23
Okt
2004

SOMETHING BIG IS ABOUT TO HAPPEN

http://tinyurl.com/5ksp4

Agents Challenge 9/11 Commission

http://www.thenewamerican.com/tna/2004/10-18-2004/911.htm


Informant: CS Camper

The CRUSADES never ended - IT'S A RELIGIOUS WAR

http://tinyurl.com/67xlg

Remotely-Controlled WTC Plane

http://www.freepressinternational.com/lonegunmanpilot.html


Informant: Ozzy bin Oswald

Integrity of Florida Virtual Vote in Doubt

http://www.truthout.org/docs_04/102404W.shtml

SCIENCE, POLITICS AND MOBILE PHONES

http://www.buergerwelle.de/pdf/article_for_the_ecologist.html

Superhero of the Military-Industrial Complex

Captain America

Superhero of the Military-Industrial Complex

Remote-Controlled super-soldiers whose human-ness has been all but banished

By using high technology and cutting edge biomedicine, the military hopes to create an entire army of Captain Americas -- a fighting force devoid of "Steve Rogers" or any other "Joe Average," and made up instead of super-soldiers whose human-ness has been all but banished. Monkeys, with electrodes implanted in their brains, have already been taught to use thought-power to do such things as move a robotic arm. But why stop there? A few years back, DARPA scientists succeeded in creating a "ratbot" --a living, breathing rat with electrodes implanted in its brain that could be controlled using a laptop computer. Today, DARPA researchers, not exactly heading up the evolutionary scale but evidently proceeding toward larger sized natural fighting machines, are working on a remote-controlled shark. And how long will it be until some researcher gets the bright idea of a remote-controlled soldier; short-circuiting free will altogether? The technology isn't there yet, but what happens when it is? Even if you never read the comic book or watched the hopelessly low-production-value 1960s cartoon, chances are you've at least seen the image of Captain America -- the slightly ridiculous looking superhero in a form-fitting, star-spangled bodysuit. If you're still hazy on "Cap," he was Steve Rogers, a 4-F weakling during World War II who, through the miracle of "modern science" (a "super soldier serum") became an Axis-smashing powerhouse -- the pinnacle of human physical perfection and the ultimate American fighting-man. In the 1940s comic, Rogers had taken part in a super-soldier experiment, thanks to the interventions of an Army general and a scientist in a secret government laboratory. He was to be the first of many American super-soldiers, but due to poor note-keeping methods and the efforts of a Nazi assassin, he became the sole recipient of the serum. Today, however, the dream of Captain America turns out to be alive and well -- and lodged in the Pentagon. The U.S. military aims to succeed where those in the four-color comic book world failed. By using high technology and cutting edge biomedicine, the military hopes to create an entire army of Captain Americas-- a fighting force devoid of "Steve Rogers" or any other "Joe Average," and made up instead of super-soldiers whose human-ness has been all but banished.

http://www.zmag.org/content/showarticle.cfm?SectionID=11&ItemID=6421


From:
Aftermath News
Top Stories - October 24th, 2004

Police Accused Of Shocking Bride

Unit 5: Police Accused Of Firing Taser At Pregnant Bride

Fetus' Vital Signs 'Weak' After Incident, according to lawyers a man and his daughter have filed a lawsuit alleging a couple of Evergreen Park police officers assaulted them with a Taser gun at the woman's backyard wedding reception. Clarence Phelps, 54, and Romona Madison, 32, filed the federal civil rights lawsuit Tuesday against two officers and the Village of Evergreen Park. According to the lawsuit, a black female officer on Sept. 18 told Phelps outside his home at 9124 S. Francisco Ave. that the police department had received a noise complaint after 11 p.m. and that he should turn down the music at his daughter's wedding reception, NBC5's Renee Ferguson reported. Phelps, who is also black, said he turned off the music, but the officer did not leave, according to the lawsuit. When Phelps approached the officer to ask why she was still on his premises, she demanded his identification and called for backup, the lawsuit states. But, according to a statement from the Evergreen Park Police Department, the officer called for backup after Phelps called the officer an expletive. Another officer arrived and tried to arrest Phelps, who police claim pushed the officer. That's when Phelps was shot with a Taser gun. According to Phelps' attorney, the officer used the stun gun without provocation. Phelps, who is a part-time state police officer and truck driver, was then taken into custody, Ferguson reported. In court documents, Madison states she saw what happened to her father, screamed, and asked the officer to stop. The officer allegedly turned the Taser gun toward her and threatened the bride with it, according to the lawsuit.

Madison ran into the home, and one of the officers followed. That officer then allegedly shot Madison with the Taser gun twice in the abdomen, despite being told by witnesses that she was pregnant.

http://www.nbc4.tv/news/3768716/detail.html


From:
Aftermath News
Top Stories - October 24th, 2004

Surveillance and the War on Terrorism

What's in a name?

Ask any CEO about the power of branding, and you'll get an earful. Most corporate chiefs would give anything to have the positive brand recognition of a Coke, a Kodak or a Google. The architects of the surveillance state are using brand management, too, but with precisely the opposite purpose: to escape negative recognition. A case in point is a provision in an intelligence reform bill that passed the Senate last week. It calls for a "trusted" government surveillance network. Few have forgotten the Defense Department's doomed surveillance proposal, Total Information Awareness. It would have comprehensively scanned the commercial activities and communications of all Americans in an attempt to weed out terrorists. It was lamely rebranded "Terrorism Information Awareness" before Congress terminated the program. But Total Information Awareness may not stay dead all that long. The Senate intelligence bill, now being reconciled with similar House legislation, calls for a new "trusted information environment." The bill is, at best, ambiguous about how widely it would sweep as it conscripts privately held data for surveillance purposes.

Of course, Congress cannot decree that such a network will be "trusted." That is up to the American people. If government investigators are going to put citizens' eBay listings and credit-card records in the same pool as information about Hamas leaders, one doubts that trust will be forthcoming. And calling this surveillance network an "environment" will not make it more palatable either.

http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?file=/chronicle/archive/2004/10/15/EDGAB99A971.DTL


From:
Aftermath News
Top Stories - October 24th, 2004

Wireless Cashless Society moves one step closer

In another step forward to the “cashless” revolution our governments are trying to force upon us, USA Technologies and AT&T Wireless have begun implementing digital payments on vending machines, parking meters and just about any other automated electronic self-service device you can imagine. This is how it works, with your AT&T GSM/GPRS network service, you will be given access to the USA Technologies e-Port wireless credit card system, then using your phone you will be helping to simplify the process of taking your money. This technology is inevitable, we all saw it coming, but is it a good thing to have?

What power will our society be left with if we cannot even make a single purchase in our lives without it being tracked, assessed and categorized by hundreds of information gathering systems, soon they will know us better then we know ourselves. Is this the freedom we have created in the 21st century?

http://www.mobilemag.com/content/100/344/C3292/


From:
Aftermath News
Top Stories - October 24th, 2004

Implantable chip's medical dangers

FDA approves technology but also warns of possible downsides

Though Applied Digital, the company that markets the human-implantable VeriChip device, has trumpeted recent Food and Drug Administration approval of the technology, it failed to include in its announcement warnings by the agency about the downsides of having a transponder lodged under the skin. According to a letter issued by the FDA Oct. 12, the ID chip, which is touted as an immediate way to obtain medical history about the wearer, has several possible negative effects. "The potential risks to health associated with the device are: adverse tissue reaction, migration of implanted transponder, … failure of implanted transponder, … electromagnetic interference, electrical hazards, magnetic resonance imaging (MRI) incompatibility and needle stick," states the letter, which was obtained by Consumers Against Supermarket Privacy Invasion and Numbering, or CASPIAN. Katherine Albrecht, founder and director of CASPIAN, chastised Applied Digital and manufacturer Digital Angel for failing to mention the negative aspects of its technology.

http://www.infowars.com/print/bb/implantable_chips_medical.htm


From:
Aftermath News
Top Stories - October 24th, 2004

Implantable chip prompts privacy concerns

The microchips have already been implanted in 1 million pets.

Privacy advocates are concerned that an implantable microchip designed to help doctors tap into a patient's medical records could undermine confidentiality or could even be used to track the patient's movements. "If privacy protections aren't built in at the outset, there could be harmful consequences for patients," said Emily Stewart, a policy analyst at the Health Privacy Project. The Food and Drug Administration said Wednesday that Applied Digital Solutions of Delray Beach, Florida, could market the VeriChip, an implantable computer chip about the size of a grain of rice, for storing medical information. With the pinch of a syringe, the microchip is inserted under the skin in a procedure that takes less than 20 minutes and requires no stitches. Silently and invisibly, the dormant chip stores a code that releases patient-specific information when a scanner passes over it. The VeriChip itself contains no medical records, just codes that can be scanned and revealed in a doctor's office or hospital. With that code, doctors can unlock part of a secure database that holds the patient's medical information, including allergies and prior treatment. The electronic database, not the chip, would be updated with each medical visit. The microchips have already been implanted in 1 million pets. But the chip's possible use to track people's movements -- in addition to speeding delivery of medical information to emergency rooms -- has raised alarm. The company's chief executive officer, Scott R. Silverman, said chips implanted for medical uses could also be used for security purposes, like tracking employee movement through nuclear power plants.

Stewart said that to protect patient privacy, the devices should reveal only vital medical information, like blood type and allergic reactions, needed for health care workers to do their jobs.

http://www.cnn.com/2004/HEALTH/10/14/implantable.chip.ap/


From:
Aftermath News
Top Stories - October 24th, 2004

GOP Moves to Crush Ohio Vote

http://www.truthout.org/docs_04/102404Z.shtml

Mobilfunk-Risikodialog: Von der Schweiz lernen

http://forum-elektrosmog.de/forumelektrosmog.php/aid/157/cat/35/

Children and Cell Phones: Is there a health risk?

http://omega.twoday.net/stories/375659/

Cell Phones

http://tuberose.com/Cell_Phones.html

Children and Cell Phones: Is there a health risk?
http://www.emrnetwork.org/schools/maisch_3_03.pdf

Children and cell phones
http://omega.twoday.net/stories/295280/

Childhood brain cancer and EMFs
http://omega.twoday.net/stories/375650/

Childhood brain cancer and EMFs

http://omega.twoday.net/stories/235398/

Children and Cell Phones: Is there a health risk?
http://omega.twoday.net/stories/375659/

Mobile Phones Again Linked to Cancer
http://omega.twoday.net/stories/362455/

Children's use of Mobile Phones needed urgent Attention
http://omega.twoday.net/stories/349736/

Children and cell phones
http://omega.twoday.net/stories/295280/

Mobile Phones and Brain Damage
http://omega.twoday.net/stories/346178/

CHILDREN & MOBILE PHONES
http://omega.twoday.net/stories/258953/

Children and Cell Phones: Is there a health risk ?
http://omega.twoday.net/stories/295277/

Teens in mobile phone danger
http://omega.twoday.net/stories/295252/

Brain tumours: the silent killer
http://omega.twoday.net/stories/235398/

What Cell Phones Can Do To Youngster's Brain In 2 Minutes
http://omega.twoday.net/stories/187307/

"Phone killed our daughter" ?
http://omega.twoday.net/stories/202834/

New generation embraces mobiles
http://omega.twoday.net/stories/284498/

Are you and your children guinea pigs?
http://omega.twoday.net/stories/282050/

Physics and Biology of Mobile Telephony
http://omega.twoday.net/stories/291385/

The invisible disease
http://omega.twoday.net/stories/328268/

Cell Towers and Health Risks to School Children
http://omega.twoday.net/stories/355820/

EXTREME EMF RADIATION LEVELS THREATEN CHILDREN
http://omega.twoday.net/stories/305889/

Electric Fear

http://www.truthout.org/docs_04/102304H.shtml

Ex-CIA Chief Tenet: Iraq War Was Wrong

http://www.truthout.org/docs_04/102304A.shtml

America's Hidden Vote

http://www.truthout.org/docs_04/102304E.shtml

New Mexico E-Voting Machines Fail

http://www.truthout.org/docs_04/102304D.shtml

Is Organized Effort Under Way To Confuse Voters?

http://www.wesh.com/news/3843946/detail.html?treets=orl&tml=orl_8pm&ts=T&tmi=orl_8pm_1_07000210222004


Informant: tworevs

Colo. bird population reported in sorry state

http://www.denverpost.com/Stories/0,1413,36~53~2484315,00.html


Informant: Teresa Binstock

Omega-News Collection 23. October 2004

Childnet International : A corporate wolf in sheep's clothing
http://omega.twoday.net/stories/374527/

Telstra's latest news
http://omega.twoday.net/stories/374632/

COMMONLY USED LASERS KILL HUMAN BLOOD
http://omega.twoday.net/stories/373343/

Chips to Bar-Code Humans
http://omega.twoday.net/stories/373206/

Police add to biometrics arsenal
http://omega.twoday.net/stories/373187/

American Passports to Get Chipped
http://omega.twoday.net/stories/373571/

Planet under pressure
http://omega.twoday.net/stories/373831/

Help urge Ford to do good for our planet
http://omega.twoday.net/stories/375339/

Opportunity to influence Ontario 's new parks act
http://omega.twoday.net/stories/375432/

Weathering the Storm
http://omega.twoday.net/stories/373833/

Environmental collapse and the end of civilization
http://omega.twoday.net/stories/373835/

Risks from low-level radiation reassessed
http://omega.twoday.net/stories/373826/

GM-Crops Are A Dead-end
http://omega.twoday.net/stories/368450/

Protect our Last Wild Forests
http://omega.twoday.net/stories/374810/

New screening technology
http://omega.twoday.net/stories/371707/

Critics See Drug Industry Behind Mental Health Plan
http://omega.twoday.net/stories/373298/

FLU VACCINE SCANDAL
http://omega.twoday.net/stories/374817/

The Encyclopedia of White Collar and Corporate Crime
http://omega.twoday.net/stories/373300/

The US Invasion of Iraq: The Military Side of Globalization?
http://omega.twoday.net/stories/373303/

The world has lost Iraq's oil
http://omega.twoday.net/stories/375327/

Iraqi Child Deaths
http://omega.twoday.net/stories/374673/

109 Italian Soldiers Dead So Far From DU In Iraq
http://omega.twoday.net/stories/375552/

GLOBAL PLAN FOR A NEW NORTH AMERICA
http://omega.twoday.net/stories/373283/

Stealing a Nation
http://omega.twoday.net/stories/373314/

Could the Associated Press (AP) Rig the Election?
http://omega.twoday.net/stories/375334/

ACLU Calls on Intelligence Reform Conferees to Protect Liberty and Freedom
http://omega.twoday.net/stories/373308/

Bush Administration Suppressing CIA Report on 9/11
http://omega.twoday.net/stories/371698/

Bush Misleads on Casualties in Iraq
http://omega.twoday.net/stories/372155/

Families of Iraq War Dead Target Bush in Ads
http://omega.twoday.net/stories/372180/

Gore assails Bush's use of religion
http://omega.twoday.net/stories/373326/

As God Is His Witness
http://omega.twoday.net/stories/373324/

U.S. Has Contingency Plans for a Draft
http://omega.twoday.net/stories/371699/

Greenpeace: Bush ignores chemical site risks
http://omega.twoday.net/stories/371703/

Journalist Requests Temporary Restraining Orders Against Use of Voting Machines and Absentee Ballots
http://omega.twoday.net/stories/371687/

My realistic dream for November 2
http://omega.twoday.net/stories/371709/

VOTE FRAUD : WHAT THEY AREN'T TELLING YOU
http://omega.twoday.net/stories/374687/

A Bush pre-election strike on Iran 'imminent'
http://omega.twoday.net/stories/375305/

100 Facts About The Bush Administration
http://omega.twoday.net/stories/374821/

America's tortuous road to Abu Ghraib:
http://omega.twoday.net/stories/375330/

Bush Relatives Use Website to Show Support for Kerry
http://omega.twoday.net/stories/373297/

The Hundredth Phone Call
http://omega.twoday.net/stories/373258/

Will Your Vote be Counted
http://omega.twoday.net/stories/374692/

Voter fraud is already rampant
http://omega.twoday.net/stories/371716/

E-voting still a Florida bugaboo
http://omega.twoday.net/stories/372962/

Students claim they were duped into switching party registration
http://omega.twoday.net/stories/373331/

Legal wars stirring over election 2004
http://omega.twoday.net/stories/372940/

The art of stealing elections
http://omega.twoday.net/stories/372977/

We Can’t Get Fooled Again
http://omega.twoday.net/stories/373824/

Kerry Aims to Avoid Gore Recount Mistakes
http://omega.twoday.net/stories/373295/

WILL BUSH SPARK A SEISMIC YOUTHQUAKE?
http://omega.twoday.net/stories/373291/

The great American e-voting experiment
http://omega.twoday.net/stories/373234/

Voter Registration Scandal Spreads to Pennsylvania
http://omega.twoday.net/stories/374508/

Faults Found in U.S. Election Preparedness
http://omega.twoday.net/stories/375331/

The War on Our Civil Liberties
http://omega.twoday.net/stories/373798/

The State Silences Dissent
http://omega.twoday.net/stories/375316/

Confront Tom DeLay and End House Corruption
http://omega.twoday.net/stories/372143/

Nearly 1.7 Million Veterans Lack Health Care
http://omega.twoday.net/stories/373320/

The making of the terror myth
http://omega.twoday.net/stories/373232/

Terror Fears Can't Curb 'Liberty'
http://omega.twoday.net/stories/373239/

Blair has taken us towards an elective dictatorship
http://omega.twoday.net/stories/375324/

The Death of the Bill of Rights in America
http://omega.twoday.net/stories/375397/

The End of Democracy
http://omega.twoday.net/stories/371691/

109 Italian Soldiers Dead So Far From DU In Iraq

http://www.rense.com/general58/frff.htm


Informant: SIUHIN

Regelungen zur Telefonüberwachung verlängert

Die Polizei darf auch in den kommenden Jahren auf die Telefonverbindungsdaten verdächtiger Personen zugreifen.

Eine entsprechende Regelung, die Ende dieses Jahres ausgelaufen wäre, wurde am Donnerstagabend vom Bundestag bis Ende 2007 verlängert. Bis auf die PDS stimmten alle Fraktionen zu. Danach müssen die Telefonanbieter den Ermittlungsbehörden über Telefonnummern von Anrufern und Angerufenen sowie über den Standort des Telefonierenden Auskunft geben.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Alfred Hartenbach (SPD), verwies auf die Notwendigkeit dieses Ermittlungsinstruments. So könnten im Bereich der organisierten Kriminalität auf diesem Wege Strukturen und Verbindungen zwischen verschiedenen Bandenmitgliedern aufgedeckt werden. Zudem seien flüchtige Personen auf einem anderen Wege kaum aufzuspüren. (dpa/doe)

http://www.tecchannel.de/news/mobile/mobilfunk/17853/

Problemfall Mobilfunk

http://www.buergerwelle-schweiz.org/Strahlung_allgemein.512.0.html#2064

Haben Mobiltelefone Vorrang vor der Gesundheit?

Diese Frage hatten 3 Werkstudenten für Ihre Matura-Arbeit zu klären. Dazu führten Sie 5 schriftliche Interviews mit Schwerstbetroffenen.

Eine Zusammenfassung dazu vom 18.10.04

Auf Anfrage bei der Selbsthilfegruppe für Elektrosensible Menschen hatten wir die Möglichkeit, mittels Fragebogen herauszufinden, wie betroffenen Menschen mit diesem Problem umgehen.

Folgende fünf Personen nahmen Stellung zu den von uns gestellten Fragen:

EB 42 Jahre Sekretärin, Mutter, Hausfrau
LH 59 Jahre Hausfrau, Büroangestellte
WB 62 Jahre Zimmermann jetzt IV-Rentner
FH 53 Jahre Mechaniker
SB ** Fachfrau

1. Was bezweckt die Selbsthilfegruppe für elektrosensible Menschen? Welches sind Ihre konkreten Ziele (gesundheitliche, soziale, politische Ziele)?

EB: In unserer Selbsthilfegruppe können sich Betroffene austauschen, Mut machen und unterstützen. Es tut gut, mit so einem Problem nicht allein dazustehen. Wir können mit andern reden, die ähnliche Erfahrungen durchmachen und uns austauschen über Themen wie Messgeräte für Elektrosmog, Abschirmungen, Erfahrungen mit medizinischen und Alternativ-Behandlungen, was uns geholfen hat, was nicht, Scharlatane auf diesem Gebiet. Ebenfalls versuchen wir, durch Leserbriefe, Briefe an Behörden, Artikel in Zeitschriften, Beiträge über unser Leben mit Elektrosmog die Bevölkerung auf das Problem Elektrosmog aufmerksam zu machen.

LH: Erfahrungsaustausch, gegenseitiges Motivieren und Unterstützen. Besprechen von politischen Möglichkeiten und Öffentlichkeitsarbeit. (Selbsthilfegruppe besteht erst seit einem Jahr.)

FH: Erfahrungsaustausch, gegenseitige Hilfe, Stärkung Selbstwertgefühl(keine Spinner zu sein!) Vergleiche der Symptome, Massive Grenzwertsenkung der NIS Verordnung. Wahrung der Rechte von Betroffenen.

SB: Die Selbsthilfegruppe bezweckt Hilfe zur Selbsthilfe: Sie unterstützt und orientiert sich gegenseitig über mögliche Schutzmassnahmen und diesbezügliche Erfahrungen, nimmt Messungen im Domizil betroffener Personen vor: sie berät bei Einsprachen gegen Natelantennen und tritt mit Interviews an die Öffentlichkeit. Als Untergruppe der Interessengemeinschaft Elektrosmog Betroffener(gigaherz.ch) wird sie von letzterer unterstützt, sei es unter anderem mit Protestbriefen gegen Ärzte, die die Leiden echt Elektrosmog Geschädigter als psychosomatisch oder sogar als „Wahnleiden“ bezeichnen, sei es mit ihrer starken Öffentlichkeitsarbeit, die beginnt, Ämter, Politiker und Volk zu sensibilisieren.

2. Weshalb sind nicht alle Menschen von den elektrischen Strahlen gleich stark betroffen? Gibt es medizinische Beweise, für negative Auswirkungen der Strahlen auf den menschlichen Körper, welche?

EB: Die Frage, weshalb nicht alle Menschen gleich sensibel sind auf Elektrosmog ist sehr interessant und bis jetzt unbeantwortet, dort wären weitreichende neutrale Forschungen notwendig. Es gibt diverse Studien wie Schwarzenburg-Studie, Reflex-Studie, Ecolog-Studie, Rinderstudie, Lilienfeld-Studie, TNO-Studie, Arbeiten von Prof. Leif Salford von der Lund Universität, von Dr. Klitzing, Prof. N. Cherry, Herrn Santini, ebenfalls den Freiburger-Appell von Aerzten, die wichtige Hinweise liefern bezüglich Schädlichkeit von Elektrosmog. Das Problem bei den Studien ist die Abhängigkeit von der Mobilfunklobby und die Finanzierung. Dr. Klitzing, Herr Frentzel-Beyme und Herr Santini wurden versucht, mundtot zu machen und verliessen dann deswegen ihre Arbeitgeber.

LH: a. Gegenfrage: Warum sind nicht alle von Krebs, Asthma, Pollenallergie usw. betroffen? b. Ja, Veränderung des Blutbildes.

FH: In der Medizinal-Physik (Elektro-Biologie) spricht man von einem „Fenster“ wo der Mensch auf technische und natürliche Strahlung unterschiedlich reagiert! – sehr viele medizinische Beweise sind vorhanden. Z.B. Dr. H-Ch. Scheiner – Mobilfunk, Fluch oder Segen und Dr. von Klitzing usw.

SB: Wie Menschen auf Krankheiten reagieren, scheint Elektrosmog rascher, intensiver auf einige zu wirken; es ist jedoch anzunehmen, dass alle Leute mehr oder weniger geschädigt werden, nur merken einige es offenbar viel später. „Eine ganze Reihe von Faktoren macht es schwer, generell etwas über die Auswirkungen von Hochfrequenzstrahlung auf die menschliche Gesundheit zu sagen. So kommt es beispielsweise nicht nur auf die Dosis und Dauer der Bestrahlung an, sondern auch auf die Körpergröße. Die Energieaufnahme erreicht nämlich ihren Höhepunkt, wenn die Wellenlänge der jeweiligen Hochfrequenzstrahlung in der gleichen Größenordnung liegt wie die Abmessungen des Körpers – der Mensch funktioniert dann wie eine Antenne. Das trifft besonders auf Kinder zu, weil Mikrowellen Wellenlängen zwischen einem Meter und zehn Zentimetern haben. Außerdem hängt die Energieabsorption davon ab, ob der jeweilige Körper eher muskulös gebaut ist oder Übergewicht hat weil die Strahlung in wasserhaltiges Gewebe wie Fett und Knochen tiefer eindringen kann…“(aus dem Buch „Mobilfunk – ein Freilandversuch an Menschen“ von Th. Grasberger/F. Kotteder). Es bestehen bereits mehrere medizinische Studien, doch werden sie von interessierter Seite entweder bestritten oder sogar torpediert. International renommierte Wissenschafter wie Dr. Neil Cherry, Dr. v. Klitzing, Prof. Dr. Kundi und Prof. Dr. Roger Santini wurden in der Öffentlichkeit diskreditiert oder es wurde ihnen ein Maulkorb verpasst(Drohung von Stellenverlust).

3. Sind bestimmte Altersgruppen besonders anfällig?

EB: Gemäss meinen Erfahrungen sind Frauen anfälliger für Elektrosensibilität und ältere Menschen anfälliger als jüngere.
LH: Ja, Ältere, Kinder, Schwangere und Elektrosensible
FH: Erfahrungen zeigen dass jüngere Menschen weniger schnell auf Elektro-Hochfrequente Felder reagieren.
SB: Kinder, Jugendliche, Schwangere, Betagte, Kranke, Elektrosensible.

4. Welche Elektrogeräte besitzen Sie (Natel, Funktelefon, Computer, Mikrowelle etc.)

EB: Kein Handy, kein DECT-Funktelefon, keine Mikrowelle, kein W-Lan. Ebenfalls keine Leuchtstoffröhren, keine Energiesparlampen, keine Niedervolt-Halogenlampen. Jedoch einen Computer mit LCD-Flachbildschirm (eine Stunde am Computer möglich), einen Fernseher (bis zu einer Stunde fernsehen pro Tag möglich), Stereoanlage, Radio, Haushaltgeräte wie Kochherd, Kühlschrank, Geschirrspüler, Waschmaschine, Fön, Bügeleisen. Heizen mit Ölheizung.

LH: nur Computer

WB: Computer bis 8 Minuten, Mikrowellen bis 1½ Minuten

FH: nur Computer im Haus (nach gesundheitlichen Beschwerden sofortiger Verzicht auf DECT Schnurlostelefon ebenso auf Mikrowellenherd.

SB: Computer, Mikrowelle, Natel(dessen kurzen Gebrauch nur in Notfällen auswärts, d.h. 6-10-mal pro Jahr).

5. Sind Sie Berufswegen auf elektrische Kommunikationsmittel angewiesen, auf welche sie negativ reagieren?

EB: Ich hatte Probleme mit dem Computer bei der Arbeit im Büro, vertrug ihn ganz schlecht, war immer nervös, müde, litt unter Schlaflosigkeit. Habe dann deswegen meine gute Stelle aufgegeben und eine schlechtere mit nur ganz wenig Computer angenommen.

LH: Ja, Computer

WB: Ich bin durch den viel zu starken Elektrosmog 100% IV Rentner durch große Beipass- und Hirntumoroperation betroffen.

FH: Ja, in der Firma ist ein Schnurlostelefonsystem installiert.

SB: Computer und Drucker(Zur Strahlenverminderung Wechsel auf LCD-Flachbildschirm)

6. Auf welche konkrete Art von Elektrosmog reagieren Sie (Niederfrequenz, etc.)?

EB: Niederfrequenz z.B. Radiowecker, Elektroheizungen, Magnetfelder von Stromleitungen (vagabundierende Ströme), elektrische Weidezäune in der Nähe.

Hochfrequenz: DECT-Schnurlostelefone z.B. in einer unbewohnten Ferienwohnung machte mir das grosse Probleme, ebenfalls als unsere Nachbarn ein solches anschafften. Ich konnte ihnen ein ungepulstes CT1-Telefon anbieten.

Handy-Antennen, z.B. bei einem Essen mit Verwandten neben zwei Orange-Antennen bekam ich stechende Kopfschmerzen und bleierne Müdigkeit.

Ebenfalls manchmal Stiche in den Kopf auf der Autobahn bei Antennen. Zu gewissen Zeiten z.B. abends 16.30 Uhr in unserem Wohnzimmer stechende Kopfschmerzen, die in einem der wenigen exponierten Zimmern verschwinden.

LH: NF- und HF-Strahlung, kurz, auf sämtlichen Elektrosmog

WB: Stetige starke Kopfschmerzen

FH: speziell auf Hochfrequenz.

SB: Niederfrequenz (Bahn, teilweise Elektrogeräte) / Hochfrequenz (Mobiltelefonie, TV, Mikrowellen, Radar)

7. In welcher Form wirken sich die Elektrostrahlen auf Ihre Gesundheit aus (Kopfschmerzen etc)? Was gibt es für medizinische oder sonstige Gegenmaßnahmen?

EB: Schlaflosigkeit bei eher niederfrequenten Feldern. Kopfschmerzen bei Handy-Antennen, DECT und Radar. Müdigkeit und eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Infektanfälligkeit.

Möglichst Meiden und weggehen aus den Feldern. Bei Handy-Antenne, DECT, Radar helfen Abschirmungen bis zu einem gewissen Mass. Medizinisch hat mir bis jetzt nichts geholfen. Tabletten gegen Schlaflosigkeit oder Kopfschmerzen sind nur kurzfristige Notlösungen.

LH: a. Schlafstörungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Zittern, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, und allgemeines, auch psychisches, Unwohlsein. b. Schwermetallausleitung stärkt ein wenig das Immunsystem(meine Erfahrung) und eine gewisse Stärkung habe ich erfahren durch Mentaltraining. Daneben gibt es allerlei mehr oder weniger hilfreiche Abschirmmaterialien auf dem Markt. Einbau von Netzfreischaltern ist bei NF- Sensibilität sehr hilfreich.

WB: Bei unserem Parlament und Bundesrat

FH: Massive Schlafstörungen, Kopfweh, Infektanfälligkeit, Restless-legs(unruhige Beine), Gehörverlust, Tinnitus, Tagesmüdigkeit, etc. Medizinische Maßnahme: Stärkung des Immunsystems. Technische Maßnahmen: Schlafen im Keller, neu unter speziellem Abschirmvorhang(Faradayscher-Käfig).

SB: Schlaf-, Seh-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Nervosität, Kopf- und Gliederschmerzen, ständige Müdigkeit, Tinnitus.

8. Wie haben Sie herausgefunden, dass tatsächlich Elektrostrahlen für diese Leiden verantwortlich sind?

EB: Durch Abschalten der jeweiligen Geräte oder durch Weggehen aus den Feldern, wo es mir dann wieder gut ging.

LH: Lange bevor es das Wort „Elektrosensibilität“ überhaupt gab, stellte ich fest, dass wenn ich in der Küche oder im Büro das Neonlicht ausschaltete es mir sofort wohler wurde.

WB: Im Sommer weiche ich auf unsere Alpen und im Winter 4 Wochen Cran Canaria aus.

FH: Hinweis von Elektrosmog Spezialist und eigene Versuche.

SB: Am früheren Wohnort keine Schlafprobleme etc., seit Umzug in anderes Gebiet mit Bahn und Antennen Störungen wie unter Antwort 7.
Bei Übernachtungen bei Freunden an „sauberen“ Orten gutes Ein- und Durchschlafen, beschwerdefrei. An Ferienort ohne Beschwerden, doch vor Monaten plötzlich Schlafprobleme – zufällig sah ich den Grund: eine neue Antenne in der Nähe!

9. Wie waren die Reaktionen Ihres sozialen Umfeldes auf Ihr Problem? Stießen Sie auf (Miss)Verständnis?

EB: Teilweise Verständnis, teilweise Schwierigkeiten, dass die Leute einem das Problem nicht glauben wollen und für einen Spinner halten. Es haben jedoch immer mehr Menschen schon von der Problematik gehört.

LH: Totales Missverständnis und Diskriminierung auch von Ärzten.

WB: Ja bis zum Simulant.

FH: Anfangs eher Unverständnis; da das Thema immer öfters öffentlich diskutiert wird, Verbesserung des Verständnisses.

SB: Teilweise Verständnis seitens Familie und Freunden, teils höfliche Skepsis oder sogar Abwehr und Verneinung irgendwelcher Gesundheitsgefahren durch Elektrosmog.

10. Wie versuchen Sie (persönlich und mit der Selbsthilfegruppe) gegen das Fortschreiten des Antennenbaus vorzugehen?

EB: Gegen den Antennenbau vorgehen ist nicht direktes Ziel der Selbsthilfegruppe. Viele von uns sind jedoch bei Widerstandsgruppen wie www.gigaherz.ch (Herr Jakob von Schwarzenburg) oder bei www.ibes.ch (Herr Peter). Herr Jakob hat eine NIS-Fachstelle, hilft bei Einsprachen, kontrolliert die Standortdatenblätter der Handy-Antennen, macht Gutachten für Gerichte, führt Elektrosmog-Messungen durch. Herr Peter macht Messungen und Sanierungen.

LH: Aufklären der Bevölkerung, dass möglichst keine Standorte mehr zur Verfügung gestellt werden. Es ginge aber vor allem darum, die NIS Verordnung zu überarbeiten und die Grenzwerte drastisch herab zu setzen. Die Forderung von Fachleuten ist: Faktor 100 tiefer.

WB: Verteilen von Krankheitsblättern pro Baugesuch ca. 10-350.

FH: Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit; Mitgliedschaft in der Betroffenengruppe Gigaherz.

SB: Mit Einsprachen und Sammeln von Unterschriften dafür, Schreiben von Einsprachen für andere, Kopieren und Verbreitung der Rundbriefe der Interessengemeinschaft Elektrosmog Betroffener, Teilnahme an Informationsveranstaltungen von Gemeinden/Natelbetreibern mit Richtigstellung deren falschen Behauptungen. Informieren von Bekannten und Bitte um Hilfe gegen weitere Antennen an Kirchengemeindeversammlungen.

11. Von wem (bestimmte Partei, Ärzte) erhalten Sie Unterstützung?

EB: Die Unterstützung durch die Parteien ist nicht gerade gut, am ehesten wohl noch durch die Grünen. Die Ärzte für Umweltschutz unterstützen uns bis zu einem gewissen Mass.

LH: Schweizerische Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener, Ärzte für Umweltschutz.

WB: Keine, nur von der Gigaherz-Gruppe Jakob.

FH: Leider noch von keiner Partei und Ärzten.

SB: Von Familienangehörigen sowie einzig von der Selbsthilfegruppe sowie der Interessengemeinschaft Elektrosmog Betroffener.

12. Wo/ bei wem stoßen Ihre Forderungen auf Widerstand? Warum?

EB: Widerstand kommt vor allem von denen, die damit Geld verdienen und zwar Milliarden. Dies sind die Stromlobby und die Mobilfunklobby.

LH: Bundesrat, Parlament, Bundesämter wie BUWAL, BAKOM, BAG, das Bundesgericht, selbstverständlich auch die ganze Elektrowirtschaft sowie übrige Wirtschaftsorientierte Kreise und natürlich von diesen abhängigen Medien.

WB: Orange, Swisscom, Sunrise, Behörden etc.

FH: Bei Behörden und kantonalen sowie eidg. Ämtern. Starke Lobby der Mobilfunkindustrie, staatlicher Verkauf von Mobilfunklizenzen in Millionenhöhe.

SB: Zum Beispiel Kirchengemeindepräsident, der mich vor Versammlung zurechtwies, Ärzte die mir erklärten, dass überhaupt noch keine gesundheitlichen Beschwerden durch Elektrosmog erwiesen seien sowie Bekannte, die Elektrosmog als Hirngespinst beurteilen.

13. Können Sie bereits bestimmte Erfolge(z.B. im Kampf gegen den Antennenbau) verzeichnen?

EB: Herr Jakob konnte mehrere Antennen abschwächen, weil die Grenzwerte überschritten waren, geschönte Standortdatenblätter. Er konnte einige Antennen verzögern oder sogar verhindern helfen.

LH: Ja, aber nur punktuell.

WB: Ohne stetigen Einsatz am richtigen Ort gibt es keine Erfolge.

FH: Einzelne Erfolge in Gemeinden. Ablehnung von Baugesuchen oder größere Verzögerungen. Immer stärkere Sensibilisierung der Bevölkerung.

SB: Meinerseits nicht konkret, doch sprechen mich plötzlich Bekannte auf das Thema Elektrosmog an, erzählen von ihren Problemen - die Leute sind sensibilisierter. Eine zusätzliche Antenne in unserem Gebiet wurde verhindert, doch muss ich leider annehmen, dass der Hauptgrund dieses Erfolges nicht unsere Bemühungen sondern der dortige Wohnort von VIPs war. Ich bin aber überzeugt, dass die Interessengemeinschaft Elektrosmog Betroffener schweiz- und europaweit bereits viel erreicht hat, und ihre Internetseiten werden stark frequentiert besucht; viele Gemeinden auch in der Schweiz wehren sich gegen Antennen aus gesundheitlichen Gründen.

14. Rechnen Sie mit einer Verschärfung der Situation? Denken Sie, dass mehr Menschen von einer Vermehrung der Antennen (UMTS) von bestimmten Leiden betroffen sein werden?

EB: Ich hoffe, dass das Bewusstsein in der Bevölkerung wächst und gesundheitsverträglichere Technologien und niedrigere Grenzwerte kommen. Weshalb muss z.B. ein DECT-Schnurlostelefon ständig so stark strahlen, auch wenn nicht telefoniert wird, das gleiche gilt für W-Lan. Bezüglich UMTS gibt es eine TNO-Studie aus Holland, die gesundheitliche Beschwerden gezeigt hat. Diese Studie sollte mit einem wirklichkeitsgetreuen UMTS-Signal nachgeprüft werden und zwar bevor alle UMTS-Masten stehen und vollendete Tatsachen geschaffen worden sind.

LH: Ja, es deutet alles darauf hin. Es müssen wohl breite Bevölkerungsschichten erkranken, bis dieses goldene Kalb zu wanken beginnt. Das Problem ist:
Jeder Trottel will sein geliebtes Handy benutzen. Die DECT-Telefone all überall in den Wohnungen, mit denen man sich selber schädigt und seine Nachbarn dazu, wären auch noch ein Thema. In der NIS Verordnung steht: Bevor nicht 25 Prozent der Bevölkerung nachweislich erkrankt sind (in der Befindlichkeit gestört, zählt nicht) bestehe für die Mobilfunkbetreiber kein Handlungsbedarf.

WB: Die Katastrophe wird noch viel größer.

FH: Ganz sicher, aus eigener Erfahrung! (Seit 1996 von Mobilfunksender bestrahlt und ab 2001 massive Beschwerden. Da Langzeitwirkung vorliegt werden immer mehr Menschen betroffen sein. Überraschungen zeigen auch immer mehr überraschende Todesfälle (Herzinfarkt, Gehirnblutungen, Schlaganfälle usw.) Eigene Beobachtungen – wohnhaft in der Nähe von Mobilfunksendern.

SB: Es ist zu befürchten, ist doch geplant, noch Tausende von Antennen zu bauen!

http://www.gigaherz.ch/835/


Handy-Strahlung: So gefährlich ist sie wirklich
http://omega.twoday.net/stories/431651/

News Release News Release

http://www.wilderness.org/NewsRoom/Release/20041011.cfm

Opportunity to influence Ontario 's new parks act

http://tinyurl.com/5b4ff


Public comment on new Ontario Parks legislation closes November 8th!

Wildcanada.net Action Alert
Thursday, November 4, 2004

For the first time in 50 years, the government of Ontario is reviewing legislation for Ontario’s protected areas. The current Ontario Parks legislation is outdated - written when there were only 8 parks in the province, does not protect parks from industrial or commercial development, and is ranked last in Canada for its effectiveness. The government of Ontario has stated that your views on how to manage Ontario’s provincial parks, conservation reserves, and wilderness areas are important. Please take this opportunity to ensure strong and effective legislation for Ontario’s parks!

Take Action before November 8, 2004!

Complete the Ontario government’s online survey to share your views on how to plan and manage provincial parks and protected areas. Survey closes Monday November 8, 2004! Please note that some people have found it difficult to submit responses depending on the level of security set on their web browsers.
http://www.ontarioparks.com/english/survey.html

Follow up by sending a letter from Wildcanada.net’s online Action Centre urging Premier Dalton McGuinty and provincial representatives to make ecological integrity the first priority for parks legislation. http://www.wildcanada.net/ontarioparks

Today Ontario's parks and protected areas system consists of 634 parks and conservation reserves covering more than 9.4 million hectares. We have made enormous progress over the past decade in reaching the goal of representing all of Ontario's natural regions in our protected areas system and we now have a clear blueprint for completing this critically important task in the northern and central parts of the province.

We must now pass a Parks Act that makes the ecological integrity of parks the first priority in parks planning and management. We need clear rules about what is appropriate in parks and what is not, and we must give park managers the resources they need to ensure that Ontario parks remain healthy.

Let the Ontario government know that Ontario's new Protected Areas legislation must:

1 - Put Nature First - Entrench ecological integrity as the overriding principle guiding protected areas, making sure that natural systems are healthy and intact.

2 - Prohibit industrial uses - Prohibit logging, mining and hydroelectric development in all protected areas, including Algonquin Provincial Park.

3 – Restrict, reduce and rehabilitate the impacts of roads and motorized access - This includes land, water and air pollution impacts from all forms of motorized access.

New Parks legislation must also permanently protect the boundaries of parks and reserves, require regular reporting, recognize Aboriginal & Treaty rights, and manage for future generations.

Take action now - before November 8th, 2004!

HAARP : Weather Control

http://tinyurl.com/4vvxg

Yale Holds Secret Spot in Bush, Kerry Pasts

http://rds.yahoo.com/S=53720272/K=Yale+Holds+Secret+Spot+in+Bush%2C+Kerry+Pasts/v=2/SID=e/l=NSR/R=1/SIG=12rebi8o8/*-http%3A//news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/nm/20041022/pl_nm/campaign_skullandbones_dc_3


Informant: Buddy
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Oktober 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5376 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB