20
Mai
2005

Airwave demonstrates a near total impermeability to community concern and feelings throughout the UK in locating their masts

In February 205, North East Fife Council Environment and Development Committee, Cupar, approved an application by Orange PCS for a 13 metre mobile phone (2G) mast at Peacehill Farm, by Wormit, Newport-on-Tay. There had been local objection and in view of continuing health concern in North Fife over 'Tetra' technology, arising from a previous network and experiences of Airwave in England and Wales, the councillors added a condition that there should be no addition of 'Tetra system' equipment at the Peacehill site.

Orange were happy to get their grant and did not seek to contest this. Their installation work is pending.

However, news of this exclusion affecting Tetra has reached Airwave (O2), owners of the high cost privatised emergency services and military radio network, which employs Tetra protocol.

Airwave O2 have at 5 May 05 lodged a new application to the Council, via the same agent, Pentland Chartered Surveyors, seeking to have the Councillors ' "no Tetra" condition removed from the planning approval, although they include no specific application for a Tetra addition, - yet.

Could this be a case of injured feelings from Airwave? Rather unlikely, since they have demonstrated a near total impermeability to community concern and feelings throughout the UK in locating their masts conspicuously inappropriately in residential areas and near sensitive premises, such as schools and hospitals and dismiss the increasing instances of serious ill-effects.

Perhaps they do have additions in mind. As part of Chancellor Gordon Brown's bumper auction of frequencies for 3G mobile phone licences, the police's current uhf frequencies were included and once freed off, by migration to Airwave, they will be available to Operators for more Tetra sites to support private and commercial operation. Such new cash opportunities will be irresistible, especially where they can be integrated with existing sites.

In more basic terms Airwave O2 do n't want any Council Development Committee acting in the interest of communities and pro-actively blocking them out. They certainly don't want to let Fife Councillors create such a dangerous precedent, which might sensibly be followed
elsewhere.

Local people who have appreciated the effort made by North East Fife Councillors, now require to act swiftly again to object to Airwave O2's application to undo their protection. The new Planning Reference is - 05 / 01461 / full.

Arthur Jarrett

Truth-teller from Across the Sea Exposes Senators' Lies

http://www.commondreams.org/views05/0520-28.htm

Scientists Warn on Space Weaponization

http://www.commondreams.org/headlines05/0520-04.htm

U.S. Faces Questions Over 'Kidnappings' in Europe

http://www.commondreams.org/headlines05/0520-11.htm

Hooray to the defenders of democracy

http://barometer.orst.edu/vnews/display.v/ART/2005/05/19/428cc69051f78


Informant: Charles Bremer

Tell Safeway Canada to smarten up and stop selling farmed salmon

http://www.wildcanada.net/documents/aa-222a.asp

Riskiest U.S. debt posts double-digit losses

Rising interest rates, troubles in the auto industry and a slowing economy are taking a toll on the riskiest parts of the U.S. debt market this year, hitting "distressed debt" investors with double-digit losses.

http://www.reuters.com/newsArticle.jhtml?type=reutersEdge&storyID=8505772


From Information Clearing House

Chris Floyd: Motion Sickness

American public life is now almost entirely a facade, a deadening -- and deadly -- sideshow: the multibillion-dollar electoral circuses, the increasingly frenzied "culture wars. - All this sound and fury merely obscures the ugly reality: that there are no effective restraints on the arbitrary exercise of power by the imperial court of President George W. Bush.

http://context.themoscowtimes.com/stories/2005/05/20/120.html


From Information Clearing House

The rape of the rainforest and the man behind it

It is stark. It is scarcely believable. But the ruthless obliteration of the Amazon rainforest continues at a headlong rate new figures reveal - and today we reveal the man who more than any other represents the forces making it happen.

http://news.independent.co.uk/world/environment/story.jsp?story=639814


From Information Clearing House

A made in USA terrorist: Luis Posada Carriles

For over a century, our government has made sure that we are never to be told the truth about anything that we have done to other people in Third World countries, especially in Latin America.

http://www.informationclearinghouse.info/article8887.htm

Russia urges US to avoid space arms race

Russia would consider using force if necessary to respond if the US put a combat weapon into space, according to a senior Russian official.

http://www.informationclearinghouse.info/article8894.htm

Nuclear-war threat still very real

Helen Caldicott is an Australian physician who won the Nobel Peace Prize in 1985 and is the president of the Nuclear Policy Research Institute based in Washington. She spoke with UPI National Security Correspondent Martin Sieff.

http://washingtontimes.com/upi-breaking/20050518-125926-1740r.htm


From Information Clearing House

--------

We spend the entire hour with anti-nuclear warrior Dr. Helen Caldicott. Caldicott has spent a lifetime trying to alert the world to the imminent dangers of nuclear weapons and nuclear war; and we'll also feature excerpts from a new documentary, Arsenal of Hypocrisy, which explains how the space program will be used to fight future wars on Earth from space...

stream [.mp3]:
http://www.kpfa.org/cgi-bin/gen-mpegurl.m3u?server=209.81.10.18&port=80&mount=/data/20050519-Thu1700.mp3
or download [.mp3]:
http://209.81.10.18/data/20050519-Thu1700.mp3


Informant: Neo Mulder

Rice: Iran could see changes

As political change takes hold in several Middle Eastern countries, Secretary of State Condoleezza Rice said yesterday Iran's leaders "should not consider themselves immune" from such developments.

http://www.tucsoncitizen.com/index.php?page=national&story_id=052005b2_rice


From Information Clearing House

The US's gift to al-Qaeda

Al-Qaeda are on the verge of scoring a major double blow. Unlike September 11, now their fight not only is being recognized by top Islamic scholars as legitimate, but they have also managed to capitalize on major blunders in the "war on terror" to strengthen the anti-imperialist, anti-US impulse among global, moderate Muslims. How did that happen?

http://www.informationclearinghouse.info/article8899.htm

Afghan men beaten before deaths in U.S. custody

A U.S. Army investigation has uncovered grisly details of the 2002 deaths of two Afghan men in American custody, The New York Times reported Friday, with a confidential report quoting witnesses as saying both men were repeatedly beaten before their deaths six days apart.

http://www.usatoday.com/news/world/2005-05-20-afghanistan-deaths_x.htm?POE=NEWISVA


From Information Clearing House

Military Recruiters Lie About Dangers In Iraq

Army To Suspend Recruiting For Retraining : "An explosive Target 5 investigation. Our hidden cameras catch military recruiters making the Tri-state sound more dangerous than Iraq." :

Video: Watch Dave Wagner's Report
http://www.channelcincinnati.com/news/4508233/detail.html


From Information Clearing House

Oil-rich Iraq wants to end gasoline imports

Ironically, the country used to produce more than enough to meet its needs before the US-led invasion in March 2003, Dathar al-Khashab, manager of the flagship Dura refinery on the southern outskirts of Baghdad, said.

http://www.middle-east-online.com/english/?id=13556


From Information Clearing House

"We were squandering the money we were entrusted to handle"

Indifference toward accountability in spending Iraqi money was common among American officials last year as they rushed to sign contracts in the waning days of U.S. control of Iraq, according to interviews and documents obtained by the Los Angeles Times.

http://www.informationclearinghouse.info/article8901.htm

Pictures of Hussein In His Underwear

Britain's "Sun" Publishes Pictures of Hussein In His Underwear:

Britain's biggest selling newspaper published the pictures of the former Iraqi leader in his underwear, washing clothes by hand, and sleeping.

http://www.allheadlinenews.com/articles/2233177044


Bush says he does not fear violent reaction to Saddam photos:

"I don't think a photo inspires murders. I think they (insurgents) are inspired by an ideology that is so barbaric and backwards that it's hard for many in the western world to comprehend how they think,"

http://news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/afp/20050520/pl_afp/iraqprisonerssaddamus_050520155932


From Information Clearing House

--------

Tabloid says it paid U.S. official for Saddam Hussein photos

The Sun, a British tabloid owned by Rupert Murdoch, said the photos it published Friday and today were provided by a U.S. military official it did not identify who hoped their release would deal a "body blow" to the insurgency.

http://www.informationclearinghouse.info/article8910.htm

Thousands of Iraqis protest U.S. occupation, clashes break out

Thousands of Shiites, many waving Islam's holy book over their heads, protested the U.S.-led occupation in Iraq on Friday, setting off clashes in at least one southern city as they answered a call by a radical cleric...

http://tinyurl.com/7w6yq


From Information Clearing House

Union rep: U.S. troops killing journalists

Echoing a claim that led to CNN executive Eason Jordan's resignation, the president of the 35,000-member Newspaper Guild asserted U.S. troops deliberately are killing journalists in Iraq.

http://www.worldnetdaily.com/news/article.asp?ARTICLE_ID=44335


From Information Clearing House

U.S. Army file details brutal murder of Afghan detainees

Even as the young Afghan man was dying before them, his American jailers continued to torment him.

By Tim Golden

Most of the interrogators had believed Dilawar was an innocent man who had simply driven his taxi past the American base at the wrong time.

http://www.informationclearinghouse.info/article8898.htm

History is a slaughterhouse - And war is how the slaughter is carried out

Not a Pretty Picture

"History," Hegel said, "is a slaughterhouse." And war is how the slaughter is carried out.

by Sydney H. Schanberg

If we believe that the present war in Iraq is just and necessary, why do we shrink from looking at the damage it wreaks? Why does the government that ordered the war and hails it as an instrument of good then ask us to respect those who died in the cause by not describing and depicting how they died?

Warning - This article provides disturbing images

Baghdad E.R. doctors examine a child who was fatally wounded in an aerial bombing attack. photo: David Leeson/The Dallas Morning News.

http://www.informationclearinghouse.info/article8895.htm

Coming Home - An Iraq Correspondent Living in Two Worlds

by Dahr Jamail

I find myself, against my better judgment and everything I swore I wouldn't do, heading back to the Middle East; back to chronicle more of what's happening there. I keep wondering how long it can go on; how long so many people in my home country will continue to ignore it, to be complicit, whether they know it or not, in our brutal occupation -- so long after it was proven beyond a shadow of a shadow of a doubt that this war was illegal and based on nothing but lies.

http://www.informationclearinghouse.info/article8889.htm

"100.000 Tote für einen Haufen Lügen"

Der britische Abgeordnete George Galloway gab dem US-Senat eine Lehrstunde in demokratischer Opposition und demontierte drei Jahrzehnte Irak Politik.

http://www.telepolis.de/tp/r4/artikel/20/20133/1.html

A Nation Willingly Deceived

http://www.investorshub.com/boards/read_msg.asp?message_id=6402563


Informant: Dan Glover

U.S. Army Captain Convicted for 'Mock' Execution of Iraqi Civilian Prisoner

Iraq War Legacy: U.S. Army Captain Convicted for 'Mock' Execution of Iraqi Civilian Prisoner

A U.S. Army captain forced an Iraqi detainee to dig his own grave and then ordered troops to pretend to shoot the detainee in one of several mock executions described in investigative documents released Tuesday by the Army. Capt. Shawn L. Martin of the 3rd Armored Cavalry Regiment was convicted of aggravated assault and battery in a court-martial proceeding for the mock execution episode, an Army spokesman said. He was sentenced to 45 days' confinement and fined $12,000.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3274

"Finger weg vom Geschäft mit den Zwangsdiensten!"

Neben unangekündigten Überraschungs-Aktionen am morgigen Aktionstag gegen 1-€-Jobs wird zu folgenden Aktivitäten offen eingeladen:

Berlin
„Wir, die Kampagne gegen Hartz IV, werden zusammen mit AktivistInnen aus anderen Gruppen am bundesweiten Aktionstag am 20.5. in Berlin einen Ein-Euro-Spaziergang machen. Treffpunkt: Freitag, d. 20.5. um 11 Uhr U-/S-Bahn Friedrichstr. vor dem Tränenpalast. Auch die Aktion Agenturschluss ist herzlich eingeladen.“ http://www.hartzkampagne.de

Köln
„Am Freitag, den 20. Mai wird es in mehreren Städten Aktionen gegen die Vermittlungsstellen und Beschäftigungsträger von Ein-Euro-Jobs geben. Unsere deutliche Forderung lautet "Finger weg vom Geschäft mit den Zwangsdiensten!" In Köln wollen wir früh morgens für Überraschung sorgen. Wo es hingeht, wird hier genau deswegen noch nicht verraten! Nur soviel - das ungewohnt frühe Aufstehen und das hoffentlich pünktliche Erscheinen "lohnt" sich! 20. Mai - morgens 6.30 Uhr. Treffpunkt: Friesenplatz (vor dem Strauss-Laden) [von da aus werden wir uns per Straßenbahn und zu Fuß auf die Socken machen.]“ Agenturschluss Köln

Kassel
„Die Firma IWM (Internationale Wirtschafts- und Managementgesellschaft, Sitz in Erfurt, Witzenhausen und Kassel) bietet neben Weiterbildung, Jobvermittlung als ein „zweites Standbein“ auch Vermittlung in 1-Euro-Jobs an (und kassiert vermutlich die entsprechende Vermittlungsgebühr). Vor dieser Firma soll am Freitag ein Infostand stattfinden. Treffpunkt dafür ist um 9.30 Uhr am DGB Haus. Menschen in Overalls (werden besorgt) werden mit Besen bestückt, die Straße kehren und andere werden mit Eimer und Wischer, kostenlos Autoscheiben waschen (natürlich nur von denjenigen, die das auch wollen). Dazu werden entsprechende Flugblätter verteilt und per Megafon auf die Situation der 1-Euro-Jobber hingewiesen. Außerdem soll an Betroffene ein Fragebogen verteilt werden, um die Situation in den jeweiligen Einrichtungen auch von Betroffenen-Seite her zu erfassen. Für diejenigen, die an der Aktion teilnehmen wollen: bitte bringt soweit vorhanden, Eimer und Wischer mit!“

Wuppertal
Treffpunkt für den Ein-Euro-Stadtrundgang ist 20. Mai - 9.00 Uhr Schwebebahnhaltestelle Döppersberg (Hbf Wuppertal)

As The World Burns

http://www.motherjones.com/news/featurex/2005/05/world_burns.html


Informant: Bigraccoon

Will The Senate Join The Dark Side?

http://www.moveonpac.org/frist-QT.html

Pass It On!

by MoveOn PAC

Use The Force (or your Internet media player) to watch a new TV ad about the nuclear option.

http://www.tompaine.com/pass/

Wal-Mart Wins, Workers Lose

Maryland lawmakers just gave the nation a lesson in the essential role of government as a protector of citizens from the unbridled forces of capitalism. Unfortunately, the forces of capitalism won this time.

http://tompaine.com/uncommonsense/index.php#4962


http://omega.twoday.net/search?q=Wal-Mart

Democracy's Death Down South

http://www.inthesetimes.com/site/main/article/2094/

by Ben Terrall, In These Times

What the Bush administration is and isn't doing to bring its democracy campaign to Haiti.

http://www.tompaine.com/

Winning The Media Wars

by Russ Baker, TomPaine.com

Were you inspired by Bill Moyers' recent speech about media reform? Here's your users' guide to making it happen.

http://www.tompaine.com/articles/20050520/winning_the_media_wars.php

The Filibuster Fig Leaf

by Marc Morial, TomPaine.com

The president of the National Urban League gives a history lesson to those now using the civil rights struggle to attack the filibuster.

http://www.tompaine.com/articles/20050520/the_filibuster_fig_leaf.php

The fact that government/industry is not informing the public will continue to cause problems for everyone

I am forwarding copy of an email I received from a concerned mom which is self-explanatory. I have contacted Nancy and offered my "non-expert opinion" that she not have anyone sleep in the bedroom she describes. Fortunately she and her husband do have a second bedroom in the apartment and now plan to use the room with electric meters as their computer room. She is looking into mitigation possibilities also. I referred her to several websites including http://www.electricalpollution.com and http://www.stetzerelectric.com .

I just want to thank you and to let you know that all of your hard work is "very much appreciated!!!" It is so very nice to communicate with a person before their children get sick from sleeping close to electric meters/clock radios, etc.!!!

Nancy told me the utility person she spoke to informed her that EMF's are not a concern; however, they were sending someone out to take milligauss readings today, May 19. The fact that government/industry is not informing the public will continue to cause problems for everyone "not savvy enough" to research such concerns themselves as Nancy is doing.

The issue of where even adults sleep is very important but infants don't have a chance and may even die before Leukemia develops all because of the corruption and greed that keeps such specific information from the people.

One out of each set of two guinea pigs died within 30 days of their cage being placed on our back bedroom wall opposite the electric meter!!!

Professor Olle Johansson from the Karolinska Institute in Sweden is also working with me to bring more attention to the critical situation of nightime EMR exposures with "a focus" on dangers of electrical appliances/meters/devices in close proximity to particularly the head of a bed. Take care - Joanne

Joanne C. Mueller
Guinea Pigs R Us
731 - 123rd Avenue N.W.
Minneapolis, Minnesota 55448-2127 USA
Phone: 763-755-6114
Email: jcmpelican@aol.com


Email received from Nancy (5-17-05):

Hi Joanne,

I just read your article in Omega news about the guinea pigs. It's a sad story but eye opening. I hope you don't mind me writing but I'm very concerned about where I'm living. My husband and baby and I are moving into an apartment where one of the rooms has a wall of electrical meters on the outside of the house but this wall of eletrical meters almost covers the whole area of one room. We were considering using this as a bedroom. The outside of the house is a very thin stucco. Would you advice against sleeping in this room?

Thank you for taking the time to read this.

Nancy

Turn the heat up on ExxonMobil

Action Alert

Everyday the consensus within the scientific community gets stronger: global warming poses a serious threat to our health, our future and our planet. Yet ExxonMobil continues to spend millions of dollars to fund "climate skeptic" research and powerful propaganda campaigns to confuse the public and policy makers about this dangerous threat to our environment.

It's time to tell ExxonMobil we've had enough.

Click here to send a free message to ExxonMobil board member Dr. Michael J. Boskin to ask him to lead ExxonMobil towards a cleaner energy future! The ExxonMobil board will hold it's annual meeting on May 25, so it's important that Dr. Boskin receives your letters by then!
http://ga3.org/campaign/exxonmobil/wx3ksgd2a55j7x7?

Despite overwhelming scientific evidence to the contrary, ExxonMobil continues to publish ads that claim "nothing is clear" in global warming science. ExxonMobil also funds multi-million-dollar propaganda campaigns orchestrated by front groups like the Global Climate Coalition. Using tactics perfected by the tobacco companies, these campaigns confuse the public and policymakers about global warming and sap political will to address it.

Despite all of the risks, ExxonMobil is aggressively pushing for more global oil consumption. The company targets developing countries, promising that the way to improve quality of life is to burn more and more oil.

As one of the largest and most powerful oil companies in the world, ExxonMobil could have a huge impact in the development of clean, efficient and reliable energy sources that can meet our needs and protect the planet.

Click here to send a message to ExxonMobil board member Dr. Michael Boskin urging him to change ExxonMobil's course today!
http://ga3.org/campaign/exxonmobil/wx3ksgd2a55j7x7?

Once you've taken action, please help us spread the word about this campaign by forwarding this email to your friends, family and co-workers urging them to take action as well.

Thanks so much for your help!

Katelyn Sabochik
Online Campaign Manager
info@saveourenvironment.org

19.05.05

http://www.buergerwelle.de/pdf/20_05_05_pfarrer_engelbrecht.pdf

HELMBRECHTS: VfB löscht Einträge im Internetforum

20.05.2005

HELMBRECHTS – „Mein Gott, Ihr kommt ja mit dem Löschen kaum noch nach.“ Ein unter dem Pseudonym Münchberg-Hofer Auftretender hat dies gestern um 11.08 Uhr ins Gästebuch der Homepage des VfB 98 Helmbrechts eingetragen. Genau drei Minuten später meldete sich Webmaster Manfred Zimmer in dem Forum zu Wort und kündigte an, in Zukunft nur noch Einträge, die den Namen und die E-Mail-Adresse beinhalten, zu veröffentlichen.

Seit der Streit um die Errichtung eines Mobilfunkmastes auf dem Gelände des VfB eskaliert ist und den Verein in Befürworter und Gegner zu spalten droht, nutzen viele Mitglieder und Interessierte die Möglichkeit, ihre Meinung im Gästebuch kundzutun. „Allerdings dulden wir keine Einträge, die unter die Gürtellinie gehen“, sagt Webaster Zimmer. Auf Bitte des Vorsitzenden Manfred Gareiß hat er nun gestern zunächst alle anonymen Beiträge gestrichen. Meist befassten sich diese kritisch bis heftig mit den Umständen der Entscheidungsfindung in Sachen Mobilfunkmast.

Wie Zimmer betont, hätte er auch ohne Gareiß‘ Eingreifen das Forum „bereinigt“. „Mir ist ja der Inhalt egal. Nur dürfen in den Beiträgen keine Beleidigungen enthalten sein und außerdem sollten die Diskutanten mit ihrem Namen zu ihren Äußerungen stehen.“

Schon am Nachmittag äußert sich in dem Forum ein Jugendspieler mit Namen, der fragt: „Was bringt ein Gästebuch, wenn man jeden Eintrag, der nicht der Vorstellung des Webmasters entspricht, löscht ? ... Die Aktion mit dem Sendemast ist als typische VfB-Methode abgestempelt.“

Dass trotz der in der Versammlung eindeutig getroffenen Entscheidung noch Diskussionsbedarf besteht, beweist die Vielzahl der Einträge. Manfred Zimmer: In den vergangenen Tagen hatten wir jeweils immer mehr als hundert Einträge. MATTHIAS BÄUMLER

http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/frankenwald/resyart.phtm?id=797825
http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/resyart.phtm?id=797825


Nachricht von der BI Bad Dürkheim


Omega weitere Berichte zum Thema VfB Helmbrechts und Sendemast sind unter http://tinyurl.com/dud79 und http://omega.twoday.net/search?q=HELMBRECHTS zu finden.

Breites Aktionsbündnis zu Mobilfunk-Begehren

Rosenheim/Region - «Wir sind für Mobilfunk, aber gesundheitsverträglich und die Kommunen müssen bei den Standorten der Sender mitreden können.» So fasst Georg Werner als Koordinator die Ziele des neu gegründeten Aktionsbündnisses «Mobilfunk» zusammen. 40 Vertreter unterschiedlicher Gruppierungen aus Stadt und Landkreis Rosenheim haben das Bündnis ins Leben gerufen, um das im Juli stattfindende Volksbegehen zu unterstützen. Neben der ÖDP sind dabei: der Bund Naturschutz, Freie Wähler und ÜWG, die «Wahlalternative WASG», das Baubiologische Institut Neubeuern sowie Vertreter von Bürgerinitiativen wie die «BI für mehr Lebensqualität» aus Prien.

Ziel des Volksbegehrens ist die Einführung von Genehmigungsverfahren für Sendemasten und die Verankerung der Gesundheitsvorsorge im Landesentwicklungsplan. Die Kommunen sollen ein gesetzliches Mitwirkungsrecht bei der Entscheidung über Standorte bekommen. «Wir wollen, dass die Betreiber ihre Sendemasten nicht länger unkontrolliert hinstellen können, wo sie wollen», fordert Georg Werner, der selbst promovierter Mediziner ist. «Eine vernünftige Wahl der Standorte senkt die Strahlenbelastung der Bürger entscheidend.»

Mit Info-Ständen, Plakaten und Handzetteln wollen die Unterstützer Bürgerinnen und Bürger mobilisieren. Zehn Prozent aller Wähler müssen sich zwischen dem 5. und 18. Juli in den Gemeinden eintragen, wenn das Begehren erfolgreich sein soll. Mit Unverständnis reagierten die Teilnehmer der Gründungsversammlung auf die Absage des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen. «Ein recht merkwürdiger Positionswechsel», kommentierte Georg Werner «Wir hoffen trotzdem auf möglichst viele Mitstreiter aus allen demokratischen Parteien und Gruppierungen.»
Ganz allgemein müsse die Stärkung der Rechte der Gemeinden jedem kommunalpolitisch Engagierten ein Anliegen sein.

Das Koordinationsbüro des Aktionsbündnisses «Mobilfunk» ist unter der Telefonnummer 08062/78233 erreichbar.

Redaktion 20.05.2005

http://www.rosenheimer-nachrichten.de/nachrichten/zet_report_1_7982.html

--------

Für Gesundheit beim Mobilfunk - Agnes Edenhofer zum Volksbegehren

VON MONIKA BRANDMAIER

Landkreis - Vom 5. bis 18. Juli läuft in Bayern das von der ÖDP initiierte Volksbegehren "Für Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk". Im Landkreis hat sich dafür bereits ein Unterstützerbündnis gebildet. Über das Volksbegehren und die geplanten Aktionen sprach diese Zeitung mit Agnes Edenhofer (42), ÖDP-Kreisvorsitzende sowie auf Kreisebene Beauftragte und Koordinatorin für das Volksbegehren.

Was will die ÖDP mit ihrem "Mobilfunk"-Volksbegehren erreichen?

Agnes Edenhofer: Unser Ziel ist es, dass Mobilfunkmasten in das Baurecht der Gemeinden mit aufgenommen werden. Das stärkt auch die kommunale Selbstverwaltung. Und damit wächst der Druck auf die Mobilfunkkonzerne, ihre bisherige Standortpolitik zu ändern. Sie werden dann gezwungen, bei ihren Standortüberlegungen von sich aus mehr die Gesundheitsvorsorge zu berücksichtigen.

Wie sieht diese Gesundheitsvorsorge aus?

Edenhofer: Bislang sind Mobilfunkmasten unter zehn Metern Höhe genehmigungsfrei, das wollen wir ändern. Dann könnten Gemeinden Einfluss darauf nehmen, dass Mobilfunkmasten nicht in der Nähe von Schulen, Kindergärten oder Wohngebieten aufgestellt werden. Ein erfolgreiches Volksbegehren wäre auch ein Anstoß für die Bundespolitik, die bisher gültigen Grenzwerte für Mobilfunk deutlich zu senken.

Welche Veranstaltungen sind zum Volksbegehren im Landkreis geplant?

Edenhofer: Am 22. Juni wird Professor Dr. Klaus Buchner, Kernphysiker an der Universität München und ÖDP-Landesvorsitzender, in Seeshaupt und am 4. Juli in Weilheim über das Volksbegehren sprechen. Auch bereiten wir weitere Veranstaltungen vor.

Sie waren wiederholt bei Volksbegehren aktiv, warum dieses Mal?

Edenhofer: Die ganze Problematik ist viel zu wenig bekannt. Wir sind keineswegs gegen Handys, aber viele Menschen nutzen Handys, ohne sich Gedanken über die Gefahren für ihre Gesundheit zu machen. Dabei könnte man Handys mit besserer Technik durchaus gesundheitsverträglicher machen.

Nutzen Sie persönlich ein Mobiltelefon?

Edenhofer: Nein.

Näheres zum Unterstützerbündnis LANDKREIS (S. 14)

mm

20.05.2005

http://www.marktplatz-oberbayern.de/regionen/weilheim/art1616,277847.html?fCMS=9a3c5e1262af07672af45c424b3392e6

--------

LOKALTEIL GRAFENAU vom 20.05.2005

Genehmigung für Sendemasten gefordert

ödp für geringe Strahlenbelastung beim Mobilfunk - Volksbegehren „Gerecht sparen, auch an der Spitze“ gescheitert

Grafenau (ga). Über die Volksbegehren „Für Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk“ und „Gerecht sparen, auch an der Spitze“ sprach ödp-Landesvorsitzender Bernhard Suttner auf Einladung des Kreisverbandes im Gasthaus „Zum Kellermann“. „Wir sind nicht gegen Handys, wir wollen aber erreichen, dass die Sendemasten an Standorten aufgestellt werden, an denen die Strahlenbelastung für die Bevölkerung so gering wie möglich ist“, stellte Suttner fest. Das Volksbegehren der ödp, das von 37 000 Bürgern unterschrieben wurde, ist vom Innenministerium zugelassen worden. Vom 5. bis 18. Juli kann man sich eintragen.

Suttner stellte die geltenden Grenzwerte in Deutschland, Österreichs und des BMW-Konzerns gegenüber. „Während in Deutschland der Grenzwert eine Million Mal höher ist als in Salzburg, hat die BMW-Group einen firmeninternen Grenzwert von gerade einmal 10 nW/qcm. festgesetzt, und in den Fabriken funktionieren die Handys problemlos“, argumentierte Suttner. Er verwies weiter darauf, dass ein einwandfreier Handybetrieb auch deutlich unter dem Salzburger Grenzwert möglich sei.

Ziel müsse es daher sein, sowohl die bundesweit geltenden Grenzwerte schnellstmöglich zu senken, also auch dafür zu sorgen, dass in Bayern Sendeanlagen endlich genehmigungspflichtig werden. Während man für jedes Haus, jede Dachgaube oder Garage eine Baugenehmigung der Gemeinde benötige, seien Sendemasten bis zu zehn Metern Höhe von der Genehmigungspflicht befreit. Dies führe dazu, so Suttner, dass immer wieder an sensiblen Standorten, wie z.B. direkt neben Kindergärten oder Schulen, Masten aufgestellt werden. „Die Gemeinden haben heute also keine Chance mitzureden. Dabei lässt sich längst genau berechnen, an welchen Stellen eine Sendeanlage mit sehr geringer Strahlung trotzdem ein großes Gebiet abdecken kann. Wenn das Volksbegehren Erfolg hat, können die Gemeinden, wenn sie wollen, nur noch in diesen Bereichen Baugenehmigungen erteilen. Das würde zu einer starken Reduzierung der Strahlenbelastung führen“, so der ödp-Landesvorsitzende. Das Volksbegehren „Für Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk“ findet auch im Landkreis zahlreiche Unterstützer, darunter der Saldenburger Bürgermeister Herbert Gebert, Dr. med. Wilhelm Jobst aus Schönberg, Dr. med. Armin Hilla aus Waldkirchen und rund 20 weitere Ärzte, Heilpraktiker und Apotheker. Das zweite Volksbegehren „Gerecht sparen, auch an der Spitze“ wurde vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof abgelehnt, eine Entscheidung, die Suttner nicht nachvollziehen kann. Die ödp wollte erreichen, dass die Landtagsabgeordneten keine steuerfreie Aufwandspauschale von 2700 Euro pro Monat mehr bekommen, sondern ihren Aufwand wie jeder Steuerzahler nachweisen müssen.

„Auch wäre es angesichts von Hartz IV, Renten- und Pensionskürzungen und Mehrarbeit ohne Lohnausgleich nur gerecht, wenn die MdLs endlich auch für ihre eigene Altersversorgung aufkommen würden. Nach nur zehn Jahren im Landtag erhalten die Abgeordneten heute mehr als 2000 Euro Pension“, zeigte sich Suttner empört.

Auch wollte die ödp Nebenjobs wie Aufsichtsratsposten verbieten lassen. „Dass dieses von mehreren hundert Einwohnern im Landkreis Freyung-Grafenau unterstützte Volksbegehren nicht zugelassen wurde, ist ein schlimmer Schlag für die Demokratie“, sagte Suttner unter dem Beifall der Zuhörer.

http://www.pnp.de/ngen/such.php?cid=29-8524267&Ressort=fg


Nachrichten von der BI Bad Dürkheim

Canada Denies Visa for Africa’s Chief Biosafety and Biodiversity Negotiator

http://www.i-sis.org.uk/CanadaVisa.php

Galloway: Breitseite gegen die Irakkriegsbefürworter

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20133/1.html

BUND Kritik an EMF-Wachhund Studie zu Elektrosmog

BUND wirft Umweltministerin vorschnelle Schlussfolgerung vor

MAINZ (arts). Auf Kritik stößt das bundesweite Vorzeigeprojekt „EMF-Wachhund", mit dem das rheinland-pfälzische Umweltministerium und die Universität Mainz möglichen gesundheitsschädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) auf die Spur kommen wollen. Die Aussagekraft der Studie zu der Belastung der Bevölkerung durch Elektrosmog sei gering, glauben die Kritiker.

Die „vorschnelle Schlussfolgerung" von Umweltministerin Margit Conrad (SPD) im Anschluss an die erste Phase des so genannten EMF-Wachhundes, Elektrosmog -Beschwerden seien „kein Massenphänomen", sei „nicht zulässig", heißt es etwa von Seiten des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Dies sei eine „politische Aussage zur Beruhigung der Bevölkerung", glaubt Michael Ullrich, Referent für technischen Umweltschutz beim BUND Rheinland-Pfalz.

Schon allein die Anlage des bundesweit einmaligen Modellprojekts lasse derartige Schlüsse nicht zu. So sei die breite Bevölkerung nicht über das laufende Vorhaben informiert, die Teilnahme nur über das Internet möglich gewesen. Teilnehmer seien zudem durch „nur Insidern geläufige Fachbegriffe" verwirrt worden, Gruppen wie die Mobilfunkinitiative Rheinland-Pfalz oder der BUND seien nicht eingebunden worden.

Aus der Tatsache, dass sich nur wenige Betroffene beim EMF-Wachhund gemeldet hätten, könne daher nicht abgeleitet werden, dass es nur wenige Betroffene gebe, so Ullrich. Vielmehr seien Symptome wie Schlafstörungen und Mattigkeit unter der Bevölkerung weit verbreitet und würden nur nicht immer mit elektromagnetischen Feldern in Verbindung gebracht. Weil es indes „eine Reihe von Hinweisen" gebe, dass da „etwas im Körper passiert", fordert Ullrich, die Belastung der Menschen mit Strahlung auf ein Mindestmaß zu begrenzen. Die jetzige Studie sei dagegen nicht geeignet, Aussagen über die Belastung der Bevölkerung zu treffen.

Bereits 2003 war von Medizinern der Universität Mainz mit Unterstützung des Umweltministeriums mit dem EMF-Wachhund eine Online-Anlaufstelle für Menschen geschaffen worden, die gesundheitliche Beeinträchtigungen auf EMF zurückführen (wir berichteten). Die Resonanz sei mit landesweit 101 Rückmeldungen jedoch „überraschend gering" gewesen, so die Mainzer Epidemiologin Maria Blettner. Eine Befragung von 5000 Mainzer Haushalten fand ebenfalls nur wenig Resonanz.

Jetzt sollen über 300 Menschen - Betroffene sowie Kontrollpersonen aus deren Lebensumfeld - an der Uni Mainz umfassend medizinisch untersucht werden. Hiervon versprechen sich die Wissenschaftler Erkenntnisse darüber, ob sich die geäußerten Beschwerden tatsächlich auf EMF zurückführen lassen.

„Der Wachhund war sozusagen die Vorstufe, um gesundheitlich beeinträchtigte Personen zu finden", sagt Blettner, die nach eigenem Bekunden das Phänomen Elektrosmog ernst nimmt: „Ich bin überzeugt, dass es elektrosensible Menschen gibt." Es handle sich aber nicht um ein Massenphänomen, untermauert die Epidemiologin die Folgerungen Conrads. Dass die Ergebnisse der ersten Wachhund-Phase nicht „hundertprozentig" repräsentativ seien, hat die Medizinerin selbst ausdrücklich im Abschlussbericht vermerkt. „Die Studie ist nur einer von mehreren möglichen Ansätzen. Und vor allem nicht teuer."

Quelle: Publikation: DIE RHEINPFALZ, Regionalausgabe: Donnersberger Rundschau, Nr.115, Datum: Freitag, den 20. Mai 2005, Seite: Nr.12


Nachricht von der BI Bad Dürkheim


Omega in erster Linie ist die mangelnde Beteiligung an dieser Studie auf das Misstrauen der Mobilfunkopfer in eine solche öffentlich geförderte und von den Mobilfunkbetreibern finanzierte Art der Forschung zurückzuführen. Wie oft mussten die Mobilfunkopfer bei solchen Studien schon erleben, dass ihre Beschwerden nur dazu benutzt wurden, um zu einem für die Mobilfunkindustrie vorteilhaften Ergebnis solcher Studien zu kommen. Den Mobilfunkopfern geht es viel zu schlecht, dass sie sich auf solche nicht ernsthaft gemeinten Studien einlassen, die letztlich nur dazu benutzt werden, ihr Leid in Frage zu stellen und eine Pseudoentschuldigung für den weiteren ungestörten und von der Bevölkerung (weil durch solche pseudowissenschaftlichen Ergebnisse beruhigten) sanktionierten Aufbau der Mobilfunknetze zu leisten. Schon allein die wissenschaftlichen Mitarbeiter (z.B. Herr Schüz, ein ausgemachter Interessenvertreter der Mobilfunkindustrie) beim EMF-Wachhund Projekt, können kein Vertrauen in die Objektivität dieser Studie hervorrufen.

http://omega.twoday.net/search?q=EMF-Wachhund

The guidelines are obsolete

11:00 - 20 May 2005

The latest phone mast horror story in the national newspapers, about the infamous "Tower of Terror" in Merseyside, again proves the potentially catastrophic consequences of living near a phone mast. Following the siting of three masts on flats in Merseyside, seven cancer deaths and four strokes occurred among residents in the past 18 months.

Yet Mr Dolan, representing the mobile phone operators, still attempts to mask the adverse health effects of living in the vicinity of phone masts (Bath Chronicle May 16/17).

The Government's Stewart and National Radiological Protection Board (NRPB) reports, which he incorrectly claims exonerates the phone industry, in fact prove the opposite eg: "There remain particular concerns in the UK about the impact of base stations on health."

Even Dr Jill Meara, the deputy director of the NRPB which advises the Government on phone safety, said: "There are real symptoms out there".

After irresponsibly siting masts next to schools, hospitals and housing (because it's cheaper) Mr Dolan has the audacity to claim that phone operators have implemented the "precautionary advice" contained in the Government's Stewart Report.

Wrong again Mr Dolan.

Dr Gibson MP, who chairs the Commons Science and Technology Committee, disagrees. He recently mocked claims by Government that it has been following Sir William Stewart's report "precautionary principle". He said: "Bill (Stewart) has said the precautionary principle has not been used when I have questioned him".

The international guidelines, frequently trumpeted by the phone industry, are set 9,000 times too high. They were introduced in the technology's infancy, after subjecting animals to 20 minutes of electro magnetic radiation and then pronouncing it safe to humans.

These guidelines are obsolete.

JOHN ELLIOTT
Badminton Road Mast Action Group
Westons Brake
Emersons Green

http://tinyurl.com/axtfz

Conwiki, a conspiracy wiki

http://conwiki.com/index.php?title=Main_Page

Kassenfunktionäre vervierfachten Gehalt

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,353600,00.html

Hundert-Prozent-Steuer für raffgierige Manager

http://www.rp-online.de/public/article/nachrichten/politik/deutschland/90551

Mercedes' schwierigster Kunde: E-Klasse für 110 Euro

Da zwischen den Autoherstellern DaimlerChrysler, Audi und BMW sowie dem sächsische Landtag ein Rahmenvertrag für Dienstwagen bestehe, habe die NPD von allen drei Anbietern ein Leasingangebot eingeholt.
[...]
Besser lief es für die unmotorisierten Rechten bei BMW und bei der Mercedes-Mutter DaimlerChrysler. Beide Firmen unterbreiteten der NPD-Landtagsfraktion ein Angebot. Eine BMW-Limousine wäre laut Szymanski für 297 Euro monatlich zu haben gewesen. Die Modelle von Mercedes-Benz seien der NPD hingegen für knapp 110 Euro im Monat angeboten worden. Deshalb habe man sich für zwei E-Klasse-Modelle (E 220 CDI) entschieden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,356498,00.html (Auszug)

Die Frage ist, wie es der Daimler-Benz-Beteligung an Transparency-International http://www.transparency.de/Korporative_Mitglieder.52.0.html gelingt, dies Thema zu umschiffen.

Mainzer EMF-Wachhund

http://omega.twoday.net/stories/238902/
http://omega.twoday.net/search?q=EMF-Wachhund


Natürlich ist Elektrosensibilität (noch) kein Massenphänomen. Wenn das nämlich so wäre, wäre es schon zu spät. Elektrosensible sind m.E. das menschliche Frühwarnsystem, welches uns mitteilt "jetzt ist aber Schluss mit elektromagnetischen Feldern!" Dies wird aber offenbar nicht ernstgenommen und weiter fleißig Elektrosmog produziert. Daher werden wohl auch Elektrosensible wesentlich mehr werden und auch wesentlich lauter. Müssen sie auch, denn sonst wird das nie was.

Wie wäre es eigentlich, wenn Vodafone und Konsorten mal statt mit Sendeleistung zu klotzen mit ausgefeilter Empfangstechnik arbeiten würden? Insofern ist das gern gebrauchte Totschlagargument "Arbeitsplätze" völlig fehl am Platz: zu tun gäb's nämlich genug, wenn die Herren mal was Gescheites erfinden würden.

Und wie sieht’s mit 'ner Handysteuer aus ?

Hat eigentlich die Technikfolgenabschätzung hier völlig versagt oder sind die vorher schon gekauft worden ?

Na ja, kämpfen wir halt weiter.


Eckart Giese


Quelle:
http://de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/5314

Kritische Wissenschaftler, die sich gegen die Interessen einer mächtigen Lobby äußern, werden häufig diffamiert

Kritische Wissenschaftler, die sich gegen die Interessen einer mächtigen Lobby äußern, werden häufig diffamiert, als Scharlatane abqualifiziert oder anderweitig mundtot gemacht. Ein Beispiel können Sie aus nachfolgendem Vorgang ersehen.

Prof. Cherry wurde auch schon auf Infoveranstaltungen von Vertretern der Mobilfunkindustrie abfällig als "Astrologe" abgetan. Um zukünftig solchen unsachlichen Diffamierungen von Mobilfunklobbyisten besser entgegen treten zu können, folgender Text zur Kenntnis:

Email, vom 21.08.2001, 12:49
an Dr.Böttger im Bundesumweltministerium:


Herrn Dr. Axel Böttger, Bundesumweltministerium (BMU), Bonn

26. BImSchV; Prof.Dr. Neil Cherry


Sehr geehrter Herr Dr. Böttger,

vielen Dank für das ausführliche Gespräch am 17.08.2001 über die obigen Themen.

Mich interessieren alle Vorgänge, die von der 26. BImSchV handeln. Prof. Dr. Neil Cherry hat mit seiner Arbeit "ICNIRP GUIDELINE CRITIQUE 10/2/99" die ICNIRP-Richtlinien, die kritiklos in die 26. BImSchV übernommen wurden, heftig angegriffen.

Mich interessiert, wie weit ist diese Kritik berechtigt oder nicht berechtigt und zwar in sachlicher Hinsicht.

Sie selbst bezogen sich in Ihrem persönlichen Urteil über die wissenschaftliche Seriosität von Cherry auf eine Verlautbarung des neuseeländischen Gesundheitsministeriums(?).

Nach der dortigen Einlassung, wäre Cherry nur ein Scharlatan. Bevor Sie eine derartige Diffamierung der wissenschaftlichen Seriosität von Cherry weitergeben, die offensichtlich schon aufgrund der Wortwahl völlig unsachlich ist, gehe ich davon aus, daß Sie sich von deren Wahrheitsgehalt überzeugt haben, denn sonst machen Sie sich der Ehrabschneidung (mit-)-schuldig.

Es ist leider auch in Deutschland nicht unüblich, kritische Wissenschaftler zu diffamieren.

Wie Sie aus der als Datei anhängende offiziellen Drucksache des australischen Parlaments (65th Report Austr. Parliament March 1997) ersehen können, stammt die persönliche Verunglimpfung von Cherry von dem damaligen (1997) Minister für Kommunikation und Kunst, Senator Alston, der zuvor vor dem neuseeländischen Umwelt-Gerichtshof einen Prozeß gegen Cherry verloren hatte. In diesem offiziellen Dokument schildert Cherry u.a. seinen wissenschaftlichen Werdegang.

Zusätzliche Ausbildung

ca. 1970 (1997: nearly three decade) in:
klassische Physik an der Universität in Canterbury - einschließlich Elektrizität und Magnetismus
Strahlenphysik
Auswirkungen von Mikrowellen auf Kristalle
Anwendung von Mikrowellen für Wetterradar

1972: Forschung über Luftverschmutzung an der McGill University,
Montreal
Forschung über Klimatologie
Statistik für epidemiologische Studien über gesundheitliche
Wirkungen von Luftverschmutzung

1974: landwirtschaftliche Meteorologie
Erwerb von Wissen über biologische und human-biologische
Biometeorologie

1978: Erwerb von Wissen über Human-Physiologie und Gehirnfunktionen

Deshalb war Cherry 1994 in der Lage sich wissenschaftlich zu äußern über EMR-Forschung aus dem Blickwinkel der klassischen Physik Bio-Physik
Biologie
Human-Physiologie und Human-Epidemiologie

Es folgen universitäre und wissenschaftliche Anerkennungen und Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen von Cherry. Es folgt eine Aufzählung der internationalen Beratertätigkeit von Cherry. Cherry widerspricht der Behauptung von Senator Alston, daß es für die Schädlichkeit der Mobilfunkstrahlung keine Hinweise (no evidence) gäbe. Soweit aus der australischen Parlamentsdrucksache, die wohl einen hohen Stellenwert hat.

Nach dieser nun positiven Kenntnis der Qualifikationen von Cherry, gehe ich davon aus, daß Sie negative Äußerungen über Cherry nur noch dann machen, wenn Sie vorher deren Wahrheitsgehalt sorgfältig überprüft haben, am besten nach Rückfrage bei Cherry.

Die wissenschaftliche Fundierung der ICNIRP Richtlinien (1998) wurde von Neil Cherry einer detaillierten Durchsicht unterzogen.

Er stellte fest, "daß diese schwerwiegende Mängel aufweist. Es ist ein einheitliches Verzerrungsmuster erkennbar, das gravierende Mißverständnisse, Auslassungen und willentliche Falschdarstellungen einschließt."

Dieser wissenschaftliche Anwurf, erfordert auf Seiten der ICNIRP und auch des BMU (zur Verteidigung der 26. BImSchV) eine auf jeden Einzelvorwurf ausräumende Stellungnahme bzw. eine konkrete Widerlegung.

Bitte übersenden Sie mir eine detaillierte Stellungnahme/Widerlegung jedes einzelnen Punktes der Cherry-Kritik, die Sie sicher vorliegen haben, denn Sie verfolgen und prüfen von amtswegen die internationale Literatur und so haben Sie sicher auch die Cherry-Kritik an den Richtlinien geprüft.

Als Stellungnahmen würde nicht genügen, eine pauschale Abqualifizierung von Cherry, wie sie sich in der (mir unbekannten) Stellungnahme des neuseeländischen Gesundheitsministerium erfolgt sein soll.

Selbst wenn es diese Äußerung gäbe, so ist in Rechnung zu stellen, daß auch in der neuseeländischen Regierung die wirtschaftlichen Interessen die schlichte Wahrheit dominieren können und dazu greifen die interessierten Kreise gerne zur persönlichen Diffamierung desjenigen, der die berechtigte Kritik ausspricht.

Cherry gibt in seiner "Kritik" zu 87 Seiten Text 21 Seiten Literatur an. Damit scheint er zumindest vordergründig wissenschaftlich gearbeitet zu haben, es sei denn, ihm wird jeder einzelne Fehler nachgewiesen.

Die Originalarbeit von Cherry hänge ich in zwei Dateien an.

Sie führten weiter aus, daß der Eindruck der Unwissenschaftlichkeit sich bei der Anhörung der EU-Grünen im Jahre 2000 in Brüssel bei Ihnen verfestigt habe, so wären Cherry's Aussagen wissenschaftlich nicht nachprüfbar, die Literatur würde nicht stimmen usw.

Ein anderer Teilnehmer an dieser Veranstaltung berichtete mir von einem gänzlich anderen Eindruck, nämlich daß Dr. Repacholi (bekanntlich von der Industrie stark gesponsert, weil er oft deren Interessen in internationalen Gremien vertritt) in Brüssel in wissenschaftliche Erklärungsnot gekommen sei.

Soweit ich den Cherry-Vortragstext von Brüssel überblicke, hat Cherry bei 40 Seiten Text 9 Seiten Literatur angegeben.

Auch hier ist wissenschaftliches Arbeiten zu vermuten. Jeder von Cherry geäußerte Einzelvorwurf erfordert eine ausräumende Stellungnahme bzw. eine konkrete Widerlegung, um deren Übersendung ich ebenfalls bitte.

Den Text füge ich Ihnen ebenfalls bei.

Wie gesagt, bin ich an jeder (sowohl positiver als auch negativer) Information über Neil Cherry interessiert, um mir ein Urteil auch über das Zustandekommen und die Vollständigkeit der 26. BImSchV bilden zu können.

Ich bin Ihnen verbunden für die Übersendung:

- Äußerung über Cherry von der australischen RegierungGesundheits- bzw. Kommunikationsministerium

- Stellungnahme zu Cherry "ICNIRP GUIDELINE CRIITIQUE 10/2/99"

- Stellungnahme zu Cherry "Evidence that Electromagnetic Radiationis Genotoxic" June 2000

- Unterlagen der anderen Wissenschaftler bei der Grünen-Anhörungin Brüssel und deren Bewertung durch das BMU bzw. BfS bzw. SSK

MfG

(Autor ist bekannt)

ICNIRP-Richtlinienkritik von Prof. Dr. Neil Cherry
http://www.buergerwelle.de/pdf/ICNIRP_richtlinienkritik.pdf

Strafanzeige gegen Grundstücksbesitzer von Senderstandorten
http://omega.twoday.net/stories/694515/
http://tinyurl.com/77ow2

Macht der Wirtschaft - Ohnmacht der BürgerInnen
http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php?p=32

Macht der Wirtschaft
http://omega.twoday.net/search?q=Macht+der+Wirtschaft

Forscher und Forschungsergebnisse von der Industrie bezahlt
http://omega.twoday.net/search?q=Forscher+und+Forschungsergebnisse+von+der+Industrie+bezahlt
http://omega.twoday.net/search?q=EMF-Wachhund

Marshall Islands Needs your Help

Saludos desde Mayaguez, Puerto Rico:

Sisters and brothers we need your help. There are several congressmen on the Resources Committee from California.

Within the next two weeks starting May 24, the US House Committee on Resources will decide the fate of our brothers and sisters in the Marshall Islands. These are the human beings who had 67 nuclear and atomic bombs tested on their islands and on themselves. The US Congress is trying to brush off its responsiblity to these brothers and sisters by saying that they already paid for the health problems and compensation. Not true. The health problems have gone on for three generations. The area affected by the bombs were many times that acknowledged by the US. Marshallese do not have anyone to represent them in the US Congress because they are in Free Association with the US. We are asking for people all over the US to help enfranchise them by writting to the own congressmen/women especially if they are members of this committee. Please help us out.

Mayaguezanos con Vieques

maria m ramirez

Update from the Field 5/19/05

http://www.buffalofieldcampaign.org/media/update0405/051905.html

United Nations Promotes Tree Plantations and Genetically Engineered Trees: Threatens Forests and Communities

FOR IMMEDIATE RELEASE

18 May 2005

Contact: Simone Lovera, Friends of the Earth International, +31-6-53668298

Anne Petermann, Global Justice Ecology Project, +1-802-578-0477

United Nations Promotes Tree Plantations and Genetically Engineered Trees: Threatens Forests and Communities

UN General Headquarters, New York City (U.S.)—The United Nations Forum on Forests, meeting this and next week in New York, is promoting the conversion of native forests into industrial monoculture tree plantations.

“Over the course of the next century, the greatest threat to native forests is the rampant replacement by monoculture tree plantations which include plantations of genetically engineered trees,” stated Simone Lovera, of Friends of the Earth International. “ This trend is happening all over the world, threatening forest dwelling and indigenous communities and devastating biodiversity,” she continued.

“Monoculture tree plantations have documented negative environmental, social and economic impacts,” agreed Ana Filippini of World Rainforest Movement. “It is astonishing that the UNFF persists in promoting these tree plantations that destroy forests, grasslands and wetlands, deplete water and food for wildlife, cause people to be evicted from their homelands, and deprive them of their livelihoods—and have a particularly profound impact on indigenous peoples and women,” she added. [1]

This trend toward industrial forestry is echoed in other agencies of the UN. Recently exposed was the UN’s role in the widespread development of plantations of genetically engineered poplar trees, modified to kill insects, throughout regions of China.

In 1990 the UN Development Programme (UNDP) and the UN Food and Agriculture Organization (UNFAO) began working with China to develop GE tree plantations. While the exact area planted with GE trees is unknown, it is estimated that since 2002, over 2,500 hectares of GE insect-resistant poplars have been planted. Without oversight to control the pollination of these trees, contamination of native forests with engineered traits is inevitable. [2] This will lead to severe ecological disruptions in these forests. [3]

In December 2003, the UN Framework Convention on Climate Change agreed that GE trees could be used in forestry plantations developed to offset carbon emissions from the industrialized North. “The PR propaganda emerging from the promoters of GE tree technology that these franken-trees will help stop global warming is absurd,” stated Anne Petermann of the Global Justice Ecology Project, adding “native forests are critically important carbon sinks. If released, GE trees, which can pollinate for hundreds of miles, will contaminate and devastate native forests, exacerbating global warming.” [4]

The preceding release is a joint statement from Friends of the Earth International, World Rainforest Movement, Global Forest Coalition, Global Justice Ecology Project and the STOP GE Trees Campaign.



NOTES TO EDITORS:

The Problems with Monoculture Tree Plantations and Genetically Engineered Trees:

[1] Fast-growing plantations of trees have been documented to rapidly deplete groundwater and cause desertification of soils, devastating nearby forests and communities. In Africa, the conversion of native forests to plantations has led to influxes of workers, prostitution and the increase of incidences of HIV/AIDS.

[2] Researchers at Duke University have found that trees spread pollen for up to 2,000 kilometers. Industry asserts that trees engineered for the above traits will be sterile— preventing contamination. But researchers admit that sterility in trees cannot be guaranteed. Native trees that become contaminated with GE pollen will themselves become contaminants, and will contaminate more trees in an endless and irreversible cycle.

[3] Engineering trees for herbicide resistance will lead to increased applications of toxic chemicals causing water contamination and poisoning of wildlife and humans. Lignin protects trees, giving them rigidity, and is removed to make paper. Engineering trees for reduced lignin makes trees susceptible to disease, insect infestation and animal browsing, as well as environmental stresses like wind. Insect-resistant trees produce the bacterial toxin Bt, which kills beneficial insects and causes the evolution of Bt resistant “super-pests,” leading to applications of more toxic insecticides. Exuded through the roots, Bt kills soil microbes. Additionally, physicians in the Philippines have found indications that Bt pollen leads to immunological reactions in humans who inhale it.

[4] The World Resources Institute and the U.S. EPA found that, in tropical regions, plantations at best store 1/4 the carbon of native forests. Therefore the replacement of native forests by plantations will worsen global warming. Plantations have been found to be at high risk of catching fire, releasing carbon, indicating that plantation carbon sinks will potentially make global warming worse, not better. Wildfires in Indonesia in 1995 released more carbon than the entire European Union that year.

For additional information including documented sources, go to

http://www.globaljusticeecology.org/index.php?name=getrees&ID=158
http://www.wrm.org.uy/plantations.index.html
http://www.wrm.org.uy/subjects/gmtrees/text.html

Global Justice Ecology Project
PO Box 412,
Hinesburg, VT 05461 USA
(802) 482-2689 ph/fax
info@globaljusticeecology.org
http://www.globaljusticeecology.org

Anne Petermann
Co-Director
Global Justice Ecology Project
P.O. Box 412
Hinesburg, VT 05461
+1-802-482-2689 ph/fax
+1-802-578-0477 mobile
globalecology@gmavt.net

http://www.globaljusticeecology.org



Global Justice Ecology Project Mission Statement

Global Justice Ecology Project advances global justice and ecological awareness by identifying issues, creating strategies, organizing campaigns, building alliances and disseminating photographic images that demonstrate the interconnections between the social and the ecological, promoting a crucial holistic analysis to unify and strengthen movements.


http://omega.twoday.net/search?q=GE+Trees

What Happened to Watergate?

http://www.commondreams.org/views05/0519-25.htm

Big Pharma attack on Aust./ New Zealand supplements

http://www.emfacts.com/weblog/index.php?p=52

Purges for a Safer America

by Mike Whitney

There’s only one way to make sure that the machinery of state-terror is operating at maximum efficiency: flip on the switch and let ‘er rip. That was the thinking behind last month’s massive roundup of 10,000 American citizens in what was aptly christened Operation Falcon....

http://www.dissidentvoice.org/May05/Whitney0519.htm

Shooting the Messenger

by Ken Sanders

On May 16, 2005, rather than lose its press pass, Newsweek fell on its sword and retracted its story about U.S. investigators confirming the desecration of the Koran by U.S. interrogators at Guantanamo. Following the story's publication on May 9, 2005, anti-American riots erupted in Afghanistan and throughout the Muslim world and anti-Newsweek riots erupted throughout the White House and Pentagon. Bush & Co. blame Newsweek for damaging the image of the U.S., as well as for causing the deaths of at least sixteen Muslims outraged by the allegations. The damage to the image of the U.S., however, was accomplished long before the Newsweek story came out and it was done by the very people trying to pin the blame on Newsweek. Those same people caused the deaths of thousands of Muslims by way of smart bombs and and precision strikes. But I digress....

http://www.dissidentvoice.org/May05/Sanders0519.htm
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5403 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB