3
Nov
2004

Mainzer EMF-Wachhund

http://omega.twoday.net/stories/388701/
http://www.mainzer-emf-wachhund.de/

Mainzer Wachhund-Projekt

EMF-Wachhund
http://omega.twoday.net/stories/238902/

Dr. Joachim Schüz
http://omega.twoday.net/stories/238911/

Folter und schwere Körperverletzung gegenüber Elektrofühligen
http://omega.twoday.net/stories/378087/

FUNKGEMEINSCHAFT UND FRAUENHOFER FORSCHEN DEMNÄCHST IN KARLSRUHE
http://omega.twoday.net/stories/371429/

Mobilfunkopfer
http://omega.twoday.net/stories/372640/

Krank durch Mobilfunk - Elektrosmog - Die Opfer
http://omega.twoday.net/stories/372620/

Forscher und Forschungsergebnisse von der Industrie bezahlt
http://omega.twoday.net/search?q=Forscher+und+Forschungsergebnisse+von+der+Industrie+bezahlt

Mobilfunk + Ritalin = Kapitalverbrechen an Kindern?

http://omega.twoday.net/stories/365568/
http://www.oekosmos.de/artikel/details/mobilfunk-ritalin-kapitalverbrechen-an-kindern/
http://www.gigaherz.ch/491/
http://www.gigaherz.ch/620/
http://www.poolalarm.de/forum/messages/48.html

Hyperaktivität/ADHS: 1995-2000 Verzehnfachung der Tagesdosen an Ritalin
http://www.elektrosmognews.de/news/adhs.htm

Death From Ritalin
http://omega.twoday.net/stories/409851/

More about Ritalin:
http://omega.twoday.net/search?q=Ritalin



http://omega.twoday.net/search?q=Hyperaktivität
http://omega.twoday.net/search?q=ADHS
http://omega.twoday.net/search?q=Ritalin

Living Poor, Voting Rich

by Nicholas Kristof, The New York Times

On the GOP's ability to get working-class Americans to vote against
their self-interest...

http://www.tompaine.com/opinion/#002565

The builders and the do-nothings

by Paul Delacroix

Liberty For All

11/03/04

The past four years of the Bush presidency have been the darkest times--constitutionally, culturally, and politically--since the 1860s. I'd think after the arrogant and disturbing changes the Federal government has pushed since 9-11-01, folks would be champing at the bit to vote the scheming blackguards out of office. Never before has the armored fist of the government been more unmasked, more nakedly aggressive, than it is today...

http://www.libertyforall.net/2004/nov14/Do-Nothings.html


Informant: Thomas L. Knapp

Scattered problems impede some voting

Detroit Free Press

11/02/04

Machines malfunctioned, tempers flared and edgy voters often waited hours Tuesday to pick a president in a contentious race watched by thousands of monitors who expected the worst. But by the close of East Coast and Midwest polls, only scattered local snafus had been reported amidst an election turnout that was shaping up to be the heaviest in years...

http://makeashorterlink.com/?C1EA12FA9


Informant: Thomas L. Knapp

ACLU files suit to include late absentee ballots in Fla

USA Today

11/02/04

Absentee ballots mailed by Florida elections supervisors too late for possibly thousands of voters to return them on time should still count, the American Civil Liberties Union argued in a federal lawsuit filed Tuesday. The suit, filed against Secretary of State Glenda Hood and elections supervisors in Miami-Dade and Broward counties, asks that completed absentee ballots mailed in the United States that arrive at county offices before Nov. 12 be counted. State law required those ballots to reach county offices by Tuesday night...

http://makeashorterlink.com/?X64B24FA9


Informant: Thomas L. Knapp

Myeleoproliferative Disorder : Guinea Pigs lived three Years post Electric Meter Wall

(excerpt)

Roy: This is maddening enough to cause a person to take their computer and throw it off a bridge!!!!! Now we can't "even quote???" An easy way not to have to take care of myself for whatever time left on earth -- a jail sentence???

"Sound and established evidence," as you know, can easily be obtained BUT, such an accomplishment is purposely being avoided!!!!

I know enough scientific information exists here in the U.S. as well as Britain to allow for replication of "established blood results" - - the "exact tests" that are used to check X-ray workers re chronic, prolonged exposure to low dose ionizing radiation.

Britain has and still does use guinea pigs for various experiments. Only two guinea pigs need to be used for each study. Two separate rounds of CBC's (complete blood counts with differentials) should be done before placing the animals on tiny little blankets (to "control" sleeping spot to allow for recording milligauss readings).

The animals must be fed standard guinea pig pellets, generous amounts of Timothy hay and two salads a day consisting of romaine, parsley, green pepper, carrots and apple. The salads are needed to maintain Vitamin C levels since guinea pigs, like humans, do not synthesize their Vitamin C. They also need a good supply of fresh water.

Guinea pigs, like humans, produce cortisol rather than corticortoids as in the case of rodents. They are also "radiosensitive." This and other information can be found by typing "guinea pig biology" on the search bar.

Assuming the first two rounds of CBC's are normal, the cage should be placed near an electric meter so that the magnetic field is between 4.0 mg and 6.0 mg when measuring "the sleeping spot." Placing a portion of a baby's receiving blanket or 1/2 of an infant's diaper in the part of the cage designated "sleeping spot" will guarantee consistent exposure. Guinea pigs love to cuddle........

When one or both animals begin to make a choking-type sound, a stethescope should be used to check for breathing problems. Rales will most likely be heard, indicating "asthma."

At this time, blood for the CBC's should be drawn. The results will indicate changes consistent with "a myeleoproliferative disorder." The changes will most likely include many "hypersegmented neutrophils" (slowed DNA synthesis). At this time, blood results may also indicate severe neutropenia and lymphocytosis. If not, the animals should be placed back in the cage and moved a little farther from the source to milligauss readings between 2.0 mg and 4.0 mg. Follow-up CBC's can be made a week later to check for worsening white cell counts; however, if the cage isn't moved away from the electric meter and/or appliance such as an electric clock, one or both may die before 30 days.

Blood results indicating severe neutropenia and lymphocytosis are "pre-Leukemic blood changes." At the least, the animals will have "a myeleoproliferative disorder." This alone can be a precursor of Lymphoma/Leukemia, etc.

Reactive amyloidosis may also occur if the animal is removed from close proximity to electric meter and/or electric clock radio and manages to survive a year or more in "ambient milligauss readings between 2.5 mg and 4.0 mg." In other words, the animals won't be as likely to die when removed from close proximity to the electric meter and/or appliance; however, if maintained in a room where there are measurable milligauss readings in the range between 2.5 mg and 4.0 mg, the animals will "improve" but then later will develop serious problems such as amyloidosis or myeloma, etc.

Caution: Even tho such studies are essential in order to produce evidence that will help save children (and others) from myeleoproliferative disorders, Leukemia, amyloidosis (which accounts for problems such as Multiple Sclerosis, Parkinsons, Alzheimers and diabetes, etc. -- many health problems), it is still very hard on the researcher to find the little animal dead in the cage and this may occur even if the cage is moved away from the electric meter and/or outlet soon after asthma is observed. The animal, tho, will appear to be "very healthy" due to extraordinary care and will have been "very happy" while being treated so well!!!

We are sadly on our way to the vet in about an hour and will most likely need to have our remaining guinea pig, Lucy, put down. She can no longer use her back legs. She has now lived three years post "electric meter wall." Her CBC's had returned to normal when checked several months ago. We will drive her to the University for necropsy and I will once again write "EMR exposure/"powerwall" (electric meter) 4.0 mg to 6.0 mg for 2-1/2 weeks. Cage moved to basement where milligauss readings averaged between 3.5 mg and 4.5 mg for last three years..........

I will cry........Bud will quickly wipe his cheek every now and then.......and we will go to sleep tonight knowing that "no one" is really going to do anything at all that will warn families they need to "be cautious" and to move electrical objects away from close proximity to beds, as well as other methods to reduce EMR exposures such as filter/capacitor use (now yielding great results in homes and schools ).

Joanne C. Mueller
Guinea Pigs R Us
731 - 123rd Avenue N.W.
Minneapolis, Minnesota 55448-2127 USA
Phone: 763-755-6114
Email: jcmpelican@aol.com

Schwarzenegger and Jerry Brown Both Committed Strike-able Felonies

http://tinyurl.com/4wa9j

WORLD TRADE CENTER RESCUE HERO SUES BUSH

http://tinyurl.com/67xys

Mercury contamination widespread in Ohio’s lakes & rivers

Journal
September-October 2004

Mercury contamination widespread in Ohio’s lakes & rivers

by Ohio PIRG

September 21, 2004

Every fish sample from 70 different lakes and rivers tainted with dangerous toxin

Toxic levels in fish often exceed “safe” limit for women of childbearing age

Every lake, river and stream in Ohio is likely contaminated with dangerous mercury pollution, tainting popular fish species that people commonly catch and eat.

That is the finding of a new report based on recent federal and state Environmental Protection Agency tests of more than 1,000 fish caught in 70 different lakes, rivers and ponds across the state.

The test data is included in Reel Danger, a report authored by the Public Interest Research Group and released in Columbus by Ohio PIRG, the Darby Creek Association and the Ohio Environmental Council.

According to EPA test data:

Every fish sample tested from Ohio and throughout the nation was contaminated with mercury. Several of Ohio’s most popular sport fish contained mercury levels that exceed the USEPA’s “safe” limit for women of childbearing age, including 48% of the walleye, 49% of the smallmouth bass, 50% of the Northern pike, and 64% of the largemouth bass tested. Predator fish at the top of the food chain, including smallmouth bass, walleye, largemouth bass, lake trout, and Northern pike, had the highest average mercury concentrations.

The report is based on the first available data from the EPA’s ongoing National Study of Chemical Residues in Lake Fish Tissue and on recent state EPA fish tissue studies. The Ohio test results mirror those of much of the nation.

“Mercury pollution is contaminating the fish that Ohioans love to catch and eat,” stated Sarah McKinney, Environmental Associate for Ohio PIRG. “Unfortunately for Ohio’s families, serving up fish contaminated with high levels of mercury can negatively impact the way young children learn, think and even grow – in some cases causing permanent brain damage.”

Earlier this year, EPA scientists estimated that one in six women of childbearing age in the U.S. has enough mercury in her blood to put her child at risk of mercury poisoning. Eating contaminated fish is the primary way people are exposed to mercury. Mercury is toxic to the developing brain, and exposure in the womb can cause learning disabilities, developmental delays and other serious health problems in children. The USEPA estimates that 630,000 of the four million babies born each year in the U.S. are at risk.

The Ohio Department of Health has issued a statewide fish consumption advisory for mercury, urging all persons to eat no more than one meal a week of fish caught from any water body in the state. Some waterways have even more restrictive advisories.

John Tetzloff, president of the Darby Creek Association, is upset that even relatively remote and pristine streams such as the Darby which is a state and national scenic river in west-central Ohio – are contaminated with mercury. “Individuals and local jurisdictions have worked hard to protect the Darby from pollution from familiar sources,” he said. “Now we find out that the Darby is being polluted through the air. It’s very discouraging.”

The report calls for prompt action to clean up the top source of mercury emissions: coal-fired power plants. According to the USEPA, fossil-fueled power plants account for 41% of total mercury emissions in the U.S. When coal is burned, it releases mercury into the air. Bacteria in the soil and water convert mercury to methylmercury, a highly toxic form that accumulates in fish. As larger fish eat smaller fish, the toxin accumulates.

Ohio ranks 2nd in the nation (Texas ranks 1st) for mercury emissions from power plants, releasing a reported 7,358 pounds of mercury into the air in 2002, according to the most recent EPA data. In fact, five of Ohio’s 24 coal-burning power plants landed in the top 40 for mercury emissions out of 500 plants nationwide. These plants include:

¨ AEP Conesville Plant, Conesville, OH – ranked #3 in the nation, 1,300 pounds

¨ J.M. Stuart Station, Manchester, OH – ranked #13 in the nation, 845 pounds

¨ AEP Gavin Plant, Cheshire, OH – ranked #30 in the nation, 660 pounds

¨ AEP Cardinal Plant, Brilliant, OH – ranked #38 in the nation, 560 pounds

¨ W.H. Sammis Plant, Stratton, OH – ranked #40 in the nation, 540 pounds

“Recreational fishing brings in over $760 million to Ohio’s economy.

As a business owner and a tournament fisherman, I’m asking the Bush administration to pass a standard to reduce mercury from power plants by 90%,” said Gary Lowry, Owner of Maumee Bait and Tackle & Fishing Outfitter in Maumee, Ohio.

Unlike other industries, the electric power industry can legally emit unlimited amounts of mercury into the air. In just the past decade, medical and municipal waste incinerators have slashed their emissions of mercury by more than 90 percent. Cost-effective technology is currently available to reduce mercury pollution from power plants, according to the USEPA.

Reel Danger: Power Plant Mercury Emissions and the Fish We Eat comes as the Bush administration prepares to finalize a highly controversial proposal to delay meaningful reductions in mercury emissions from power plants until at least 2018. The Clean Air Act calls for the maximum achievable reductions of such emissions by 2008. The Bush plan, which was written in part by utility industry lobbyists, has sparked unprecedented public opposition and a nationwide call for stringent and timely controls on mercury from power plants.

“Many Ohioans fish to put food on the table, not just to catch and release. That’s why we need a strong federal protection right away, not a generation from now. But the mercury reductions proposed by the Bush administration’s plan are too little, too late,” added David Celebrezze of the Ohio Environmental Council.

A copy of the report, including the list of waterways sampled in Ohio and fish test results, is at http://www.PIRG.org and http://www.theOEC.org .

Ohio PIRG ( http://www.ohioPIRG.org ) is a non-profit, non-partisan public interest advocacy organization.

The Darby Creek Association ( http://www.DarbyCreeks.org ) unites concerned citizens to preserve, protect, and restore the scenic Darby Creek Ecosystem so that this and future generations may benefit from its rich diversity.

The Ohio Environmental Council ( http://www.theOEC.org ) is a statewide network of more than 100 state and local conservation groups.

You can take the first steps to protect yourself right now. Greenpeace has teamed up with a laboratory at the University of North Carolina Asheville to offer you an inexpensive, easy way to find out an indication of how much mercury you have in your system. Go to http://www.greenpeaceusa.org/cen/mercury to sign up today.


Informant: kat

The Whole World is Watching

http://www.commondreams.org/results2004.htm

Problems reported about the 2004 General Election

http://www.votersunite.org/electionproblems.asp


Informant: Eric Stewart

Strip To Skivvies To Save The Trees

http://www.mensnewsdaily.com/archive/newswire/news2004/1104/110104-victoria-secret.htm


Informant: Deane T. Rimerman

The Origins of the GOP

http://www.lewrockwell.com/dilorenzo/dilorenzo84.html

VOTING IRREGULARITIES REPORTED IN ELECTIONS

http://tinyurl.com/3l8zo

LIVE FREE OR DIE : Operation Missouri Freedom

http://www.geocities.com/jurisnot/OperationMissouriFreedom.htm

Election stolen again

http://www.unknownnews.org/

Youth Groups Planning Emergency Response to Potential Stolen Election
http://www.commondreams.org/news2004/1102-01.htm

Was Mobilfunk-Betreiber behaupten

http://kornherr-net.de/sendemast/was_mobilfunk.htm
http://kornherr-net.de/sendemast/das_damokles_schwert.htm
http://www.esmog-augsburg.de/richtigstellungen.htm
http://omega.twoday.net/stories/373389/


"Alle wollen Autofahren, aber niemand will Straßen."

"Es sterben derzeit statistisch 18 Menschen täglich in Deutschland im Straßenverkehr, dennoch nehmen alle das Risiko Straßenverkehr nicht so sehr wahr, wie den Mobilfunk."


Da besteht doch wohl ein großer Unterschied. Die Teilnahme am Straßenverkehr ist freiwillig. Jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er das Risiko der Teilnahme eingehen will. Bei den Mobilfunkantennen ist das anders. Da werden alle bestrahlt, ob sie diese Technik für sich selbst nutzen wollen oder nicht. Gegen ihren Willen werden Bürger Tag und Nacht gepulster Strahlung ausgesetzt. Niemand kann der permanenten Zwangsbestrahlung durch bundesweit zigtausende Mobilfunkantennen entgehen.

Es leiden derzeit Millionen Menschen weltweit unter der Zwangsbestrahlung mit den im niedrigfrequenten Bereich gepulsten Mikrowellen.


Die Mobilfunkantenne sendet noch nicht, aber die Anwohner klagen bereits über Beschwerden
http://omega.twoday.net/stories/454167/

Kinder-Leukämie - Leukämietod in der Elbmarsch

Mehrere Wissenschaftler verlassen aus Protest die Kommission, weil sie einen klaren Zusammenhang sehen und diese Verschleierungspolitik nicht mehr mitmachen wollen. Hut ab vor diesen mutigen Menschen, die solche Fakten nicht länger verdeckt sehen können !

Es zeigt uns, mit welchem Lug und Trug wissenschaftliche Erkenntnisse unterbuttert, verdreht und verfälscht werden, wie es der Lobby gerade in den Kram passt. Dies dürfen wir uns nicht länger gefallen lassen ! Durch unsere stetigen Aktivitäten können wir auch Wissenschaftler ermutigen, nicht länger den Mund zu halten. Nur dann macht es für sie Sinn sich gegen den Strom zu stellen und nach ihrem Gewissen zu entscheiden und gegen die Lobby und das Geld, im vollen Bewusstsein, dass ihre Karriere und ein großer Teil ihrer Existenzgrundlage damit dahin ist.

Deshalb meine Aufforderung an alle, nicht locker zu lassen, auch wenn es oft genug nach einem Kampf gegen Windmühlen aussieht. Dies sind keine Windmühlen. Wir haben bei genügend Durchhaltevermögen die reelle Chance etwas zu verändern und zu verbessern.

Herzlichen Gruß

Klaus Böckner, Sprecher der Initiative Schwalbach – Keine Mobilfunkanlagen in Wohngebieten

--------

Auszug aus der taz, 02.11.04, Seite 9:

Strahlender Abgang der Kommission

ExpertInnen fühlen sich bei der Aufklärung der hohen Leukämierate rund um den Atomreaktor Krümmel behindert

Es ist kein leiser Abgang. Nach zwölfjähriger Tätigkeit gab die so genannte schleswig-holsteinische Leukämiekommission gestern ihre faktische Auflösung bekannt. Sechs der acht Mitglieder traten zurück. Sie protestieren gegen „die Verschleierungspolitik“ der Kieler Landesregierung im Ursachenstreit um die Häufung von Blutkrebserkrankungen in der Umgebung des Atomkraftwerks Krümmel... Kommissionschef Otmar Wassermann und fünf seiner MitstreiterInnen warfen der schl.-holst. Landesregierung „aberwitzige Widerlegungsversuche“ von Erkenntnissen vor, die den Atommeiler in den Verdacht bringen, für die Häufung von Blutkrebserkrankungen in der Elbmarsch verantwortlich zu sein.

..Der Sprecher des Umweltministeriums, Michael Rittmeier, klassifizierte die Behauptungen der sechs WissenschaftlerInnen gegenüber der taz als „Verschwörungstheorien.“ .... Die Leukämiekomission war seit ihrer Einsetzung vor 12 Jahren gespalten – ihre Mehrheit hatte stets an der These festgehalten, der Krümmler Reaktor sei für die aufgetretenen Blutkrebsfälle hauptverantwortlich. Ministeriumssprecher Rittmeier: „Wir schließen das weiterhin nicht aus, auch wenn die zahllosen Studien der vergangenen Jahre keine fixierbare Ursache ergeben haben.“ (Marco Carini)

Leserbrief an taz zu „Strahlender Abgang der Kommission“

Zaungäste habt acht!

Es ist zum Schreien! Unsere Politiker schnuppern „heiße Luft“, wenn sechs der acht Mitglieder der schleswig-holsteinischen Leukämiekommission wegen Verschleierungspolitik zurück treten. Doch wer kämpft nun für die Betroffenen? Wie kann man in der heutigen Zeit, dem Zeitalter der bevorstehenden „demografischen Falle“, die Leukämieerkrankungen überhaupt und insbesondere bei unseren Kindern mit einer derartigen Arroganz ignorieren! Auch die Mobilfunkindustrie samt ihrer Lobbyisten und unsere Politiker ignorieren auch hier Studien, die auf die Zunahme von Leukämie hinweisen – laut der neuesten, bewusst noch nicht freigegebenen REFLEX-Studie sind auch Erbschäden nicht von der Hand zu weisen. Und in England haben erst dieser Tage Wissenschaftler in der Presse über erschreckend zunehmende Leukämiefälle in Nähe von Hochspannungsleitungen berichtet.

Wie viel ist der Mensch in dieser Gesellschaft eigentlich noch wert?

Diejenigen, die der Meinung sind, dass alle Studien hinsichtlich Leukämie und anderen Erkrankungen verursacht durch die „Errungenschaften der Wohlstandsgesellschaft“, nicht der Wahrheit entsprechen, mögen doch bitte freiwillig und vorbildlich ihr Domizil in Nähe von Atomkraftwerken, Mobilfunkantennen und Hochspannungsmasten aufschlagen. Das wären respektable und überzeugende Argumente! Doch oh Schreck, wenn dann die eigene Familie auch gesundheitliche Schäden davon tragen würde, sähe die Welt schon wieder ganz anders aus! Aber was viel erschreckender ist in dieser Gesellschaft, ist die Tatsache, dass nur diejenigen, die persönlich und fremdbestimmt betroffen gemacht werden, für ein gesundes Umfeld kämpfen. Den anderen, den „noch“ nicht Betroffenen, geht diese Thematik nicht unter die Haut, sie laben sich an den Vorteilen! Und wenn Betroffene nach jahrelangem, zermürbendem Kampf endlich Erfolge verzeichnen (siehe Asbest), sind sie erschöpft vom Kampf - und die Krankheit hat meist auch noch obsiegt! Ausruhen auf ihren Lorbeeren tun sich die Zaungäste dieser Lust- und Spaßgesellschaft!

Des Weiteren wurde heute von Otmar Wassermann, ehem. Vorsitzender der schleswig-holsteinischen Leukämiekommission ein interessanter Lbf "Leukämie durch Strahlung" zu "Strahlender Abgang der Kommission" vom 2.+3.11. in der taz veröffentlicht.

http://www.taz.de unter Meinungen und Diskussionen (siehe Leserbriefe)

Marianne Kirst


Quelle zu Hochspannungsmasten

In Großbritannien sorgt derzeit eine bereits seit 18 Monaten der Regierung vorliegende, aber erst für November zur Publizierung vorgesehene Studie der Universität Oxford für Aufregung. In deren Rahmen überprüfte ein Expertenteam um Dr. Gerald Draper die Lebensumstände von 70.000 Kindern unter 15 Jahren, von denen die Hälfte an Krebs erkrankt waren. Dabei fanden sie heraus, dass bei Kindern, die näher als 100 Meter zu Hochspannungsleitungen lebten, das Leukämierisiko 1,7-fach höher war als bei weiter entfernt lebenden. ·

The Times vom 30.10.04 ·
BBC News vom 30.10.04

Über diese Studie wurde bereits im September von den Medical News berichtet, eine Zusammenfassung davon konnte man in der FGF-Infoline vom 23.09.04 nachlesen. In Großbritannien erkranken jährlich etwa 500 Kinder an Leukämie, davon schätzt man bei 20 - 30 Fällen elektromagnetische Felder als Ursache. ·

"Elektrosmog" auf der Konferenz zu Kinderleukämie in London

(Aktuelle Themen vom 26.09.04) ·Elektromagnetische Felder und Leukämie

http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/index.htm

--------

Nähe zu Atomanlagen: Wissenschaftler diskutieren über die Elbmarsch-Leukämien (15.12.04)

Die nach Angaben des Deutschen Kinderkrebsregisters in Mainz weltweit einmalig hohe Leukämierate bei Kindern in der Nähe des Atomkraftwerks Krümmel und des GKSS-Atomforschungszentrums ist Gegenstand einer heftigen wissenschaftlichen Kontroverse. Der Co-Vorsitzende der niedersächsischen Leukämiekommission, Erich Wiedemann, hatte vor einigen Tagen erklärt, die unbestritten hohe Leukämierate könne auch eine statistische Schwankung sein. Kindliche Leukämien träten grundsätzlich in lokalen Häufungen ("Clustern") auf, die weltweit aufzufinden seien, heißt es in einem am 10. Dezember veröffentlichten Bericht der beiden Kommissionsvorsitzenden.

Nach Einschätzung der Professorin Inge Schmitz-Feuerhake und des Präsidenten der Berliner "Gesellschaft für Strahlenschutz" Dr. Sebastian Pflugbeil fällt der Bericht damit "weit hinter den erreichten wissenschaftlichen Erkenntnisstand zurück. Eine Studie über die "regionalen Verteilungsmuster der Leukämiehäufigkeiten bei Kindern in Westdeutschland" habe ergeben, dass die Leukämien bei Kindern zufällig, also gleichmäßig verteilt seien. Die Häufung in der Elbmarsch sei nach Analyse des Deutschen Kinderkrebsregisters in Mainz statistisch dagegen weit herausragend.

Die ganze Nachricht im Internet:
http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=10021

--------

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/0/0,1872,1000000,00.html

Und keiner weiß warum... Leukämietod in der Elbmarsch

Sonntag, den 02.04.2006
23.30 - 00.00"

Seit 1990 sind in der Elbmarsch 16 Kinder an Leukämie erkrankt. Vier von ihnen sind an dem Blutkrebs gestorben. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine solche Häufung von Leukämie-Erkrankungen wie hier an der Elbe, in einem nur wenige Quadratkilometer großen Gebiet zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Jahrelang forschen Wissenschaftler im Auftrag der Landesregierungen Niedersachsen und Schleswig-Holstein nach den Gründen für die unheimliche Leukämie-Serie - bis heute ohne eindeutiges Ergebnis.

30 Kilometer vor den Toren von Hamburg stehen das Kernkraftwerk Krümmel und das GKSS Forschungszentrum, ein Institut, das einen atomaren Forschungsreaktor betreibt. Einige Experten äußern im Rahmen ihrer Untersuchungen den Verdacht, radioaktive Strahlung könnte die Krankheit verursacht haben.

Tatsächlich gab es einige Jahre vor den ersten Erkrankungen einen Zwischenfall in der Region: Am 12. September 1986 wird im Atomkraftwerk Krümmel plötzlich alarmierend hohe Radioaktivität gemessen. Eine Panne in dem Kraftwerk kann schnell ausgeschlossen werden. Die Ursache für die erhöhten Werte muss außerhalb des Kernkraftwerkes gelegen haben.

Radon, ein natürliches radioaktives Gas, das an diesem Tag in der Nähe des Kernkraftwerks ausgetreten sei, habe den Alarm ausgelöst, so die Erklärung des Kraftwerksbetreibers und der Landesaufsichtsbehörde. Nicht alle Wissenschaftler, die mit der Untersuchung der Leukämie- Erkrankungen beauftragt sind, halten diese Begründung für überzeugend. Bei ihrer Suche nach anderen möglichen Ursachen fühlen sie sich behindert. Sechs der acht von Schleswig- Holstein beauftragten Experten legen deshalb im November 2004 aus Protest ihre Arbeit nieder. Kurze Zeit später schließen Schleswig-Holstein und Niedersachsen die Akte Elbmarsch.

Die "Bürgerinitiative Leukämie", unterstützt von der Vereinigung "Ärzte gegen den Atomkrieg", will sich damit nicht zufrieden geben. Sie lässt im Dezember 2004 von Geologen noch einmal Bodenproben in der Umgebung des Kraftwerks Krümmel und der GKSS Forschungsanlage entnehmen. Die Proben werden von Prof. Vladislav Mironov, einem international anerkannten Experten für Plutonium- Bestimmung an der Sacharow Universität von Minsk analysiert. Sein Ergebnis: "Die Plutonium- und Thoriumwerte, die wir festgestellt haben, sind so deutlich erhöht, dass man sagen kann, diese radioaktiven Stoffe sind künstlich hergestellt und kommen so in der Natur nicht vor."

Auf die Frage, woher eine solche starke Verseuchung kommen könne, antwortet Mironov: "Das sollten Sie versuchen, in Deutschland zu klären."

Wie aber sind diese künstlich erzeugten und hoch radioaktiven Stoffe in den Boden der Elbmarsch gelangt? Was ist im September 1986 in der Elbmarsch geschehen? Gibt es einen Zusammenhang mit den Leukämie- Erkrankungen?

Die ZDF-Dokumentation von Barbara Dickmann und Angelica Fell zeichnet die Ereignisse in der Elbmarsch nach, untersucht die vielen Merkwürdigkeiten und Ungereimtheiten bei den Untersuchungen und stellt die Frage, ob die Akte Elbmarsch nicht doch noch einmal geöffnet werden muss.

Länge: 30 min

Regie: Barbara Dickmann und Angelica Fell

--------

Wissenschaftler verlassen Leukämie-Kommission wegen "Verschleierungspolitik"
http://omega.twoday.net/stories/385869/

Forscher und Forschungsergebnisse von der Industrie bezahlt
http://www.buergerwelle.de/pdf/forscher_und_forschungsergebnisse_von_der_industrie_bezahlt.htm

Neue Metaanalyse zu Kinderleukämie
http://www.elektrosmog.com/elektrosmog/storys/1078826525838_ger.html

Krebsgefahr in der Nähe von Kernkraftwerken
http://omega.twoday.net/stories/4517762/



http://omega.twoday.net/search?q=Elbmarsch

Nach 2,5 Jahren GSM Sender bereits 50% mehr Krebs

In der ComputerPartner 44/04, Seite 12 erschien der Artikel "Großer Graben UMTS"

Zitate daraus:

"Dies ist ein Tag der Hoffnung" Otto Wiesheu als Eröffnungsredner. (Glaubt der Politiker noch immer... )

Doch als es um die nächste Mobilfunkgeneration ging, schieden sich die Geister:

"Wir haben den Begriff UMTS aus unserem Sprachschatz gestrichen", T-Mobile-Deutschland- CEO Timotheus Höttges. Eine Technik lasse sich nicht verkaufen, so der Manager.

E- Plus-Chef Uwe Bergheim pflichtete ihm bei und widersprach gleichzeitig dem Vorwurf, man glaube nicht an das "Universal Mobile Telecommunications System": "Herr Höttges ist da falsch verstanden worden." Es habe nur keinen Sinn, die Landschaften mit Antennen vollzukleistern, ohne dass eine entsprechende Nachfrage vorhanden sei.

Nur O2 und Vodafone malte ein "besseres" Bild: "UMTS wird 2005 in Deutschland sehr viel sichtbarer werden" O2- Chef Rudolf Gröger,

"Wir reden jeden Tag von UMTS" Frank H. Rövekamp, Vodafone.

Ergänzungen LV Thüringen

Und reden sollen sie noch lange, am Liebsten um den heißen Brei, und auch wenn sie das "beste UMTS Netz in Deutschland" haben sollen, ist dies eine unnötige, zu teurere und eine zu riskante Technik, bei der die Lizenzierungsbedingungen nicht erreicht wurden, und somit eigentlich obsolet ist.

Doch verlorenen Geld wirft man doch lieber noch mehr Gutes hinterher, und das kommt meist durch Entlassungen und den damit gesparten Lohnkosten in die Konzernkassen.

71% Prozent der Deutschen sollen Handys haben, 32 % sehen das Mobilfunknetz kritisch und verweigern sich diesem.

Auch wenn diese Zahlen nicht ganz neu sind, erscheint es, als wäre das eine Drittel der Nichtnutzer, die Anwohner der Stationen, die Folgen für die Gesundheit erleben, die sich informiert haben, die die Betreiber konkret mit ihren "netten " Mitarbeitern erlebten und nicht mehr nur konsumieren, und damit hinreichend funktionieren, sondern sich diesem System der Gesundheitsbelastung, der unfreiwilligen und rechtlosen Belastung mit EMF widersetzen!?

Von 100.000 Deutschen sterben statistisch im Jahr 1162 Personen, davon 307 an Krebserkrankungen.

Warum ist diese Krebsrate um GSM- Sender erhöht?

Hier haben wir nach 2,5 Jahren GSM Sender bereits 50% mehr Krebs, und dabei nur Fälle im engen Umkreis um den Sender und im Schnitt deutlich jüngere Betroffene, als in der Statistik errechnet.

Im Folgenden noch statistische Meldedaten:

Grafik: Baden-Württemberg Meldungseingang Tumoren
Quelle: Epidemiologisches Krebsregister Baden-Württemberg, Stand: Januar 2004
http://www.krebsregister-bw.de/pdfs_download/ekr_meldungseingang.pdf


Nachricht von Bernd Schreiner


Mobilfunk und Krebs
http://omega.twoday.net/stories/284796/

Der große E-Voting-Beta-Test

http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/18718/1.html

Handy für Kids - Plage oder Segen

Kinder und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/311977/

--------

Handy für Kids - Plage oder Segen
http://www.buergerwelle.de/pdf/handy_fuer_kids_plage_oder_segen.pdf

11.11.2004

Mit zehn Jahren das erste Handy

Nutzer von Mobiltelefonen werden immer jünger - " Plage oder Segen?" - Diskussion in Volkshochschule

Schnell noch ein Bild von den Klassenkameraden gemacht: Das Handy ist immer dabei. Foto: Alfred Gerold

Von Holger Buchwald

Ein Leben ohne Handy können sich die Jugendlichen nicht mehr vorstellen. Wie aber sollen sich Eltern verhalten, wenn ihre Kinder schon mit elf Jahren ein erstes Mobiltelefon verlangen? Um diese und andere Fragen ging es bei der Diskussion "Handy für Kids - Plage oder Segen?" in der Volkshochschule.

Kinder sind als Zielgruppe schon längst im Visier der Mobilfunk-Industrie. Mit einer neuen Funktion können Eltern ihren Sohn oder ihre Tochter bequem von Zuhause orten. Für Sechs- bis Zwölfjährige sind leicht zu bedienende Handys mit farbigen Tasten auf dem Markt. Und das Durchschnittsalter, in dem Schüler heute ihr erstes Handy bekommen, beträgt nach einer Studie gerade einmal 9,7 Jahre. In einem Punkt waren sich demnach auch die Heidelberger Diskussionsteilnehmer einig: "Auch wenn wir die Entwicklung bedauern mögen, das Thema Handy ist durch." Die kleinen mobilen Alleskönner sind aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Stellt sich nur die Frage: wie sollen Eltern und Schule damit umgehen?

"Nehmen Kinder Schaden, wenn sie heutzutage kein Handy haben?", fragte Moderator Dr. Michael Jung vom Kinderschutzbund Wiesloch. Eine Frage, die die Diskussionsteilnehmer nicht so leicht beantworten konnten. Professor Rolf Göppel von der Pädagogischen Hochschule, dessen 15-jähriger Sohn nun schon sein zweites Handy besitzt, vertrat die Ansicht, dass jedes Kind seine Eltern so lange nerven wird, bis es endlich ein Mobiltelefon hat. Lehrer und Schulberater Michael Gérard beobachtete auf dem Pausenhof, dass Schüler, die bereits seit einem Jahr kein neues Handy mehr bekommen haben, in den Augen ihrer Klassenkameraden "out" sind.

"Handys erst ab 16", empfiehlt die Bundesstrahlenschutzkommission, wie Sabine Erpf von der Mobilfunkgruppe der "Bürger für Heidelberg" den Zuhörern verriet. Jüngere Menschen haben eine dünnere Schädeldecke als Erwachsene. Deshalb könnten die Mikrowellen-Strahlen leichter ins Gehirn eindringen. "Fasst Euch kurz! Telefoniert nur dann mit dem Handy, wenn es unbedingt sein muss. Schaltet es oft aus, und tragt es nicht am Körper. Und achtet beim Kauf eines Handys auf eine niedrige Spezifische Absorptionsrate!" All das empfiehlt das Flugblatt "Handy. Spiel mit den Strahlen?" der Bürger für Heidelberg, das mit Unterstützung der Stadt Heidelberg gedruckt wurde.

Umweltbürgermeister Eckart Würzner vertrat übrigens die Ansicht, dass Lehrer an die Kinder klare Signale aussenden müssten. So sollte das Telefonieren in der Schule wie auch das Rauchen erst einmal grundsätzlich verboten sein. Handys dürften im Unterricht nicht benutzt werden. Und in der Schule sollten die Kinder und Jugendliche für das Thema sensibilisiert werden, so seine Empfehlungen. Die Stadt stellt in Zusammenarbeit mit der Pädogische Hochschule hier zurzeit Unterrichtsmaterialien zusammen. Michael Gérard glaubt übrigens, dass der Unterricht weniger durch das Klingeln von Handys oder unkonzentrierte SMS-verschickende Schüler gestört werde, als dies landläufig angenommen wird. Schon Kinder verschulden sich, um ihre Handy-Rechnung bezahlen zu können, erzählte Dieter Krämer von der H&G-Bank.

Minderjährige können zwar bei den Geldinstituten noch keine Schulden machen, doch sie pumpen sich dann halt etwas von ihren Freunden oder belasten das Konto der Eltern. Seine Empfehlung deshalb: Auf "Pre-Paid"-Karten ausweichen, bei denen der Nachwuchs nur ein gewisses Budget vertelefonieren kann. Denn laut einer Studie sind rund sechs Prozent der 13- bis 17-Jährigen - nur wegen ihrer Telefon-Rechnung - bereits mit rund 300 Euro im Minus.

http://www.rnz.de/


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

Roots of Abu Ghraib in CIA techniques

http://tinyurl.com/6yq72

Mobilfunkstation in Chemnitz verhindern

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Auftrag von:

Peter Unterberg
Grenzrode 6
09122 Chemnitz
Tel.: 0371 - 211531
e-mail: unterberg.e@t-online.de

Materialien und Homepage der Bürgerinitiative Chemnitz:
http://www.buergerwelle.de/pdf/fakten.pdf
http://www.buergerwelle.de/pdf/presse.pdf

http://www.siedlung.de.ms

veröffentlichen.

Vielen Dank !

Herzliche Grüsse aus Halle

Helmut Gobsch
Sprecher der Bürgerinitiative gegen Elektrosmog Halle

Fax-Aktion zum Irak

http://www.erlassjahr.de/content/mitmachen/aktionen_fax_irak.php
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

November 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5405 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB