16
Sep
2004

Traditional Statements at U.S. Ecological Conference

Sept. 15, 2004

Listening closely at Ecological Society of America meeting

by: Jean Johnson / Correspondent / Indian Country Today

PORTLAND, Ore. - The title of the 89th annual Ecological Society of America conference might have been "Lessons of Lewis and Clark: Ecological Exploration of Inhabited Landscapes", but the real theme of the August 2004 gathering in Portland was hair. Especially on the men - long hair.

The Indians outdid the Anglos as far as length went, of course. But even the guys from mainstream society have lots of it. Unruly curls of it, beards of it, silvered strands of it that went with their Birkenstock sandals and rumpled khaki trousers and field vests.

Granted, they didn’t have braids, like Shoshone-Bannock storyteller and published author, Ed Edmo. Nor the length, like Louis Pitt, director of Government Affairs and Planning with the Confederated Tribes of Warm Springs, who had his hair tied in back.

But the white guys had enough. Had enough hair to think seriously about not only ecological issues, but cultural ones. Enough hair to not only listen, but also, perhaps, to hear.

Not to overdraw the situation. The conference was a huge five-day event, and only two of the sessions were directly related to the tribes. Still, there was an unassuming feeling associated with the gathering that gave the impression people were more receptive to Indian points of view that those at more run of the mill events.

In particular the session, "Sense of Place: Indigenous Homelands of the Pacific Northwest", set the tone. Ed Edmo spoke mostly of Celilo Falls, the famous Indian fishing and trading center on the Columbia River that was inundated by water backing up behind The Dalles Dam in 1957.

"I was 11 when they flooded Celilo," Edmo said. His hands went out and hung in the air. "The way you have to think about it is how something you’ve lost has affected you today, and what are you doing to heal."

"I was angry for a long time … "But I’m not like that any more. People have the power to change. The question is what will people do to heal this cultural wound, and what will you do?"

As Edmo pointed out, though, he’s moved beyond hatred. Moved beyond grief to some extent. Moved beyond the pain he endured as a boy. In his closing remarks, he invited everyone to Celilo Village.

"I still remember all that from when I was a boy," he said. "We had the longhouse and had to be quiet. Everyone talked on and on. And then there was the salmon feast and everyone was invited. And Halloween weekend, too, for a pow wow and clown contest. So this Halloween, get on down to Celilo. Also the second weekend in April for the First Salmon Feast. There’s feasts every weekend from there to the Umatilla on the fourth as the salmon move up the river. So you can eat salmon all April on the Columbia if you want to."

Louie Pitt, didn’t have Ed Edmo’s literary bent. Instead, the policy analyst was all business. "Go ahead and feel guilty about the past if you must," Pitt addressed the Anglo audience. "But it’s now that I want to change. We are the people of the land and are the spokesmen for the land. It’s a land ownership far beyond the usual. We are of the land and in the land. The one thing you have to know about Native American people is that we would still be here. We would still hang out in places we call home. I’ve seen it with tribes that were terminated, and they’ve stayed. We’re connected to our land. It’s part of who we are."

Pitt proceeded to line out the details. "The United States, before it was a country, was very Christian, very Anglo in its approach. And the people developed laws and tools to steal lands from ‘heathen savages.’ From ‘uncivilized people’ that occupied, but didn’t own the land. Discovery doctrine - terrible."

Pitt’s voice was low and gentle, but he had his facts in order and didn’t pull any punches. "In 1787, the Continental Congress wrote "that the utmost good faith shall always be observed toward the Indians, and their lands and property will never be taken," he quoted. "Still, in the 1859 treaty, the Warm Springs gave up 10 million acres in return for the way of life they live today on the reservation. A lot of folks say the United States did a lot for us, but not really when you look at the record. Our reservation today is 650,000 acres, and it’s up on the dry east side, away from the Columbia River."

Pitt underscored, however, that usufructory rights were retained. He recited the line from the treaty that has been critical for Northwest tribes: "retain the exclusive right of fish taken in streams running through and boring said reservation and at all other usual and accustomed stations."

"Very strong," Pitt said. "This is the deal between the United States of America and our people. Of course, even back then non-Indians challenged it. In U.S. v. Winans (1905), though, the courts said that the treaty was not a grant of rights to the Indians, but a grant of rights from them."

The Warm Springs people work hard, explained Pitt, to manage their reservation lands, their forest lands, and their wilderness. They monitor water quality and use controlled burning to keep wildfires down. Said Pitt, "We’re not opposed to burning. That’s how the tribes used to manage the forests, and it worked. The thing is, we have a drought every year, and it’s called summer. So we burn."

"The idea," said Pitt in closing, "is to take care of your neighborhood.

Directly dependent on natural resources, the tribes long understood the concept of taking care of one’s homeland. The good news is that even in the 21st century as food and the material trappings of culture come more and more through the marketplace, members of mainstream society, at least the long-hair types like those attending the ESA this year, are listening. They are listening and by their attendance, tribal members like Ed Edmo and Louie Pitt are holding out for hope that perhaps, just perhaps, the white men would not only listen, they might also hear.

Printed for educational purposes only: The news that is reported is not necessarily the viewpoint of IndigenousNews

Reprinted under the Fair Use Law: Doctrine of international copyright law. http://www4.law.cornell.edu/uscode/17/107.html

To send news reports, subscribe or unsubscribe send email to Indigenousnews@yahoogroups.com

Western Shoshone Defense Project
P.O. Box 211308
Crescent Valley, NV 89821
(775) 468-0230
Fax: (775) 468-0237
http://www.wsdp.org


Informant: Carrie Dann

Did Karl Rove Leak Forged Documents

Guarding Bush: Did Karl Rove Leak Forged Documents to 60 Minutes?:

If you think this sounds like a nutty conspiracy theory, you probably haven't been following Karl Rove's career; a career replete with dirty tricks and sophisticated, preemptive political strikes...

http://www.wbai.org/index.php?option=content&task=view&id=3552&Itemid=0
http://snipurl.com/94b4


From Information Clearing House

Woman arrested after interrupting Laura Bush speech

Sue Niederer had refused to leave the rally and demanded to know why her son was killed in Iraq...

http://www.usatoday.com/news/politicselections/nation/president/2004-09-16-laura-bush-speech_x.htm
http://snipurl.com/94b0


From Information Clearing House

High Crimes and Misdemeanours

High Crimes and Misdemeanours indeed
http://sydney.indymedia.org/front.php3?article_id=46266&group=webcast
http://tinyurl.com/4qavd


From Information Clearing House

U.S. Casualties

Press Reports on U.S. Casualties:

About 17,000 Short, UPI Says : Nearly 17,000 service members medically evacuated from Iraq and Afghanistan are absent from public Pentagon casualty reports commonly cited by newspapers, according to military data reviewed by United Press International...

http://www.editorandpublisher.com/eandp/news/article_display.jsp?vnu_content_id=1000630846
http://tinyurl.com/5qb46


From Information Clearing House

US media covers up U.S. war crimes in Iraq

Every day, US military forces in Iraq are attacking civilian populations in a calculated effort to drown a growing popular insurgency in blood...

http://www.informationclearinghouse.info/article6913.htm

Far graver than Vietnam

Most senior US military officers now believe the war on Iraq has turned into a disaster on an unprecedented scale...

http://www.informationclearinghouse.info/article6909.htm

NRDC's BioGems News, September 2004

http://www.savebiogems.org/newsletter/index.asp

The Mysterious Case of the CBS Memos

http://www.fair.org/activism/cbs-memos-knox.html

The Imperfect Storm

Listen to Art Bell on Coast-to-Coast AM next Saturday, Sept. 18 for an exclusive three-hour interview with William Thomas on chemtrails, weather modification and US Air Force planes spraying a moisture-absorbing gel to break up storms off Palm Beach, Florida. Was Hurricane Frances attacked by the storm hunters? Tune in at 11PM Pacific and hear William Thomas discuess his new book, "The Imperfect Storm".

William Thomas’s fully documented report will reveal how US Air Force tankers using storm-seeding technology developed by a Florida firm have been attempting to break up storm cells off that state since 2001. Were one or more of the three big Atlantic hurricanes menacing the Caribbean attacked with the same chemical compound? Compelling evidence suggests at least one such operation took place – with unintended consequences.

For more information http://www.willthomas.net or contact us at support@willthomas.net

Indian Tribe Conducts First War Dance Since 1887

Indian Tribe Conducts First War Dance Since 1887 to Stop Expansion of Shasta Dam - As darkness fell across the crescent-shaped Shasta Dam, eight barefoot Winnemem Wintu warriors armed with bows began the tribe's first war dance since 1887...

http://www.enn.com/news/2004-09-16/s_27200.asp

It is Now or Never for National Forests

http://tinyurl.com/5aujk


Informant: STRIDER

Global Warming Revealed

http://www.spiritofmaat.com/announce/ann_dryice.htm


Informant: lindaangelquest

Mandatory Mental Health Screening Threatens Privacy, Parental Rights

http://www.lewrockwell.com/mcelroy/mcelroy36.html

Hold Them Accountable

On Monday, September 20, The Fight Back Campaign, Inc. will release the first in a series of hard-hitting television ads critical of the Bush Administration's execution of the Iraq war as part of a "Hold Them Accountable 2004" campaign. The ads will highlight the terrible cost of the Bush Administration's failures and mistakes in Iraq. The initial media buy will place the ads in Wisconsin and West Virginia.

With over 1,000 lives lost, the Bush Administration acts as if peace is just around the corner, but it is the lack of a real plan to stabilize Iraq that keeps costing American lives. The 30-second TV ad titled "Terrible Mistakes" highlights the terrible cost paid because of the Bush Administration's failure to develop a real plan to stabilize Iraq.

The first phase of the campaign will launch next week. Help us put this ad on the air across the nation, and produce future ads, to raise awareness and attention to the real costs of this Administration's failed policies.

http://www.holdthemaccountable2004.com/home.htm


Informant: Hopedance

Umweltverbände gegen Zulassung von Gen-Reis

Friends of the Earth Europe
Coordination gegen BAYER-Gefahren

Gene Campaign (Indien)

Presseerklärung vom 16. September 2004

Umweltverbände gegen Zulassung von Gen-Reis

Gemeinsamer Brief an 25 europäische Regierungen

Die Umweltverbände Friends of the Earth Europe, Coordination gegen BAYER-Gefahren und Gene Campaign wenden sich heute in einem gemeinsamen Schreiben an die 25 EU-Mitgliedsländer. Die Initiativen sprechen sich in dem Brief gegen eine Import-Zulassung von gentechnisch verändertem Reis aus. Hintergrund ist der Antrag der Firma BAYER, die Einfuhr von herbizidresistentem Reis als Tierfutter zuzulassen.

Im Frühjahr hatte die Mehrheit der damals noch 15 EU-Staaten Bedenken angemeldet und damit die Zulassung von Gen-Reis ausgesetzt. Die EU-Kommission will den strittigen Antrag in der kommenden Woche mit den Regierungen erneut diskutieren.

Die Umwelterbände befürchten, dass "das weltweit wichtigste Nahrungsmittel in die Hände multinationaler Unternehmen fällt". Geert Ritsema von Friends of the Earth: "Eine Import-Genehmigung würde den multinationalen Konzernen grünes Licht geben, in Entwicklungsländern umweltfeindliche Anbaumethoden durchzusetzen. Bei der Beurteilung des Antrags hat die EU die moralische Verantwortung, diese Risiken mit zu berücksichtigen."

Dr. Suman Sahai, Direktorin der indischen Initiative Gene Campaign, ergänzt: "Es wäre von einer bitteren Ironie, wenn asiatische Länder ihr wichtigstes Nahrungsmittel gefährden würden, um Tierfutter für die Fleischindustrie der Industrieländer herzustellen." Sahai warnt vor den ökologischen Risiken für ihr Heimatland: Lokal angepasste Reissorten würden durch Hochertragssorten verdrängt, was zu erhöhten Schädlingsaufkommen, verstärktem Einsatz gefährlicher Pestizide und einer Verringerung der Artenvielfalt führt.

Philipp Mimkes von der Coordination gegen BAYER-Gefahren fordert die Bundesregierung auf, gegen die Zulassung von Liberty Link Rice zu stimmen. "Die Einführung von Gen-Reis hätte dramatische Konsequenzen: Millionen Bauern in den Ländern des Südens, die bislang durch Tausch und Eigenzüchtungen ihr Saatgut selbst produzieren, drohen in Abhängigkeit von multinationalen Konzernen zu geraten - die Verwendung ihrer Ernte als Saatgut wäre wegen des Patentschutzes künftig verboten. Durch den bereits in der "grünen Revolution" beobachteten Konzentrationsprozess würden Millionen Landwirte ihre Existenz verlieren und in die Elendsgebiete rund um die Metropolen abwandern."

Gerne senden wir das 7-seitige Schreiben an die EU sowie weitere Materialien zu:

Friends of the Earth Europe, Geert Ritsema, geert.ritsema@foeeurope.org
Coordination gegen BAYER-Gefahren: CBGnetwork@aol.com, 0211-333 911
Gene Campaign: http://www.genecampaign.org

Coordination gegen BAYER-Gefahren
CBGnetwork@aol.com
http://www.CBGnetwork.de
Tel: 0211-333 911
Fax 040 – 3603 741835

Beirat
Dr. Sigrid Müller, Pharmakologin, Bremen
Dr. Erika Abczynski, Kinderärztin, Dormagen
Eva Bulling-Schröter, ehem. MdB, Berlin
Prof. Dr. Jürgen Rochlitz, Chemiker, ehem. MdB, Burgwald
Dr. Janis Schmelzer, Historiker, Berlin
Wolfram Esche, Rechtsanwalt, Köln
Dorothee Sölle,Theologin, Hamburg (U 2003)
Prof. Dr. Anton Schneider, Baubiologe, Neubeuern
Prof. Jürgen Junginger, Designer, Krefeld

Thought police and the American Community Survey

by John W. Whitehead

Rutherford Institute

09/13/04

Everywhere we look these days, we are either being watched, taxed or some bureaucrat is placing another bit of information in our government files. And now with the American Community Survey, the latest census form that hits various households on a continuous basis, the federal bureaucracy is thrusting its expansive tentacles toward us in an attempt to invade every aspect of our lives. Unlike the traditional census, which collects data every ten years, the American Community Survey is taken every year at a cost of hundreds of millions of dollars. And at 24 pages, it contains some of the most detailed and intrusive questions ever put forth in a census questionnaire. These concern matters that the government simply has no business knowing, including a person's job, income, physical and emotional health, family status, place of residence and intimate personal and private habits...

http://www.rutherford.org/articles_db/commentary.asp?record_id=299


Informant: Thomas L. Knapp

Blanking out dissent

by Dave Lindorff

CounterPunch

09/15/04

Americans need to become aware how deeply antagonistic towards, and dangerous for American civil liberties like the right of free speech and assembly this current administration is. Our corporate media, whose highly paid and well-groomed reporters prefer to travel with the presidential motorcade and to broadcast promotional soundbites from the president, don't even see, much less bother to track down and interview the many people who have the courage and principle to come and try to protest. As a result, the average American doesn't even know that there is a vast sea of opposition to this president and his policies. Protests, as we saw in the coverage of the Republican National Convention, basically get reported on in the mass media only when there is violence or arrests...

http://www.counterpunch.org/lindorff09152004.html


Informant: Thomas L. Knapp

9/11 has become the ultimate excuse

by Sartre

Ether Zone

09/16/04

The paramount pretext that consumes the law-abiding culture is that 911 has changed everything. Well, the only aspect that has altered the natural symmetry is that a fabricated diversion has inundated the rational capacities of ordinary citizens. Drowning in a sea of self denial, Americans have accepted the mind control environment and defend the subversive society...

http://www.etherzone.com/2004/sart091604.shtml


Informant: Thomas L. Knapp

Iraq war illegal

Annan: Iraq war illegal

USA Today

09/15/04

The U.S. decision to go to war in Iraq without the approval of the U.N. Security Council was 'illegal,' Secretary-General Kofi Annan told the BBC on Wednesday. 'I hope we do not see another Iraq-type operation for a long time -- without U.N. approval and much broader support from the international community,' he said in an interview with the BBC World Service...

http://tinyurl.com/5mjfn


Informant: Thomas L. Knapp

GOVERNMENT ADMISSION: GM papaya confirmed in NE

Published on Sep 15, 2004

Ministry says it will immediately destroy all crops found to be contaminated...

http://nationmultimedia.com/page.arcview.php3?clid=3&id=106003&usrsess=1


From Greenpeace News-headlines Digest, Vol 17, Issue 10

BLOOD TIMBER

BLOOD TIMBER TWO From Saturday 18 September (News 24) and from Monday 20 September (BBC World)

The award-winning Earth Report series goes back on the trail of the bushmeat poachers in Central Africa. This time the trail leads to timber companies. Some do practice model environmental safeguards, but even so it seems that once a road is built to get hardwood out, nothing can save the wildlife. One company offers its workers beef at below market prices. Despite measures like this it seems that many people in Central Africa prefer to eat the rapidly vanishing wildlife. In this part of the world elephants are more menaced by demand for their meat than their ivory.

OLD GROWTH AND GORILLAS From Saturday 25 September (News 24) and From Monday 27 September (BBC World)

The BBC's Anita McNaught leads a debate on the issues raised by Earth Report's coverage of forestry and wildlife in Africa and other tropical countries. Convened at the British House of Commons, the debate attracted high level participants from conservation organisations and the timber industry. Some of the more conservative environmental groups are accused of appeasing the timber companies. A Ugandan participant says that Africa would be better off if the international groups pulled out and the resources they consume are left to indigenous NGOs to use.

OLD GROWTH AND GORILLAS From Saturday 25 September (News 24) and From Monday 27 September (BBC World)

The BBC's Anita McNaught leads a debate on the issues raised by Earth Report's coverage of forestry and wildlife in Africa and other tropical countries. Convened at the British House of Commons, the debate attracted high level participants from conservation organisations and the timber industry. Some of the more conservative environmental groups are accused of appeasing the timber companies. A Ugandan participant says that Africa would be better off if the international groups pulled out and the resources they consume are left to indigenous NGOs to use.

Earth Report is broadcast weekly on BBC World at the following times GMT: Mon 21:30; Tue 01:30, 09:30; Sat 16:30; Sun 07:30

Please note: Broadcasts vary in different parts of the world. Please check details for your region at http://www.bbcworld.com .

Earth Report is also broadcast weekly in the UK at the following times BST: BBC News 24: Sat 16:30; Sun 05:30 14.30 BBC One: Sun 05:30

BBC World/Earth Report

Earth Report
Mondays @ 22.30 GMT

Repeated on Tuesdays @ 02.30, 09.30 & 1730 GMT; Saturdays @ 16.30 & 1930 GMT and Sundays @ 07.30 GMT

(All weeks)

Earth Report continues to report on global topics. Each programme carries details on how a viewer can contact the Hands On Technical Enquiries Unit, and viewers with access to the Internet will find technical briefs posted on the TVE website.

Website address: http://www.tve.org/

Informant: ECOTERRA Intl.

Expect More Storms, More Suffering

James Morris

Thursday 10:15 AM

As the head of the World Food Program, James Morris is responsible for feeding people affected by emergencies; in other words, disaster is his business. It's also the business of insurers and they know these storms are driven by climate change. They also know it will only get worse. Morris says we need to prepare for better relief. We also need to cut our carbon emissions drastically. [Free, one-time reg. req'd]

http://rs6.net/tn.jsp?t=ago6r7n6.4l8gm9n6.uws5r7n6.tiniiyn6.80374&p=http%3A%2F%2Fwww.tompaine.com%2Fopinion%2F%23001899

Omega-News Collection 16. September 2004

How Does Radiation Affect Humans?
http://tinyurl.com/6go9t

Antidepressants Raise Suicide Concern
http://omega.twoday.net/stories/331336/

Bush's New Mental Screening Plans Evoke Memories of Clockwork Orange
http://omega.twoday.net/stories/331557/

Prescription drugs are causing cognitive deficiency
http://omega.twoday.net/stories/332075/

Life after the Central Dogma
http://omega.twoday.net/stories/332491/

US Government confirmed that new El Niño is about to strike
http://omega.twoday.net/stories/331980/

Bush Administration Directs Agencies to Ignore Clean Water Act
http://omega.twoday.net/stories/330753/

New flood of snowmobiles in Yellowstone
http://omega.twoday.net/stories/330890/

Tasmanian Timber Industry Buy-Out?
http://omega.twoday.net/stories/331592/

Dwindling glaciers dam flow of rivers
http://omega.twoday.net/stories/331608/

BC government is sterilizing wolves in northern BC
http://omega.twoday.net/stories/332480/

Did civil liberties fall with the Twin Towers?
http://omega.twoday.net/stories/330768/

National Security Experts Blast Bush and 9-11 Commission
http://omega.twoday.net/stories/331617/

Flying Fascism on Your Doorstep
http://omega.twoday.net/stories/330774/

Stanley Hilton is bringing a lawsuit against the US Government
http://omega.twoday.net/stories/332066/

Racial Profiling, Domestic Security, and Human Rights in the United States
http://omega.twoday.net/stories/331324/

DAMAGE CONTROL: SELLING PATRIOT ACT ON ROAD SHOW
http://omega.twoday.net/stories/330762/

Probe Eyes Faulty FBI Arrest of Lawyer
http://omega.twoday.net/stories/330856/

US troops face new torture claims
http://omega.twoday.net/stories/331358/

US torture in Iraq "has spread to Mosul"
http://omega.twoday.net/stories/332131/

CHILD PRISONS TORTURING CHILDREN
http://omega.twoday.net/stories/330809/

End Child Executions
http://omega.twoday.net/stories/331327/

Loving Our Children
http://omega.twoday.net/stories/330794/

The Psycho State
http://omega.twoday.net/stories/330800/

The way the Bush administration operates
http://omega.twoday.net/stories/330832/

Bush Campaign Peddles Lies, Fear
http://omega.twoday.net/stories/331364/

The Presidential War Path
http://omega.twoday.net/stories/330804/

Have 1,000 US souls died for oil?
http://omega.twoday.net/stories/331662/

The real reason we are in Iraq
http://omega.twoday.net/stories/331692/

US's impasse over a 'nuclear' Iran
http://omega.twoday.net/stories/331379/

It's Worse Than You Think
http://omega.twoday.net/stories/330828/

How to Turn Opponents into Terrorists
http://omega.twoday.net/stories/330843/

'If They Weren't Terorists Before, They Are Now'
http://omega.twoday.net/stories/330838/

World is not a safer place
http://omega.twoday.net/stories/331649/

War Or Terror: What's Worse?
http://omega.twoday.net/stories/332524/

Reasons to Repeal the PATRIOT Act
http://omega.twoday.net/stories/331365/

Opposing the Patriot Act
http://omega.twoday.net/stories/331647/

Erosion of Civil Liberties under the USA PATRIOT Act
http://omega.twoday.net/stories/332285/

The War on Civil Liberties
http://omega.twoday.net/stories/331677/

Oppose Writing Intolerance into the Constitution
http://omega.twoday.net/stories/331972/

Laws and crime
http://omega.twoday.net/stories/332175/

Investment Espionage And The White House
http://omega.twoday.net/stories/332503/

Karl Rove: Bush's Brain
http://omega.twoday.net/stories/332182/

Understanding the loss of freedom
http://omega.twoday.net/stories/332147/

Don't mess with the Bushes
http://omega.twoday.net/stories/331352/

A turn to the (religious) right
http://omega.twoday.net/stories/331695/

Gore compares Bush's faith to terrorists
http://omega.twoday.net/stories/331656/

Send a message to America
http://omega.twoday.net/stories/331402/

Close elections are won on the ground
http://omega.twoday.net/stories/331625/

Don't Let'm Steal Another Election
http://omega.twoday.net/stories/331632/

The ad that beats Bush
http://omega.twoday.net/stories/332172/

The Impossible Will Take A Little While
http://omega.twoday.net/stories/332189/

Vanishing Votes
http://omega.twoday.net/stories/332282/

How Does Radiation Affect Humans?

http://tinyurl.com/6go9t


Informant: coyotesoljah

Wetter-Terror

Wetter-Terror: Amerika will Gott spielen

Bis 2025 wollen die USA die Herrschaft über die globalen Wetterverhältnisse erringen und das Erdklima mittels Versprühung chemischer Substanzen in der Atmosphäre manipulieren. Dies geht aus einer offiziellen Studie hervor. Parallel dazu häufen sich Hinweise, dass US-Militärs am Himmel bereits heimliche Tests durchführen. Gegenüber der Schweizer Zeitschrift "mysteries" http://www.mysteries-magazin.com sprachen Forschungsinsider nun erstmals Klartext darunter auch "Chemtrail"-Patententwickler David Chang.

von Luc Bürgin


Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" machte im Dezember 2002 den Anfang. Das ZDF doppelte am 19. März 2003 in "Abenteuer Wissen" nach: US-Militärs wollen das Wetter manipulieren. Dies geht aus der 1996 veröffentlichten nichtklassifizierten Zukunftsstudie "Owning the Weather in 2025" der Air University (Maxwell Air Force Base, Alabama) hervor. Tenor: Bis im Jahr 2025 sei es möglich, Gott zu spielen. Ob Regenfälle, Dürrekatastrophen oder Wirbelstürme: Vieles soll dereinst möglich werden und militärisch ausgeschlachtet werden.

In Auftrag gegeben worden war die brisante Untersuchung von General Ronald Fogleman (US Air Force). Militär-Wissenschaftler,
Technologie-Spezialisten und weitere Experten wurden aufgeboten, um ein technologisch realitätsnahes Szenario auszuarbeiten.

Ein Blick in das 44-seitige Papier offenbart Erschreckendes: Dichte Nebelschwaden könnten bereits künstlich generiert werden, wie militärische Laborversuche bestätigt hätten. Die Ionosphäre wiederum soll mit chemischen Substanzen und anderen Mitteln manipuliert werden, um Funkübertragungen zu stören "wobei anzumerken bleibt, dass zahlreiche Techniken, die obere Atmosphäre zu verändern, experimentell bereits erfolgreich aufgezeigt wurden".

Weiter sollen Wolken "chemisch geimpft" werden, um Regenfälle zu verhindern und ganze Gebiete gezielt auszutrocknen.

Acht Jahre sind seit der militärinternen Präsentation der Studie mittlerweile vergangen. Und immer häufiger werden Befürchtungen laut, dass derlei Experimente womöglich längst stattfinden. Mitten über unseren Köpfen. Wobei gesundheitliche Folgen durch Absinken
chemischer Stoffe von den Verantwortlichen bewusst in Kauf genommen würden.

Speziell auf amerikanischen Internetseiten jagen sich derzeit die Gerüchte. Flugzeuge aller Art sollen unsere Atmosphäre bereits in geheimer Mission mit Chemikalien besprühen, liest man dort. Beweise für diese so genannten "Chemtrails" fänden sich beinahe tagtäglich am blauen Himmel: Immer öfters bildeten sich Kondensstreifen, die sich statt wie "normale" Kondensstreifen zu verschwinden zu nebligen, milchigen Schleiern verdichten würden.

Gitterförmige Streifenmuster würden, so die Beobachter weiter, von gezielten Flug- und Sprühmanövern zeugen.

"Überhaupt nichts Ungewöhnliches", halten Meteorologen dagegen und sprechen von Panikmache. Je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit könnten Kondensstreifen stundenlang sichtbar bleiben, betonen sie. Dabei verbreitern sich die Streifen allmählich und könnten Teile des Himmels tatsächlich in einen weisslichen Schleier hüllen. Ein altbekanntes Schauspiel. Ebenso wie gitterförmig angeordnete Kondensspuren.

Gänzlich aus der Luft gegriffen scheinen Befürchtungen über "Chemtrails" dennoch nicht. Bereits Ende der 60er-Jahre versprühten US-Flugzeuge über Vietnam, Laos und Kambodscha heimlich chemische Substanzen, um die Monsun-Saison zu verlängern.

Stutzig macht ausserdem eine US-Patentschrift aus dem Jahre 1991 zur "Stratosphärischen Welsbach-Anreicherung zwecks Reduktion der globalen Erwärmung". Darin beschreiben David B. Chang und I-Fu Shih von der Hughes Aircraft Company ein kompliziertes chemisches Verfahren, mit dem die weltweite Erhitzung gemindert werden soll.

Sie schlagen vor, den Himmel in 7000 bis 13000 Metern Höhe mit chemischen Partikeln (namentlich Welsbach-Material und spezielle Metalloxide) zu besprühen, um damit den durch den massiven Verbrauch fossiler Brennstoffe erschwerten Wärmeabfluss innerhalb unserer Atmosphäre zu forcieren. Beigemischt werden sollen die Substanzen dem Treibstoff von Flugzeugen.

Damit nicht genug: Am 15. Januar 2000 überraschte der Nachrichtensender CBS mit der Nachricht, dass der kürzlich verstorbene weltberühmte Physikprofessor Edward Teller, Erfinder der Wasserstoffbombe, hinsichtlich der Klimaerwärmung ähnliche Pläne hegte: "Je schneller, desto besser", betonte der Gründer und frühere Leiter des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL), das dem US Department of Energy untersteht.

"Am einfachsten ist es wohl, kleinste chemische Partikel in die Stratosphäre zu streuen, um ein bis zwei Prozent des Sonnenlichts wegzuspiegeln." Ein Vorschlag, den Teller 1997 bereits am "22nd International Seminar on Planetary Emergencies" in Erice (Sizilien) der Fachwelt präsentiert hatte.

Klimaforscher Ken Caldeira vom LLNL zeigte sich diesbezüglich anfänglich skeptisch. "Ich glaubte einfach nicht daran, dass es funktionieren könnte", räumte er gegenüber CBS ein. Intensive Computerberechnungen überzeugten ihn aber vom Gegenteil. "Zu unserer grossen Überraschung zeigten unsere Modelle, dass Geo-Engineering-Schemata unser Klima wieder auf den früheren Stand bringen könnten." Zurück zu kühleren Temperaturen also.

Im Gegensatz zu Teller würde Caldeira allerdings einen riesigen Satelliten-Sonnenschild bevorzugen, um die Erde abzukühlen. Damit würde die Partikelstreuung überflüssig, "eine Technik übrigens, die
den blauen Himmel komplett weiss machen würde". Explosive Aussagen. Darin ändert auch die Tatsache nichts, dass Caldeira im Gegensatz zu Gerüchten im Internet vom Welsbach-Patent keine konkrete Ahnung haben will, wie er auf Anfrage der Zeitschrift "mysteries" versicherte. Insofern könne er es auch nicht detailliert beurteilen.

Allerdings räumte er ein, sich bereits mit "Chemtrails" beschäftigt zu haben, wenn auch nur am Rande: "Ich erfuhr davon via Internet, sprach mit einigen Leuten. Darauf erschienen Zitate von mir darunter allerdings auch falsche auf diversen Webseiten."

Vermutlich handle es sich um gewöhnliche Kondensstreifen am Himmel, die für Aufregung sorgten, meint Caldeira. Schränkt aber ein: "Ich arbeite in einem grösstenteils als geheim klassifizierten Labor, aber ich verfüge über keine Security-Clearence. Also sind mir auch keine geheimen Dinge bekannt."

Allerdings wäre er "erstaunt, wenn tatsächlich ein solches Programm existieren würde. "Ich betone dies deshalb, weil meine Kollegen und ich keinerlei Gelder erhalten, um Geoengineering-Pläne zu verfolgen, obwohl wir dies liebend gern täten."

Restlos ausschliessen mag der international renommierte Klimaexperte mögliche Geheimtests dennoch nicht. Interessanterweise doppelt er denn auch nach, diesmal mit einer noch vorsichtigeren Formulierung: "Falls es einen wirklich geeigneten Ort gäbe, um derlei Dinge zu studieren, so will es mir scheinen, dann wäre dies wohl bei einem Nationalen Sicherheitslabor wie dem unserem der Fall. In anderen Worten: Falls ein solches Programm existieren würde, würde ich hoffen, dass es mir und meinen Kollegen gelänge, gewisse Forschungsgelder daraus zu erhalten. Da dies aber nicht der Fall ist, vermute ich, dass ein solches Projekt nicht existiert."

Ähnlich tönt es auch von Dr. David B. Chang, Mitentwickler des Welsbach-Patents. "Soviel ich weiss, wird unser Welsbach-Verfahren derzeit nicht angewendet", beschwichtigte der US-Physiker gegenüber "mysteries". "Jedenfalls sind mir keinen praktischen Versuche in der Vergangenheit bekannt. Und ich weiss auch von keinen Versuchen, bei denen gegenwärtig Chemikalien in der Stratosphäre versprüht würden."

Allerdings, so schränkt Chang ein, habe er sich nicht mehr mit der Thematik beschäftigt, seit er 1997 in den Ruhestand getreten sei. Obwohl er im Laufe seiner Karriere rund 150 Patente entwickelte, "hat die wissenschaftliche Gemeinschaft unseren Vorschlag damals so gut wie gar nicht zur Kenntnis genommen." Dass Teller und Caldeira später ähnlich gelagerte Vorschläge formulierten und forcierten, sei ihm neu, betont Chang: "Höchst interessant!"

Vor der Patenteinreichung hätten er und Dr. I-Fu Shih unzählige Anwendungsmöglichkeiten von Welsbach-Material untersucht. Ein spezieller Auftrag dafür lag nicht vor.

"Dr. Slava Pollack vom Advanced Products Laboratory machte mich zum ersten Mal damit bekannt. Ich glaube, das erste Patent, dass wir in diesem Zusammenhang erhielten, verfolgte die Absicht, den Betrieb von Solarzellen zu verbessern. Durch unsere intensive Arbeit mit dem Welsbach-Material kamen wir dann irgendwann in logischer Konsequenz dazu, es auch zur Lösung des Erwärmungsproblems zu benutzen."

Die Hughes Aircraft Company, für die Chang und Shih das Patent damals einreichten, existiert nicht mehr. Das Unternehmen wurde vor einiger Zeit an die Firmen Raytheon und Boeing verkauft. "Vermutlich hat Raytheon das Patent übernommen", mutmasst Chang.

Zündstoff! Denn Raytheon ist nicht irgendwer. Der US-Rüstungskonzern beschäftigt weltweit gegen 78 000 Mitarbeiter und erreichte 2003 einen Umsatz von 18,1 Milliarden Dollar. Er gilt als führend in den Bereichen Verteidigungs- und Raumfahrttechnologien sowie bei den zugehörigen Dienstleistungen. Und er ist seit Jahren in ein weiteres dubioses Projekt involviert, dass viele schaudern lässt: HAARP.

Das "High Frequency Active Auroral Research Projekt" ist laut offiziellen Aussagen der USA eine wissenschaftliche Versuchsanlage in Alaska zur Erforschung der Ionosphäre für zivile und militärische Zwecke ( http://www.haarp.alaska. edu ). Betrieben wird der "Supersender" neben der US Navy und der US Air Force von der Universität Alaska in Fairbanks.

Demnächst bis zu 180 Antennen bombardieren den Himmel dort mit hochfrequenter Radiostrahlung. Insgesamt 3,6 Millionen Watt! Damit lassen sich künstliche Nordlichter erzeugen. Auch Funkverkehr lässt sich so gezielt stören. Wie in einem offiziellen Bericht des Europäischen Parlaments vom 14. Januar 1999 festgehalten wird, scheint die Versuchsstation auch zur Manipulation der globalen Wetterverhältnisse eingesetzt zu werden.

Alles andere als erfreut darüber zeigen sich die HAARP-Verantwortlichen. "Wie dieser Bericht zustande kommen konnte, können wir uns nicht so recht erklären", erklären sie. "Technisch und wissenschaftlich betrachtet gibt es keine Basis für derlei Behauptungen." Einige europäische Wissenschaftler hätten die Fehleinschätzung des Parlaments denn auch korrigiert, indem sie dessen Mitglieder mit "korrekten wissenschaftlichen Informationen über HAARP versorgten".

Dementis, die nicht so recht überzeugen. Denn die Hinweise auf geheime Wetterexperimente der Bush-Administration häufen sich. Stutzig macht in diesem Zusammenhang nicht zuletzt ein Artikel in der seriösen amerikanischen Zeitschrift "Columbus Alive" vom 6. Dezember 2001. Darin zitiert das Blatt einen Wissenschaftler der Wright-Patterson Air Force Base, aus Gründen des Informantenschutzes anonym. Ihm zufolge wurden zwecks Klima- und Wettermanipulation tatsächlich bereits chemische Substanzen in die Atmosphäre gesprüht. Hauptsächlich Aluminiumoxyd und Barium-Stearate. Substanzen also, wie sie auch im Welsbach-Patent vorgeschlagen werden. Dies im Rahmen zweier geheimer militärischer Projekte, wovon eines, man höre und staune, im Zusammenhang mit dem HAARP-Projekt stünde.

Zurück bleibt das ungute Gefühl, dass über unseren Köpfen womöglich tatsächlich Experimente stattfinden könnten, die alles andere als vertrauenserweckend wären. Nicht zuletzt in gesundheitlicher Hinsicht.

Patententwickler David B. Chang scheint denn auch nicht ganz wohl bei der Sache, wie er gegenüber "mysteries" durchblicken liess: "Einerseits wissen wir, dass Welsbach-Material lange Zeit in den Hüllen von Laternen verwendet wurde, und ich weiss von keiner Schädigung, die ob ihres weit verbreiteten Gebrauchs entstanden wäre obwohl, so glaube ich, Krankheitsfälle im Umkreis der Betriebe auftraten, die das Welsbach-Material produzierten."

Andererseits könne er durchaus verstehen, dass sich Menschen Sorgen machen, wenn sie irgendwelchen toxischen Substanzen ausgesetzt würden. Chang: "Es wäre sicher sinnvoll für einen Atmosphärenforscher, den Kontakt zu einem Toxikologen zu suchen, um den möglichen Bedrohungsgrad einer Streuung systematisch und
objektiv zu bewerten."

Bleibt die Tatsache, dass der Grossteil der milchigen Zirrus-Eisschleier meteorologisch gesehen "glücklicherweise" konventionell erklärbar ist. Kommt dazu, dass die milchigen Zirrus-Eisschleier am Himmel definitiv häufiger auf Flugzeugabgase zurückgehen, als man bisher annahm. Das offenbarte kürzlich das EU-Luftfahrt-Forschungsprojekt "Tradeoff". So konnte Hermann Mannstein vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen klare Zusammenhänge nachweisen. Der Vergleich von Beobachtungsdaten europäischer Meteosat-Wettersatelliten und der lokalen Luftverkehrskontrolle offenbarte räumliche und zeitliche Muster! Sprich: Wo viele Jets fliegen, treten die Eisschleier gehäuft auf.

Eine Publikation in der Fachzeitschrift "Nature" steht kurz bevor. Glätten dürfte diese Publikation die Wogen indes nicht. Denn sie liefert ob ihrer Aussagen beiden Seiten neue Nahrung: Den Skeptikern der Chemtrails ebenso, wie ihren Befürwortern.

Dieser Text darf kostenfrei weiterverbreitet werden unter der Bedingung, dass er weder gekürzt noch inhaltlich verändertt wird.
Weitere Informationen: http://www.mysteries-magazin.com ,
mysteries@bluewin.ch


Nachricht von Anke Herrmann

Und Hartz führt doch in Armut

http://www.attac.de/genug-fuer-alle/neuauflage/dateien/textdokumente/material/hartz_arm.pdf

Soziale Gerechtigkeit statt Hartz IV

Überregionale Demonstration am 2. Oktober in Berlin

"Soziale Gerechtigkeit statt Hartz IV - Wir haben Alternativen":

Unter diesem Slogan wird am Samstag, 2. Oktober in Berlin eine große Demonstration gegen Hartz IV und Sozialabbau stattfinden. Das hat am vergangenen Wochenende eine Aktionskonferenz in Leipzig beschlossen, an der rund 200 Vertreterinnen und Vertreter von Montagsdemonstrationen, Sozialforen und lokalen Gewerkschaftsgliederungen aus über 50 Städten teilnahmen. Ebenso wie die Montagsdemonstrationen, an denen sich auch in dieser Woche wieder an die 100.000 Menschen in 240 Städten beteiligt haben, soll die überregionale Demonstration deutlich machen, dass die Menschen die unsoziale Politik von Bundesregierung und CDU-FDP-Mehrheit im Bundesrat nicht hinnehmen.

Breiten Raum nahm bei dem Treffen auch die Diskussion von Alternativen ein. "Es ist pure Demagogie, wenn die Bundesregierung behauptet, wir hätten keine Alternativen", sagte Pedram Shahyar vom Attac-Koordinierungskreis. "Unsere Alternativen liegen auf dem Tisch: eine Steuerpolitik, die das Geld dort holt, wo es in Massen vorhanden ist, nämlich bei den transnationalen Unternehmen und den Reichen, eine Grundsicherung, die ein menschenwürdiges Leben ermöglicht, Arbeitszeitverkürzung, Investitionen in Umwelt, Gesundheit, Bildung und Kultur."

Ein gemeinsamer Aufruf zur Demonstration wird derzeit erarbeitet. Aus vielen Städten soll es Busse nach Berlin geben. Details folgen im nächsten D-Info; zudem finden sich aktuelle Informationen stets auf der Webseite http://www.attac.de/genug-fuer-alle

Pilotstudie aus Naila

Sehr geehrte Bürgermeisterkandidaten,

Wenn Sie Bürgermeister werden .....

...werden Sie sich dann im Stadtrat dafür einsetzen, eine analoge Petition zu verfassen, wie es die Stadt Naila getan hat?

Mit freundlichem Gruß

AGNU Haan e.V.
Sven M. Kübler
Am Bandenfeld 50
42781 Haan


Offener Brief an die CDU- und SPD-Bürgermeisterkandidaten Haans

Verteiler:
Herr Nocke CDU
Herr Stracke (SPD)
Rheinische Post Lokalredaktion Hilden / Haan
Westdeutschen Zeitung Wuppertal Lokalredaktion Haan
WDR Lokalredaktion Studio Wuppertal
Radio Neandertal Redaktion
Haaner Treff
OmegaNews

Ich beziehe mich auf die Antworten der Bürgermeisterkandidaten Haans auf die Anfrage Sven Küblers vom 6. August 2004 zum Thema “Mobilfunk” und die Artikel:

“Keine Mobilfunk-Petition” (RP am 11.9.04)
“Nocke gegen Aktionismus” (RP am 3.9.04)

und bitte um Veröffentlichung meines nachstehenden Beitrages als

Offener Brief an die CDU- und SPD-Bürgermeisterkandidaten Haans am 16.09.2004

Sehr geehrte Herr Nocke, sehr geehrter Herr Stracke,

die Werbung Ihrer Parteien versprechen wieder einmal Bürgernähe und ein “offenes Ohr” für die Probleme des Wahlvolks. “Vorsorge” ist dabei eine wichtige Formel. Aber mittels der Risiken durch den heutigen Mobilfunk auf die Probe gestellt, fallen die lokalen Bannerträger (Bürgermeisterkandidaten) von SPD und CDU genau durch das Gegenteil auf: Gut gelerntes Wegschauen. Nichts als Ausflüchte (dazu noch abgedroschene), statt vorsorgendes Handeln für die Gesundheit der Bürger Haans.

Wollen Sie mit der Anerkennung der tödlichen Gefahren so lange warten wie beim Rauchen oder bei Asbest? (die Lobby der Tabakindustrie hat es bis 2003, also mehr als 30 Jahre zu verhindern gewusst, dass der Staat auf jede Packung schreiben lassen darf: Rauchen kann tödlich sein.)

Es ist ein bedauerlicher Rückschritt, dass wir jetzt wieder über die Frage diskutieren, ob Mobilfunk überhaupt schädlich ist, wo wir in Haan doch vor 2 Jahren bereits Konsens hatten, dass die Gefährlichkeit des Mobilfunks mit denen von Rauchen und Straßenverkehr auf einer Stufe steht. Mit einem bitteren Unterschied: Den Mobilfunkrisiken kann sich in Deutschland keiner mehr entziehen.

Auch mit den zuständigen kommunalen und Kreisbehörden bestand bereits Einigkeit darüber, dass die notwendige Absenkung der Grenzwerte des Mobilfunks wünschenswert ist, aber leider außerhalb ihrer Zuständigkeit liegt. Weshalb spricht der “Runde Tisch Mobilfunk” des Kreises Mettmann (besetzt mit Betreibern, Behörden und Kritikern) von Sicherheitsabständen, wenn es gar keine Gefahren gibt?

Als Vertreter der Haaner Mobilfunkkritiker am Runden Tisch muss ich leider feststellen, dass auch der Umwelt- und Wirtschaftsdezernent des Kreises, Herr Serwe, seine Vorsorgepflicht mit ähnlichen Argumenten wie Sie nicht wahrnimmt. Deshalb ist die Kritik der letzten Wochen von Sven Kübler an H.- Jürgen Serwes Vernebelungen und Bagatellisierungen vollauf berechtigt.

Zur Verdeutlichung sei ein Vergleich gestattet: Würden Sie auch in Florida niemanden vor dem Hurrikan “Ivan” warnen und auch keine Vorsorge betreiben, nur weil die Meteorologen uneins sind und noch nicht genau berechnen können, welche Route Ivan einschlagen wird?

Mein Appell an Sie, unsere Bürgermeisterkandidaten:

1. Informieren Sie sich selbst aus erster Hand über die Pilot-Studie der Nailaer Ärzte und schreiben nicht einfach aus der Süddeutschen Zeitung ab (SPD), denn die ausführliche Studie befindet sich z.Z. auf dem Marsch durch die formal notwendigen Instanzen wie z.B. Umweltämter, Bundesamt für Strahlenschutz, ärztliche Fachorgane. Diffamieren Sie die besorgten Ärzte nicht, nur weil sie die Studie erst aus der Hand geben wollen, wenn sie allen Formalien genügt. Übrigens: dass diese Studie zustande kam liegt nicht zuletzt an der Aufforderung des Präsidenten des Bundesamtes für Strahlungsschutz, Wolfram König, an alle Ärzte aktiv an der Abschätzung des Risikos durch Mobilfunkstrahlung mitzuarbeiten.

2. Ist Ihnen dieser Stand der Studie noch zu unsicher, um sich zu einer Petition durchzuringen, so nehmen Sie als Basis halt andere aktuelle Studien (Reflex, TNO, Satini, usw. – ich zeige Ihnen gern weitere) aus 2004 (alle zeigen die gleichen Risiken und ähnliche eingetretene Schäden auf) und verstecken Sie sich bitte nicht wieder hinter Phrasen wie ”Aktionismus” oder “die Strahlenbelastung beträgt doch nur ca. 1 % des Grenzwertes” oder “es gibt auch Gegenstudien die nichts gefunden haben”. Natürlich, anscheinend sind Sie sich aber der Lächerlichkeit dieses Argumentes nicht bewusst.

Hier geht es nicht um Verbrennungsgefahren wie bei der Mikrowelle, sondern um unsichtbare, unspürbare und damit leider für den Nichtfachmann nicht begreifbare athermische Gefahren, die erst dann langfristig verheerend wirkende Schäden im Körper anrichten, wenn die individuelle Widerstandsfähigkeit jedes Menschen überschritten wird. Dies kann viele Jahre dauern und genau das zeigt auch die Pilotstudie aus Naila: Fünf Jahre passiert nichts und dann beginnt der Damm zu brechen.

3. Sprechen Sie doch mit Ihrem Bürgermeisterkollegen in Naila über die Gründe seine Petition, der samt Rat und Verwaltung voll hinter der Studie steht und fragen ihn, warum er nicht warten will, bis ihm Nailaer Ärzte die ersten Krebstoten auf Grund der Sendernähe beweisen. Er handelt wirklich vorsorgend verantwortungsvoll und vernebelt nicht.

4. Versuchen Sie doch das Verwirrspiel zu durchschauen, mit dem die Mobilfunkbetreiber stolz auf die Belastung von 1% - und weniger - des Grenzwertes verweisen aber das Bundesamt für Strahlenschutz gleichzeitig darauf hinweist, dass auch bei dieser scheinbaren Sicherheit Kinder doch möglichst kein Handy und Erwachsene so häufig wie möglich draht-gebundene Telefone benutzen sollten. Wenn Sie uns Mobilfunkkritikern misstrauen, dann informieren Sie sich beim offiziellen Organ der Bundesregierung:
http://www.bfs.de/elektro/papiere/strategiepapier_mf.html

5. Und handeln Sie dann, Sie haben Alternativen! Es geht hier nicht um den Interessenskonflikt: Wahrung von Arbeitsplätzen bei den Betreibern contra unbewiesenen Gesundheitsrisiken, weil die Lösung heißt:

Umweltverträglicher Mobilfunk ist auch möglich bei 0,0001% heutiger Sendeleistung und schafft sogar zusätzliche Arbeitsplätze. Fordern Sie wie Ihre Nailaer Kollege eine radikale Absenkung der tatsächlichen Sendeleistung und betreiben Sie Aufklärung.

6. Abschließend: Suggerieren Sie bitte nicht dem Leser Ihrer Ablehnung (CDU), dass durch der Haftungsausschluss der Autoren die Studie insgesamt nichts wert ist. Bei dem milliardenschweren Markt und der Brisanz dieser Studie würden auch Sie sich solange absichern, bis die von den Autoren vorgeschlagenen Kontrollen und Ergänzungsstudien zu gleichen Resultaten gekommen sind.

Für vertiefende Diskussionen mit Ihnen (und Ihren Beratern zum vorliegenden Thema) steht jederzeit bereit, freundlich grüßend

Gerrit Krause

http://www.buergerwelle.de/pdf/leserbrief_prp_3a.rtf

9-11 Civil Liberties

Resources and Articles on Post 9-11 Civil Liberties

a) Violations of Civil Liberties and Basic Rights in the Wake of September 11: Stories From Across America, Stories of individuals who have been the victims of government actions that have curtailed due process rights and civil liberties since September 11, 2001

http://www.immigrationforum.org/documents/TheDebate/DueProcessPost911/CLRAstories.pdf

b) Liberty and Security: Diverse Voices Speak on the Government's Actions to Restrict Civil Liberties and Due Process Since September 11
http://www.immigrationforum.org/documents/TheDebate/DueProcessPost911/CLRA_Quotes.pdf


c) Village Voice, We Are All New Yorkers, Bush makes war on the city's immigrant neighborhoods, by Alisa Solomon, August 24, 2004

Pick a street, any street, in any immigrant neighborhood in New York, and ask residents how they've been faring over the last couple of years under George W. Bush. You'll discover-as the grassroots group Families for Freedom has been finding in its corner-by-corner surveys-that the city's population inhabits two parallel universes: one for citizens, one for everybody else. Certainly low-wage immigrant workers stand on the far bank of the ever expanding income gap. But as keenly as those who deliver the city's pizzas, immigrants who deliver its babies are feeling the squeeze of the Bush administration's draconian policies and aggressive enforcement.

"Whenever the terror warnings come out, our community gets just as scared of what the American government will do to us," says Jagajit Singh, director of programs at the Council of Pakistani Organizations in Midwood, Brooklyn, a neighborhood that has seen thousands of its men harassed, detained, or deported-first through post-9-11 roundups and then through the "special registration" program that required men from 25 predominantly Muslim countries to appear in immigration offices for interviews and fingerprinting. "People believe that the administration hates us and wants us out," Singh adds.

But it's not just in Muslim enclaves like Midwood where this sentiment hangs in the air like an enervating humidity. Immigrants from all over the world, especially from Latin America and the Caribbean, are finding their communities just as devastated by detentions and deportations and a general sense that they are no longer welcome. In diverse neighborhoods around New York, Families for Freedom found that more than half of the noncitizens surveyed-a majority of them green-card holders-said they were afraid to seek help from government agencies. A stunning 60 percent said they believe the government is making New York City unsafe for immigrants. About as many said they knew someone who had been deported-and in Flatbush, that number hit 80 percent. From Jackson Heights to Washington Heights, the "war on terror" is being experienced as a war on immigrants.

Ask Donald Anthonyson, who found himself plucked from the security-check line at the Puerto Rico airport in May on his way back to New York from a routine business trip to his native Antigua. As a dreads-wearing Rastafarian, "I'm used to the extra searches," he says wryly. But he still hasn't gotten over the shock of being handcuffed, sent to a waiting room for a couple of hours, and then tossed into detention and deportation proceedings as a "criminal alien" because the airport computer showed he had a 1986 conviction. It was a misdemeanor (an inoperable but unregistered gun was found in his house: illegal possession of a weapon) and the penalty was a $200 fine, which he paid right away. He's had no problems with the law ever since.

On the contrary. Later in 1986 Anthonyson was granted permanent residency in the U.S., and since then he twice applied for and got permission to extend the period of time a green-card holder can stay out of the country. Over the last 17 years he crossed the American border dozens of times without any trouble. Now, though his U.S.-citizen mother, siblings, and children live here, Anthonyson is slated to go before an immigration judge in early September and defend himself against Uncle Sam's swift boot.

Citing the case of Ansar Mahmood, a young Pakistani who was deported on August 12 for the felony of "harboring illegal aliens"-he helped a Pakistani couple find an apartment-Anthonyson says he's not optimistic. Mahmood had the support of community citizens who had organized on his behalf, and even of Senator Chuck Schumer; Anthonyson can't afford a lawyer.

The legal infrastructure supporting the deportation charges against Anthonyson, Mahmood, and hundreds of thousands of others was established with restrictive laws pushed through by the Newt Gingrich Congress (and signed by Bill Clinton) in 1996. But the Bush administration has built elaborately upon it. Worse-as in other policy realms-it has bypassed Congress and used various executive orders and backdoor means to press its extreme agenda.

In countless ways administration policies have decimated neighborhoods, torn families apart, cavalierly returned asylum-seekers and torture survivors to the places they fled, and eroded due process for noncitizens. Among the means, shortly after 9-11-along with extending the period of time a person could be detained without charges and chipping away at judges' discretion to set bond or release detainees-Attorney General John Ashcroft gutted the Board of Immigration Appeals (where those facing deportation could bring a reasonable challenge to the order) and purged it of liberal judges.

The climate worsened after the long-beleaguered Immigration and Naturalization Service was dissolved in 2003 and its functions divided between a bureau dealing with such matters as visa renewals and naturalization (U.S. Citizen and Immigration Services, or USCIS), and another, residing in the Department of Homeland Security, whose job it is to crack down (Immigration and Customs Enforcement, or ICE). As advocates predicted, USCIS has been starved for funds, and routine applications-as in INS days-can take months, even years. Scores of men who showed up for "special registration" were put into deportation proceedings only because applications for, say, status through a family sponsor had been stuck in the backlog.

What's more, immigrants with pending applications who show up for USCIS appointments, but are found to have some lingering violation, are handed over by the service division to the cold claws of ICE.

Meanwhile, adopting the attitude of its parent institution, ICE regards immigrants as a suspect, dangerous class. A confidential U.N. report on airport inspectors recently leaked to The New York Times stated that "the overuse of restraints, such as at J.F.K., and the frequency of negative, and at times hostile, attitudes toward asylum-seekers, is of significant concern." The agency's response? In mid August DHS announced that it would extend to border agents the power to deport, summarily, undocumented immigrants at land crossings.

The hostile "culture of no" bred at ICE has filtered down into the general atmosphere, says Donna Nevel, a member of the staff collective at the Center for Immigrant Families in Upper Manhattan. "Our members feel it in schools and any institutions they have to deal with," she says. "There's a sense that a security mentality has taken over everything and given people license for xenophobia and racism."

It's no wonder, given that one agency after another has been pressed into serving the war on immigrants, whether it wants to or not. The week before last, the Department of Health and Human Services declared that in order to receive Medicaid funding, hospitals would have to collect information on patients' immigration status-even though medical personnel say such a policy has grave public health implications. Likewise, although police in half a dozen major cities (including New York) have refused to become immigration agents-not least because they need the trust of the communities they serve-a national crime database includes the names of those who have committed visa violations. If a cop pulls people over for, say, not wearing seat belts, he or she is expected to deliver them to ICE. Even the Department of Motor Vehicles has been sending letters to drivers with unverified Social Security numbers and threatening to revoke their licenses. And now the DMV is requiring immigrants to prove legal status when they apply for or renew their licenses.

"All this overzealous enforcement is just besieging communities, wasting resources, and not making anyone safer," says Judith Golub, senior director of advocacy at the American Immigration Lawyers Association. But the fix-a sensible immigration policy-is not likely to come from the Republican Party, which is internally split between nativists who want to keep everybody out, and free-marketeers who want to let cheap labor in. Last month, the White House asked Senate Republican leaders to block legislation intended to help immigrant farmworkers establish legal residency, despite its veto-proof bipartisan support, even as Bush was making speeches about America as "the nation of the open door."

Who's paying the price? The households in Washington Heights whose breadwinners have been dumped back in the Dominican Republic. The construction workers in Midwood who are out of a job because their boss was deported to Islamabad. The Guyanese wife missing work, depleting her bank account, and risking eviction from her Bushwick apartment so she can visit the husband whisked away to detention in a 1,000-bed facility in Oakdale, Louisiana. The CUNY student from Ecuador who drops out to work more hours after his brothers have been sent away. Stand on the corner as Families for Freedom conducts its survey and you'll hear their stories. And realize, too, that we all-citizen and noncitizen alike-pay the price when the vibrancy of our communities, when New York's very identity, is tarnished by such assault and such loss.


* AILA press release:
http://www.aila.org/newsViewer.aspx?bc=273&docID=14120

* ACLU Press Release:
http://www.aclu.org/SafeandFree/SafeandFree.cfm?ID=16380&c=206


Informant: SIUHIN

Handys können Fruchtbarkeit reduzieren - Einfluss elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilität - Kinderlos durch Mobilfunkstrahlung?

Handys können die Fruchtbarkeit von Männern um 30% reduzieren
http://tinyurl.com/cl2q95

Handys machen unfruchtbar
http://omega.twoday.net/stories/346611/

Unfruchtbarkeit hat viele Gesichter
http://omega.twoday.net/stories/354923/

Wirkungen von Mobilfunk und anderer EMF auf das Fortpflanzungssystem
http://omega.twoday.net/stories/459216/

Handy-Humor
http://omega.twoday.net/stories/389196/

--------

Prof. Dr. Rafael Gabriel Sánchez nach Auswertung von Studien in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium, welche 20 Millionen Spanier repräsentiert, in der Beilage 'Gesundheit' der spanischen Zeitschrift 'El Pais' (5. November 2002)

"Bei allen Probanden kam es unter Handyeinfluss zu einer signifikanten Reduzierung der schnellbeweglichen Spermatozoen."

Prof. Dr. M. Davoudi, Dr. C. Brössner und Dr. W. Kuber, österreichische Ärzte und Wissenschaftler der Urologie des Landeskrankenhauses Oberwart (5. Oktober 2001). Analysiert wurde das Bewegungsvermögen der Spermien von 13 männlichen Handybesitzern im Alter von 29-39 Jahren. Vor der 1. Untersuchung benutzten diese ihr Handy nicht und trugen es auch nicht bei sich. Vor der 2. Untersuchung trugen diese ihr Handy fünf Tage lang jeweils sechs Stunden am Körper und nutzten es häufig. Beim 1. Versuch ohne Handybelastung war das Spermatogramm völlig unauffällig, beim 2. mit Handybelastung massiv auffällig und die Spermienmotilität deutlich reduziert.

Quelle:
http://www.zeitenschrift.com/news/sn-3804-handyzitate.ihtml

--------

"Das Funktelefon kann die inneren Organe von Schwangeren und auch das Ungeborene gefährden, wenn es längere Zeit eingeschaltet am Gürtel getragen wird."

Dr. Theodore Litowitz, Physiker der Universität Washington (April 1999)

Quelle: http://www.naturalscience.org/0602_mw_dt.pdf

--------

"Bei allen Probanden kam es unter Handyeinfluss zu einer signifikanten Reduzierung der schnellbeweglichen Spermatozoen."

Prof. Dr. M. Davoudi, Dr. C. Brössner und Dr. W. Kuber, österreichische Ärzte und Wissenschaftler der Urologie des Landeskrankenhauses Oberwart (5. Oktober 2001)

Brisante Mobilfunkstudie aus Österreich zur Fortpflanzungsfähigkeit bei Männern

Veröffentlicht: Journal für Urologie und Urogynäkologie 3/2002 M. Davoudi, C. Brössner, W. Kuber

http://www.buerger-gegen-esmog.de/content/infocontent/informationen6.html

--------

Unfruchtbare Männer infolge Handystrahlung
http://www.gigaherz.ch/531/

--------

Kinderlos durch Mobilfunkstrahlung?

"Früher haben wir mit dieser Mikrowellenstrahlung Geburtenkontrolle (lies: Sterilisation) gemacht. Heute telefonieren wir damit. Sehr schön." Mit diesen Worten leitete Frau Prof. Dr. Huai Chiang von der Zhejiang Universität in China ihr Referat auf der Internationalen Mobilfunkkonferenz Anfang Juni 2000 in Salzburg ein. Dass Mikrowellen Samenzellen abtöten, wussten und nutzten auch die Besatzungen von Kriegsschiffen, die vor dem Landgang durch einen Radarstrahl gingen.

Die beiden griechischen Wissenschaftler Magras und Xenos beantworteten 1997 die Sorge um die Gesundheit unter der Wohnbevölkerung, die in der Nachbarschaft von Radio- und Fernseh- Sendetürmen in Griechenland lebt, indem sie eine Gruppe von Mäusen an verschiedenen Orten bei den Sendetürmen aussetzten. Während die Tiere in der schwach bestrahlten Gruppe (0,168 µ W/cm² ) nach 5 Generationen unfruchtbar wurden, wurden die Tiere in der stärker bestrahlten Gruppe (1.053 µW/cm²), nach nur 3 Generationen unfruchtbar.

Eine aktuelle österreichische Studie über den EINFLUSS DER ELEKTROMAGNETISCHEN WELLEN AUF DIE SPERMIENMOTILITÄT von M. Davoudi, C. Brössner, W. Kuber; Urologische Abteilung, Landeskrankenhaus Oberwart kommt zu dem Ergebnis, dass es bei allen Patienten, die ihr Handy intensiv benutzen, zu einer signifikanten Reduzierung der schnellbeweglichen Spermatozoen (p = 0,00297), meistens zugunsten langsambeweglicher Spermatozoen kommt; in einigen Fällen waren keine Samenzellen im Ejakulat. (Analysiert wurde das Bewegungsvermögen der Spermien von 13 männlichen Handybesitzern im Alter von 29-39 Jahren. Vor der 1. Untersuchung benutzten diese ihr Handy nicht und trugen es auch nicht bei sich. Vor der 2. Untersuchung trugen diese ihr Handy fünf Tage lang jeweils sechs Stunden am Körper und nutzten es häufig. Beim 1. Versuch ohne Handybelastung war das Spermatogramm völlig unauffällig, beim 2. mit Handybelastung massiv auffällig und die Spermienmotilität deutlich reduziert.)

http://www.messtechnik-friedel.de/BildBericht/Berichte/Kinderlos%20durch%20Mobilfunkstrahlung.htm

--------

Spermienmotilität

In Laboruntersuchungen bei denen der Einfluss elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilität (Beweglichkeit / Vitalität von Spermien) untersucht wurden, konnte eine deutliche Abnahme der Spermienmotilität beobachtet werden. [M. Davoudi, C. Brössner, W. Kuber]

Andererseits wissen wir aus medizinischen Untersuchungen von jungen Männern, dass die Qualität der Spermien alarmierend abnimmt. Das Vorhaben die Spermien aller Rekruten der Schweizer Armee zu untersuchen wurde dann allerdings vom Vorsteher des VBS nicht genehmigt.

http://www.ecoengineer.ch/facts/biophysik.html

--------

Der französische Minister von Gesundheit Bernard Kouchner hat gerade öffentlich empfohlen Handys so kurz wie möglich zu gebrauchen, nicht in abgeschlossenen Räumen wie Aufzügen, unterirdischen Garagen oder in PKW's. *Schwangere Frauen sollten ihr Handy nicht nah am Körper tragen. Der Apparat sollte jedenfalls so weit möglich vom Genitalbereich sein ! *

Mirjana Moser vom Schweizer Bundesamt für Gesundheit schreibt in Zeitungen: *Wir empfehlen, Handys nicht in der Hosentasche zu tragen - dies gilt besonders für Jugendliche. Denn die Mikrowellen könnten vor allem bei jungen Männern den Genitalbereich erwärmen. Ist diese Erwärmung zu stark, kann dies zu Sterilität führen.* Anscheinend ist jeder sechste Schweizer unter 35 Jahr unfruchtbar geworden.

http://www.buergerwelle.de/d/doc/technik/mobilfunk-messtechnik.pdf

--------

Zahl Hodenkrebserkrankter steigt
http://omega.twoday.net/stories/328255/

--------

Funkwellen vom Handy schädigen das Erbgut
http://omega.twoday.net/stories/277696/

--------

Mobilfunkstrahlung und Fruchtbarkeitsstörungen
http://www.gigaherz.ch/459/

--------

Weniger Kinder durch das Handy
http://omega.twoday.net/stories/251366/

--------

Krebs und Mobilfunk
http://omega.twoday.net/stories/327725/

--------

Handys und der Strahlungswahnsinn
http://omega.twoday.net/stories/356956/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

September 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5284 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB