29
Mai
2005

Jülich Report: Keep Mobile Phone Calls short

Keep mobile phone calls short, not in a car and not at a far distance from the base station.

This precautionary warning is given by Prof. Dr. Maria Blettner (Johannes Gutenberg University, Mainz), Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel (University Clinic, Essen) and Prof. Dr. Andreas Stang (Martin Luther University, Halle) in a report by the Jülich Institute in Jülich, Germany. Together with 22 other experts they studied the scientific literature between 2000 and 2004 about the effects of mobile telephone systems on well-being and health.

The warning by the German experts is more strict than by Sir William Stewart of the British National Radiation Protection Board (NRPB) in January 2005. He said children up to 8 years old should not use a mobile phone. The precautionary warning by Blettner, Jöckel enStang goes for everybody, young and old. It is based on the renewed uncertainty about the risk of cancer in the long term. The warning coincides with news from the University Hospital in Orebro, Sweden, that mobile users in rural areas (generally at a far distance from the base station) have four times more brain tumors after five years than mobile users in cities.

The radiation of a mobile telephone has effect on the central nervous system. It itensifies the neuronal activity and the radiation influences the cerebral blood stream and the EEG, so it has an impact on the brain. That is confirmed by Dr. Peter Achermann and psychologist Sabine Regel of Zürich University. It seems thatpulse-modulated radiation has the most severe effects. They write that radiation has also an effect on the cognitive performance. The reaction time is shorter or prolonged and the task performance is better or worse, depending on the parameters of the radiation. The same has been found by many investigations before, also by the TNO-Cofam research in 2003, ordered by the government of The Netherlands. The experts agree with the TNO-Cofam report, that the effects have to be non-thermal. They can not be triggered by thermal heating.

Mobile telephone systems also damage DNA, the genetic material. That is confirmed in the report by Dr. R. Gminski, Dr. K. Schlatterer, Dr. R.G. Fitzner and Prof. Dr. R. Tauber of the Berlin Charité-University in Berlin and by Dr. Myrtill Simkó of Rostock University.

The experts suppose that the radiation of mobile telephone systems probably has no consequences for young, healthy adults. They write that this opinion does not has a scientific base. The radiation, possibly combined with other factors, could have consequences for other groups. The experts did not find a link between the radiation and well-being, except for headaches and eventually problems with concentration and remembrance. Dr. Heike Seitz, Dr. Doris Stinner and Prof. Dr. Thomas Eikmann of Giessen University state that non-specific complaints are so common, that there is no proof of a causal relationship with the radiation of mobile systems. However, Dr. Martin Röösli of Bern University adds, that the absence of evidence is not evidence of absence.

The experts have studied relevant scientific research between 2000 and 2004 only. They did not pay attention to the many individual and independent stories by people suffering from radiofrequency radiation by puls-modulated wireless communications systems like GSM, UMTS, DECT, WLAN, WIFI, C2000 and TETRA. Their complaints however fit in perfectly well with effects on the central nervous system, intensified neuronal activity and influence on the brain. The damage of DNA fits in with the findings of epidemiologic research, pointing at a higher risk for cancer in the long run. The experts however write that the epidemiologic investigations speak against each other, so more research is needed.

The report of the Jülich Institute has been ordered and financed by T-Mobile, a provider of mobile communication. It has been presented to the public on May 9th, 2005. The whole report is written in German and consists of a general part and eight specific parts A to H. It can be found here
http://www.emf-risiko.de/projekte/ergeb_bewlit.html


From fransp(at)dds.nl

Amazon destruction: six football fields a minute

http://a-manila.org/otherpress/display/15/index.php#


From ECOTERRA Intl.

Greenpeace warnt vor Waldsterben

Gescheiterte Konferenz: Greenpeace warnt vor Waldsterben

New York (dpa) - Die Erde dürfte nach einer Warnung von Greenpeace in wenigen Jahrzehnten auch ihrer letzten Urwälder beraubt sein, wenn sich deren Zerstörung so wie bisher fortsetzt. Allein in Basilien seien im letzten Jahr 26 130 Quadratkilometer...

http://www.netdoktor.de/nachrichten/index.asp?y=2005&m=5&d=30&id=119193


Mobilfunk und Bäume
http://omega.twoday.net/stories/523004/

Scientific research concerning human well-being and health in the vicinity of phone masts

This is an overview of all epidemiologic and provocative research concerning human well-being and health in the vicinity of masts for GSM and UMTS (3G) mobile communication. The object of the research are living humans. This overview does not contain in vitro or in vivo (animals) laboratory research, because they do not give a consistent picture of what happens to people who are exposed permanently to pulsed radiofrequency radiation.

All the epidemiologic and provocative research with living humans find negative effects, from unacceptable sleep disturbances to serious illness and disablement. Therefore, the conclusion can only be: it is irresponsible to place phone masts in the vicinity of places where people live and work. Note that wireless communication systems like DECT, WLAN, WIFI and TETRA principally generate the same kind of pulsed radiofrequency radiation as GSM and UMTS (3G), so the approval of these systems for use in the vicinity of people is irresponsible as well. The second conclusion is, the current exposure limits are much too high. The values of the research are from 100 microWatt/m2 to a few thousand microWatt/m2 (0,2 V/m to 1 V/m). The limits advised by bodies like ICNIRP, NRPB and the Dutch Health Council are about 10.000.000 microWatt/m2. They protect only from the effects of overheating, not from the impact on well-being and health.

[1] Bortkiewicz A, Zmyslony M, Szyjkowska A, Gadzicka E (2004),
Subjective symptoms reported by people living in the vicinity of cellular phone base stations, Med Pr. 2004; 55 (4):345-51

People living in the vicinity of base stations report various complaints mostly of the circulatory system, but also of sleep disturbances, irritability, depression, blurred vision, concentration difficulties, nausea, lack of appetite, headache and vertigo. The performed studies showed the relationship between the incidence of individual symptoms, the level of exposure, and the distance between a residential area and a base station. This association was observed in both groups of persons, those who linked their complaints with the presence of the base station and those who did not notice such a relation.

[2] Wolf R M.D., Wolf D M.D. (2004), Increase incidence of cancer near a cellphone transmitter station, International Journal of Cancer Prevention, vol. 1, nr. 2, April 2004.

The study indicates an association between increased incidence of cancer and living in proximity to a cell-phone transmitter station.

[3] Eger H, Hagen K U, Lucas B, Vogel P, Voit H (2004), Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz, Umwelt-Medizin-Gesellschaft, 17. Jahrgang, Ausgabe 4/2004, S. 273-356

In the years 1999 until 2004, after five and more years of use of the phone mast, the risk of malignant blastoma for the people in the vicinity of the phone mast was three time the risk for the people living far away.

[4] Navarro E A, Segura J, Portoles M, Comez-Perretta C (2003), The Microwave Syndrom: A Preliminary Study in Spain, Electromagnetic Biology and Medicine, Vol. 22, Issue 2, 2003

The present results demonstrate a significant correlation between several symptoms of what is called microwave sickness and the microwave power density associated with the Base Station located on a hill at the edge of the town. Symptoms and signs include headache, fatigue, irritability, loss of appetite, sleepiness, difficulties in concentration or memory, depression, and emotional instability.

[5] Santini R, Seigne M, Bonhomme-Faivre L (2002), Investigations on the health of people living near mobile telephone relay stations: Incidence according to distance and sex, Pathol Biol (Paris), 2002 Jul; 50(6):369-73

Comparisons of complaints frequencies in relation with distance from base station and sex, show significant (p<0.05) increase as compared to people living > 300 m or not exposed to base station, till 300 m for tiredness, 200 m for headache, sleep disturbance, discomfort, etc. 100 m for irritability, depression, loss of memory, dizziness, libido decrease, etc. Women significantly more often than men (p<0.05) complained of headache, nausea, loss of appetite, sleep disturbance, depression, discomfort and visual perturbations.

[6] Kundi, M (2002), Erste Ergebnisse der Studie über Auswirkungen von Mobilfunk-Basisstationen auf Gesundheit und Wohlbefinden. Bericht des Instituts für Umwelthygiene der Universität Wien

Problems of heart and blood circulation relate to measured densities, significant for people with and without fear for phone masts.

[7] Germann, P (2004), Einfluss der Mobilfunkbelastung auf die Retikulocytenreifung, vorläufige Bewertung anhand von 1000 Analysen. Juli 2004.

[8] Oberfeld G, Navarro A E, Portoles M, Maestu C, Gomez Perretta C (2004), The microwave syndrome - further aspects of a Spanish study, presented at an International Conference in Kos (Greece), 2004

This study found significant ill-health effects in those living in the vicinity of two GSM mobile phone base stations. The strongest five associations found are depressive tendency, fatigue, sleeping disorder, difficulty in concentration and cardiovascular problems. Based on the data of this study the advice would be to strive for levels not higher than 0.02 V/m for the sum total, which is equal to a power density of 0.0001 µW/cm2 or 1 µW/m2, which is the indoor exposure value for GSM base stations proposed on empirical evidence by the Public Health Office of the Government of Salzburg in 2002.

[9] Zwamborn A P M, Vossen S H J A, Van Leersum B J A M, Ouwens M A, Makel W N. (2003), Effects of Global Communication System radiofrequency fields on Well-Being and Cognitive Functions of human subjects with and without subjective complaints. Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO) FEL-03-C148 (2003).

In two groups (hypersensitive and non-hypersensitive subjects) exposure to UMTS had a negative influence on well-being in both groups. Cognitive function was consistently affected in both groups exposed to GSM and UMTS.

[10] Oberfeld G, Schimke H, Bernatzky G (2005), Strahlung von Mobilfunksende-Anlagen beeinflusst Gehirnströme. Not published yet.

The radiation of a cell phone base station at a distance of 80 metres causes significant changes of the electrical currents in the brains of testees (measured by electroencefalogram, EEG). All the testees said they felt unwell during the radiation, some of them seriously.

May 25, 2005.


From fransp(at)dds.nl

--------

Bluetooth

A colleague of mine unfortunately needs to use a mobile as part of his job, but is worried about the health effects. Does anyone know whether bluetooth would be a better alternative than using a phone next to his ear, or are they just as bad?

Regards,

Leo Harris

Tregynon Safe Mast Campaign

--------

I know of people who are as affected by Bluetooth as by phones. Bluetooth is shorter range, but why spend all day with a radio transmitter clamped to one ear?

Reason suggests that a mobile with hands free is far better than Bluetooth. Certainly Bluetooth is NOT in the clear.

My principled objection is that no employer has the right to require another person to place themselves at any kind of risk against their consent, in order to do their job in a particular way. But there is no health & safety guidance beyond ICNIRP for employers to follow, and nothing on chronic exposures to EMF of any kind.

Andy

--------

I concure with Andy, I too know people that are having problems with bluetooth, I also know a computer repair shop that has just thrown out all its wireless lan's because they could not think clearly and were suffering from intestinal bloating.

Phil Watts

--------

Effects of Global Communication system radio-frequency fields on Well Being and Cognitive Functions of human subjects with and without subjective complaints
http://www.buergerwelle.de/pdf/tno_report_zwamborn.pdf



http://omega.twoday.net/search?q=Wi-Fi
http://freepage.twoday.net/search?q=Wi-Fi
http://omega.twoday.net/search?q=WLAN
http://omega.twoday.net/search?q=Bluetooth
http://omega.twoday.net/search?q=Effects+of+Global+Communication+system
http://omega.twoday.net/search?q=Zwamborn

U.S. urged to rethink training of Uzbek troops

The U.S. government has trained and equipped Uzbek troops and police — the same forces who opened fire without warning on some 2,000 demonstrators this month in this eastern city. Now international groups are urging Washington to reconsider its aid and involvement.

http://www.chron.com/cs/CDA/ssistory.mpl/headline/world/3202432


From Information Clearing House

Forcing Iran into a Nuclear Corner

Why Are Nukes OK for You, But Not for Us?
http://www.counterpunch.com/cloughley05282005.html


From Information Clearing House

Dying in Iraq is not a career choice

The GI Rights Hot Line, a not-for-profit organization with an 800 number set up to offer information, received over 32,000 calls last year from soldiers who do not want to go to Iraq, or go back to Iraq for a second or third deployment.

http://pww.org/article/articleview/7135/1/271/


From Information Clearing House

Thom Hartmann's interview with George Galloway

Listen to Thom Hartmann's interview with George Galloway

This British Parliamentarian has been taking the President (and British Prime Minister) to task on the Iraq war.

Audio and transcript
http://www.informationclearinghouse.info/article8971.htm

Video - Galloway v The U.S. Senate
http://www.informationclearinghouse.info/article8869.htm

Downing Street Memo: Coverup Then, Coverup Now

Almost as scandalous as the searing evidence that the Cheney and Blair regimes decided in early 2002 to invade Iraq without justification and then cook up the justification later is the U.S. press's reaction.

http://villagevoice.com/blogs/bushbeat/archive/000964.php


From Information Clearing House

RAF bombing raids tried to goad Saddam into war

THE RAF and US aircraft doubled the rate at which they were dropping bombs on Iraq in 2002 in an attempt to provoke Saddam Hussein into giving the allies an excuse for war, new evidence has shown.

http://www.informationclearinghouse.info/article8974.htm

Amnesty International Wants U.S. Officials Arrested and Investigated

Governments should arrest any official who enters their territory and begin legal proceedings against them," said William Shulz, executive director of the U.S. branch of the international human rights agency.

By Bob Dart

Amnesty International USA urged foreign governments Wednesday to use international law to investigate Defense Secretary Donald Rumsfeld, Attorney General Alberto Gonzales and other alleged American "architects of torture" at Abu Ghraib, Guantanamo Bay and other prisons where detainees suspected of ties to terrorist groups have been interrogated. Continue. Video and text.

http://www.informationclearinghouse.info/article8956.htm

The old lie: Dulce et decorum est - Pro patria mori

by Kristina M. Gronquist

Currently, our government has chosen to pursue an endless, perpetual “War on Terror,” which uses the terror of war against Muslims and Middle Easterners. Tributes to past wars help underline the real reason for meaning in our lives. If you are a true blue American, that meaning is found in our ability to try to “kick ass” anywhere we want, anytime. Who’s next - Iran? Syria?

http://www.informationclearinghouse.info/article8970.htm

They Also Serve Who Stand for Peace

by Barb Guy

I honor the people who have fought righteous battles to keep me free and I also honor my father-in-law who risked his life to keep from taking another. That act of courage, of sanity, added value to my world. Those who cling to their own peaceful hearts amid pressure to do violence are heroes.

http://www.informationclearinghouse.info/article8969.htm

"Klare Botschaft für ein soziales Europa": Attac Deutschland begrüßt französisches Nein zur EU-Verfassung

Attac Deutschland
Pressemitteilung
Frankfurt, 29. Mai 2005


* Attac Deutschland begrüßt französisches Nein zur EU-Verfassung/ Neuverhandlung gefordert

* "Klare Botschaft für ein sozialeres Europa"

Mit großer Freude hat Attac Deutschland den Ausgang des französischen Referendums über die EU-Verfassung aufgenommen. "Das französische Nein ist eine klare Botschaft: Die Menschen wollen ein sozialeres Europa und ein Ende der neoliberalen Politik", sagte Heike Hänsel, Sprecherin der bundesweiten Attac EU-AG. "Wir gratulieren unseren französichen Freunden und dem progressiven NON-Bündnis!" Jetzt müsse es zu einer Neuausrichtung des europäischen Integrationsprozesses unter breiter Bürgerbeteiligung kommen. In der EU sei bereits zu lange über die Köpfe der betroffenen Menschen hinweg entschieden worden. "Jetzt ist es Zeit für mehr Demokratie."

"Wir fordern, soziale Rechte rechtsverbindlich zu verankern, dem Europäischen Parlament ein Initiativrecht einzuräumen und die Militarisierung zu stoppen", sagte Stephan Lindner, EU-Experte im bundesweiten Koordinierungskreis. Bei der Neuverhandlung dürfe es keine Tabus geben. Auch über Alternativen zum Stabilitäts- und Wachstumspakt, eine soziale und ökologische Ausgestaltung des Binnenmarkts und die Aufgaben der Europäischen Zentralbank müsse jetzt neu nachgedacht werden.

Attac bekräftigt die Ablehnung der EU-Verfassung und fordert die Einstellung des Ratifizierungsprozesses. "Sollten die Abstimmungen in den anderen Ländern weitergehen, werden wir auch dort die 'Nein-Kampagnen' unterstützen, die für ein soziales, demokratisches, friedliches und ökologisches Europa eintreten", sagte Gerold Schwarz, Koordinator der Kampagne "Les faces du Non", in deren Rahmen zahlreiche Attac-AktivistInnen aus Deutschland im Nachbarland aktiv wurden.

Für Rückfragen:
* Heike Hänsel, Tel. 0179-8626047
* Stephan Lindner, Tel. 0176-2434 2789
* Gerold Schwarz, Tel. 0179-9899826


Malte Kreutzfeldt
Pressesprecher Attac Deutschland
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42, Mail: presse@attac.de, Fax: 069/900 281-99

British Troops Face War Crimes Trial

http://www.truthout.org/docs_2005/052905Y.shtml

Chichester and Inspectorate's punishment

The letters to the Bath newspaper about Mr Dolan were a good thing to do - maybe it would help if we did something similar with the Planning Inspectorate?

With the Inspectorate overturning so many mast applications refused at local level? With the complaints route against Inspectorate decisions being so expensive and user-unfriendly, people power seems to have become the only way left for ordinary folk to fight back and win.

Why, oh why, won't the Inspectorate listen to the general public and the local Councils who are honestly and lawfully representing local communities concerns and wishes?

Why is the Inspectorate awarding punishing high costs against some Councils for properly carrying out their lawful duties to their local communities and yet not punishing others?

I think it may be time for all those suffering from a poor Inspectorate decision to take direct action and write in huge numbers to the Chief Executive at the Planning Inspectorate to complain about poor decisions and the difficult complaints system - where masts are concerned, there must be literally hundreds of thousands of dissatisfied people. At a time when banks and other large service industries are regularly asking customers for feedback on the quality of service, it seems wrong there is no easy way for the public to show dissatisfaction of the Inspectorate's performance and service.

If the Planning Inspectorate was a private firm accountable to the general public - there would have to be a faster, easier user-friendly direct complaints system, a system that gave the opportunity to review both the evidence provided and have the power to reverse a poor decision.

I think it is wrong that the Inspectorate restrict what you can complain to them about, i.e. the Inspector's opinion. I do not see how this can be in any way moral or democratic when it is the Inspector's singular personal opinion that matters most when he/she overturns a democratically made local council/community decision!

Jane

--------

Jane,

Thank you for this (and to Sylvia and Sandi for your subsequent comments). The trouble is that the Planning Inspectorate has no remit outside planning law and government policy with respect to telecommunications installations. Common law and democracy simply do not enter the equation.

I know that several people have written to the Quality Assurance Unit at the Inspectorate expressing their concerns about the Sidlesham Inquiry, and more of that in a moment, but such action won't have any impact. The Inspectorate is an advertised instrument of government; it emphasises its impartial status and that it is apolitical but there is little doubt that it follows the agenda of the government of the day. Whatever the position hitherto, this is patently evident in the context of the general 'politicisation' of the Civil Service since New Labour came to power in 1997.

At the Sidlesham Inquiry, we introduced rock-solid evidence from Grahame Blackwell and Ian Sharp on the differences between Tetra and mobile phone technology and covered both biological effects and electrosensitivity in considerable detail. The evidence of Collins, the Airwave technical witness, was shallow, glib and pitiful - and was systematically taken apart during some 3 hours of cross-examination by our extremely well-briefed barrister. The man ended up a gibbering wreck. We introduced three local residents to express their fears about Tetra 'on their doorsteps' and submitted documentary evidence of the very poignant concerns of local people already suffering disabilities. One family are tenants of the landowner and live 50 metres from the proposed site - they are concerned about their epileptic son and, notwithstanding their precarious circumstances, decided to speak out against the proposal. The result was a suggestion by the landowner that they look for alternative accommodation during the New Year - in a note appended to a Christmas Card. So how did the Inspector, Paul Griffiths, deal with all this?

Firstly, he itemised Grahame and Ian's evidence within three short paragraphs - and then summarised by saying that, "Material was adduced by the appellant's technical witness suggesting the opposite....on the balance of evidence before me, I consider that mobile phone technology in its widest sense or Tetra signal characteristics in particular, have no direct, harmful effects". This is an absolute travesty considering the evidence presented. He goes on to say, "I also heard evidence from Mrs ....whose son is epileptic..and there is concern that the installation could trigger seizures. Under cross-examination, the appellant's technical witness accepted the presence of anecdotal evidence that radiation can have this effect ....However, this can only be speculative.... In any event, Mrs... has been given notice to quit....so the situation she is concerned about will not arise".

Our barrister did a very good job for us. But he is a professional lawyer who, with the dice loaded against us, had no illusions about the prospect of success. That said, a synopsis of his comments on Griffiths' Decision Letter is as follows: "The outcome was, unfortunately, perhaps to be expected, but the letter is a pretty poor consideration of the issues. We came close to winning. However, the decision is carefully crafted to reduce the weight to be applied.....issues of weight are difficult to challenge in decision-making, which is one reason why I think the decision letter has been written with legal or other advice. There are significant flaws/omissions in the decision letter, in particular .... (several examples). I would advise that you have good grounds to challenge. The issue is whether you have the stomach/funds for a further round of the battle (noting that even if the decision is quashed, the appeal will have to be decided again)".

Everything is stacked against local democracy in these matters and the Inspectorate has absolutely no cohesive structure for conducting appeals - as you have said. It amounts to the luck of the draw.

Last year's judgement by the European Court of Human Rights on the legality of courts martial in the Royal Navy was quite specific. Given its conclusions and findings, there is absolutely no way in which that same Court would consider the Planning Inspectorate to be a lawful body. But we have to get the issue to the European Court - and that means first exhausting the domestic process.

Sorry to ramble on. I applaud the suggestion of inundating the chief executive with letters of complaint about his organisation - but bear in mind that such people are civil servants beholden to the government of the day. Don't expect too much!

David B

--------

I have been doing so for the past 6 months. I have been corresponding with Prescott's office. The Deputy Planning minister Yvette Cooper has been responding with the usual standard responses i.e. Stewart and ICNIRP/NRPB prove every thing is ok. I have of course been quoting what these reports actually say and she has now given up and got the Dept of Health to respond to me with the usual "no evidence of ill health" argument. I have sent them the ill health evidence.

In my letters to the Deputy Planning Minister I originally said that there would be 100,000 masts sited throughout Britain. There was an extremely patronising response to this with the usual 50,000 number quoted. Now of course since then Orange alone estimated they will need 50,000 masts throughout Britain for 3G (April's Radiation Research newsletter) s o if they need 50,000 for 3G then a total of 200,000/250,000 would n ot seem unreasonable. I wrote back to Cooper in a similar patronising fashion and asked her if she would care to revise the Government estimate following Orange's recent announcement. I received a response dated 25 May 2005 from somebody called Iain Clark, Policy Adviser, Planning Development Control Policy (Office of Deputy PM) saying that "Neither this Department nor Orange is aware of any announcement which contradicts these figures". I understand Yvette Cooper is no longer the Deputy Planning Minister but if anybody would like to take up the mast numbers issue with Iain Clark, his email address is iain.clark@odpm.gov.uk . Seems like they want to keep a lid on the mast numbers issue. I am continuing my letter campaign and always cc my MP.

John Elliott

Ärzte-Fortbildung durch das Informationszentrum Mobilfunk e.V.?

Aus: Elektrosmognews vom 29.05.2005 (Auszug)

Kurzwellen unterhalb der thermischen Schwelle können Gesundheitsbeeinträchtigungen erzeugen wie:
- starke Mattigkeit am Tag,
- dafür in der Nacht unruhiger Schlaf,
- zunächst ein eigenartig ziehendes Gefühl in der Stirn und Kopfhaut,
- dann Kopfschmerzen, die sich immer mehr steigern, bis zur
Unerträglichkeit.
- dazu Neigung zu depressiver Stimmung und Aufgeregtheit.
Schliephake 1932 in: Deutsche Medizinische Wochenschrift

Überall ist Geld knapp. Aber sind die Landesärztekammern schon so pleite, daß sie Werbeveranstaltungen von berufsfremden Interessenverbände, hier Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF), durchführen lassen und dies auch noch mit zwei Fortbildungspunkten belohnen ??

Ein Ziel des IZMF ist es, den Widerstand in der Bevölkerung und in der Ärzteschaft gegen den Mobilfunk, insbesondere gegen die allgegenwärtige künstliche Bestrahlung der Mobilfunk-Basisstationen, auszuschalten.

Beim Mobilfunk geht es um handfeste wirtschaftlichen Interessen der Netzbetreiber (lt. IZMF 2004 ca. 22 Milliarden € Einnahmen). Die Einnahmen der Netzbetreiber steigen auch nicht mehr so steil wie früher prognostiziert. Dazu kommt, daß trotz aller Anstrengungen, eine Vielzahl von Studien nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden kann, die immer deutlicher eine Gesundheitsbeeinträchtigung, wenn nicht sogar eine Gesundheitsschädigung, durch Mikrowellenstrahlen - zu denen die Mobilfunkstrahlen gehören - aufzeigen. Es würde u.U. zu einer wirtschaftlichen Katastrophe der Mobilfunk-Netzbetreiber führen, wenn Ärzte ihre Patienten vor möglichen Gefahren durch Mobilfunk warnen.

In dieser für die Mobilfunk-Betreiber prekären Situation scheint jetzt der IZMF-Verein die Flucht nach vorne anzutreten und im Rahmen der Fortbildung der Landesärztekammern bei Ärzten für die angebliche „Ungefährlichkeit“ des Mobilfunks zu werben. Dazu werden mobilfunkgeneigte Referenten das Thema „Gefahren durch Mobilfunk“ weiterhin bagatellisieren.

Im süddeutschen Raum gibt es massive Kritik und Proteste gegen den ungezügelten Ausbau der Mobilfunknetze. Anscheinend deshalb beginnt der IZMF-Verein seine Werbeveranstaltungen in der scheinbar unkritischen Nordschiene (Potsdam, Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Lüneburg, Frankfurt).

Worum geht es ?

Die Wirtschaft will Umsätze und Profit machen. Dies ist prinzipiell in Ordnung, wenn diese Profite nicht zu Lasten der Gesundheit der Bevölkerung gehen. Manche Firmen aber machen ihre Profite, ohne dabei auf die Gesundheit der Bevölkerung Rücksicht zu nehmen (wir erinnern uns an: Contergan, Holzschutzmittel, Asbest, Libobay usw.). Obwohl diese Firmen frühzeitig von den Auswirkungen/Todesfällen wußten, haben sie diese Schäden wider besseren Wissens abgestritten und die schädlichen Produkte weiter verkauft.

Die Regierung will eine florierende Wirtschaft und Arbeitsplätze. Die Gesundheit der Bevölkerung scheint der Regierung zweitrangig. Entsprechend handeln manche Behörden. Wir erinnern uns an das Bundesgesundheitsamt, das sich nicht nur teuere Geräte von der Pharma-Industrie schenken ließ, sondern dessen Präsident und leitende Beamte gegen Privathonorar Gutachten verfaßten, um dann diese „Gutachten“ dem Bundesgesundheitsamt zur Arzneimittelgenehmigung wieder vorzulegen. Dieser Fall war so kraß, daß das Bundesgesundheitsamt aufgelöst und ein strengeres Genehmigungsverfahren für die Zulassung von Arzneimittel eingeführt wurde.

Während jetzt für die Zulassung von Arzneimittel wenigstens entsprechende Studien vorgelegt werden müssen, gibt es beim Mobilfunk, dessen Basisstationen eine unfreiwillige Dauerbestrahlung von 24-Stunden an 365 Tagen im Jahr auch an der nicht handybenutzenden Bevölkerung verursacht, weder eine Zulassung noch wurden vor Mobilfunk-Einführung Unbedenklichkeitsstudien verlangt.

Grenzwerte:

Der Blauäugige glaubt, Grenzwerte seien zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung gemacht. Der Realist glaubt, Grenzwerte sind hauptsächlich zur Haftungsfreistellung der Industrie erlassen. Dies ist für die Netzbetreiber umso wichtiger, als die Versicherungswirtschaft im Rahmen der Betriebshaftpflicht der Netzbetreiber zwar für Schäden durch umstürzende Sendemasten, nicht aber für Schäden durch elektromagnetische Strahlen aufkommt (die Netzbetreiber mögen Ihnen doch eine Bestätigung ihres Versicherers und des Rückversicherers vorlegen, dass diese für Schäden aus elektromagnetischen Strahlen in unbegrenzter Höhe und ohne zeitliches Limit haften).

Art der Grenzwerte nach der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (26. BImSchV):

Mobilfunkstrahlen sind Mikrowellenstrahlen. Mikrowellen haben zumindest zwei Arten von Wirkungen. Zum einen dienen sie der Energieübertragung (u.a. Mikrowellenherd/Wärme = thermisch) zum anderen der Informationsübertragung (u.a. Handy/Radar = athermisch/biologisch).

Der Grenzwert der 26. BImSchV ist ein reiner thermischer Wert, also wie weit muß jemand mindestens von der Basisstation (= Mikrowellensender) weg sein, um nicht gegrillt und gegart zu werden. Nur dieser Abstand ist auf Grund eines Computerberechnungsprogramms in der Standortbescheinigung der RegTP (Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post) an den Netzbetreiber angegeben, die der Netzbetreiber nach der Errichtung der Basisstation und 14 Tage vor Anschaltung dem örtlichen Umweltamt vorlegen muß. Sonst nichts.

Für die Informationsübertragung (biologische bzw.athermische Wirkungen) gibt es in der 26. BImSchV weder einen Grenzwert noch gibt es eine Vorsorge, obwohl dies immer wieder wider besseren Wissens behauptet wird.

Schon Schliephake hat 1932 (also vor 73 Jahren) beschrieben, dass es Kurzwellen unterhalb der thermischen Schwelle, Gesundheitsbeeinträchtigungen auftreten wie:
- starke Mattigkeit am Tag,
- dafür in der Nacht unruhiger Schlaf,
- zunächst ein eigenartig ziehendes Gefühl in der Stirn und Kopfhaut,
- dann Kopfschmerzen, die sich immer mehr steigern, bis zur Unerträglichkeit.
- Dazu Neigung zu depressiver Stimmung und Aufgeregtheit.

Diese unspezifischen Beeinträchtigungen werden heute zu den biologischen bzw. athermischen Wirkungen gerechnet. Für diese Art der biologischen Wirkungen gibt es keinen Grenzwert.

Wieso gibt es biologische Wirkungen durch Mikrowellenstrahlen (auch beim Mobilfunk)?

Ohne eine Wertung vorzunehmen, hier sinngemäß die Meinung von Robert O. Becker:
Die Chemie des Lebens beruht auf den grundlegenden Kräften der Elektrizität und des Magnetismus. Unser Körper und unser Gehirn erzeugen in und um uns elektromagnetische Felder ( ). Die Steuerung läuft bei Stromstärken im Bereich von Milliardstel Ampere (x).

Andere Forscher wie Heinrich, Rostock, weisen darauf hin, dass durch Enzyme in unserem Körper „ganz besonders wichtige Reaktionen wie z.B. der Auf- und Abbau für schnellste zelluläre Reaktionen erforderlicher Informationsträger (Messenger/Radikalische Zwischenstufen ect.) müssen ultraschnell ablaufen. Die Frequenzen solcher Enzym-Reaktionen liegen im Bereich von 10 hoch minus7 bis 10 hoch minus11 pro Sekunde (das entspricht Substrat-Spaltungs-Frequenzen von 10 MHz bis 100 GHz).

Gerade bei diesen ultraschnell erforderlichen Umsetzungen sind nun durch äußere Einflüsse von hochfrequenten Wechselfelder (auch als Träger-Frequenzen im Mobilfunk angewendet) ... unterschiedliche Störeinflüsse durch Resonanz (partielle Schritt-Löschungen, Aktivitäts-Umschaltungen und sogenannte wring-Resonanzen mit Kettenschädigungen bei DNA und Proteinen) nachgewiesen bzw. möglich.“

Damit ist nachvollziehbar, dass die Vielzahl der heute erzeugten künstlichen elektromagnetischen Felder (negative) Auswirkungen auf unsere vitalen Lebensfunktionen haben müsste.

Wenn Störsignale von außen (z.B. durch Mobilfunk) ständig die Funktionen in unserem Körper beeinträchtigen können, kann Streß entstehen, der sich zuerst in Unwohlsein, dann in Gesundheitsbeeinträchtigungen und schließlich in Gesundheitsschäden äußern kann.

Mit diesen Erscheinungen sind die Ärzte in ihrer täglichen Praxis konfrontiert. Ihren Patienten können sie nur helfen, wenn sie die Ursachen kennen. Dafür sind belastbare Informationen und keine Verschleierungen nötig. Die Netzbetreiber bzw. ihre Organisationen sind daran wohl nicht interessiert.

Im Medizinbereich kommt Sporsoring häufig vor, weshalb dies für viele Ärzte nicht ungewöhnlich ist.. Der Sponsor hat knallharte wirtschaftliche Interessen und nicht unbedingt die Gesundheit der Patienten im Auge. An einem gesunden Patienten verdient der Sponsor nichts. Bezogen auf die obigen Veranstaltungen des Informationszentrums Mobilfunk e.V., eine Warnung von Ärzten vor den möglichen Folgen des Mobilfunks (Basisstationen und Handy) würden die Geschäfte der Netzbetreiber schmälern. Deshalb sollte jeder Teilnehmer an derartigen Veranstaltungen bzw. Leser von Broschüren, an denen das Informationszentrum Mobilfunk e.V. mitgearbeitet hat, prüfen, ob dort Desinformationen enthalten sind.

Kritsch zu prüfen ist u.a. die Broschüre: Mobilfunk und Gesundheit
Eine Information für Ärzte
Autoren: Dr. rer. nat. Matthias Otto
Prof. Dr. med. Karl Ernst von Mühlendahl
Herausgeber: Kinderumwelt gemeinnützige GmbH der Deutschen Akademie für Kinder- Jugendlichenmedizin v.V.
In Zusammenarbeit: Informationszentrum Mobilfunk e.V.

ebenso: die Broschüre: Mobilfunk und Gesundheit
Eine Information für Eltern
Autoren: Dr. rer. nat. Matthias Otto
Prof. Dr. med. Karl Ernst von Mühlendahl
Herausgeber: Kinderumwelt gemeinnützige GmbH der Deutschen Akademie für Kinder- Jugendlichenmedizin v.V.
In Zusammenarbeit: Informationszentrum Mobilfunk e.V.

Die Argumentationsweise der Netzbetreiber und ihrer Unterstützer, lautet u.a.:

„Gesundheitsschäden sind wissenschaftlich nicht nachgewiesen.“

Die Manipulation liegt in der von der Deutschen Strahlenschutzkommission (SSK) vorgelegten Definition von „wissenschaftlich nachgewiesen“. Diese Definition ist erst dann erfüllt, wenn die gleichen Ergebnisse von mehreren unabhängigen Instituten reproduziert sind und eine kausale Erklärung geliefert wurde. Reproduziert sind z.B. DNA-Strangbrüche durch Mobilfunkbestrahlung (siehe Reflex-Studie, AG Tauber Berlin, AG Rüdiger, Wien) nur man behauptet, es gäbe keinen kausalen Zusammenhang, weil die Arbeiten noch nicht in einer wissenschaftlichen Publikation erschienen seien und kleine Unterschiede in der Dokumentation vorhanden seien.

DNA-Strangbrüche durch Mobilfunkstrahlung sind auch in vielen anderen Studien nachgewiesen, die man aber nicht zur Kenntnis nehmen will; u.a. verweist man auf körpereigene Reparaturmechanismen. Dies ist unzulässig, denn bei geschwächtem Immunsystem oder bei einer großen Anzahl von DNA-Strangbrüchen ist das Reparatursytem überfordert. Aber unbestritten ist, daß jeder DNA-Strangbruch gefährlich werden kann.

„Ist es fraglich, ob man Ergebnisse „in vitro“ bzw. bei Tieren überhaupt auf den Menschen übertragen könnte.“

Gewagt ist der Hinweis, wenn Hühnerembryonen geschädigt werden, dann sei damit noch lange nicht bewiesen, dass auch der menschliche Fötus geschädigt werde, schließlich sei der Mensch kein Huhn.

Die Frage sei erlaubt, warum unternimmt man Tierexperimente, wenn man sie bei ungünstigem Ausgang prinzipiell auf den Menschen für nicht übertragbar hält?

„Nicht-ionisierende Strahlen sind viel zu schwach um Schäden an bzw. in den Zellen anzurichten“

Dieser Glaubenssatz wird als Standardlehre zwar ständig wiederholt, er wurde aber vor seiner Aufstellung nicht experimentel überprüft.

Die Mobilfunkbetreiber haben bisher zwar Millionen ausgegeben, aber in Labors meist für nebensächliche Fragen, z.B. wie können wir die Gesundheitsbeeinträchtigungen als Hirngespinste diffamieren, in der Behördensprache „die Risikoakzeptanz der Bevölkerung verbessern“, nicht aber: „Wie können wir das Risiko minimieren“.

Die Erhöhung des Erkrankungsrisikos nach 5 Jahren Dauerbestrahlung in Naila, stimmt auch mit den langjährigen arbeitsmedizinischen Untersuchungen in Rußland überein. Dort hat man ermittelt, dass die Erkrankungen nach 3 bis 5 Jahren Exposition am Arbeitsplatz signifikant beginnen (siehe Hecht). Die Mobilfunk-Basisstationen strahlen aber 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr, auch wenn keine Handy-Gespräche geführt werden.

Bezeichnenderweise hat sich noch kein Vorstand eines Netzbetreibers oder ein Mitglied der Deutschen Strahlenschutzkommission dazu bereit erklärt, sich unter ärztlicher Begleitung zwei Wochen einer Strahlenbelastung in Höhe des Grenzwertes der 26. BImSchV auszusetzen, obwohl man diesen Wert als Dauerbelastung über Jahre hinweg für Säuglinge und Kranke als unbedenklich erklärt hat. Man kann diesem Personenkreis nur zurufen

Hic Rhodos hic salta !!

Wenn Ihr den Grenzwert für unbedenklich haltet, dann seid konsequent und setzt Euch ihm nur zwei Wochen aus.


Kommentar der Elektrosmognews:

Hier scheint das Gleiche stattzufinden, wie beim NABU. Nur dass man meint intelligenter vorzugehen und nicht irgendeine Betreiberfirma das Ganze organisiert und sponsert. Man hat einfach die Lobbyvereinigung dazwischengeschaltet.


Liebe Mediziner,

seid vorsichtig und lasst euch nicht für dumm verkaufen.

Und zu Mühlendahl und Otto können wir nur eins sagen: Haben diese Herren ihren Hypokratischen Eid vergessen? Gerade in Bezug auf Kinder kommen uns ihre Aktivitäten sehr suspekt vor. Ob sie sich damit einen Gefallen tun? Oder ist ihre Akademie mittlerweile in solchen finanziellen Nöten, dass sie sich auf dieses Abenteuer einlassen müssen? Gerade sie müßten es doch sein, die kritisch mit dem Thema umgehen sollten, aber wie heißt es doch im Volksmund so schön, "Geld regiert die Welt" und verdirbt bei so manchen auch den Charakter.



Fortbildungsveranstaltung IZFM für Ärzte
http://omega.twoday.net/stories/731217/

FALLUJAH: AN UNNATURAL DISASTER

28 May 2004

Today, I did what few internationals have dared to do, I went to Fallujah.

Fallujah is completely surrounded by US Forces, the only way in or out is through one of four very restrictive checkpoints. People normally have to wait hours, but since we had our magic US passports, we made it through in about 45 minutes. We did not observe them searching any cars, soldiers just held-up traffic and slowly checked IDs. Like Palestine, these checkpoints seem to have little to do with security and more to do with harassment and intimidation.

Fallujah is devastating to drive through. There is more destruction and rubble than I’ve ever seen in my life; even more than in Rafah, Gaza. The US has leveled entire neighborhoods, and about every third building is destroyed or damaged from US artillery. Rubble and bullet holes are everywhere, the city is indescribably ravaged. It looks like it’s been hit by a series of tornados; it’s hard to believe that humans could actually do this. I have a new understanding of the destructive potential of modern warfare. See more destruction pictures.

US troops, Iraqi military, and Iraqi police have an overwhelming presence in the city. I’ve never seen such dirty looks directed at the passing forces; I guess in most places people get used to the occupier, but in Fallujah, the hate is still very alive. 16,000 Fallujan police lost their jobs after the US attacks and were replaced by Shiite from the South. The US intentionally sends Shiite to patrol Sunni strongholds to breed resentment and abuse, and it works. Soldiers shoot anyone who drives too close to their convoys, which makes driving anywhere in this small city incredibly dangerous. It is very easy to accidentally turn a corner and find yourself in the midst of a convoy. The hospital said that around 1-2 people a week die from the indiscriminate fire of US and Shiite occupation forces.

There are horror stories everywhere. We visited a family’s home in a neighborhood where every structure is damaged or destroyed. Their home was full of holes and completely black inside from fire. They said that they’d left during the fighting with their home in tact, and returned to find all of their possessions had burned. Three families are now living in this 3-room house because their homes were completely destroyed. Over 25 people live in this burn-out shell of a home, including four infants. Some of them tried to get compensation from the US military but were denied.

There is the hopeful site of rebuilding. Around 25% of families who suffered damaged property have gotten a little bit of compensation from the US military, however it usually covers less than half of the cost for building materials for a new home. Particularly because the compensation rates are based on the price of building materials before the attacks, and now supplies cost nearly double because of the restrictive checkpoints.

Food prices have also dramatically increased because of the checkpoints. We talked with one shop-keeper who said that farmers from around Fallujah can no longer deliver their produce unless they have a US-issued Fallujah ID. The shopkeepers now have to go out and pick up the produce each day. He said it takes him around four hours because of the checkpoint delays. “They mistreat us,” he said, “they point guns at us and insult us, even the women”. He said that both US and Iraqi troops search through the vegetables roughly, even dumping them on the ground and sometimes smashing them. As soon as he’s finished with one checkpoint and cleaned up the mess, another will ransack his load all over again. This can happen as many as four times he said. Sometimes, much of the produce rots from sitting in the hot sun. For all these reasons, the prices have gone up and more Fallujans are going hungry.

Fallujah has only one hospital with inpatient care. Other clinics and treatment centers were bombed by US troops, and soldiers prevented many people from getting to the hospital during the attacks. Even after the fighting, the US kept the bridges closed which caused several people to die of heart attacks when they couldn’t get to the hospital fast enough. People from the rural areas surrounding Fallujah are also now dying of treatable illnesses because they can’t get through the checkpoints to the Fallujah hospital. One hospital employee said that many patients die when they try to transfer them to hospitals outside Fallujah. “It’s better to take them in a civilian car than in an ambulance” he said, “because the troops delay and search ambulances more.” During the first attack, the hospital became a main source of information for the outside world. So when the US attacked the second time, they took over the hospital area first and controlled what information got out.

Meeting a Sunni cleric was the highlight of the trip. He was a young, passionate man and a quite eloquent speaker. He told us about some horror stories he’d witnessed. During the first invasion, several families near his Mosque took cover in a home. US troops used megaphones to order all them out into the street and told them to carry a white flag. They did this, but when they all got out, the soldiers opened fire into the group, killing five. He said one boy had run to his mother who’d been shot, and Americans shot him in the head. He said he saw a US commander cry as this happened, “but what good were his tears?” he asked, “he didn’t do anything to stop it.”

While meeting with the cleric, a man told us some of his horror stories. “The Americans shot and killed my 15-year-old daughter” he said, “was she a terrorist?” He said the US military denied killing her and refused to give him even minimal compensation. The US gave him only half the compensation for his house that they destroyed. “With all respect to you,” he said, “I hate Americans, they killed my family. My children cannot play in the street, they shot and killed my sister-in-law while she was washing clothes, and my other brother’s hands and feet were blown off.” He apologized for interrupting, but said that he had to tell us because he’s in so much pain.

I felt incredibly safe in Fallujah; the people I spoke with were kind and gentle. They are rightfully angry and indignant at what the US has done to them, but they seemed to understand that it wasn’t me or all American’s that did it. The cleric said, “We are grateful that you come here and share in our suffering and agony, it shows that there are good and human Americans.”

Fallujah is the face of US occupation. It shows how ruthless the US will be toward anyone who dares resist its agenda. But Fallujah has not stopped resisting. It is said that “you can’t bomb a resistance out of existence, but you can bomb one into it.” The unnatural disaster the US has unleashed on the Middle East is horrifying, and we all must resist it.

http://www.lovinrevolution.org/


Informant: Dave Pugh

From ufpj-news

US media censor uranium weapons stories

http://tinyurl.com/9b3an

The Belief Wars: Divide and Conquer

http://www.rense.com/general16/harv_diretsdiaries.htm


Informant: Friends

Chain of prisoner abuse starts at the top

There is nothing so liberating as a resignation. Ann Wright is now free to say what few dare: That no young military reservist could possibly have concocted the strategy of interrogating Muslim men by using religious humiliation and tactics of sexual degradation worthy of the Marquis de Sade.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3383

Retired lieutenant colonel gives scathing speech on Iraq policy

What was coined as a discussion on real patriotism sounded more like a case for why the Bush administration has failed in foreign policy. “I will not stand by and watch an appointed president send our sons and daughters around the world to kill terrorists for the oil companies,” Robert Bowman said.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3382

Should Rumsfeld and Gonzales be held responsible for torture and murder?

According to the article below, "a document the American Civil Liberties Union (ACLU) obtained from the Pentagon flat out contradicts Sanchez’s testimony. It’s a memorandum entitled 'CJTF-7 Interrogation and Counter-Resistance Policy,' dated September 14, 2003. In it, Sanchez approved several methods designed for 'significantly increasing the fear level in a detainee.' These included 'sleep management'; 'yelling, loud music, and light control: used to create fear, disorient detainee, and prolong capture shock'; and 'presence of military working dogs: exploits Arab fear of dogs.'"

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3380

Pervasive Coercive Conversion to Christianity Documented at U.S. Air Force Academy

First there was General Boykin making inappropriate and inaccurate comments about religion. Now there is General Weida orchestrating an atmosphere of religious intolerance at the U.S. Air Force Academy. Using the government to promote one narrow version of one religion is clearly against our Nation's history of religious tolerance and the separation of church and state.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3379

US Selling More Weapons to Undemocratic Regimes That Support 'War on Terror'

The United States has ramped up arms sales to some of the world's most repressive and undemocratic regimes in a misguided attempt to bolster counter-terrorism efforts since the Sep. 11, 2001 attacks on U.S. soil, says a new report from leading arms trade researchers.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3376

Amnesty International wants U.S. investigated

Amnesty International USA urged foreign governments Wednesday to use international law to investigate Defense Secretary Donald Rumsfeld, Attorney General Alberto Gonzales and other alleged American "architects of torture" at Abu Ghraib, Guantanamo Bay and other prisons where detainees suspected of ties to terrorist groups have been interrogated.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3374

Blaming the Little Guy for History's Big Crimes

History repeats itself, and it is mainly the little guy who gets it again and again.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3373

All of war's wounds can show up at work

How well will employers provide accommodations for Iraq and Afghanistan war veterans returning home with limb amputations, brain injuries, and psychological issues? Are employers, faced with nearly 86,000 combat veterans visiting VA hospitals and clinics, prepared to accommodate the increasing number of veterans with serious disabilities?

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3372

Democrats Accuse Republicans of Failing to Support Troops

The Democrats' national advertisments criticize the Republican-dominated Congress for rejecting a plan to permanently extend health care coverage to National Guard and Reserve members and their families. It would have given them similar benefits as active-duty troops.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3370

VVA: Veterans Left Behind as VA Continues Drastic Cut Backs

The Budget Resolution passed by both houses of Congress will result in staff reductions in every VA Medical Center at a most inauspicious time—as veterans return from the war in Iraq and as increasing numbers of veterans need care from the system, said Thomas H. Corey, National President of Vietnam Veterans of America (VVA).

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3368

Absolute strafrechtliche Immunität für Finanzbeamte seit Jahren in Deutschland bittere Realität

(Auszug)

Seit inzwischen 9 Jahren, sie lesen richtig, genießt der Unterzeichner und dessen Ehefrau eine gezielt andauernde "Sonderbehandlung" der nds. Finanzverwaltung. Und es dreht sich einzig und allein um das vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie klassifizierte "Arbeits- und Forschungsschiff" des Unterzeichners http://www.naturetv.de/cvp_natur/cvp_natur.html , das dieser als zwingend notwendiges Betriebsmittel braucht.
http://www.naturetv.de/cvp_natur/cvp_natur01/cvp_natur01.html

Von "Willkür", "Befangenheit" und anderem "rechtswidrigen Verhalten" will bis hin zum Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen niemand Verantwortliches etwas wissen, geschweige denn bis heute bemerkt haben.

Sie sind bisher nur unzureichend über den Sachverhalt informiert, dann sollten sie einfach hier klicken !!! http://specialinfos.afk-pirol.org/

Ziel dieser gezielten "Sonderbehandlung" ist eben nicht eine im Sinne der Abgabenordnung durchzuführende objektive Besteuerung, sowie wie es der § 85 AO vorschreibt, sondern ein willkürliches Steuerneintreiben, schlimmer als im Mittelalter und vergleichbar mit diversen Systemen, die auch deutsche Politiker gerne populistisch als Bananenrepubliken titulieren.

Der Steuerstaat Deutschland leistet sich inzwischen eine Armee von nicht weniger als 124.000 Finanzbeamte (Quelle: manager-magazin), die Süddeutsche Zeitung schreibt von rund 254.000, die sich selbst in den letzten 60 Jahren ein Vorschriftendickicht von inzwischen über 100.000 Verwaltungsvorschriften geschaffen haben, durch die sie selbst schon längst nicht mehr durchblicken, aber der Steuerbürger natürlich ebensowenig, soll er aber auch gar nicht, es reicht wenn er damit behandelt werden kann.

Seit dem 01.04.2005 reicht ein Anlass aus, bitteschön was ist ein Anlass, um bundesweit auf Kontenrecherche zu gehen und das nicht nur im konkreten Einzelfallanlass, sondern auch, man braucht nur in der Abgabenordnung nachlesen, für die eventuelle Zukunft...

Auch wenn am 01.04. in Kraft getreten, so handelt es sich mitnichten um einen Aprilscherz, sondern um bitteren Ernst, denn es kann jeden treffen, selbst dann wenn es gar keinen objektiven Anlass gibt.

Im Zusammenhang mit der gezielten "Sonderbehandlung" des Unterzeichners sind gegen einzelne besonders aktiv tätige Finanzbeamte Strafanzeigen erstattet worden, z.B. wegen keiner geringeren Straftat wie Rechtsbeugung (§ 339 StGB), Verleitung von Untergebenen zu Straftaten (§ 357 StGB), Falschbeurkundung im Amt (§ 348 StGB) sowie Üble Nachrede und Verleumdung (§§ 186, 187 StGB).

Diese Anzeigen wurden und werden allesamt sowohl von der jeweils zuständigen StA als auch der Generalstaatsanwaltschaft in Celle mit der Begründung, sie seinen unbegründet, eingestellt bzw. es lägen nicht einmal Anhaltspunkte für das Vorliegen von Straftaten vor.

Das klingt nach einer Selbst - Immunisierung ohne irgendeine bundesdeutsche gesetzliche Rechtsgrundlage von operativ tätigen Finanzbeamten, denen jedoch ein solcher Status in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt nicht zusteht. Finanzbeamte stehen damit deutschen Abgeordneten sowie ausländischen Diplomaten mehr als gleich, nur mit dem krassen Unterschied, das deren Immunität aufgehoben werden kann bzw. ausländische Diplomaten des Landes verwiesen werden können, da dieses gesetzlich ausdrücklich so geregelt ist.

Zitat von der Website des Deutschen Bundestages :

Immunität: Abgeordnete dürfen nach Art. 46 Abs. 2 für Straftaten nur zur Verantwortung gezogen werden, wenn der Bundestag es genehmigt. Die Genehmigung wird bei kriminellen Delikten regelmäßig erteilt. Die Immunität besteht nur, solange die Abgeordneten ihr Mandat ausüben.

Finanzbeamte bleiben quasi strafrechtlich unbehelligt, genießen gesetzwidrig einen eigenen rechtsfreien Raum und sind immun gegen jede strafrechtliche Verfolgung und können somit Tun und Lassen was sie beim Steuernbeitreiben "pro Fisko" wollen/sollen !!!

Weder das Grundgesetz, das im Übrigen in der Fiskalverwaltung der Bundesrepublik Deutschland gerne ausgeblendet wird, noch andere Gesetze und Verordnungen lassen an irgendeiner Stelle erkennen, dass dann, wenn Finanzbeamte sich besonders "pro fiskalisch" hervortun, sie auch dieses unter objektiver Erfüllung von ausgesprochen schweren Straftatbeständen mir nichts dir nichts tun dürfen, da ihnen strafrechtlich nicht beizukommen sein soll.

Gerade unter dem Aspekt des jüngsten Interwievs des renomierten Verfassungsrechtlers und Bundesverfassungsrichters a.D. Prof. Dr. Paul Kirchhof in der Zeitschrift Euro/05, müssen einen jeden rechtstaatlich denkenden und handelnden Bundesbürger/ Bundesbürgerin aufhorchen lassen, denn aus einem Rechtstaat wird, wenn nicht frühzeitig aufgepasst und mit den entsprechenden Mitteln gegengesteuert wird, plötzlich und unerwartet ein Unrechtsstaat.

Prof. Dr. Paul Kirchhof hat dieses staatliche Unrecht bereits im deutschen Steuerrecht und dessen in weiten Teilen rechtswidriger Anwendung offenbar erkannt und es öffentlich ausgesprochen, wie auch auf dem FDP-Parteitag in Köln am 06.05.2005 geschehen.

Die Staatsanwaltschaften in Niedersachsen können, wollen oder aber dürfen dieses aufgrund ihrer vielleicht politischen Weisungsgebundenheit nicht erkennen und schützen somit gewollt oder ungewollt die Täter in den Finanzämtern?

Die Justiz bezieht sich hier auf ein unveröffentlichtes "Alturteil" des OLG Celle aus dem Jahr 1986 i.V.m. mit einem noch älteren Urteil des BGH aus dem Jahre 1972, das ausdrücklich Finanzbeamte vom Vorwurf der Rechtsbeugung, immerhin ein Verbrechenstatbestand mit Haftandrohung von nicht unter einem Jahr, gegen den Wortlaut des Straftatbestandes des § 339 StGB, früher § 336 StGB, freispricht, in dem jedoch das OLG Celle die aberwitzige These aufstellte, dass ausgerechnet dieser Straftatbestand die Finanzbeamten an ihrer originären Aufgabe, nämlich Steuern beizutreiben, behindern würde. Es wird seither rechtswidrig in Abrede gestellt, dass Finanzbeamte hier "andere Amtsträger" seien, die zur Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache berufen sind.

Anderslautende Rechtsprechung wie z.B. die des OLG Hamm in NRW aus dem Jahre 1999, die unter dem Aktenzeichen 2 Ws 20/99 OLG Hamm zu finden ist, lässt die Generalstaatsanwaltschaft in Celle einfach nicht zu, so wie sie auch den tatsächlichen Wortlaut des Straftatbestandes des § 339 StGB schlicht ignoriert und "andere Amtsträger" zu denen eben auch ohne Zweifel die Finanzbeamten zählen (siehe § 7 AO) gar nicht als Täter erkennen will. http://www.steuernetz.de/gesetze/ao04/p7.html

Doch was sind denn dann Steuerbescheide, Einspruchsbescheide, Änderungsbescheide, Pfändungs- und Einziehungsverfügungen ?

Und wie ist unter diesen an den Haaren herbeigezogenen Rechtskonstruktionen der folgende Leitsatz des OLG Koblenz mit der Geschäfts-Nr.: 1 U 1588/01 vom 17.07.2002 in Richtung aller Finanzämter zu verstehen:
http://www.amtspflichtverletzung.de/olg/20020717koblenz.htm

"Ein besonders strenger Sorgfaltsmaßstab gilt für Behörden, die wie die Finanzämter durch den Erlass von Bescheiden selbst vollstreckbare Titel schaffen. Eine objektiv unrichtige Gesetzesauslegung oder Rechtsanwendung ist schuldhaft, wenn sie gegen den klaren und eindeutigen Wortlaut der Norm verstößt oder wenn aufgetretene Zweifelsfragen durch die höchstrichterliche Rechtsprechung, sei es auch nur in einer einzigen Entscheidung, geklärt sind" Zitatende.

Nur Amtsträger, die zur Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache berufen sind, können und dürfen durch den Erlass von Bescheiden "selbst vollstreckbare Titel" schaffen und diese auch mittels Zwang, man schaut dazu bloß in die Abgabenordnung hinein, durchsetzen. Wer im Sinne der Abgabenordnung Amtsträger ist, steht im § 7 AO unmissverständlich geschrieben.

Die Finanzgerichte sind denn allem Anschein auch nur Alibigerichte, die aufgrund ihrer Besetzung aus den eigenen Reihen, nämlich der Finanzverwaltung (aus den Finanzämtern) in den meisten Fällen verzögern, verschleppen und schließlich mit haarsträubenden Begründungen das in den Finanzämtern laut Kirchhof inzwischen nahezu flächendenkende "Unrecht" am Steuerbürger im Namen des (unwissenden) deutschen Steuerbürgers mittels oftmals abenteuerlichen Rechtsfiguren zu vollziehbarem Recht erklären.

Wenn denn dann der eine oder andere den Weg bis zum Bundesfinanzhof gefunden hat und dort aufgrund einer noch gewissen Unabhängigkeit der dortigen Richter "Eichel's Schergen" zurück in ihre Schranken gewiesen werden, dann dauert es in der Regel nicht sehr lange, bis eine solche BFH-Entscheidung sang und klanglos mit Hilfe eines vom Bundesfinanzministeriums ausgesprochenen Nichtanwendungserlasses wieder von der juristischen Bildfläche verschwunden ist und für den Steuerpflichtigen beginnt der ganze Spuk von neuem.

Wehret den Anfängen, gerade weil Deutschland eine so unrühmliche Vergangenheit hat, deren Ereignisse erst 60 Jahre zurückliegen..., da waren es auch und in erster Linie "funktionierende Schreibtischtäter", die einem Unrechtsregime die Treue gehalten haben...

Nähere Informationen erhalten Sie vom Unterzeichner auf Nachfrage sowohl telefonisch als auch anhand der entsprechenden Dokumente.

Hinter die Kulissen haben die gewählten Abgeordneten Klaus Johannßen (SPD), Hans-Jürgen Klein (Bündnis90/Grüne) sowie Ursula Peters (FDP) intensiv geschaut und den "Irrsinn" des FA Cuxhaven / der nds. Finanzverwaltung durchschaut.
http://www.naturetv.de/cvp_news/cvp_news.html

Die Abgeordnete Ursula Peters (FDP) hat denn auch als einzige Person die unmittelbare Inaugenscheinnahme des "Arbeits- und Forschungsschiffes" im Basishafen in den Niederlanden im Nationalpark Lauwersmeer am 02.05.2005 persönlich durchgeführt und nur Anhaltspunkte für eine "ausschließliche betrieblich bedingte Nutzung" erkennen können.

Begleitet wurde sie von ihrem wissenschaftlichen Mitarbeiter, der Dozent an der Seefahrtschule in Leer/Ostfr. ist.

Beide haben sich im Beisein des Reporters Olaf Jahn der Presseagentur ddp (Berlin) nicht nur das "Schiff", sondern auch diejenigen Nachweise und Unterlagen an Bord angeschaut, die das Finanzamt in Cuxhaven nicht zur Kenntnis nehmen will, diese stattdessen in einer denkwürdigen Szene am 17.10.2002 allesamt auf den Fußboden des Büros des Betriebsstellenprüfungsleiters K. im Finanzamt Cuxhaven flogen, weil derselbe sie in hohem Bogen dorthin warf, um sie nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen. http://specialinfos.afk-pirol.org/specialinfos088/specialinfos088.html
http://specialinfos.afk-pirol.org/specialinfos888/specialinfos888.html

Der Reporter Olaf Jahn sowie die beiden nds. Landtagsabgeordneten Johannßen und Klein haben sich im Studio des Unterzeichners auch jene Aufzeichnungen angeschaut, die der Unterzeichner aber auch der Betriebsprüfer L./FA Cuxhaven als "Kalenderbücher" tituliert, in denen handschrftlich sämtliche für die Finanzverwaltung nachvollziehbaren Daten und Fakten von beruflich veranlassten Pkw-Fahrten (Fahrtenbuch) sowie die durchgeführten Schiffsaufenthalte "lückenlos" fixiert worden sind.
http://specialinfos.afk-pirol.org/specialinfos008/specialinfos008.html

Der Finanzbeamte L: hat sogar schriftlich bestätigt, dass diese Kalenderbücher im Finanzamt Cuxhaven jahrelang vorgelegen haben, nur bewirkt hat deren Inhalt nichts !!! Weil man dort des Lesens unkundig ist oder weil man schlicht aus niederen Motiven "nicht zur Kenntnis nehmen will", denn nur so macht der verbürgte Satz vom 24.06.1996, Zitat:

Das Schiff kriegen sie hier nicht durch, das habe ich (Betriebsprüferin B., Finanzamt Cuxhaven ) mit der Rechtsbehelfstelle im Hause bereits so abgestimmt. (Zeuge: StB H.-G. H., Buxtehude) einen inzwischen auch für Dritte unschwer erkennbaren Sinn.

§ 353
Abgabenüberhebung, Leistungskürzung
(1) Ein Amtsträger, der Steuern, Gebühren oder andere Abgaben für eine öffentliche Kasse zu erheben hat, wird, wenn er Abgaben, von denen er weiß, daß der Zahlende sie überhaupt nicht oder nur in geringerem Betrag schuldet, erhebt und das rechtswidrig Erhobene ganz oder zum Teil nicht zur Kasse bringt, mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer als Amtsträger bei amtlichen Ausgaben an Geld oder Naturalien dem Empfänger rechtswidrig Abzüge macht und die Ausgaben als vollständig geleistet in Rechnung stellt.

Ein denkwürdiger Straftatbestand, der zeigt, wohin dieses rechtstaatliche System steuert, nämlich in die fiskalische Willkür, nur wenn der Amtsträger nämlich sich persönlich zu bereichern versucht, macht er sich hier strafbar, führt er das "rechtswidrig" erhobene Steuergeld an die Finanzkasse ordnungsgemäß ab, na dann, freut sich der Fiskus über einen so einfallsreichen Finanzbeamten, oder...

Der Scheins in diesen Tagen begonnen habende Wahlkampf zur Wahl der Abgeordneten des 16. Deutschen Bundestag im Herbst diesen Jahres sollte Anlass sein, die zukünftigen Volksvertreter auf diese Kernmissstände im deutschen Steuerrecht wie Strafrecht unmittelbar hinzuweisen, denn so lange eine ganze Verwaltung tun und lassen kann, was sie will und gegen wen sie will, dann braucht es keinen Rechtstaat mehr, denn der oder die Rechtsuchenden werden keinen Rechtsschutz erfahren können in einer diesbezüglich rechtlosen Situation...

Die Konsequnz kann nur lauten, Menschen, die Innovation und Kreativität sowie den Mut zur Selbständigkeit in diesem Deutschland noch besitzen, müssen das Land mit all ihrer Habe dauerhaft verlassen, sich an einen Ort begeben, an dem andere wirtschaftliche Klimaverhältnisse herrschen, wenn sie nicht Gefahr laufen wollen, von irgendwelchen subalternen Finanzbeamten irgendwann sowohl wirtschaftlich als auch persönlich vernichtet zu werden, ungestraft, willkürlich...

Diese Aktionen werden auch weiterhin schlicht und Scheins harmlos "Betriebsprüfungen" genannt...


Burkhard Lenniger
Kriminalbeamter a.D.
Mitglied im DJV, LV Hamburg
Autor, TV-Journalist, Kameramann &. Producer
c/o cvp video-, film- &. fernsehproduktion
Studio-Institut für audio-visuelle Planungsdarstellung und Kommunikation
http://www.afk-pirol.org
04751 / 9 11 11 5

Cluster Investigation into Motor Neurone Disease (MND)

http://omega.twoday.net/stories/566357/

Nelson's motor neurone link dismissed

http://omega.twoday.net/stories/566357/

Referendum in Frankreich: "Das zensierte NON in den Medien - es reicht!"

http://www.attac.de/eu-verfassung/non-zensiert.php


zur Erinnerung: heute ist Referendumstag in Frankreich.

Das heißt für uns:
- wer Bekannte / Verwandte / FreundInnen in Frankreich hat, schickt ihnen das angehängte Flugblatt

- wer k e i n e Bekannte / Verwandte / FreundInnen in Frankreich hat, unterzeichnet die Petition "Das zensierte NON in den Medien - es reicht!" http://www.attac.de/eu-verfassung/non-zensiert.php

Auch wenn letzteres keine unmittelbaren praktischen Auswirkungen mehr hat, so ist es dennoch sinnvoll: die OrganisatorInnen hoffen auf 20.000 Unterschriften bis zum Wochenende - es fehlen noch 2.000 - lasst uns dazu beitragen, diese Differenz sichtbar zu verringern (bisher rund hundert Unterschriften aus Deutschland) und so zumindest zur moralischen Unterstützung der StreiterInnen für ein emanzipatorisches NON beitragen!

Mit herzlichen Grüßen,
Angelika



Am Sonntag: EU-Verfassungs-Referendum in Frankreich!

Noch heute: Mails an französische FreundInnen schicken: Votez NON

Die heutige Zustimmung des deutschen Bundesrats zur EU-Verfassung wird in Frankreich genutzt, um kurz vor dem Verfassungsreferendum an diesem Sonntag den französischen WählerInnen Angst zu machen. Kanzler Schröder wird heute Präsident Chirac bei einer Veranstaltung für das 'Oui' in Toulouse persönlich unterstützen. Bisher liegen die Gegner des neoliberalen Verfassungsentwurfes in Führung. Ein riesiger Erfolg für Attac Frankreich und 950 Bürgerkomittees!

Damit das 'Non' diesen Sonntag wirklich gewinnt, bittet Attac Deutschland alle Mitglieder und UnterstützerInnen, eine E-Mail an ihre französischen Freundinnen und Freunde zu schreiben. Sagen Sie Ihnen, dass wir kein Abstimmungsrecht haben, dass es bei uns keine wirkliche Diskussion gab und die Abgeordneten selbst nicht wissen, was in der Verfassung mit ihren 448 Paragraphen und etlichen Annexen steht (siehe Panorama-Bericht:
http://www.ndrtv.de/panorama/archiv/2005/0512/eu_verfassung.html

Bitten Sie Ihre FreundInnen, auch in unserem Namen 'Franchement, NON' zu sagen.

Senden Sie dazu anliegendes Flugblatt in französischer Sprache an Ihre Freundinnen und Freunde, das zumindest neun Personen in Frankreich eine Stimme gibt. Attac Frankreich verbreitet in einer parallelen E-Mail an seine Mitglieder das anliegende Flugblatt ebenfalls.

Weitere Informationen zur internationalen Unterstützung eines pro- europäischen 'Non': http://www.attac.de/faces-du-non und http://www.attac.fr

(...)

Medien-Zensur gegen NON in Frankreich

In skandalöser Weise haben sich die Medien in Frankreich auf die Seite der EU-Verfassungsbefürworter geschlagen: Von Januar bis März entfielen bei Sendungen zur EU-Verfassung 71 Prozent der Sendezeit auf das Ja, 29 Prozent auf das Nein. Gegen diese einseitige Berichterstattung hat eine Gruppe von FernsehjournalistInnen in einem Aufruf protestiert, den mittlerweile mehr als 17.000 Menschen unterzeichnet haben. Bis zum Wochenende wollen die InitiatorInnen auf 20.000 Unterschriften kommen.

Wer die Petition unterzeichnen möchte, kann dies online tun unter http://www.attac.de/eu-verfassung/non-zensiert.php

Eine Bitte: schreibt eine Länderangabe hinter Eure Unterschrift (Allemagne, Germany, Deutschland...) - sonst wird es s e h r mühsam, Eure Unterschriften aus den mittlerweile 17.968 herauszuklauben...

Mit herzlichen Grüßen,
Angelika

Filmmaker Challenges Monsanto to Debate on Safety of Genetically Engineered Foods

http://www.organicconsumers.org/monsanto/koons041505.cfm


Informant: Friends

LEAKGATE: A New Chapter In The Valerie Plame Case

http://disc.server.com/discussion.cgi?id=149495;article=84496;show_parent=1

US press denies reality like Amnesty International's Gulag

http://disc.server.com/discussion.cgi?id=149495;article=84471;show_parent=1

BOLTON FUROR GROWS

Larry Flynt: Bush UN nominee won't answer questions about troubled marriage

Raw Story

The controversial Hustler Magazine publisher Larry Flynt has waded into the conflict surrounding the nomination of Bush hawk John Bolton to a UN post by revealing Bolton's divorce records and unanswered questions about his sexual past, RAW STORY has learned.

The following release was issued early this afternoon. RAW STORY will provide more details as they become available.

The records show that Bolton's wife left him during a trip to Vienna in two weeks in 1982 and never returned. The records further show that she took most of the couple’s furniture. [...] Read the details, including Flynt's press release (or part of it), at http://rawstory.com/exclusives/byrne/larry_flynt_bolton_511 or http://tinyurl.com/7su6y


© Virginia Metze

Public High Schools must hand over personal information about students to local military recruiters

This was posted to an internet mailing list:

You may not know it, but under a little known provision of No Child Left Behind, public high schools must hand over personal information about students -- including minors -- to local military recruiters, or risk losing federal education funding. I think it's a real invasion of family privacy and local school control.

The good news is that I just found some great information and a useful online tool that makes it easy to "opt out" our children from these lists. Just go to http://www.leavemychildalone.org/friend . Apparently the huge desertion problem is, as many real problems, not being publicized in this country...

© Virginia Metze

Töpfer: "Ökologische Zerstörung ist ökonomischer Selbstmord"

Heute sterben die Arten etwa 1000 mal schneller aus als vor 200 Jahren. Die UNO hat das weltweite Ökosystem untersucht.

http://www.sonnenseite.com/fp/archiv/Akt-News/6399.php

NEIN zur Folter - JA zum Rechtsstaat

Wer die Menschenrechte weltweit will, darf sie im eigenen Land nicht in Frage stellen! Das ist das Fazit der deutschen Sektion von amnesty international (ai) zum Abschluss ihrer diesjährigen Jahresversammlung in Leipzig. "Aktiver Menschenrechtsschutz in Deutschland bedeutet auch: Keine Aufweichung des absoluten Folterverbots, keine Abschiebung in Krisengebiete, keine Diskriminierung durch den Staat", sagte die wiedergewählte Vorstandssprecherin von ai Deutschland, Dr. Anja Mihr.

http://www.sonnenseite.com/fp/archiv/Art-eineWelt/6419.php

http://omega.twoday.net/stories/688156/

Onward to Iran

http://www.energybulletin.net/4634.html


Informant: billder

“Mutmacher-Kampagne für Deutschland”- 'Du bist Deutschland'

http://spreeblick.com/blog/index.php?p=841
http://mark.antville.org/stories/1115623/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5379 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB