14
Mai
2006

Mobilfunk in Dubai – oder – es geht auch anders!

http://at-de.i-newswire.com/pr16593.html
http://openpr.de/news/86775

Marianne Buchmann, Kreuzstraße 6 • 85551 Kirchheim, Tel. 089/90199030

Kirchheim, 8. Mai 2006

Vom 17. April bis zum 1. Mai verbrachte ich 2 Wochen Urlaub in Dubai. Eigentlich wollte ich von Mobilfunk nichts hören, aber ein arabischer Bekannter bat mich meinen Messkoffer mitzunehmen, ein Mobilfunksender gegenüber seines Büros, noch dazu fast auf gleicher Höhe, beunruhigte ihn doch ziemlich.

Bereits im vergangenen Jahr war ich mit meinem Messgeräten in Dubai unterwegs, ich konnte nirgendwo, auch nicht in nächster Nähe zu Mobilfunksendern, höhere Werte als 50 µW/m² finden.

Als wir unser Hotelzimmer im 4. Stock bezogen, ging ich als erstes auf den Balkon und was sehe ich, in ca. 100 m Entfernung ein als Palme getarnter Mobilfunksender! Bevor wir unsere Koffer auspackten wurde das Messgerät ausgepackt und ich ging damit auf den Balkon. Dort zeigt mein Gerät 150 µW/m² an. Hier in Kirchheim wohnen wir ca. 150 m vom Mobilfunksender weg und weit unterhalb des Senders, wir messen hier bis zu 4.100 µW/m²!

Im Hotelzimmer waren dann von den 150 µW/m² noch 0,0 µW/m² übrig, also nichts mehr. Wir haben die 2 Wochen wunderbar geschlafen.

Dann waren wir zum Grillen bei meinem arabischen Bekannten eingeladen, er bewohnt mit seiner Familie eine Villa direkt am Golf. Vor seinem Haus kann man die Kriegsschiffe beobachten wie sie da vorbei ziehen, wir hatten also mit Radar gerechnet. Und Sie werden es nicht glauben, die „Belastung“ war bei 0,0 µW/m²! Nichts! Keiner der Anwesenden konnte das glauben, sie haben alle vollen Handyempfang und gingen davon aus dass eine Belastung da sein muss. Ich klärte sie auf dass ein Handy nur 0,001 µW/m² benötigt um einwandfrei zu funktionieren. Mein Messgerät misst „nur“ eine Zahl hinter dem Komma.

Mein Messgerät ließ ich dort, mein Bekannter wollte damit an einigen Orten in Dubai messen. Nach einigen Tagen brachte er mir das Messgerät zurück.

In seinem ganzen Haus keine Belastung, 0,0 µW/m². In seinem Büro, gleich gegenüber eines Mobilfunksenders, „Belastung“ 0,0 µW/m². Im Haus seiner Mutter, am Flughafen, „Belastung“ 0,0 µW/m². Ganz erschüttert war er dass er auf dem Parkplatz seines Beach Clubs, dort steht ein Sender direkt daneben, eine Belastung von 180 µW/m² maß! Lächerlich, auf einem Parkplatz!

Ein Bekannter aus Deutschland, der geschäftlich in Dubai zu tun hatte, bat mich ihm doch das Messgerät zu leihen, er möchte bei sich zu Hause messen. Da wir den gleichen Rückflug gebucht hatten übergab ich ihm den Messkoffer gleich am Flughafen. Ich packte die Geräte aus und schaltete sie an, um ihm zu zeigen wie es funktioniert. Nun erwartete ich am Flughafen eine hohe Belastung, aber nicht einmal dort, mein Messgerät zeigte nur 20 µW/m²an.

In Dubai können Sie überall telefonieren, in jedem Aufzug, in jeder Tiefgarage, einfach überall! Warum nun geht in Dubai was bei uns scheinbar nicht geht? Handytelefonieren ohne nennenswerte Belastung für die Bewohner?

Es gibt dort nur ein Handynetz, von UAE Etisalat. Wir in Deutschland haben 8 (!) verschiedene Handynetze! Völliger Irrsinn!

Dann stehen dort netzartig aufgebaut alle ca. 3-4 Kilometer die Sender in großer Höhe. Ich kann schlecht schätzen, denke so 50 m hoch. Und die sind wohl so eingestellt dass jeder telefonieren kann, aber auch nicht mehr an Strahlung abgibt. Und wie Sie meinem Bericht entnehmen können ist zum Telefonieren innerhalb und außerhalb von Gebäuden nicht viel an Belastung notwendig.

Wieso schaffen die in Dubai was bei uns nicht gehen soll?

Diesen Bericht werde ich an alle zuständigen Stellen versenden, unsere Verantwortlichen und Techniker sollen mir das bitte erklären. Sie dürfen ihn auch gerne weiterleiten und veröffentlichen.

Vielleicht fliegt ja einmal jemand von den Mobilfunkbetreibern, vom Bundesamt für Strahlenschutz oder unserem Umweltministerium nach Dubai und lässt sich dort von den Arabern erklären wie man gesundheitsverträglichen Mobilfunk macht.


Mit freundlichen Grüßen

Marianne Buchmann


P.S. Meine Angaben sind leicht zu überprüfen, wer möchte ist in 6 Stunden in Dubai und kann nachmessen.


Mit freundlichen Grüßen

Michael Meyer
michael_meyer@aon.at
Risiko Mobilfunk Österreich Plattform Sozialstaat Österreich - Netzwerk Zivilcourage
A - 5165 Berndorf, Stadl 4
Tel/Fax 0043 - 6217 - 8576

--------

Zu:

Mobilfunk in Dubai - oder - es geht auch anders!

Hier wurden im Hauptstrahl der Anlage vom Betreiber max. 120 mikrowatt/m² ermittelt, von der RegTP 40 mikrowatt/m².

Daten 3x 20 W Sektorantenne, 22 m Höhe, Messentfernung ca. 100 m mit freier Sicht auf die Antenne im Mittel der südlichen Hauptkeule.

Jeder sollte wissen, dass der dafür Grenzwert ist wie:

Ein Tempolimit auf der Autobahn im Bereich der Lichtgeschwindigkeit, und Konzepte die den alten Salzburger Vorsorgewert fordern, so sinnvoll sind, wie ein Limit von 1000 km/h auf der Bahn..... gerade in letzter Zeit scheinen sich wieder Kommunen auf diesen Wert fixieren zu lassen, teilweise wird er sogar von Mobilfunkkritikern vorgeschlagen, und die wissen dann eigentlich nicht, was sie damit anrichten.

Wer sich einreden lässt, dass nur so wie hier praktiziert, der Mobilfunk machbar ist, ist selber schuld. Ein Handy benötigt weniger als 0,005 mikrowatt/m2 Leistungsflussdichte, und das ist 200fach weniger, als was Baubiologen als Maxima fordern.

Das Problem ist die Dichte der Handys, die Profitoptimierung und die schlampige Planung.

Weiter sollte jeder der misst auch wissen, wie "genau" die HF- Schätzometer arbeiten.

Toleranzen von mehreren dB sind wie Messwertvervielfachungen, also analog zum Straßenverkehr, kann keiner messen ob 50 km/h oder 100 km/ h gefahren wurden....(3 dB)

weshalb dann über 80 km/h diskutieren?

Bernd Schreiner

--------

Orientrierung können die Geräte schon geben, wenn man weiß in welchem Rahmen man damit liegt.

Im Übrigen dürften bei erfahrenen Personen auch die Befindlichkeitsunterschiede (die waren wohl eindeutig) eine gewisse Bewertung erlauben.

Die selben Hämmer wie zu Hause waren es also gewiss nicht.

Deswegen loht es sich, die Sache genauer anzusehen, um dann in eine BEWEGUNG in der Diskussion zu kommen. Die Verhältnisse wie Dubai wird uns natürlich nicht reichen. Statt "Engelchen" noch Scheichs ;-)

Helmut Breunig

Quelle:
http://de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/6076

--------

Messen ist nichts für uns, .. und wenn wir so argumentieren tun wir den Merkelisten (Grenzwertverabschieder 1995/96) nur zuarbeiten, denn das sind energetische Ansätze, die sich mit den "thermischen" Argumenten beschäftigen....

Interessant ist mehr.. viel mehr.

Und normale Anlagen (falls man so sagen kann) und damit meine ich nicht das Hochhaus mit 10 Anlagen drauf, erreicht niemals diese Werte geschweige denn den Grenzwert in realer Entfernung.

Wenn ich allerdings fast auf Augenhöhe mit dem Sender messe, liegt’s an den Antennen (Gewinn), dem Downtilt etc..., dass die Werte oft höher sind als unten. Das ist ja die horizontale Bündelung, die Scheibe die abgestrahlt wird. Der Gewinn in diese Richtung ist ja noch höher als durch die vertikale.... (ich kenn hier Situationen, da hab ich die selbe Leistungsflussdichte wie hier im Hauptstrahl in 120 m Entfernung und Downtiltbereich in n’em Dorf, dass ca. 2 km vom Sender (der auf einer Burg am Berg steht) entfernt liegt, alles aber im kleinen mikroWatt/m² Bereich.

Macht ja oft nur 7 ° auf und deckt im Kreis zwischen 45 und 90° ab..

Mir geht es darum, endlich begreifbar zu machen, und das zeigt der Bericht aus Dubai, dass es physikalisch bedingt (egal ob im Hauptstrahl oder nicht) immer die quadratischen Abnahme der Leistungsflussdichte folgt...

Siehe: http://www.buergerwelle.de/pdf/quad._abnahme_leistung.jpg

Und darum geht es!

Die rote Fläche muss dort sein, wo niemand lebt, in der Luft dazwischen, oder eben durch Abstand und Ausrichtung.

Und nur deshalb haben wir diese massiven Belastungen um die Sender, und dieses Prinzip kann so schnell keiner infrage stellen.

Auch sieht man schnell, dass die Sendeleistung gar nicht so relevant ist, wenn der Rest stimmt:

http://www.buergerwelle.de/pdf/10_50_grafik_vergleich.gif

Hier sehr deutlich zu sehen, links der starke Sender, rechts der schwächere, der jedoch viel mehr Belastung macht. In y- Achse immer die Leistungsflussdichte...

Stell Dir dann mal vor, Du hast diese üblichen Hochhäuser mit 27 Antennensystemen ....

Aber wie gesagt, die Fläche muss anders versorgt werden und für Ballungsräume muss prinzipiell anders argumentiert und installiert werden.

Und die primitive Art und Weise in D ist typisch D, wie heißt es gerade mittelmässig und mies, die Politiker, die Wirtschaftschefs und der Rest ist 80% Springer hörig...

Und richtig ist, dass hier viele Systeme parallel laufen... Kapazitäten bereit stellen die eigentlich keine braucht (deshalb ja auch Preisverfall und ALDI , etc Verträge ..) .

Deshalb die Suche nach weiteren "Diensten" um den Mist zu finanzieren...
Ich erinnere, dass das GSM System zu Beginn für Senderabstände von bis zu 125 km konzipiert wurde, als rund alle 60 km ein Sender, einsam und alleine mit seinen Kumpanen für UKW; UHV etc.. gelegen, problemfrei für Anwohner die i.A. nicht vorhanden waren.

Ich hab auch die Planungssache kritisiert, denn div. Stadträte etc. schießen sich gerade auf das bekannte, und nicht so tolle Konzept ein, die 1000 µW/m² Grenze zu fordern, und so zu installieren, und da kann ich nur sagen, dass wir damit die Sicherheit der Belastung endgültig legitimieren, falls wir Kritiker ähnliches übernehmen (denk da an die Ärzte in Co etc.. die davon reden, weil dieser "erste" Schritt politisch evtl. noch machbar ist, aber nicht mehr als ein Rückschritt für viele Standorte bedeuten würde).

Bernd Schreiner
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
 
 
 
 
 

Aktuelle Beitr├Ąge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5255 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB