30
Mrz
2006

Alarmierende Analyse über Akustikusneurinome

(von Eileen O'Connor, publiziert am 24.1.06)

Washington, D.C.: In seiner Februar-Ausgabe 2006 veröffentlicht das Internationale Journal für Onkologie eine neue Analyse von Dr. Lennart Hardell und Kollegen, die eine statistisch bedeutsame Zunahme des Risikos aufzeigt, infolge von Mobiltelefonnutzung an gutartigen Gehirntumoren zu erkranken (besonders Akustikusneurinome). Die Analyse basiert auf der zusammenfassenden Auswertung zweier Fall-Kontrollstudien, die zwischen 1997 und 2003 in Schweden diagnostizierte gutartige Gehirntumore in Zusammenhang mit dem Gebrauch von Mobil- und Schnurlostelefonen bringen.

Die neue Analyse ist besonders wichtig, weil Akustikusneurinome als "Signaltumore" für andere Typen bösartiger und gutartiger Gehirnerkrankungen gelten. Diese Tumore treten auf in Gebieten, die während des Telefonierens die höchste Funkfrequenzbestrahlung aufweisen. Von größter Bedeutung ist die Erkenntnis, dass vor allem Personen, die vor dem 21. Lebensjahr der Strahlung ausgesetzt waren, das größte Risiko tragen, an solchen Tumoren zu erkranken. Somit ist das die erste veröffentlichte Studie, die direkt darauf hinweist, dass Teenager, die Mobilfunktelefone verwenden, ein höheres Risiko tragen, einen Tumor zu bekommen.

Weitere wichtige Punkte in dieser Analyse sind: Die Analyse umfasst die bisher umfangreichste Untersuchung gutartiger Tumore und sie schließt auch Tumore ein, die bereits im Jahre 2003 diagnostiziert wurden.

Die Analyse zeigt auch eine dosisabhängige Wirkung (Dosis-Wirkung-Beziehung), wobei eine größere Anzahl von am Telefon verbrachten Stunden zu einem immer größeren Tumorerkrankungs-Risiko führt. Das ist besonders bedeutsam, weil die Ungenauigkeit in der Messung der tatsächlichen Strahlenbelastung eine Verschleierung der Risiken nach sich zieht. Somit ist die Zunahme des Risikos, welches in der Analyse angegeben ist, wahrscheinlich als zu gering angegeben. Es ist anzunehmen, dass das tatsächliche (wirkliche/reale) Risiko höher sein wird.

Ein wesentlich größeres Risiko, an einem Tumor zu erkranken hat man, wenn ein Mobiltelefon länger als 15 Jahre genutzt worden ist. Dabei handelt es sich um ein Ergebnis, das auch in anderen Studien auftaucht, die zeigen, dass sich das Risiko nach 6- bzw. 10-jähriger Nutzung dramatisch erhöht.


Pooled analysis of two case-control studies on the use of cellular and cordless telephones and the risk of benign brain tumours diagnosed during 1997-2003.

Hardell L, Carlberg M, Hansson Mild K.

Department of Oncology, University Hospital, SE-701 85 Orebro, Sweden. lennart.hardell@orebroll.se

The use of cellular and cordless telephones and the risk of brain tumours is of concern since the brain is a high exposure area. We present the results of a pooled analysis of two case-control studies on benign brain tumours diagnosed during 1997-2003 including answers from 1,254 (88%) cases and 2,162 (89%) controls aged 20-80 years. For acoustic neuroma, the use of analogue cellular phones gave an odds ratio (OR) of 2.9 and a 95% confidence interval (CI) of 2.0-4.3; for digital cellular phones, OR=1.5; 95% CI=1.1-2.1; and for cordless telephones, OR=1.5, 95% CI=1.04-2.0. The highest OR was found for analogue phones with a latency period of >15 years; OR=3.8, 95% CI=1.4-10. Regarding meningioma, the results were as follows: for analogue phones, OR=1.3, 95% CI=0.99-1.7; for digital phones, OR=1.1, 95% CI=0.9-1.3; and for cordless phones, OR=1.1, 95% CI=0.9-1.4. In the multivariate analysis, a significantly increased risk of acoustic neuroma was found with the use of analogue phones.

Int J Oncol. 2006 Feb;28(2):509-18.


Newsletter von Volker Hartenstein
Quelle: Don Maisch, Australien


Nachricht von Michael Meyer
michael_meyer@aon.at
Risiko Mobilfunk Österreich
Plattform Sozialstaat Österreich - Netzwerk Zivilcourage
A - 5165 Berndorf, Stadl 4
Tel/Fax 0043 - 6217 - 8576



http://omega.twoday.net/search?q=Akustikusneurinom

Elektrosensibilität: Wie erkennen? Wie behandeln?

Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin / Homöopathie

Elektrosensibilität –Wie erkennen? Wie behandeln?
http://www.buergerwelle.de/pdf/elektrosensibilitaet.doc


Nachricht von Michael Meyer
michael_meyer@aon.at
Risiko Mobilfunk Österreich
Plattform Sozialstaat Österreich - Netzwerk Zivilcourage
A - 5165 Berndorf, Stadl 4
Tel/Fax 0043 - 6217 - 8576

Dr. Angelika Schrodt: Anzeige an die Staatsanwaltschaft Konstanz vom 11.02.06

http://www.iddd.de/umtsno/recht.htm#gruhl

Arme Staatsanwaltschaft Konstanz
http://freepage.twoday.net/stories/1816256/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
16
19
21
23
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5286 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB