11
Jun
2005

9/11 Pentagon: Eyewitness Accounts

http://www.whatreallyhappened.com/911_pentagon_eyewitnesses.html


Informant: John Perna

Preserving Democracy: Full Report

What Went Wrong in Ohio "We have found numerous, serious election irregularities in the Ohio presidential election, which resulted in a significant disenfranchisement of voters." pdf format.

http://www.house.gov/judiciary_democrats/ohiostatusrept1505.pdf


From Information Clearing House

Dean's Democrats Remain Pathetic

The only thing worse than Dean's prepared platitudes is his virtual silence on the war in Iraq and the big-money corruption of electoral politics and congressional legislation.

http://www.informationclearinghouse.info/article9104.htm

Republican donor named as new US ambassador

President Bush has nominated Robert Tuttle, a Republican campaign donor and leading California car dealer, to be the next US ambassador to the Court of St James.

http://www.news.independent.co.uk/world/americas/story.jsp?story=645638


From Information Clearing House

The sword of justice

Trillion dollar defence budgets cannot beat terrorism. What could, is the application of justice.

http://www.informationclearinghouse.info/article9107.htm

The Children's Crusade

Military programs are moving into middle schools to fish for future soldiers, training students as young as 11 to march in formation and carry weapons.

http://www.inthesetimes.com/site/main/article/2136/


From Information Clearing House

US Psychological Warfare Effort to be Outsourced

The U.S. Special Operations Command has hired three firms to produce newspaper stories, television broadcasts and Web sites to spread American propaganda overseas.

http://snipurl.com/fi3h


From Information Clearing House



http://www.indymedia.ie/newswire.php?story_id=70227


Informant: billder

Amnesty International Calls for Prosecutions of U.S. Officials

William Schultz, executive director of Amnesty International USA, called on foreign governments to investigate and prosecute all senior U.S. officials who have violated the Geneva Conventions and the U.N. Convention Against Torture.

http://www.zmag.org/content/showarticle.cfm?SectionID=40&ItemID=8037


From Information Clearing House

Blood Group

The brutal system of torture, corruption, lawlessness and war established in Washington by the faction of President George W. Bush is now backed by the greatest military power in history, able to wipe whole nations from the face of the earth in minutes.

http://www.informationclearinghouse.info/article9098.htm

The Courage to Talk Withdrawal

American soldiers and diplomats, if they can be called that, will be dying and killing in Iraq as long as they are there. Now, how long will that be?

http://www.commondreams.org/views05/0609-31.htm


From Information Clearing House

What the Iraq fight really costs us

Ferguson, a professor of history at Harvard, argued that to defeat the insurgency in Iraq and establish a modicum of stability there would take one million U.S. soldiers and possibly 30 to 60 years.

http://snipurl.com/fi35


From Information Clearing House

Why We Know Iraq is Lying

A Column by Dr. Condoleezza Rice
http://www.whitehouse.gov/news/releases/2003/01/20030123-1.html


From Information Clearing House

Eleven academies of science demand action against global warming

http://www.truthout.org/docs_2005/060805I.shtml


Informant: Charles Bremer

GOP CHAIRMAN WALKS OUT OF MEETING

by Jim Abrams

Associated Press

Friday, June 10, 2005; 11:03 PM

http://news.yahoo.com/s/ap/20050610/ap_on_go_co/uncivil_hearing


Informant: NHNE


The Republican chairman walked off with the gavel, leaving Democrats shouting into turned-off microphones at a raucous hearing Friday on the Patriot Act.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3533



http://omega.twoday.net/search?q=Sensenbrenner

Bush's Psychological Warfare Effort to be Outsourced

http://www.commondreams.org/headlines05/0610-01.htm


Informant: kevcross5

The Occupiers Will Lose In Iraq

America's military mission [in Iraq] has become impossible to succeed in," the London-based International Institute of Strategic Studies has just written. The dramatic situation in Iraq is, indeed, well known. On the military side, violence goes on unabated.

http://www.gulfnews.com/Articles/RegionNF.asp?ArticleID=168534


From Information Clearing House

US Media Shamed by Brit Journalist

http://www.informationclearinghouse.info/article9109.htm

American Gulag

http://www.lewrockwell.com/reese/reese200.html

The Course of Empire

http://www.lewrockwell.com/bonner/bonner114.html

Iraq and Moral Corruption

http://www.lewrockwell.com/rockwell/iraq-moral-corruption.html
http://disc.server.com/discussion.cgi?id=149495;article=85648;show_parent=1

U.S. Effort to “Spread Democracy” Leaves A Trail of Conflict and Suffering

Given George Bush’s practice of saying one thing while doing another (hailing the “advancing rights of mankind” at the United Nations while his Justice Department was jailing immigrants without due process), it is not surprising that his campaign to bring democracy to the Middle East so far has only meant replacing unfriendly regimes with more obliging ones. The people of Afghanistan and Iraq are still waiting for real freedom.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3527

US Policy Under Fire

Drum roll please: Proof-positive documents that the US/UK lied about the rationale for invading Iraq and intentionally molded the ‘intelligence’ to enable the policy. Then the bang ended with a whimper. Is lying just an integral part of the US culture and the political landscape, or are we such a cowed nation since 9/11 that whatever the government does is OK? Whatever the reason, we need to refocus the lens on the much bigger lie of omission, an issue that has a greater bearing on how we go forward as a nation.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3524



http://omega.twoday.net/search?q=impeach
http://omega.twoday.net/search?q=Downing+Street+Memo

PTSD Among Iraq Vets

A 2004 study endorsed by the Veteran Administration says 18 percent of troops returning from Iraq will have post-traumatic stress disorder, the result of fearing for their lives and the lives of their friends, and the guilt of taking other lives in war.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3521

Jahresbericht 2005 von amnesty international

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch darauf hinweisen, dass über unser Partnerprojekt http://www.folter.co.at ein Beitrag über die Pressekonferenz zum Jahresbericht 2005 von amnesty international online abgerufen werden kann. Der Beitrag wurde ursprünglich im "Augustin-Magazin" auf Radio Orange/Wien ausgestrahlt.

>> Audio-Archiv von http://www.folter.co.at


Aus: CROPfm BIG BROTHER NEWS # 45

CAPTIVE DOLPHINS IN THE DOMINICAN REPUBLIC

UPDATE AND WHAT YOU CAN DO TO HELP

We are fighting for the survival of the dolphins in a dolphinarium in the Dominican Republic called “Manati Park Bavaro”, a facility which is under international attack for it’s miserable dolphin treatment since it’s opening. Even worse - in August 2002 Manati Park used an illegal permit to capture another eight dolphins in national waters on the east coast of the D.R.. Besides the violation of Law 64-00 this capture was done in the specifically protected area of a national park, the Parque Nacional del Este. The illegal capture therefore violates also the regulations of the national park and conservation conventions to which the DR is signatory. A lawsuit was filed against Manati Park . Up to now no official information was provided as to where these eight dolphins are being held and if they are still alive at all.

In October 2004 - despite the fact that the lawsuit is still pending - Manati Park opened a second caged facility on the Bavaro beach called “Dolphin Island Park” which is just a swimming platform and a dolphin cage in 500 meters distance from the beach, where the dolphins are extremely exposed to low tides in shallow water and to the hot sun. The risk is high that this fragile structure is blown away completely by the next hurricane. It is most obvious that the four dolphins that are “used” in this park are the ones that have been illegally captured in the Parque Nacional des Este in 2002 and employees announced that it is planned to add more dolphins to this facility.

HOPE

With the election of a new President in the Dominican Republic and a new Government in place it seems that the Dominican Republic is now starting to pay more attention to environment and the necessity to protect it. For example last week the Ministry of Environment honoured the Hotel Association of La Romana and Bayahibe during an event held at the Presidency office for its commitment to conservation and sustainability in the Bayahibe area.

If there ever is a chance to convince the Ministry of Environment to finally take the necessary steps to stop the dolphin cruelty at Manati Park this time is NOW.

Therefore we need all of you to help !

What you can do is:

* Do not visit Manati Park or Dolphin Island Park - both are captive dolphin prisons in the Dominican Republic

* Put this alert on your websites

* Distribute this alert widely and ask all your friends and colleagues to widely distribute it

* Sign the Petition to free the Manati Park dolphins at: http://www.thePetitionSite.com/takeaction/309558120

* Complain if you find a tour operator that still offers one of this disgusting parks to their tourists and report this to us

* Urgently write an email to the Ministry of Environment to urge them to finally act and stop this cruelty. Sign with your name and the country you are coming from. Simply copy the text below and paste it in an empty email or write an email with your own words (please be so kind to bcc us at freemanatidolphins@gmx.net and share with us the answers you might receive).

THANK YOU SO MUCH FOR YOUR HELP AND SUPPORT

THE SUFFERING OF THE DOLPHINS IN THE DOMINICAN REPUBLIC MUST END !

- for further background info see:

http://www.ecop.info/english/e-call-manati.htm

http://www.ecop.info

Jose Miguel Moreno Nigorra, investigated in Spain concerning shady construction deals, managed to receive money even from the European Development Bank for his deals in the Dominican Republic. He is the man responsible for the continuous suffering of the captive dolphins in the DR.



Sample Email to the DR Ministry for Environment and Natural Resources:

To: areasprotegidas@medioambiente.gov.do
Bcc: freemanatidolphins@gmx.net


Lic. Daneris Santana,

Subsecretario de Areas Protegidas y Biodiversidad ,

Secretaria de Medio Ambiente y Recursos Naturales

Ref: Manati Park Bavaro/Dolphin Island Park Owner: Jose Miguel Moreno

Honourable Sir,

Since years we are supporting the efforts of Dominican Republic local environment protection societies and the international movement of protest against the disgusting swim-with-dolphins program that is offered at Manati Park Bavaro and since October 2004 now as well at a so called “Dolphin Island Park” in Bavaro - both facilities owned by Sr. Jose Miguel Moreno.

As you are aware Manati Park is under international pressure for the unacceptable holding conditions (small and barren cement captive pools, quality of water, lake of refuge or sanctuary facilities, but of particular concern is the handling of the Swim with Dolphins Program by which the dolphins have intensive hours of interactions with visitors and due to its cruel outline have shown already aggressive behaviour against some tourists) and the high death rate of dolphins in their facility already since its establishment. Many tourists have cancelled the Dominican Republic from their holiday destination list as they are not prepared to visit countries where animal mistreatment of that kind is accepted.

In spite of the international protest and due to non reaction of the responsible Authorities Manati Park was able to capture another eight dolphins in national waters in August 2002 in the National Parque Este – a special protected area of a national park - and although legal actions has been initiated (violation of the SPAW Protocol of the Cartagena Convention and the domestic environmental statute # 64-00) the whereabouts of these dolphins could not be investigated till now.

We herewith would like to express our sincere concerns about that situation and express our support for the need of all measures in order to protect these dolphins and to comply with the requirements of the various international conventions which the Dominican Republic has subscribed. The only reason why dolphins are allowed to be legally held in capitivity as stated in SPAW are “education or scientific research”, non of which are given at Manati Park and Dolphin Island park, where the dolphins are just misused for entertainment and money making, and beside that there is not one moral reason to hold any animal in captivity.

In your new responsibility in the Secretaria de Medio Ambiente y Recursos we urgently ask you to inform us about the results of your inspection of the facility “Manati Park Bavaro”, provide update if inspection of “Dolphin Island Park” is as well planned and let us know about the measures that will/have been taken to end the dolphin cruelty in these amusement parks.

Sincerely

Name / Country



ECOTERRA Intl.

Richter in Almedo verbietet UMTS Sender wegen möglicher Gesundheitsgefährdung

HLV INFO 87/AT

11-06-2005

Richter in Almedo (Niederlande) verbietet UMTS Sender wegen möglicher Gesundheitsgefährdung

Der lokale Rat des Stadtbezirkes Almedo entschied sich ebenfalls gegen die Antennen, da das Wohl und die Gesundheitsinteressen der Menschen wichtiger ist, als dem Betreiberwunsch Vodafone nachzukommen, die 3 G-Technologie (UMTS) zu platzieren.


Judge thinks radiation of 3G-mast could possibly be harmful
http://www.mathaba.net/0_index.shtml?x=234446

Gesundheitspolitscher Skandal

Leserbrief HANAUER ANZEIGER 11-06-05

Zum Leserbrief von Frau Oechsle im HA vom 14.05.05 „David hat gegen Goliath gesiegt“

Gesundheitspolitscher Skandal

Über 8 Jahre sendeten illegal in Hanau-Steinheim Mobilfunkantennen, welche im Mai auf richterlichen Beschlusses abgebaut wurden. Am 30.05.2005 wurden die restlichen Antennen des Betreibers O2 demontiert. Die dortigen Bewohner wurden mit gepulsten Mikrowellen bestrahlt. Einige haben aufgrund von schwerwiegenden Erkrankungen einen Wohnsitzwechsel vollzogen. Ungeachtet von wachsenden Sorgen und Ängsten der Bevölkerung installieren Betreiber auch weiterhin vielerorts heimlich Sendeanlagen, auch illegal. Die gesundheitliche Gefährdung durch Mobilfunk wird in vielen Studien mit konsistenten Hinweisen belegt, weshalb auch immer mehr Ärzte und deren Initiativen mit Appellen zum vorsichtigen Umgang mit Mobilfunk und warnend zur Prävention auffordern. Die politische und gesellschaftliche Verantwortung wird von den kommerziellen Interessen der Betreiber unterwandert. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung wird gezwungen, mit gesundheitlicher Gefährdung und Wertminderungen von Wohnungen und Häusern die Zeche für die Gewinne der Nutznießer zu bezahlen – ein einzigartiger gesundheits- und politischer Skandal. Jedenfalls kann man den Bewohnern des Wohnhauses in Steinheim an der Johannes-Machern-Straße zur jetzigen Verbesserung ihrer Lebensqualität nur gratulieren.

Alfred Tittmann, Bruchköbel

Wichtig!

Liebe MitstreiterInnen und Interessierte,

ich hatte Ihnen heute u.a. Kenntnis von der Veröffentlichung meines Leserbriefes "Gesundheitspolitischer Skandal" im Hanauer Anzeiger gegeben.

U.a. heißt es dort im ersten Absatz:
" Einige haben aufgrund schwerwiegender Erkrankungen einen Wohnsitzwechsel vollzogen."

In meinem Manuskript an den HA lautet dieser Satz:

" Einige haben aufgrund von schwerwiegenden Erkrankungen einen Wohnsitzwechsel vollzogen und fühlen sich an ihren neuen Wohnorten kerngesund."

Die Kürzung ist eine Manipulation und verfälscht den Kern der Botschaft, dass nämlich eine Kausalität zwischen Erkrankungen und Aufenthaltsort an den Sendeanlagen abgeleitet werden kann.

Ansonsten wurde der gesamte Wortlaut übernommen.

Der Mainstreamstil des HA ist klar erkennbar:

Es soll und darf nicht berichtet werden, was aus wirtschaftspolitischen Aspekten die Betreiber belasten könnte.

Ein Fall wie viele andere, welche die Instrumentalisierung der Presse belegen.

Dagegen wurde der Leserbrief ohne Manipulation im vollen Wortlaut von der Hanau Post/ Offenbach Post am 8-06-05 veröffentlicht.

Eine entsprechende Intervention wird meinerseits erfolgen.

M.f.G.
Alfred Tittmann



Regierung nicht in der Lage zu reagieren: Von UMTS- Betreibern mit Milliarden-Lizenzgebühren "gekauft"
http://omega.twoday.net/stories/756189/

Lets Not Forget: Bush Planned Iraq 'Regime Change' Before Becoming President

http://www.informationclearinghouse.info/article1221.htm


Informant: Charles Bremer



http://omega.twoday.net/search?q=impeach
http://omega.twoday.net/search?q=Downing+Street+Memo

Bush and 'the memo'

http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?file=/chronicle/archive/2005/06/10/EDGMMD62O01.DTL


Informant: Charles Bremer


http://disc.server.com/discussion.cgi?id=149495;article=85152;show_parent=1


http://omega.twoday.net/search?q=impeach
http://omega.twoday.net/search?q=Downing+Street+Memo
http://omega.twoday.net/search?q=Sensenbrenner

Evidence of Vote Fraud Ignored by U.S. Congress, Secret Service

http://truthout.org/Conyersreport.pdf

Status Report of the House Judiciary Committee Democratic Staff

Wednesday 05 January 2005

Executive Summary

Representative John Conyers, Jr., the Ranking Democrat on the House Judiciary Committee, asked the Democratic staff to conduct an investigation into irregularities reported in the Ohio presidential election and to prepare a Status Report concerning the same prior to the Joint Meeting of Congress scheduled for January 6, 2005, to receive and consider the votes of the electoral college for president. The following Report includes a brief chronology of the events; summarizes the relevant background law; provides detailed findings (including factual findings and legal analysis); and describes various recommendations for acting on this Report going forward.

We have found numerous, serious election irregularities in the Ohio presidential election, which resulted in a significant disenfranchisement of voters. Cumulatively, these irregularities, which affected hundreds of thousand of votes and voters in Ohio, raise grave doubts regarding whether it can be said the Ohio electors selected on December 13, 2004, were chosen in a manner that conforms to Ohio law, let alone federal requirements and constitutional standards.

This report, therefore, makes three recommendations:

(1) consistent with the requirements of the United States Constitution concerning the counting of electoral votes by Congress and Federal law implementing these requirements, there are ample grounds for challenging the electors from the State of Ohio;

(2) Congress should engage in further hearings into the widespread irregularities reported in Ohio; we believe the problems are serious enough to warrant the appointment of a joint select Committee of the House and Senate to investigate and report back to the Members; and

(3) Congress needs to enact election reform to restore our people's trust in our democracy. These changes should include putting in place more specific federal protections for federal elections, particularly in the areas of audit capability for electronic voting machines and casting and counting of provisional ballots, as well as other needed changes to federal and state election laws.

With regards to our factual finding, in brief, we find that there were massive and unprecedented voter irregularities and anomalies in Ohio. In many cases these irregularities were caused by intentional misconduct and illegal behavior, much of it involving Secretary of State J. Kenneth Blackwell, the co-chair of the Bush-Cheney campaign in Ohio.

First, in the run up to election day, the following actions by Mr. Blackwell, the Republican Party and election officials disenfranchised hundreds of thousands of Ohio citizens, predominantly minority and Democratic voters:

The misallocation of voting machines led to unprecedented long lines that disenfranchised scores, if not hundreds of thousands, of predominantly minority and Democratic voters. This was illustrated by the fact that the Washington Post reported that in Franklin County, "27 of the 30 wards with the most machines per registered voter showed majorities for Bush. At the other end of the spectrum, six of the seven wards with the fewest machines delivered large margins for Kerry." (See Powell and Slevin, supra). Among other things, the conscious failure to provide sufficient voting machinery violates the Ohio Revised Code which requires the Boards of Elections to "provide adequate facilities at each polling place for conducting the election."

Mr. Blackwell's decision to restrict provisional ballots resulted in the disenfranchisement of tens, if not hundreds, of thousands of voters, again predominantly minority and Democratic voters. Mr. Blackwell's decision departed from past Ohio law on provisional ballots, and there is no evidence that a broader construction would have led to any significant disruption at the polling places, and did not do so in other states.

Mr. Blackwell's widely reviled decision to reject voter registration applications based on paper weight may have resulted in thousands of new voters not being registered in time for the 2004 election. The Ohio Republican Party's decision to engage in preelection "caging" tactics, selectively targeting 35,000 predominantly minority voters for intimidation had a negative impact on voter turnout. The Third Circuit found these activities to be illegal and in direct violation of consent decrees barring the Republican Party from targeting minority voters for poll challenges.

The Ohio Republican Party's decision to utilize thousands of partisan challengers concentrated in minority and Democratic areas likely disenfranchised tens of thousands of legal voters, who were not only intimidated, but became discouraged by the long lines. Shockingly, these disruptions were publicly predicted and acknowledged by Republican officials: Mark Weaver, a lawyer for the Ohio Republican Party, admitted the challenges "can't help but create chaos, longer lines and frustration."

Mr. Blackwell's decision to prevent voters who requested absentee ballots but did not receive them on a timely basis from being able to receive provisional ballots 6 likely disenfranchised thousands, if not tens of thousands, of voters, particularly seniors. A federal court found Mr. Blackwell's order to be illegal and in violation of HAVA.

Second, on election day, there were numerous unexplained anomalies and irregularities involving hundreds of thousands of votes that have yet to be accounted for:

There were widespread instances of intimidation and misinformation in violation of the Voting Rights Act, the Civil Rights Act of 1968, Equal Protection, Due Process and the Ohio right to vote. Mr. Blackwell's apparent failure to institute a single investigation into these many serious allegations represents a violation of his statutory duty under Ohio law to investigate election irregularities.

We learned of improper purging and other registration errors by election officials that likely disenfranchised tens of thousands of voters statewide. The Greater Cleveland Voter Registration Coalition projects that in Cuyahoga County alone over 10,000 Ohio citizens lost their right to vote as a result of official registration errors.

There were 93,000 spoiled ballots where no vote was cast for president, the vast majority of which have yet to be inspected. The problem was particularly acute in two precincts in Montgomery County which had an undervote rate of over 25% each - accounting for nearly 6,000 voters who stood in line to vote, but purportedly declined to vote for president.

There were numerous, significant unexplained irregularities in other counties throughout the state: (i) in Mahoning county at least 25 electronic machines transferred an unknown number of Kerry votes to the Bush column; (ii) Warren County locked out public observers from vote counting citing an FBI warning about a potential terrorist threat, yet the FBI states that it issued no such warning; (iii) the voting records of Perry county show significantly more votes than voters in some precincts, significantly less ballots than voters in other precincts, and voters casting more than one ballot; (iv) in Butler county a down ballot and underfunded Democratic State Supreme Court candidate implausibly received more votes than the best funded Democratic Presidential candidate in history; (v) in Cuyahoga county, poll worker error may have led to little known thirdparty candidates receiving twenty times more votes than such candidates had ever received in otherwise reliably Democratic leaning areas; (vi) in Miami county, voter turnout was an improbable and highly suspect 98.55 percent, and after 100 percent of the precincts were reported, an additional 19,000 extra votes were recorded for President Bush.

Third, in the post-election period we learned of numerous irregularities in tallying provisional ballots and conducting and completing the recount that disenfanchised thousands of voters and call the entire recount procedure into question (as of this date the recount is still not complete):

Mr. Blackwell's failure to articulate clear and consistent standards for the counting of provisional ballots resulted in the loss of thousands of predominantly minority votes. In Cuyahoga County alone, the lack of guidance and the ultimate narrow and arbitrary review standards significantly contributed to the fact that 8,099 out of 24,472 provisional ballots were ruled invalid, the highest proportion in the state.

Mr. Blackwell's failure to issue specific standards for the recount contributed to a lack of uniformity in violation of both the Due Process Clause and the Equal Protection Clauses. We found innumerable irregularities in the recount in violation of Ohio law, including (i) counties which did not randomly select the precinct samples; (ii) counties which did not conduct a full hand court after the 3% hand and machine counts did not match; (iii) counties which allowed for irregular marking of ballots and failed to secure and store ballots and machinery; and (iv) counties which prevented witnesses for candidates from observing the various aspects of the recount.

The voting computer company Triad has essentially admitted that it engaged in a course of behavior during the recount in numerous counties to provide "cheat sheets" to those counting the ballots. The cheat sheets informed election officials how many votes they should find for each candidate, and how many over and under votes they should calculate to match the machine count. In that way, they could avoid doing a full county-wide hand recount mandated by state law...

http://truthout.org/Conyersreport.pdf


Informant: Charles Bremer



http://omega.twoday.net/search?q=impeach
http://omega.twoday.net/search?q=Downing+Street+Memo

After all, you’re either fer ‘em or agin ‘em, right?

http://www.dissidentvoice.org/June05/Drolette0610.htm

Electoral Politics and the War

http://www.dissidentvoice.org/June05/Zeese0610.htm

Christ Inc.: Faith-Based Fascism

by Leilla Matsui and Stella La Chance

When a triumphal George W. Bush declared his intention to cash in on his “political capital” in the days after the election, he was merely reaffirming his commitment to hand over the reins of power to a higher authority than even Dick Cheney. The religious right, with its enormous political stake in the “End Times” outcome of America's latest Imperial misadventures in Iraq and Afghanistan, have seized upon Bush's continued pledge to transform the “Homeland” into a locked down religious theme park with the organizational zeal they had previously reserved for bilking gullible parishioners out of their social security checks. Like Halliburton, Christ Inc. has become the latest recipient of taxpayer largesse, having won the contract to keep the media out of the news business, and to ensure that power speaks to truth, as opposed to the other way around....

http://www.dissidentvoice.org/June05/Matsui-Chance0610.htm

War: Realities and Myths

http://www.dissidentvoice.org/June05/Hedges0611.htm

Invisible Poisons

http://www.coastalpost.com/05/06/21.html


Informant: NoName

One Man's Terrorist, Another Man's Freedom-fighter

http://tinyurl.com/bb9pc

Jugendschützer: Eltern wissen nichts von Gewaltvideos auf Handys

http://www.mopo.de/nachrichten/236_software_dpa_185200.html


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

1997 - A curious year in Sweden

http://www.buergerwelle.de/pdf/1997_a_curious_year_in_sweden.htm

1997 - A curious year in Sweden
Hallberg O and Johansson O
Eur J Cancer Prev 2004, 13:535–538

There is a list of all of Hallberg's research on his homepage at:

http://home.swipnet.se/~w-78067/

He works with Olle Johansson, and used to work for Ericsson. I suspect that this journal is not commonly available in libraries, as it isn't over here, and so this might paper might not be well read. If it does turn out to be true, basically I believe it could shut down wireless. I've printed a few copies to send around. I'm sending a copy to our epidemiologists here, and I think that various governments should have basic resources on hand to check their local facts. If organisations pull their fingers out they could check up on this in one month. It was good to hear of some of the moves of your orchestra to assist with your situation.

Regards, Rowan C.

--------

1997 – A curious year in Sweden

Please find attached the recently circulated Hallberg Johansson pdf paper: http://mitglied.lycos.de/newsomega/news/1997ejcp.pdf


Panayis Zambellis Luton

From Mast Network

--------

For those of you that can read and understand Swedish, or get automatic translations, please note that I today have a commentary in one of the Swedish newspapers ("Motala & Vadstena Tidning", December 7, 2005). It is about the "1997" phenomenon (cf. Hallberg Ö, Johansson O, "1997 - A curious year in Sweden", Eur J Cancer Prev 2004; 13: 535-538):

http://www.motalatidning.se/, press "Insändare" to the left (under the headline "Åsikter"), move down to my text:

(START OF COPY) Flera symptom efter utbyggnad av mobilnät - SVAR DIREKT - Replik till Stellan Gustafssons insändare "Oroande trötthetstendens" i MT&VT den 30/11.

Stellan Gustafsson avslutar sin utomordentligt intressanta insändare med frågan "Är det en tillfällighet att utbyggnaden av mobilnätet tidsmässigt sammanfaller med ökande ohälsa?". Tiden som avses är år 1997 då det skedde en kraftig uppbyggnad av GSM-nätet här i Sverige. Mitt svar är: "Nej, det behöver inte vara en tillfällighet". Min medarbetare Örjan Hallberg och jag har nämligen år 2004 publicerat ett vetenskapligt arbete med titeln "1997 - A curious year in Sweden" i tidskriften European Journal of Cancer Prevention (volym 13, sidorna 535-538).

Bakgrunden till vår studie var den hastiga kostnadsökningen i Sverige sedan 1997 för primär hälso- och sjukvård samt sjukskrivning/sjukpension. Vi beslöt därför att titta på de tidsmässiga och geografiska sambanden för en rad hälsoparametrar.

Vi fann då en mycket god korrelation mellan sjukdomsutveckling, sjukskrivning samt andra liknande parametrar och uppbyggnanden av det nya GSM 1800 mobiltelefonsystemet. Det intressanta var att sjukdomsutvecklingen i Sverige länsvis hastigt ökade under perioden oktober 1997 till januari 1998. Långtidssjukskrivning, belastningsskador, depression, självmordsförsök, frekvensen av bilolyckor (både för privatbilister samt yrkesförare), sjukskrivningsprocenten (speciellt i större företag), återhämtningstiden efter kirurgiska ingrepp, dödsfall på grund av yttre orsaker, arbetsplatsolyckor samt dödligheten i Alzheimers åldersdemens ökade alla. Vi kunde se att denna försämring sammanföll i tiden med påslaget av det nya mobiltelefonsystemet samt att det länsvis korrelerade med den genomsnittliga styrkan av mobilstrålningen. I län med stora avstånd till basstationerna, alltså med höga uteffekter på telefonerna, där var hälsan som sämst.

Precis som Stellan Gustafsson säger i sin insändare så sover svenskarna allt sämre. Ohälsan ökar och svenskarna är tröttare, betydligt tröttare än för 20 år sedan och sämst är utvecklingen för unga. Vi forskare har förvånats över att även grupper utanför arbetslivet visar samma försämringar som de som arbetar. Forskarlaget Söderström, Ekstedt, Åkerstedt, Nilsson och Axelsson visade förra året att personer i riskzonen för utbrändhet inte återhämtade sig över helgledigheten. Stellan Gustafsson frågar sig då "Är det bristande återhämtning som leder till utbrändhet så blir givetvis frågan varför vi inte återhämtar oss." Svaret ligger kanske i alla de många studier som visat att mobilstrålning förändrar det regionala blodflödet i hjärnan, hjärnans EEG samt påverkar längd och kvalitét av drömsömnen, den del av sömnen där mycket av den normala återhämtningen skall ske.

I dagsläget vet vi inte om strålningen försämrat vårt immunförsvar, om det är tröttheten i sig som orsakar problemen eller vad som står på. Däremot är det solklart att något allvarligt har hänt och håller på att hända. Detta kan vi inte längre blunda för och jag och mina medarbetare har därför många gånger uppmanat ansvariga myndigheter och politiker att agera. Sant oberoende forskningsprojekt måste genast igångsättas för att säkerställa folkhälsan! Dessa projekt och forskargrupper måste vara helt fria från alla former av kommersiella intressen, folkhälsan kan inte ges en prislapp!

Detta är varje lands valda församlingars absoluta ansvar!

Svenska folket bestrålas alltmer. Jag oroar mig för att det kan vara orsaken till den hastigt ökande tröttheten i vårt samhälle. Allra mest oroar jag mig dock för att ansvariga - just nu - sover en ansvarslös Törnrosasömn!

Olle Johansson, docent i neurovetenskap vid Karolinska Institutet
(END OF COPY)


Olle Johansson, assoc. prof.
The Experimental Dermatology Unit Department of Neuroscience Karolinska Institute
171 77 Stockholm
Sweden

Regierung nicht in der Lage zu reagieren: Von UMTS- Betreibern mit Milliarden-Lizenzgebühren "gekauft"

Die neueste Ausgabe von "Stress durch Strom und Strahlung" von Wolfgang Maes dürfte auf dem aktuellen Stand sein.

Omega siehe dazu unter: http://omega.twoday.net/stories/756158/

Grundsätzliche Dinge sind sicherlich gleich geblieben. Die HF- Strahlungssituation hat sich allerdings innerhalb der letzten 10 Jahre erheblich (für uns negativ) verändert. Die Herstellerfirmen sehen den Markt für Mobiltelefone mittlerweile als gesättigt an.

Es gibt mehr Elektrosmog- und Umweltmessgeräte sowie Analysemöglichkeiten auf dem Markt und mehr Möglichkeiten und Hilfsmittel zur Reduzierung von Elektrosmog und anderer Belastungen, einschließlich solcher, die im feinstofflichen Bereich (Skalarwellen, Erdstrahlung) wirken, allerdings oft noch umstritten sind.

Die offiziellen Grenzwerte, z. B. für die verschiedenen Typen des Elektrosmogs wurden immer noch nicht gesenkt, obwohl es inzwischen eindeutige Studien- Ergebnisse gibt (siehe Reflex- Studie) und obwohl eine grüne Partei inzwischen 7 Jahre in der Regierungsverantwortung ist, der man solche Veränderungen am ehesten zugetraut hätte.

Die jetzige Regierung war auch gar nicht mehr in der Lage, auf die alarmierenden Studien- Ergebnisse zu reagieren, da sie von den UMTS- Betreibern mit Milliarden-Lizenzgebühren "gekauft" wurde.

Im Falle von Gesetzesänderungen und daraus folgenden Rückforderungen dieser Firmen könnten die Milliarden gar nicht mehr zurückgezahlt werden, da sie bereits anderweitig verbuttert wurden.

Ich frage mich, ob eine Nachfolge- Regierung mit anderer Zusammensetzung nicht auch in Regress genommen werden könnte - aber die würde voraussichtlich auch die Grenzwerte nicht ändern, obwohl doch alle die Hand heben werden, dass sie zum Wohle des Volkes wirken wollen...

Dipl.- Ing. Wolfgang Priggen


Quelle:
http://de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/5373



Gesundheitspolitscher Skandal
http://omega.twoday.net/stories/756480/

NABU und Vodafone

http://omega.twoday.net/stories/721131/

Stress durch Strom und Strahlung

http://www.buergerwelle.de/pdf/maes_mobilfunk_sender.htm

If you like privacy, beware of RFID

http://www.indystar.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20050611/OPINION/506110305/1002

Letter from a desperate Mum

I thought you might like to know about a letter received by a friend, that I just posted on my website at:

http://www.starweave.com/horncastle/

Kind regards

Dr Grahame Blackwell

Angst um Gesundheit bringt Anwohner auf die Barrikaden

Sundern. Nach einer halben Stunde musste der Kellner die Fenster öffnen, solch dicke Luft herrschte in dem vollbesetzten Raum. Die frische Luft konnte die Gemüter nicht abkühlen. Die Angst vor Gesundheitsgefährdungen durch den Bau eines UMTS-Funkmastes im Gewerbegebiet Dümpel hatte die Bewohnerinnen und Bewohner der Hüstener Straße, des Brandhagens und des Sprees auf die Barrikaden gebracht.

Nach dem Beginn ihrer Protestbewegung, initiiert durch Renate Ern mit Unterschriftenlisten, auf denen sich bis zu dem Diskussionsabend 350 Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche eingeschrieben haben, soll jetzt der Gang in den politischen Raum angetreten werden.

Die Versammlung beschloss, einen Bürgerantrag an die Stadt zu stellen, um den Bau des Mastes im Dümpel zu verhindern. Eine kleinere Gruppe aus der Runde sammelt Argumente über die Gefährdung durch die elektromagnetischen Strahlen und formuliert den Antrag.

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen hatte zu der Versammlung eingeladen und mehr als 50 aufgebrachte Menschen waren in Doro´s Gasthaus gekommen.

Ratsmitglied Klaus Korn und Renate Ern berichteten über die gesundheitlichen Gefahren, die nach ihren Recherchen durch die Strahlung des Funkmastes entstehen. Auch renommierte Mediziner schließen Risiken nicht aus, betonte Korn. Renate Ern erzählte von einem Gespräch mit einem Kardiologen, der niemals in der Nähe eines Funkmastes eine Wohnung nehmen würde. "Wir sind zurzeit das Versuchskaninchen, und das geht nicht", wetterte sie.

Fast aggressiv wurde die Stimmung als besprochen wurde, wie Politik und Verwaltung mit dem Thema umgegangen sind.

Wie berichtet, hatte die Verwaltung den Umwelt- und Planungsausschuss in einer Sitzung im April informiert, dass Vodafone im Gebiet Dümpel einen Mast für das UMTS-Netz errichten wolle. Eine Diskussion dazu fand nicht statt, ist nach der Geschäftsordnung auch nicht vorgesehen.

Die Politik sei von der Verwaltung "überrollt" worden, lauteten die Vorwürfe der aufgebrachten Bürgerinnen und Bürger. Einige unterstellten der Verwaltung, dass auf diese Art und Weise eine Diskussion über den Bau des Funkmastes verhindert werden solle. Eine Anwohnerin, die "ziemlich sauer auf die Stadt" ist, hatte sich aus dem Internet die Information besorgt, dass eine Kommune nur acht Wochen Zeit habe, sich gegen so ein Projekt auszusprechen und befürchtete, dass diese Zeit verstrichen ist.

Die Unsicherheit der Anwesenden wurde durch die Frage einer Mutter deutlich: Wie weit reichen die schädlichen Strahlen, werden die Kindergärten am Brandhagen und St. Johannes, auch die Grundschule erreicht?

Eine Frage, auf der in der Versammlung niemand eine Antwort wusste. Lutz Siebeck versicherte, dass die Initiative mit seiner Partei weitere Informationen sammeln werde, Fachleute befragen und sie eventuell in eine nächste Versammlung einladen wolle.

Ein Fachmann saß mitten unter den Diskutanten: der Bündnisgrüne Klaus Bergfeld, bei T-Mobile für die Strahlenmessungen zuständig. Er erklärte die Strahlenschutz-Entfernungen, fest gelegt von der Regulierungsbehörde für das Post- und Fernmeldewesen: Bis ein Meter von der Antenne ist ein Aufenthalt nicht gestattet, zwischen einem und sechs Metern sind gesundheitliche Beeinträchtigungen möglich, darüber hinaus ist ein Aufenthalt ungefährlich.

Omega ein Grüner bei T-Mobile für die Strahlenmessungen zuständig, ein Skandal! Wen wundert bei solchen Konstellationen, dass die Berliner Grünen in der Frage der Senkung der Grenzwerte so unzugänglich sind. Siehe dazu auch „Strahlung unterm Grenzwert“ unter: http://omega.twoday.net/stories/749085/

Angaben, die aus der Versammlung gleich mit Hinweisen auf die USA und die Schweiz kommentiert wurden, wo deutlich höhere Abstandsvorschriften gelten.

07.06.2005 Von Sabine Metzler

http://www.westfaelische-rundschau.de/wr/wr.staedtenews.volltext.php?kennung=ons1wrLOKStaSundern38508&zulieferer=wr&kategorie=LOK&rubrik=Stadt%AEion=Sundern&auftritt=WR&dbserver=1

dazu auch:

Initiative will schnell Bürgerantrag stellen
Vodafone will Standort alte Kläranlage noch in dieser Woche prüfen

Im südwestlichen Eck des Geländes der Firma Gebr. Schulte möchte Vodafone einen UMTS-Sendemasten errichten, unser Foto zeigt das Gelände von der Straße zur Kläranlage aus. Foto: Jones WP, im südwestlichen Bereich hinter dem Gebäude der Firma Gebrüder Schulte den Masten zu bauen, der kein Gebäude, sondern eine bauliche Anlage darstelle. Der Mast käme damit direkt am Knick der Röhr kurz vor der alten Kläranlage zu stehen.

Ziel von Vodafone sei es, möglichst in drei Gebiete zu senden: Nach Norden, Süden und zu den Wohngebieten am Brandhagen. Wenn der Mast verlegt würde, könnten eventuell nur zwei Gebiete erreicht werden, somit müsste ein weiterer Mast gebaut werden. Ein freiwilliger Verzicht eines Wohngebietes auf UMTS, etwa am Brandhagen, ist nicht möglich, so Tanja Vogt, da ja Vodafone den Versorgungsauftrag der Regierung habe.

Das war noch nicht bekannt, als sich am Montagabend eine Bürgerversammlung, zu der die Grünen eingeladen hatten, tagte. Über 50 Bürger kamen in "Doros Gasthaus" und diskutierten mit den anwesenden Politikern über den geplanten Masten und die Gefahren, die von ihm ausgehen könnten.

Um sich zu wehren, so das Fazit der etwa einstündigen Diskussion, die Grünen-Ortsvorsitzender Lutz Siebeck leitete, soll ein Bürgerantrag formuliert werden, um die Sache als öffentlichen Tagesordnungspunkt in Rat und Ausschüssen diskutieren zu können. Gefordert wird von den Anliegern, die sich in einer Bürgerinitiative gegen den Masten formieren, auch ein Einblick in die Unterlagen der Stadt zu diesem Sendemasten.

Für einige Teilnehmer war es auch wichtig, zu erfahren, wer von dem Vorhaben profitiert: "In landwirtschaftlichen Zeitschriften wird oft mit der Pacht für solche Flächen geworben", so Guido Simon, Landwirt aus Bruchhausen.

"Wir haben in unserem Baugebiet schon sehr viel unter der lauten Straße und dem unschönen Anblick der Firmen zu leiden. Haben uns aber immer zurückgehalten, denn viele arbeiten dort. Doch das ist jetzt zuviel", so Michael Stechele, Anlieger und SPD-Stadtverbandsvorsitzender. "So geht es nicht, dieses privilegierte Handeln geht nicht", übte eine Anliegerin scharfe Kritik an der Regelung, dass der Bürgermeister über eine solche Anlage entscheiden kann.

Vier Mitglieder der Bürgerinitiative bereiten nun den Bürgerantrag vor, um ihn schnellstmöglichst einzureichen. Grüne und SPD unterstützen die Bürgerinitiative bei rechtlichen Fragen, etwa wie weit man Verwaltungsvorgänge einsehen darf.

Die Grünen, so Fraktionsvorsitzender Klaus Korn, wollen demnächst zu einer weiteren Bürgerversammlung laden, dann allerdings mit einem Experten in Sachen Strahlung bzw. Gefahren von UMTS-Anlagen. Am Montag abend erläuterte Klaus Bergfeld aus Linnepe, der bei der Vodafone-Konkurrenz T-Mobile arbeitet, die Grenzwerte, die im Gesetz festgehalten sind. Kein Aufenthalt wird dort bei einem Abstand unter 1 Meter zur Sendeanlage geraten, kein Aufenthalt über sechs Stunden bei 1 bis 10 Meter und ein unbedenklicher Aufenthalt ab 10 Metern. "Erarbeitet wurden diese Werte von der Weltgesundheitsorganisation und der deutschen Strahlenschutzkommission", so Bergfeld zu diesen Werten.

Omega siehe dazu „Strahlenschutzkommission (SSK) und Mobilfunk“ unter: http://omega.twoday.net/stories/749415/

350 Unterschriften zählte Renate Ern (rechts) am Montagabend auf den Listen, noch in der Versammlung unterschrieben weitere Bürger vom Brandhagen. Foto: Matthias Schäfer

Sundern. Die Ablehnung des von der Firma Vodafone geplanten Sendemasten für die neuen UMTS-Telefone im Gewerbegebiet Dümpel wird größer, die Unterschriftenliste der Mast-Gegner immer länger. Aber Vodafone bewegt sich auch.

Wie gestern Tanja Vogt, Pressesprecherin der Vodafone-Niederlassung Dortmund, mitteilte, will man den Alternativ-Standort an der alten Kläranlage prüfen. Dieser liegt um etwa 150 Meter nördlich des vom Netzanbieter bevorzugten Platzes. Vorgesehen sei es, so Planungsamtsleiter Werner Henze auf Anfrage.

07.06.2005 Von Matthias Schäfer

http://www.westfalenpost.de/wp/wp.inderregion.volltext.php?kennung=on1wpLOKStaSundern38508&zulieferer=wp&kategorie=LOK&rubrik=Stadt%AEion=Sundern&auftritt=WP&dbserver=1 (Auszug)

Nachrichten von der BI Bad Dürkheim


http://omega.twoday.net/search?q=Krebs+Cluster

Mobilfunkmast als Krebserreger?

Naila und die vielen anderen Orte, wo in unmittelbarer Nähe von Sendeanlagen erhöhte Krebsraten festgestellt werden, sind leider keine Einzelfälle!

HLV INFO 87/AT

11-06-2005

Zur gestrigen avisierten TV-Sendung auf RBB:

Kergassner 11-06-05


Hallo Herr Tittmann,

der Beitrag ist (anscheinend) bereits am Diensttag 07.06. gelaufen.

Ich habe mir den Beitrag über rrb-online.de /Fernsehen/ /Alle Sendungen/ /brandenburgaktuell/ /Archiv /07.06.2005 angesehen und den gesendeten Text heruntergeladen. Als ich dies jetzt wiederholen wollte habe ich den Beitrag erst im 3. Anlauf gefunden.

URL: http://www.rbb-online.de/_/brandenburgaktuell/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_mini_2692806.html


MfG

Kergassner



050607-rbb-Neuhardenberg

http://www.rbb-online.de /Fernsehen/ /Abendschau/

07.06.2005

Brandenburg aktuell vom 07.06.2005

Mobilfunkmast als Krebserreger?

Anfang der 90er Jahre wurde in Neuhardenberg mitten in einem Wohngebiet ein Mobilfunkmast errichtet. Damals hatte sich niemand daran gestört, denn die Handytechnik steckte noch in den Kinderschuhen. Jetzt aber gibt es in dem Wohngebiet eine ungewöhnliche Häufung von Krebsfällen. An Zufall mag hier niemand mehr glauben.

Der Sendemast von T-Mobile steht fast unmittelbar an den Häusern im Neuhardenberger Birkenweg. Vielleicht hundertfünfzig Meter lang ist die kleine Straße. Dreizehn Häuser stehen hier. Mindestens acht Menschen, vermutlich sogar zwölf, sind in den letzten Jahren an Krebs erkrankt. An Zufall mag hier keiner glauben.

Karl Kebermann, hat Angst vor dem Sendemast

„In meinem Haus sind drei Fälle, nebenan sind zwei Fälle, hier ist ein Fall, da ist ein Fall, einer liegt jetzt im Sterben. Da macht man sich doch Gedanken. Die Leute haben Angst - wer ist der nächste?“

Ina Göllnitz, drei Angehörige krank

„Macht er nun Schaden oder macht er keinen Schaden. Die Frage bleibt ja offen. Wenn er keinen Schaden macht, dann kann man das doch richtig sagen, aber das machen sie eben nicht.“

Dass sich die Sendemastbetreiber vor der Öffentlichkeit verstecken kann man ihnen jedenfalls nicht vorwerfen. Am Nachmittag stellten die Spezialisten von T-Mobile im Birkenweg und an einigen anderen Punkten ihre Messgeräte auf. Jeder durfte dabei zugucken. Vorläufiges Ergebnis: Die Strahlungswerte liegen weit unter den zulässigen Höchstgrenzen. Ein endgültiger Beweis, dass der Mast mit der Krankheitshäufung nichts zu tun hat, ist dies jedoch nicht.

Georg von Wagner, Pressesprecher T-Mobile

„Beweisen können wir gar nichts. Wir können nur auf den Messprotokollen, die wir in drei vier Wochen vorlegen werden, zunächst einmal zeigen, dass die Grenzwerte eingehalten werden, so wie sie von der Regulierungsbehörde vorgegeben sind.“

Omega siehe dazu "Strahlung unterm Grenzwert" unter:
http://omega.twoday.net/stories/749085/


Auch wenn die Messgeräte korrekt geeicht sind, auch wenn die Erhebung von Mitarbeitern der Amtsverwaltung überwacht wird: Den Anwohnern bleibt immer noch das Gefühl, dass von dem Turm Gefahren ausgehen. Immerhin liegen eine Schule und ein Kindergarten in unmittelbarer Nähe. Auch der Bürgermeister möchte keine vorschnellen Beruhigungspillen verteilen.

Mario Eska (PDS), Bürgermeister Neuhardenberg

„Bisher konnte noch keiner mit Unterschrift erklären, dass es keine Schäden gibt. Damit verbunden wären ja auch Haftungen für den Fall, dass tatsächlich irgendwann Schäden nachgewiesen werden könnten, denn es geht hier auch um Langzeitwirkung und die sind infolge dieser kurzen Zeit, die die Handyentwicklung hat, bisher einfach noch nicht erforscht.“

Omega es stimmt nicht, dass die Langzeitwirkung nicht erforscht ist. Siehe unter:
http://omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk/


Die Gemeinde möchte den Mast nun gern an den Ortstrand versetzen. Dort strahlt er zumindest weniger Angst aus.

Beitrag von Fred Pilarski

--------

Nach Rückfrage beim Autor - Hr. Pilarski - übermittle ich Ihnen den Text, unter folgendem Hinweis: Die O-Töne sind Aussagen, die nicht von dem Autor stammen und evtl. nicht vollständig. Auch kann für die Richtigkeit des Textes nicht garantiert werden, es handelt sich insoweit um eine Arbeitsvorlage aus unserem Archiv und dienen nur zur Ihrer Information. Sollten Sie für den Text eine weitere Verwendung haben, wenden Sie sich bitte an rbb Media für einen (kostenpflichtigen) Mitschnitt.

Mit freundlichen Grüßen,

Johannes Nohl
abendschauarchiv@rbb-online.de


Beitragstext:

Der Sendemast von T-Mobile steht fast unmittelbar an den Häusern im Neuhardenberger Birkenweg. Vielleicht hundertfünfzig Meter lang ist die kleine Straße. Dreizehn Häuser stehen hier. Mindestens acht Menschen, vermutlich sogar zwölf, sind in den letzten Jahren an Krebs erkrankt. An Zufall mag hier keiner glauben.

O-Ton Karl Kebermann, hat Angst vor dem Sendemast: In meinem Haus sind drei Fälle - wer ist der nächste?

O-Ton Josef Wieczorek, an Krebs erkrankt:

O-Ton Ina Göllnitz, drei Angehörige krank: Wenn er keinen Schaden macht, kann man das auch begründen, aber das machen sie eben nicht.

Dass sich die Sendemastbetreiber vor der Öffentlichkeit verstecken kann man ihnen jedenfalls nicht vorwerfen. Am Nachmittag stellten die Spezialisten von T-Mobile im Birkenweg und an einigen anderen Punkten ihre Messgeräte auf. Jeder durfte dabei zugucken. Vorläufiges Ergebnis: Die Strahlungswerte liegen weit unter den zulässigen Höchstgrenzen. Ein endgültiger Beweis, dass der Mast mit der Krankheitshäufung nichts zu tun hat, ist dies jedoch nicht.

O-Ton: Georg von Wagner, Pressesprecher T-Mobile:

Auch wenn die Messgeräte korrekt geeicht sind, auch wenn die Erhebung von Mitarbeitern der Amtsverwaltung überwacht wird: Den Anwohnern bleibt immer noch das Gefühl, dass von dem Turm Gefahren ausgehen. Immerhin liegen eine Schule und ein Kindergarten in unmittelbarer Nähe. Auch der Bürgermeister möchte keine vorschnellen Beruhigungspillen verteilen.

O-Ton Mario Eska (PDS), Bürgermeister Neuhardenberg: keiner kann Brief und Siegel drauf geben. Vieles noch nicht erforscht.

Die Gemeinde möchte den Mast nun gern an den Ortstrand versetzen. Dort strahlt er zumindest weniger Angst aus.

Etwa hundert Meter lang ist der Birkenweg in Neuhardenberg. Dreizehn Häuser stehen hier. Mindestens acht Menschen, vermutlich sogar zwölf, sind in den letzten Jahren an Krebs erkrankt. An Zufall mag hier keiner mehr glauben. Im Verdacht: steht ein Mobilfunkmast, fast unmittelbar an der Straße.

Karl Kebermann, Ina Göllnitz

von Wagner:
beweisen können wir gar nichts. Wir können zeigen, dass die Grenzwerte eingehalten werden
1430 wir sind keine mediziner, aber wir sind ...
1549 bis zum erreichen der grenzwerte fehlen uns 99 Prozent
1625 rauchen ist auch gefährlich

Eska:

1750 befürchtungen nehmen wir ernst, aber es kann ja keiner was ausschließen
1825 wir würden uns wünschen, dass der mast aus dem sichtbereich verschwindet.
1900 die leute wachen auf und der mast strahlt keine beruhigung aus.

Josef: Wieczorek: 2123 ich selber hatte auch krebs

--------

http://omega.twoday.net/search?q=Neuhardenberg
http://omega.twoday.net/search?q=Krebs+Cluster

Mobile phones ‘can trigger skin allergies’

http://www.emfacts.com/weblog/index.php?p=99


Mobile phones 'can trigger skin allergies'
http://thescotsman.scotsman.com/uk.cfm?id=631582005


Informant: NoName
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Juni 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB