30
Sep
2004

Vier Bundesministerien beraten über RFID

Der FoeBuD kämft dafür, dass RFID-Technik, die Gegenstände per Funkwellen identifiziert und per Lesegerät Informationen aussendet, keinesfalls unkontrolliert eingeführt wird.. Am 17. August luden Wirtschafts-, Verbraucherschutz-, Innen- und und Justizministreium gemeinsam zu einer Diskussionsveranstaltung mit dem Titel »RFID und Verbraucherschutz« nach Berlin.. Auch der FoeBuD war eingeladen und fragt sich, ob dies nun ein erster Schritt das geforderte Gremium, dem Daten-, Verbraucher- und UmweltschützerInnen (Elektrosmog) sowie Arbeitnehmer-Vertretungen und BürgerrechtlerInnen angehören, einzurichten, sein soll. Noch gar nicht geklärt ist die Frage der Kostenübernahme. Der FoeBuD fordert nämlich auch, dass die Kosten der Mitarbeit in diesem Gremium nach dem Verursacherprinzip von den Nutznießern der RFID-Technik getragen werden müssen.

Bei dem Forum waren die RFID-Kritiker deutlich in der Minderheit. Der Bundesdatenschutzbeauftragte und FoeBuD als der Verein, der mit seiner Kritik den Bund erst auf die Probleme, die mit dem RFID-Einsatz einhergehen, aufmerksam gemacht hat, waren eingeladen. Rund dreiviertel der Anwesenden waren Vertreter von Organisationen, die RFID-Technik herstellen, normieren oder sie anwenden. So saßen in der Runde neben der Pro-RFID-Lobby-Gruppe Eicar auch der Einzelhandelsverband und die Handelskonzerne Metro, Rewe, Procter&Gamle und Kraft. Ihr Tenor: Die Anwendung von RFID solle keinesfalls durch Gesetze geregelt werden.

Mit dabei auch Patrick von Braunmühl vom Bundesverband Verbraucherzentrale. Er bezog eine klare Position und hob hervor, dass sich bereits heute Handelsunternehmen bei dem Umgang mit Kundenkarten nicht immer an Gesetze halten. Spätestens an der Kasse müsse RFID standardmäßig deaktiviert werden.

Für Rena Tangens gibt es keinen Grund für blindes Vertrauen in die Konzerne. Sie plädierte entschieden für Gesetze, die den Umgang mit RFID regeln, da RFID »vielfältige Risiken für eine demokratische Gesellschaft birgt«. Sie könne zur umfassenden Kontrolle, Überwachung und Manipulation der Bürger eingesetzt werden. Weltweit eindeutige Seriennummern der RFID-Chips in Koppelung mit Datenbanken ermöglichten detaillierte Bewegungs-, Konsum- und Interessenprofile der Menschen. Bei der Einführung von RFID seien daher nicht nur die Interessen der Hersteller, des Handels und der Verbraucher berührt, sondern auch fundamentale Rechte der Bürger. Eine gesetzliche Regulierung würde die »good guys« – also die Firmen, die die Privatsphäre der Bürger tatsächlich achten – schützen: vor der böswilligen Konkurrenz und vor ihren eigenen Aktionären.

Spiegel online:
Die Deutsche Industrie klagt, dass die Diskussion über Funketiketten (RFID) in eine falsche Richtung laufen würde. Das freut den FoeBuD. Die befürchtete Totalüberwachung, die mit einer unkontrollierten RFID-Einführung einhergehen würde, sei nämlich das eigentlich Problem.
http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,320267,00.html

Financial Times Deutschland:
Die einen sehen es noch als PR-Desaster, der FoeBuD sieht darin einen großer Erfolg: Das frühzeitige Nachdenken über datenschutz- und demokratiefreundlicher Technik, kann ein großer Standortvorteil werden.
http://www.ftd.de/ub/di/1094280033563.html?nv=se

Aus Newsletter des FoeBuD e.V., Ausgabe 5, Oktober 2004

Judge blocks part of Patriot Act

Provision of Patriot Act Is Ruled Unconstitutional

The article below describing today's court ruling declaring part of the Patriot Act unconstitutional represents a victory for freedom for all Americans. Veterans for Common Sense believes our freedoms of expression, speech, press, assembly, religion, privacy, due process, voting, and equal protection under the law must not be traded for any real or imagined claim of urgency or security.

http://www.veteransforcommonsense.org/NewsArticle.cfm?ID=2109

--------

Judge blocks part of Patriot Act
http://www.cnn.com/2004/LAW/09/29/secret.searches.ap/index.htm


Informant: scott70184l

Power Plant Pollution, Bush Administration Policies, Causing Health Problems for Latinos

http://www.bushgreenwatch.org/mt_archives/000196.php

RFID tags hidden in clothing labels

Photographs of RFID Clothing Labels "Unauthorized"

Advanstar threatens CASPIAN founder: Pull or else

Photographs taken by privacy activist and writer Katherine Albrecht at the Frontline Expo 2004 conference are "unauthorized" according to Advanstar. The event management/PR firm has threatened to ban Albrecht, founder and director of CASPIAN (Consumers Against Supermarket Privacy Invasion and Numbering) from future events it organizes unless she "refrain[s] from making the photos available."

The photographs in dispute show Checkpoint RFID-enabled prototypes of Abercrombie & Fitch, Calvin Klein, Champion and other name brand clothing labels.

"The notion that I somehow 'surreptitiously' photographed the displays at your event is baffling," Albrecht said in a written response to Advanstar. She characterized Advanstar’s threat as "an attempt to censor images that fairly and accurately depict the activities that took place at their conference."

Advanstar’s censorship "request," and Albrecht’s response are posted at:

http://www.spychips.com/frontline-letter.html

Advanstar made the decision to designate Albrecht as "press" for the event. A sign posted at the entrance to the exhibit hall indicated anyone designated as 'press' could take photographs. In addition to representing her organization's online RFID publication, http://www.spychips.com , Albrecht attended the event to gather information for a well-known computer industry magazine.

"The photographs I took of RFID tags hidden in clothing labels and other consumer items document an issue of great public concern, and I plan to publish them over Advanstar's objections," said Albrecht. "The RFID industry's efforts to keep these images hidden underscores the danger the public faces from this powerful and insidious surveillance technology and the companies that would deploy it in secrecy."

In addition to the RFID clothing tag photos, Albrecht also documented the item-level tagging of Huggies baby wipes, Kimberly Clark diapers, Nyquil cold medicine, CVS vitamins, Similac baby formula, and Lanacane cream. Rather than bow to censorship demands, Albrecht has also posted these images at:

http://www.spychips.com/more-frontline-photos.html

The RFID tagging of these items is disturbing from a consumer privacy standpoint, since the RFID industry has lately assured lawmakers and the press that they are interested only in "supply side" inventory tracking on crates and pallets.

Item-level tagging of consumer goods violates a call for a moratorium issued by CASPIAN and over 40 of the world's leading privacy and civil liberties organizations last November.

Moving Ideas Alert: September 30, 2004

NEW FROM MOVING IDEAS

Manipulating Elections
Voter intimidation and suppression in America's past, present, and future. Join the fight! Part 4 of a series on voter protection.
http://www.movingideas.org/activism/networks/voter_intimidation.html

Protect the Privacy & Integrity of Soldiers’ Ballots
Take action today to urge Defense Secretary Donald Rumsfeld to protect our soldiers’ right to a secure and private ballot by opposing the ill-conceived e-mail balloting in Missouri and North Dakota.
http://action.movingideas.org/dia/organizations/movingideas/campaign.jsp?campaign_KEY=177

FEATURED ARTICLES from our Members

Corporate Income Taxes in the Bush Years
From: CITIZENS FOR TAX JUSTICE
This study details which companies have benefitted the most from the decline in corporate taxes over the past three years, and which have been less fortunate. It also measures the effects of loopholes in our corporate tax laws that predated the George W. Bush administration.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5810

Americans Pay High Cost for War
From: NATIONAL PRIORITIES PROJECT
State-by-state data on the number of soldiers killed and wounded, the dollar cost, and the number of reservists and National Guard troops on active duty. This data is presented in the context of worsening conditions in Iraq as well as expert opinions on national security policy.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5807

Health Care: Are You Better Off Today than You were Four Years Ago?
From: FAMILIES USA
This new report shows health care is far less affordable than it was four years ago.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5804

Marine Declares War on Bush

http://www.truthout.org/docs_04/100104X.shtml

Air ion effects on human performance

http://www.static-sol.com/library/articles/air%20ion%20effects.htm

Positive Ion Ban Proposal
http://www.superforce.com/email-releases/pib.htm


Informant: m.e. onullder

Wildlife Trade? It's a Jungle Out There

http://www.commondreams.org/headlines04/0930-03.htm

Artenschutzkonferenz für manche Arten "Frage von Sein oder Nichtsein"

Handelsabkommen "einzig wirksames Instrument": Artenschutzkonferenz für manche Arten "Frage von Sein oder Nichtsein"

30.09.04

Vor der am Wochenende in Bangkok startenden 13. Vertragstaatenkonferenz zum Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) hat der Naturschutzbund NABU die 166 Mitgliedstaaten aufgefordert, weitreichende Verbesserungen zum Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen durchzusetzen. "Für manche der zur Diskussion stehenden Arten ist es eine Frage von Sein oder Nichtsein", sagte NABU-Artenschutzexpertin Heike Finke. Wenngleich es sich um ein Handelsabkommen handele, sei CITES dennoch das einzig wirksame Instrument im internationalen Artenschutz.

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=941

Top Stories from AlterNet for September 30, 2004

http://tinyurl.com/4qdqn


WHAT WOMEN WANT
Rose Aguilar, AlterNet
Contrary to the media babble about 'security moms,' the
issues most important to women voters are also John Kerry's
greatest strengths.
http://www.alternet.org/election04/20035/
A new report from Anna Greenberg dispells the myth of the
security mom.
http://www.alternet.org/election04/20036/

AMERICANS SAY NO TO UNILATERALISM
Jim Lobe, AlterNet
A new survey shows that a majority of Americans are firmly
opposed to the core elements of the Bush administration's
foreign policy, be it unilateralism or preemptive warfare.
http://www.alternet.org/waroniraq/20030/

FAIR EXPECTATIONS
Steve Cobble, AlterNet
It's time to end the 'soft bigotry of low expectations' that
President Bush is afforded in presidential debates.
http://www.alternet.org/election04/20022/

DAVID SIMON SAYS
Jesse Walker, Reason
The creator of HBO's 'The Wire' talks about the failure of
the drug war, the decline of journalism and a new kind of
TV.
http://www.alternet.org/drugreporter/20033/

A TOXIC MIX: GOD, COUNTRY, AND PERPETUAL FEAR
Arianna Huffington, AlterNet
Bush and the GOP have taken their bible-thumping ways to a
whole new level: now they're using the Good Book to try and
bash in the skulls of their opponents.
http://www.alternet.org/columnists/story/20028/
More Columnists: http://www.alternet.org/columnists/story/

UNREAL DEBATES
John Hanchette, Editor & Publisher
The formats of presidential debates increasingly resemble
the high-concept scripts of the dummied-up reality shows on
television.
http://www.alternet.org/mediaculture/20021/
More MediaCulture: http://www.alternet.org/mediaculture/

ANGEL OF THE YOUTH VOTE
Nikki Finke, AlterNet
Drew Barrymore sets out to find out why young people aren't
voting.
http://www.alternet.org/wiretap/20034/

Bush Misled Nation in Last Debates

http://www.misleader.org/daily_mislead/Read.asp?fn=df09302004.html

Übertriebene Geheimhaltung kann Waffe der Selbstzerstörung sein

New Yorker Bundesrichter erklärt weitere Teile des Patriot Act für verfassungswidrig...

http://www.telepolis.de/tp/deutsch/inhalt/te/18455/1.html

Vorsicht bei Obst und Gemüse

Obst und Gemüse werden immer giftiger: die Grenzwerte für Spritzmittel wurden in den letzten Jahren in Deutschland massiv angehoben. Das stellt eine vom Greenpeace-EinkaufsNetz diese Woche herausgegebene Studie fest. So wundert es auch nicht, dass die von uns untersuchten Tafeltrauben im Vergleich zum letzten Jahr nochmals erhöhte Pestizid-Belastungen aufwiesen. Alarmierend für unsere Gesundheit und ein schlechtes Zeugnis für die Arbeit des Verbraucherministeriums. Grund genug bei Frau Künast zu protestieren. Hier geht es zur Mitmachaktion:

http://act.greenpeace.org/ams/de?a=1539&s=agr


Die Studie "Pestizide am Limit" und die Traubenergebnisse finden Sie auf unserer Homepage:

http://www.greenpeace.de/einkaufsnetz

Wieder einen Erfolg können wir auf der Gen-Alarm-Liste verzeichnen. Der Supermarkt, in dem vor drei Wochen das Levo Sojaöl gefunden wurde, hat es nun aus dem Sortiment genommen. Der Hersteller hat jedoch bis jetzt nicht auf unsere Aufforderung, keine gentechnisch veränderten Zutaten einzusetzen, reagiert. Vorsicht also und Augen auf - das Öl könnte noch auf dem Markt sein.

Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie das Öl im Supermarkt finden.

Hier noch mal der Link zur Gen-Alarm-Liste:
http://www.greenpeace.de/gen-alarm

Interessantes zu den Themen Pestizide, Futtermittel und Gentech-Lobby gibt es im neuen Rundbrief, den Sie ab heute Abend als Pdf herunterladen können:

http://www.greenpeace.de/ekn-rundbrief

Viel Spaß beim Lesen und Protestieren und bis bald,

EinkaufsNetz-Team
einkaufsnetz@greenpeace.de
EinkaufsNetz
Greenpeace e.V.
Grosse Elbstrasse 39
22767 Hamburg
http://www.greenpeace.de/einkaufsnetz
Tel. + 49 40 30618-246
Fax + 49 40 30631 111

Machen Handies und ihre Sender krank?

http://www.fortunecity.com/skyscraper/windows/1972/Vortrag.htm

„Der Mast bleibt in Schauenstein!“

30.09.2004

GESPRÄCH MIT VERTRETERN VON VODAFONE

„Der Mast bleibt in Schauenstein!“

Das Thema Mobilfunk beschäftigt zurzeit die Menschen in Schauenstein wie kaum ein anderes. Vor allem die Eltern sorgen sich um die Gesundheit ihrer Kinder, da der Sendemast in unmittelbarer Nähe der Schule installiert ist. Bei einer Unterschriftenaktion gegen die Anlage trugen sich kürzlich 300 Bürger in die Listen ein. Am Dienstag kamen zwei Vertreter der Betreiberfirma Vodafone nach Schauenstein, um mit den Stadträten und den Initiatoren des Bürgerprotestes zu reden. Doch sie stellten unmissverständlich klar: Der Mast bleibt!

SCHAUENSTEIN – Mit Diplom-Ingenieur Timm Schröder schickte die Firma Vodafone einen äußert auskunftsfreudigen und vor allem eloquenten Experten ins Rennen. Er erklärte zunächst vor Ort, wie die Anlage funktioniert (siehe nebenstehenden Artikel) und stellte sich anschließend in einer sachlichen Diskussion im Rathaus den Fragen. Auf diese Weise kamen sämtliche Befürchtungen zur Sprache.

Strahlung als Störfaktor?

Dr. Klaus Brömel, einer der Initiatoren der Unterschriftenaktion, informierte darüber, dass er auf dem EKG-Gerät in seiner Praxis Ausschläge beobachte, seit der Mast da sei. Außerdem hätten seine Patienten oft Probleme, ihre Autos mit der Fernbedienung zu öffnen. „Wenn man solche Auswirkungen merkt, frage ich mich, ob das nicht auch den Menschen beeinflussen kann“, so Dr. Brömel und sprach von einer Zunahme der Herz-Rhythmus-Störungen, die er und seine Kollegen beobachtet hätten.

Timm Schröder erklärte, dass diese technischen Geräte mit der gleichen Technik funktionierten wie die Anlage. Insofern könnten Störungen auftreten. Er verwehrte sich jedoch dagegen, dass die Anlage gesundheitliche Schäden hervorrufen könne. „Es gibt die Grenzwerte in Deutschland und auf die muss ich mich verlassen können.“

Omega: die derzeit angewandten Grenzwerte beruhen nicht auf dem Prinzip der Vorsorge. Eine verantwortungsvolle Analyse der vorliegenden Fakten ergibt die Notwendigkeit zu einer deutlichen Reduktion der Grenzwerte.

Die Berichte von Schlafstörungen, Stressgefühl, Tinnitus und anderen körperlichen Beschwerden in der Nachbarschaft von Sendeanlagen sind zahlreich. In solchen Fällen verweisen die Mobilfunkbetreiber gerne darauf, dass die amtlichen Grenzwerte weit unterschritten würden. Das stimmt zwar, doch sind diese Grenzwerte extrem hoch, weil sie nur die thermische Wirkung der Strahlung berücksichtigen. Elektromagnetische Wellen können, wie beim Mikrowellenherd, Gewebe erwärmen. Die offiziellen Grenzwerte schützen also vor glühenden Ohren beim Telefonieren, nicht aber vor biologischen Wirkungen der Felder im Körper. Unser Organismus wird von elektrischen Impulsen gesteuert, die in ihrer Frequenz und Stärke der elektromagnetischen Strahlung von Handys ähnlich sind. Kein Wunder also, dass diese Strahlung den Organismus beeinflussen kann. Weiter unter: „Grenzwerte und Mobilfunk“ http://omega.twoday.net/stories/242821/

Als Dr. Brömel in Frage stellte, dass die Grenzwerte ohne Druck der Industrie festgelegt wurden, sagte Schröder: „Wir beeinflussen keine Forschung und machen niemanden mundtot.“

Omega: eine aktuelle Studie an der Yale School of Medicine zeigte, das 80 Prozent der Klinischen Tests die von Medikamenten Herstellern finanziert wurden positive Resultate lieferten - bei solchen Test, die von unabhängigen Instituten ausgeführt waren, waren es nur die Hälfte. Andere Studien zeigten Beweise für die Neigung, unklare Test Ergebnisse in akademischen Zeitschriften nicht zu veröffentlichen, und für die wiederholte Veröffentlichung positiver Resultate - um den Eindruck zu erwecken dass ein Medikament wesentlich effektiver ist als es wirklich ist. Quelle: http://omega.twoday.net/stories/244388/ Gleiches gilt für die Mobilfunkforschung soweit sie von der Mobilfunkindustrie mitfinanziert wird. Man kann von ihr keine Neutralität erwarten, dafür steht für sie wirtschaftlich zu viel auf dem Spiel.

Roland Meder, ebenfalls ein Initiator, erklärte, dass er die gesundheitsschädigende Wirkung des Mastes am eigenen Leib erfahre. Er hätte gerne an dem Ortstermin teilgenommen, doch ein Oberarzt aus Münchberg habe ihm wegen seines Herzschrittmachers abgeraten. „Wie kann das sein, wenn keine Gefahr besteht?“ Timm Schröder konnte sich das Phänomen nicht erklären. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Deutschland habe einen Mindestabstand zwischen Menschen und Masten vorgeschrieben und wenn dieser – wie im Fall Schauenstein – eingehalten werde, bestehe auch keine Gefahr für Träger von Herzschrittmachern. Einer seiner Kollegen bei Vodafone, der mit den Anlagen unmittelbar zu tun habe, trage selbst ein solches Herzgerät. Wolfgang Frohn, der dritte Initiator des Protestes, meinte daraufhin, dass jeder auf die Strahlung anders reagiere. Der eine sei mehr, der andere weniger sensibel.

Omega: viele Anwohner in der Nähe von Sendeanlagen klagen über Schlaflosigkeit, Nervosität und Kopfschmerzen. Bekannt sind auch Einwirkungen durch mobiles Telefonieren auf Herzschrittmacher, Insulinpumpen für Zuckerkranke und Hörimplantate. Quelle:
http://omega.twoday.net/stories/347788/

Masten in Litfaßsäulen

Meder sprach außerdem die „versteckten“ Masten in Litfaßsäulen oder Kruzifixen an. „Warum muss man sie verstecken, wenn sie unschädlich sind?“ Von verstecken könne jedoch keine Rede sein, so Schröder. „Das hat rein bautechnische Gründe.“ Mit Masten in Litfaßsäulen decke man in München Plätze ab, auf denen sich viele Menschen aufhielten und telefonieren wollten. Ein Verstecken sei sinnlos, da die Bürgermeister informiert werden müssten, wo Anlagen entstehen sollen. Außerdem seien die Standorte im Internet abfragbar.

Omega: „Das Verstecken von Mobilfunkmasten in Kaminen geschieht häufig wegen Anwohnerprotesten", sagt der Mobilfunkexperte des privaten Umweltinstituts München, Hans Ulrich-Raithel. Dutzende Beispiele hat das Institut allein in München zusammengetragen: Die Anlagen sind auf Litfaßsäulen und in bunten Werbeträgern installiert, wie ein Rauchfang ummantelt oder umgebungsgerecht im Rot der umliegenden Dachziegel gestrichen. Die Antennen seien häufig so unauffällig eingebaut, dass sie sogar für Experten nicht zu finden seien. Quelle: http://omega.twoday.net/stories/348762/

Soldaten und Radar

Wolfgang Frohn sprach die Klagen von Bundeswehrsoldaten wegen Gesundheitsschäden durch Radarstrahlung an. Doch der Vodafone-Experte hielt dagegen, dass man Radar nicht mit den hochfrequenten elektromagnetischen Feldern des Mobilfunksenders vergleichen könne. „Denn es handelt sich hier im Gegensatz zu Radar um eine nicht ionisierende Strahlung.“ Diese reiche nicht aus, um eine Zelle zu schädigen.

Omega: "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wechselwirkungen elektromagnetischer Strahlungen (Anm. nicht ionisierender Strahlung) mit Biosystemen sind nicht oder nur mit der Industriebrille durchgeführt worden. Für die Erforschung der wahren Zusammenhänge gibt es kein Geld, vorhandene Erkenntnisse werden negiert und breitere Einsichten boykottiert bis in höchste Regierungskreise. Immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Forscher warnen daher eindringlich vor den gefährlichen Auswirkungen technischer Mikrowellen und besonders vor niederfrequent gepulsten Hochfrequenzen wie bei den D- und E-Netzen des Mobilfunks von Handys und Sendeanlagen (Basisstationen) oder den schnurlosen Heimtelefonen nach DECT Standard.“ Quelle: http://omega.twoday.net/stories/348817/

Frohn vertrat jedoch die Meinung, dass der Mensch heutzutage vielen schädlichen Faktoren ausgesetzt sei: Stress, Sorgen um den Arbeitsplatz, ungesundes Essen, Rauchen und so weiter. „Und dann kommt noch die Strahlung dazu und sie bringt das Fass zum Überlaufen. Das ist zu viel für die Zellen.“

Dies konnte Schröder so nicht bestätigen, denn dazu sei die Strahlung zu gering. Wenn jemand den technischen Fortschritt ablehne, müsse er konsequenter Weise auch auf Radio, Babyphon oder Mikrowelle verzichten. „Wenn ich Mobilfunk nutzen will, muss ich mich auf das verlassen, was die Wissenschaftler sagen“, so Schröder. Es werde weltweit viel in diese Richtung geforscht, doch es gebe keinen Beweis für eine Gesundheitsschädigung. „Wir bei Vodafone haben 112 Millionen Kunden und wir wollen sie auch noch länger behalten“, so Schröder. Dieses Argument wollte Frohn jedoch nicht gelten lassen, schließlich schere sich auch die Tabakindustrie wenig um die Gesundheit ihrer Kunden.

Omega: es stimmt nicht, dass „es keinen Beweis für eine Gesundheitsschädigung gibt“: siehe Mobilfunk und Gesundheit unter http://omega.twoday.net/stories/303598/

Niedrigere Grenzwerte im Ausland?

Stadträtin Ulla Tögel sprach die niedrigeren Grenzwerte in Ländern wie Österreich, Italien und der Schweiz an. Doch Timm Schröder bezeichnete sie mehr oder weniger als Mogelpackung. Zuerst stellte er klar, dass die Mehrzahl der Länder einen Wert von 4,5 Watt pro Quadratmeter als Grenzwert vorschreibe – so auch Deutschland. In Österreich gebe es jedoch keine Grenzwerte in diesem Sinne. Die Landessanitätsdirektion von Salzburg habe Folgendes festgelegt: Wenn sie ein Gebäude vermiete, müssten die Mobilfunkbetreiber eine Leistungsflussdichte von einem Milliwatt pro Quadratmeter einhalten. Doch die Betreiber könnten dies umgehen, indem sie ihre Masten auf privaten Gebäuden errichteten.

In der Schweiz dürfe jeder Netzbetreiber in bewohnten Gebieten nur mit einer Leistung von zehn Prozent des gängigen Wertes arbeiten. Doch in Wirklichkeit sei auch dies Augenwischerei. Sollten nämlich zehn Netzbetreiber einen Standort gemeinsam nutzen, kämen sie wieder auf 100 Prozent des Wertes, sprich auf den deutschen Wert. In Italien gebe es hingegen überhaupt keine Regulierungsbehörde, die die Grenzwerte überwache.

Kommen mehr Masten?

Ulla Tögel bat Timm Schröder um eine Zukunftsprognose. „Wenn UMTS dazukommt, steht dann alles voll mit Masten?“ Der Vodafone-Vertreter räumte ein, dass man theoretisch 40 000 zusätzliche Sendeantennen brauche, wenn sich UMTS durchsetze. „Doch es wird nicht so dramatisch“, so Schröder. Denn im Gegenzug würden zahlreiche bestehende Anlagen abgeschaltet werden.

Was passiert in Schauenstein?

Diese Frage stellte Roland Meder den Mitarbeitern von Vodafone, schließlich sei es ja das Anliegen der Bürgerbewegung, dass die Anlage verschwindet oder die Leistung gesenkt wird. Doch Timm Schröder machte den Initiatoren keine Hoffnung: „Wenn man die Strahlung reduzieren würde, wäre das nur eine politische Effekthascherei.“ Der Wert sei so gering, weshalb solle man ihn aus populistischen Gründen noch weiter senken? Es gebe für Vodafone auch keinen seriösen Grund, den Standort aufzugeben, denn er sei einfach optimal.

Missgeburten

Stadtrat Hermann Fraas gab zu bedenken, dass ein Landwirt, dessen Hof 200 Meter vom Mast entfernt steht, über eine Zunahme an Miss- und Fehlgeburten bei seinen Tieren klagt. Hier empfahl Timm Schröder, der sagte, dass er solche Fälle nicht kenne, an Umweltminister Werner Schnappauf heranzutreten. „Ich kann das nicht beurteilen, wir halten uns an die geltenden Grenzwerte. Da muss der Gesetzgeber das Problem lösen.“

Besorgte Eltern

In seiner Eigenschaft als Schulrektor erklärte Ullrich Just, dass täglich mindestens drei Eltern auf ihn zukämen und ihre Ängste wegen des Mastes äußerten. Einige hätten sogar vor, ihr Kind abzumelden. „Was soll ich diesen Eltern sagen?“ Wie Timm Schröder erklärte, befindet sich die Schule genau in der Sektorengrenze der Anlage. „Das bedeutet, die Emission ist sowieso nirgends so gering wie an der Schule.“ Ein Wert der ohnehin schon so niedrig sei, könne schwer weiter gesenkt werden. „Das wäre vielleicht beruhigend, aber sinnlos.“ Just fasste zusammen: „Wenn die Kinder wegen des Handyverbots an unserer Schule nicht telefonieren, besteht für sie allein wegen des Mastes keine Gefahr?“ „So ist es“, sagte Schröder.

Bürger fühlen sich machtlos

Wolfgang Frohn sprach die Machtlosigkeit der Bürger an. Jeder könne für sich entscheiden, ob er sich gesund ernähre oder nicht. Doch ob er einen Mast vors Haus gebaut bekomme, könne er nicht beeinflussen. Hier habe sich jedoch schon einiges getan, erklärte Schröder. Der bayerische Mobilfunkpakt ermögliche den Kommunen seit 2002 ein Mitspracherecht bei der Standortentscheidung.

Am Ende dankte Bürgermeister Volker Richter dem Vodafone-Mitarbeiter. Was die Grenzwerte anbelange, könne man in Schauenstein wenig ausrichten. Da sei die große Politik gefragt. Trotzdem überlege man, eine Messung in der Schule vorzunehmen, und zwar mithilfe des Messprogramms der Staatsregierung, das Timm Schröder empfohlen hatte.

Omega siehe dazu „Strahlenmessungen“ unter:
http://omega.twoday.net/stories/326599/
Grundsätzlich ist eine ausgewogene Mobilfunkdiskussion mit befürwortenden und kritischen Fachleuten wünschenswert. Was kann man von einem Vertreter der Mobilfunkindustrie erwarten, als dass er seinen Arbeitgeber verteidigt. Eine Veranstaltung ohne auch die Seite der mobilfunkkritischen Fachleute und Wissenschaftler zu hören, ist sinnlos und bringt nur wenig Informationswert für die Bürger. Es ist wichtig, sachliche Informationen zu geben, damit die Zuhörer sich ein eigenes, sachliches Urteil bilden können. Eventuell können auch zwei Veranstaltungen, eine pro, eine contra Mobilfunk, abgehalten werden.

CLAUDIA SEBERT

http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/resyart.phtm?id=691172


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

Nichtionisierende Strahlung und Krebserkrankungen

Nicht-ionisierende Strahlung
Elektromagnetische Strahlung
Elektrische und magnetische Felder (EMF)
Elektrosmog

Die neuen Studien legen den Finger in die Wunde der internationalen Grenzwertstrategie (ICNIRP, deutsche "Elektrosmogverordnung" etc.). Die bisherige Argumentation lautete etwa so: Da die Ergebnisse für den Schwellenwert von 0,2 Mikrotesla in Bezug auf Höhe und Signifikanz des Risikos zu unsicher seien, können hieraus keine Grenzwertempfehlungen abgeleitet werden und die bisherige Empfehlung von 100 Mikrotesla bleibt unangetastet. Die "Grauzone" zwischen 0,2 und 100 Mikrotesla wurde ignoriert. Kritische Wissenschaftler fordern schon seit Jahren, eben diese "Grauzone" näher auszuleuchten und zu untersuchen, ab welcher Schwelle relevante Risiken auftreten. Dies scheint nun bereits bei 0,4 Mikrotesla der Fall zu sein.

Gerade weil Magnetfelder allgegenwärtig sind, bekommen die neuen Befunde hohe Relevanz. Nach verschiedenen Schätzungen sind allein in den USA 6 bis 12 Millionen Menschen (ca. 1,5-3%) mittleren Expositionen von über 0,4 Mikrotesla ausgesetzt. In Europa sind vermutlich weniger als 1% der Kinder mit mehr als 0,4 Mikrotesla exponiert. Weltweit sind mehrere Millionen Kinder betroffen. Hinzu kommen beruflich Exponierte, wie z.B. Näherinnen, die deutlich höheren Belastungen ausgesetzt sind. (9)

Die wissenschaftliche Basis für die internationalen Grenzwertempfehlungen der ICNIRP gerät zunehmend ins Wanken. Es ist an der Zeit, die Grenzwerte für niederfrequente Belastungen soweit zu senken, dass ein wirklicher Schutz vor gesundheitlichen Gefahren für die Bevölkerung sichergestellt ist.

http://www.nova-institut.de/es-info-grenz-vorsorgewerte-2001.htm

--------

Erster Teil des Beitrags: Experimentelle Hintergründe – Folge 6 der RhÄ-Reihe „Umweltmedizin in Nordrhein“

von Thomas C. Erren, Andreas Pinger und Claus Piekarski*

Aufgrund der weiten Verbreitung von elektrischen Geräten und Einrichtungen in Arbeits- und Wohnbereichen sind Menschen vielfältig gegenüber elektrischen und magnetischen Feldern (EMF) exponiert. Nicht-ionisierende Strahlung (NIS) ist hierbei die elektromagnetische Strahlung, deren Quantenenergie nicht ausreicht, um ein Atom zu ionisieren.

Gleichwohl wurden 1979 Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen EMF in der Nähe von Hochspannungsleitungen und Krebserkrankungen bei Kindern veröffentlicht und intensiv diskutiert. Nachfolgend bildeten mehr als 200 epidemiologische Studien zu der Frage möglicher Verbindungen zwischen NIS – zunächst im Umfeld von Haushaltsgeräten und Hochspannungsleitungen, später auch Mobiltelefonen – und so unterschiedlichen Endpunkten wie Leukämien, Hirntumoren und Brustkrebs widersprüchliche und, wenn überhaupt, geringe Risikoerhöhungen ab.

Für die EMF-Forschung ist daher von Bedeutung, die Frequenzbereiche zu identifizieren, die möglicherweise tatsächlich zu Assoziationen zwischen NIS und Krebs führen und zugrunde liegende biologische Mechanismen aufzuklären.

Hypothese

Aus dem breiten Spektrum der NIS wurde bis heute aber allein für niederfrequente EMF bis 100 Hz (ELF-EMF) und sichtbares Licht ein biologisch plausibler Mechanismus postuliert. Die Hypothese aus dem Jahr 1987 beinhaltete, dass ELF-EMF und/oder Licht bei Nacht die Melatoninproduktion unterdrücken und damit das Risiko für hormonabhängige Krebserkrankungen, insbesondere für Brustkrebs, erhöhen können.

Melatonin – das Dunkelheitshormon

Melatonin wird vor allem in der Zirbeldrüse (Glandula pinealis oder Epiphysis cerebri) synthetisiert. Licht und Dunkelheit, die über die Netzhaut des Auges vermittelt werden, kontrollieren die Produktion: So führt der von der Retina aufgenommene Reiz hellen Lichtes zu einer Hemmung der Melatoninsynthese.

Zu den bekannten Aufgaben der Zirbeldrüse beim Menschen zählt das Koordinieren von Tages- und Jahresrhythmen. Für den postulierten Schutz von Melatonin vor hormonabhängigen Krebserkrankungen erbrachten vor allem tierexperimentelle Studien zahlreiche Hinweise. Viele Studien sind aber auch mit allgemein onkostatischen Wirkungen vereinbar, so dass erniedrigte Melatoninspiegel auch das Risiko für nicht hormonabhängige Krebsendpunkte erhöhen könnten.

Um die Fragen zu beantworten, ob ELF-EMF und/oder Licht tatsächlich über Melatonin in die Entwicklung von Krebserkrankungen eingreifen, ist es von großem Interesse zu verstehen, wie NIS die Funktionsachse zwischen unseren Augen und der Zirbeldrüse beeinflusst.

Chronorezeptoren – jahrhundertelang übersehene Zeitnehmer im Auge

Beeindruckende Forschungsprojekte in den vergangenen fünf Jahren, die sich auch in Nature und Science spiegeln, haben nun gezeigt, dass über die schon im 16. Jahrhundert entdeckten Zapfen und Stäbchen hinaus, die unser Sehen ermöglichen, weitere Photorezeptoren existieren, denen keine optische, bildformende Aufgabe zukommt.

Die Aufgabe dieser „neu“ entdeckten, wiewohl entwicklungsgeschichtlich „alten“ Photorezeptoren besteht offensichtlich darin, das Zusammenspiel unserer inneren Uhren – das heißt endokriner Systeme mit Melatonin als Schlüsselhormon – durch Licht zu synchronisieren.

Ohne Zweifel wird die Entdeckung und Aufklärung dieser „Chronorezeptoren“ zu einer rigorosen Überprüfung der Melatonin-Hypothese führen und zur Beantwortung der Frage beitragen, inwieweit eine Störung innerer Uhren oder „chronodisruption“ durch Kunst- und Sonnenlicht – dem pathoyphsiologisch möglicherweise bedeutendsten Frequenzbereich der NIS – Krankheitseffekte zur Folge haben kann.

Über epidemiologische Studien zu den experimentell zunächst plausiblen Verbindungen zwischen niederfrequenten EMF und Brustkrebs und zu heute suggestiv erscheinenden Zusammenhängen zwischen Licht und Krebsentwicklungen informiert der zweite Teil dieses Beitrags im Januarheft 2004.


* Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin, Klinikum der Universität zu Köln, Direktor Professor Dr. med. Claus Piekarski

http://www.aekno.de/htmljava/i/themenmeldung.asp?id=411&jahr=2003

--------

Epidemiologie

Melatoninspiegel und häusliche Magnetfelder

Nach einer amerikanischen Studie, die auf einem Workshop im November 1997 vorgestellt wurde, können schwache elektromagnetische Felder in der normalen Wohnumgebung dosisabhängig die nächtliche Freisetzung von Melatonin bei Frauen beeinträchtigen. Diese Melatoninabsenkung steht im Verdacht, die Krebsentstehung zu begünstigen. Nach einer kleinen schwedischen Studie weisen junge Frauen unter erhöhter häuslicher elektromagnetischer Belastung tendenziell eine höhere Rate an Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs auf.

"Es ist das erste Mal, daß wir Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen vergleichsweise kleinen Änderungen magnetischer Felder und einer Abnahme der Melatoninkonzentration in der gleichen Nacht bei Menschen in einer normalen Umgebung finden," erläuterte Dr. Scott Davis vom Fred Huchtinson Krebsforschungsinstitut in Seattle/USA die Ergebnisse seiner Studie in einem Interview mit der Zeitschrift Microwave News. Dr. Richard Stevens, der zusammen mit Davis an der Studie gearbeitet hatte, meinte, daß die Ergebnisse eine Schlüsselthese der Melatoninhypothese unterstützten.

Die Studie wurde von Davis beim Workshop über den Zusammenhang von elektromagnetischen Feldern, Licht bei Nacht und Brustkrebs ("Workshop on Electromagnetic Fields, Light-at-Night and Human Breast Cancer") vom 18-19. November 1997 in Washington vorgestellt.

Die Studie von Davis und Stevens

Davis und Stevens hatten bei 200 Frauen an drei aufeinanderfolgenden Nächten den Einfluß von magnetischen Feldern und Licht bei Nacht auf die nächtliche Sekretion des Melatonin-Abbauproduktes 6-Hydroxy-Melatonin-Sulfat (6-OHMS) in den Urin untersucht.

Eine Anzahl von Faktoren, die die Melatoninproduktion beeinflussen, wie verschiedene Medikamente, darunter Beta-Blocker, Kalzium-Antagonisten und Psychopharmaka, Alter, Alkoholkonsum, Körpergewicht und Dunkelheit in der Nacht wurden in der Auswertung berücksichtigt.

Es fand sich eine signifikante Reduktionen der 6-OHMS-Konzentration bei gleichzeitiger Exposition gegenüber magnetischen Feldern und Einnahme Melatonin-vermindernder Medikamente. Eine Verdopplung der nächtlichen Magnetfeldexposition führte zu einer Verminderung der 6-OHMS-Konzentration um 8%; eine Verdreifachung und Vervierfachung führte zu einer Verminderung um 12% und 15%. Dieser Einfluß der Magnetfelder wurde auch in Subgruppen beobachtet, die wegen anderer Faktoren eine Verminderung der Melatoninkonzentration erwarten ließen. Es gab einen schwachen nicht-signifikanten Effekt auf die 6-OHMS-Konzentration im Urin bei Frauen, die keine Medikamente nahmen.

Die Messung des 6-Hydroxy-Melatonin-Sulfats im Urin ist eine bewährte Methode, um auf die Melatoninkonzentration im Blut zu schließen. So fanden beispielsweise Pfluger et al. (1996) aus der Schweiz eine signifikante Verminderung der abendlichen 6-OHMS-Werte um 20% bei beruflich stark elektromagnetisch belasteten Bahnarbeitern an den Arbeitstagen im Vergleich zu den freien Tagen.

Die Studie vom Maria Feychting

Bei dem gleichen Workshop berichtete Maria Feychting vom Karolinska Institut in Stockholm von einer nicht-signifikanten Erhöhung der Brustkrebsrate um 80% bei Frauen unter 50 Jahren mit einer Magnetfeldbelastung von mehr als 0,2 Mikrotesla im Vergleich zu Frauen mit einer Belastung von weniger als 0,1 Mikrotesla. Das Ergebnis basiert auf 15 Fällen und 9 Kontrollen. Bei Frauen über 50 fand sich kein Hinweis auf eine erhöhte Brustkrebsrate bei magnetfeldbelasteten Frauen. Wurde die Analyse auf Frauen unter 50 mit einem Östrogenrezeptor-positiven Krebs beschränkt, so erhöhte sich das relative Risiko auf 7,4. Das Ergebnis war von grenzwertiger Signifikanz und basierte auf 6 Fällen und einer Kontrolle.

"Es gibt einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko bei jüngeren Frauen, besonders bei solchen mit Östrogenrezeptor-positivem Krebs," wird Feychting zitiert. "Allerdings macht die kleine Zahl das Ergebnis unzuverlässig und kann möglicherweise Zufall sein." "Wir brauchen weitere Studien, um unsere Ergebnisse zu bestätigen oder zu widerlegen."

Frühere Untersuchungen des Zusammenhangs zwischen elektromagnetischen Feldern und Brustkrebs führten zu widersprüchlichen Ergebnissen. In der Elektrosmog-Report-Ausgabe vom Dezember 1996 hatten wir eine Studie von Patricia Coogan und Kollegen von mehreren amerikanischen Institutionen vorgestellt. In dieser Studie war das Risiko, an einem Brustkrebs zu erkranken, in der Gruppe mit der angenommenen höchsten EMF-Belastung (60 Hz) um 43% gegenüber der Kontrollgruppe erhöht. In einer norwegischen Studie von Tore Tynes und Kollegen aus dem Jahre 1994 fand sich eine um 50% erhöhte Brustkrebsrate bei Telegraphistinnen, die auf See arbeiteten. Die am stärksten erhöhte Brustkrebsrate trat bei Frauen im Alter zwischen 45 und 54 Jahren auf. Auch Dana P. Loomis et al. (1994) hatte eine um 38% erhöhte Brustkrebsrate bei Frauen in Elektroberufen gefunden mit der höchsten Risikozunahme in der gleichen Altersgruppe (45-55 Jahre) wie Tynes. Ein Jahr später wurden die Daten der Loomis-Studie unter Verwendung anderer Expositionsdefinitionen von einer anderen Arbeitsgruppe erneut ausgewertet. Diese ermittelte keine Beziehung zwischen EMF und Brustkrebs.

Die Melatonin-Hypothese

Die Produktion und Sekretion des in der Zirbeldrüse produzierten Neurohormons wird durch Lichteinfluß vermindert, die Melatoninkonzentration ist während des Schlafes besonders hoch. Auch elektromagnetische Felder scheinen die Melatoninkonzentration zu vermindern. In experimentellen Studien zeigte das Hormon Radikalfängereigenschaften - freie Radikale schädigen Zellstrukturen - und vor Krebs schützende Wirkungen (vgl. Elektrosmog-Report, Februar 1996).

In einer Publikation aus dem Jahre 1996 faßten Stevens und Davis die Melatonin-Hypothese für den Brustkrebs in einem Satz zusammen: "Licht beeinflußt Melatonin, EMF beeinflußt Melatonin und Melatonin beeinflußt Brustkrebs." Dabei sei der stärkste dieser Effekte die Wirkung von Licht auf Melatonin, etwa von nächtlichem Kunstlicht. Die Hemmung der Brustkrebsentstehung durch Melatonin ist im Tierversuch nachgewiesen. Elektromagnetische Felder waren in der Lage, die zellteilungshemmende Wirkung von Melatonin auf Brustkrebszellen aufzuheben.

Literatur:

1. Brustkrebs und EMF. Elektrosmog-Report 2 (12), S. 5-7 (1996). 2. Grotenhermen, F.: Melatonin. Elektrosmog-Report 2 (2), S. 5-6 (1996).
3. Pfluger, D. H., Minder, C. E.: Effects of exposure to 16.7 Hz magnetic fields on urinary 6-hydroxymelatonin sulfate excretion of Swiss railway workers. J. Pineal. Res. 21, 91-100 (1996).
4. Weak residential magnetic fields affect melatonin in humans. Microwave News 17(6), S. 1, 4 (1997).

http://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/esmog/es_98_03.htm

--------

Wissenschaft und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/293807/

Auswirkungen von Elektromagnetischen Feldern
http://omega.twoday.net/stories/337878/

Mobilfunk-Strahlenschäden
http://omega.twoday.net/stories/336660/

Zum Sachstand wissenschaftlicher Erkenntnisse Mobilfunk und Gesundheit
http://www.buergerwelle.de/d/doc/gesund/gesundheit-bergmann.htm



Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien):
"Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche".

--------

Brasilianischer Professor: Handys können Krebs verursachen
Quelle: AFP/La Prensa Web (Panama), Rubrik Wissenschaft und Gesundheit,
http://mensual.prensa.com/mensual/contenido/2001/11/15/uhora/uhora_ciencia.shtml

Nachricht von Jörg Wichmann

BRASILIA, 8 (AFP) - Häufige Benutzung von Mobiltelefonen kann Krebs verursachen, betonte der brasilianische Professor Francisco de Assis Tejo von der Bundesuniversität Paraíba (Nordosten) vor der Kommission für Soziale Sicherheit und Familie der brasilianischen Abgeordnetenkammer.

Nach den Worten des Professors ist die wissenschaftliche Meinung seit einem Treffen von Wissenschaftlern 1998 in den Vereinigten Staaten davon überzeugt, dass künstliche elektromagnetische Felder schädliche biologische Effekte verursachen. Außer Krebs in verschiedenen Organen des Körpers, insbesondere im Gehirn und der Brust kann die Strahlungsexposition Depressionen, Gedächtnisverluste und beschleunigte Alterung verursachen.

Für die Strahlung gibt es gesetzliche Grenzwerte. In diesen sind nur thermische Wirkungen enthalten. Dies bedeutet nur einen Schutz vor Hitzestress. Somit werden i.d.R. in 2-6 Metern Abstand von einer Mobilfunksendeantenne die Grenzwerte eingehalten. Deshalb sind die jetzigen Grenzwerte keine Vorsorgewerte und bieten, außer vor der Überwärmung des Körpers, keinerlei Schutz für den Menschen. Eine Berufung auf die Einhaltung der Grenzwerte ist eine Täuschung der Öffentlichkeit, weil im Endeffekt keine wirkliche Sicherheit gegeben ist.

"Die Grenzwerte sind liederlich und fahrlässig." (Professor Siegfried Knasmüller vom Institut für Tumorbiologie-Krebsforschung an der Uni Wien). "Eine kürzlich im Auftrag des österreichischen Gesundheitsministeriums durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der geringen Sendeleistungen bei bestimmungsgemäßem Betrieb keine Gefährdungen auftreten, weiters wird betont, dass bei Exposition mit Hochfrequenzfeldern keine krebserregenden Wirkungen gefunden wurden. Eine detaillierte Durchsicht der verfügbaren Literatur zeigt, dass diese Aussagen nicht aufrechterhalten werden können (22.11.1997). ....Aus diesem Grund bin ich der Meinung, ....dass die derzeit geltenden Grenzwerte offensichtlich nicht in ausreichender Weise wissenschaftlich fundiert sind" (Schreiben vom 16.1.1998)

Professor Dr. Kundi, Institut für Umwelthygiene, Universität Wien: "......sind auf ihre gesundheitlichen und psychischen Auswirkungen hin zu untersuchen. Dies muss natürlich vor deren Einsatz geschehen. Dass dies bei den Mobilfunkeinrichtungen nicht geschehen ist, hat ausschließlich wirtschaftliche und politische Gründe und ist an und für sich ein Skandal...... Stellen Sie sich vor, eine solche Regelung würde für Arzneimittel gelten: zuerst verkaufen und dann nachsehen, ob vielleicht Schäden auftreten!" (22.11.1997)

Professor Dr. Mosgöller, Zellbiologe, Histologisch-Embryologisches Institut der Universität Wien (seit 1999: Institut für Tumorbiologie und Krebsforschung, Universität Wien): "Aus medizinischer und zellbiologischer Sicht ist problematisch, dass Untersuchungen aus 1997, welche gebräuchliche GSM-Signale betrachteten, erhöhte Korrelationen mit Tumorerkrankungen zeigten. Dies wurde einerseits an Versuchstieren festgestellt, aber auch an menschlichen Blutzellen unter Laborbedingungen...Den Standpunkt, dass "bei Einhaltung der Grenzwerte alles unbedenklich sei" erachte ich als extrem verfrüht und zu optimistisch und somit derzeit nicht bedingungslos gerechtfertigt. Eine solche Beurteilung setzt voraus, dass nahezu alle bisher erhobenen Befunde zu GSM-Feldern sich als falsch bzw. unsinnig erweisen, was allerdings jeder allgemeinen Erfahrung widerspräche".

Dabei ist längst bekannt, dass die sogenannten athermischen Wirkungen, (die Wirkungen bei geringen Strahlungsintensitäten, ohne dass sich der Körper merklich erwärmt) größte gesundheitliche Konsequenzen haben.

Vor Jahren hat die Industrie uns gesagt, Asbest sei ungefährlich. Voraussichtlich wird in England die höchste Zahl der Krebstoten, im Zusammenhang mit Asbest, erst für das Jahr 2020 erwartet. Es waren auch Industrievertreter, die uns beruhigten wir bekämen keinen Krebs durch das Zigarettenrauchen.

In der Telstra Studie wurde nachgewiesen, dass durch die Strahlung der Mobiltelefone bei Mäusen die Tumorrate mehr als verdoppelt wird.

Der Mediziner Marco F. Paya, Mitglied der Akademie der Wissenschaften New York und Experte für elektromagnetische Felder, weist in einem Interview mit der Zeitung La Verdad darauf hin, dass der menschliche Körper Schäden erleiden könne, wenn er dauerhaft Mobilfunkstrahlung ausgesetzt sei. Auch wenn das Mobiltelefon nur im Bereitschaftsmodus sei und man nicht ständig telefoniere, wäre es trotzdem schädlich, das Handy regelmäßig Wellen ausstrahle, die es mit der nächstgelegenen Antenne verbinden. Nach seinen Worten lägen weltweit Studien vor, die einen Zusammenhang mit Mobilfunkstrahlung und einer hohen Embryonensterblichkeit zeigten. Außerdem käme es zu einer Abnahme der wichtigen G-Immunoglobulin-Hormone, die direkten Einfluss auf die Fähigkeit unseres Organismus zum Abbau von Stress hätten. Eine Abnahme dieser Hormone würde die Fähigkeit des Organismus zum Stressabbau schwächen. Das Risiko für Grauen Star und Tumoren im Auge würde sich erhöhen. Bereits kurzfristig würde die Strahlung Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursachen. Kinder und Jugendliche sollten Handys überhaupt nicht benutzen, da sie noch im Wachstum seien und es zu Missbildungen in ihrem Gehirn kommen könne. Schwangere müssten den Gebrauch ebenfalls einschränken. Headsets würden auch nichts nützen, da sich dadurch das Risiko für Hoden- und Eierstockkrebs erhöhe. Vom Telefonieren im Auto ohne Außenantenne rät Paya auch ab, da die Wellen schlecht aus dem Fahrzeug kämen und somit noch schädlicher wären. Ebenso in Fahrstühlen und Parkhäusern.

Auf die Frage, was schädlicher sei, ein Handy oder eine Antenne, antwortete Paya: "Wenn die Antenne nicht weit von Ihrem Haus weg ist, zweifellos die Antenne. Aber wenn die Antenne weiter weg ist und das Handy mehr als 6 Minuten pro Tag benutzt wird, schädigt es langsam das Gehirn."

Wissenschaftler der Universität Valencia weisen darauf hin, dass unter der Einwirkung von Mobilfunkstrahlung in der Nacht die Melatoninproduktion verringert wird und gleichzeitig andere Stresshormone sowie Testosteron verstärkt produziert würden. Diese Hormonveränderungen würden die Zellwucherungsrate beispielsweise des Brustgewebes erhöhen und das Immunsystem schwächen, wodurch das Brustkrebsrisiko steigen würde.

Selbst Georges Claude, Mitarbeiter des Schweizer Mobilfunkbetreibers Swisscom, und Vorsitzender für Umweltfragen des Sicta, des Schweizerischen Informatik- und Telekommunikationsverbandes, befürwortet einen maßvollen Umgang mit Handys. Bei den Strahlen der Mobiltelefone sei "Vorsicht geboten". "Wir behaupten nicht, dass nichts passieren kann."

Brasilianischer Professor: Handys können Krebs verursachen
Quelle: AFP/La Prensa Web (Panama), Rubrik Wissenschaft und Gesundheit,
http://mensual.prensa.com/mensual/contenido/2001/11/15/uhora/uhora_ciencia.shtml

Nachricht von Jörg Wichmann

BRASILIA, 8 (AFP) - Häufige Benutzung von Mobiltelefonen kann Krebs verursachen, betonte der brasilianische Professor Francisco de Assis Tejo von der Bundesuniversität Paraíba (Nordosten) vor der Kommission für Soziale Sicherheit und Familie der brasilianischen Abgeordnetenkammer.

Nach den Worten des Professors ist die wissenschaftliche Meinung seit einem Treffen von Wissenschaftlern 1998 in den Vereinigten Staaten davon überzeugt, dass künstliche elektromagnetische Felder schädliche biologische Effekte verursachen. Außer Krebs in verschiedenen Organen des Körpers, insbesondere im Gehirn und der Brust kann die Strahlungsexposition Depressionen, Gedächtnisverluste und beschleunigte Alterung verursachen.

http://www.elektrosmognews.de/news/assistejo.htm (Auszug)

Bernd-Rainer Müller, Elektro-Smog-Experte des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND): "Die Studie ist ein ernstzunehmender Beleg, dass durch elektromagnetische Strahlung schwere Krankheiten begünstigt werden können."

Die in Deutschland gültigen Grenzwerte, ebenso wie die internationalen Grenzwertempfehlungen beruhen ausschließlich auf thermischen Effekten der HF-Strahlung und sagen nichts über eine chronische nicht-thermische Belastung aus. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass - insbesondere durch gepulste Strahlung - auch unterhalb dieser Grenzwerte Beeinträchtigungen von Wohlbefinden und Gesundheit auftreten. Die Telstra Studie ergänzt und bestätigt andere Studien, die auf gesundheitlich relevante biologische Effekte im nicht-thermischen Bereich unterhalb der offiziellen Grenzwerte für gepulste Hochfrequenz hindeuten.

Werner Hengstenberg (Endotronic) "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wechselwirkungen elektromagnetischer Strahlungen mit Biosystemen sind nicht oder nur mit der Industriebrille durchgeführt worden. Für die Erforschung der wahren Zusammenhänge gibt es kein Geld, vorhandene Erkenntnisse werden negiert und breitere Einsichten boykottiert bis in höchste Regierungskreise. Immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Forscher warnen daher eindringlich vor den gefährlichen Auswirkungen technischer Mikrowellen und besonders vor niederfrequent gepulsten Hochfrequenzen wie bei den D- und E-Netzen des Mobilfunks von Handys und Sendeanlagen (Basisstationen) oder den schnurlosen Heimtelefonen nach DECT Standard."

--------

Das Schweizer Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) stellt fest, dass: "nicht ionisierende Strahlen in der heutigen Umwelt allgegenwärtig und bei hoher Intensität Schädigungen von Menschen nachgewiesen sind." Bei niedriger Intensität bestünden begründete Hinweise auf schädliche Wirkungen.

Resultate der Literaturstudie:

* Als «wahrscheinlich» eingestuft wurden Wirkungen auf die Hirnströme und auf kognitive Funktionen...Solche Wirkungen wurden beim Telefonieren mit Handys beobachtet...

* Als «möglich» eingeschätzt wird ein erhöhtes Hirntumorrisiko bei häufigem Telefonieren mit dem Handy...

* Ebenfalls als «mögliche» Effekte einzustufen sind ein erhöhtes Leukämierisiko oder eine verschlechterte Schlafqualität in der Umgebung von starken Rundfunk-Sendern bei Belastungen bis in den Bereich des Anlagegrenzwertes der NISV. Diese Einschätzung basiert auf vereinzelten, nicht widerspruchsfreien Hinweisen.

http://www.umwelt-schweiz.ch/buwal/de/news/artikel/20030428/00996/ (Auszug)


Dies wird von Dr. Jürg Baumann vom BUWAL in einem Interview mit dem Thuner Tagblatt explizit bestätigt, wenn er auf die Frage "Sind Natel-Strahlungen überhaupt eine Gefahr?" die Antwort gibt:

"Bis jetzt ist dies wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Andererseits müssen wir auch sagen, dass die Technologie noch zu jung ist, als dass wir eventuelle Langzeitwirkungen ganz ausschliessen können. Man konnte dies noch nicht untersuchen. Es könnte sein, dass da noch etwas auf uns zukommt."

http://www.e-smog.ch/beitraegedritter/diverses/1999/november/sammeleinsprache.htm

Selbst die Mobilfunkbetreiber wissen um die Gefährlichkeit

Auch Dr. Jürg Baumann vom Buwal hat selbst in der Kassensturz-Sendung vom 21. September 1999 Folgendes bestätigt: "Es ist leider so, dass man jetzt weltweit einen Grossversuch macht mit ein paar hundert Millionen Menschen." Also kann auch das Buwal nicht garantieren, dass die Grenzwerte sicher sind.

Auch der Bundesrat bestätigt in seinem "Erläuternden Bericht zur NISV" klar: Auch bei schwach ionisierender Strahlung unterhalb der Immissionsgrenzwerte treten biologische Wirkungen auf. Beispielsweise wurden physiologische Änderungen beim Stoffwechsel von Zellen nachgewiesen (Kalziumhaushalt, speziell gefährlich bei Jugendlichen). Es gibt nur eine Lösung: die Grenzwerte drastisch senken, damit im biologischen Bereich keine Schäden entstehen werden. Seit 1999 wird Forschung in diesem Bereich verlangt und bis heute ist in der Schweiz aus finanziellen Gründen nichts gemacht worden. Die praktisch nachgewiesenen Schäden sind weltweit auch im Internet abrufbar und kontinuierlich zunehmend. Somit muss angestrebt werden, dass die nur auf körperliche Erhitzung beruhenden Grenzwerte auf die biologische Verträglichkeit herab gesetzt werden. Dann würde das Misstrauen im Volk gegenüber Ämtern und Politikern wieder hergestellt.

http://www.gigaherz.ch/754/print/

--------

KLÄRUNG DER ROLLE DER ICNIRP
http://omega.twoday.net/stories/473327/

Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV)
Erläutender Bericht vom 23.12.1999:
http://www.buergerwelle.de/pdf/nisv_erlaeuterung.pdf

Handys und der Strahlungswahnsinn
http://omega.twoday.net/stories/356956/

Mobilfunk und Krebs
http://omega.twoday.net/stories/284796/

Letter to the WHO in response to its Precautionary Framework
http://omega.twoday.net/stories/473990/

Non-Ionized Radiation Effects and Symptoms
http://omega.twoday.net/stories/508114/

Non thermal effects of exposure to EMF
http://omega.twoday.net/stories/538361/

Masten in Litfaßsäulen

Ob als Kamin, Nistkasten, Baum, Klimaanlage oder Kirchen-Kreuz getarnt: Ungeliebte Mobilfunkmasten verschwinden vielerorts unter täuschenden Kunststoffhüllen, werden bemalt oder hinter Wänden platziert.

„Das Verstecken von Mobilfunkmasten in Kaminen geschieht häufig wegen Anwohnerprotesten", sagt der Mobilfunkexperte des privaten Umweltinstituts München, Hans Ulrich-Raithel. Dutzende Beispiele hat das Institut allein in München zusammengetragen: Die Anlagen sind auf Litfaßsäulen und in bunten Werbeträgern installiert, wie ein Rauchfang ummantelt oder umgebungsgerecht im Rot der umliegenden Dachziegel gestrichen. Die Antennen seien häufig so unauffällig eingebaut, dass sie sogar für Experten nicht zu finden seien.

Das Geschäft mit der Verkleidung boomt. „In Städten wird bei uns ohne Verkleidung gar nichts mehr gebaut", sagte Stefan Scharf von der Industrieanlagenbau GmbH im österreichischen St. Stefan bei Kärnten. Die Masten der Firma senden aus bis zu 30 Meter hohen künstlichen Bäumen, die sich täuschend echt in Wälder und Parks einpassen. Rund ein Dutzend der etwa 50 000 Euro teuren Bäume seien schon verkauft worden. „Es schaut original aus wie ein Baum.“ In Städten bietet die Firma weitere Lösungen. „Wir tarnen Masten beispielsweise als Fahnenmasten – das ist bei Gemeinden sehr beliebt, zum Beispiel für Marktplätze.“
(Quelle: dpa)

Quelle:
http://www.findefux.de/forum/read.php4?f=84&i=1544&t=1238

--------

Mobilfunkmasten im trendigen Tarnanzug
http://www.teltarif.de/arch/2004/kw24/s13988.html

Mobilfunkmasten in Plastikhülle im Trend
http://www.mobilmedia.de/de/news_detail.htm?id=1154&which=arc

Mobilfunkmasten werden vielerorts versteckt!
http://www.web4free.at/Artikel.1007

Plumper Versuch der Einflussnahme:
T-Mobile will keinen Hinweis auf versteckte Mobilfunkantennen
http://www.umweltinstitut.org/frames/emf/mobil_versteckt.htm

Athermische Wirkungen sind Fakt

http://kornherr-net.de/sendemast/athermische_wirkungen_sind_fakt.htm

Energy Efficiency Delays by Bush Administration Costing Consumers Billions

http://www.bushgreenwatch.org/mt_archives/000195.php

The Guardian Responds To Blair’s Speech

MEDIA LENS: Correcting for the distorted vision of the corporate media

September 29, 2004

RAPID RESPONSE MEDIA ALERT: IMMORAL MILESTONES

The Guardian Responds To Blair’s Speech

Tony Blair's speech yesterday to the Labour Party Conference in Brighton was "low-key, conversational and reasoned" the Guardian informs us (Leader, September 29, 2004). And his “long-awaited apology on Iraq, as far as it went, was a rightly well-received milestone in his fragile rehabilitation with his critics”.

How nice. No matter that Blair lied about intelligence on WMD, ignored security warnings about unleashing more terrorist attacks, and deceived Parliament and the country over the nonsensical “serious and current threat” posed by a strangled Third World nation. No matter that he launched an illegal and immoral invasion and occupation that has led to tens of thousands of violent and cruel deaths, untold misery, further destabilised the Middle East, weakened the UN, and increased the threat to Britons everywhere.

Even a neutral, albeit myopic, critic might conclude that Blair's political judgement on Iraq – resulting in disaster heaped on failure heaped on disaster - was an appalling blunder, sufficient to demand his resignation. A more rational and humane critic must go further: Blair ought to be tried for war crimes.

As for The Guardian? Well, clearly, it would rather remain part of some grotesque agreement between reasonable gentlemen of the establishment. It wouldn't do for the paper to be +too+ critical.

Tens of thousands of dead, hundreds of thousands of injured and grieving – a vast illegal act of mass murder. But for our ‘liberal’ press a vague gesture in the direction of an apology is a “milestone” in Blair’s rehabilitation. This is, itself, a milestone in moral depravity – urbane, well-heeled and well-spoken – of the most lethal kind.

SUGGESTED ACTION

The goal of Media Lens is to promote rationality, compassion and respect for others. In writing letters to journalists, we strongly urge readers to maintain a polite, non-aggressive and non-abusive tone.

Write to the editors below and ask them why they are not calling for Blair’s resignation and trial for war crimes.

Write to Guardian editor, Alan Rusbridger:
Email: alan.rusbridger@guardian.co.uk

Write to Seumas Milne, Guardian comments section editor:
Email: seumas.milne@guardian.co.uk

Please also send all emails to us at Media Lens:
Email: editor@medialens.org

Silence is Illegal

http://tinyurl.com/625m9

Congresswoman Seeks Re-Enlistment Probe

http://www.fromthewilderness.com/free/ww3/092904_reenlistment_probe.shtml

Moving Ideas News: September 23-29, 2004

NEW FROM MOVING IDEAS

Manipulating Elections
Voter intimidation and suppression in America's past, present, and future. Join the fight! Part 4 of a series on voter protection.
http://www.movingideas.org/activism/networks/voter_intimidation.html

Protect the Privacy & Integrity of Soldiers’ Ballots
Take action today to urge Defense Secretary Donald Rumsfeld to protect our soldiers’ right to a secure and private ballot by opposing the ill-conceived e-mail balloting in Missouri and North Dakota.
http://action.movingideas.org/dia/organizations/movingideas/campaign.jsp?campaign_KEY=177

FEATURED ARTICLES

Corporate Income Taxes in the Bush Years
From: CITIZENS FOR TAX JUSTICE
This study details which companies have benefitted the most from the decline in corporate taxes over the past three years, and which have been less fortunate. It also measures the effects of loopholes in our corporate tax laws that predated the George W. Bush administration.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5810

Americans Pay High Cost for War
From: NATIONAL PRIORITIES PROJECT
State-by-state data on the number of soldiers killed and wounded, the dollar cost, and the number of reservists and National Guard troops on active duty. This data is presented in the context of worsening conditions in Iraq as well as expert opinions on national security policy.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5807

Health Care: Are You Better Off Today than You were Four Years Ago?
From: FAMILIES USA
This new report shows health care is far less affordable than it was four years ago.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5804

DOMESTIC SOCIAL

Take Action to Protect Voting Rights of Citizens in Ohio
From: VETERANS FOR COMMON SENSE
Information and action alert about Ohio Secretary of State Kenneth Blackwell’s decisions that may negatively affect the ability of Ohioans to vote.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5815

Fox News in Arizona Misleads Students about Voting Rights
From: BRENNAN CENTER FOR JUSTICE
Fox 11 News in Tucson broadcast reports aimed at scaring off University of Arizona students from voting on campus.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5812

Democracy Dispatches
From: DEMOS
In this issue: Asian Voters Challenged at Polls, Voter Intimidation Targets Immigrant Community, ACLU Wins Redistricting Case on Behalf of Native American Voters, and much more.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5829

Most of New York State's Prison Cells are in Republican Assembly Districts
From: PRISON POLICY INITIATIVE
Peter Wagner
While the majority of the state's prisoners come from heavily Democratic New York City, they are disproportionately incarcerated in Republican Assembly Districts. As of January 2003, 69 percent of the state's prison cells are in Assembly Districts represented by Republicans.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5805

Head Count
From: PRISON POLICY INITIATIVE
Drake Bennett
The Census counts prisoners as residents of the towns where they're incarcerated. One crusading lawyer from Northampton thinks this little clerical matter is a big problem for American democracy.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5806

The Debate over Medicare Costs: A Primer
From: CENTURY FOUNDATION
Leif Wellington Haase
The author provides answers on recent Medicare news, including the hike in premiums, the outlook for Medicare's finances, and the new prescription drug benefit.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5793

New York City Health Care Security Act
From: BRENNAN CENTER FOR JUSTICE
This New York City Council bill protects NYC businesses from unfair competition and secures health care for 152,000 workers.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5785

Bazelon Mental Health Policy Reporter
From: BAZELON CENTER FOR MENTAL HEALTH LAW
In this issue: A look at recently passed youth suicide prevention legislation, an analysis of Medicaid reform efforts, information on new funding for states' efforts to transform their public mental health systems, and much more.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5789

Bazelon Center, Housing Advocates Criticize Proposed Rule Change for Supportive Housing Program
From: BAZELON CENTER FOR MENTAL HEALTH LAW
Groups argue that the change could undermine state judicial decisions that hold programs like SHP to be subject to state landlord-tenant laws and increase the risk of arbitrary eviction of vulnerable populations.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5790

Wal-Mart Pulls Out of Chicago Southside Development
From: ACORN
Under pressure from an ACORN and United Food and Commercial Workers (UFCW) backed Big Box Living Wage Ordinance, Wal-Mart announced that it was pulling out of the Southside development.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5822

The Push for Homeownership
From: THE NATIONAL HOUSING INSTITUTE/SHELTERFORCE MAGAZINE
Violet Law
The Section 8 Homeownership Program, a small HUD program, may be promising more than it can deliver to a handful of low-income tenants.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5808

Educating Homeless Children
From: THE NATIONAL HOUSING INSTITUTE/SHELTERFORCE MAGAZINE
Damien Jackson
Thanks to the McKinney Vento Act, more homeless children are receiving a decent education. But much still depends on the ability of states and local school districts to reach families in need.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5809

Memo to Members: Low-Income Housing News
From: NATIONAL LOW INCOME HOUSING COALITION
In this issue: TANF Extension Introduced, Illinois Judge Rules in Favor of Tenants, Rural Borrowers Victims of Disastrous Prepayment Policies, and much more.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5820

Representatives Push Discharge Petition for Stalled National Housing Trust Fund Bill
From: NATIONAL LOW INCOME HOUSING COALITION
This bill would provide communities with funds to help build, rehab and preserve 1.5 million homes.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5824

DOMESTIC ECONOMIC

First-Ever Consumer Agenda Seeks to Close Growing Gaps In Marketplace Protections
From: PUBLIC CITIZEN
With consumer protections under unprecedented assault, six of the country's leading public-interest groups have developed an agenda of the top six issues consumers should question policymakers about.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5816

Annual Unemployment Insurance Exhaustion Rate at Highest Level in 60 Years
From: ECONOMIC POLICY INSTITUTE
Last year, 43.4 percent of people who began receiving state unemployment benefits ended up exhausting all the benefits to which they were entitled without finding a job. This exhaustion rate is the highest rate since 1941, and it exceeds the 38.5 percent rate for 1982 when the unemployment rate was over 10 percent.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5826

Letter to Representative F. James Sensenbrenner, Jr. on Balanced Budget
From: ECONOMIC POLICY INSTITUTE
Max B. Sawicky, Ph.D.
The author writes about how the Balanced Budget Amendment is still a bad idea.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5832

New Middle-Class Tax-Cut Bill Represents Cynical Policymaking
From: CENTER ON BUDGET AND POLICY PRIORITIES
Robert Greenstein
The tax cuts’ "middle-class" label cloaks several significant deficiencies, the author states. For example, the legislation benefits high-income households considerably more than the middle class, and even though the bill emerged out of dormant legislation designed to help low-income working families, the revised legislation treats these families unfavorably.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5825

Millions to the Middle: Three Strategies to Expand the Middle Class
From: DEMOS
David Callahan, Tamara Draut and Javier Silva
This new report outlines a long-term policy agenda to address the economic opportunity and mobility challenges apparent in America's economy. The report focuses on three strategies that have historically been pivotal to growing the middle class: investments in higher education; incentives for home ownership; and support for income growth.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5811

How Much Does Wealth Matter for Well-Being? Alternative Measures of Income from Wealth
From: LEVY ECONOMICS INSTITUTE
Edward N. Wolff, Ajit Zacharias, and Asena Caner
This document explores the sensitivity of the Levy Institute Measure of Economic Well-Being (LIMEW) to the underlying assumptions on imputing income from wealth, a major component of the LIMEW.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5800

FOREIGN POLICY

Back Door Draft - U.S. Rep. DeGette Urges Army Probe at Fort Carson
From: VETERANS FOR COMMON SENSE
Dick Foster
The author reports that Rep. DeGette is calling for an Army recruiting inquiry and soldiers are citing threat of coercion: re-enlist or go back to Iraq.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5814

Legions Stretched Thin: The U.S. Army's Manpower Crisis
From: CENTURY FOUNDATION
With ongoing engagements across the globe, the U.S. military is facing more wide-ranging and intensive demands than at any time since the end of the Vietnam war. A new report examines the strain on the armed forces, and considers how long the current situation can be maintained.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5792

The Military Recruitment Gap
From: CENTURY FOUNDATION
For the first time in a decade, the Army National Guard has just failed to meet its annual recruitment goal. For the fiscal year ending September 30, the National Guard needed 56,000 recruits to meet its goals - it got 51,000. The Guard's recruiting shortfall is just the latest indicator that the U.S. military is stretched dangerously thin by its commitments in Iraq.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5794

Afghanistan Watch
From: CENTURY FOUNDATION
New: Europeans still falling short on Afghan security. Plus, current facts and figures on the elections, the security situation and reconstruction efforts.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5795

Who are the Progressives in Iraq? The Left, the Right, and the Islamists
From: FOREIGN POLICY IN FOCUS
Frank Smyth
A review of the political parties in Iraq and what election results might look like.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5828

Coalition Files Suit against U.S. Treasury Office of Foreign Assets Control
From: BRENNAN CENTER FOR JUSTICE
Coalition calls the U.S. Treasury Department's continued attempts to exert control over publishing activities that involve information and literature from countries under U.S. trade embargo a violation of the essential right of all Americans to learn about the world.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5784

States at Risk and Failed States
From: CARNEGIE ENDOWMENT FOR INTERNATIONAL PEACE
Marina Ottaway and Stefan Mair
Failing and failed states are a threat to their citizens and to the international community, creating a need for international intervention.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5802

Terrorist Watch
From: THE AMERICAN PROSPECT
Noy Thrupkaew
The indiscriminate detention of Arabs and Muslims after September 11 devastated thousands of families. A new film tells their stories.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5782

Before Abu Ghraib
From: THE AMERICAN PROSPECT
Peter Kornbluh
The United States has a long, sad history of sanctioning murder and torture.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5783

COMMENTARY

More Bureaucracy, Less National Security
From: THE INDEPENDENT INSTITUTE
Ivan Eland
The author argues that the most effective solution to improving U.S. national security is proper funding and staffing of the existing Director of Central Intelligence (DCI) and the streamlining and consolidation of the government's numerous intelligence agencies.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5813

The Russians Are Coming! The Russians Are Coming! - To Iraq?
From: THE INDEPENDENT INSTITUTE
William Marina
The escalating crisis in Chechnya, and the deteriorating situation in Iraq, suggest that both the U.S. and the Russians are still considering a long-rumored negotiation for the Russians to deploy 40,000 troops in Iraq before the end of this year, says the author.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5817

Match Iraq Policy to Reality
From: CARNEGIE ENDOWMENT FOR INTERNATIONAL PEACE
Jessica Mathews
The author says that the sobering truth is that a path to a not-awful ending in Iraq is extremely hard to see, and there may not, in fact, be one.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5801

President Bush's UN Speech: Idealistic Rhetoric Disguises Sinister Policies
From: FOREIGN POLICY IN FOCUS
Stephen Zunes
The author ponders why commentators in the mainstream media seem genuinely perplexed over the polite but notably unenthusiastic reception given to President George W. Bush's September 21 address before the United Nations General Assembly.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5821

The Crisis in Darfur: This Wolf is Real & Nobody's Listening
From: FOREIGN POLICY IN FOCUS
Salih Booker
After the U.S. cried "Wolf" about Iraq weapons of mass destruction, the world wondered if it could ever believe the United States again, the author says. Enter Darfur, western Sudan, site of the world's worst humanitarian crisis, born of a government-sponsored campaign of genocide.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5831

A Turning Point in Beijing: With Jiang Gone, China Can Rebalance
From: CARNEGIE ENDOWMENT FOR INTERNATIONAL PEACE
Minxin Pei
The author argues that Jiang Zemin's surprise resignation of his chairmanship of China's Central Military Commission on Sunday marks a critical turning point in an otherwise murky and uncertain process of leadership succession in Beijing that began nearly two years ago.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5803

Schoolhouse Schlock
From: THE AMERICAN PROSPECT
Lawrence Mishel
The author, president of the Economic Policy Institute, argues that conservatives flip-flop on standards for charter school research.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5819

Democracy For Millionaires
From: TOMPAINE.COM
Stuart Comstock-Gay
Some states and towns have realized that spending limits work - and even encourage political participation. Now's the time, says the author, for the U.S. Supreme Court to realize it too.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5796

Schooling America
From: TOMPAINE.COM
Robert Borosage
More than 4,000 groups across the country hosted house parties on September 22 to discuss education. The author offers some ideas for what should be on their agenda.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5797

Walking The Child Care Tightrope
From: TOMPAINE.COM
Karen Schulman and Helen Blank
Child care can cost as much as public college tuition per year, and yet Congress continues to cut funding for low-income families. Child care isn't a luxury, say the authors. It's a necessity if we want to keep parents in work and families off welfare.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5798

It's Not Easy Being Green
From: TOMPAINE.COM
Jonathan Tasini
Because being "green" also means being pro-worker - you can't separate a company's environmental policies from its labor policies, says the author.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5799

The Twilight Zone of Wonderland
From: WORKINGFORCHANGE.COM
Molly Ivins
The author says that when things get this weird, one metaphor just isn't enough.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5786

Closing California
From: WORKINGFORCHANGE.COM
Bill Berkowitz
The author looks at two new anti-immigration initiatives intended to revive the state's highly divisive Proposition 187.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5787

Don't Blame the NRA, Blame Swing Voters
From: WORKINGFORCHANGE.COM
Steven Hill and Rob Richie
The authors fault our two-party system for the expiration of the assault weapons ban.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5788

Cheater's Proof
From: WORKINGFORCHANGE.COM
Will Durst
Satirist Durst takes an irreverent look at Florida's election history.
http://www.movingideas.org/cgi-bin/rd/epn_letter.pl?id=5791

The Stealing of America

http://tinyurl.com/55vcn
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

September 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5198 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB