kartoffelacker oder Kornfeld ziehen und auch ein Verbotsschild für die Strahlen würde nichts nützen. Die Wahrheit ist:

Weder Kinderspielplätze, noch Haus- oder Dachgärten, Balkone und Terrassen, auch nicht das Feld eines Bauern, auf dem dieser sich viele Stunden des Tages aufhält, ebenso das Land des Gärtners, fallen unter diesen Schutz, wie überhaupt alle Personen die ihren Arbeitsplatz im Freien haben, z.B, Dachdecker, Fassadenreiniger, Maler, Maurer, etc. diesen Schutz nicht geniessen.

Der Schutz der Innenräume durch die angeblich auf ein Zehntel der Werte im übrigen Europa gesenkten, ist eine Mogelpackung erster Güte. Diese Werte werden auch im Ausland nirgends überschritten, wegen der Abweichung zur Senderichtung und der Dämpfung durch die Baumaterialien. Darum freuen sich ausländische Mobilfunkbetreiber über die geforderten, angeblich so rigorosen Schweizer Grenzwerte, denn sie müssen an ihren Anlagen kein Schräubchen ändern, wenn sie diese einführen. Teilweise könnten sie ihre Sendeleistungen sogar noch erhöhen.

Es gibt heute bereits genügend Beispiele über die katastrophalen athermischen Auswirkungen. Berichte über missgebildete Tiere, Totgeburten in den Viehställen tauchen nicht nur in den Medien auf, wie Dr. Schickinger anmerkt, sondern sind in einschlägigen Studien, die in Begleitung von Tierärzten, sogar Amtstierärzten durchgeführt und bestätigt wurden, niedergelegt. Voraussetzung ist allerdings, dass man sie liest. Aber solche Ergebnisse sind ohnehin unbequem und werden deshalb von den Mobilfunkbetreibern immer aufs neue angezweifelt und von der Politik mit der Lancierung immer neuer Studien auf die lange Bank geschoben.

Dass nun ein Arzt diese Darstellung so unkritisch übernimmt, kann nur zwei Ursachen haben:
Man weiss nichts und will es auch gar nicht wissen.

Wüsste man es, müsste man Alarm schlagen und das wird, aus welchen Gründen auch immer, gerade von vielen Ärzten vermieden

Selbstverständlich existieren, wie Dr. Schickinger richtig erwähnt, schon eine grosse Anzahl von Studien, die die Auswirkungen auf Menschen beweisen, und auch das stimmt ausnahmsweise, dass sie flugs von der Gegenseite angezweifelt werden und neue Untersuchungen verlangt werden - aus keinem anderen Grund als jenem der Zeitschinderei.

Jetzt wird es interessant, denn nun wird ungeprüft und unkritisch nachgesagt, was Mobilfunkbetreiber bis vor kurzem laut heraustrompetet haben, sich aber nun selbst immer seltener zu sagen getrauen, nämlich die Mär von den 20 000 Studien, die keine Beweise der Schädlichkeit der Mobilfunkstrahlung ergaben.

Dazwischen einige Bemerkungen und Fragen von H.U. Jakob

Wenn für jede dieser Studien auch nur 2kg Papier verwendet worden wären, dann brauchte es für deren Transport einen 40-Tonnen Sattelschlepper.

Frage also:

Wer hat diesen Sattelschlepper schon je einmal gesehen?
(Gigaherz bittet Sie darum, in Ihrer Wohngemeinde Nachschau zu halten, ob dieser vielleicht irgendwo verloren auf einem Parkplatz steht) In der Nähe eines Gerichtshofes oder eines Parlamentes ist dieser bis anhin jedenfalls noch nie gesichtet worden.

Wer hat schon einmal ein Verzeichnis dieser 20'000 Studien mit je einer halbseitigen Kurzbeschreibung gesehen? Das gäbe ein 10-bändiges Lexikon mit je 1000 Seiten.

Wer kennt jemanden, der diese Studien alle gelesen und begriffen hat? Rechnet man pro 2 Studien eine Arbeitszeit von einer Woche, müsste dieser Mensch jetzt ca 240 Jahre alt und deshalb eigentlich gut bekannt und leicht auffindbar sein.

Diejenigen, welche diese Studien angeblich alle kennen, sehen dagegen doch alle noch seeeehr jung aus. Wie machen die das bloss? Wer weiss mir da Rat?

Um sich bei der Abfassung des Beitrags „Handys: Gefahr oder Segen“ einigermassen aus der Affäre zu ziehen, wird zwar von der übermässigen Benutzung des Handys gewarnt, auch vor nutzlosen Abschirmprodukten, jedoch vergessen, dass die ganze Bevölkerung ja 24 Stunden am Tag und dies Jahr für Jahr unfreiwillig durch die Antennen bestrahlt wird und als Versuchskaninchen in einem Freilandversuch, in der bisherigen Geschichte nie dagewesenen grossen Stils, ausgesetzt ist.

Entwarnung kann keine gegeben werden, meint Dr. Schickinger, führt aber sogleich statt der realen Beschwerden Betroffener (übrigens mittlerweile 15-20% der Bevölkerung und nicht nur jeder 20. !) die Angst auf und das verlorene Lebensgefühl, das krank machen kann – nicht etwa die Strahlung selbst und deren Folgen.

Als guten Rat gibt er schliesslich die Empfehlung, lieber SMS zu schreiben, die Telefonate zu verkürzen oder aufs Festnetz umzusteigen.

Zuletzt stellt sich die Frage: Wem hat dieser Beitrag nun wirklich gedient?

Der Verfasser hat sich nach allen Richtungen verbindlich gezeigt, in dem Bemühen, niemandem weh zu tun, aber auch ohne eigentlichen Klartext gesprochen und dem Leser wirklich geholfen zu haben.

Nach der Lektüre dieses Beitrags wird man den Eindruck nicht los:

Wer sich nach allen Seiten verneigt, der stösst überall mit dem Hintern an.

http://www.gigaherz.ch/856/

--------

Tausende wissenschaftlicher Studien sollen die Unschädlichkeit des gepulsten Mobilfunks beweisen
http://omega.twoday.net/stories/326518/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beitr├Ąge

Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19
Facts and Fiction about...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/beee27b8e97546a5 http ://omega.twoday.net/search ?q=melanoma http://omega.t woday.net/search?q=Hallber g http://omega.twoday.net/ search?q=Johansson http:// omega.twoday.net/search?q= Philippe+Hug
Starmail - 15. Mrz, 17:12
Wird die Knesset mit...
http://www.next-up.org/pdf /Wird_die_Knesset_mit_Mikr owellen_verstrahlt_19_11_2 009.pdf http://omega.tw oday.net/search?q=cluster http://omega.twoday.net/se arch?q=Mikrowellen
Starmail - 15. Mrz, 17:08
Implant "chip-a-thon"...
http://www.katherinealbrec ht.com/blog/implant-chip-a -thon-as-fundraiser-agains t-cancer/...
Starmail - 15. Mrz, 17:06

Status

Online seit 5078 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Nov, 11:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB