4
Mai
2005

NCADP Death Penalty Update - May 2005 Issue

NCADP Death Penalty Update - May 2005 Issue

NEWS

Death sentences reached modern-day low in 2004

The number of people sentenced to death last year fell to the lowest level since the Supreme Court reinstated the penalty in 1976. There were 125 people sent to death row in 2004, down from 144 the previous year and the sixth consecutive annual decline, according to figures compiled by the NAACP Legal Defense Fund. In 1998, 300 people received death sentences. To read a complete article about this trend, go here: http://www.demaction.org/dia/organizations/ncadp/news.jsp?key=1376

Nonetheless, Connecticut prepares for first execution in more than 40 years

The state of Connecticut is preparing for what would be the first execution in Connecticut since 1960. Michael Ross, who suffers from documented mental illness and is dropping his appeals and asking to be executed, is scheduled to be put to death May 13. In response, activists are traveling to Connecticut from across the United States to participate in a fast and vigil in protest of the execution. The combination fast/vigil will begin on Sunday, May 8. For more information, go here: http://www.dontkillinmynamect.org/

Victory in New York!

Thanks to skilled lobbying and an outpouring of grassroots activism, abolitionists in New York have withstood efforts to reinstate the death penalty! Now it's time to thank the state legislators who made this happen. If you would like to write a letter to New York State Assembly members, please go here to find out how you can help: http://www.quixote.org/ej/

NCADP ACTION CENTER

Yesterday evening, the state of Texas executed Lonnie Pursley. Eight more executions are scheduled in the United States this month alone. Go here to protest these executions: http://www.ncadp.org/execution_alerts.html

JOIN NCADP AND TELL A FRIEND!

NCADP depends on supporters like you to lead the fight for abolition. We've had some tremendous victories lately - abolition of the juvenile death penalty, defeating a abolition of the death penalty in New York and legislative advances in states as diverse as Montana, New Mexico, North Carolina and Connecticut. But it takes money to sustain a movement! Won't you pitch in? If you believe that the death penalty violates the most basic principle of human rights, AND you believe we can win this struggle, please consider an online gift!

https://secure.democracyinaction.org/dia/shop/ncadp/custom.jsp


BLOGGING ALONG

Amazingly, there are now eight death-penalty blogs out in the blogosphere (a year ago, there was one!)

Here's a quick rundown:

Abolish the Death Penalty -- http://www.deathpenaltyusa.blogspot.com This is NCADP's official blog.

Capital Defense Weekly -- http://www.capitaldefenseweekly.com This is authored by attorney Karl Keys and is the most comprehensive blog out there for analyzing judicial decisions regarding the death penalty.

Stand Down Texas -- http://www.standdown.org/blog/ This blog is maintained by Steve Hall, director of Stand Down Texas, a pro-moratorium organization.

Project Hope to Abolish the Death Penalty -- http://www.phadp.org/blog/ This blog is written by Esther Brown of Alabama.

Lonely Abolitionist -- http://www.lonelyabolitionist.blogspot.com This blog is maintained by a lawyer in Minneapolis.

Meet Vernon -- http://www.meetvernon.blogspot.com This blog is dedicated to Vernon Evans, who is on Maryland's death row. People email blog author Ginny Simmons with questions for Vernon and she forwards them to Vernon, who sends his answers back to Ginny. The author is not afraid to take on those who are on the other side of the issue.

Fight for Bobby -- http://www.fight4bobby.blogspot.com In a similar vein to Meet Vernon and yet different: Fight for Bobby is dedicated to proving the innocence of Robert Fratta, who is on death row in Texas.

Against Death Rows -- http://www.againstdeathrows.blogspot.com - examines life on Florida's death row through the eyes of one person.

SUPREME COURT WATCH

The U.S. Supreme Court is again on recess. No opinions will be released until at least Tuesday, May 17.

RESOURCES

Lawyer and Professor David Dow, who directs the Texas Innocence Network, has penned a highly recommended new book entitled Executed on a Technicality: Lethal Injustice on America's Death Row. Here's a brief description:

"When David Dow took his first capital case, he supported the death penalty. He changed his position as the men on death row became real people to him, as he came to witness the profound injustices they endured: from coerced confessions to disconcertingly incompetent lawyers; from racist juries and backward judges to a highly arbitrary death penalty system.

"Dow's eye-opening book is captivating because he allows the men, and their cases, to speak for themselves. For instance, one inmate's lawyer literally slept through his trial; another inmate was executed because the jury never heard from two eyewitnesses who swore he was no the murderer; and yet another inmate was allowed to represent himself at trial despite the fact that his mental imbalance, which included attempts to issue a subpoena to Jesus Christ, was evident."

To read the book's entire first chapter or to purchase the book, go here: http://www.beacon.org/catalogs/sp05/dow.html

SAVE THE DATE!

NCADP 2005: Turning Wins into Winning , NCADP's annual conference, will take place in Austin, Texas Oct. 27-30. This year's conference will emphasize grassroots mobilization and training like never before! Please keep an eye on our web site at www.ncadp.org for details as they emerge. The conference will be at the Hyatt Regency on Town Lake. For reservations, call 512-477-1234. Tell them you?re with NCADP to get the special conference rate!

FEATURED EVENTS

Have an anti-death penalty event you'd like to publicize? Or do you just want to find out what's going on in the abolition movement? Visit here:

http://www.cuadp.org/upevents.html

Schreiben der Bamberger Ärzte an den Präsidenten der Bundesärztekammer, Erste Untersuchungsergebnisse, Folien von der Anhörung im Bayerischen Landtag am 29.04.2005 u.a.

http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_kurzbericht_kronach.pdf
http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_anhoerung_29_04_05_folien_dr._waldmann.pdf
http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_bericht.pdf
http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_eckl_korrigiert.pdf
http://www.buergerwelle.de/pdf/bamberg_kasuistiken_03_05_05.pdf


Informant: Christine Kind


Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder http://omega.twoday.net/search?q=22+Kasuistiken

The Rich Get Richer and the Poor Get Poorer

http://www.commondreams.org/views05/0504-32.htm

'US Invasion of Iraq Was a Resource War'

http://www.commondreams.org/headlines05/0504-06.htm

Urge Congress to Oppose Overreaching and Punitive Crime Laws

http://action.aclu.org/site/Advocacy?pagename=homepage&page=UserAction&id=193&s_src=ActionEmail2&s_subsrc=sidebar

Blair's next war

http://www.democratsdiary.co.uk/2005/05/blairs-next-war.html


Informant: Charles Bremer

The Original Call for Mother's Day is a call for peace

May 4, 2005

Julia Ward Howe, the initiator of Mother's Day as a call for peace in 1870, would be horrified to see what the Bush administration has wrought. And so are we. As a compelling reminder of the real-life consequences of Bush's policies, watch this flash video of images from the past two months in Iraq. Watch it and weep, like we did. Watch it and get angry, like we did. But most of all, watch it and pledge that you will join us to STOP THIS MADNESS.
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=1&url=http://www.bushflash.com/y2.html

Here are three ideas to move us forward:

* Join us at our Mother's Day actions at recruiting stations on May 7.
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=2&url=http://www.codepinkalert.org/article.php?list=type&type=47
We now have 15 cities committed to do vigils/rallies. Check our website to see the locations.
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=3&url=http://www.codepinkalert.org/article.php?id=271
If your city is not listed, please consider organizing something yourself. If can be as small as you and a few friends. Click here for organizing ideas.
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=4&url=http://www.codepinkalert.org//article.php?list=type&type=48

* Sign the Mother's day pledge
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=5&url=http://hq.demaction.org/dia/organizations/codepink/signUp.jsp?key=301

* Join or start or build a local CODEPINK group. Look on our website to see if there is an existing CODEPINK group in your community. If so, please get in touch with the convener to see how you can help. If no group exists, be the convener yourself. Click here for ideas on how to get started.
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=6&url=http://www.codepinkalert.org//article.php?id=274

There are many more ideas in our new book Stop the Next War Now.
http://www.democracyinaction.org/dia/track.jsp?key=14093856&url_num=7&url=http://www.codepink4peace.org/article.php?id=237

Now is the time to wake up the conscience of our nation. Now is the time to take seriously the words of Julia Ward Howe:

"We women of one country will be too tender of those of another country to allow our sons to be trained to injure theirs. From the bosom of the devastated earth a voice goes up with our own. It says, 'Disarm, Disarm!'."

This Mother's Day, let's make Julia proud of us.

With a passion for peace,
Dana, Farida, Gael, Jodie, Medea, Nancy, Rae and Tiffany

"LobbyControl": Neue Initiative will über Machtstrukturen und Lobbygruppen aufklären

"LobbyControl": Neue Initiative will über Machtstrukturen und Lobbygruppen aufklären (04.05.05)

Seit Montag möchte eine neue Initiative im Internet für mehr Transparenz und Demokratie sorgen. "LobbyControl" beschreibt sich als zivilgesellschaftliche Initiative, "die über Einflussnahme auf Politik und Öffentlichkeit und über gesellschaftliche Machtstrukturen informieren will". Ausgangspunkt sei "die Analyse, dass Unternehmen, Wirtschaftsverbände und neoliberale Denkfabriken und Eliten immer stärkeren Einfluss auf Politik und Öffentlichkeit nehmen". Ab und zu würden einzelne Affären wie die Nebeneinkünfte von Abgeordneten "Schlaglichter in die Grauzonen politischer Einflussnahme" werfen, schreiben die Kritiker. Aber es gebe zu wenig kontinuierliche und systematische Aufklärung.

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=10993

Einschränkung der Pressefreiheit in Deutschland?

Vielsagende Andeutungen?: Journalistenverband thematisiert Einschränkung der Pressefreiheit in Deutschland (04.05.05)

"Auch hierzulande, wo Journalisten nicht unmittelbar in Gefahr sind, ist die Presse nicht frei." Dies schreibt die "Journalistinnen- und Journalisten-Union" (dju) anlässlich des Tages der Pressefreiheit. Wie frei und offen können Journalisten überhaupt über die Beschränkung der Pressefreiheit oder über die Einschränkung der Arbeit von Journalisten schreiben, wenn sie feststellen, dass auch hierzulande die Presse nicht frei ist? Der Journalistenverband löst das Problem, indem er auf die Rechte der Medien verweist und sich hinsichtlich der Arbeitsbedingungen von Journalisten in Andeutungen ergeht. Genau genommen, beschreibt der Verband eher die Beschränkung der Freiheiten der Journalistinnen und Journalisten und weniger die der Medienkonzerne.

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=10997

Mehr Krankheiten durch Armut und Jobsuche

http://www2.netdoktor.de/nachrichten/index.asp?y=2005&m=5&d=5&id=118888

The States Strike Back

by Neal Peirce, Stateline.org

In state legislatures across the country, there's a backlash against the right-wing agenda in Washington.

http://www.stateline.org/live/ViewPage.action?siteNodeId=136&languageId=1&contentId=28614

Source: http://www.tompaine.com/

The GOP Crackup

by Ruth Conniff, The Progressive

Whether due to the miscalculations of Frist's religious war, Bush's Social Security plan or Tom DeLay -- Republicans are floundering.

http://www.progressive.org/blogs05/rc050205.php

Source: http://www.tompaine.com/

The Revolution Will Be Bottom Up

by Rami Khouri, TomPaine.com

The fate of Arab democracy is in the hands of local civil society groups -- not the White House or the Green Zone.

http://www.tompaine.com/20050504/articles/the_revolution_will_be_bottom_up.php

Proof Bush Fixed The Facts

by Ray McGovern, TomPaine.com

Politicization is far too mild a word. The intelligence on Iraq was not mistaken, it was manufactured. This was mass deception. And we have the smoking memo.

http://www.tompaine.com/20050504/articles/proof_bush_fixed_the_facts.php

The Unreported Vietnam-Iraq Parallel

There is a word missing in most of the coverage of Iraq. It's a ghost-laden word that conjures up distressing memories that Washington and most of our media prefer to keep in that proverbial "lock box," hidden away in dusty archives and footage libraries, The word is Vietnam.

http://www.veteransforcommonsense.org/?Page=Article&ID=3154

Einfluss nehmen auf Pestizid-Gebrauch

Pestizid-Rückstände im Essen haben wir schon lange satt. Und wer sich ein bisschen mit der Thematik auseinandersetzt, weiß: Die Belastungen im Obst und Gemüse steigen weiter an. Wirklich empfehlenswert sind nur Bio-Produkte. Der Anteil von Bio-Produkten am Markt wächst, macht jedoch insgesamt nach wie vor einen kleinen Teil aus. Jährlich werden in Deutschland rund 30 000 Tonnen Pestizide auf die Äcker gebracht.

Die EU-Kommission will nun den Einsatz von Pestiziden neu regeln. Dazu gibt es eine Umfrage im Internet, an der alle Betroffenen teilnehmen können. Die Ergebnisse der Umfrage fließen in die neue Strategie zur nachhaltigen Nutzung von Pestiziden mit ein. Wir sind der Meinung, dass so viele Verbraucher wie möglich an der Umfrage teilnehmen sollten, obwohl der EU-Fragebogen ziemlich kompliziert gehalten ist. Trotzdem sollten wir versuchen, mit solchen Instrumenten die EU-Politik zu beeinflussen. Die Umfrage findet ihr hier:

http://europa.eu.int/yourvoice/forms/dispatch?form=399&lang=DE

Um euch eine Hilfestellung beim Verstehen der Fachsprache zu bieten, haben wir Antwort-Vorschläge erstellt. So würde das EinkaufsNetz-Team antworten:

http://de.einkaufsnetz.org/kampagnen/gift_im_essen

Wir hoffen auf rege Beteiligung, damit sich kritische Verbraucherstimmen in der Umfrage widerspiegeln. Bitte schickt uns eine kurze Nachricht, wenn ihr an der Umfrage teilgenommen habt. Dadurch können wir abschätzen, wie groß die Beteiligung ist:

einkaufsnetz@greenpeace.de


Bis bald,

Euer EinkaufsNetz-Team
einkaufsnetz@greenpeace.de
EinkaufsNetz
Greenpeace e.V.
Grosse Elbstrasse 39
22767 Hamburg
http://www.einkaufsnetz.org
Tel. + 49 40 30618-357
Fax + 49 40 30618-130

Berlin: Petitionsausschuss blockiert parlamentarische Initiative beim Mobilfunk

Mit der Bitte um weitere Verbreitung:

Unsere Bürgerinitiative hat sich seit dem Jahr 2000 wegen der gesundheitlichen Folgen des Mobilfunks an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags gewandt:

Am 24.04.00 haben wir unsere erste Petition eingereicht (Pet 3-14-09-275-021869), die unbefriedigend beantwortet wurde am 24.05.00. Am 15.08.00 haben wir deshalb unsere Forderungen konkretisiert und haben dann in schöner Regelmäßigkeit Schreiben bekommen, dass die Angelegenheit noch nicht abgeschlossen ist.

Am 16.03.01 haben wir aufgrund der aktuellen Situation weitere Forderungen nachgereicht, und der Petitionsausschuss hat regelmäßig geschrieben, dass die Prüfung noch nicht abgeschlossen sei. Am 11.10.01 wurde uns mitgeteilt, dass verschiedene Eingaben gemeinsam behandelt werden sollen, und zwar unter Pet 2-14-18-275-021869.

Am 04.03.02 haben wir nochmals unsere Forderungen aktualisiert und erweitert. Diese Erweiterung wurde unter der letzten Nummer integriert.

Am 14.06.02 haben wir darauf hingewiesen, dass wir nun schon zwei Jahre auf eine Entscheidung warten, und als Sofortmaßnahme handyfreie Zonen in öffentlichen Verkehrsmitteln fordern.

Die letzte Meldung des Petitionsausschusses zur Pet 2-14-18-275-021869 stammt vom 15.10.03: "die Ihrer Eingabe zugrunde liegende Problematik konnte leider noch nicht abschließend behandelt werden. Ich werde Ihnen das Ergebnis so bald wie möglich unaufgefordert mitteilen." - Anschließend war Schweigen.

Nachdem wir gesehen haben, dass der Oettinger Bauer Friedrich Stengel ähnliche Erfahrungen machte, habe ich eine Bundestagsabgeordnete eingeschaltet und sie gebeten, aktiv zu werden. Das Ergebnis ihrer Recherche war, dass inzwischen 153 Petitionen zu diesem Thema vorliegen und dass nicht abzusehen ist, wann der Petitionsausschuss das Verfahren abgeschlossen hat. Und erst wenn dies geschehen ist, kann über eine parlamentarische Initiative etwas getan werden! Im Gegensatz zu anderen parlamentarischen Bereichen gibt es für die Beantwortung von Petitionen übrigens keine Fristen.

Damit blockiert der Petitionsausschuss mögliche parlamentarische Initiativen für bessere Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk! Ein Gremium, das nicht handlungsfähig ist und seit nunmehr fünf Jahren das Thema nicht abschließen kann, sollte wenigstens nicht andere Aktivitäten verhindern!

Warum wohl werden diese Petitionen auf gut bayrisch "ausgesessen", bis die Petenten entnervt aufgeben? Für mich ein Lehrstück der bundesdeutschen Demokratie und ihrer Abhängigkeit von Wirtschaftsinteressen!

Hans Schmidt
Sprecher Bürgerinitiative Wolfratshausen gegen Elektrosmog

What do I tell this kid?

05/03/05

A friend has come to me and asked me to speak to his son about joining the military. I have known this kid since he was small. He is just as I was at that age. Bright, but bored and feeling as if he'll be damned if he will spend one more day seated in a classroom listening to another lecture, studying for a quiz, writing a paper, or reading a book that he couldn't care less about. He wants action! Adventure! To see what he is capable of and what his limits are. The mechanics of death don't scare him, they attract him. Ares' bile tastes sweet to his lips. I know these things from experience. So, what the hell do I tell him? That he may have to kill? That he may be captured, injured, or killed? That he could end up having experiences and memories that will haunt and depress him the whole rest of his life? He doesn't believe this is possible in his heart and never will until he discovers for himself what the reality of war is. However, then it will be too late...

http://www.strike-the-root.com/51/massoud/massoud9.html

from Strike the Root, by Ali Hassan Massoud


Informant: Thomas L. Knapp

The War Party's war on the media

05/04/05

We know what role the U.S. government is already playing: they are arresting journalists, treating them as if they were 'insurgents.' Dorrance whines that we are losing 'badly' the 'war for hearts and minds' because Iraqis are watching all this. But so what if they're watching? One might think the wide dissemination of evidence of the insurgents' savagery would likely dispel support for their cause. It seems passing strange that Bremer's main media adviser doesn't get this, but then again the Americans don't seem to get a lot of what's going down in Iraq. No wonder we're losing the battle for hearts and minds. That a former newsman is now openly calling for censorship -- not only of al-Jazeera but also of U.S. news-gathering operations -- is the sort of outrage that passes unnoticed these days, along with so much other dangerous nonsense...

http://www.antiwar.com/justin/?articleid=5824

from AntiWar.Com, by Justin Raimondo


Informant: Thomas L. Knapp

Was tun die Gewerkschaften für die Arbeitslosen, die Sozialhilfeempfänger - für alle, die aus der festen Beschäftigung in einem Mittel- oder Großbetrieb herausfallen?

Debatten der real existierenden Gewerkschaften: Gefesselte Riesen

Die Wirtschaftskrise bringt nicht nur das Kapital in Schwierigkeiten, sondern fordert auch die Gewerkschaften heraus. Artikel von Jeannine Geißlerin in sopos 4/2005
http://www.sopos.org/aufsaetze/426ffd00396d3/1.html

Selbstverständnis der Gewerkschaften - die Zukunftsdebatte

Viel zu passiv gegen den Crashkurs

Organisationen, die Jahrzehnte Konsenskultur und Gremienarbeit gepflegt haben, müssen wieder lernen, wie man die Köpfe und die Herzen gewinnt. Plädoyer eines Gewerkschafters von Wolfgang Müller in Freitag vom 29.04.2005
http://www.freitag.de/2005/17/05170501.php

Aus dem Text: "…Die Londoner Financial Times vergleicht den momentanen Generalangriff auf Einkommen, Sozialversicherungen und Arbeitnehmerrechte mit dem Crashkurs Maggie Thatchers vor 20 Jahren. Damals wurde der britische Sozialstaat zerschlagen und die Macht der "Trade Unions" gebrochen. Diese prinzipielle Herausforderung wird von den deutschen Gewerkschaften immer noch nicht begriffen - weder im Kopf noch im praktischen Handeln. Statt aus bürokratisierten Apparaten wieder kampagnen- und konfliktfähige Organisationen zu machen, die eigenen Ziele neu zu formulieren und in die Öffentlichkeit zu bringen, werden gewerkschaftsinterne Sparprogramme als schlechter McKinsey-Aufguss exekutiert. (…) Derzeit können die Gewerkschaften nicht ernsthaft behaupten, für die über 30 Millionen abhängig Beschäftigten in Deutschland zu sprechen. Das nimmt ihnen niemand ab. Sie haben die Autorität verloren, das schlimmste Elend und die schamloseste Ausbeutung anzuprangern, weil die Menschen in den prekären Jobs, die Illegalen und die Marginalisierten in den Gewerkschaften keine Fürsprecher mehr haben. (…)

Was tun die Gewerkschaften für die Arbeitslosen, die Sozialhilfeempfänger - für alle, die aus der festen Beschäftigung in einem Mittel- oder Großbetrieb herausfallen? Praktisch herzlich wenig. Kampagnen, in denen man/frau mitmachen kann, gibt es nicht…."

Den DGB "erneuern"? Aus den DGB-Gewerkschaften austreten? Vor allem selbständig kämpfen! Den Klassenkampf innerhalb und außerhalb der Gewerkschaften vorbereiten und organisieren! Ein Diskussionsbeitrag der GewerkschafterInnen und Antifa gemeinsam gegen Dummheit und Reaktion im Flugblatt Nr. 8 vom Mai 2005 (pdf)
http://www.labournet.de/diskussion/rechten/allg/nr8.pdf

Aus dem Text: "…Daher betonen wir mit besonderem Nachdruck den Zusammenschluss der fortschrittlichsten Kolleglnnen innerhalb und außerhalb der Gewerkschaften für den selbstständigen Kampf. Letztlich geht es darum, Raum zu bekommen zur selbständigen Organisierung des Klassenkampfes und zur gemeinsamen Diskussion über die Ziele und Grenzen unseres Kampfes im Kapitalismus. Innerhalb und außerhalb der Gewerkschaften geht es nicht nur darum, wie der tagtägliche Abwehrkampf richtig geführt werden muss, so wichtig und unerlässlich das ist. Die wichtigste Debatte muss darum gehen, dass wir und wie wir ein für allemal die bestehenden ausbeuterischen Verhältnisse beseitigen können."


Aus: LabourNet Nachrichtensammlung, Band 25, Eintrag 2

Marche pour la décroissance - Gewaltfreier Marsch in Frankreich

7. Juni (Lyon) bis 3. Juli 2005 (Magny-Cours = an der Loire vor Nevers)

In der Tradition der grossen gewaltfreien Märsche wird der große Marsch gegen die Wachstumsgesellschaft im Juni stattfinden. Ein grosser Marsch, offen für alle, die gegen die Gesellschaft des Konsums, der Verschwendung und des Wachstums Widerstand leisten.

Weitere Informationen:

http://www.decroissance.org/marche
http://www.ecologiste.org
http://www.revuesilence.net
http://www.sortirdunucleaire.org

America Kills Its Children

35 Years Ago, Today
http://www.spectacle.org/595/kent.html


Informant: Bob Reuschlein

From ufpj-news

Handys retten Leben

„Handys retten Leben“ aus:

"Nützt oder schadet die mobile Kommunikation?"

Der Nutzen von Handys wird oft übertrieben dargestellt. Manchmal wird sogar behauptet, sie würden im Falle von Unfällen und dergleichen Leben retten. Wie aber sieht die Wirklichkeit aus? Bei einem Unfall ist es das Wichtigste, erste Hilfe zu leisten, den Verletzten richtig zu lagern, Blut zu stillen, Erbrochenes abzusaugen, ihn zu beatmen. Erst dann kommt die Alarmierung der Ambulanz, und es ist egal, ob dies von einem Handy oder einem Festnetzanschluss aus geschieht. Sie kommt deswegen keine Minute früher.

Wieso findet ein Ambulanzfahrer den Patienten nicht, in einem kleinen Dorf, wo jeder fast jeden kennt? Schon beim Anruf kann man sagen, dass die Häuser nicht der Reihe nach nummeriert sind. Jemand stellt sich eventuell an den Strassenrand und weist dem ankommenden Fahrer den Weg. So ging das, als es noch kein Handy gab und auch noch kein Twixroute. Die Autotür zu öffnen, Passanten nach dem Weg zu fragen, an einem Haus zu klingeln oder das Zweiklanghorn einzuschalten, hat man im Handyzeitalter schon verlernt. Man ist schon so handy-geschädigt.

Feuerwehren müssen ein Dispositiv vorlegen und sich per Funk verständigen, ähnlich wie die Polizei. Ein Feuerwehrkommandant, der sich aufs Handy verlässt, handelt grobfahrlässig. Denn zückt jeder, der irgendwo Rauch sieht, egal ob in einem Dorf oder auf der Autobahn, das Handy, kann das Netz zusammenbrechen. Alles schon geschehen. Im Brandfall ist das Handy viel zu wenig sicher. Die Verletzlichkeit der Technik haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten schmerzlich und zur Genüge miterlebt!

Ähnlich ist die Situation in vielen anderen Bereichen des Alltages. Man hat früher ohne Handy gut gelebt, und alles hat funktioniert, manches besser als heute. Bei den Handys geht es vor allem ums Geschäft für die Netzbetreiber. Sie machen dieses mit Leuten, die in der Badi, im Restaurant, im Zug, ja überall so eminent „wichtige“ Telefonate führen, wie im Doppelstockzug im Bahnhof Bern beobachtet: „I stah uf dr Stäge und gly gaht d`Türen uf.“ Richtiger gewesen wäre: „I ha's Handy am Ohr und 's Muul gaht uf und zue." Tausende von Handys wurden den Leuten gratis nachgeworfen. Man weiss ja, wie gern die Leute etwas gratis bekommen. Es muss unbedingt eine Antenne her, Kinder wollen einander SMS-Botschaften senden, wenn möglich sogar im gleichen Zimmer. Wundert sich wer, wenn gesundheitlich Betroffenen ob so viel Gedankenlosigkeit und Egomanie die Galle hoch kommt? Auf diese Art werden Kinder nicht zur Solidarität, sondern zum Egoismus regelrecht erzogen.

Siehe dazu auch: "Handys können Leben retten" unter:
http://omega.twoday.net/stories/393825/

Weiter unter: http://www.textatelier.com/index.php?id=998

Nützt oder schadet die mobile Kommunikation?

Mein Handy leistet mir viele wertvolle Dienste; aber ich kann mir vorstellen, dass die Warner vor dem Elektrosmog schon ein wenig Recht haben. Ist der Schaden, den man davontragen kann, wirklich so gross, dass er auch bei sinnvollem Handy-Gebrauch den Nutzen übertrifft? Einer solchen Abwägung bin ich noch nirgends begegnet. Und trifft es wirklich zu, dass Mobilfunkantennen so schädlich sind?
Fritz W., CH-6500 Bellinzona TI

Hinweis

Das Textatelier hat Ihre Frage an Leopoldine E. Gaigg in CH-4814 Bottenwil AG weitergeleitet, die das Sekretariat der Schweizerischen Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener schwungvoll führt ( http://www.gigaherz.ch ) und aus einemreichen Wissensfundus und Erfahrungsschatz schöpfen kann.

Antwort

Der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung zählt nicht; das ist grotesk, aber wahr. Nicht umsonst wehren sich landauf, landab Zigtausende gegen die aufgezwungene drohende Verstrahlung ihres Lebensraumes. Sie wenden, sofern sie es überhaupt vermögen, erhebliche finanzielle Mittel für Anwalts- und Gerichtskosten auf oder geben, falls das Unheil schon eingetreten ist, Unsummen für Arztkosten und Abschirmungen aus. Eine neu etablierte Industrie macht damit gute Geschäfte. Die Krankenkassenprämien explodieren, werden bald einmal für den Normalbürger unbezahlbar. Da Geld die Welt regiert, sitzt die Industrie stets am längeren Hebelarm. Die Politik lässt die immer grösser werdende Zahl Betroffener schmählich im Stich. Wer heute gegen ein Antennenprojekt einspricht, kommt selten wegen gesundheitlicher Bedenken zu seinem Recht. Chancen hat höchstens Landschafts-, Ortsbild- oder Denkmalschutz.

Prävention, Eigenverantwortung?

Diese wird stets gepredigt. Jeder kann zwar selbst entscheiden, ob er raucht, Alkohol trinkt, ob und wie lange er vor dem PC oder dem Fernseher sitzt, ob er Auto fährt, gesund lebt, Sport treibt usw. Er kann auch das Handy benutzen, wie Sie es tun, oder es sein lassen. Aber die Strahlung einer Antenne, die man ihm vors Haus setzt, muss er völlig unfreiwillig ertragen, ist ihr rund um die Uhr und Jahr für Jahr ausgeliefert.

In der Schweiz, ja europa- und weltweit, leiden Betroffene überall unter den gleichen Gesundheitsbeschwerden, und alle erst seit der Einführung der Mobilfunktechnik. Die Strahlung kann man nicht sehen, hören, riechen oder schmecken. Bekämen die Menschen davon grüne Haare, so mancher würde grosse Augen machen.

„Handys retten Leben“

Der Nutzen von Handys wird oft übertrieben dargestellt. Manchmal wird sogar behauptet, sie würden im Falle von Unfällen und dergleichen Leben retten. Wie aber sieht die Wirklichkeit aus? Bei einem Unfall ist es das Wichtigste, erste Hilfe zu leisten, den Verletzten richtig zu lagern, Blut zu stillen, Erbrochenes abzusaugen, ihn zu beatmen. Erst dann kommt die Alarmierung der Ambulanz, und es ist egal, ob dies von einem Handy oder einem Festnetzanschluss aus geschieht. Sie kommt deswegen keine Minute früher.

Wieso findet ein Ambulanzfahrer den Patienten nicht, in einem kleinen Dorf, wo jeder fast jeden kennt? Schon beim Anruf kann man sagen, dass die Häuser nicht der Reihe nach nummeriert sind. Jemand stellt sich eventuell an den Strassenrand und weist dem ankommenden Fahrer den Weg. So ging das, als es noch kein Handy gab und auch noch kein Twixroute. Die Autotür zu öffnen, Passanten nach dem Weg zu fragen, an einem Haus zu klingeln oder das Zweiklanghorn einzuschalten, hat man im Handyzeitalter schon verlernt. Man ist schon so handy-geschädigt.

Feuerwehren müssen ein Dispositiv vorlegen und sich per Funk verständigen, ähnlich wie die Polizei. Ein Feuerwehrkommandant, der sich aufs Handy verlässt, handelt grobfahrlässig. Denn zückt jeder, der irgendwo Rauch sieht, egal ob in einem Dorf oder auf der Autobahn, das Handy, kann das Netz zusammenbrechen. Alles schon geschehen. Im Brandfall ist das Handy viel zu wenig sicher. Die Verletzlichkeit der Technik haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten schmerzlich und zur Genüge miterlebt!

Ähnlich ist die Situation in vielen anderen Bereichen des Alltages. Man hat früher ohne Handy gut gelebt, und alles hat funktioniert, manches besser als heute. Bei den Handys geht es vor allem ums Geschäft für die Netzbetreiber. Sie machen dieses mit Leuten, die in der Badi, im Restaurant, im Zug, ja überall so eminent „wichtige“ Telefonate führen, wie im Doppelstockzug im Bahnhof Bern beobachtet: „I stah uf dr Stäge und gly gaht d`Türen uf.“ Richtiger gewesen wäre: „I ha's Handy am Ohr und 's Muul gaht uf und zue." Tausende von Handys wurden den Leuten gratis nachgeworfen. Man weiss ja, wie gern die Leute etwas gratis bekommen. Es muss unbedingt eine Antenne her, Kinder wollen einander SMS-Botschaften senden, wenn möglich sogar im gleichen Zimmer. Wundert sich wer, wenn gesundheitlich Betroffenen ob so viel Gedankenlosigkeit und Egomanie die Galle hoch kommt? Auf diese Art werden Kinder nicht zur Solidarität, sondern zum Egoismus regelrecht erzogen.

Handys als Spielzeug

Als Spielzeug sind Handys so ungeeignet wie Schnaps als Getränk für Kinder und Jugendliche. Viele Eltern (und Lehrer) wissen immer noch nicht, in welchem Ausmass die Handystrahlung ihre Kinder gefährdet. Ihr Nervensystm ist noch unvollständig ausgebildet, die Hirnschale dünner, und die Strahlung dringt tiefer ein. Die Blut-Hirnschranke öffnet sich und transportiert Eiweissverbindungen und Gifte ins Gehirn, mit allen negativen Folgen (Quelle: Prof. Leif Salford, Lund-Universität). Das weiss man entweder nicht oder will (soll!) es gar nicht wissen.

Kinderleukämie und Hirntumore

Das gehäufte Auftreten von Kinderleukämie und Hirntumoren in Spanien hat zur Abschaltung von über 2000 Antennen geführt; weitere stehen auf der Liste. Anders als bei uns, wo die Bestrahlung des Volkes in einer völlig unzureichenden, ja misslungenen NIS-Verordnung geregelt und diesem von Staates wegen aufgezwungen wird, können in Spanien Bürgermeister, Vorsteher von Provinzregierungen und Richter eine Abschaltung und den Abbruch von Anlagen anordnen. Bei uns machen sich Gemeinderäte für den Bau einer Antenne stark, nicht bedenkend, dass sich die momentanen Vorteile als Bumerang erweisen könnten. Kranke, arbeitsunfähige Menschen zahlen keine Steuern, durch Wertverminderung von Liegenschaften gibt es weitere Steuerausfälle.

Zuerst schiessen, dann zielen!

Industrie und Politik spielen mit dem Ruf nach immer neuen Studien auf Zeitgewinn. Aber die Erfahrungen (siehe oben) sind längst da. DNA-Brüche verursachen Missbildungen von Embryonen und bilden die Vorstufe zu Krebs, das zeigt die von der EU beauftragte REFLEX-Studie. Immer noch keine Ursache für einen Marschhalt und eine Denkpause? Nein, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Wäre der Mobilfunk ein Medikament, er wäre längst verboten. Aus den negativen Erfahrungen mit Asbest, FCKW, Contergan etc. hat man nichts gelernt. Zuerst wurde eine Technologie eingeführt, deren Schädlichkeit (vielleicht) erst hinterher untersucht wird, nicht umgekehrt! Es geht ums Geld, nicht um die Volksgesundheit.

Dazu gibt es in der Schweiz 3 unabhängige Netze, zwecks Konkurrenz, die gar nicht stattfindet, da sich die Preise kaum unterscheiden. Würden aus Konkurrenzgründen das Eisenbahnnetz, die Autobahnen, die Wasserversorgung usw. an 3 Lizenznehmer vergeben, hätten wir je 3 Eisenbahn-, Autobahn-, Wasserversorgungsnetze. Wer darüber nachdenkt, greift sich wahrscheinlich ziemlich irritiert an den Kopf!

Die Schweizer Grenzwerte

Oft hört oder liest man, die Schweiz habe die besten Grenzwerte Europas. Das ist eine der grössten Schummeleien, die dem Volk je präsentiert wurden. Die Wahrheit: Die willkürlich auf 1/10 heruntergesetzten Anlagewerte (auf 4-6V/m) gelten nur in Kinder-, Kranken- und Schlafzimmern und auf öffentlichen Kinderspielplätzen. Schon auf Terrassen, Balkonen, in Hausgärten, auf privaten Kinderspielplätzen, auf dem Feld, wo der Bauer arbeitet oder der Gärtner, gelten sie nicht mehr. Dort darf mit 40-60 V/m gestrahlt werden. In Basel z.B. können deshalb viele Mieter ihre Terrasse nicht mehr benützen. „Die Grenzwerte sind eingehalten“, wiederholen die Netzbetreiber mit der Beharrlichkeit einer Gebetsmühle. Die ersten Gesundheitsbeschwerden (Schlafstörungen) treten jedoch schon bei Feldstärken auf, die um das Hundertfache unter den so gelobten Anlagewerten, also bei 0,04 V/m liegen. Seriöse Forscher haben dies in breiten Untersuchungen (epidemiologischen Studien) festgestellt. Ausländische Mobilfunkbetreiber freut die Forderung nach Einführung der Schweizer Grenzwerte. Im Inneren von Häusern werden diese nämlich auch dort nirgends überschritten, und sie müssen kein Schräubchen ändern. Messungen haben das bestätigt.

Gesundheitsschädigung – alles nur Einbildung?

Die bekannt gewordenen Gesundheitsschädigungen sind keine Einbildung, denn die Schäden zeigen sich auch bei Kleinkindern und Tieren. Sogar Hühner, die aus menschlicher Sicht und menschlichem Überlegenheitsgefühl als dumm gelten und mit Sicherheit keine Zeitungen lesen, brüten infolge der Strahlung häufig keine lebensfähigen Nachkommen aus. Kühe leiden unter Euter- und Gelenkentzündung, verwerfen oder bringen missgebildete Kälber zur Welt, und alles erst, eindeutig belegt, seit dem Betrieb einer nahen Antennenanlage.

Viele Menschen wussten oder wissen sogar heute noch nichts von der Existenz einer Antenne und daher auch nicht, wem sie ihre Beschwerden "verdanken". Leidende Menschen nun zusätzlich als Psychopathen abzustempeln, bedeutet, jemandem, der schon am Boden liegt, einen weiteren Fusstritt zu versetzen. Keiner soll sich in falscher Sicherheit wiegen, denn es kann ihn schon morgen selbst erwischen!

Wer sich ein Schnurlostelefon im DECT-Standard kauft, stellt sich eine strahlende Mobilfunkantenne ins eigene Heim und gefährdet seine Gesundheit massiv. Aber er wird beim Kauf nicht darüber aufgeklärt. Auch hier: Hauptsache der Rubel rollt.

In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? In einer, in der jeder nur auf seinen eigenen, oft nur vermeintlichen Komfort setzt, wo Solidarität zu Recht ein Fremdwort ist? In einer Spassgesellschaft, wo man vor Problemen, die schon morgen auf uns zukommen, heute lieber die Augen verschliesst und die Lösung der nächsten Generation überlässt? Ob uns diese dannzumal für die desaströse Hinterlassenschaft und die fragwürdige Erziehung zu Konsumenten ohne Verantwortungsbewusstsein, Menschlichkeit und Solidarität dankbar sein wird?

Ich rate Ihnen, Ihren Handygebrauch unter diesen Kriterien sehr kritisch zu überdenken, zumal der moderne Mensch noch nie zuvor mit Festnetzanschluss, Anrufbeantworter, Fax und E-Mail besser erreichbar war als heute. Jeder müsste sich eigentlich die Frage stellen, ob er sich freiwillig ans elektronische Gängelband legen und sich wie ein Diener jederzeit herbeiklingeln lässt.

Leopoldine E. Gaigg



Handy nur für den Notfall
http://omega.twoday.net/stories/712230/

Pro- und Contra Handy
http://omega.twoday.net/stories/712209/

Handys retten Leben
http://omega.twoday.net/stories/670589/

Erfahrungen mit dem Handy
http://omega.twoday.net/stories/712216/

Freiheit vor dem Unsinn
http://omega.twoday.net/stories/712211/

Handys benötigen Sender
http://omega.twoday.net/stories/712236/

Die Handy-Zertrümmerer
http://omega.twoday.net/stories/712267/


http://omega.twoday.net/search?q=Handy+Ja%2C+Antenne+Nein
http://omega.twoday.net/search?q=Jeder+will+ein+Handy%2C+keiner+will+eine+Antenne

Corporate colonization (re. EMR regs): On corporations and regulatory law

We have been corporately colonized and don't even realize it. This is why our efforts to effect positive change so as to protect the environment, save species, do something about electrical pollution.... are so ineffective.

For those interested in effecting change regarding PSC regulations, the following is very enlightening.

Shivani

On corporations and regulatory law
(From the Rachel newsletter)
http://www.rachel.org/bulletin/index.cfm?issue_ID=2486

Who Kills Journalists and Why?

http://www.newssafety.com/stories/insi/inquiry02.htm

Failure of Governments to Respect Media Independence is Worldwide

http://www.freemedia.at/Protests2005/pr_WPFD2005.htm

Cases of Attacs on the Press in 2005

http://www.cpj.org/cases05/cases05_TOC.html

Attacs on the Press in 2004

http://www.cpj.org/attacks04/pages/attacks04index.html

3. Mai 2005 Internationaler Tag der Pressefreiheit

Allein seit 1. Januar 2005 sind weltweit 19 Journalisten getötet und derzeit ca. 200 Medienschaffende in Haft. Siehe anlässlich des Tags der Pressefreiheit

Cases of Attacs on the Press in 2005 - ständig aktualisierte Liste der Angriffe beim Committee to Protect Journalists http://www.cpj.org/cases05/cases05_TOC.html

Attacs on the Press in 2004. Englische Doku beim Committee to Protect Journalists
http://www.cpj.org/attacks04/pages/attacks04index.html

Feinde der Pressefreiheit. Die 37 schärfsten Widersacher der Pressefreiheit (nach Kontinenten geordnet) von Reporter ohne Grenzen
http://www.reporter-ohne-grenzen.de/cont_dateien/list_feind.php

Rangliste zur Situation der Pressefreiheit weltweit von Reporter ohne Grenzen
http://www.reporter-ohne-grenzen.de/cont_dateien/indpres.php

"dju fordert Freilassung aller inhaftierten Kollegen weltweit und warnt vor Missbrauch von Anti-Terror-Kampagnen. EU muss bei neuen Mitgliedern auf Garantien für Pressefreiheit und gewerkschaftliche Rechte bestehen…." Erklärung der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2005
http://www.verdi.de/fachbereiche_medien_kunst_industrie_medien_und_publizistik/tag_der_pressefreiheit__am_3__mai_2005

IPI: Failure of Governments to Respect Media Independence is Worldwide. On World Press Freedom Day, 3 May 2005, the International Press Institute (IPI) calls on Governments to allow journalists to work freely and without suffocating restrictions. (englische) Erklärung des International Press Institute vom 2.5.05
http://www.freemedia.at/Protests2005/pr_WPFD2005.htm

Who Kills Journalists and Why? The International News Safety Institute today formally launched a global inquiry into the rising death toll among journalists. (englische) Erklärung des International News Safety Institute (INSI) vom 3.5.05
http://www.newssafety.com/stories/insi/inquiry02.htm

Gradmesser Pressefreiheit. Staatliche Kontrolle, Erscheinungsverbote, Gefängnis, Mordaufträge gehören in vielen Ländern noch zum Medienalltag - eine Übersicht zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai. Artikel von Harald Gesterkamp in "M" Menschen - machen - Medien 05/2005
http://www.verdi.de/0x0ac80f2b_0x022c930a


Aus: LabourNet Nachrichtensammlung, Band 25, Eintrag 2

Fix TETRA mast TV problems yourselves, Broughty folk told

http://www.eveningtelegraph.co.uk/output/2005/05/03/story7088540t0.shtm


Informant: Sylvie

Workers of the Government request the retirement of the antennas of mobile telephony

http://tinyurl.com/7vfgb


Informant: Sylvie

Concentration by the dismantling of the antennas of telephony in the surroundings of the public school Gonzalo de Berceo (Valladolid)

http://tinyurl.com/djfs5


Informant: Sylvie

Keine Gnade für Handy-Süchtige

http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!204867,204886,894226/SH/0/depot/0/


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

The retire of a telephony antenna 8 months after the sentence

HORCAJO OF THE TOWERS: THEY RETIRE A TELEPHONY ANTENNA 8 MONTHS AFTER THE SENTENCE·Two great cranes began yesterday to retire the antenna of movable telephony of Pleasant Movable Retevisión in Horcajo of the Towers (Ávila).·five neighbors of Horcajo of the Towers against the telephony station.·A process that has extended 4 years.·the antenna was in the urban helmet and to less than 30 meters of the patio of the school of the municipality. We congratulated to the association ' Antennas with fronteras' and denounced the disloyal conduct of the Mayor and the Delegation of Ávila towards the affected ones. We took advantage of to now enclose to a this good new article written from the Association Against Injurious Radiations of L'Escala (AVECORN) seventeen months ago (16/12/2003) avecorn@hotmail.com First Digital Newspaper of Ávila Ávila, 29 Fridays April of 2005 Society Justice ordered to the City council its elimination Retire a telephony antenna 8 months after the sentence Two great cranes began yesterday to retire the antenna of movable telephony of Pleasant Movable Retevisión in Horcajo of the Towers (Ávila), eight months after a sentence of the Superior Court of Justice of Castile and Leon ordered its demolition and dismantling because econtraba "illegally constructed". The association Antenna with Borders, impeller of this measurement, has shown its satisfaction. The spokesman of the association ' Antennas with fronteras', Alvaro Ortega, has shown his satisfaction by the conclusion "successfully" of a process that has extended during four years. The origin of the conflict was the situation of the antenna within the urban helmet and to less than 30 meters of the patio of the school of the municipality. The sentence of the TSJ of Castile and Leon insisted to the City council of the locality, that granted city-planning license for the rise of the station of movable telephony, to dismantle the antenna before August of 2004. Antennas yes, but far Ortega showed that the antenna could be located outside the urban helmet, in "a municipal parcel located in the highest zone of the town", next to the linen factory, that tells on an electrical attack for the antenna less than 200 meters. Debate in the courts the Superior Court of Justice of Castile and Leon rejected the resource of appeal interposed by the company Amena Movable Retevisión to avoid the dismantling and demolition of the antenna, to which it considered "constructed illegally". This way, the dictation by the Contentious Court of the Administrative thing of Ávila was ratified then, that partially considered the resource interposed by five neighbors of Horcajo of the Towers against the telephony station. Previously, a court already considered the dissability of the work license granted by the City council of Horcajo of the High Towers the 11 of May of 2001, that authorized the installation of a telephony station, a tower of 40 meters of height, located in kilometer 23 of the Highway of Madrigal of the High Towers, the Av-129, to the company Amena Movable Retevisión. Patricia Garci'a ALIVE Oak grove pgarcia@aviladigital.com HORCAJO, STILL In spite of ITS MAYOR and the DELEGATION OF ÁVILA When reading this morning the news at issue, I have rebelled myself in certain way because the manifestations of the Mayor of Horcajo of the Towers one comes off a clear intention that it lines the disrespect and announced breach of a judicial Resolution, that surely has needed the much patience, effort and rage that is possible to guess in the neighbors of Horcajo of the Towers. The Resolution of the Judge has been based on right and has decided that the criteria that handle the technicians of the City council are not absolutely correct, that those that does not handle to the Meeting of Castile-Leon and the Delegation of Ávila either. The city-planning infractions are manifest and clearly objective and objetivables. Before them it must receive from this moment Mr. Fructuoso Corona warning of which of not fulfilling Sentencia and, therefore, applying his city-planning planning, it will be incurring the prevarication crime, just as all those tècnicos his that nowadays maintain criteria clearly surpassed by the jurisprudence and which they only maintain those that are aquejados of síndronme of Stockholm, respect to operadras of movable telephony. On the other hand, he is possible to warn to Ilustre Mayor who the legality is not question if more or less councilmen vote a municipal resolution, since if is vitiated of invalidity the only thing that will be able to have is not intentionality to break the laws or a bad skill of the municipal technicians informants, but of no way the possibility of granting illegal licenses by the fact to have more or less a Councilman that he supports the agreement that grants a permission illegal. And inasmuch as one talks about his excuse of which Sentencia does not allude to the damages to the health derived from the action of the station bases, is not of receipt that the pain much, muchisima people, is used to light the unfounded ones, bases, nor interest to obtain a data that is to disposition of all that that it wants to approach the same one. The damage to the health that is derived from the emitting action of electromagnetic fields is unquestionable to the light of innumerable studies, that is idle to reproduce for that beforehand no longer they will agree to read them. The same it is used to happening with the judicial organs, since when working following the schemes of the procedure inquisitorio leads back their function namely what the plaintiff and in what requests laws bases his pretension; what says the demanded one and to verify if it disassembles to the arguments of the part plaintiff; to ask for tests; to listen to experts; to study the conclusions to that the two parts in heddle arrive and to dictate Sentence. And in the chapter of the test always it has ready readier than they defend of partial way and shameless to the demanded part, or are the operators or the Administrations that have granted licenses nonfit to Right. And that defense becomes authorized skill when that signs and affirms, with more presumable than certain dose of scientific knowledge, that the emissions are within the limits of the legality and that the studies epidemiologists, doctors or scientists they still are in an embryonic state, do it from the púlpito of the officiality: Institute Carlos III, Ministry of Health or, of health Kafkiana way, speaking from a degree of Superior Engineer of Telecommunications. To the Judge it is necessary to present/display doctors to him, experts in health, experts in electromagnetism, professional psychiatrists informed and worried about a constant formation, that not always will come to them from the Instructions of the Ministry of Health, but about the resistance about studies and more international studies... To the judges it is necessary to go with the personal medical files of the affected ones and with the doctor who has treated to the patients convinced of the suitability and possible connection cause-effect between the emissions and the sufferings. While that is not possible, by ignorance, ignorance or apathy of many specialists and doctors of temporary family who could know first hand the space connection and which the signatory doctors of the Call of Friburgo subscribe, the Judges will not become expert self-taughts person of all the bases and scientific evidences that attend to us. For that reason, we blinded ourselves in defending the way of the legality and fulfillment of the city-planning laws like more effective way, at the present time, to achieve a judicial success. And if the administrative authorities do not fulfill the sentences its attitude will be constituent of the crime of judicial disobedience. LET US DEMAND THE FULFILLMENT OF THE LAW: CITY-planning And The CONSTITUTION THAT HAD TO PROTECT OUR HEALTH, PRIVACY And OUR HOMES. Let us study the future legal of our actions and act consequently. Agustín legal Advisory Garci'a of AVECORN Something little knows of Right and another of Political Sciences and Theory of the Conspiracy. L'Escala 16/12/2003 ALGUNAS NOTICIAS DE HORCAJO DE LAS TORRES (ÁVILA) 2/5/03 (the North of Castile) Horcajo of the Towers (Avila, Castella i Lleo '). - A hundred of neighbors was concentrated before the City council to protest against the installation of an antenna of Telephone movable telephony of Moving bodies located in the urban helmet, to little meters of the school, the municipal swimming pools and the supply depot of water, located before the other antenna of movable telephony of the Pleasant company. The mayor of the locality considers east act of protest like a political maneuver of the opposition, since from day 21 of April the installation of this work by the rejection of some neighbors is paralyzed, although counted on all the permissions granted so much policemen as on the part of the Meeting of Castile and Leon, to the salary approved the work license and installation the plenary session, and exposed to the public during two months. 18/8/03 (the Newspaper of Leon) Horcajo of the Towers (Lleó, Castella i Lleo '). - The neighbors of Horcajo of the Towers concentrated themselves yesterday in the seat of the municipality to protest, under the motto "Antennas far from aqui '", by the installation of one second antenna of movable telephony within the urban helmet of the locality. 250 people in a concentration met in which they requested the installation of the second antenna outside the urban helmet of the municipality. 15/12/03 (the North of Castile) Horcajo of the Towers (Àvila, Castella i Lleo '). - A judge decrees the demolition of an antenna of telephony in Horcajo of the Towers. The mayor considers that the installation of the antenna of movable telephony of Pleasant that the Contentious Court of the Administrative thing of Ávila has forced to demolish as much fulfilled all the legal proceedings and favorable information of the Meeting of Castile and Leon like of the Delegation of Ávila, reason why if the municipality had denied its installation could have incurred a prevarication crime. The mayor in addition has wanted to remember that the concession of the city-planning license for the installation of the antenna was approved with the favorable votes of four councilmen of the PP and two of the PSOE with which only an edile of that they compose the plenary session opposed. Similarly Crown, which it accepts the sentence that forces the demolition of the telephone infrastructure, wants to make clear that in no case this alludes to damages against the health of the citizens, but only to the heights, and it considers that the sentence is based on an interpretation problem. 17/01/04 (the North of Castile) Horcajo of the Towers (Àvila, Castella i Lleo '). - The Platform Antennas with Borders of Horcajo of the Towers considers the position of the mayor of this abulense locality, White Fructuoso Corona illogical, when instead of supporting the neighbors whom they ask for that the repeaters of movable telephony of the zone next to the scholastic centers retire, polideportivo and of recreation, it criticizes to the association to gather companies and to organize protest acts. This association adds that the first edile tries to compel the neighbors so that they do not go to concentrations and press conferences.

Automatically Translation from Spanish in Englisch

The truth about 9/11?

http://www.911blogger.com/2005/04/proper-release-of-griffin-in-madison.html


Informant: Dan Glover

Uncensored US document paints grim picture of situation in Iraq

http://www.ufppc.org/content/view/2716/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

Pollution Rankings

Information on the pollution status, rankings, and variety for my area here in or near the Hamilton County area of SW Ohio - Cincinnati/Wilmington/Middletown. Sobering. Look up your own area on these sites to see how your area rates. Anna

Unfortunately, this isn't a good reason to be in the top 20
http://www.lungusa.org/site/pp.asp?c=dvLUK9O0E&b=50752

Toxic Chemical Releases (2002)
http://www.scorecard.org/env-releases/county.tcl?fips_county_code=39061#ej

Lead Hazards
http://www.scorecard.org/env-releases/lead/

Smog and Particulates
http://www.scorecard.org/env-releases/cap/state.tcl?fips_state_code=39

Top Polluters (One right in Loveland where I live)
http://www.scorecard.org/community/who.tcl?fips_county_code=39061&name=HAMILTON&zip_code=45202

I guess that's all for now - as if it's not enough.

Anna

How Far Will The Army Go?

http://news4colorado.com/localnews/local_story_118125046.html


Informant: Anna Webb

Bearded Men and Little Shah

http://www.shahrvand.com/Default.asp?Content=NW&CD=ENLISH&NID=21#BN983


Informant: Steven L. Robinson

From ufpj-news

Distinguished World War II Vet Calls Media Barons the 'Enemy Within'

http://www.arcticbeacon.citymaker.com/articles/article/1518131/25028.htm


Informant: Milo

Ganienkeh must be treated as sovereign

http://www.pressrepublican.com/Archive/2005/04_2005/041820052.htm


Informant: aaron

Child Medication Safety Act, HR 1790 in Congress

http://tinyurl.com/cfk2v

Sneak Preview - 911 Pentagon Tapes

http://www.rense.com/general64/911et.htm


Informant: ranger116

Is Capitalism Killing the Planet?

The Socialist case for the environment

Rivers are polluted, forests razed, pristine wilderness sacrificed all the name of profit. Living in Los Angeles, we see everyday the smog and pollution that results from the lack of a rational transportation system in America's second largest city. How long can the wrecking of our planet continue? The doomsday predictions concerning the environment can seem overwhelming, especially when we see how determinted companies are to maintain their profits even if it means destroying the very basis of human life on the planet.

Socialist are for a society that puts human need over corporate greed, that doesn't see "environmental concerns" as seperate from human concerns. Come to the next meeting of the ISO to discuss how we can build a movement that could stop the corporations from destorying the planet.

Los Angeles, California
May 12, 7PM
Senor Fish
422 E 1st St (Cross St at Alameda)
Los Angeles, CA
(213) 309-2713
intsocorgla@yahoo.com

The Cancer Epidemic - Symptom of an Unsustainable Society

http://www.emfacts.com/weblog/?p=43

Cancer Cluster
http://omega.twoday.net/stories/663825/

Bush and Boredom: The Burden of the Hour

http://www.lewrockwell.com/white/white69.html

Conservatives Say and Do the Darndest Things

http://www.lewrockwell.com/featherstone/featherstone26.html

Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder

Vorwort zur Broschüre

Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder (Mobilfunkanlagen, DECT, WLAN u.a.)

22 Kasuistiken

Herausgegeben von Dr. C. Waldmann-Selsam, Dr. U. Säger, Ärzteinitiative Bamberger Appell

Diese Berichte zeigen, dass Menschen seit Jahren durch gepulste hochfrequente elektromagnetische Felder oft schwer erkrankt sind ohne dass die behandelnden Ärzte die Ursache erkannten. Daher litten und leiden Menschen, die zu Hause oder am Arbeitsplatz der Hochfrequenz ausgesetzt sind und erhalten keine Therapie. Die entscheidende Therapie ist: Beendigung der Exposition!

Die in den Medien ständig wiederholte Bewertung der Strahlenschutzkommission, es gäbe keinen Nachweis für Gesundheitsbeeinträchtigungen unterhalb der gegenwärtig geltenden Grenzwerte, hat dazu geführt, dass die meisten Ärzte (ich selbst auch bis vor 1 Jahr) bei den vielen unklaren Krankheitsbildern einen Zusammenhang mit der Hochfrequenz nicht in Erwägung zogen. Die Ärzte wissen nicht, dass an keinem einzigen Mobilfunkstandort in Deutschland Erhebungen des Gesundheitszustandes der Menschen durchgeführt worden sind! Dass die im Jahr 2001 vorgenommene Bewertung der Strahlenschutzkommission also keine wissenschaftliche Grundlage hat.

Die gerade ausgewerteten ärztlichen Erhebungen in Oberfranken bei 356 Personen unter häuslicher Langzeitbelastung belegen:

- Die gepulsten hochfrequenten elektromagnetischen Felder (von Mobilfunkanlagen, von schnurlosen DECT-Telefonen u.a.) führen zu einem neuen, bisher unbekannten Krankheitsbild mit charakteristischem Symptomenkomplex.

- Die Menschen leiden an einem, mehreren oder vielen der folgenden Symptome:

Schlafstörungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Unruhe, Benommenheit, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Wortfindungsstörungen, depressive Stimmung, Ohrgeräusche, Hörverlust, Hörsturz, Schwindel, Nasenbluten, Sehstörungen, häufige Infekte, Nebenhöhlenentzündungen, Gelenk- und Gliederschmerzen, Nerven- und Weichteilschmerzen, Taubheitsgefühl, Herzrhythmusstörungen, Blutdruckerhöhung (anfallsweise), Hormonstörungen, nächtliches Schwitzen, Übelkeit.

- Schon ab 10 µW/m² erkranken viele Menschen.

- Die Symptome treten in zeitlichem und räumlichem Zusammenhang mit der Exposition auf.

- Es handelt sich keineswegs nur um subjektive Befindlichkeitsstörungen. Rhythmusstörungen, Hörsturz, Visusverlust, erhöhter Blutdruck, Hormonstörungen, Konzentrationsstörungen u.a. sind objektiv nachweisbar.

- Ein Teil der Gesundheitsstörungen verschwindet nach Beendigung der Exposition (Entfernung DECT-Telefon, vorübergehender Ortswechsel, dauerhafter Ortswechsel, Abschirmung) sofort.

Daraus folgt:

Der Ausbau muss sofort gestoppt werden.

Mobilfunkanlagen, in deren Umfeld Menschen mit mehr als 10µW/m² belastet sind, müssen abgeschaltet werden. DECT-Telefone müssen umgerüstet werden.

Betroffene, Angehörige und Ärzte werden sich gemeinsam mit aller Kraft engagieren.

Wir müssen es schaffen.

Bamberg, den 26.4.05

Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam

Karl-May-Str. 48, 96049 Bamberg, peter.selsam@t-online.de, tel. 0951/12300, fax. 0951/2972506


Nachricht von Christine Kind



Schreiben der Bamberger Ärzte an den Präsidenten der Bundesärztekammer, Erste Untersuchungsergebnisse, Folien von der Anhörung im Bayerischen Landtag am 29.04.2005 u.a. http://omega.twoday.net/stories/671257/

Mobilfunk und Gesundheit
http://omega.twoday.net/stories/303598/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5379 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB