19
Nov
2004

Oppose BLM Plan to Give San Rafael to Oil, Gas, ATVs

http://tinyurl.com/5rpcy

Corrupting The Contract

by E.J. Dionne, The Washington Post

On the hypocrisy of a party that gets elected on morality and spits at ethics...

http://tompaine.com/opinion/#002778

--------

Blog of Blogs: Morals v. Ethics

by TalkingPointsMemo

Josh Marshall's keeping track of who voted for the DeLay Rule. May it come back to haunt them in 2006...

http://www.tompaine.com/archives/blog_of_blogs.php

--------

Act Now: A GOP Ethical Flip-Flop

by Campaign for America's Future

Republicans just voted to change the rules so DeLay can stay in the House even if he's indicted on a felony. Alert your media!

http://www.tompaine.com/action/#002764

'Stinking Evidence' of Possible Election Fraud Found in Florida

http://www.commondreams.org/views04/1118-22.htm


Informant: NHNE

Keep the Pacific coast oil free

Keep the Pacific coast oil free – your help is needed now!
http://www.wildcanada.net/documents/aa-196.asp

The Ohio 2004 Recount - SEEKING A FAIR DEMOCRATIC PROCESS

TEXT OF LETTER SENT BY NATIONAL VOTING RIGHTS INSTITUTE TO J. KENNETH BLACKWELL

NVRI

November 17, 2004

http://www.nvri.org/about/ohio_blackwell_letter.pdf
http://www.nvri.org/about/ohio_recount.shtml


Informant: NHNE

Without Truth, We Fail

Honest Elections, US
http://www.honestelections.us/


Informant: lynnzy

How Much is Enough for the Media to Cover Votergate 2004?

The Resounding Silence Continues. How Much is Enough for the Media to Cover Votergate 2004?

by Anthony Wade

Silence. That is all we continue to hear from our media. There was a time in America when the media would actually practice journalism. They would investigate. They would corroborate. They would scrutinize. In modern day America , this must be proving to be too daunting for our faux media. It seems to be easier to create news, based on what is fed to them. It must be far simpler to just accept what the administration says, instead of actually digging a little to find out if the facts coincide. The problem is that the American people deserve better. They deserve the truth, not parroting of created news stories. Votergate 2004 continues to swell all around us, yet the silence remains deafening. It is beyond silent, it is insulting.

When the cries first rang out from the Internet following the election there was just a sense that things did not seem quite right. Exit polls had clearly shown a Kerry landslide was imminent, yet in swing state after swing state, Bush tallies kept coming up on top. The truly bizarre thing was that in both Ohio and Florida , it was the heavy democratic counties that had not reported at the end and when they did come in, Bush actually gained votes in both states. These concerns fueled the heart of the American people to not just walk away this time. It led to ordinary people gathering data, creating spreadsheets, and analyzing results. Suddenly the cause grew, and more people got on board simply wanting to know what happened. The truth did not seem to be so much to ask. We looked to our media, and the response was silence. Stories about lockdowns in Ohio vote counting, Freedom of Information Act requests, and Congressmen finally asking for an investigation started to bring the story to the surface as Keith Olbermann addressed the growing controversy in prime time.

In response to this, we see the mainstream media still ignoring the largest story out there, the potential theft of a presidential election. We can see segment after segment about Scott Peterson, but no coverage for a stolen democracy. How much will it take for the media to wake up and serve our interests again? Every day there are more and more stories about obvious fraud and statistical impossibilities. Just today a research team at UC Berkeley reported that irregularities associated with electronic voting machines may have awarded 130,000 - 260,000 or more excess votes to President George W. Bush in Florida in the 2004 presidential election. This study, conducted under the guidance of a PhD sociology professor, found a net gain of 81,000 votes for Bush in Broward County alone. Broward was one of the aforementioned democratic counties that came in late and yet swung for Bush. This is a scientific study using a multiple regression analysis accounting for multiple variables. This is not “tinfoil hat” theory, as the media would have you believe. The actual data and report can be found at, http://ucdata.berkeley.edu/. Professor Hout stated today at the press conference, “The disparity in favor of the incumbent President Bush cannot be explained away by other factors. The study shows that counties that used electronic voting resulted in disproportionate increases of votes for the President. For the sake of all future elections involving electronic voting, someone needs to explain the statistical anomalies that we found in Florida . We’re calling on officials in Florida to take up this task and to take action now.”

Left unchallenged, does anyone really believe that President Bush’s brother, the current Governor of Florida will do anything at all? No, the only way is to exert enough pressure where he has to act. That pressure can certainly come from the citizenry, but it needs to also come from the media. This press conference occurred today, yet went unreported in prime time. It is insulting to the American people that the media chooses to ignore such a vital story.

The truly shocking thing is that this is not the only story about Votergate 2004 to arise recently and be ignored. Yesterday, Bev Harris of Blackboxvoting.org went to Florida to collect the information she requested through the Freedom of Information Act. Surprise, surprise, the officials were less than cooperative. First they tried to give Ms. Harris unsigned versions of the polling place tapes, instead of the real signed tapes, or even copies of the signed tapes. When pressed, they were told they could not have the real ones, or copies. Ms. Harris arranged to come back the following morning (today) to review the real tapes. When Ms. Harris and her crew showed up as arranged, they were dismissed from the premises and the warehouse was locked down. It was then that Ms. Harris noted that in the trash, were polling tapes! After having the police called on them, for representing democracy, they were able to compare the fake tapes with the signed polling tapes and guess what? They did not match and hundreds of votes from African American communities were off, always in favor of Bush and the republicans. This story can be found here,
http://blackboxvoting.org/ but please scroll down until you get to the “ Volusia County on lockdown”.

Not enough yet? How about some testimony from real Ohioans about the rampant disenfranchisement they suffered at the hands of Bush whore Ken Blackwell? People made to wait for up to ten hours to vote. Minority communities provided with too few voting machines, while over 60 sat unused. See the following article about this:
http://nov2truth.org/article.php?story=20041117221754596.
To see some quotes from real Americans who suffered these conditions, please see,
http://www.freepress.org/departments/display/19/2004/886.

How about another analysis conducted by yet another PhD, Steven Freeman from the University of Pennsylvania ? Dr. Freeman did an analysis of the still unexplained exit poll discrepancy. The violent swings toward Bush in crucial states were analyzed and Dr. Freeman was able to determine that the probability of just the three swings in Pennsylvania, Florida, and Ohio occurring in the same election was 250 million to one. This analysis can be found here,
http://www.whatreallyhappened.com/exit-poll-discrepancy-1110.pdf.

Haven’t saw this on your evening news either?

What about these collections of fraud, which grow every day:
http://bellaciao.org/en/article.php3?id_article=4300
http://www.whatreallyhappened.com/2004votefraud.html
http://vote2004.eriposte.com/
http://www.votersunite.org/electionproblems.asp
http://www.opednews.com/keefer_111504_readings.htm

These are all recent developments. The Votergate 2004 story not going away, it is gaining momentum. Every day brings new revelations. Right now there are going to be recounts in New Hampshire and Ohio , yet there is no coverage from the media. There are additional stories daily about machine problems, voter fraud and statistics that defy logic, yet the media turns their collective heads and then sticks them in the sand. How much is it going to take for the pundits and talking heads to admit there is a story? Pretending that doctorate level citizens are wild-eyed conspiracy theorists is only proving that the media has little credibility left.

Even if the media truly believed the stories are not accurate, the fair thing to do would be investigate and prove such. There is nothing newsworthy of covering what the government wants you to and ignore what they do not want you to cover. In the run up to the Iraq War, we saw a media basically serve as a tool of the government. They trumpeted the Bush policies beat the war drums, instilled patriotic fever and bought into the WMD lies without so much as asking a question. In the aftermath, some mainstream media actually apologized for their non-journalistic zeal. They admitted they had lost their way, and as such, some of their credibility. They promised to return to serving the interests of the people again. Apparently, they have forgotten the lessons they claimed to have learned. Honesty and transparency from the media is what distances itself from government sponsored propaganda. That distance is closing rapidly. The resounding silence must be broken if we are to ever have faith in our media again.

Anthony Wade is co-administrator of www.ibtp.org, a website devoted to educating the populace to the ongoing lies of President George W. Bush and seeking his removal from office. He is a 37-year-old independent writer from New York with political commentary articles seen on multiple websites. A Christian progressive and professional Rehabilitation Counselor working with the poor and disabled, Mr. Wade believes that you can have faith and hold elected officials accountable for lies and excess.

Anthony Wade’s Archive: http://www.opednews.com/archiveswadeanthony.htm

Email Anthony:
takebacktheus@yahoo.com


Informant: Laurel

Blutuntersuchungen wegen Mobilfunk

Aufruf zu Blutuntersuchungen
http://omega.twoday.net/stories/353845/

Warum Blutuntersuchungen?
http://omega.twoday.net/stories/359526/

BLUTUNTERSUCHUNG SOLL KLARHEIT BRINGEN
http://omega.twoday.net/stories/407972/

Antennen belasten Blutbild
http://omega.twoday.net/stories/288480/

Blutproben statt Protestschreiben
http://omega.twoday.net/stories/155355/

Blut-Serum Test als Nachweis der Störung in der Stoffwechselregulation durch hochfrequenten Elektrosmog
http://omega.twoday.net/stories/405648/

Einfluss der Mobilfunkbelastung auf die Retikulocytenreifung
http://omega.twoday.net/stories/286698/

Die Rimbachstudie: Labormedizinische und immunbiologische Ansätze zum Nachweis biologischer Wirkungen von EMS
http://omega.twoday.net/stories/2224362/

Geldrollenphänomen: Wenn das Blut verklebt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall
http://omega.twoday.net/stories/363208/

Mobilfunksendeanlage in Dresden-Naußlitz
http://omega.twoday.net/stories/330534/

BLUTUNTERSUCHUNG SOLL KLARHEIT BRINGEN

BLUTREIHENUNTERSUCHUNG FÜR BI-ANLIEGEN

Veränderungen durch Mobilfunkantennen nachweisbar? Testpersonen gesucht

Donau-Post, 09.11.04

Tegernheim. Im Mittelpunkt der Versammlung der Bürgerinitiative (BI) für ein lebenswertes Tegernheim ohne Mobilfunkantennen im Gasthaus Götzfried stand am Freitag die Blutreihenuntersuchung, mit Hilfe derer, so Hans Hommer, der Sprecher der BI, man eine weitere Konkretisierung der bereits vorliegenden Daten mit der Möglichkeit zur Festlegung vernünftiger Grenzwerte und letztendlich die Einführung einer gesundheitlich tragbaren Technologie für den Mobilfunk erwarte. Bisherige Untersuchungen in anderen Regionen hätten gezeigt, dass sich Veränderungen im Blutbild nach der Inbetriebnahme von Mobilfunkanlagen nachweisen ließen.

Bei der Veranstaltung war auch die Heilpraktikerin Petra Amann-Kirchberger mit dabei. Sie wohnt in Tegernheim und ist selbst mit ihrer Familie durch zwei in der Nähe ihres Hauses befindlichen Mobilfunkantennen von den Strahlenbelastungen betroffen. Die Heilpraktikerin gab an dem Abend zusätzliche Hinweise zur Schädlichkeit von gepulsten elektro-magnetischen Feldern durch Mobilfunkantennen und die damit verbundene Verschlechterung des Blutbildes.

Am Montag hat die Abnahme der Proben für die Blutreihenuntersuchung begonnen. Es haben bereits 40 Kinder und Erwachsene zugesagt, sich an der Untersuchung zu beteiligen und die Termine für die Abnahme der Blutproben in der Praxis von Herrn Dr. med. Gerd Kelly in Neutraubling sind vereinbart. An jedem Tag ist nur für zehn Personen die Blutabnahme möglich. Es ist deshalb eine Terminabstimmung mit Hans Hommer, unter Telefon 09403-4340, erforderlich.

Zusätzlich erhält jeder Teilnehmer einen Fragebogen, auf dem Angaben über eventuell aufgetretene gesundheitliche Probleme im Bezug auf Mobilfunkanlagen gemacht werden sollen. Diese Daten werden dann anonymisiert und statistisch ausgewertet. In ein bis zwei Jahren ist eine Wiederholung der Blutreihenuntersuchung angedacht. Damit die Ergebnisse der Reihenuntersuchung aussagekräftig sind und in die bundesweite Studie der Interdisziplinären Gesellschaft für Umweltmedizin e.V. einbezogen werden können, ist es aber erforderlich, dass sich weitere Bürger von Tegernheim an dieser Untersuchung beteiligen. Die BI bittet deshalb Personen, die in der Nähe von Mobilfunkantennen wohnen, aber auch Personen, deren Wohnungen sich weiter weg befinden, sich für diese Untersuchung zur Verfügung zu stellen.


BLUTUNTERSUCHUNG SOLL KLARHEIT BRINGEN

Tegernheimer Mobilfunkgegner hoffen auf große Beteiligung / Morgen Info-Abend

Mittelbayerische Zeitung Regensburg/Nördlicher Landkreis vom 04.11.04

Von Christof Seidl, MZ

TEGERNHEIM: Die Mobilfunkgegner in Tegernheim wollen die schädliche Wirkung der Mobilfunkstrahlung durch Blutuntersuchungen nachweisen. Die Ergebnisse der Aktion sollen in eine bundesweite Studie mit einfließen.

Organisatoren der Aktion sind die „Bürgerinitiative für ein lebenswertes Tegernheim ohne Mobilfunkantennen in der Nähe von Wohnungen und bei Schulen und Kindergärten“ (so der offizielle Titel) und die Kreisgruppe der „BI Mobilfunkkritiker Regensburg Stadt und Land“. Sie führen ab 8. November für die Bevölkerung in Tegernheim und in einigen Stadtteilen von Regensburg eine Blutreihenuntersuchung durch. Für die Untersuchung und Auswertung der Ergebnisse gewannen sie den Neutraublinger Arzt Dr. Gerd Kelly.

Personen, die an der Reihenuntersuchung teilnehmen wollen, können weitere Informationen beim nächsten Treffen der BI am morgigen Freitag um 20 Uhr in der Gaststätte Götzfried, Tegernheim, erhalten. Die (anonymisierten) Ergebnisse der Blutuntersuchungen sollen außerdem in eine entsprechende bundesweite Studie namens „Igumed“ einfließen.

Wie Hans Hommer, der Sprecher der Tegernheimer Mobilfunkgegner erklärt, wurden in den letzten zwei Jahren bei zehn unterschiedlichen Gruppen im gesamten Bundesgebiet Blutuntersuchungen durchgeführt, bei denen sich signifikante Veränderungen des Blutbildes bei Personen ergeben, die im Bereich von Mobilfunkantennen wohnen.

Was in Tegernheim nicht mehr möglich ist, sind Vergleichsuntersuchungen mit der Zeit vor Inbetriebnahme der ersten Mobilfunkantennen. Hommer betont aber, dass dies den Wert der Reihenuntersuchung nicht schmälere, da in zwei Jahren eine weitere Untersuchung geplant sei, um weitere Veränderungen im Blutbild von Personen festzustellen, die seit Jahren der Mobilfunkstrahlung ausgesetzt sind.

Die Mobilfunkgegner bitten auch Bürger, die weiter weg von den Mobilfunkmasten leben, sich an der Untersuchung zu beteiligen. Denn sie seien als Vergleichsgruppe für aussagekräftige Ergebnisse von großer Bedeutung.

Zur Sache: Einfluss bestätigt

(cs). Einen deutlichen Hinweis auf den Einfluss von Mobilfunkstrahlen auf das Blutbild liefert eine Reihenuntersuchung in Neustadt a.d. Weinstraße, deren erste Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden. Dabei wurden von Personen, die in der Nähe von Mobilfunkantennen wohnen, vor und nach Inbetriebnahme der Antennen Blutproben untersucht. Das Ergebnis: Es wurden deutliche Blutbildveränderungen festgestellt, besonders bei Kindern und jüngeren Erwachsenen. Andere Studien verweisen auf ähnliche Beobachtungen.

Omega siehe unter
http://www.buergerwelle.de/body_newsletter_300704.html



Nachricht von Karin Piller
BI Mobilfunkkritiker Regensburg Stadt und Land

--------

Die Rimbachstudie: Labormedizinische und immunbiologische Ansätze zum Nachweis biologischer Wirkungen von EMS
http://omega.twoday.net/stories/2224362/

It's Over

http://www.kitco.com/weekly/paulvaneeden/nov192004.html


Informant: CHEROKEE

Feinstaubkonzentration "erheblich überschritten"

Umweltbundesamt: Feinstaubkonzentration wegen Verkehrsbelastung "erheblich überschritten" (19.11.04)

Das Umweltbundesamt warnt vor feinen Staubpartikeln, die die Gesundheit schädigen können. Vor allem in den Wintermonaten gebe es in Deutschland an einzelnen Tagen immer wieder flächendeckend zuviel Feinstaub in der Luft - so genannte Episoden. Dann werde der gesundheitlich bedenkliche Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft an vielen Messstationen "erheblich überschritten". Die zulässigen Grenzwerte würden zum Teil um den Faktor 3 überschritten. Schuld ist offenbar das hohe Verkehrsaufkommen.

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=9790

Non-Lethal Weapons

http://www.thememoryhole.org/mil/nl-weapons_terms


Informant: Anna Webb

Erfahrungsbericht einer 1-Euro-Jobberin

Montagsdemos 22.11. - Übersicht
http://www.joergfischer.biz/montagsdemos.htm

Freitag, 19.11.2004

Erfahrungsbericht von einer 1-Euro-Jobberin in Hamburg

Letzten Montag, erster offizieller Arbeitstag und Einweisung.

Zuerst haben wir alle Arbeitskleidung erhalten: blaue Latzhosen und Jacken, wo groß draufsteht: HAB Eidelstedt ( HAB = Hamburger-Arbeits-Beschaffung ) Das muß so sein, damit alle anderen Menschen sofort sehen, mit wem sie es zu tun haben (?????), so hat der "Fallmanager" (so nennen sich die zuständigen Betreuer/Einweiser/Aufpasser) es erklärt.

Danach theoretische Einweisung und Verhaltensregeln. Wir haben erfahren, daß es den ganzen Tag dauern würde und wir nicht auf die Straßen/Grünanlagen gehen werden.

Einer hat gefragt, warum sie dann diese Latzhosen und Stiefel den ganzen Tag tragen müssen, wenn sie nicht die Grünanlagen sauber machen und nur in diesen Räumen rumlaufen sollen.... Antwort: "Damit wir uns an Arbeitskleidung gewöhnen. Und um 6.00 Uhr anzufangen, daß ist auch nur, damit wir lernen morgens aufzustehen."

Wir sind dann darauf hingewiesen worden, daß wir natürlich keinen Alkohol trinken dürfen, keine Drogen nehmen dürfen, uns nicht prügeln und nicht gegenseitig sexuell belästigen dürfen.

Sehr ausführlich (ca. 2 Stunden!) hat dieser Fallmanager uns dann erklärt, wo sexuelle Belästigung anfängt. Schon bei Blicken .....und wir müssen immer in der Kolonne bleiben, niemals dürfen sich eine Person weiblichen Geschlechts und männlichen Geschlechts zusammen von der Kolonne entfernen. Denn dann könnte es zu sexuellen Übergriffen kommen.

Er, der "Fallmanager" darf auch nie mit einer weiblichen Person alleine reden, denn die könnte ihn dann anzeigen, wegen sexueller Belästigung, oder versuchter Vergewaltigung.

Es gibt zwei Gruppen, Jungerwachsene und Erwachsene. Es wurde den Erwachsenen dann auch gesagt, sie dürfen keinen Kontakt zu den Jungerwachsenen haben. Weil sie, diese arbeitslosen Erwachsenen ein schlechtes Beispiel sind. Deshalb sind die Jungerwachsenen in einer Einrichtung in Volksdorf.

Nun sind in der einen Gruppe auch Menschen, die z.T. bis vor zwei/drei Jahren gearbeitet haben, jetzt über 50 sind, Kinder groß gezogen haben und vorher noch nie arbeitslos waren. Hinzu kommt, daß alle, die jetzt schon da "eingewiesen" werden, freiwillig gesagt haben, sie möchten so schnell, wie möglich arbeiten und nicht zu Hause rumsitzen und bis zum 1.Januar warten...

Einige haben sich gefühlt, wie in einer Erziehungsanstalt und teilweise haben wir gedacht, wir sind alle Schwerverbrecher.

Eine Aussage des "Fallmanagers": Es werden keine Arbeitsplätze vernichtet, daß ist alles Quatsch, was da an "Gerüchten" immer wieder auftaucht und natürlich werden alle 1 Euro-Jobs nur für gemeinnützige Arbeit verwendet ! 1 Euro-Job-Arbeiter nehmen jedoch auch kostenlose Praktikumsstellen in Anspruch und das natürlich nur in der Hoffnung, anschließend mit einem normalen Lohn festangestellt zu werden. Eine hat den Antrag auf den Praktikumsplatz gestellt und wenn ich das richtig verstanden habe, muß der Betrieb noch nicht mal den einen Euro pro Stunde zahlen, daß läuft weiter über das Sozialamt. Ein anderer Kleinstbetrieb würde sofort auch so einen Praktikumsplatz stellen, den einen Euro auch gerne bezahlen. Er braucht dringend einen Mitarbeiter und so eine günstige Arbeitskraft zu bekommen, ohne jegliches Risiko und Verantwortung wäre doch eine gute Sache. Vielleicht wäre er dann sogar bereit, einen zuverlässigen Mitarbeiter auch tatsächlich festanzustellen.....

Wir sind jedoch der Meinung, es werden Arbeitsplätze vernichtet und diese 1 Euro-Jobs werden für viele noch ungeahnte Folgen haben.

Als Beispiel dazu: die Freundin meiner Schwester hat natürlich im Bekanntenkreis auch über dieses Praktikum und 1Euro-Job gesprochen und gleich ein Angebot bekommen, meine Schwester könnte bei einer weiteren Bekannten arbeiten, die würde ihr dann schwarz zusätzlich 7.-Euro bezahlen, entweder soll sie die behalten, oder mit der Freundin teilen, da die schließlich die Anträge für das Praktikum unterschrieben hat. Also Möglichkeiten ohne Ende...................................................

Wann es nun wohl die ersten Praktikumsvermittler für 1Euro-Job-Arbeiter gibt? Ob auf die Idee nicht schon mehrere gekommen sind? Für mich ist unvorstellbar, was da abläuft und noch ablaufen kann.

Natürlich haben in der Vergangenheit Unternehmen teilweise mit diesen kostenlosen Praktikumsplätzen auch schon Leute ausgebeutet, weil sie zu keinem Zeitpunkt vorhatten, wirklich jemanden einzustellen, aber nun wird das ja noch richtig unterstützt. Diese Praktikumsplätze sind natürlich nicht mit den Praktikumsplätzen zu verwechseln, die Studenten, bisher Umschüler, teilweise Berufsanfänger gebraucht haben und auch in Zukunft noch brauchen.

Weiter in der 1-Euro-Arbeitswoche:

Die ersten Tage waren rum. Die restlichen Tage sahen dann so aus, daß alle weiterhin in diesem Gebäude waren. Nicht einmal etwas "sinnvolles" tun durften. Der Tagesablauf sieht so aus, daß z.B. ein gelernter Maler, 54 Jahre (zum ersten mal seit ca.2 Jahren arbeitslos), dort aufgestellte Wände streichen muß. Zuerst in weiß, dann in blau, immer so weiter, bis die Wand "kaputt" gestrichen ist, dann wird sie entsorgt und eine neue aufgestellt. Daneben steht eine Wand, da muß Einer, auch über 50 (seit ca. 3 Jahren arbeitslos, vorher nie ) Fliesen dran kleben, die dann wieder abgehauen werden und dann wieder neue Fliesen dran. Wieder ein anderer muß eine Mauer mauern, die wird immer wieder, wenn eine gewisse Größe erreicht ist umgetreten, dann wieder aufgebaut..... Eine Ungelernte, hat Teppichreste bekommen und mußte den ganzen Tag mit einem Teppichmesser Teile davon abschneiden und gleich in einen Müllsack schmeißen. Wenn Mensch nun denkt, daß sie das machen sollte, um zu lernen, wie man Teppichboden verlegt, oder die, die nicht streichen können, von dem Maler etwas lernen sollten.....Nein, keiner sagt, ob richtig gestrichen, gemauert usw, wurde....

Sie haben auch "Putzfrauen". Da haben sie welche aus der Gruppe genommen, die müssen immer wieder den selben Flur putzen. Wenn er sauber ist, kommt eine festangestellte Mitarbeiterin der HAB mit einem Eimer voll "Schmierdreck" und macht den Flur wieder dreckig. Und dann müssen sie wieder von vorne anfangen diesen Flur zu putzen, acht Stunden am Tag....................................

Schon am Donnerstag hat eine wissen wollen, wann sie denn nun endlich wirklich arbeiten können, denn das kann es wohl nicht sein und sie fühle sich, wie die anderen auch völlig verarscht. Antwort vom "Fallmanager": Richtige Arbeit haben wir noch nicht für sie, da kommen demnächst Angebote und sie müßten die Leute nun eben einfach irgendwie beschäftigen, darum ist es völlig egal, was für Teppichstücke geschnitten werden, denn die kommen sowieso gleich auf den Müll...

Kamen Vorschläge, ob sie dann nicht wenigstens, wie eigentlich angekündigt Hamburgs Straßen, Grünanlagen usw, sauber machen könnten, gerade jetzt mit dem ganzen Laub wäre doch da genug zu tun, oder im Altersheim, wo so ein Mangel besteht.......Nein alles nicht möglich, bis auf weiteres haben sie jeden Tag da zu erscheinen und diese sinnlosen Arbeiten zu verrichten. Sie könnten sich aber ja alle um einen Praktikumsplatz bewerben und noch besser endlich sehen, daß sie selber Arbeit finden. Die ersten haben schon Depressionen, weil sie da überhaupt nicht mit klar kommen, wie sie da behandelt werden und ich kann so einen Wahnsinn auch nicht nach vollziehen..........

Einer, der vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat gesagt, so schlimm war es noch nicht mal im Gefängnis und da wußte er wenigstens, er hat "Mist" gemacht und muß nun seine Strafe dafür absitzen. Das hat er gemacht und möchte nur arbeiten, daß er nun schlimmer behandelt wird, daß hätte er sich nicht vorgestellt.

Auch die fehlenden Arbeitsschutzmaßnahmen sind ganz schlimm. Die Leute, die da mauern müssen, rühren z.B. den ganzen Tag ja immer wieder Zement an und haben keine Atemschutzmasken bekommen. Einer mußte den ganzen Tag eine Tür abschleifen, war schon über und über mit diesem feinen Staub voll. Eine Teilnehmerin hat ihm dann so eine Atemschutzmaske besorgt, weil sie es nicht mehr mit ansehen konnte. Sie meint die werden auch gesundheitlich einem großen Risiko ausgesetzt und da will sie nun auf jeden Fall etwas unternehmen. Die Farben, sind auch Lackfarben dabei, stinken so grausam, schon dieser Gestank ist zum Teil nicht auszuhalten.

Der "Fallmanager" ist übrigens selbst Gewerkschaftsmitglied. Auf die Frage, ob er denn nicht etwas gegen diese Zustände unternehmen könnte, antwortete er: Nein, das könne er nicht, er wundere sich zwar selbst schon ein wenig, aber die Gewerkschaften können hier nicht helfen, weil es sich nicht um Arbeitsverhältnisse handelt........"

Viel gebe es da noch zu schreiben, aber ich wollte Dir nur ein wenig aus der Praxis, dieser ersten 1Euro-Jobs schreiben.....

http://www.labournet.de

Quelle: http://www.joergfischer.biz/topthema.htm


Forum zur Diskussion von Beschäftigten der Arbeitsagenturen und/mit Erwerbslosen

http://labournet.de/phpbb/viewforum.php?f=4


Baustellenrazzien und Hauptzollämter: Unsere Regeln taugen nichts!

Relikte eines gescheiterten Umgangs mit dem "Projekt Lohndumping" am Bau.

Artikel in der Zeitschrift Arbeiterpolitik 3/2004 vom 20. Oktober 2004 (pdf)
http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/kombilohn/blockwart-ap.pdf


1-Euro-Jobs - vom Verarmungsprogramm Hartz IV profitieren
http://omega.twoday.net/stories/490249/

A Trend towards the Government trying to achieve more Control over Police at a local Level

http://news.bbc.co.uk/go/pr/fr/-/2/hi/uk_news/4024275.stm


Informant: Mast Network

Steal an election once, shame on Bush, steal a second one, shame on us

http://www.commondreams.org/news2004/1115-13.htm


Informant: Diana Davies

Wie können Menschen vor Mikrowellenbestrahlung geschützt werden?

Eine ketzerische Frage: wie sollen diejenigen Familien vor Mikrowellenbestrahlung aus nächster Nähe geschützt werden, die Mobilfunkanlagen in der Nähe stehen oder DECT-Telefone im Haus haben und das Handy mit der schädlichen, gepulsten Mikrowellenbestrahlung nicht verbannen wollen? Solange man das Handy oder das DECT-Telefon mit der derzeitigen gesundheitsschädlichen Technik aktiv oder passiv nutzt, ist man deren Mikrowellenstrahlung ausgesetzt. Das ist doch logisch, oder? Und da wir wissen, dass es Schäden durch Mikrowellenstrahlung weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerten gibt und dass es auch eine Anreicherung und Sensibilisierung bei langjährigem Einfluss der gepulsten Mikrowellen auf den menschlichen Körper gibt: vor was und wie können wir uns dann wirklich schützen? Mikrowellen müssen Mauern (und damit auch menschliche Körper) durchdringen, sonst können wir sie nicht zum telefonieren benutzen.

Bei einer latenten Empfindlichkeit (ähnlich einer Allergie) gegenüber gepulsten Mikrowellen (Elektrosensibilität), mit ihren vielfältigen gesundheitsschädlichen Auswirkungen, reichen kleinste Reize (Allergene, wie z.B. Blütenpollen) in geringster Konzentration aus, um eine Allergie auszulösen. Das gleiche gilt auch für Mikrowellen. Wie wir beobachten, sind Allergien auf dem Vormarsch, sie werden von Jahr heftiger und zahlreicher. So ist es auch bei der Elektrosensibilität, die immer häufiger auftritt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Leidensdruck bei vielen so groß sein wird, dass wir an der Lösung dieses Problems nicht mehr vorbeikommen werden, zumal wenn die Krankenkassen die Kosten für die vielen, wegen Mobilfunk kranken Menschen, nicht mehr tragen können. Ein schwacher Trost und höchst bedauerlich für die Menschen, die heute schon betroffen sind und deren Leid die Gesellschaft wegen einer Modeerscheinung billigend in Kauf nimmt. Besonders moralisch verwerflich ist es, dass man mögliche, gesundheitlich unbedenklichere Verfahren des Mobilfunks, die technisch machbar wären, nicht sofort einführt. Es ist einfach nicht vorstellbar, dass eine Hochtechnikbranche wie die Mobilfunkindustrie versäumt, solche Verfahren zu entwickeln, zumal sie die Gefahren und Widerstände gegen die von ihr verwendete Technik nicht übersehen kann. Wir sind überzeugt, dass solche weniger schädlichen Verfahren bereits in den „Schubladen“ der Mobilfunkindustrie liegen und dass man wartet, bis sich die alte Technik amortisiert hat und dass sie dann, wie der Phönix aus der Asche, von den Mobilfunkbetreibern eines Tages voller Stolz, als neueste technische Errungenschaft präsentiert wird. Bis dahin sitzt man das Problem mit Hilfe der eigenen Pro-Lobby in Politik, Wissenschaft und Justiz erst einmal aus, zum Schaden der Bevölkerung. Kein vernünftig denkender Mensch und kein vorausschauender Unternehmer können die Risiken der derzeitigen gepulsten Mobilfunktechnik ableugnen, die Dichte der Beweise ist einfach unübersehbar. Wie schon oft zitiert wäre eine Markteinführung von Medikamenten, deren Nebenwirkungen so klar zu Tage treten wie beim Mobilfunk, unmöglich. Auch bei Medikamenten geht es bei deren Entwicklung und Einführung um viel Geld. Geld darf aber im Hinblick auf mögliche gesundheitliche Schäden keine Rolle spielen, zumal das eingenommene Geld auf der anderen Seite wieder für Krankenkosten und vorzeitige Berentungen ausgegeben werden muss.

US election : Democracy in question

by Ritt Goldstein

Common Dreams

11/18/04

John Zogby, president of the polling firm Zogby International, told IPS he has been calling it 'the Armageddon election' for about a year. Independent presidential candidate Ralph Nader believes the Republican Party was able to 'steal it before election day.' Facts suggest something went very wrong on Nov. 2. Speculation focuses upon a number of questions -- purposeful miscounts, anomalies surrounding electronic voting (e-voting) machines, particularly the optical scan types; and numerous reports of voting 'irregularities' in heavily Democratic areas...

http://www.commondreams.org/headlines04/1118-11.htm


Informant: Thomas L. Knapp

Hearings on Ohio voting put 2004 election in doubt

by Bob Fitrakis & Harvey Wasserman

Columbia Free Press

11/18/04

Highly-charged, jam-packed hearings held here in Columbus have cast serious doubt on the true outcome of the presidential election. On Saturday, November 13, and Monday, November 15, the Ohio Election Protection Coalition's public hearings in Columbus solicited extensive sworn first-person testimony from 32 of Ohio voters, precinct judges, poll workers, legal observers, party challengers. An additional 66 people provided written affidavits of election irregularities. The unavoidable conclusion is that this year's election in Ohio was deeply flawed, that thousands of Ohioans were denied their right to vote, and that the ultimate vote count is very
much in doubt...

http://www.freepress.org/departments/display/19/2004/886


Informant: Thomas L. Knapp

Does America's monopoly on virtue justifies any and all US actions?

Virtuous violence is upon us

by Paul Craig Roberts

LewRockwell.Com

11/19/04

[F]or Bush administration partisans, war crimes are no longer something of which to be ashamed. Reflecting the neoconservative mindset that America's monopoly on virtue justifies any and all US actions, Fox 'News' talking heads and their Republican Party and retired military guests have arrogantly defended the marine who murdered the wounded Iraqi prisoner. Iraqi insurgents are condemned for deaths that they inflict on civilians. But when American troops fire indiscriminately upon civilians and US missile and bombing attacks kill Iraqis in their homes, the deaths are dismissed as 'collateral damage.' This double standard is a further indication that Americans have come to the belief that US ends justify any means...

http://www.lewrockwell.com/roberts/roberts79.html


Informant: Thomas L. Knapp

American imperialism is bad for America

Why we fight

by Justin Raimondo

AntiWar.Com

11/19/04

In the day-to-day business of tracking the War Party's machinations, it's easy to lose sight of the forest for the trees: Powell out, Condi in, AIPAC spies, Chalabi's lies, Bush and Kerry, Fallujah and Allawi. But what, exactly is the bottom line? It is this: American imperialism is bad for America. It undermines our republican (small-'r') institutions, it renders the effort to roll back Big Government futile, and it corrupts our character as a people. It also kills those it is supposed to be 'liberating' -- a moral conundrum that none of the advocates of America's 'benevolent hegemony' acknowledge, let alone have an answer to...

http://www.antiwar.com/justin/?articleid=4003


Informant: Thomas L. Knapp

Florida vote fishy

Researchers: Florida vote fishy

Wired News
11/18/04

Electronic voting machines in Florida may have awarded George W. Bush up to 260,000 more votes than he should have received, according to statistical analysis conducted by University of California, Berkeley graduate students and a professor, who released a study on Thursday. The researchers likened their report to a beeping smoke alarm and called on Florida officials to examine the data and the voting systems in counties that used touch-screen voting machines to provide an explanation for the anomalies. The researchers examined the same numbers and variables in Ohio, but found no discrepancies there.

Their aim in releasing the report, the researchers said, was not to attack the results of the 2004 election in Florida, where Bush won by 350,000 votes, but to prompt election officials and the public to examine the e-voting systems and address the fact that there is no way to conduct a meaningful recount on the paperless machines...

http://wired.com/news/evote/0,2645,65757,00.html


Informant: Thomas L. Knapp

"We would destroy the city in order to save it"

VCS Weekly Update: Fighting in Iraq Intensifies

The fighting in Iraq intensified last week with the assault by U.S. and Iraqi forces on the insurgent stronghold in Falluja. At least 52 soldiers and Marines died in the fighting, plus an unknown number of Iraqi insurgents and civilians. During that time we, like the rest of the world, have watched and waited to see what the outcome of the attack would be, and whether, like the classic quote from Vietnam, we would "destroy the city in order to save it."

http://www.veteransforcommonsense.org/NewsArticle.cfm?ID=2415

Massive GOP Vote Manipulation : Where are the Democrats and John Kerry?

Ohio Hearings Show Massive GOP Vote Manipulation,
But Where the Hell are the Democrats & John Kerry?
by Harvey Wasserman

Hour after hour the testimonies are the same: angry Ohioans telling of vicious Republican manipulation and de facto intimidation that disenfranchised tens of thousands and probably cost the Democrats the election. At an African-American church on Saturday and then at the Franklin County Courthouse Monday night, more than 700 people came to testify and witness to tales of the atrocity that was the November 2 election. Organized by local ad hoc groups, the hearings had a court reporter and a team of lawyers along with other appointed witnesses. At freepress.org we will be making the testimonies available as they're transcribed and organized, and we will present a fuller accounting of the hearings, along with a book that includes the transcripts. But one thing was instantly and abundantly clear: the Republican Party turned Ohio 2004 into an updated version of the Jim Crow South....

http://www.dissidentvoice.org/Nov2004/Wasserman1118.htm

Media Repression in “Liberated” Land

by Dahr Jamail

Journalists are increasingly being detained and threatened by the U.S.-installed interim government in Iraq. Media have been stopped particularly from covering recent horrific events in Fallujah....

http://www.dissidentvoice.org/Nov2004/Jamail1118-2.htm

The Real Conspiracy to Rig Our Elections

by David Moon and Rob Richie

Crying Reform, Not Wolf: The Real Conspiracy to Rig Our Elections

Make no mistake about it, this year’s elections were rigged against fair elections -- we saw it unfolding before our very eyes. Before any ballots were cast or counted, thousands upon thousands of voters were disenfranchised throughout our nation. But the true culprits were not shadowy political operatives stuffing ballot boxes or rigging voting machines. Instead our archaic electoral rules and structures themselves disenfranchised eligible voters, albeit too often with the aid of unscrupulous partisans. These partisan operatives, though, are merely faceless constants in our flawed electoral machinery. The true culprit in the 2004 elections was our electoral system itself....

http://www.dissidentvoice.org/Nov2004/Moon-Richie1118.htm

Don’t Let Bush Rob Social Security

by Joel Wendland

Social Security isn’t broken, but Washington is full of reformers looking to fix it. Many, especially those who favor privatization, claim that the retirement of baby boomers and budget problems will cause the Social Security Trust Fund to run out of money within anywhere from the next decade to the next 40 years. Ideologically driven claims rather than facts, however, lie at the heart of the pro-privatization arguments....

http://www.dissidentvoice.org/Nov2004/Wendland1118.htm

ARREST WITHOUT EVIDENCE PLANNED BY GOVERNMENT

http://www.prisonplanet.com/articles/november2004/171104arrestwithoutevidence.htm


Every "new" policy such as this outrageous concept, are methods ALREADY IN PRACTICE BEFORE YOU EVER SEE IT EXPOSED THIS WAY. The whole "Patriot Act" rewrite of the rules is the same abusive policies restated as "law enforcement". They do not "intend" to do it, they are doing it NOW. The people are watching them now for the first time. Seeing it, they have to come out and do it with us watching somehow not looking like criminals which they are. "Admitting" this, they have to make it appear legitimate. It is not. It is not law. What we see in each others countries being enforced is soon to be in all countries, in forced compliance to an unconstitutional global corporate scheme.

In America when they do these things it is unconstitutional, but other countries do not have our Bill of Rights to stand on to defend yourself. It is a REPUBLIC we stand on. The world must now form Republican forms of government as well, wherein the people are the sovereign.

It is the ONLY thread by which we maintain freedom in a Republic standing on our Bill of Rights process restricting government from doing things like this.... we have to protect and enforce this precious freedom or it is gone.

"Arrest without evidence" goes with "Convictions without trials", "Criminals without crime or injured party" .... these are the "new rules". IF WE ALLOW THIS TO CONTINUE .... SAY NO TO IT IN EVERY COURTROOM AND TAKE BACK OUR LIVES FROM THIS CORPORATE SCHEME ... IT IS THE BEAST THAT IS DEVOURING US, MANIPULATING AND EXPLOITING US, LOOKING LIKE AN EXPENSIVE SUIT ON WALL STREET AND CALLING ITSELF OUR REPRESENTATIVES..... SEE THROUGH THIS
pamela gaston http://www.avoiceforchildren.com

URGENT ALERT: VOTE COMING ON FORCED MENTAL HEALTH SCREENING

http://www.newswithviews.com/Devvy/kidd78.htm


The forced mental evaluation has been the long time prosecutors tool in the courts to put away any who pose liability to the system or their personal careers... now they are going to prosecute everybody.... compelled contracts, just like forced vacciations are already ..... if you say no to services after ONE assessment, you are at risk to lose your children, lose everything....STOP THEM NOW !!! THERE IS NO COURT OF REMEDY THAT CARES ABOUT YOUR RIGHTS, YOU HAVE TO SAY NO. NO COURT WILL PROTECT YOU FROM THIS, THEY WROTE THE SCRIPT. pamela gaston http://www.avoiceforchildren.com

Dem Bankgeheimnis auf der Spur

http://www.heise.de/newsticker/meldung/53404

Acht Krebsfälle im Bundesschulzentrum Feldbach

18.11.2004 17:44

Feldbach: Experten untersuchen Schule

Acht Krebsfälle im BSZ Feldbach: Landesschulrat will nun Klarheit haben.

Nachdem Mittwoch bekannt geworden war, dass acht Krebsfälle im Bundesschulzentrum Feldbach möglicherweise mit dem Gebäude zusammenhängen könnten, begannen am Donnerstag die ersten Untersuchungen im Schulkomplex für 1100 Schüler und Lehrer.

Sorgen. "Wir nehmen die Sorgen in Feldbach sehr, sehr ernst und haben alle notwendigen Maßnahmen veranlasst", betonte Josef Praßl vom Landesschulrat Steiermark. So hat die Schulbehörde im Rahmen eines "Wartungsvertrages" ein Technikerteam der VA-Tech in Marsch gesetzt, das laut Landesschulrat "in alle Richtungen untersuchen soll". So sollen die Baustoffe unter die Lupe genommen, aber auch Strahlenmessungen durchgeführt werden. Unterstützung kommt auch von einem Experten der Universität für Bodenkultur in Wien und dem Grazer Hygiene-Institut. "Wir machen es sehr genau und wollen Fakten haben", unterstreicht Praßl.

Experten. Auch die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) stellt einen Arbeitsmediziner für das Expertenteam. "Es war ein Zufall, dass für gestern ohnedies ein Routinetermin in der Schule vereinbart war", berichtete AUVA-Landeschef Rudolf Mayer. Während sich ein Arbeitsmediziner normalerweise um "Sicherheitsfragen" kümmere, werde er nun die Krankengeschichten der Betroffenen analysieren. Allerdings seien auch Asbest-, Schadstoff- und Elektrosmog-Messungen denkbar.

Omega liegt hier vielleicht ein neues Valladolid vor? Gibt es in der Nähe der Schule Mobilfunkantennen? Siehe „Mobilfunk macht krank - Krebs bei Kindern“ unter:

http://www.buergerwelle.de/pdf/mobilfunk_macht_krank_krebs_bei_kindern.pdf und
http://omega.twoday.net/stories/167181/

Unterdessen reagierte man im Schulzentrum gelassen, sorgt sich aber um den Erfolg des Maturaballes, weil man als "Krebsschule" gelte.

http://www.kleine.at/nachrichten/chronik/artikel/_651410/index.jsp

dazu auch:

MEDIEN-ECHO

Quelle: APA, 18. November 2004

Verdacht auf Krebs erregende Stoffe in steirischem Bundesschulzentrum

Häufung von Krankheitsfällen veranlassten Personal- und Lehrervertretungen am BORG Feldbach zur Untersuchung

Graz (APA) - Zwei Todesfälle innerhalb von drei Jahren und sechs weitere Krebserkrankungen beunruhigen derzeit Personal- und Elternvertretungen im Bundesoberstufenrealgymnasium Feldbach in der Südoststeiermark. In den kommenden Tagen werden Untersuchungen von Luft, Boden und Gebäuden von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA), dem Landeshygieneinstitut und anderen Experten durchgeführt.

"Erst im September wurde ein 45-jähriger Lehrer begraben, bei dem sechs Monate zuvor überraschend Dickdarmkrebs festgestellt wurde", so Josef Unger, Direktor des BORG in Feldbach am Mittwoch zur APA. Nach dem "erneuten unerwarteten Verlust eines Kollegen" - zweieinhalb Jahren davor sei ein anderer Lehrer einem Krebsleiden im Bauchbereich erlegen - verdichteten sich Befürchtungen, dass die Häufung der Krankheitsfälle am Schulstandort liegen könne. Die Bedenken wurden gemeinsam von Elternschaft und Personalvertretung vorgebracht, sagte Unger. Er räumte ein, dass die Fälle innerhalb von statistischen Schwankungen liegen könnten.

Am morgigen Donnerstag werden erste Untersuchungen der AUVA bezüglich eventueller Schadstoffbelastung im Gebäude durchgeführt. Am Freitag wird ein Experte von der Universität für Bodenkultur Wien das Bundesschulzentrum auf Belastungsfaktoren hin analysieren und in der nächsten Woche werde ein Beauftragter vom Landeshygieneinstitut hinzugezogen.

Konkrete Verdachtsmomente über die Ursache der Häufungen von Krebserkrankungen konnten nicht genannt werden. An der Handelsakademie sei es zwar in den vergangenen Jahren auch unter der Lehrerschaft zu einem Krebsfall mit tödlichem Ausgang gekommen - der betreffende Pädagoge war schon pensioniert, arbeitete jedoch zuvor zehn Jahre an der HAK. Die Handelsakademie beteilige sich aber an den durchzuführenden Untersuchungen finanziell nicht, da sie keinen budgetären Spielraum hätte, sagte Unger.

Erst im Sommer hatte es in einer Polizeiwachstube in Salzburg Untersuchungen gegeben, weil unter der Besatzung des Wachzimmers häufiger Krebserkrankungen vorgekommen waren. Die Untersuchungen hatten zwar keine konkreten Hinweise ergeben, aber der Polizeiposten blieb bis auf weiteres geschlossen. fst/gu/af

Omega siehe dazu „Wachzimmer: Keine Erklärung für Krankheiten“ unter: http://omega.twoday.net/stories/405994/

171124 Nov 04

http://www.auva.at/esvapps/page/page.jsp?p_pageid=120&p_menuid=4660&xml_pub_id=0&p_id=2&p_showKeyVi=-1



„Wachzimmer: Keine Erklärung für Krankheiten“ unter:
http://omega.twoday.net/stories/405994/

Mysteriöse Erkrankungen in Arnheim
http://omega.twoday.net/stories/411489/

Guerillas won’t give up

US, Iraqi assessment say: Guerillas won’t give up:

The recapture of Fallujah has not broken the insurgents' will to fight and may not pay the big dividend U.S. planners had hoped - to improve security enough to hold national elections in Sunni Muslim areas of central Iraq, according to U.S. and Iraqi assessments.

http://207.44.245.159/article7319.htm

The Missing Voices of Our World

by Howard Zinn

To omit or to minimize these voices of resistance is to create the idea that power only rests with those who have the guns, who possess the wealth, who own the newspapers and the television stations. I want to point out that people who seem to have no power, whether working people, people of color, or women -- once they organize and protest and create movements -- have a voice no government can suppress.

http://207.44.245.159/article7313.htm
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

November 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5321 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB