24
Jan
2006

Téléphone mobile: Synthèse Nouvelle Etude Tumeur & Témoignage audio

http://freepage.twoday.net/stories/1462089/

Significant increases in the risk of benign brain tumors, especially acoustic neuromas, following the use of mobile telephones

http://freepage.twoday.net/stories/1461989/

Bio-electromagnetic Weapons

http://freepage.twoday.net/stories/1461821/

Commonly Used Antidepressants May Also Affect Human Immune System

http://www.sciencedaily.com/releases/2006/01/060119230939.htm

Drugs that treat depression by manipulating the neurotransmitter serotonin in the brain may also affect the user's immune system in ways that are not yet understood, say scientists from Georgetown University Medical Center and a Canadian research institute. That's because the investigators found, for the first time, that serotonin is passed between key cells in the immune system, and that the chemical is specifically used to activate an immune response. They do not know yet, however, whether these SSRI (selective serotonin reuptake inhibitors) drugs "including the brands Prozac, Zoloft, Paxil and others" could have either a beneficial or a damaging effect on human immunity. "The wider health implication is that commonly used SSRI antidepressants, which target the uptake of serotonin into neurons, may also impact the uptake in immune cells," said Gerard Ahern, Ph.D., assistant professor of Pharmacology at Georgetown and lead researcher on the study. He said that while it may be possible that SSRI drugs may restore a healthy immune function in people who are depressed and prone to infections, it is possible that they might also bolster immunity to the point that they trigger autoimmune disease. "At this point we just don't know how these drugs might affect immunity, so we really need to clarify the normal role of serotonin in immune cell functioning," Ahern said. The surprising finding that serotonin is rapidly passed between immune cells in a manner similar to its transmission between brain neurons was revealed in mid-October, when the research team published the findings in the journal Blood. In December, the discovery was highlighted for the general scientific audience by the journal Nature Reviews Immunology, and now the research team is working to produce an animal model that may help describe the precise nature of this interaction. "The novelty is that we reveal a potential communication, involving the transmitter serotonin, between immune cells that is normally only found between neurons," Ahern said. In addition to Ahern, Peta Connell, Ph.D., from the Robarts Research Institute in Canada, was also a co-lead researcher on the study. Scientists from the Robarts Research Institute also contributed to the work. In the brain, serotonin transmission between neurons is associated with feelings of pleasure, mood, and appetite, and the class of antidepressants known as SSRIs keeps serotonin active within the synaptic spaces between neurons, enhancing the chemical's positive effects. Unlike in the brain, which uses chemical messengers to communicate between nerve cells, the immune system is believed to "converse" through physical contact -- one type of immune cell touches another, setting off a response. Specifically, "antigen presenting cells" display their antigens (bits of a foreign invader) to T-cells, and a resulting physical coupling between the antigens and the T-cells will prompt the T-cells to divide and expand in population, triggering an immune response designed to destroy the invader. This process may take hours. What the Georgetown researchers found, however, is that dendritic cells -- the most powerful of the antigen-presenting cells and the ones that can find invaders that have never infected the body and "educate" the immune system to fight them -- also use serotonin to quickly excite a T-cell response. They discovered that these dendritic cells can rapidly secrete serotonin, which activates serotonin receptors on certain types of T-cells. "In addition to the physical contact, it surprised us to find that these immune cells also have machinery to take up serotonin and to secrete it in an excitatory manner," Ahern said. "The point behind this transmission is not entirely clear, but it appears to be an additional way of stimulating a T cell response." Drugs that block serotonin reuptake "likely change some of the parameters of T-cell activation, but we don't know yet if it enhances or inhibits the total immune response," Ahern said. "But it is something that should be explored because we really have no idea what SSRIs are doing to people's immune systems."

Informant: Scott Munson

Entlassungsproduktivität" Unwort des Jahres 2005

Die Linkspartei.PDS: Pressemitteilungen

URL: http://sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=31563

24. Januar 2006

DaimlerChrysler illustriert Unwort

"Entlassungsproduktivität" ist zum Unwortes des Jahres 2005 gewählt worden. Dazu erklärt der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei.PDS Dietmar Bartsch:

Mit "Entlassungsproduktivität" wurde zu Recht zum Unwort des Jahres einer jener zweifelhaften Begriffe gewählt, die den Zynismus der kapitalistischen Arbeitswelt beschönigend beschreiben. Passend und wie zur Illustration des Unwortes des Jahres geeignet ist die heutige Ankündigung von DaimlerChrysler, seine Verwaltung um 6000 Stellen zu reduzieren. Das heißt: Mehrbelastung und Überstunden für die verbleibenden Mitarbeiter und Arbeitslosigkeit und Armut für die entlassenen 6000. Zynisch, kalt Kapitalismus eben.

060124 - R - Mobilfunk - Newsletter

http://www.omega-news.info/060124_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060123 - R - Mobilfunk - Newsletter

http://www.omega-news.info/060123_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060121 - R - Mobilfunk - Newsletter

http://www.omega-news.info/060121_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060120 - R - Mobilfunk - Newsletter

http://www.omega-news.info/060120_r_mobilfunk_newsletter.rtf

Das Vilsecker Modell

Mobilfunkkonzept Stadt Vilseck

Es gibt Neuigkeiten zum o. g. Thema. Franz Kohl, ödp-Ortsvorsitzender von Vilseck, hat gemeinsam mit unseren Mobilfunkfachleuten den vom Vilsecker Stadtrat getroffenen Beschluss zum Thema Mobilfunkmast Drechselberg analysiert und ist dabei zu folgendem Schluss gekommen. Das Mobilfunkkonzept der Stadt Vilseck („ Vilsecker Modell“) enthält gutachterlich (LGA-Gutachten) abgesichert neue Argumente zur Ausweisung von Positivstandorten, die den betroffenen Bürgerinitiativen bayern- und deutschlandweit an die Hand gegeben werden müssen. Diese beiden neuen Argumente sind:

* Städtebauliche Gründe können nicht nur gegen, sondern auch für die Ausweisung eines Positivstandortes angeführt werden, vor allem dann, wenn das betroffene Stadt- und Landschaftsbild noch unverschandelt vorhanden ist – also Positivstandort zur Konzentration der potentiellen Mobilfunkstandorte;

* Frau Dr. Heinrich, LGA Nürnberg, hat in ihrem Gutachten bestätigt, dass trotz schwieriger topographischer Verhältnisse in Vilseck ein 70m Mast zur Versorgung des bis zu vier Kilometer entfernten Südlagers der US-Armee dienen kann. Damit ist unsere Forderung nach einem Mindestabstand von 1000 m zur Wohnbebauung problemlos realisierbar. Diese nahezu revolutionären Erkenntnisse müssen möglichst weit verbreitet werden. Wie wichtig die Weitergabe dieser Argumente ist, zeigt sich aus den beiden angefügten Presseberichten. Am Dienstag, 17.01.2006, sind im Lokalteil Pegnitz des Nordbayerischen Kuriers zwei Artikel erschienen, in denen ausführlich das Vilsecker Modell diskutiert wird, Überschrift „Reicht für Pegnitz ein 70-Meter-Mast?“ Hintergrund der prompten Reaktion ist der Plan von Vodafone (der gleiche Betreiber wie in Vilseck), in Pegnitz fünf Sendemasten zu errichten. Am 15.02.2006 findet dazu eine öffentliche Informationsveranstaltung in Pegnitz statt.

Unabhängig davon wird die ödp in Vilseck zusammen mit der örtlichen Bürgerinitiative mit allen legalen Mitteln versuchen, den ungeeigneten Standort Drechselberg zu verhindern. Das „Vilsecker Modell“ ist also ein „theoretisch wegweisendes Positivstandortkonzept“ mit „praktisch untauglichem beschlossenen Standort“. Diese Informationen werden wir auf allen verfügbaren Kanälen kommunizieren.

Weiterleitung der Meldung durch Klaus Peter, Baubiologe

http://de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/5845

--------

Mobilfunkkonzept: Das Vilsecker Modell

Sehr geehrte Interessierte in Sachen Mobilfunk,

aufgrund zahlreicher Anfragen in Bezug auf das Vilsecker Modell und insbesondere zur Versorgungsreichweite von mind. 4 km bei UMTS und GSM wurde eine Internetseite unter http://www.mobilfunkkonzept.de von der ödp KV Amberg-Sulzbach eingerichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Franz Kohl
Kreisschatzmeister

Ärztliche Dokumentation von Gesundheitsschäden durch elektromagnetische Hochfrequenzfelder

http://omega.twoday.net/stories/1458796/

ELEKTROSMOG: die verkannte Gefahr

http://www.mobilfunkopfer-anwalt.info/opferberichte/verkannte-gefahren-von-elektrosmog.html

Von den Selbstheilungskräften zu den Selbstabschaffungstendenzen des Marktes: zur Kritik des real-existierenden Kapitalismus

Existenzgelddebatte

Der Grund der Rechte. Kontroversen übers "bedingungslose Grundeinkommen"

„Sie ist nicht neu, die Debatte über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Und wie auch neuere Beiträge zeigen, hat sich mit der Zeit keineswegs Klarheit über die konkrete Ausgestaltung dieses alternativen Wohlfahrtsmodells herstellen lassen. Neu dagegen ist, dass die Debatte nun programmatischen Charakter in der Kontroverse um die strategische Orientierung der Linkspartei angenommen hat. Martin Dieckmann kommentiert aktuelle Debattenbeiträge…“ Artikel von Martin Dieckmann in ak - analyse & kritik - Zeitung für linke Debatte und Praxis vom 20.1.2006

http://www.akweb.de/ak_s/ak502/13.htm


Jenseits der Arbeitsgesellschaft

Was heisst und zu welchem Ende betreiben wir Kapitalismuskritik? Elmar Altvater: The proof of the pudding ...

Abschiedsvorlesung am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, gehalten am 18. Januar 2006, erschienen in Freitag 03 vom 20.1.06

http://www.freitag.de/2006/03/06030601.php


Von den Selbstheilungskräften zu den Selbstabschaffungstendenzen des Marktes. Zur Kritik des real-existierenden Kapitalismus

Artikel von Richard Albrecht, erschienen in Gewerkschaftliche Monatshefte, 42 (1991)(pdf)

http://www.gmh.dgb.de/main/pdf-files/gmh/1991/1991-08-a-508 pdf


Aus: LabourNet, 24. Januar 2006

Portionierung und Bezifferung der Ware Gesundheit: das DRG-Abrechungssystem

„Täglich ist in den Medien von der Praxisgebühr, der Situation Pflegebedürftiger und der elektronischen Gesundheitskarte die Rede. Ein integraler Bestandteil der "Reformen" im Gesundheitswesen, nämlich die Einführung des [extern] DRG-Abrechungssystems wird allerdings selten außerhalb der unmittelbar [extern] betroffenen Berufsgruppen diskutiert. Das ist nicht überraschend, denn es handelt sich hier um eine abstrakte, schwer in Kurzberichte zu fassende Materie. Andererseits wird damit eine Entwicklung von enormer Tragweite der öffentlichen Aufmerksamkeit entzogen…“ Artikel von Marcus Hammerschmitt vom 21.01.2006 auf telepolis

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21777/1.html


Aus: LabourNet, 24. Januar 2006

Umweltministerin Gönner verharmlost Gefahren des Mobilfunk

ödp in Heidenheim:

23 January, 2006 - 13:06 (oedp-hdh.de). Politik

Wo schlechte Politik an ihre Grenzen stößt muss eine Werbeagentur her. Die Baden-Württemberger Christdemokraten haben Erfahrungen mit breit angelegten Werbefeldzügen.

Vor wenigen Wochen veröffentlichte die baden-württembergische Landesregierung die Informationsbroschüre „Mobilfunk- aktuelle Antworten auf Ihre Fragen“. Wäre als Absender nicht ausdrücklich das Umweltministerium angegeben, man würde es als Imagewerbung von Vodafone, E-Plus und Co. halten.

Dementsprechend auch der Inhalt! Anstatt wirklich sachlich und wissenschaftlich fundiert über die möglichen Gefahren des Mobilfunks zu informieren, nur Beschwichtigungen und Halbwahrheiten. Das bringt vor allem Gerd Eckhardt, den Vorsitzenden der ödp in Heidenheim in Rage: „es ist erschreckend mit welchen plumpen Mitteln unsere Landesregierung versucht Gefahren des Mobilfunks zu verharmlosen und zu verniedlichen! An dieser Broschüre wird die ganze Tragik der Baden-Württemberger Umweltpolitik der letzten Jahren deutlich: Probleme und Gefahren werden verdrängt, beschwichtigt und ausgesessen.

Die ödp im Landkreis Heidenheim ist eine lokale Untergliederung der ödp Deutschland.

Ökologisch Demokratische Partei (ödp) Kreisverband Heidenheim
Wagnerstr. 41
89555 Steinheim

Internet: http://www.oedp-hdh.de
E-Mail: oedp.KV-Heidenheim@gmx.de

Ansprechpartner für Rückfragen: Gerd Eckhardt

http://pressemitteilung.ws/node/view/6648

Handystrahlung und Tumore

Zusammenhang von Handystrahlung und Tumoren untersucht
http://freepage.twoday.net/stories/1459094/

BRIEF AN BUNDESUMWELTMINISTER - Ärztlicher Fachkreis: Familien erkranken

24.01.2006

NAILA – Konsequenzen aus den medizinischen Untersuchungen über Gesundheitsschäden nach der Inbetriebnahme von Mobilfunk-Sendemasten fordert der „Ärztliche Qualitätszirkel Elektromagnetische Felder in der Medizin - Diagnostik, Therapie, Umwelt“, der von der Bayerischen Landesärztekammer anerkannt ist. Der Nailaer Facharzt Dr. Horst Eger sowie die Bamberger Medizinerin Dr. Cornelia Waldmann-Selsam sind Mitverfasser eines Briefes an Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Das Schreiben ging unter anderem auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber. Dr. Eger ist darüber empört, dass auf den Brief, der auf den 7. Dezember 2005 datiert ist, noch keine Antwort eingegangen ist.

Der Brief des medizinischen Qualitätszirkels mit dem Titel „Ärztliche Dokumentation von Gesundheitsschäden durch elektromagnetische Hochfrequenzfelder“ hat folgenden Wortlaut: „Sehr geehrter Herr Minister, von unserem Qualitätszirkel sind zunehmend besorgniserregende schwerwiegende Gesundheitsschäden an Einwohnern der Bundesrepublik Deutschland durch Vorort-Untersuchungen inklusive Messungen dokumentiert worden. Wir lassen Ihnen daher die Unterlagen persönlich zukommen

Gesundheitsschäden

Wir führen hier den medizinisch-wissenschaftlichen Beweis, dass die zurzeit technisch verwendeten hochfrequenten elektromagnetischen Felder innerhalb gültiger Grenzwerte kausal zu Gesundheitsschäden an der bundesdeutschen Bevölkerung führen. Grundlage ist der in der Medizin gültige Beweis über die Analogie gehäuft auftretender vergleichbarer Krankheitsbilder.

Die zuvor nachweislich gesunden Patienten erkranken unabhängig voneinander; sie erkranken in eindeutigem zeitlichen Zusammenhang mit Senderinstallationen und die Krankheitsbilder bessern sich, wenn keine Hochfrequenzbelastung besteht (Deexposition). Es erkranken nicht nur Einzelne, sondern ganze Familien und Nachbarschaften.

Gefahr in Verzug

Trotz Information an das Bundesamt für Strahlenschutz und Ihr Ministerium unter der vorherigen Regierung ist bisher nicht vor Ort dahingehend gehandelt worden, dass die krankmachende Noxe (Umstand, Anmerkung der Redaktion) durch Senderabschaltung untersucht wurde. Entsprechende Vorortuntersuchungen bei Erkrankten sind im Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramm nicht einmal ansatzweise vorhanden, obwohl die Untersuchung von Bevölkerungsteilen in Sendernähe bereits 2002 als prioritär zu untersuchendes Problem eingestuft wurde (Bundestagsdrucksache 14/8792).

Eine weitere Verzögerung ist nach dem Vorliegen unserer Unterlagen weder ethisch noch juristisch zu rechtfertigen, da hier eine Situation ‚Gefahr in Verzug‘ vorliegt, die umgehendes Handeln erfordert. Die jetzt allgemein anerkannte Notwendigkeit verschärfter Kontrollen der Fleischwirtschaft mag als Denkanstoß hilfreich sein.

In Ausdruck großer Sorge . . .“

Die Mediziner hatten dieses Schreiben zusammen mit Dokumentationen zu erkrankten Patientengruppe in Dresden, Völklingen und Ötisheim übersandt. W. R.

http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/frankenwald/resyart.phtm?id=911272

--------

Merkel: Öfter mal das Handy ausschalten
http://freepage.twoday.net/stories/3125024/

--------

http://omega.twoday.net/search?q=Horst+Eger
http://omega.twoday.net/search?q=Selsam
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Januar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
26
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5373 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB