11
Mrz
2005

US withdraws from another international agreement on human rights

http://www.theinsider.org/mailing/article.asp?id=1025

UN condemns US and UK for destroying human rights

http://www.theinsider.org/mailing/article.asp?id=1027

America on the run from law and justice

http://www.theinsider.org/mailing/article.asp?id=1028

American concentration camps hold 8-year-old children

http://www.theinsider.org/mailing/article.asp?id=1030

America appoints extreme neocon agent as UN ambassador

http://www.theinsider.org/mailing/article.asp?id=1024

Negroponte's Guards Shot Italian Agent

http://www.truthout.org/docs_2005/031105Z.shtml

Keeping Canada’s Pacific coast oil free

Keeping Canada’s Pacific coast oil free – Urgent action needed!
http://www.wildcanada.net/documents/aa-212b.asp

Einladung zum Vortrag nach Hengersberg

http://www.buergerwelle.de/pdf/einladung_nach_hengersberg.doc


Nachricht von Ulrich Weiner

Protest gegen Wirtschaftspolitik, Kriegseinsätze und EU-Verfassung in Brüssel

Großdemonstration 19. März 2005: Protest gegen Wirtschaftspolitik, Kriegseinsätze und EU-Verfassung in Brüssel (11.03.05)

Im Vorfeld der europaweiten Großdemonstration am 19. März in Brüssel hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac seine Kritik an der umstrittenen EU-Dienstleistungsrichtlinie ("Bolkestein-Richtlinie") erneuert und einen vollständigen Rückzug des Entwurfs gefordert. "Die Kommission spricht zwar von Änderungsbedarf, drückt sich aber offensichtlich um konkrete Aussagen", sagte Stephan Lindner von der Attac-EU-AG. "Die Ankündigungen dienen offenbar vor allem dazu, die Öffentlichkeit zu beruhigen und den Widerstand zu brechen. Aber für eine Entwarnung gibt es keinen Anlass."

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=10643

Mother of Fallen Soldier Responds to Iraq Withdrawal Debate

http://forum.truthout.org/blog/story/2005/3/11/93730/3285

Knock Down A Stacked Court

Act Now: Knock Down A Stacked Court

by MoveOn.org

Sign MoveOn's petition for senators to re-reject President Bush's 20 extremist court nominees.

http://www.tompaine.com/action/#004056

Victory on the Environment

Yesterday, the Senate Committee on Environment and Public Works gave a great victory to those of us concerned with cleaner air and water. A coalition of Democratic, Independent and Republican Senators said no to the proposed "Clear Skies Initiative," a deceptively named bill that would have weakened the Clean Air Act.

The Clean Air Act has helped the U.S. enjoy healthier, more breathable air for over 30 years. Nonetheless, the power industry, and its allies in the Bush administration and in the Senate, wanted more. They wanted changes in the law that would delay crucial clean air regulations from coming into effect. Among the changes in law requested by industry were delays in lowering levels of mercury from our water, allowances for certain industries to "opt out" of pollution laws, and weakening regulations requiring power plant modernization.

But, fortunately for America, concern for the environment is not a partisan issue. Mercury has no party affiliation, and smog pollutes both "red" and "blue" states. Sen. Lincoln Chafee (R-RI) was pressured by every party official the Bush administration could muster, but he was willing to fight his own party in order to protect the environment. Committee chair James Inhofe (R-OK) offered Sen. Max Baucus (D-MT) a variance that would benefit Montana coal over coal coming from neighboring Wyoming, but Sen. Baucus understood the importance of clean air for all Americans. Independent, and former Republican, James Jeffords (I-VT) ensured that the coalition could not be fractured.

We owe a tremendous debt of gratitude to those Senators who stood with us. But, more than anything else, we should take this moment to pat ourselves on the back. 20/20 Vision members with Senators on the committee contacted their Senators to remind them that we care about the environment. We reached out to our legislators with every tool of activism at our disposal. From personal phone calls to letters to the editors of our local newspapers to e-mail to demonstrations, we ensured that our message was heard.

And we will continue to do it. At 20/20 Vision, we understand that partisan noise and bickering don't lead to results. Results come from working with everyone, on every side of the political fences to find common ground in common sense. That commitment will be crucially important as we work to promote our agenda of peace and environmental awareness.

So let's take a few moments to bask in our success. Then, let's get ready for more victories as we continue to work for a cleaner, safer world. Working together, we can ensure that this will be the first of many victories this year!

Masts: We don't know if they're safe

http://www.starweave.com/eandearticle1/
http://www.starweave.com/eandefrontpage/


http://omega.twoday.net/search?q=Cancer+cluster

TETRA – A Threat To National Security?

http://www.starweave.com/security/

TETRA Symptoms

http://www.starweave.com/symptoms/

TETRA Masts Don’t Pulse?

http://www.starweave.com/traces/

Motor Neurone Disease (MND): Link between pulsed EMFs and Electrosensitivity and Motor Neurone Disease has been effectively proven

http://www.starweave.com/mnd/

--------

Protesters topple mobile phone masts as health scare spreads

Among those living in the 18 houses within a 500-yard radius of the mast there are 20 cases of serious illness, including cancers of the breast, prostate, bladder, lung. One man is dying of motor neurone disease. Many of the people affected are in their thirties and forties.

http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2003/11/30/nmast30.xml&sSheet=/news/2003/11/30/ixhome.html
http://www.grn.es/electropolucio/omega041203.htm

--------

Illness cluster raises fears over radio mast
http://www.starweave.com/fifetetra/

--------

Indications for the need of proper investigation

Clusters of particular diseases such as cancer and motor neurone disease, have been reported and attributed to microwave transmission masts. There are classic cases such as cancers around a T-Mobile mast in Wishaw, or motor neurone disease around a Dolphin (TETRA) mast in Drumcarrow. Not only is there a growing number of these cluster reports, but the diseases are easily linked to the feared biological effects of pulsed microwave radiation, in terms of supressed immune systems, reduced melatonin, calcium efflux.

http://www.tetrawatch.net/science/plots.php

--------

Mobile mad: the wisdom of a wireless world

Now that the link between pulsed EMFs and electrosensitivity and with cancer or motor neurone disease has been effectively proven, what is the UK going to do about it? Should we all throw away our mobile phones? And what are the police to do with their radios? We have almost 80,000 masts, not to mention broadcast stations for this programme going out now. What are the alternatives to a world in which we can communicate anything instantly and to anywhere, but where we many of us can expect to contract cancer as a direct result?’

http://www.tetrawatch.net/science/wirelessworld.php

--------

Motor Neuron Disease

A very substantial number of scientific studies into Motor Neurone Disease (MND) link death of these brain cells to an excess of calcium around them. These studies are not in any way related to research on electromagnetic field (EMF) effects, they are simply attempting to find out more about MND...

http://www.whale.to/w/motor.html

--------

MIND CONTROL IN THE UK
http://www.whale.to/b/rifat4.html

Are THEY tampering with your mind??
http://www.truefacts.co.uk/articles/Mind01.html

Electromagnetic pollution and mobile phone: Making wave
http://www.laleva.org/eng/2004/06/elettromagnetic_pollution_and_mobile_phone_making_wave.html

--------

Diagnosis of Motor Neurone Disease

The Cherrys' joy was to be short-lived. Neil was having problems with the muscles in his foot and was given a number of tests to confirm the cause. The resulting diagnosis was that the symptoms showed the onset of motor neurone disease.

http://www.nzine.co.nz/features/neil_cherry.html?Rcat=Health_N_Environment&Tcat=Electromagnetic_Radiation

--------

http://tvnz.co.nz/view/news_health_story_skin/558460%3fformat=html
http://www.mndanz.org.nz/attachments/FinalDraft_Cluster_investigation_may_05.pdf

I think those in the know will be alarmed when they read Dr Bates's name on the second report.


Denise Ward,
Christchurch, New Zealand

Check out http://www.neilcherry.com
and http://canterbury.cyberplace.org.nz/ouruhia

Today, is yesterdays tomorrow

--------

Motor Neurone Disease: A Family Affair
http://omega.twoday.net/stories/2396732/



http://omega.twoday.net/search?q=Motor+Neurone+Disease

FREIBURGER APPEAL

Freiburger Appeal
http://www.starweave.com/freiburger/

There are 36.990 signatures from at home and abroad, thereof over 1.000 physicians. This number comes from Mrs. Stöcker, who delivered the signature lists to the WHO.

Message from: Erik Petersen IGUMED-Geschäftsstelle, Fedelhören 88, 28203 Bremen
tel 0421/498 42 51
fax 0421/498 42 52
http://www.igumed.de

--------

Petition delivered to the World Health Organization (WHO) to remove Dr. Mike Repacholi immediately from his position as General Coordinator “International Electromagnetic Fields Project”
http://omega.twoday.net/stories/975607/

The Research: Current INDEPENDENT Scientific Research Proves That Mobile Phone Masts Are NOT Safe
http://omega.twoday.net/stories/3748225/



http://www.google.com/search?hl=en&q=signatories+are+for+the+Freiburger+Appeal&btnG=Google+Search
http://omega.twoday.net/search?q=Repacholi
http://omega.twoday.net/search?q=World+Health+Organization

Who Guards The Guards?

http://www.starweave.com/guards/

Top scientist casts doubts on TETRA masts safety

http://www.thecourier.co.uk/output/2003/11/03/newsstory5312641t0.asp


Informant: Dr Grahame Blackwell

Why an ICNIRP Certificate Isn’t Worth the Paper It’s Printed On

Health Effects The Government Doesn’t Protect You From
OR ‘Why an ICNIRP Certificate Isn’t Worth the Paper It’s Printed On’

http://www.starweave.com/nonthermal/

The Inadequacy of the ICNIRP Guidelines
http://omega.twoday.net/stories/571130/

The ICNIRP Saga
http://omega.twoday.net/stories/566278/

Indirect funding to avoid appearance of Conflict of Interest
http://www.feb.se/EMFguru/conflicts/indirect-intrest.html

Loads of Links To Scientific Papers

http://www.grn.es/electropolucio/angles.htm


Informant: Dr Grahame Blackwell

The Catania Resolution

http://www.starweave.com/catania/

Benevento Resolution on Electromagnetic Safety
http://omega.twoday.net/stories/2690071/

On Ionizing and Non-Ionizing Radiation

http://www.starweave.com/ionizing/
http://www.buergerwelle.de/pdf/non_ionizing_radiation.htm
http://www.buergerwelle.de/pdf/non_thermal_electromagnetic_effects.htm
http://www.buergerwelle.de/pdf/low_intensity_emr.htm

Continuation of the Species

http://www.starweave.com/evolution/

The ICNIRP Saga

The ICNIRP* Saga – A Parable
http://www.starweave.com/icnirp_saga/

On the infallibility of ICNIRP
http://omega.twoday.net/stories/876048/

Why an ICNIRP Certificate Isn’t Worth the Paper It’s Printed On
http://omega.twoday.net/stories/566336/

The Inadequacy of the ICNIRP Guidelines
http://omega.twoday.net/stories/571130/

Indirect funding to avoid appearance of Conflict of Interest
http://www.feb.se/EMFguru/conflicts/indirect-intrest.html

--------

Gill

Challis is right, but this is missing the point in the same way. I have no doubt that whatever guidelines exist in Russia, if you buy and use a Nokia, you get the same SAR as in any other country. One Chinese suggestion is pico cells on every street corner: result, low power masts and phones that never have to power up high.

But it is all referenced basically to the same thing: SAR. This is mainly because chronic exposure and particular frequency effects have not been determined in any guidelines. When they found acoustic neuromas were linked with 10 years mobile phone use, the industry responded that it was due to old technology. When they find the same from GSM, they will say the same. When they find the same from UMTS (3G), they will say the same.

It is not the degree of ICNIRP or the Russian equivalent that matters. Of course the industry complies, or they would never have accepted it. ICNIRP simply does not address the right mechanisms, and indeed, whatever the mechanisms are, and whatever chains of events take place to cause the suspected biological impacts, we may well find that it is not as simple as a power-dose relationship. The matter of accumulated effects is not embodied in any national or international guidelines as far as I am aware.

So we don't want to argue with anyone for a more stringent ICNIRP, just so that we can continue to have a microwave environment that is 10^13 (that's ten with 13 zeros) times higher than nature but spread more evenly. We need to recognise the impact of living in that environment and change the technology of talking.

Andy

From Mast Network

Gallery of Shame

Omega: see the pictures and the text under:
http://www.starweave.com/gallery/

Evidence That Even the NRPB Can’t Ignore

(Put these pictures on your office wall, Dr Clark, and think about them every time you assure people that

“There is no evidence of health risks from masts”)

[Be sure not to miss the ‘Stop Press’ at the end]

We hear a lot of nonsense from the establishment about cancer clusters around masts being ‘ just coincidence’. Statistics ‘experts’ are rolled out from time to time to ‘prove’ that the likelihood of a cluster of ill-health around a mast is no less (if rather more distressing) than the likelihood of dealing a number of red cards in a row from a newly-shuffled deck. They seem strangely willing to ignore the ‘repeatability’ element of this particular experiment with people’s lives (strange in that ’repeatability’ is something they claim to be very keen on).

Not just one mast, but numbers of them all around the country, are playing host to a variety of ailments that destroy people’s lives, destroy families, in some cases destroy communities. Cancer (various types), Thyroid disorders, Motor Neurone Disease, Parkinsons Disease, etc, etc. The statistical probability of such a ’repeatable experiment’ being pure chance reduces with every such cluster that occurs.

In simple terms, if the odds of one such cluster are one in a thousand then the odds of two are that squared - one in a million. The odds of three are the cube - one in a billion - and so it goes on. In fact, the likelihood of just one cluster of the sort we’re seeing now is very much lower, since they include abnormal numbers of very rare conditions like Motor Neurone Disease (could this be why I hear frantic clickings on my phone line when Motor Neurone Disease is referred to - Mr Tapper down the line has his orders from people who know that MND is a serious real threat to our health and to their plans).

No matter. Dr John Walker of Sutton Coldfield has been conducting some very informative practical research into the distribution of ill-health in clusters around masts. Dr Walker spent over 40 years in statistical research for Dunlop, identifying causative factors, pinning down the extent to which certain effects were due to various causes. ‘Causative factors’ are what the mast health issue is all about - to what extent are masts responsible for health effects around them? In this respect Dr Walker’s back-ground makes him an ideal person to undertake this study.

In association with Eileen O’Connor of The Radiation Research Trust, using data collected by a Mast Sanity worker from ill-health clusters around masts, John has produced maps of some of those clusters. He has superimposed on those maps approximate plots of the field intensity from the mast in question in each case. These are based on observations as to the type of antenna, its height and direction.

The exact coverage plots as produced by the operators are not available, so these approximate plots have had to be used. It’s likely that those actual coverage charts would give a much more accurate picture of the degree of correlation of health effects with beam intensity. Having said that, the evidence here is fairly conclusive. Note how the dots, representing ill-health cases (ill people) lie in, and in a few cases very close to, the maximum intensity areas (coloured orange, then lime-green), thinning out in the areas of slightly lesser intensity (paler green), and are almost totally absent from the least intense areas (pale blue then darker blue).

A Town
in Devon

A Cluster
(or Rather, Clusters)
Around a Mast on a
Water Tower (Inset)
in Lincolnshire

A Town in Staffordshire

Note that radiation strengths are shown at 4 metres above ground level

(Normal sleeping height)

See also the street map for the same area, below this chart.

Street Plan
For Above Cluster

Showing Sectors Covered

by Mast Antennae.

Dotted Lines Indicate

Centre-Line of Beam From Each Antenna
On The Mast.

Dr Walker has told me that he is now working on a chart for a mast in London that has antennae covering four segments - that is, at 90 degrees to each other.

It’s notable that the lines of cancer cases also run out at 90 degrees to each other -

in direct alignment with the centre-lines of the beams from the antennae.

As John himself observes, if the operators were to provide accurate coverage plots for their various masts and these were to be correlated with ill-health clusters around each of those masts, who knows what might be learned?

It’s not beyond the wit or powers of the Government to require such information, nor would it cost very much to do so. The very real data, about very real people and the very real effects on their lives, that could be gleaned from such an exercise would give the NRPB - referred to by a friend of mine as ’The No Ruddy Protection Board’ - plenty to think about. Maybe that’s exactly what they don’t want.

STOP PRESS

See also this story from 4th July 2004, in which the NRPB is accused of “misusing” science.

Quote: “It is sad that the NRPB, which should be an independent body, was complicit .”

Dr Keith Baverstock, who was the World Health Organisation’s senior radiation adviser in Europe, says that science has been “perverted for political ends” by government agencies which should be protecting public health.

“Politics, aided and abetted by some in the scientific community, has poisoned the well which sustains democratic decision-making,” he told a conference on low-level radiation in Edinburgh yesterday.


Informant: Dr Grahame Blackwell

Oh, Dad

Bill Bonner on what's happening in the world economy, and elsewhere:
http://www.lewrockwell.com/bonner/bonner81.html

Which War Is This Anyway?

The Manichean Crusade

Is it WWIV?

Article by Tom Engelhardt:
http://www.lewrockwell.com/engelhardt/engelhardt54.html



Which War Is This Anyway?: Are We in World War IV?:

To listen to the neoconservatives and their various allies now embedded in the top ranks of the Bush administration (or in well-connected think tanks and front groups scattered inside Washington DC's Beltway), we are in fact enmeshed in nothing less than "World War IV" today.

http://www.tomdispatch.com/index.mhtml?pid=2251


From Information Clearing House

The Damnable Modern Passport

http://www.lewrockwell.com/orig4/boytinck3.html

CANCER and ELECTROPOLLUTION

The BRIEF NEWS ON CANCER and ELECTROPOLLUTION (VI)

Many singular voices approached worried to us about the coincidence of so many cases of affections circumscribed in the syndrome of microwaves. So many that, once after another one, are scandalously confirmed the concentrations from cases of alteration of the thyroids, cancer of matrix or ovaries, spontaneous abortions... always agreeing with the threatening and suspicious proximity of stations base of mobile telephony and other sources of electropollution. The singular voices that arrive at us trusting to us personal, familiar cases to us or of the neighbors not only arrive us from one or another independent community next to us. Voices arrive to us protagonists from dramas that can clearly hurt the sensitivity of anyone from Argentina, Paraguai or Rio de Janeiro. Death testimonies arrive to us from the United Kingdom, California or Canada. Four professors of the Coopers Technology College in Chislehurst, Virginia Campbell, with the particularity to count on five masts of mobile telephony in their tile roof, have contracted cancer in the last years, transferring to the direction of the centre their fear before a technology that stops they is not safe. "FOUR teachers AT to school with mobile phone masts on the roof have contracted cancer over the last few years..." (03 March 2005). An initiative of unit of intercontinental action of groups registered for the fight against antennas next to our houses, our schools or our hospitals has been promoted. ESCAPE could be the name of "European Schools Concerned About Pollution from Cellular Expositions". We continued with this delivery function of cronical telegrams of anonymous pain that suppose the brief news on cancer and electropollution that we are collecting. Association of Neighbors Against Injurious Radiations of L'Escala (Girona) avecorn@hotmail.com the 10/03/2005 BRIEF NEWS ON CANCER and ELECTROPOLUCIÓN (VI) Llagostera (Girona). -

The cancerogenic effects of the electromagnetic fields estan associate, mainly, to the alteration of the dream that cause the radiations, according to the environmental auditor Carlos Requejo, one of the ponentes of the days of Llagostera. "They alter the segregation of the melatonina, regulator of the dream and the immunology system, and prevent cellular regeneration. It produces fatigue, migraines and cancer ", warned. (The Punt - 24/02/03) Conil (Cadiz). - Around two hundreds of conileños they responded yesterday to the call made by the Platform ' Conil with good salud' to demand so to the companies of mobile telephony that retire their antennas until a minimum range of 500 meters of the houses, and as the Defender of the Town recommends Andalusian. To the time, this protest served to demand the elaboration of a study epidemiologist of the set of the province of Cadiz, as well as the beginning of a plan of shock against the cancer. The mayor, Antonio Roldán and all the political parties of the locality participated and supported the initiative. (Daily of Cadiz - 17/2/03) Gijón (Asturias). - The electromagnetic fields that generate the antennas of mobile telephony induce cancerigenic processes, according to explained the doctor and professor of Biophysics in the University of Oviedo, Jose Luis Fernandez Ruiz. This expert indicates that the effects that have on the organism the electromagnetic fields are different from those from the electric fields. In the first case, they act on great molecules of the life from rates of intensity of the emissions more than thousand inferior times to the anticipated ones in the present legislation. (The New Spain - 13/3/03) Valladolid (Castile - Leon). - Judge Miguel Donis Carracedo, who instructs the ' case Garci'a Quintaná, has called to declare like experts in the judicial process to two experts in the presumed effects on the health of the electromagnetic waves emitted by the activity of the telephony facilities. The magistrate has demanded the intervention of the specialists by own decision and not to requirement of the lawyers of the accusation who defend the interests of the parents of the school. The investigation will incorporate therefore the declarations of Thorny Javier Arranz, head on watch of Oncología of the Ruber Clinic of Madrid. This scientist is known by studies that they notice of the potential dangers of these emissions. Already in May of 1997, the Thorny doctor alerted of the relation between radiation of mobile telephony and the cerebral appearance of leukaemia’s, tumors, cancer of breast and melanoma. Also professor Pedro Morata Coast will declare as expert on the incidence of the emissions of the stations bases on the human organism. (the North of Castile - 22/03/03) Valladolid (Castile - Leon). - National prize of Medio.ambiente, consultant of the United Nations and UNESCO, sociologist and engineer in Telecommunications, Pedro Coast, author of the book ' Electromagnetism, disquieting, ubicuo and silenciosó, describes as thermal effects produced by the stations base those that repel in the ear, eye and brain and, with respect to the no thermal ones, their studies indicate that they affect the central nervous system, circulatory, digestive and to the glands endocrine, with disturbances in the cerebral biorritmos, the alteration of the transport of ionic calcium in the cells and the suspicions that it can affect to the DNA with carcinogenic importance. (the North of Castile - 22/03/03) Valladolid (Castile - Leon). - Doctors German. In the same judicial document, the magistrate orders to the Area of Computer science of the National Police that contributes to the summary the ' Declaration of Friburgó. This document, that was put in circulation in October of 2002, gathers the testimony of doctors in exercise of many specialties of this German locality. The text signed initially by 22 facultative ones and that, at the present time, already has surpassed the thousand headings, states the preoccupation by the health of the population when observing in the last years a "dramatic increase of serious and chronic diseases" between its patients. Concretely, they allude to the transtornos in the capacity to learn, hyperactivity in children, affections of the heart rate, infarcts and degenerative apoplexies in more and more young people, cerebral diseases, cerebral epilepsy and cancers like leukaemia and tumors, next to other less serious ailments. The doctors settle down "a clear temporary and space relation between the appearance of these pathologies and the beginning of a radiation of microwaves by the installation of antennas of mobile telephony, intensive use of cellular or wireless". They need, also, that one is not chances since the affected ones are concentrated in buildings, improvement or disappears the disease when they separate of the centre and measurements made in the zones confirm "our observations". The signers demand measures of protection to the administrations. (the North of Castile - 22/03/03) It makes the rounds (Malaga). - Today a well-known has died of leukaemia in Round and wanted neighbouring of this city that lived in the proximities of the antenna of the Fort and the "Mayor of our city that in February of 2,002 said that it cleared the antenna in 15 days, follows without acting". Mayor, Juan Benítez, is of the PSOE and HE HAS GONE To the SIDE OF TELEPHONE. (Platform antenaslejos@ronda.net - 25/3/03) Round (Malaga). - Professors and students of the Institute Thin Rodriguez, located in the environs of the complex of antennas of the Fort, met in the morning of in the post office sending yesterday to the provincial delegate of Education, Jose Grandson, 700 letters in which they ask for his support to him in his particular fight against the antennas. Once again, some professors remembered the right yesterday who have they and their students "to work and to study in a healthy atmosphere", a premise that, assures, is not fulfilled in their institute. They assure that at the present time there are two professors of loss by depression and other so many, educational and students, have insomnia problems. In addition, also they spoke of several abortions that had undergone professors of the centre and of the death by leukaemia of a neighbour that lived near the antenna, "that could have enough that to see in all these evils". Also, they remembered the government team that was had it jeopardize to dismantle the antenna before the Easter and, at the moment, "does not see movement of no type there". (South Digitalis - 28/3/03) Rome (Italy). - The Court of Abrogation Italian, equivalent to the Supreme one, decided yesterday that three people in charge of Vatican Radio can be judged by the national judges, against which she established the last year a sentence of the Court of Rome, that alleged the lack of jurisdiction of Italian Justice before Santa Sede. The neighbors of a district of the north of the capital had denounced to the transmitter of the Vatican in 2001 by the presumed electromagnetic contamination caused by the antennas next to their houses. The emission of these waves in a level superior to the allowed one by the Italian laws would be the cause, according to its accusation, of numerous cases of leukaemia between the children of the zone. The case originated a great controversy, being the first time that was tried to seat in the bench to the Vatican, and caused to all a diplomatic crisis in the peculiar relations between Italy and Santa Sede. (Digital Mail - 10/4/03). Valladolid (Castile and Leon). - Car it Diaz, the first girl to whom cancer in the public school was detected Garci'a Quintana of Valladolid, passed away yesterday at noon according to confirmed to agency ICAL the spokesman of the parents of the public school, Luis Martín. To the girl the disease in December of year 2000 what originated, next to other three cases was detected to it more, the controversy of the antennas of telephony of the building number the 5 of the street Lopez Go'mez of Valladolid. (ABC - 11/4/03) complete Notícia to the North of Valladolid Castile (Castile and Leon). - The past day 2 of December of 2002 judge Miguel Donis Carracedo, who then instructed the ' case Garci'a Quintaná, ordered to the Main directorate of Public Health of the Meeting who made a registry of cases of cancer of the surroundings of the number the 5 of the street Lopez Go'mez, as well as a study of other pathologies that medical Literature relates to the electromagnetic emissions. At the request of the lawyer Carlos I castrate, one of the lawyers of the accusation that defends the interests of parents of the public school, the same magistrate sent one second order to the Meeting so that it made this investigation. In her, the conditions and the details of the same one took shape. Today Monday, the lawyer Agustín Bocos will require by judicial route the fulfilment of these orders since "the study has not been begun after they have spent four months". (the North of Castile - 14/4/03).


Cancer studies
http://omega.twoday.net/stories/567387/

Strategic Explosives In The Twin Towers: The Evidence

http://www.prisonplanet.tv/articles/march2005/100305strategicexplosives.htm


Informant: ranger116

SYMPTOMS of EMF SENSITIVITY (EMS)

Also known as Electromagnetic Hypersensitivity Syndrome
http://members.aol.com/gotemf/emf/symptoms.htm

Cellular Phones and Tinnitus

From Mast Network

Tinnitus was studies inter alia by Hardell et al (2003) in Sweden. Here I am quoting some of their findings:

"Cases with tinnitus after using analogue cellular telephones are presented. An increased odds ratio of 3.45, 95% confidence interval (CI) 1.77-6.76, was found for vestibular schwannoma (VS) associated with the use of analogue cell phones.Cases with tinnitus after using analogue cellular telephones are presented. An increased odds ratio of 3.45, 95% confidence interval (CI) 1.77-6.76, was found for vestibular schwannoma (VS) associated with the use of analogue cell phones."

Again about TINNITUS, on a second thought, it worth to present the whole abstract of Hardell et al (2003):

Cases with tinnitus after using analogue cellular telephones are presented. An increased odds ratio of 3.45, 95% confidence interval (CI) 1.77-6.76, was found for vestibular schwannoma (VS) associated with the use of analogue cell phones. During the time period 1960-1998, the age-standardized incidence of VS in Sweden significantly increased yearly by +2.53% (CI 1.71-3.35). A significant increase in the incidence of VS was only found for the latter of the two time periods 1960-1979 and 1980-1998. For all other brain tumors taken together, the incidence significantly increased yearly by +0.80% (CI 0.59-1.02) for the time period 1960-1998, although the increase was only significant for benign tumors other than VS during 1960-1979.

I tested my GENERAL ELECTRIC DECT: It emitted up to 400 uW/cm2. Watch it !!

Dr. Zamir Shalita

--------

Dear Chris,

(excerpt)

Looks like tinnitus is be connected to acoustic neuroma according to John Hopkins University, USA website. For new campaigners, the acoustic neuroma tumour is the one that is linked to mobile phone use (Karolinska report: Acoustic Neuroma – a benign tumour of the “vestibular” nerve. In more than 70% of patients having acourstic neuroma, hearing loss is the first symptom. Other symptoms include: difficulty understanding words; Tinnitus (ringing); dizziness and vertigo and, less commons headache. Patients with large acoustic neuromas may have additional symptoms such as double vision (due to pressone on the nerves), hoarseness or difficulty swallowing, facial pain or numbnes or ataxia (difficulty warlking due to imbalance). (John Hopkins University, USA, website)-

Also there is something in the literature on hearing. The Australian CSCIRO report of 1994 (yes that old!) has a section on hearing pulses and it actually explains why it happens. It has a huge amount of info and it is disgraceful that it has been suppressed and ignored for such a long time.

Best Yasmin


CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation), Australia, 1994

Dr Stan Barnett, Status of Research on Biological Effects and Safety of Electromagnetic Radiation Telecommunication Frequencies

http://electricwords.emfacts.com/csiro/

After the delivery of this report by Dr Barnett to the Spectrum Management Authority in 1994, which in turn delivered it to Michael Lee, the then Minister for Communications in the Australian Government, it appears to have been effectively suppressed, as its findings were not liked by either the Australian Government or the telecommunications industry. It was recently located in 2003 by the Australian journalist Stewart Fist.

--------

There are distinctions between orthodox tinnitus, which is usually accounted for by degeneration, often associated with age, or injury or organic disease, inc. vascular hardening / h.b.p. This would make the tinnitus accompanying acoustic neuroma, a conventional form. It is not location dependent - all that most sufferers require to experience it is a relatively quiet environment.

Tinnitus is a very distracting, generating anxiety and occasionally also conflict, when the acute sufferer tries to rationalise it. I have seen several sufferers finding themselves at odds with others who do not share the assumed 'audible' experience. Non-rational interpretation of the source of the 'sounds' sometimes leads to erroneous attribution to the activities of others, or 'persecution' belief.

Sufferers from microwave hearing, if assisted, can arrive at the true cause of their condition and can satisfy themselves by elimination, that it is radio based and the source escaped or countered, but most importantly understood.

Dr Grahame Blackwell has pointed out the postulated piezo-electric stimulation of the inner ear by radio microwave, due to the presence of minute magnetite-like crystals - they distort and/or move in response to electrical fields. (see ‘otoconia’ or ‘otoliths’ in any good Anatomy and Physiology text)

Arthur

--------

Yasmin and friends

It's fascinating, relevant, and I'm still left wondering.

The tinnitus issue is an interesting one, but I wonder if it really should be called tinnitus at all. Certainly sounds are simulated in the head, but tinnitus is a condition with a cause that is not the same as Frey effect. Frey also investigated nerve-deaf people. Also, in the case of acoustic neuroma there is a cause that is quite separate from Frey. The CSIRO study is one that suggests 'acoustic perception' is due to thermoelastic expansion in cells, ie that there is sufficient heating effect in the radiation to cause physical vibrations. Frey effect was first observed in proximity to radar at much higher levels than from mobile masts. Frey's work from the 60s is here: http://www.raven1.net/frey.htm. In fact Frey later said:

"There is a microwave hearing effect that occurs at very low power densities and a skull vibration effect that occurs when very high energies are applied to the head. There is some confusion in the literature because the vibration effect has often been referred to as a microwave hearing effect, but it is not the same phenomena."

Is microwave hearing/Frey effect as we have it experienced from masts, caused by thermoelastic expansion of cells? In the Journal Acoustical Society of America, June 1982, Chung-Kwang Chou, Arthur W. Guy, and Robert Galambos present a detailed "proof" that the "microwave hearing" phenomenon is thermal in nature. The calculated temperature rise due to the pulsed EMR studied is surprisingly small: 1/100,000th to 1/1,000,000th of a degree centigrade, but sufficient to create pressure waves.

What is in common is the issue of resonance in the skull, and resonance provides amplification of the pressure waves. Most recently, Elder and Chou, 2002 (for Motorola): http://grouper.ieee.org/groups/scc28/sc4/Human%20Perception%20FINAL.pdf suggest that it is the peak power density of each pulse that matters most. They conclude that EMR makes your head ring!:

"The results of the above studies of evoked electrical potentials in the auditory system, including the demonstration of pulsed-RF-evoked cochlear microphonics, strongly indicate that the detection of RF-induced auditory sensations is similar to that of acoustic sound detection, the site of conversion from RF to acoustic energy is peripheral to the cochlea, the fundamental frequency of RF sound is independent of the radiofrequency but dependent upon the dimensions of the head, and the pulsed RF energy interacts with the high-frequency portion of the auditory system. To hear RF sounds, one must be exposed to pulses of RF energy in the MHz range and be capable of hearing acoustic waves in the kHz range."

Where I might disagree is with " Human perception of pulses of RF radiation is a well-established phenomenon that is not an adverse effect." Quite subjective, that... Even tinnitus can be extremely distressing.

So it isn't exactly a classic "thermal" effect of microwaves in ICNIRP terms, and it appears therefore not to be RF rectification, despite the amount of piezo-electric and semiconducting material in our bodies. However, it is interesting to note that hearing aid devices linked not to the ear, but quite remotely to the skin, eg arm, have been quite effective! (I wish I'd kept this reference!! I think it might have been Oschman)

Yes, it is the body's exquisite sensitivity to currents and frequencies that causes some people to 'hear' pulsed radiation. I have reports of people hearing the same sound in their heads from TETRA, for example, as I get on my Acousticom. The Acousticom is a really basic device: little more than a crystal set in the way it rectifies the RF signal. There is a lot of semiconducting (therefore rectifying) tissue in the body, and our own body currents are far lower than those from masts! In fact Gerard Hyland describes the threshold of influence on the body by EMF (ie at which the body can detect it) as 1,000 million times lower than a base station.

And here is where I continue to wonder about the mechanism, and it's back to Yasmin's reference to dowsing. I haven't heard the spinal mechanism before, but (a) I dowse (b) I can dowse what I call "TETRA lines", ie I find lines of energy going directly between TETRA masts and (c) I sometimes feel TETRA on these lines, and as I've said elsewhere, I have now 40 cases of these lines affecting people. Among these cases I have microwave hearing. And I would say that the thermoelastic theory falls down completely at the distance involved.

Seen Williams 2001, on non-thermal effects? Try it: http://arxiv.org/ftp/physics/papers/0102/0102007.pdf

Andy

--------

SYMPTOMS of EMF SENSITIVITY (EMS)
also known as Electromagnetic Hypersensitivity Syndrome
http://omega.twoday.net/stories/565424/

Für längere Aufenthaltszeiten sollte ein Abstand von mindestens 500 Metern zu Sendeanlagen gewahrt werden

"Für längere Aufenthaltszeiten sollte ein Abstand von mindestens 500 Metern zu Sendeanlagen gewahrt werden." "Wir beschäftigen uns seit Jahren mit der Reaktion einzelner Nervenzellen von Vögeln und Insekten auf elektromagnetische Felder. Es werden dabei mit 217 Hz gepulste Felder, wie sie für Handys typisch sind, appliziert. Wir sehen deutliche feldbedingte Änderungen der Nervenzellen und der Aktionspotentiale bei beiden Tierarten, und zwar nur bei gepulsten Signalen. Die Schwelle für die neuronalen Reaktionen lag bei 400 µW/m². Das sind Werte, wie sie auch in Wohnbereichen außerhalb der Sicherheitszone von Sendeanlagen zu finden sind."

Prof. Dr. Peter Semm, Zoologisches Institut der Universität Frankfurt, Wissenschaftler im Auftrag der Telekom (März 2001)

http://www.risiko-mobilfunk.at/risiko-mobilfunk/index.php?mid=192&tmvkreator=

Eine neuartige Technologie darf nicht gleich einem Großversuch an der Gesamtbevölkerung eines Landes auf ihre Unschädlichkeit überprüft werden

"Die verfassungsrechtliche Verantwortung unseres Staates für die Grundrechte der Bürger verbietet, wenn Gesundheitsrisiken nicht ausgeschlossen werden können, das Kind zunächst in den Brunnen fallen zu lassen und erst dann zu versuchen, etwaig auftretenden Schäden entgegenzuwirken. Eine neuartige Technologie darf nicht gleich einem Großversuch an der Gesamtbevölkerung eines Landes auf ihre Unschädlichkeit überprüft werden." Verwaltungsgericht Gelsenkirchen sperrte einen D1-Turm in Essen (Februar 1993)

http://www.risiko-mobilfunk.at/risiko-mobilfunk/index.php?mid=192&tmvkreator=

Der Mensch reagiert bereits auf kleinste Hochfrequenzreize ab einer Stärke von 0,1 µW/m²

"Der Mensch reagiert bereits auf kleinste Hochfrequenzreize ab einer Stärke von 0,1 µW/m². Hier ist schon die veränderte Kalziumabgabe menschlicher Hirnzellen feststellbar. Je näher man an einer Sendeanlage lebt, umso ungünstiger die Bedingungen. In der Gentechnik werden Mikrowellen geringer Intensität eingesetzt, um Zellen zu verändern." Dr.-Ing. Georg Bahmeier, Mikrowellenexperte der Bundeswehruniversität (1992)

http://www.risiko-mobilfunk.at/risiko-mobilfunk/index.php?mid=192&tmvkreator=

Verordnung und Standortbescheinigung bieten keinen Schutz

"Verordnung und Standortbescheinigung bieten keinen Schutz. Die Behauptung einer Schutzwirkung durch die zuständigen Behörden ist als wissenschaftliche Falschinformation anzusehen. Dies entspricht rechtlich schon allen Merkmalen des Betrugs und schließt grob fahrlässige bis absichtliche Gefährdung und Körperverletzung ein." Prof. Dr.-Ing. Alexander H. Volger, Honorarprofessor RWTH Aachen (April 2001)

http://www.risiko-mobilfunk.at/risiko-mobilfunk/index.php?mid=192&tmvkreator=

Zitate zum Thema Mobilfunksender

BAUBIOLOGIE MAES

Büro Neuss - Wolfgang Maes Büro Aachen - Dr. Manfred Mierau

Über 100 kritische Zitate betreffs der Strahlung an Mobilfunk-Basisstationen von Wissenschaftlern, Ärzten, Behörden, Organisationen und Experten aus der ganzen Welt


"Bauten sind so zu errichten, dass sie das Leben oder die Gesundheit des Menschen und die natürliche Lebensgrundlage nicht gefährden." Bauordnung, Artikel 3

"Jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit." Grundgesetz, Artikel 2, Absatz 2

"Jeder Dritte ist umweltkrank." Der Bundesgesundheitsminister (1995)

"30% aller Versicherten sind durch Umwelteinflüsse krank geworden." Die Krankenkassen (1996)

"Ein Viertel aller Erkrankungen werden direkt durch schlechte Umweltbedingungen verursacht." Weltgesundheitsorganisation WHO (1995)

"Jeder Vierte hat ein geschädigtes Immun-, Nerven- oder Hormonsystem. Jeder Dritte ist Allergiker. Wir haben den Punkt erreicht, derkeine zusätzlichen Belastungen mehr verträgt." DGUHT, Deutsche Gesellschaft für Umwelt und Humantoxikologie (1994)

"Jede Strahlung ist so gering wie nur eben möglich zu halten." Bundesamt für Strahlenschutz BfS (1994)

"Wo man Dauerbelastungen durch elektromagnetische Felder herabsetzen kann, da sollte man es tun." Bundesamt für Strahlenschutz BfS (1996)

"Die aufgeregte Diskussion in der Bevölkerung über die Kernenergie dürfte in Relation zu dem, was uns die Mobilfunknetze noch bescheren werden, nur ein laues Lüftchen gewesen sein." Bundespostminister Wolfgang Boetsch in einer Pressekonferenz (1994)

"Wir stellen uns auf Schadenersatzansprüche ein. Sollte die Gefahr durch elektromagnetische Mobilfunkstrahlung nachgewiesen werden, dann wäre dies das größte Schadenspotential, welches die Versicherungswirtschaft jemals zu bewältigen hatte." Julius von Rotenhahn, Frankona-Versicherung (1994)

"Die flächendeckende Mobilfunkeinführung ohne eine umfassende Abschätzung der Risiken für den Menschen ist unverantwortlich." Landtag Düsseldorf (12.3.1994)

"Ich will die D-Netz-Sender wieder loswerden. Meine Gesundheit wird geschädigt." Peter Hintze, CDU-Generalsekretär, zu der Mobilfunkanlage über seinem Büro auf dem Dach des Konrad-Adenauer-Hauses in Bonn (1994)

"Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn sich im Umkreis von 250 Metern eine Mobilfunksendeanlage befindet." Prof. Dr. Peter Semm, Universität Frankfurt, Forscher im Telekom-Auftrag (1998)

"Wir wissen sehr gut, dass gepulste Signale auf den Menschen stärker einwirken als ungepulste. Gepulste Mikrowellen greifen tief in biologische Prozesse ein." Prof. Dr. Ross Adey, Loma-Linda-Universität, Kalifornien (1970)

"Gepulste Mikrowellen schädigen das Immunsystem und verändern Neurotransmitterabläufe." Prof. Dr. Dan Lyle, Loma-Linda-Universität, Kalifornien (1985)

"Periodisch gepulste Mikrowellen verändern die menschlichen Gehirnströme. Das ist im EEG bei Strahlungsstärken von 1000 µW/m² nachweisbar." Dr. Lebrecht von Klitzing, Medizin-Physiker, Universität Lübeck (1994)

"Gepulste Mikrowellen der Intensität eines üblichen Mobilfunktelefonates beeinflussen die bioelektrische Gehirnaktivität." Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Berlin (1998)

"Es gibt keinen Zweifel, dass gepulste Handywellen, die noch keinen thermischen Effekt auslösen, biologisch wirksam werden können." Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Berlin (1998)

"Die Frequenz, mit der Zellen kommunizieren, liegt zwischen 10 und 1000 Hertz." Mannheimer Elektrizitätswerk MVV in 'Mensch und Elektrizität' (1997)

Pulsfrequenz Handy 217 Hz, Mobilfunk-Basisstation (GSM) bis 1736 Hz, DECT-Schnurlostelefon 100 Hz

"In der Sprache der Nachrichtentechnik darf man Nervenleitbahnen als digitale Übertragungskanäle ansehen. Sie sind die Fernmeldestromkreise des Organismus. Dabei vollzieht sich die Informationsübermittlung durch Impulse. Meist wird eine Pulsfrequenz von 1000 Hz nicht überschritten." RWE-Arbeitsinformation, Dr.-Ing. Rolf Hotopp (1984)

"Bei 36 Probanden führte die gepulste Strahlung im Labor unmittelbar nach dem Einschalten zu Veränderungen im EEG." Dr. H.P. Reiser, Dr. W. Dimpfel, Dr. F. Schober vom Pro-Science-Forschungsinstitut im Auftrag der Telekom (1995)

"Wir fanden bei zwei Dritteln der Versuchspersonen nach dem Einschalten eines Handys eine gesteigerte Aktivität im EEG." Dr. Stefan Schulze Klinikum Großhadern in München (1997)

"Veränderungen im EEG traten nach 15 Minuten Handy-Einschaltzeit auf. Im Schlaf-EEG gab es Verkürzungen der REM-Phase." Prof. Dr. Alexander Borbely, Institut für Toxikologie, Universität Zürich (1999)

"Es ist 30 bis 70 Meter Abstand von Mobilfunkanlagen zu Wohnhäusern einzuhalten. Bei der Risikobewertung ist zwischen thermischen und nichtthermischen Wirkungen zu differenzieren." Urteil des hessischen Verwaltungsgerichtshofes (30.12.94)

"Die Grenzwerte in Deutschland sind reichlich hoch. In Russland werden in der Medizin gepulste Mikrowellen zu Therapiezwecken eingesetzt, die nachweislich wirken; diese liegen beim 10.000stel der deutschen Grenzwerte." Prof. Dr.-Ing. Günter Käs, Bundeswehr-Universität Neubiberg (1997)

"Zweifelsfrei verstanden haben wir bei den hochfrequenten Feldern nur die thermische Wirkung, und nur auf dieser Basis können wir derzeit Grenzwerte festlegen. Es gibt darüber hinaus Hinweise auf krebsfördernde Wirkungen und Störungen an der Zellmembran." ICNIRP-Vorsitzender Prof. Dr. Jürgen Bernhardt zur Elektrosmogverordnung

"Wenn man die Grenzwerte reduziert, dann macht man die Wirtschaft kaputt, dann wird der Standort Deutschland gefährdet." ICNIRP-Vorsitzender Prof. Dr. Jürgen Bernhardt auf die Frage eines Fernsehjournalisten, warum man Grenzwerte ohne ausreichendes Wissen um die biologische Gefährlichkeit festgelegt und warum man diese nicht beim geringsten Anzeichen einer Gefahr vorsorglich senkt.

"Die Grenzwerte beruhen auf den thermischen Effekten, weil das die einzigen Effekte sind, die man bisher tatsächlich nachgewiesen hat." Prof. Dr. Maria Blettner, Vorsitzende der Strahlenschutzkommission,Süddeutsche Zeitung (30.11.1999)

"Neben den abgesicherten thermischen Wirkungen, welche Grundlage der Grenz-werte sind, gibt es eine große Zahl von Hinweisen auf Langzeitwirkungen, z.B. Kinderleukämie, Gehirntumore und Brustkrebs, weit unterhalb der Grenzwerte." Das NRW-Umweltministerium auf die Anfrage eines Düsseldorfer Bürgers zur Elektrosmogverordnung (1998)

"Es gibt gewichtige Hinweise auf Schäden durch die Mobilfunkstrahlung. Ich halte es für sorglos, wenn man an den bestehenden Grenzwerten festhält. Die zuständigen Behörden werden von uns dringend aufgefordert, sich mit den wissenschaftlichen Ergebnissen, und es handelt sich um zahlreiche seriöse Forschungen, das sei deutlich betont, auseinanderzusetzen." Prof. Dr. Heyo Eckel, Bundesärztekammer (August 2000)

"Die Strahlungswerte der Mobilfunknetze liegen zwar unter den Grenzwerten, aber diese Grenzwerte orientieren sich nicht an der Gesundheit." Prof. Dr.-Ing. Günter Käs, Bundeswehruniversität Neubiberg (2000)

"Mit den Grenzwerten werden nur die zur Zeit wissenschaftlich nachgewiesenen Auswirkungen ausgeschlossen. Verdachtsmomente, die man hat, werden nicht dabei berücksichtigt. Und diese Verdachtsmomente geben unseres Erachtens Anlass zur Vorsorge, also zu Maßnahmen, die verhindern, dass die Exposition höher ist als unbedingt notwendig." Dr. Olaf Schulz, Bundesamt für Strahlenschutz,in der ARD-Sendung 'Plusminus' (Mai 2001)

"Verordnung und Standortbescheinigung bieten keinen Schutz. Die Behauptung einer Schutzwirkung durch die zuständigen Behörden ist als wissenschaftliche Falschinformation anzusehen. Dies entspricht rechtlich schon allen Merkmalen des Betrugs und schließt grob fahrlässige bis absichtliche Gefährdung und Körperverletzung ein." Prof. Dr.-Ing. Alexander H. Volger, Honorarprofessor RWTH Aachen (April 2001)

"Zum Schutz der menschlichen Gesundheit ist die Beschränkung auf das thermische Effektprinzip, wie es die 'Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung ICNIRP' pflegt, nicht mehr haltbar." Prof. Dr. Michael Kundi, Universität Wien, Institut für Umwelthygiene (März 2001)

"Keine Normungsbehörde hat Grenzwerte mit dem Ziel erlassen, vor langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen, wie einem möglichen Krebsrisiko, zu schützen." Weltgesundheitsorganisation WHO zum Thema Verordnung zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern (Oktober 1999)

"Man sollte die Mobilfunktechnik ändern, damit biologische Reaktionen durch gepulste Strahlung gar nicht mehr stattfinden können. Das ist möglich, denn es ginge auch ohne Pulsung." Prof. Dr. Peter Semm, Universität Frankfurt, Forscher im Telekom-Auftrag (1998)

"Der Mensch reagiert bereits auf kleinste Hochfrequenzreize ab einer Stärke von 0,1 µW/m². Hier ist schon die veränderte Kalziumabgabe menschlicher Hirnzellen feststellbar. Je näher man an einer Sendeanlage lebt, umso ungünstiger die Bedingungen. In der Gentechnik werden Mikrowellen geringer Intensität eingesetzt, um Zellen zu verändern." Dr.-Ing. Georg Bahmeier, Mikrowellenexperte der Bundeswehruniversität (1992)

"Zum vorbeugenden Schutz der öffentlichen Gesundheit wird für die Summe aller gepulsten Immissionen von Mobilfunksendeanlagen ein Beurteilungswert von 1000 µW/m² empfohlen." Resolution von 19 Wissenschaftlern aus 10 Ländern auf der 'Internationalen Konferenz zur Situierung von Mobilfunksendern', Salzburg (Juni 2000)

"Der Richtwert für die Summe aller gepulsten Funkeinwirkungen auf den Menschen ist 1000 µW/m². Je Betreiber und Anlage werden 250 µW/m² gefordert." Salzburger Modell (2000)

"Ein empfehlenswerter und realistischer Vorsorgewert ist 10 µW/m²." Magazin Öko-Test zur Strahlung an Mobilfunk-Basisstationen, Heft 4/2001 in Absprache mit Dr. Lebrecht von Klitzing (Medizinische Universität Lübeck), Prof. Dr. Günter Käs (Universität der Bundeswehr) und BAUBIOLOGIE MAES, Neuss

Der Öko-Test definiert in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Baubiologen Strahlungsstärken unter 10 µW/m² als niedrige Belastung, 10-100 µW/m² als mittlere Belastung und über 100 µW/m² als hohe Belastung. 10 µW/m² sollten vorsorglich, speziell wenn es um dauerhafte Einwirkung geht, nicht überschritten werden, um biologische Risiken niedrig zu halten. Für Sensible, Kinder und Kranke sowie für Schlaf- und Regenerationsbereiche sollten noch niedrigere Werte angestrebt werden.

Wir von der BAUBIOLOGIE MAES unterstreichen die Forderung, eine Strahlungsstärke von 10 µW/m² nicht zu überschreiten. Wenn nicht mehr als 10 µW/m² Mobilfunkstrahlung einen Raum erreichen, dann, und nur dann, haben die Bewohner gute Chancen individuelle Schutzmaßnahmen eigenverantwortlich vornehmen zu können, z.B. durch Fenster- und Wandabschirmungen in Schlafbereichen, um hier auf erstrebenswerte unter 1 µW/m² zu kommen. Das ist nicht technikfeindlich, denn eine optimale Handyversorgung wäre gewährleistet, weil Handys schon bei etwa 0,001 µW/m² funktionieren.

"Gibt es schon für Handys zu wenig Studien, für Sendemasten gibt es soviel wie keine. Für biologische Beeinträchtigungen spielt die Zeitdauer ein große Rolle, in der man den Mikrowellen ausgesetzt ist. Es ist noch völlig unbekannt, wie hoch der Schwellenwert ist, das heißt, ab welchem Wert es gefährlich wird. Fest steht, die Risiken werden unterschätzt. Es gibt etliche Studien, die im Hinblick auf ein Krebsrisiko sehr beunruhigend sind." Prof. Dr. Wilhelm Mosgöller, Krebsforscher der Uni Wien (2000)

"Angesichts der Vielzahl wissenschaftlicher Befunde kann man weder das Krebsrisiko noch verschiedene andere biologische Effekte einfach abtun." Umweltausschuss des EU-Parlaments (2000)

"Beeinträchtigungen des Immunsystems sind vielfach nachgewiesen. Es ist nicht auszuschließen, dass Mobilfunkfelder krebsfördernde Wirkung haben, also dass Krebs sich im Einfluss der Felder schneller entwickelt und fataler verläuft als normalerweise. Es wurde nachgewiesen, dass vermehrt Stresshormone ausgeschüttet werden mit allen Konsequenzen, die das haben kann. Es gibt Störungen sehr vieler Zellfunktionen, was besonders bedenklich stimmt. Die Auswirkung, die das alles auf den Organismus hat, können wir noch gar nicht abschätzen." Ecolog-Institut, Dr. H.P. Neitzke, umfangreichste Risikobewertung weltweiter Forschungsergebnisse im Auftrag der Telekom, ARD 'Plusminus' (Mai 2001)

"Ein Beispiel menschlicher Verwundbarkeit gegenüber elektromagnetischen Einflüssen ist die Möglichkeit, durch einen mit 15 Hz getakteten Stroboskopblitz epileptische Anfälle auszulösen. Dabei ist es nicht die Menge der vom Licht absorbierten Energie, es ist vielmehr die dem Gehirn durch das fortwährende und regelmäßige Blitzen auf einer Frequenz übermittelte Information, die den Anfall verursacht. Diese erkennt das Gehirn, weil sie der gehirneigenen Frequenz entspricht oder sehr ähnlich ist." Prof. Dr. J.G. Hyland, Institut für Physik, University of Warwick (2001)

"Biologische Wirkungen von elektromagnetischen Feldern bestehen unbestreitbar. Auch über Zusammenhänge mit Krankheiten, besonders Leukämie und Krebs, liegen Untersuchungsergebnisse vor. Die Ergebnisse von Untersuchungen an Mensch und Tier zeigten sehr ähnliche Effekte. Elektromagnetische Felder können als Disstressor bewertet werden, dessen pathogene Wirkung erst nach Jahren sichtbar wird." Prof. Dr. Karl Hecht, Leiter des Pathologischen Institutes der Berliner Charité und Direktor des Institutes für Stressforschung, nach Auswertung von 1500 russischen Forschungsergebnissen im Auftrag des Bundesinstitutes für Telekommunikation (Juli 2001)

"Zur Unterstützung der Tatsache gesundheitsschädlicher Auswirkungen von Mikrowellen, wie sie heute beim Mobilfunk benutzt werden, sollten wir uns an folgendes erinnern: Während des 'kalten Krieges' war die Mikrowellenbestrahlung der westlichen Botschaften, die durch die Sowjetunion mit der erklärten Absicht durchgeführt wurde, Gesundheitsschäden zu verursachen, erfolgreich. Die Mikrowellenstärken lagen dabei zwischen der eines Handys und einer Basisstation." Prof. Dr. J.G. Hyland, Institut für Physik, University of Warwick (2001)

"Bei konkretem Verdacht auf gesundheitliche Folgen neuer Techniken muss direkt reagiert und nicht abgewartet werden, bis die oft komplizierten Ursachen lückenlos nachzuweisen sind." "Wo ernsthafte oder irreversible Gesundheitsschäden drohen, darf wissenschaftliche Unsicherheit nicht benutzt werden, um kostenverursachende Maßnahmen, die Umweltschäden vorbeugen, zurückzustellen."

Regierungschefs bei der Umweltkonferenz in Rio de Janeiro (2000)

"Maßnahmen sollen dann ergriffen werden, wenn negative Auswirkungen auf die Gesundheit oder die Umwelt vermutet werden, auch wenn es dafür noch keinen echten Beweis gibt." Umweltkonferenz der Vereinigten Nationen, Rio de Janeiro (1992)

"Ein Wirtschaftsunternehmen kann keine Moral haben." Telekom-Sprecher Dr. Volker Bökelmann auf der Bürgerversammlung in Lohra (Februar 2001)

"Toxische Belastungen gehören zu den häufigsten Ursachen von Krankheit und eingeschränkter Heilungsreaktion. Neben den Giften bereiten zunehmend physikalische Energien Sorgen, wobei die elektromagnetische Umweltbelastung die signifikanteste Form darstellt, die der Mensch in diesem Jahrhundert hervorgebracht hat. Sie ist besonders gefährlich. Toxine, egal ob stofflich oder energetisch, können die DNA schädigen, die Abwehrkräfte schwächen und die Entwicklung von Krebs und anderen Krankheiten fördern. Bemerkenswert ist die Trägheit, mit der Mediziner und Wissenschaftler Interesse für diese Thematik entwickeln. Hier droht eine der größten Gefahren für die Gesundheit und für das gesamte Wohlergehen der heutigen Welt." Prof. Dr. Andrew Weil, Mediziner und Pharmakologe, Harvard Universität (1995)

"Mobilfunkanlagen sind ohne Baugenehmigung in reinen Wohngebieten rechtswidrig. Mit der Nutzung eines Wohngebietes sind gewerblich betriebene Mobilfunksender nicht vereinbar." Verwaltungsgericht Düsseldorf (September 2001)

Als Folge dieses Urteils wurde in Kaarst der weitere Ausbau einer Basisstation gestoppt. Viele weitere Anlagen in Wohngebieten müssten jetzt geprüft, nachträglich genehmigt oder wieder entfernt werden.

"Die Nadeln und Blätter unserer Bäume sind wie kleine Antennen und reagieren auch auf die schwächste Hochfrequenzstrahlung." Prof. Dr.-Ing. Günter Käs, Universität der Bundeswehr Neubiberg (1992)

"Blätter und Nadeln sind ideale Mikrowellenantennen. Zwischen Waldsterben und hochfrequenter Strahlung besteht ein eindeutiger Zusammenhang." Dr.-Ing. Wolfgang Volkrodt, ehemaliger Siemens-Manager (1990)

"Biologische Effekte im nichtthermischen Bereich gelten als wissenschaftlich gesichert." Einstimmiges Resumee von 16 Wissenschaftlern aus 10 Ländern während des Internationalen Elektrosmog-Symposiums an der Universität Wien (Oktober 1998)

"Wir müssen uns von der konventionellen Vorstellung, dass elektromagnetische Felder nur thermische Sensationen bewirken sollen, endlich lösen. Mit diesem einseitigen wissenschaftlichen Konzept der konservativen Schule kommen wir nicht weiter, um die bestehenden biologischen Probleme als Folge elektromagnetischer Einflüsse auch vergleichsweise niedriger Stärken zu erklären." Prof. Dr. Albert Popp auf einer Tagung des IMST (Januar 1996)

"Gepulste Felder verändern das EEG und das zentrale Nervensystem." Prof. Dr. Ross Adey, Loma-Linda-University, California (1975)

"Schon minimale Temperaturerhöhungen des Gehirns durch elektromagnetische Feldeinflüsse von unter 0,1 °C ziehen eine Palette physiologischer und neuraler Reaktionen nach sich." Prof. Dr. Ross Adey, Loma-Linda-University, California (1975)

"Die verfassungsrechtliche Verantwortung unseres Staates für die Grundrechte der Bürger verbietet, wenn Gesundheitsrisiken nicht ausgeschlossen werden können, das Kind zunächst in den Brunnen fallen zu lassen und erst dann zu versuchen, etwaig auftretenden Schäden entgegenzuwirken. Eine neuartige Technologie darf nicht gleich einem Großversuch an der Gesamtbevölkerung eines Landes auf ihre Unschädlichkeit überprüft werden." Verwaltungsgericht Gelsenkirchen sperrte einen D1-Turm in Essen (Februar 1993)

"Viele Menschen fragen sich ernsthaft, warum ein hoher Mobilfunkmast mitten im Wohngebiet mal eben so errichtet werden darf, wo man sogar bei einer Gartenhütte mehr Auflagen hat." Dr. Gerd Oberfeld, Umweltmediziner der Landessanitätsdirektion Salzburg (2000)

"Mehr als 40 internationale Forschungen geben Hinweise auf biologische Probleme durch Mobilfunkstrahlen von Sendeanlagen, z.B. Hirnschäden bei Tieren, Erbgutveränderungen beim Menschen oder Krebs bei Mäusen. Tierärzte untersuchten mehrere Bauernhöfe in Bayern und Hessen, und zwar Höfe mit Mobilfunkbelastung und ohne. Auf den Höfen mit Sendern in der Nähe gab es eindeutig mehr Missbildungen, und die Tiere verhielten sich völlig anders. Diese Studie im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums bestätigt vorangegangene, bei denen im Mobilfunkeinfluss ebenfalls Missbildungen, Verhaltensstörungen, Fehlgeburten und die Verringerung der Milchleistung festgestellt wurden. Immer mehr Landwirte melden sich und bestätigen die Beobachtung: Mit dem Errichten neuer Mobilfunksender in der Nähe ihrer Höfe kamen zeitgleich die Probleme beim Vieh." ARD-Fernsehmagazin 'Report' (21. August 2000)

"Langzeitbelastungen können kritische Wirkungen auslösen. Der Organismus reguliert immer nur eine relativ kurze Zeit gegen, langfristig gibt er auf und Schaden entsteht. Außerdem ist auch beim Funk die Latenzzeit wichtig, ähnlich wie bei Radioaktivität, dem Rauchen oder Asbest. Bei Asbest vergehen zwischen dem Reiz, also dem Inhalieren der Fasern, und dem Ausbruch der Krankheit, z.B. Lungenkrebs, im Schnitt 14 bis 32 Jahre. Das könnte bei Funkbelastungen ähnlich sein." Prof. Dr. Günter Käs, Radarexperte der Bundeswehruniversität (1990)

"Bei unseren Forschungen haben wir menschliches Blut in Reagenzgläsern mit Mikrowellen bestrahlt, die ähnlich der Handystrahlung sind. Es zeigte sich, dass sich unter dem Feldeinfluss die Zellkerne spalten. Es gibt Beweise für Schäden durch Mobilfunk. Dabei geht es nicht nur um Hirntumore, Blutveränderungen und Krebs sondern auch um genetische Störungen und andere Probleme. Wenn wir jetzt keine umfassenden Forschungen anstellen und die Augen verschließen, dann wird das nichts bringen. Man erweckt nur den Eindruck, dass man Tote zählen will, bevor man handelt. Mit den Informationen, die wir zum jetzigen Zeitpunkt in der Hand haben, ist Entwarnung absolut unhaltbar." Dr. George Carlo, Medizin-Physiker und Leiter einer im Auftrag der US-Mobilfunkindustrie durchgeführten 27-Millionen-Dollar-Studie (1999)

"Rattenhirne sind nach Bestrahlung mit Mikrowellen, wie man sie vom Mobilfunk kennt, übersät mit dunklen Flecken und deutlich geschädigt. Es tritt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen aus, verursacht durch die Felder. Proteine und Schadstoffe durchdringen die Blut-Hirn-Schranke, nachdem sie von der Strahlung geöffnet wurde. Proteine gehören ins Blut, niemals ins Gehirn." Prof. Arne Brun, Dr. Bertil Perssion und Prof. Leif Salford, Universität Lund (2000)

"Das wichtigste Ergebnis unserer Studie ist, dass sich die Lymphknotenkrebsrate bei Mäusen mehr als verdoppelte, nachdem die Tiere neun Monate lang zweimal täglich nur eine halbe Stunde mit gepulsten elektromagnetischen Handywellen bestrahlt wurden. Es ist offensichtlich, dass die Telefonindustrie nicht erfreut war über unsere Ergebnisse, weil diese zeigten, dass es Gesundheitsrisiken gibt." Dr. Michael Repacholi, Beauftragter der WHO für elektromagnetische Felder, zu seiner Forschung im Auftrag der australischen Telekom (Telstra), 'Focus-TV' (Mai 1997)

"Keine Firma der Welt entwickelt ein Arzneimittel, das bei Versuchstieren Krebs auslöst, und sagt dann, wie das Bundesamt für Strahlenschutz, die Handyhersteller und Mobilfunkindustrie, das werde beim Menschen schon nicht auftreten." Prof. Dr. Wolfgang Löscher, Tierärtzliche Hochschule Hannover zur Repacholi-Studie in der 'Süddeutschen Zeitung' (Mai 1997)

"Mieter dürfen den Mietzins mindern, wenn sie sich durch eine nachträglich auf dem Dach ihres Hauses installierte Mobilfunkantenne beeinträchtigt fühlen. Für das Wohlbefinden der Mieter kommt es nicht nur auf sofort spürbare Einwirkungen der Antennenanlagen an, sondern auch auf die Furcht vor Gesundheitsschäden, selbst wenn sich diese später als unbegründet darstellen sollten. Es ist für diese Auseinandersetzung belanglos, dass die Mobilfunkanlage rechtlich zulässig ist und alle in Deutschland gültigen Grenzwerte einhält."Amtsgericht München (1995)

"Die Stadt Maintal schließt keine neuen Verträge zur Errichtung von Mobilfunksendeanlagen in Wohn- und Gewerbegebieten. Der Magistrat soll sich an der Auswahl zukünftiger Standorte von Mobilfunkanlagen aktiv beteiligen und dabei besonders darauf achten, dass neue Anlagen nicht in bebauter Ortslage entstehen und bereits bestehende Sendemasten außerhalb des Ortes möglichst von mehreren Mobilfunkbetreibern gemeinsam genutzt werden. Dazu soll die Bürgerinitiative bei der jeweiligen Standortwahl angehört werden." Parlament der Stadt Maintal, einstimmiger Beschluss aller Parteien CDU, SPD, Grüne und FDP (Juni 2001)

"Keine Mobilfunkantennen mehr in sensiblen Bereichen wie Kindergärten und Schulen. Sendeanlagen möglichst weit weg von Wohngebieten." Städte Düsseldorf, Köln, Krefeld und München (Juli 2001)

"Keine Funkanlagen mehr auf Wohnhäusern der Stadt." Stadt Aschaffenburg (November 1998)

"Sendeanlagen gehören nicht in Wohngebiete und auf Kirchen." Bistümer München, Freising, Würzburg und Tübingen (Juli 1998)

"Der Mobilfunk trägt zur rasanten Zunahme von elektromagnetischen Feldern bei. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nicht ausgeschlossen werden." Umweltrat der Evangelischen Kirche von Westfalen (2000)

"Mit unserem Eintreten für das Leben und die Bewahrung der Schöpfung machen wir uns unglaubwürdig, wenn wir solche Sendestationen ohne solide Einschätzung des möglichen Risikos zulassen." Diözese Würzburg im 'Merkur plus' (Ausgabe 9/2001)

"Herz-Kreislaufbeschwerden zeigen einen direkten Zusammenhang mit den gemessenen Feldstärken, der unabhängig davon festgestellt werden kann, ob die betroffenen Personen Auswirkungen der Handymasten befürchten oder nicht." Prof. Dr. Michael Kundi, Institut für Umwelthygiene der Universität Wien, Resumee seiner Studie für die Kärtner Landesregierung über die Auswirkungen von Mobilfunk-Basisstationen auf 180 Bewohner von Häusern in deren Nähe (August 2001)

"Das kann nur Mist sein." ICNIRP-Vorsitzender Prof. Dr. Jürgen Bernhardt in der 3sat-Fernsehsendung 'Grenzenlos' mit Franz Alt zur Studie von Prof. Kundi, obwohl er, wie er auf mehrmaliges hartnäckiges Nachfragen beteuerte, diese Studie noch gar nicht kannte (22.8.2001)

"Je länger die Blut-Hirn-Schranken mit gepulsten Mikrowellen bestrahlt werden, desto durchlässiger werden sie. Nach zwei Tagen war das schon auffällig, nach vier Tagen wurde es immer deutlicher." Prof. Dr. Johannes Goeke, Fachhochschule Köln, und Dr. Florian Stögbauer, Neurologie der Universitätsklinik Münster (Juni 2001)

"Für längere Aufenthaltszeiten sollte ein Abstand von mindestens 500 Metern zu Sendeanlagen gewahrt werden." "Wir beschäftigen uns seit Jahren mit der Reaktion einzelner Nervenzellen von Vögeln und Insekten auf elektromagnetische Felder. Es werden dabei mit 217 Hz gepulste Felder, wie sie für Handys typisch sind, appliziert. Wir sehen deutliche feldbedingte Änderungen der Nervenzellen und der Aktionspotentiale bei beiden Tierarten, und zwar nur bei gepulsten Signalen. Die Schwelle für die neuronalen Reaktionen lag bei 400 µW/m². Das sind Werte, wie sie auch in Wohnbereichen außerhalb der Sicherheitszone von Sendeanlagen zu finden sind."

Prof. Dr. Peter Semm, Zoologisches Institut der Universität Frankfurt, Wissenschaftler im Auftrag der Telekom (März 2001)

"Die deutschen Grenzwerte sind zu hoch! Wir haben Hühnereier in einem Brutschrank mit Mikrowellen der Stärke unterhalb unserer aktuellen Grenzwerte bestrahlt und damit ausnahmslos jedes Embryo getötet! Kein einziges Küken ist geschlüpft, keines hat die Strahlen überlebt. Aus der Kontrollgruppe, die nicht bestrahlt wurde, schlüpften ausnahmslos gesunde Tiere." Prof. Dr. Dr. Andras Varga, Hygiene-Institut der Universität Heidelberg (1991)

"Die Grenzwerte müssen um das 10.000fache gesenkt werden." BUND, Bund für Umwelt und Naturschutz (August 2001)

"Die ICNIRP-Richtlinie ist fehlerhaft und gesetzwidrig. Sie enthält ein Muster von Voreingenommenheiten, Weglassungen und absichtlichen Verdrehungen. Sie ist ungeeignet für den öffentlichen Gesundheitsschutz. Millionen Menschen werden rund um die Welt ernsthaften gesundheitsschädlichen Wirkungen ausgesetzt." Prof. Dr. Neil Cherry, Lincoln University Neuseeland, in einer 60-Seiten-Studie im Auftrag der Regierung Neuseelands zu den aktuellen Grenzwerten (1999)

"Politisch befinden wir uns in der schwierigen Situation, dass die Regelungen der 26. BImSchV nur vor wissenschaftlich nachgewiesenen Gesundheitsbeeinträchtigungen schützen sollen. Der Grundgedanke guter Umweltpolitik, nämlich der der Vorsorge, ist hier nicht implementiert. Nicht nur wegen der emotionalen Debatten in der Bevölkerung, sondern auch aus grundsätzlichen politischen Erwägungen wollen wir eine Änderung der Philosophie, nämlich den Vorsorgegedanken zur jetzigen Rechtslage auch im Bereich der elektromagnetischen Felder verankern." Simone Probst, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (21.6.2001)

"Die Bundesregierung ignoriert tausende wissenschaftliche Studien und beharrt auf viel zu hohen Grenzwerten. Finanzielle Interessen von Großkonzernen haben Vorrang vor dem Schutz der Gesundheit der Bevölkerung." Überschrift zum Bericht über Mobilfunkgrenzwerte: Tagesspiegel Online (7.12.2001)

"Elektromagnetische Felder müssen viel ernster bewertet werden als bisher." Prof. Dr. Dr. Andras Varga, Hygiene-Institut der Universität Heidelberg (1990)

"Wer eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, um eine durch sie drohende Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht widerrechtlich, wenn die Beschädigung oder Zerstörung zur Abwendung der Gefahr erforderlich ist und der Schaden nicht außer Verhältnis zu der Gefahr steht." BGB § 228 (Notstand)

"Die bauliche Änderung von Gebäuden durch den Ein- und Aufbau von Mobilfunkanlagen ist unter keinem denkbaren Gesichtspunkt verfahrensfrei." Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart (24. Oktober 2001)

Die Stadtverwaltung Stuttgart stoppte den Aufbau einer D1-Basisstation der DeTeMobil-Telekom mit der Begründung, die 7,30 Meter hohe Antennenanlage sei genehmigungspflichtig. Dagegen klagte der Betreiber, weil er davon ausging, dass solche Anlagen bis zu 10 Meter Höhe genhemigungsfrei sind. Das Gericht gab der Verwaltung Recht, denn die Montage einer solchen Mobilfunkeinrichtung sei als bautechnische Änderung anzusehen. Also bedürfe es einer Genehmigung. Somit, so die Stuttgarter Zeitung am 14.11.2001, "dürfen die Mobilfunkfirmen nicht länger heimlich Antennen installieren".

"Eine dreiminütige Exposition durch gepulste Mobilfunk-Mikrowellen, wie sie beim Handytelefonieren oder an Basisstationen auftreten, reicht, um das Blutbild zu verändern. Die Blutkörperchen kleben dann wie magnetisch angezogen zusammen wie in einem Geldrollenpaket." Dr.med. Hans-Joachim Petersohn, Umweltmediziner aus Düsseldorf (1999)

"Mieter dürfen den Mietzins mindern, wenn sie sich durch eine nachträglich auf dem Dach ihres Hauses installierte Mobilfunkantenne beeinträchtigt fühlen. Es ist dabei belanglos, ob die Mobilfunkanlage rechtlich zulässig ist und alle gültigen Grenzwerte einhält." Richter Manfred Sehlke, Urteil Amtsgericht München (27.3.1998)

"Die Glaubwürdigkeit der Mobilfunkindustrie wird maßgeblich davon abhängen, ob es gelingt, die Sorgen der Bevölkerung ernst zu nehmen und die Kritiker stärker einzubinden. Dazu ist es wichtig, dass die Industrie Mittel für unabhängige Forschung bereitstellt und die Information über potenzielle Risiken unabhängigen Stellen überlässt." Wolfram König, seit 1999 Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz BfS, in einem Fernsehinterview (Juli 2001)

Anmerkung: Wie kann ein Amtsleiter von der Industrie, die verständlicherweise ihre Interessen vertritt, interessenunabhängige Forschung und Information erwarten? Und warum auch? Die Regierung hat im Jahr 2001 nur für die Vergabe neuer Mobilfunklizenzen von der Industrie 100 Milliarden Mark kassiert und erneut die Richtigkeit der viel zu hoch gesteckten Grenzwerte zum Wohle der Industrie bestätigt. Die Regierung ist nicht bereit, nur ein einziges Prozent hiervon, das wären 100 Millionen Mark, in die längst überfällige Forschung zu investieren. Mit 100 Millionen Mark ließe sich reichlich forschen. Frage: Wer ist interessenabhängig, nur die Industrie oder auch die Regierung? Was steht im Vordergrund, Wirtschaftswachstum oder Volksgesundheit? Die Glaubwürdigkeit der Regierung und ihrer Behörden, speziell des Bundesamtes für Strahlenschutz, wird maßgeblich davon abhängen, ob es ihr gelingt, die Sorgen der Bevölkerung ernst zu nehmen, die Kritiker stärker einzubinden, Mittel für Forschung bereitzustellen, unabhängig zu informieren und vernünftige Grenzwerte zu entwickeln, die nicht allein die Industrie sondern an erster Stelle die Gesundheit des Menschen schützen.

"Viele Beschwerden wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bewegungsschwierigkeiten, Sehstörungen... sind mit signifikanter Auffälligkeit in einer Zone sehr nahe an Mobilfunk-Basisstationen feststellbar. Ein deutlicher Anstieg von Beschwerden wie Reizbarkeit, Depressionsneigung, Gedächtnisverlust, Schwindel... wurde in einer Zone bis 100 Meter beobachtet. Bis 200 Meter fanden sich deutlich häufiger Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Unbehaglichkeit, Hautprobleme... Bis 300 Meter war chronische Müdigkeit besonders auffällig. Wegen dieser Ergebnisse und in Anwendung des Vorsorgeprinzips wird empfohlen, Mobilfunk-Basisstationen nicht näher als 300 Meter von Wohngebieten entfernt zu installieren." Dr. Roger Santini, Elektrosmog-Experte und Leiter des Labors für Biochemie und Pharmakologie im französischen 'Nationalen Institute für angewandte Wissenschaften' in der Zeitung 'La Presse Mediale' nach Auswertung seiner Untersuchungen mit 530 Anwohnern in der Nähe von Mobilfunkanlagen (10. November 2001)

"Ein potenzielles Risiko kann auch dann vorliegen, wenn dieses Risiko nicht voll nachweisbar ist, wenn nicht messbar ist, in welchem Umfang ein Risiko besteht oder wenn wegen unzureichender oder nicht eindeutiger wissenschaftlicher Daten noch nicht feststellbar ist, wie sich das Risiko auswirken kann." "Eine Maßnahme zur Verringerung eines Risikos darf sich nicht nur auf unmittelbare Risiken beschränken, bei denen die Beurteilung der Verhältnismäßigkeit viel einfacher ist. Zeigen sich negative Wirkungen erst lange nach der Gefährdung, so ist der Kausalzusammenhang wissenschaftlich am schwierigsten zu beweisen. Daher muss gerade in dieser Situation das Vorsorgeprinzip angewendet werden."

Mitteilungen der EU-Kommission zum Vorsorgeprinzip (2.2.2000)

"Nach dem Vorbeugeprinzip ist die Gesellschaft verpflichtet, umsichtige Maßnahmen zu ergreifen, wenn hinreichende wissenschaftliche Belege dafür vorliegen, dass Tatenlosigkeit schädliche Folgen haben könnte." Europäisches Parlament, PE Nr. 297.563 (Februar 2001)

"Vorsorge bedeutet nicht den Ausschluss von Risiken. Man muss die Grenzwerte so niedrig ansetzen, dass sich die Technik gerade noch realisieren lässt und zugleich ein Höchstmaß an biologischem Schutz gewährleistet ist." Prof. Dr. Heyo Eckel, Vorsitzender des Ausschuss Umwelt und Gesundheit der Bundesärztekammer, in der 'Ärztezeitung' (4. Oktober 2000)

"Die heutigen Grenzwerte schützen nicht ausreichend vor Elektrosmog. Wir wissen, dass gepulste Strahlen biologisch besonders aktiv sind." Dr. Hellmut Koch, Präsident der bayerischen Ärztekammer im TV (2. Februar 2001)

"Bei der Strahlung von Sendemasten geht es um unfreiwillig eingegangene Risiken und dauerhafte Belastungen. Es sind sehr viele Menschen betroffen. Im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes ist es unumgänglich, sich an dem Minimierungsprinzip zu orientieren. Der gültige Grenzwert orientiert sich an thermischen Effekten, die bei viel niedrigeren Feldintensitäten auftretenden biologischen Effekte werden nicht berücksichtigt. Von der Installation von Basisstationen in der Nachbarschaft von Kindergärten, Schulen und Kranken-häusern ist dringend abzuraten. Es sind alle technischen Möglichkeiten auszunutzen, um eine möglichst niedrige Exposition aller Anrainer zu gewährleisten." Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (September 2001)

· "Jede Schule in Großbritanien erhielt von der Regierung die schriftliche Empfehlung, sich mit dem verantwortlichen Betreiber in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass die Hauptstrahlrichtung der Antennen einer Mobilfunk-Basisstation nicht auf das Schulgebäude fällt." The Times, London (27. Juli 2000)

"Es gibt inzwischen eine Fülle von Laborbelegen auf Zellebene und am Tier zu Wirkungen bei niedrigen Expositionsniveaus der Mobilfunk-Strahlung. Ergänzt werden diese durch eine Menge epidemiologischer Forschung am Menschen, die Gesundheitsschäden zeigen. Es ist wissenschaftlich unhaltbar, dass es keine nichtthermischen Wirkungen gäbe und dass die geltenden Grenzwerte für die Öffentlichkeit angemessen wären. Dutzende von Arbeiten erhärten und bestätigen die Beziehung zwischen Mikrowellen und einer Palette von Krebstypen." "Regierung und Industrie haben versichert, Mobilfunk wäre völlig ungefährlich. Es gibt eine große Zahl wissenschaftlicher Ergebnisse, die das widerlegen. Wir haben Forschungsergebnisse zusammengestellt, die hauptsächlich von Regierungen und der Industrie finanziert wurden und die belegen, dass die Strahlung folgende Effekte verursacht: Veränderungen der Hirnaktivität, der Reaktionszeit, des Kalzium-Ionenflusses, des Zentralnervensystems, des Herz-Kreislaufsystems; Reduktion der REM-Phasen, der Produktion von TSH-Hormonen, des Hormons Melatonin, der Zellproliferationsrate, der Spermienzahl bei Ratten; Erhöhung der lokalen Temperatur, des Hörstammhirn-Respons, der Chromosomen-Aberration, der Hirntumorrate, der DNS-Synthese, der Augentumorrate, von Stresshormonen, der Zell-Proliferationsrate, von DNS-Strangbrüchen, der Embryonen-Mortalität bei Küken, der Krebsrate bei Mäusen, des Tumor-Nekrosis-Faktors (TNK) bei Mäusen; Öffnung der Blut-Hirn-Schranke; Beeinflussung der Genaktivität, von Herzschrittmachern und anderen technischen Geräten; Schlafstörung, Müdigkeit, Blutdruckerhöhung, Gedächtnisverlust, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerz, Unwohlsein, Schwindel; Verhaltensstörungen, Verwerfen, Fruchtbarkeitsstörungen, Milchleistungsabfall, Konjunktivitis bei Rindern."

"Die Beweislage ist überwältigend, dass elektromagnetische Strahlen gentoxisch sind, dass sie zelluläre Ionen, Neurotransmitter und Neurohormone verändern, mit den Hirn- und Herzsignalen interferieren und Krebs erzeugen. Da Hirn, Herz und Zellen selbst intern elektromagnetische Signale für ihre eigene Regulation und Steuerung nutzen, einschließlich derer, die im EEG, EKG veranschaulicht werden, sind sie auch für elektromagnetische Signale von außen sensibel, die als Störsignale wirken, aber nicht als solche erkannt werden. Insofern sind all diese biologischen und Gesundheitseffekte verständlich."

"Die Basisstationen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zahl der Missbildungen, vieler Krebsarten, zahlreicher anderer Krankheiten, schwerwiegender neurologischer und Herzerkrankungen sowie der Todesfälle ansteigen lassen. Die in Wohngebieten bereits zu Tausenden installierten Mobilfunk-Basisstationen unterwerfen Millionen Menschen einer Strahlenexposition, von deren Niveau bekannt ist, dass es ernsthafte Gesundheitsschäden verursacht. Diese Probleme werden sich verschärfen, wenn nicht sofort drastische, gezielte Veränderungen eingeleitet werden, um den Trend umzukehren und nur an solchen Stellen neue Feststationen zu installieren, von wo aus sie in Wohngebieten lediglich niedrige Belastungen erzeugen können, und zwar unter 100 µW/m²."

Prof. Dr. Neil Cherry, Lincoln University Neuseeland, Auszüge aus seinen Stellungnahmen zum Thema Mobilfunk im Auftrag der Regierung Neuseelands, mehrfach weltweit veröffentlicht und unter anderem vorgetragen vor dem Europa-Parlament in Brüssel (Oktober 1999, Januar 2000, Mai und Juni 2000)

"Gegenwärtig ist der vom Menschen verursachte 'Elektrosmog' eine wesentliche Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Die elektromagnetische Verschmutzung technischen Ursprungs ist insofern besonders heimtückisch, als sie sich der Erkennbarkeit unserer Sinne entzieht, ein Umstand, der eine eher sorglose Herangehensweise in Bezug auf den eigen Schutz fördert." "Es ist nicht so sehr, dass in der Hast diese neue und hochwertige Technologie verfügbar zu machen die erforderlichen Sicherheitsuntersuchungen umgangen oder Kompromisse eingegangen wurden, sondern eher, was verwerflicher ist, dass bereits verfügbare Hinweise darauf, dass die Technologie möglicherweise nicht gerade sicher ist, sowohl von der Industrie als auch von nationalen und internationalen Kontrollbehörden beflissen ignoriert wurden und werden."

"Die Besorgnis der Öffentlichkeit ist nicht unbegründet und die Ironie der gegenwärtigen Situation in Bezug auf Mobiltelefone und Basisstationen besteht darin, dass die aktuellen Sicherheitsrichtlinien elektronischen Instrumenten mehr Schutz bieten als dem Menschen."

"Man darf wahrscheinlich mit Fug und Recht sagen, dass, träfe ein neues Medikament oder Lebensmittel auf den selben Mangel an Konsens und gleich starke Bedenken, es niemals zugelassen würde."

Quelle:
http://www.risiko-mobilfunk.at/risiko-mobilfunk/index.php?mid=192&tmvkreator=

Skalarwellen und Mobilfunk

Zur aktuellen Diskussion um Messgeräte, nicht messbaren Phänomenen und der politischen Arbeit von Mobilfunkgegnern möchte ich gerne meinen durch persönliche Erfahrungen geprägten Standpunkt beitragen.

Meine Frau und ich gehören zu der Gruppe der Elektrosensiblen. Das heißt wir können Strahlung als solche bewusst wahrnehmen, wie andere Menschen Wärme und Kälte. Das ist zunächst unabhängig von körperlichen Auswirkungen erst einmal ein sehr, sehr unangenehmes Gefühl. Wir haben uns oft gefragt, was uns diese Fähigkeit verleiht und anderen Menschen nicht. Neben veranlagungsbedingten Faktoren könnte hierbei eine Rolle spielen, dass wir uns von fast ausschließlich von Lebensmitteln aus biologischem Anbau und dazu noch überwiegend fleischlos ernähren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man nach einer Fleischmahlzeit wesentlich unempfindlicher wird und teilweise sogar für kurze Zeit gar keine Strahlung mehr wahrnehmen kann, dies gilt besonders nach dem Genuss von Schweinefleisch. Außerdem haben wir den Verdacht, dass sich die in der konventionellen Nahrung befindlichen Gifte ebenso empfindlichkeitsmindernd auswirken.

Mit diesem Hintergrund ist es uns möglich die Wirksamkeit von Abschirmmaßnahmen "hautnah" zu erleben. Und nach unserer persönlichen Erfahrung muss es Skalar- bzw. Longitudinal-Wellen zu geben. Wir besitzen z.B. einen Abschirmbaldachin von der so wirksam ist, dass darin kein Handy mehr funktioniert und die Messgeräte keine Belastung anzeigen und dennoch spürt man darin noch die Strahlung. Es tritt zwar eine Verbesserung durch den Baldachin auf, aber je länger man sich darin aufhält, desto stärker wird wieder das Strahlen-Gefühl. Man muss dazu sagen, dass wir an einem extrem belasteten Ort wohnen und gerade dabei sind eine neue Wohnung zu suchen.

Ebenso konnten wir bei extrem starker Außenstrahlung noch in einer mehrstöckigen, unterirdischen Tiefgarage, in der auch kein modernes Handy mehr funktionierte (und das sind bei weitem die empfindlichsten Messgeräte!), die Strahlung spüren. Das Thema Skalarwellen kann sicher ganze Bücher füllen, aber das sind soweit unsere Beobachtungen.

Ein ganz wichtiger Punkt ist noch, dass scheinbar von einem Hochleistungs-Sendemast mit vielen Antennen, wie er gerne auf dem Land und an der Autobahn verwendet wird, besonders viele Skalarwellen ausgehen, überproportional mehr als von einer kleinen Antenne, wie sie in Wohngebieten installiert wird (aber auch die reichen schon). Dazu kommt noch, dass die Skalarwellen eine wesentlich größere Reichweite haben als die normalen Funkwellen (mehrere Kilometer).

Das bedeutet, wenn sich nun Menschen engagieren um die Antenne aus ihrer Nachbarschaft zu verbannen und stattdessen erreichen, dass eine entsprechend stärkere Antenne außerhalb errichtet wird, richten sie mehr Schaden an, als es Nutzen bringt!

Wir konnten einen derartigen Fall in der Gemeinde Waakirchen im Landkreis Miesbach beobachten. Dort haben engagierte Bürger eine Mobilfunkantenne verhindert und nun steht ca. 4 km entfernt auf einem Hügel neben der Autobahn ein Sendeturm, mit dem Ergebnis, dass wir in der Stadt selbst überall eine extrem starke Strahlung wahrnehmen konnten.

Aus unserer Sicht wäre es deshalb am besten die Bevölkerung mit diesen Theorien zu konfrontieren, denn nur so kann man den nötigen Prozess in Gang setzen damit am Ende die Erkenntnis reift, die Antennen auszulagern ist keine Lösung! Ich fürchte aber, dass selbst viele Mobilfunkgegner sich noch mit der Wahrheit schwer tun werden, nämlich dass die ganze mikrowellenbasierte Kommunikation extrem lebensfeindlich ist und die einzige wirkungsvolle Lösung ist, sich davon zu verabschieden!

So wie ich das sehe gibt es keine unschädliche Alternative zum jetzigen Mobilfunk. Die Reflexstudie hat ja gezeigt, dass DNA Strangbrüche auch bei ungepulster Hochfrequenzstrahlung entstehen.

Wir erleben hier in München gerade einen extremen Anstieg der Belastung, verursacht durch das digitale Fernsehen und dem Ausbau des UMTS-Netzes, besonders von dem E-Netz UMTS, dass es kaum noch auszuhalten ist und wir fragen uns, wie lange es noch dauern kann bis es auch für andere Menschen offensichtlich wird, dass hier etwas nicht stimmt. Die Krankheitsstatistiken jedenfalls sprechen Bände.

Michael Wesemann

http://de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/5011 (Auszug)

Die legislative Macht in Deutschland interessiert sich für eine Minderheit von Geschädigten wenig

Zu: 050310 - R - Mobilfunk - Newsletter
http://www.buergerwelle.de/body_newsletter_100305.html

Bezugnehmend auf das Antwortschreiben von Herrn Ulrich Weiner auf meinen Bericht zum skandalösen Vorgehen der Fa. Vodafone hier in Pocking.

Denn Ausführungen von Herrn Weiner ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Fakt ist, die legislative Macht in Deutschland (in Bezug auf Grenzwerte bei Mobilfunk etc) interessiert sich für eine Minderheit von eventuell Geschädigten derzeit wenig. Nachweislich sitzen in den Fachgremien, welche die Grenzwerte für Deutschland festlegen, 99% Techniker und 1% Biologen. Von Ärzten und Baubiologen etc. ganz zu schweigen.

Bei einem Informationsabend in Kößlarn im Frühjahr des Jahres 2003 sprach Herr Auli von der Fa. Vodafone (die wollte eine 75m Turm für Richtfunkanlagen im angrenzenden Wald bauen, und die Anwohner wehrten sich dagegen, Vodafone siegte aber, und hat den Masten jetzt doch hingestellt) wörtlich vor allen Zuhörern: „Schuld daran, dass wir immer die Sendeanlagen bauen müssen ist einzig und allein der Verbraucher, wenn er (der Verbraucher) nicht immer und überall telefonieren würde, könnten wir uns diese Anlagen sparen.“

Also auch hier hat der Verbraucher Schuld, und das ist wahr, das muss man zugeben.

Aber, so lese ich heute auf Seite drei der PNP, die Mobilfunkindustrie will ans Festnetz. 90% aller Telefonate in Deutschland werden vom Festnetz aus getätigt. „Jedes Prozent weniger an Gesprächen vom Festnetz aus zum Mobilfunknetz ist eine riesige Summe“, meinte ein Sprecher einer Betreiberfirma. Es werde nun verstärkt versucht die Leute das Festnetz „abspenstig“ zu machen (um an die Kohle der Menschen zu kommen Anm. von mir). Diese Aussage birgt nach meiner Ansicht wiederum ein gehöriges Gefahrenpotential. Nicht nur aus gesundheitlicher Sicht (Strahlung) sondern auch aus marktpolitischer Sicht. Die Betreiber versuchen oft den Aufbau von Sendeanlagen so zu rechtfertigen, dass es sie eine öffentliche Aufgabe wahrnehmen und eine Technik ausbauen die zur Grundversorgung gehört. Dies wurde von den Gerichten zurückgewiesen. Die Grundversorgung ist mit dem Festnetz gedeckt. Wenn das Festnetz dann aber (langfristig) abgeschafft wird, dann haben die Betreiber freies Feld für Ihre Technologie, und die Kritiker keine Chance mehr. Die totale Überwachung und Steuerung jedes Einzelnen ist dann nur noch eine Frage der Zeit und der Frequenz.

Es fällt allgemein auf, das ein Grossteil der Verbraucher nicht kritisch gegenüber Produkten der Industrie sein will, die vor allem eines unterstützen; die Bequemlichkeit.

In meinen Beruf als Schreinermeister (Tischlermeister) fällt mir auf, dass viele Menschen zwar z.B. keine Spanplatten in ihren Einrichtungsgegenständen wollen (nur noch Biologisch), weil doch da Formaldehyd ausdampft (zur Erinnerung, auch hier war das Credo der Industrie, das Formaldehyd in den Klebstoffen der damaligen Plattenwerkstoffen, sei nicht gesundheitsschädlich, und der Verbraucher kaufte munter drauf los, bis die Beschwerden bei sehr vielen Menschen so massiv wurden, dass ein Handeln seitens der Behörden unerlässlich wurde). Die selben Verbraucher aber sind es, die entweder aus Unwissenheit oder aus Ignoranz (Aufgabe einer Bequemlichkeit) sich dann auf das „biologische“ Möbelstück sein DECT Telefon oder ein WLAN Laptop draufstellt, und mit dem Handy telefonierend in der Wohnung herum läuft. Richtig ist, dass zumindest das dann nur in sehr geringen Konzentrationen vorkommende Formaldehyd nicht daran Schuld ist, wenn sich dann irgendwann herausstellt, dass der Augentumor vom vielen Mobiltelefonieren herrührt.

Wer glaubt, dass wir hier in Pocking von den Nachbarn unterstützt werden, der irrt. Keiner sagt oder tut was. Die sagen sich alle, ach was soll schon sein, und wenn, die beim Streif machen doch etwas dagegen, da brauche ich mich doch nicht darum zu kümmern. Auch hier Bequemlichkeit. Das soll kein Vorwurf an unsere Nachbarn sein, das ist nur eine Feststellung!!

Ich denke, dass wir Kritiker mehr an die Verbraucher (und somit auch Wähler) appellieren müssen, sein Verhalten zu überdenken. Dass ein großes „Machtpotential“ beim Verbraucher liegt, zeigt das von Herrn Weiner aufgezeigte Beispiel der Brent Spart-Bohrinsel. Die Konzerne bewegen sich doch, man muss sie nur dazu zwingen. Der Politiker folgt dann automatisch, da er als Marionette der Industrie am Faden hängt.


Rudolf M. Streif, Römerstraße 4, 94060 Pocking, emvwarrior@luckyparties.de

GM WEEKLY WATCH 114

http://tinyurl.com/6t4zz

IMPEACHMENT MORE URGENT THAN EVER

A message from Ramsey Clark:

IMPEACHMENT MORE URGENT THAN EVER

We are urging all of those who are part of the impeachment movement to participate and bring the message of impeachment with signs and banners to the hundreds of local demonstrations that will be taking place on March 19/20, the second anniversary of the beginning of the criminal war against Iraq.

Between March 19 and April 3, Congressional representatives are scheduled to be back in their home district. It has never been more important for all people of conscience to hold demonstrations and rallies, and to lobby those representatives in their home districts during the March 19 - April 3 period. We are certain that impeachment activists from around the country will join us in organizing activities in the March 19 - April 3 period. Please notify the VoteToImpeach / ImpeachBush.org campaign about your local activity, and send in a report and photos, to ImpeachBush@VotetoImpeach.org.

The duty of the American People to compel the Impeachment of George W. Bush and his principal aides becomes ever more urgent as his mounting crimes take more lives daily, and threaten irreparable injury to Constitutional government, irreconcilable division within the nation and isolation of the U.S. in the community of nations.

Two years after the commencement of his War of Aggression, judged to be the "Supreme International Crime" at Nuremberg, the flow of blood in Iraq continues to rise and the threat of death is omnipresent.

The criminal policies of the Bush Administration which violate fundamental human rights are etched in memory worldwide in names like:

* Abu Ghraib and Guantanamo as symbols of torture;
* Falluja and Najaf as symbols of the indiscriminate destruction of civilian life;
* Nicola Calipari, the Italian officer killed shielding the Italian reporter, Giuliana Sgrena, with his body, and scores of Iraqi families gunned down on highways as symbols of summary execution;
* Unknown numbers of persons seized in the U.S., Canada, anywhere in the world and victimized by "Rendition" to abuse by foreign police as symbols of kidnapping.

A year after democratically elected President Jean Bertrand Aristide of Haiti was told by President Bush he "has to go" and was forced on to a U.S. plane and flown to Central African Republic, violence continues to grow in Haiti and deaths rise into the thousands as Aristide supporters are systematically targeted and no relief is in sight for the people of Haiti.

Today President Bush threatens Iran ("all options" are available), North Korea, Cuba and Venezuela, among others. He tells Syria it must completely withdraw its troops from Lebanon even as 500,000 Lebanese, 12 percent of the entire population, take to the streets to protest U.S. intervention and a pro-Syrian Lebanese leader is reelected Prime Minister by the Parliament of Lebanon, which fears a occupation and wants Syria to stay and maintain stability finally established after years of Civil War and bedlam.

For those who doubt President Bush's determination to continue his criminal enterprise consider only his three most important recent appointments: John Negroponte as director for all foreign intelligence where he can control information about foreign weapons of mass destruction and terrorist threats to the U.S.; John Bolton as U.S. Ambassador to the United Nations to assure U.S. commitment to unilateral aggression and weaken UN opposition to U.S. aggression; and Alberto Gonzalez as Attorney General to validate violations of international human rights, the rule of law and the Constitution of the United States.

In his determination to be above all law, President Bush insists on U.S. power to continue violations of fundamental human rights in his war on terrorism; to violate the Nuclear Non-Proliferation Treaty by developing a new generation of extremely dangerous and usable tactical nuclear weapons while threatening to attack Iran, North Korea and others based on unverified claims that they are developing nuclear weapons; by direct obstruction of justice through bilateral agreements to refuse cooperation with the International Criminal Court; and by the U.S. withdrawal in March 2005 from International Court of Justice jurisdiction following a decision by that Court that State Courts in the U.S. must individually review the death sentences of 51 Mexican citizens following trials in which the U.S. violated rights of the accused under the Vienna Convention on Consular Relations.

The continuing boastful commitment of the Bush Administration to criminal aggression is a clear and present danger to the Constitution of the United States and the security of its peoples. The highest duty of the American people is to demand faithful performance of Constitutional duty by their elected representatives to assure that they uphold Article II, Section 4 of the Constitution which states "The President, Vice President and all civil Officers of the United States, shall be removed from Office on Impeachment for, and Conviction of, Treason, Bribery, or other high Crimes and Misdemeanors."

We must organize and act for the impeachment of George W. Bush and his principal aides by the House of Representatives and their trial by the Senate.

Vote to Impeach Now. Contribute to this national campaign. Organize meetings with your representative and present petitions from voters in your Congressional District demanding impeachment.

Action Now is Essential.

Ramsey Clark
March 10, 2005

I AM NOT A POLITICIAN

http://www.fromthewilderness.com/free/ww3/031005_globalcorp.shtml#0


Informant: Anna Webb

Arrests curb Biscuit protest

Enclosed below is a new story. To get the straight forest activist view: http://o2collective.org/archives/000035.html
Or try http://www.wilderness.org/Library/Documents/SiskiyouComments.cfm
Or http://www.kswild.org/Issues/Fire

March 8, 2005

Arrests curb Biscuit protest
http://www.mailtribune.com/archive/2005/0308/local/stories/01local.htm


Informant: Deane T. Rimerman

How I Discovered W’s Plan for Global Domination

From Right to Left: -or, How I Discovered W’s Plan for Global Domination:

It frightens me to think that the very same people who re-elected W, blindly supported the war and vilified those who questioned it, are no longer talking about the whereabouts of Iraq’s WMDs, but of the threat coming from Iran and Syria.

http://207.44.245.159/article8220.htm

John Bolton, Neoconman

I hope you're enjoying the second term of the Cheney Administration. If you needed any more evidence that Cheney and the neocons are running the show, look no further than John Bolton...

http://www.progressive.org/webex05/wx030805.php


Ten Questions the Senate Should Ask John Bolton at his Confirmation Hearing, But Probably Won't ...
http://www.ips-dc.org/comment/Bennis/boltonquestions.htm


From Information Clearing House

The Stillborn Empire

For America 2005, unlike the America we knew not long ago, has become a newly dependent nation, dependent on the Gulf for oil to run our economy, on imports for the necessities of our national life, on Beijing and Tokyo to buy the bonds to subsidize our self-indulgent lifestyles.

http://amconmag.com/2005_03_14/buchanan.html


From Information Clearing House

US threatens to take actions against Iran

The United States warned of Iran on Tuesday that it will consider possible actions against Iran if Iran does not fulfill its obligations to stop its sensitive nuclear activities.

http://news.xinhuanet.com/english/2005-03/09/content_2671031.htm



From Information Clearing House

Returning US marines prepare for the battle to retain sanity

The emotional toll is real. Sixteen per cent of army personnel who served in the invasion of Iraq in 2003 report combat related mental illness. There has been a marked rise in the number of broken marriages, car accidents, fights and alcohol and drug abuse.

http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2005/03/08/wirq108.xml&sSheet=/news/2005/03/08/ixworld.html
http://tinyurl.com/6nbw3


From Information Clearing House

The Senate Opens Fire on U.S. Consumers

http://www.ariannaonline.com/blog/?postid=238

Open, Despairing Letter to Senator Reid

http://www.commondreams.org/views05/0309-36.htm

Senate Gearing Up for Fight Over Oil Drilling in Alaska

http://www.commondreams.org/headlines05/0309-05.htm

War on Terror May Breed More Terrorism

War on Terror May Breed More Terrorism, Experts Tell Madrid Summit
http://www.commondreams.org/headlines05/0309-13.htm

Social Security Ain't Broke, so Bush Is Obsessed with Fixing It

http://www.truthout.org/issues_05/030905SA.shtml

Suing the Climate Changers

http://www.truthout.org/issues_05/030905EA.shtml

Forest defense and the Weyerhaeuser campaign are gaining momentum

http://tinyurl.com/68b4e
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5168 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB