30
Okt
2004

FOR MORE YEARS!?

http://www.know-our-enemy.net/for-more-years/

A new series of protest posters just in time for the election.

Reload the web page for posters with the FOR MORE YEARS!? slogan and one of four different images:

http://www.know-our-enemy.net/for-more-years/

Ready to print on standard 8.5 x 11 paper.

FOR MORE YEARS!?

Print it out! Paste it up! Take it to the streets!

Post it to a list! Link it on your site!

Get out the vote!


From the creator of the MAKE NO MISTAKE and MAKE YOUR CHOICE poster series:

http://www.know-our-enemy.net/make-no-mistake/
http://www.know-our-enemy.net/make-your-choice/

Bush’s “Ownership Society” Champions a Hyper-Individualism that Threatens the Commons

http://www.commondreams.org/views04/1029-35.htm

Bad News Dogs Bush As Election Nears

http://www.commondreams.org/headlines04/1029-01.htm

The Need to stop illegal Dumping on Indian Land

http://tinyurl.com/5ld3x

Sites for ELECTION References, News and Updates

http://tinyurl.com/549tr

FBI Investigates Halliburton's No-Bid Contracts

http://www.truthout.org/docs_04/103004Z.shtml

The Battle for Democracy

http://www.truthout.org/docs_04/103004H.shtml

Osama's Election Editorial - October Surprise Bin Laden Appears Right On Cue

http://www.truthout.org/docs_04/103004A.shtml

October Surprise Bin Laden Appears Right On Cue
http://tinyurl.com/4peo7

--------

Halloween Tidings From the "War on Terror"
by Jim Lobe

Jim Lobe on the Osama Bin Laden's video re-appearance, and the new The Lancet study which estimates 100,000 Iraqi civilians have been killed since the US invasion in 2003....

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Lobe1030.htm

--------

Excerpts from Bin Laden speech
http://www.guardian.co.uk/print/0,3858,5051579-111675,00.html


Informant: Chris

--------

The Latest Bin Laden Video Tape A Fraud?
http://omega.twoday.net/stories/384072/

--------

FAKED USAma stories
http://tinyurl.com/53h5c

--------

Bin Ladin muscles into US election race:

Bin Ladin, taunting the man who has vowed to take him "dead or alive" for the past three years, said Bush had failed Americans with his Middle East policies, deceiving the nation and provoking Muslim groups like al-Qaida to strike again.

http://english.aljazeera.net/NR/exeres/973F1229-454F-4384-BF08-1D86A911DDF7.htm
http://snipurl.com/a71w


From Information Clearing House

--------

Osama's Election Editorial

by William Rivers Pitt

TruthOut

10/28/04

Once again, Bush's comments from March of 2002 rise again with the impact of a gut-punch. 'So I don't know where he is,' said Bush of bin Laden at the time. 'Nor -- you know, I just don't spend that much time on him really, to be honest with you. I ... I truly am not that concerned about him.' The fellow who orchestrated the massacre of 3,000 people, the fellow whom Bush said he wasn't concerned about, thanked Bush for giving him the time necessary to complete his wretched act. In the parlance of American youth, Bush got punked by the top terrorist on national television...

http://www.truthout.org/docs_04/103004A.shtml


Informant: Thomas L. Knapp

--------

Osama's Surprise: Osama bin Laden as Global Shock Jock
by Tom Engelhardt

Looked at realistically Osama bin Laden's intervention in our presidential election was undoubtedly an act of immediate organizational weakness, not strength. Had he had been capable of orchestrating the bringing down of another American tower or its equivalent, he certainly would have done so, but it was no less ingenious for that. His last major intervention, his self-scripted action-adventure film in real time, The Humiliation of America, cost his organization hundreds of thousands of planning dollars and 19 suicidal believers (plus the price of airplane tickets, box-cutters, and mace). Still, those 19 followers and the almost 3,000 dead from the Twin Towers, the Pentagon, and United Flight 93, which never made it to Washington thanks to the heroic action of its passengers, was clearly a cheap enough price to pay in his eyes for the notoriety he instantly achieved....

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Engelhardt1031.htm

--------

Osama's Endorsement

by John Chuckman

It has been a bad few weeks for Bush with discoveries startling enough to kill, or at least stun, a normal candidate. But there is nothing normal about Bush. He just keeps plunging ahead, grunting and gasping, like one of the undead. . . . Now, suddenly, just days before the election, we have Osama's face again appearing on every front page in the world. Who benefits from Osama's re-appearance?

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Chuckman1030.htm

--------

OBL and Twenty-Year Time Bombs (REVISED 10/31)

by Ahmed Amr

Osama Bin Laden was destined to be a major factor in this election from the moment the first plane struck the World Trade Center. The memories of that assault are deeply etched in the collective American psyche. . . . This is how The Independent (UK) reported Osama bin Laden's intervention in the American elections: “With an aplomb verging on impertinence, the al-Qaida leader has delivered his own election message to the American people, just four days before they choose their next president.” By morning, OBL’s speech was stealing the headlines in every major American paper. Most Americans can’t name the Prime Minister of Canada or the president of Mexico. But they recognize the Al Qaida leader by his initials. JFK, FDR, JFK, LBJ, GWB and OBL are probably the only five people who can readily be identified in a major headline with only three bold letters....

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Amr1030.htm

--------

Halloween Tidings From the "War on Terror"

by Jim Lobe

Jim Lobe on the Osama bin Laden's video re-appearance, and the new The Lancet study which estimates 100,000 Iraqi civilians have been killed since the US invasion in 2003....

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Lobe1030.htm

--------

Take the Deal!: On Osama's Offer

by Richard Oxman

The important thing for us all respecting the recently released video by OBL is not whether or not it'll make voters lean toward Bush or Kerry. What it's saying to Muslims is irrelevant. And neither analysis regarding 9/11 speculations to date, nor what visual cues might be uncovered should garner our attention. Ditto for the state of OBL's health, confirmation or the lack of it concerning his modus operandi, and/or who was right or wrong stateside about his whereabouts. The only thing that's crucial is that we take his advice to not place much significance on whether or not Bush or Kerry becomes his Official Nemesis (ON), and get down to the business of ensuring the safety of his people....

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Oxman1031.htm

--------

Loose Lips Sync Elections

by Leilla Matsui

Osama bin Laden's recent video address to American voters on the eve of the presidential elections will likely have less impact on Bush's chances of re-(s)election than Ashlee Simpson's disastrous appearance on Saturday Night Live. If anything, the latter sends more chills down Republican spines since Ashlee (little sister to Bush supporter Jessica Simpson) seems to be following a career path almost identical to little George's short-lived and disaster prone presidency. In what appears to be a prophetic twist of fate, the parallels between the speech defective former governor of Texas and the vocally challenged Texas teen are as apparent as the telltale bulge on Bush's back during the debates....

http://www.dissidentvoice.org/Oct04/Matsui1030.htm

--------

Robert Fisk: "Bin Laden's Vote is For George Bush"
http://207.44.245.159/article7198.htm

--------

Bin Laden Tries to Influence U.S. Election

Al Qaeda leader Osama bin Laden ditched his usual Islamist rhetoric for calculated political language designed to influence next week's U.S. presidential election, Arab analysts said on Saturday. Bin Laden burst into the U.S. election campaign early on Saturday, issuing his first videotaped message in more than a year to deride President Bush and warn of possible new Sept. 11-style attacks. His sudden appearance thrust security to the top of the U.S. campaign agenda just three days before voters cast ballots on Nov. 2 in a presidential race polls show to be a dead heat. Though the election has focused on national security and the war in Iraq, it was unclear if the tape would help Bush by reminding voters of his fight against terror or help opponent John Kerry by reminding them that bin Laden was still at large.

"He is using political rhetoric to convince American public opinion ... that they must exert influence on the next president to take a different approach in his Middle East policies," said Egyptian Islamist lawyer Montasser al-Zayat.

http://www.reuters.com/newsArticle.jhtml?type=topNews&storyID=6666195


CRONKITE: KARL ROVE BEHIND BIN LADEN TAPE?

Former CBSNEWS anchorman Walter Cronkite believes Bush adviser Karl Rove is possibly behind the new Bin Laden tape. Cronkite made the startling comments late Friday during an interview on CNN. Somewhat smiling, Cronkite said he is "inclined to think that Karl Rove, the political manager at the White House, who is a very clever man, he probably set up bin Laden to this thing." Interviewer Larry King did not ask Cronkite to elaborate on the provocative election eve observation.

http://www.drudgereport.com/flash7.htm


From:
Aftermath News
Top Stories - November 2nd, 2004

Truthout Overview

http://www.truthout.org/overview.htm

Bush Seeks Limit to Suits Over Voting Rights

http://www.truthout.org/docs_04/103004U.shtml

Inherent Hazards of Gene-Altered Foods

http://www.organicconsumers.org/ge/ukreport102904.cfm
http://www.organicconsumers.org/ge/global102904.cfm
http://www.organicconsumers.org/ge/benbrook102804.cfm


Informant: Teresa Binstock

Department of Homeland Security Adopts Facial Recognition Standard

Department of Homeland Security - Press Release

For Immediate Release

Office of the Press Secretary
October 28, 2004

The U.S. Department of Homeland Security announced today the adoption of its first biometric facial recognition standard. The standard is designed to be consistent with international standards for biometrics used in such applications as travel documents. This standard will also be used to specify definitions of photographic properties and digital image attributes, and as a standards format for relevant applications, including human examination and computer automated face recognition.

“Secretary Ridge and I are pleased to release the Department’s biometric standard face recognition formats today,” said Dr. Charles McQueary, Under Secretary for Science and Technology. “This standard will help improve our long-term security by facilitating the interchange of digitally stored photographs, regardless of what equipment is used to take or to display the images.”

Homeland security professionals will use the standard as technical criteria upon which to design equipment such as cameras and software for facial recognition. The standard supports visual human facial comparison and computer automated comparisons for watch list checks and for computer identification and verification. It also facilitates the interchange of photographs across systems, and will assist in the future development of interoperable biometric applications.

“The Department, through the US-VISIT Program, has already moved forward with extensive work on biometrics and facial recognition standards. The adaptation of facial recognition standards is a first step in standardizing all types of biometrics which is essential for the success of Homeland Security programs,” said Under Secretary for Border and Transportation Security Asa Hutchinson.

This standard was developed by the International Committee for Information Technology Standards (INCITS), a standards development organization accredited by the American National Standards Institute (ANSI). Homeland Security and its partners will continue to work on a regular basis with INCITS to revise these standards as biometric technology evolves. The standard (INCITS 385) is available from INCITS and from ANSI.

* The U.S. Department of Homeland Security's Science and Technology division serves as the primary research and development arm of the Department, utilizing our nation’s scientific and technological resources to provide federal, state and local officials with the technology and capabilities to protect the homeland.

http://www.dhs.gov/dhspublic/display?content=4080


Informant: Anna Webb

Akha Chronicles

/>/>

The second chapter of Akha Chronicles is up on the web site.

Comments are welcome.

http://www.akha.org/upload/akhachronicles/chapter2thebridge.htm

Remember our friends the Akha at Hooh Yoh village who have lost all their land. For them it is never over.

Matthew McDaniel

The Akha Heritage Foundation.
http://www.akha.org Akha Heritage Site.
http://groups.yahoo.com/group/Akhaweeklyjournal
Discussion http://groups.yahoo.com/group/akha
PO Box 6073 Salem, OR. 97304 USA.

--------

To the Queen of Thailand, Please Return the Land of Hooh Yoh Akha

I have made a video presentation in which I ask the Queen of Thailand to return the land to the villages of Hooh Yoh Akha.

This video can be seen on Youtube.com here, please take a look: http://www.youtube.com/watch?v=AE_vybndFTI

Or on the Akha Daily Video page here: http://www.akha.org/upload/video/queenreturntheland.mov

I encourage you to look at all of our other videos in that main index here: http://www.akha.org/content/akhadailyvideos/index.html

I continue to work on a number of projects. First, as above, the campaign to get back the land of Hooh Yoh Akha continues. Also the campaign to expose UNESCO Bangkok and their alliance with the missionaries who are NOT interested to protect culture, in their racist agenda, that campaign goes on. UNESCO calls these missionaries partners. In order to be a partner with UNESCO you have to go through an extensive accreditation process with their office of the Secretariat, External Relations Cooperation ERC. http://portal.unesco.org/en/ev.php-URL_ID=28621&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html

It is no small matter. Yet UNESCO Bangkok sees the missions as more adequate in building network with the Akha to destroy their culture, than to work with traditional Akha to protect their culture. New Life Foundation was set up by Paul Lewis of Akha sterilization fame, and is a partner organization with UNESCO. UNESCO is also working with the Wycliffe Bible Translators on the Akha language, as though they might be interested in saving content, rather than rewriting it. An organization with a more deceptive agenda can not be found. SIL. Churches which support SIL think that they are protecting language and teaching people about God, when in fact they are destroying language and teaching people about imperialism. We have yet to gain an answer from UNESCO.

I continue to work on the case of the Akha in Sacramento.

I am also working on a number of publications. A very nice Akha pamphlet will be back from the printer on Thursday.

I also continue to work on the Akha Journal 3.

I am also producing an Akha Newsletter to send to people on this list who would like a copy, will be a while, I will let you know.

I am also working on a book with my wife about her life. And another book about the life of Ms. Wongsa in the Singapore prison.

On the home page of http://www.akha.org there is a comment on the initial report summary of Batik International, regarding ACF in northern Laos. This case goes on.

It is nearly the end of 2006.

Please consider to make a donation to this project, we need your financial help to continue our work. Also, I would like to point out that you no longer need to sign in with Paypal in order to use your credit card.

Some of the things we need can be seen here: http://www.akha.org/content/donations/whatweneed.html

We also need volunteers who can donate time and energy to help publicize the situation of the Akha people.


Sincerely, Matthew McDaniel

The Akha Heritage Foundation. http://www.akha.org Akha Heritage Site. http://groups.yahoo.com/group/Akhaweeklyjournal Discussion http://groups.yahoo.com/group/akha
Donate Via Credit Card Paypal: https://www.paypal.com/xclick/business=akha%40akha.org

PO Box 6073 Salem, OR. 97304 USA.

Expanding Halliburton probe

Expanding Halliburton probe confirms Bush administration is most corrupt in US history

http://www.wsws.org/articles/2004/oct2004/hall-o30.shtml


Informant: SIUHIN

Congo's forestry code greeted with scepticism

http://www.iol.co.za/index.php?set_id=1&click_id=86&art_id=qw1099011961887B252


From: Greenpeace News-headlines Digest, Vol 18, Issue 24

EMF beeinflußt Melatonin und Melatonin beeinflußt Brustkrebs

Bundesweite Melatoninstudie
http://omega.twoday.net/stories/1328188/

Mobilfunk und Krebs
http://omega.twoday.net/stories/284796/

Wissenschaft zu Mobilfunk:
http://omega.twoday.net/stories/293807/

--------

Epidemiologie, Melatoninspiegel und, häusliche Magnetfelder

Nach einer amerikanischen Studie, die auf einem Workshop im November 1997 vorgestellt wurde, können schwache elektromagnetische Felder in der normalen Wohnumgebung dosisabhängig die nächtliche Freisetzung von Melatonin bei Frauen beeinträchtigen. Diese Melatoninabsenkung steht im Verdacht, die Krebsentstehung zu begünstigen. Nach einer kleinen schwedischen Studie weisen junge Frauen unter erhöhter häuslicher elektromagnetischer Belastung tendenziell eine höhere Rate an Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs auf.

"Es ist das erste Mal, daß wir Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen vergleichsweise kleinen Änderungen magnetischer Felder und einer Abnahme der Melatoninkonzentration in der gleichen Nacht bei Menschen in einer normalen Umgebung finden," erläuterte Dr. Scott Davis vom Fred Huchtinson Krebsforschungsinstitut in Seattle/USA die Ergebnisse seiner Studie in einem Interview mit der Zeitschrift Microwave News. Dr. Richard Stevens, der zusammen mit Davis an der Studie gearbeitet hatte, meinte, daß die Ergebnisse eine Schlüsselthese der Melatoninhypothese unterstützten.

Die Studie wurde von Davis beim Workshop über den Zusammenhang von elektromagnetischen Feldern, Licht bei Nacht und Brustkrebs ("Workshop on Electromagnetic Fields, Light-at-Night and Human Breast Cancer") vom 18-19. November 1997 in Washington vorgestellt.

Die Studie von Davis und Stevens

Davis und Stevens hatten bei 200 Frauen an drei aufeinanderfolgenden Nächten den Einfluß von magnetischen Feldern und Licht bei Nacht auf die nächtliche Sekretion des Melatonin-Abbauproduktes 6-Hydroxy-Melatonin-Sulfat (6-OHMS) in den Urin untersucht.

Eine Anzahl von Faktoren, die die Melatoninproduktion beeinflussen, wie verschiedene Medikamente, darunter Beta-Blocker, Kalzium-Antagonisten und Psychopharmaka, Alter, Alkoholkonsum, Körpergewicht und Dunkelheit in der Nacht wurden in der Auswertung berücksichtigt.

Es fand sich eine signifikante Reduktionen der 6-OHMS-Konzentration bei gleichzeitiger Exposition gegenüber magnetischen Feldern und Einnahme Melatonin-vermindernder Medikamente. Eine Verdopplung der nächtlichen Magnetfeldexposition führte zu einer Verminderung der 6-OHMS-Konzentration um 8%; eine Verdreifachung und Vervierfachung führte zu einer Verminderung um 12% und 15%. Dieser Einfluß der Magnetfelder wurde auch in Subgruppen beobachtet, die wegen anderer Faktoren eine Verminderung der Melatoninkonzentration erwarten ließen. Es gab einen schwachen nicht-signifikanten Effekt auf die 6-OHMS-Konzentration im Urin bei Frauen, die keine Medikamente nahmen.

Die Messung des 6-Hydroxy-Melatonin-Sulfats im Urin ist eine bewährte Methode, um auf die Melatoninkonzentration im Blut zu schließen. So fanden beispielsweise Pfluger et al. (1996) aus der Schweiz eine signifikante Verminderung der abendlichen 6-OHMS-Werte um 20% bei beruflich stark elektromagnetisch belasteten Bahnarbeitern an den Arbeitstagen im Vergleich zu den freien Tagen.

Die Studie vom Maria Feychting

Bei dem gleichen Workshop berichtete Maria Feychting vom Karolinska Institut in Stockholm von einer nicht-signifikanten Erhöhung der Brustkrebsrate um 80% bei Frauen unter 50 Jahren mit einer Magnetfeldbelastung von mehr als 0,2 Mikrotesla im Vergleich zu Frauen mit einer Belastung von weniger als 0,1 Mikrotesla. Das Ergebnis basiert auf 15 Fällen und 9 Kontrollen. Bei Frauen über 50 fand sich kein Hinweis auf eine erhöhte Brustkrebsrate bei magnetfeldbelasteten Frauen. Wurde die Analyse auf Frauen unter 50 mit einem Östrogenrezeptor-positiven Krebs beschränkt, so erhöhte sich das relative Risiko auf 7,4. Das Ergebnis war von grenzwertiger Signifikanz und basierte auf 6 Fällen und einer Kontrolle.

"Es gibt einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko bei jüngeren Frauen, besonders bei solchen mit Östrogenrezeptor-positivem Krebs," wird Feychting zitiert. "Allerdings macht die kleine Zahl das Ergebnis unzuverlässig und kann möglicherweise Zufall sein." "Wir brauchen weitere Studien, um unsere Ergebnisse zu bestätigen oder zu widerlegen."

Frühere Untersuchungen des Zusammenhangs zwischen elektromagnetischen Feldern und Brustkrebs führten zu widersprüchlichen Ergebnissen. In der Elektrosmog-Report-Ausgabe vom Dezember 1996 hatten wir eine Studie von Patricia Coogan und Kollegen von mehreren amerikanischen Institutionen vorgestellt. In dieser Studie war das Risiko, an einem Brustkrebs zu erkranken, in der Gruppe mit der angenommenen höchsten EMF-Belastung (60 Hz) um 43% gegenüber der Kontrollgruppe erhöht. In einer norwegischen Studie von Tore Tynes und Kollegen aus dem Jahre 1994 fand sich eine um 50% erhöhte Brustkrebsrate bei Telegraphistinnen, die auf See arbeiteten. Die am stärksten erhöhte Brustkrebsrate trat bei Frauen im Alter zwischen 45 und 54 Jahren auf. Auch Dana P. Loomis et al. (1994) hatte eine um 38% erhöhte Brustkrebsrate bei Frauen in Elektroberufen gefunden mit der höchsten Risikozunahme in der gleichen Altersgruppe (45-55 Jahre) wie Tynes. Ein Jahr später wurden die Daten der Loomis-Studie unter Verwendung anderer Expositionsdefinitionen von einer anderen Arbeitsgruppe erneut ausgewertet. Diese ermittelte keine Beziehung zwischen EMF und Brustkrebs.

Die Melatonin-Hypothese

Die Produktion und Sekretion des in der Zirbeldrüse produzierten Neurohormons wird durch Lichteinfluß vermindert, die Melatoninkonzentration ist während des Schlafes besonders hoch. Auch elektromagnetische Felder scheinen die Melatoninkonzentration zu vermindern. In experimentellen Studien zeigte das Hormon Radikalfängereigenschaften - freie Radikale schädigen Zellstrukturen - und vor Krebs schützende Wirkungen (vgl. Elektrosmog-Report, Februar 1996).

In einer Publikation aus dem Jahre 1996 faßten Stevens und Davis die Melatonin-Hypothese für den Brustkrebs in einem Satz zusammen: "Licht beeinflußt Melatonin, EMF beeinflußt Melatonin und Melatonin beeinflußt Brustkrebs." Dabei sei der stärkste dieser Effekte die Wirkung von Licht auf Melatonin, etwa von nächtlichem Kunstlicht. Die Hemmung der Brustkrebsentstehung durch Melatonin ist im Tierversuch nachgewiesen. Elektromagnetische Felder waren in der Lage, die zellteilungshemmende Wirkung von Melatonin auf Brustkrebszellen aufzuheben.

Literatur:

1. Brustkrebs und EMF. Elektrosmog-Report 2 (12), S. 5-7 (1996).
2. Grotenhermen, F.: Melatonin. Elektrosmog-Report 2 (2), S. 5-6 (1996).
3. Pfluger, D. H., Minder, C. E.: Effects of exposure to 16.7 Hz magnetic fields on urinary 6-hydroxymelatonin sulfate excretion of Swiss railway workers. J. Pineal. Res. 21, 91-100 (1996).
4. Weak residential magnetic fields affect melatonin in humans. Microwave News 17(6), S. 1, 4 (1997).

http://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/esmog/es_98_03.htm

--------

Interview

Wiederholung der Löscher-Studie in den USA

Die Redaktion des Elektrosmog-Reports führte aus aktuellem Anlaß ein Interview mit Dr. Wolfgang Löscher, Professor an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie (Bünteweg 17, 30559 Hannover).

Elektrosmog-Report: Die von Ihnen und Ihren Mitarbeitern in den letzten Jahren durchgeführten Tierversuche haben international Aufsehen erregt, da sie erstmalig eine Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen der Magnetfeldstärke und der Promotion von Brustkrebs bei weiblichen Ratten zeigten. Die Versuche wurden nun in den USA vom Battelle-Institut wiederholt und konnten nicht reproduziert werden. Wie sahen die Ergebnisse genau aus?

Löscher: Eine Arbeitsgruppe des Battelle-Instituts wiederholte im Auftrag des Bundesgesundheitsamtes (NIH) der USA einen unserer Versuche mit 100 Mikrotesla (50 Hertz). Wir hatten bei dieser Flußdichte in zwei unabhängigen Versuchen bei 13wöchiger Exposition eine signifikante Zunahme der Anzahl bei der Sektion sichtbarer Brusttumoren in einem Brustkrebsmodell an Ratten gefunden.

In der amerikanischen Studie wurde zunächst versucht, unseren Versuch so genau wie möglich zu wiederholen. Da nicht die von uns verwendeten Ratten, sondern Ratten eines amerikanischen Züchters verwendet wurden, ergab aber die Dosis des chemischen Karzinogens (20 mg DMBA pro Ratte), die zur Auslösung von Brustkrebs verwendet wurde, sehr viel mehr Tiere mit Tumoren, als in unseren Versuchen, d.h., die amerikanischen Ratten waren empfindlicher. Damit ließ der Versuch keine Beurteilung zu, ob die Magnetfeldexposition zu mehr Brusttumoren führte. In einer weiterführenden Untersuchung verwendeten die Amerikaner dann niedrigere Dosen von DMBA. Die Brustkrebsinzidenz bei den Kontrolltieren war dadurch niedriger; zusätzliche Magnetfeldexposition hatte keinen Effekt. In einem dritten Versuch wurde die Expositionsdauer von 13 auf 26 Wochen erhöht. Wiederum ergab sich kein Magnetfeldeffekt.

Elektrosmog-Report: Wie ist die Arbeit vom Battelle-Institut wissenschaftlich zu bewerten? Wie war Ihre Zusammenarbeit mit Battelle?

Löscher: Die Untersuchungen von Battelle wurden von erfahrenen Wissenschaftlern durchgeführt. Unsere Zusammenarbeit mit Battelle war gut. Man gab sich Mühe, unsere Versuche zu reproduzieren. Allerdings gab es zahlreiche Schwierigkeiten mit der finanzierenden Behörde, die sich laut Aussage wenig flexibel zeigte, so daß unsere Versuche nicht annähernd so genau wiederholt werden konnten, wie es für eine Replikationsstudie notwendig gewesen wäre.

Elektrosmog-Report: Wie erklären Sie sich die unterschiedlichen Ergebnisse?

Löscher: Wie bereits angesprochen, wurden von Battelle Ratten eines anderen Züchters verwendet, die sehr viel empfindlicher auf DMBA ansprachen, d.h., die Ratten waren genetisch unterschiedlich zu unseren Tieren. Das ist die wahrscheinlichste Erklärung für die Unterschiede in den Ergebnissen mit Magnetfeldexposition. Es gab aber zahlreiche weitere Unterschiede zwischen den Versuchen, die für die unterschiedlichen Ergebnisse eine Rolle spielen könnten. So war das Futter der Tiere unterschiedlich, die Expositionsdauer pro Tag war in den amerikanischen Versuchen kürzer (insgesamt 500 Stunden in 13 Wochen!), die Kontrolltiere waren in einem anderen Raum als die exponierten Tiere (bei uns waren beide Gruppen im gleichen Raum) etc. Das heißt, es handelte sich nicht um eine Wiederholung unserer Versuche, sondern lediglich um ähnliche Versuche.

Elektrosmog-Report: Eine weitere Battelle-Studie an Mäusen und Ratten fand in der Magnetfeld-belasteten Gruppe verstärkt Schilddrüsentumore. Können Sie uns hierzu Näheres mitteilen?

Löscher: Es handelte sich hierbei um sogenannte Lebenszeitstudien, in denen Ratten und Mäuse für den größten Teil ihres Lebens, d.h. für zwei Jahre in Magnetfeldern unterschiedlicher Flußdichten exponiert wurden. Der einzige Unterschied zu Kontrollen war das gehäufte Auftreten von Schilddrüsenkrebs in einigen der exponierten Gruppen. Dies wurde von Pathologen als eher zufällig und nicht magnetfeldbedingt angesehen, da es keinen klaren Zusammenhang zwischen Flußdichtenhöhe und dem vermehrten Auftreten von Schilddrüsenkrebs gab.

Elektrosmog-Report: In den USA fanden in den letzten Wochen verschiedene wissenschaftliche Meetings statt, die das Thema EMF & Tierversuche diskutierten. Sie waren selbst zu einem solchen Meeting eingeladen. Wie sieht der aktuelle wissenschaftliche Diskussionsstand hinsichtlich krebspromovierender und krebsinitiierender Eigenschaften von EMF aus? Wie beurteilen die Experten die unterschiedlichen Ergebnisse?

Löscher: Die umfangreichste Diskussion gab es zu unseren Untersuchungen im DMBA-Brustkrebsmodell, da man diesen Untersuchungen besondere Bedeutung beimaß. Da die Battelle-Studien nicht als Replikationsversuche bewertet wurden, sondern nur als ähnliche Versuche, war man der Meinung, daß weitere Untersuchungen zur möglichen Brustkrebspromotion durch Magnetfeldexposition notwendig sind. Insgesamt wird viel vom Ausgang mehrerer prospektiver epidemiologischer Brustkrebsstudien an amerikanischen Frauen mit beruflicher oder häuslicher Magnetfeldexposition abhängen. Zwischenergebnisse einer dieser Untersuchungen an Frauen mit erhöhter häuslicher Exposition zeigten erstmals eine signifikante Senkung des Hormons Melatonin bei exponierten Frauen. Da Melatonin eine Rolle beim Brustkrebswachstum zugeschrieben wird, ist dies der erste Hinweis, daß die "Melatoninhypothese" von Magnetfeldeffekten auf das Brustkrebswachstum auch beim Menschen relevant sein könnte. Weitere experimentelle Hinweise für einen Zusammenhang zwischen Magnetfeldexposition und Krebswachstum ergeben sich aus Daten zu Hautkrebsmodellen an der Maus. Für alle weiteren bisher experimentell untersuchten Krebstypen (z.B. Leukämien und Hirntumoren) gibt es nach Meinung der Experten keine Hinweise auf Magnetfeldeffekte.

Elektrosmog-Report: Wie geht es nun weiter? Welche Fragen müssen als Nächstes geklärt werden? Werden Ihre Versuche in den USA noch mal wiederholt? Werden Sie selbst in Hannover neue Tierversuche durchführen?

Löscher: Wir haben gerade eine weitere Untersuchung abgeschlossen, in der wir mit Unterstützung der amerikanischen Bundesregierung Versuche mit 26wöchiger Magnetfeldexposition im DMBA-Brustkrebsmodell durchführten. Dabei ergab sich wiederum eine signifikante Zunahme der Brustkrebsinzidenz. Mit Unterstützung des deutschen Bundesumweltministeriums führen wie umfangreiche Untersuchungen zu den möglichen Mechanismen der Magnetfeldeffekte in Krebsmodellen durch. Ob unsere Versuche in den USA wiederholt werden, hängt von der finanziellen Unterstützung solcher Versuche ab. Zur Zeit scheint die Drittmittelsituation für solche Versuche in den USA deutlich schlechter zu werden. Allerdings haben mir japanische Wissenschaftler mitgeteilt, daß unsere Versuche in Japan mit umfangreichen Mitteln der japanischen Regierung wiederholt werden.

Elektrosmog-Report: Vielen Dank für das Interview!

http://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/esmog/es_98_06.htm

Mobilfunk und Fische

---So müssen Handys grundsätzlich ausgeschaltet sein, weil Haie und andere Fische empfindlich auf Mobilfunk-Strahlung reagieren...

http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/frankenwald/resyart.phtm?id=705265

Mißbildungen bei Tieren
http://www.fortunecity.com/skyscraper/windows/1972/Tiere.htm

Tiere und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/196960/

Pöllinger Mobilfunkmast: kontroverse Diskussion

NEUMARKT. Verteufeln will sie kaum einer, aber auch nicht direkt vor seiner Nase haben: die ungeliebten Mobilfunkmasten, die den heißgeliebten Handys Leben einhauchen.

Das ist - auf einen simplen Nenner gebracht - das Fazit einer Aufklärungsversammlung, zu der am Freitag Abend die "Bürgerinitiative GLÜCKstraße" in den schier aus den Nähten platzenden Saal des Gasthofes Feihl in Pölling eingeladen hatte. Für Grünen-Stadtrat Johann Georg Glossner wurde eigens ein Sessel aus den Fremdenzimmern herbeigeschafft, nachdem er zunächst mit einem Stehplatz hatte vorlieb nehmen müssen.

Sieben weitere Ratskollegen - so hatte Bürgermeister Erich Bärtl als Vertreter des verhinderten Stadtoberhaupts gezählt - waren ebenfalls der Einladung gefolgt und hörten sich die Bedenken an, die gegen den Mobilfunkmasten auf dem Gelände der Schreinerei Kapfer in unmittelbarer Nähe von Kindergarten, Schule und Schlafzimmern benachbarter Bürger sprechen und eine Verlegung an einen sinnvolleren Ort fordern.

Ganz so tolerant wollte der Hauptredner des Abends, Siegfried Zwerenz als Sprecher des Vorstandes der "Bürgerwelle e.V.", dem "Dachverband der Bürger und Initiativen zum Schutz vor Elektrosmog", nicht sein. Er forderte eine ersatzlose Demontage der Pöllinger Sendeanlage. Er begründete dies mit unzähligen Gutachten, die die Gefahr für die Gesundheit, von Konzentrations-, Gedächtnis-, Herzrhythmus-, Potenz- und Schlafstörungen bis hin zu depressiven Verstimmungen, Allergien und Gehirntumoren belegen.

Das letztere Argument - den Krebs - ließ Dr. Heinz Sperber, der Leiter des Neumarkter Gesundheitsamtes, so nicht gelten. Seit 1991, also seit dem Start des Mobilfunks in Deutschland, sei die Zahl der Gehirntumoren konstant geblieben; lediglich der Prostatakrebs habe zugenommen, was aber weniger auf Auswirkungen des Mobilfunks als auf die gesteigerte Lebenserwartung der Männer zurückzuführen sei.

Omega: bei der Frage Tumoren durch Mobilfunk ergibt sich das Problem, dass digital arbeitende Handys erst seit weniger als zehn Jahren eine größere Verbreitung haben, während die Latenzzeiten der Tumorentwicklung länger sind.
http://omega.twoday.net/stories/383509/

Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien): "Aus medizinischer und zellbiologischer Sicht ist problematisch, dass Untersuchungen aus 1997, welche gebräuchliche GSM-Signale betrachteten, erhöhte Korrelationen mit Tumorerkrankungen zeigten. Dies wurde einerseits an Versuchstieren festgestellt, aber auch an menschlichen Blutzellen unter Laborbedingungen...Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche". http://omega.twoday.net/stories/383502/

So drohte die Veranstaltung nach den ersten Wortmeldungen in eine "Solidaritätskundgebung" für den Mobilfunkmasten umzukippen, hätte die "schweigende Mehrheit" nicht durch kräftigen Beifall die Gegner in ihrer Argumentation bestärkt.

Wie sehr aber der Stadt dabei die Hände gebunden sind, bekräftigten erneut Bürgermeister Erich Bärtl und Stadtrat Helmut Lahner. So ließ das Stadtoberhaupt durch seinen Stellvertreter ausrichten, dass es die Stadt begrüßen würde, wenn sich ein neuer Standort für den Mobilfunksender finden ließe, und Helmut Lahner berichtete davon, wie vehement sich die Stadt gegen die Errichtung eines Mastes auf einem städtischen Gelände gesträubt hätte - und dies mit Erfolg. Allerdings sei die Anlage schließlich bei Privatleuten doch errichtet worden, so dass das Problem nur verlagert worden sei.

Sprecher aus Möning und Postbauer-Heng berichteten ebenfalls von ihren Einwänden gegen die strahlenden Masten und von ihrer Enttäuschung gegenüber ihren Gemeinderäten, denen freilich kein Entscheidungsspielraum, sondern nur ein "Abnicken" bleibe.

Unter den Diskussionsrednern waren nicht nur Betroffene, sondern offenbar auch "Eingeschleuste", die sich namentlich nicht zu erkennen gaben und den Referenten aufs Glatteis führen wollten. "Wenn ein Sender mit einer Eingangsleistung von 20 Watt arbeitet, dann können auch nur 20 Watt wieder herauskommen", meinte einer von ihnen, der offenbar die eigentliche Problematik verharmlosen wollte.

Omega diese 20 Watt sind aber pro Frequenz-Kanal, dies wird oft verschwiegen. Meist haben die Sendeanlagen bis zu 8 Frequenz-Kanäle. Wenn auf einem Mast mehrere Betreiber sind, so addieren sich dann die Leistungen. Außerdem kommt es darauf an, was man aus dieser Eingangs-Leistung macht. Die Mobilfunkantennen haben einen enorm hohen Antennengewinn am Antennenausgang, (siehe Info-Paket Seite 11.1.15 Die Irreführung mit den Watt-Leistungen http://www.buergerwelle.de/pdf/ref42.gif ). Siehe „Richtigstellungen von Unwahrheiten der Mobilfunk-Betreiberfirmen“ unter:
http://omega.twoday.net/stories/373389/

Diese Einwände konnten aber den souveränen und auf dem Boden der Sachlichkeit stehenden Versammlungsleiter Richard Graf nicht aus der Ruhe bringen. Er sah in den drastisch vorgeführten Gefahren, untermalt von Filmbeiträgen und Fernsehberichten aus dem offenbar schlimm betroffenen oberfränkischen Naila, kein Dogma, sondern eine unwägbare Gefahr, der man prophylaktisch begegnen müsste.

In 20 Jahren möchte er sich von keinem Elektrosmog geschädigten Kind vorhalten lassen müssen: "Ihr habt es gewusst und nichts dagegen getan." Erich Zwick

Erstellt am 30.10.04, 10:55:49

http://neumarktonline.de/1413.htm

Mobilfunk und Hirntumore

Bei der Frage Tumoren durch Mobilfunk ergibt sich das Problem, dass digital arbeitende Handys erst seit weniger als zehn Jahren eine größere Verbreitung haben, während die Latenzzeiten der Tumorentwicklung länger sind.

Es gibt erste wissenschaftliche Studien zum Tumorrisiko von Personen, die den Mobilfunk in Form von Handys nutzen. Eine schwedische epidemiologische Studie (akzeptiert vom "International Journal of Oncology", aber noch nicht publiziert) stellt fest, dass Personen, die das Handy regelmäßig an die rechte Kopfseite hielten, mit einem Risikofaktor von 2,45 einen Tumor an dieser Seite entwickeln und Personen auf der linken Seite des Kopfes mit einem Risikofaktor 2,40 einen Tumor entwickeln.

Tendenziell gleiches Ergebnis veröffentlichte soeben eine Gruppe der American Health Foundation in New York, wonach auf der Seite des Kopfes, an die üblicherweise das Handy gehalten wird, das Risiko für eine Tumorentwicklung erhöht ist. Darüber hinaus ergab sich das statistisch signifikante erhöhte Risiko für Tumorentwicklungen des Neuroepithels um den Faktor zwei bis drei (Quelle: Microwave News und EMF-Monitor). Zu diesen Ergebnissen passt auch ein neues Ergebnis aus dem Labor. Tice u.a., 1999 stellte statistisch signifikant fest, dass Mobilfunkstrahlung auf Zellen mit Belastungswerten SAR 5 und zehn Kilogramm über 24 Stunden zu einer Verdreifachung einer Chromosomenanomalie führt. Goswami u.a., 1999 fand mit Hilfe der Finanzierung durch Motorola, dass in einem Gen festgelegte Eigenschaften durch Mobilfunkstrahlung verändert werden kann. Dabei wird das Proto-Oncogen Fos durch die Bestrahlung mit 836 MHz in seiner Aktivität verdoppelt. Wird die Mikrowellenbestrahlung gepulst, wie beim digitalen Mobilfunk, werden 40 Prozent weiterer Aktivitätszunahme verzeichnet. Bei genveränderten Mäusen (Krebs-Supressor-Gen ausgeschaltet) werden nach Bestrahlung von D- und E-Netz-Signalen, täglich etwa 20 Minuten, bei 18monatiger Exposition 2,4mal so häufig bösartige Tumoren erzeugt.

Effekte auf die Gehirn-Funktion

Am Kopf wirken bei Handy-Benutzern max. ein mW/cm². Natürliche Leistungsdichten innerhalb des Organismus sind 0,001 mW/cm² = 1 µW/cm². Gehirnfunktionen des Menschen ändern sich im Einfluss von Mobilfunk-Hochfrequenzen (Alan Preece, University of Bristol), sind aber nicht automatisch krankmachend. Es wird jedoch berichtet von: Epilepsie-Anfällen, Schlaf-Problemen, RFR-Syndromen, oder "microwave radiation sickness", Kopfschmerzen, Depressionen. Diese Effekte sind teilweise eindeutig und teilweise nicht eindeutig korrelierbar mit der Hochfrequenzstrahlung. Einige Menschen können die Strahlung spüren.

http://www.buergerwelle.de/d/doc/aktuell/warnke.htm

-------

Thema Hirntumore

Dr. med. Wolfgang Köstler, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie, erklärte in einem Interview zum Thema Hirntumore: "Der Mensch von heute ist einer solchen Unzahl von gepulsten Mikrowellen ausgesetzt, die zu Summationen der Feldstärken außerhalb und innerhalb des Körpers, speziell aber im Kopfbereich und im sehr stark verästelten und räumlich stark untergliederten Knochenmark führen können. So ist eine Zunahme der Hirntumore und der leukämischen Erkrankungen in nächster Zukunft zu erwarten. Geht man einer Hirntumorerkrankung nach und fragt den Patienten, ob er wusste, wer noch in seiner Umgebung einen Hirntumor entwickelt hatte, bekommt man nicht selten rasch einige Namen genannt. Nimmt man anschließend eine Landkarte oder Stadtkarte zur Hand und trägt die Wohnorte der Betroffenen und gleichzeitig die elektromagnetische Wellen abstrahlenden Sender der verschiedensten Provenienz (Radar, Fernsehsender, Richtfunk- strecken, Mobilfunksender) ein, so ergibt sich der Verdacht auf eine Fokussierung der Hirntumorhäufigkeiten dort, wo auch eine Summation der Feldstärken und der einstrahlenden Frequenzen gegeben ist".

Die Beobachtungen, so Köstler, wurden meistens weder beachtet noch in ihrem möglichen Bezug zu technischen Feldern erfasst. Die an Hirntumor Verstorbenen grabe man ein, und damit sei die Geschichte scheinbar erledigt und für niemanden mehr interessant. In diesem Zusammenhang sieht Köstler auch eine von ihm dokumentierte Häufung von Hirntumoren in einer relativ eng umgrenzbaren Gegend in Niederösterreich, nördlich von Wien. "Sechs Fälle von Hirntumoren bei Erwachsenen traten mehr oder weniger gleichzeitig auf."

Auch in der Stadt Bremen konnte Köstler ähnliche Falle recherchieren. "Hier waren drei Ärzte in unmittelbarer Nahe eines Senders betroffen, die an Hirntumoren erkrankten."

http://omega.twoday.net/stories/529520/

--------

Zunahme von Hirntumoren durch Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/383502/

Mobile phone risk revealed
http://omega.twoday.net/stories/395066/

Zunahme von Hirntumoren durch Mobilfunk

http://www.albsmog.de/Krank2.htm

--------

Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien):

"Aus medizinischer und zellbiologischer Sicht ist problematisch, dass Untersuchungen aus 1997, welche gebräuchliche GSM-Signale betrachteten, erhöhte Korrelationen mit Tumorerkrankungen zeigten. Dies wurde einerseits an Versuchstieren festgestellt, aber auch an menschlichen Blutzellen unter Laborbedingungen...Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche".

http://starmailgermany.tripod.com/

--------

Thema Hirntumore

Dr. med. Wolfgang Köstler, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie, erklärte in einem Interview zum Thema Hirntumore: "Der Mensch von heute ist einer solchen Unzahl von gepulsten Mikrowellen ausgesetzt, die zu Summationen der Feldstärken außerhalb und innerhalb des Körpers, speziell aber im Kopfbereich und im sehr stark verästelten und räumlich stark untergliederten Knochenmark führen können. So ist eine Zunahme der Hirntumore und der leukämischen Erkrankungen in nächster Zukunft zu erwarten. Geht man einer Hirntumorerkrankung nach und fragt den Patienten, ob er wusste, wer noch in seiner Umgebung einen Hirntumor entwickelt hatte, bekommt man nicht selten rasch einige Namen genannt. Nimmt man anschließend eine Landkarte oder Stadtkarte zur Hand und trägt die Wohnorte der Betroffenen und gleichzeitig die elektromagnetische Wellen abstrahlenden Sender der verschiedensten Provenienz (Radar, Fernsehsender, Richtfunk- strecken, Mobilfunksender) ein, so ergibt sich der Verdacht auf eine Fokussierung der Hirntumorhäufigkeiten dort, wo auch eine Summation der Feldstärken und der einstrahlenden Frequenzen gegeben ist".

Die Beobachtungen, so Köstler, wurden meistens weder beachtet noch in ihrem möglichen Bezug zu technischen Feldern erfasst. Die an Hirntumor Verstorbenen grabe man ein, und damit sei die Geschichte scheinbar erledigt und für niemanden mehr interessant. In diesem Zusammenhang sieht Köstler auch eine von ihm dokumentierte Häufung von Hirntumoren in einer relativ eng umgrenzbaren Gegend in Niederösterreich, nördlich von Wien. "Sechs Fälle von Hirntumoren bei Erwachsenen traten mehr oder weniger gleichzeitig auf."

Auch in der Stadt Bremen konnte Köstler ähnliche Falle recherchieren. "Hier waren drei Ärzte in unmittelbarer Nahe eines Senders betroffen, die an Hirntumoren erkrankten."

http://omega.twoday.net/stories/529520/

--------

Wer glaubt das?
http://omega.twoday.net/stories/328768/

Ist die Medizin blind für pathogene Umweltfaktoren?
http://www.oekosmos.de/artikel/details/ist-die-medizin-blind-fuer-pathogene-umweltfaktoren/

--------

Haaren/Westfallen: 6 Gehirntumor-Fälle

Quelle: Neue Westfälische Nr. 248, 25.10.2001

Nach Berichten dieser Zeitung traten in Haaren Westfalen mittlerweile 6 Fälle von Gehirntumor auf. Die Gemeinde Haaren hat 2448 Einwohner (Stand: Dezember 2001). Laut Statistiken des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg liegt die derzeitige Häufigkeit bei Gehirntumoren in Deutschland bei 1 Fall auf etwa 15.000 Einwohner. In Haaren dürfte also nur alle 6 Jahre 1 Fall von Gehirntumor auftreten, 6 Fälle also in 36 Jahren!

http://www.elektrosmognews.de/news/haaren.htm

Quelle: http://omega.twoday.net/stories/327725/

--------

Mobilfunk und Hirntumore
http://omega.twoday.net/stories/383509/

Hirntumorfälle nehmen in Augsburg zu
http://www.esmog-augsburg.de/augsb-aktuell-hirntumor.htm

Gehirntumorhäufungen in Geisenheim
http://www.iddd.de/umtsno/emfkrebs/geisenheim.htm

Mobilfunkstrahlung als schwerwiegendes Risiko für biologische Systeme und Gesundheit
Dr. Neil Cherry verweist auf zehn Studien, welche die Zunahme von Hirntumoren durch die Bestrahlung durch Radiofrequenzen und Mikrowellen belegen.
http://www.buergerwelle.de/pdf/mobilfunkstrahlung_risiko_fuer_biologische_systeme_und_gesundheit.pdf

Auch in Deutschland Häufungen von Leukämie und Gehirntumor in der Nähe von Mobilfunkantennen
http://www.iddd.de/umtsno/emfkrebs/deutschland.htm

Krank durch Mobilfunk - Elektrosmog - Die Opfer
http://omega.twoday.net/stories/372620/

Doch Hirntumoren durch Mobiltelefone ?
http://omega.twoday.net/stories/366865/

Langjährige Handy-Nutzung erhöht Risiko für Ohrtumor
http://omega.twoday.net/search?q=Hirntumor

Mobile phone risk revealed
http://omega.twoday.net/stories/395066/

„Die Warnsignale stehen eindeutig auf Rot"
http://omega.twoday.net/stories/378432/

Krebs und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/327725/

Krank durch Mobilfunk
http://www.albsmog.de/Krank2.htm

Informationen zu Kindern und Handys
http://tinyurl.com/dhczlq

Wissenschaft und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/293807/

Mobilfunk und Gesundheit
http://omega.twoday.net/stories/303598/

Bevölkerungsbezogene Erfassung und Bewertung von subjektiven Beschwerden in der Umgebung des Senders Oberlaindern
http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/sender.pdf

Forscher finden Hinweise auf Zellschäden durch Mobilfunk

http://omega.twoday.net/stories/262611/

REGISTER TO VOTE

http://www.oprah.com/presents/2004/vote/pres_2004_vote_register.jhtml;jsessionid=DBRZ2RQ3WPWM1LARAYGCFEQ

ALREADY REGISTERED?
http://www.oprah.com/presents/2004/vote/pres_2004_vote_pledge.jhtml;jsessionid=DBRZ2RQ3WPWM1LARAYGCFEQ

SPREAD THE WORD
http://www.oprah.com/presents/2004/vote/pres_2004_vote_spread.jhtml;jsessionid=DBRZ2RQ3WPWM1LARAYGCFEQ

Mobilfunk Archiv

Informationen
http://www.esmog-augsburg.de/info-aktuell.htm
http://www.esmog-augsburg.de/info-aktuell-01.htm

Elektrosmog betrifft auch Frösche

Mit der Inbetriebnahme einer starken T-Mobil Sendeanlage sowie weiterer E-Plus Einrichtungen ist die allgemeine Hochfrequenzbelastung auf meinem Anwesen in der Eifel seit August/September 2000 drastisch angestiegen. Die Distanz zu dem WDR-Mast "Auf der Loshardt" in Kali beträgt ca. 1600 -1800 Meter.

HF-Messungen - Digimeter, Endotronic (07566-465), 4,5 cm Rezeptor, rechter Kanal bis 1800 = baubiologisch starke Anomalien = 5.000 bis 10.000fach unterhalb gültiger Grenzwerte.

Während dessen in den zurückliegenden 20 Jahren sich im Frühjahr viele hundert Frösche zum Laichen in mehreren großen Teichen auf ca. 10.000 m2 naturbelassenen Wiesen einfanden, habe ich in diesem Jahr nur ca. ein Dutzend angetroffen. Der Froschlaich brachte nur vereinzelte Kaulquappen hervor. Im Vergleich hierzu wurden die Teiche im vergangenen Jahr von Zehntausenden von Kaulquappen bevölkert, die sich in großer Zahl als vollentwickelte Winzlinge auf die Wiesen verteilten. In den letzten Wochen habe ich keinen einzigen kleinen Frosch und auch keine Kaulquappen mehr ausmachen können.

Gerd Ernst Zesar

Dieser Artikel von Gerd Ernst Zesar aus dem Internet anbei, über das Ausbleiben der Frösche bzw. der Fortpflanzung durch die Eiablage und das Entstehen der Kaulquappen. Die Kaulquappen blieben aus!

Wir haben in der Nähe ebenfalls im Frühjahr eine massenhafte Froschwanderung im Wald . Im nächsten Jahr werde ich dort kontrollieren, Naturschützer haben dort über Hunderte Meter
die Straßen seitlich abgesperrt, damit die Frösche nicht überfahren werden.

Persönlich werde ich täglich mit dem Mobilfunk in negativer Weise konfrontiert, mein Haus liegt im direkten Hauptstrahl einer Sendestation mit mehreren Antennen und Richtstrahlern!

Folgendes habe ich u. a. in meinem Umfeld zu obiger Beobachtung des Herrn Zesar bemerkt:

Vögel bleiben aus, nur noch ein Bruchteil in meinem Garten seit 2 Jahren, im Winter reichte sonst das Winterfutter nicht aus und musste nachgekauft werden, jetzt konnte ich das Futter einsparen, es wurde nicht einmal aufgebraucht. Raben und Elstern sind noch da. Amseln, die oft mehrmals im Jahr im Garten brüteten sind nur noch vereinzelt da.

Beweis:

An einem als Baum rund geschnittenen Feuerdornstrauch konnten wir uns all die Jahre nur wenige Tage an der roten Beerenpracht optisch erfreuen, in diesem Jahr stand der Strauch bereits 5 Wochen in voller Pracht da, bevor erst in den letzten Tagen gerade 2 Amseln die Beeren langsam herunterfraßen. Die Hälfte des Strauches hängt immer noch voll! Ein Amselnest hatte im Sommer nicht ausgebrütete Eier im Nest. Ein zweites Nest wurde gebaut, hatte aber kein Gelege mehr. Amselnachwuchs blieb aus.

Seit 2 Jahren ist die normale Stubenfliege nur noch begrenzt vorhanden, gemerkt haben wir das, weil meine Frau zwischendurch nicht mehr den Fliegendreck wegputzen musste. Vermehrt vorhanden sind die großen Schmeißfliegen. Mein Haus liegt an der Ortsgrenze an den von Bauern bearbeiteten Feldern, daher war im Sommer immer die Fliegenplage.

Das Ausbleiben der Vögel führe ich als Folge auf die fehlenden Fliegenmengen in der Natur zurück, denn davon leben die meisten Vögel.

Vergeblich habe ich seit 2 Jahren in meinem angelegten Kompost die sogenannten Mistwürmer zum Angeln gesucht. In diesem Jahr wurde der Kompost von mir ganz abgetragen und ich wunderte mich: Der 3 Jahre alte Komposthaufen von ca. 1.5 cbm Inhalt enthielt keinen einzigen Wurm! Gifte etc. z. B. von ausländischem Schalenobst werden nicht auf den Kompost aufgebracht! Durch Gifte können die Würmer deshalb nicht verschwunden sein !!!!

In diesem Jahr blieben auch die seit zig- Jahren üblichen Fledermausbesuche auf der Terrasse ab 21 Uhr aus. Da ich nachts die Fenster geöffnet hatte, flogen die Fledermäuse sogar durch mein ganzes Haus (mit Video belegt!).

Dieter Keim, Ilbenstadt

http://www.oekosmos.de/interaktiv/forum/beitraege/allgemeines/elektrosmog_betrifft_auch_froesche/
(Auszug)

Missgebildete Tiere durch Handystrahlen?

http://www.buergerwelle.de/pdf/tiere_und_mobilfunk.rtf
http://www.buergerwelle.de/d/doc/presse/lwb2.htm
http://www.gigaherz.ch/368/
http://omega.twoday.net/stories/350564/

Tiere und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/196960/

Schmetterlinge sterben leise

http://www.gigaherz.ch/257/
http://omega.twoday.net/search?q=Schmetterlinge

Strahlenalarm im Bremer Süden

Im Schulzentrum Huchting ergaben Messungen erhöhte Werte bei der Radar- und Mobilfunkstrahlung. Gesundheitlich gefährlich sei das nicht, sagt das Gesundheitsamt. Die Schüler haben trotzdem Kopfschmerzen und klagen

Bremen taz Hier in der Schule könnte man sterben und den Mobilfunk-Firmen wäre das egal. So sprach ein erboster junger Mann, und Mitschüler spendeten Beifall. Von denen saßen gestern mehrere hundert in der Aula des Schulzentrums Huchting, um mit Behördenvertretern über erhöhte Mobilfunk- und Radarstrahlung in ihren Räumen zu sprechen. Von den Mobilfunkunternehmen kam niemand.

Zuvor hatte ein unabhängiger Umweltanalytiker gemessen und festgestellt: Vor allem im fünften Stock der Schule waren die Strahlenwerte ungewöhnlich hoch - worüber die Schulleitung jetzt Schüler und Behörden informierte. Doch Gesundheitsamt und Baubehörde gaben Entwarnung: Die Strahlung liege nicht über dem zulässigen Grenzwert - wohl höher als der so genannte Vorsorgewert.

Den haben verschiedene Forschungseinrichtungen wie das Ecolog-Institut in Hannover festgelegt, weil sie davon ausgehen, dass schon geringere Strahlenmengen als der offizielle Grenzwert schädlich sein könnten. Wissenschaftlich bewiesen ist dies nicht. Der Ecolog-Wert liegt bei einem Bruchteil der amtlichen Obergrenze.

Omega siehe dazu „Strahlenmessungen“ unter:
http://omega.twoday.net/stories/326599/

Die Strahlung in Huchting kommt von insgesamt 15 Antennen der Mobilfunkanbieter E-Plus, T-Mobile und O2 auf Hausdächern rund um die Schule. Sie strahlen teilweise direkt auf die Gebäude ab - wo die Schüler selbst im Keller guten Empfang haben. Die Freude darüber aber ist gering, vielmehr schimpfen die Jugendlichen, sie würden "verstrahlt". Diese Einschätzung teilte Matthias Ross vom Gesundheitsamt gestern nicht: "Es gibt keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die Gesundheit bei Strahlung unterhalb des Grenzwertes leidet." Zwar hätten auch schwache Strahlen Auswirkungen und könnten beispielsweise Gehirnströme beeinflussen. Dass dies aber Kopfschmerzen erzeuge, über die die Schüler klagen, sei nicht belegt. In der Schule läge die Handy-Strahlung bei rund 0,6 Prozent des Grenzwertes, die neuen UMTS-Signale bei maximal 0,73 Prozent, so Ross.

Omega es stimmt nicht, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass die Gesundheit bei Strahlung unterhalb des Grenzwertes leidet. Siehe „Mobilfunk und Gesundheit“ unter: http://omega.twoday.net/stories/303598/

Nicht verkneifen konnten sich die Behördenvertreter den Hinweis, dass die Antennen mit nur jeweils 20 Watt sendeten, eigene Mobiltelefone aber schon mit zwei Watt - und zwar direkt am Kopf. "Durch die Antennen werde ich aber dauerhafter Strahlung ausgesetzt, während ich sonst ja selbst entscheide, ob ich einmal im Jahr mein Handy benutze", entgegnete ein Schüler - während es in der Tonanlage der Aula vernehmlich ratterte. Ein Mitschüler tätigte offenbar gerade sein jährliches Handy-Gespräch, andere Gesundheitsbewusste verließen gelangweilt die Aula, um zu rauchen.

Omega richtig ist: diese 20 Watt sind aber pro Frequenz-Kanal, dies wird oft verschwiegen. Meist haben die Sendeanlagen bis zu 8 Frequenz-Kanäle. Wenn auf einem Mast mehrere Betreiber sind, so addieren sich dann die Leistungen. Außerdem kommt es darauf an, was man aus dieser Eingangs-Leistung macht. Die Mobilfunkantennen haben einen enorm hohen Antennengewinn am Antennenausgang (siehe Info-Paket Seite 11.1.15 Die Irreführung mit den Watt-Leistungen http://www.buergerwelle.de/pdf/ref42.gif ). Siehe „Richtigstellungen von Unwahrheiten der Mobilfunk-Betreiberfirmen“ unter: http://omega.twoday.net/stories/373389/

Doch blieb der Huchtinger Strahlengipfel nicht ohne Ergebnis. Tom Lecke-Lopatta von der Baubehörde versprach, mit den Mobilfunk-Anbietern darüber zu sprechen, die Antennen anders auszurichten. Einfach verjagen kann Lecke-Lopatta die Mobilfunk-Firmen nicht, solange sie nicht gegen die amtlichen Grenzwerte verstoßen. Zwar gilt: Antennen sollten nicht in der Nähe von Kindergärten oder Schulen stehen. Aber das ist kein Gesetz, sondern wird von der Stadt mit den Anbietern ausgehandelt - auf freiwilliger Basis. Die Antennenanlage in Huchting war schon in Betrieb, als der Senat 2001 entschied, das Gespräch mit den Anbietern zu suchen. Weitere drei Antennen sollen im kommenden Jahr dazukommen - auch das lässt sich baurechtlich nicht verhindern.

Als weitere Maßnahme wird diskutiert, ob in der Schule statt der Einfachfenster Doppelglas mit einer Metallbeschichtung eingebaut wird. Die Beschichtung würde einen großen Teil der Strahlung abhalten. Telefonieren könnte man in der Schule dann immer noch, denn bei Bedarf bahnt sich die Strahlung ihren Weg zum Handy. Im so richtig gesunden Funkloch sitzen die Huchtinger Schüler also auch künftig nicht."

Dorothea Siegle

taz Bremen Nr. 7499 vom 28.10.2004, Seite 21

http://www.taz.de/pt/2004/10/28/a0311.nf/text.ges,1


Nachricht von der BI Bad Dürkheim


Durchstrahlte Schule
http://www.mobilfunk-buergerforum.de/presse/widerstand_im_wildermuth020206.htm


Ringsum stehen 15 Sendeanlagen, die ungehindert in die Klassenräume strahlen http://omega.twoday.net/stories/403964/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Oktober 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5282 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB