28
Mai
2004

Govt Computer Surveillance Rings Alarm Bells

Nine months after Congress shut down a controversial Pentagon computer-surveillance program, the U.S. government continues to comb private records to sniff out suspicious activity, according to a congressional report obtained by Reuters.

http://tinyurl.com/2dmnn

From Information Clearing House

Abuses in liberty’s name

The fight against terrorism is being carried out purportedly in defense of liberty and democracy. Unfortunately, the biggest victims of this war on terror have turned out to be liberty and democracy.

http://www.abs-cbnnews.com/NewsStory.aspx?section=Opinion&OID=52001


From Information Clearing House

Wolfowitz Visited Abu Ghraib

Blog Of Blogs

by Intel Dump

Worth A Thousand Words: A photo puts Wolfowitz inside Abu Graib, sometime in the summer of 2003.

http://www.tompaine.com/articles/wolfowitz_visited_abu_ghraib.

On The Threshold Of Failure In Iraq

by Ze'ev Schiff

An Israeli security analyst sees no victory for either occupation.
http://www.haaretz.com/hasen/spages/432496.html

Information from http://www.tompaine.com/opinion/#000301

Die Digitalkameras sind immer dabei

Das Pentagon hat die Verwendung von Digitalkameras nicht verboten, aber trotz der Veröffentlichung einiger Bilder aus Abu Ghraib ist der "fog of war" nicht sehr viel transparenter geworden.

Mehr unter:

http://www.telepolis.de/tp/deutsch/special/auf/17524/1.html

Das Terrorist Screening Center der USA

Die Terrorliste verursacht Fehler, Kritiker monieren, dass nicht bekannt ist, wie Personen auf sie gelangen und wie Unverdächtige sich wieder von ihr löschen lassen können.

Mehr unter:

http://www.telepolis.de/tp/deutsch/inhalt/te/17489/1.html

Lech Walesa: America "Failed"

by Georgie Anne Geyer

New Europe's founding father criticizes the Bush grand strategy.

http://www.chicagotribune.com/news/opinion/oped/chi-0405280357may28,1,4025236.story?coll=chi-newsopinioncommentary-hed

The inspiring leader of the Solidarity trade union movement that cracked the Warsaw Pact with funding from Reagan’s National Endowment for Democracy says America veered way off course when it invaded Iraq. Turns our New Europe isn’t such a neocon haven, after all.

http://rs6.net/tn.jsp?t=4mozu9n6.4l8gm9n6.a7k7u9n6.tiniiyn6.80374&p=http%3A%2F%2Fwww.tompaine.com%2Fopinion%2F%23000304

Abkommen zwischen EU und USA: Datenübermittlung von Fluggästen gefährdet Datenschutz

28.05.04

Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz (DVD) verurteilt die für die nächsten Tage angekündigte Unterzeichnung eines Abkommens zwischen der EU und den USA zur Übermittlung von Flugpassagier- Daten an US-Sicherheitsbehörden. Diesem Abkommen hatten zuvor die EU-Kommission und der Rat der Außenminister gegen den Widerstand der Europaparlaments zugestimmt. Die Vereinbarung regelt die Weitergabe von bis zu 34 Einzelangaben über alle Flugpassagiere mit Ziel USA: Dazu gehören unter anderem: Buchungsdaten, Zahlungsdaten wie z.B. Kreditkartennummer, Angaben zum Gepäck, zur Flugroute, Begleitpersonen, Email, Adresse und Telefon.

Die ganze Nachricht im Internet:

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=8557

Email Tarnadresse des BKA aufgeflogen

Bitte checkt eure Verteilerlisten

http://www.buergerwelle.de/pdf/abteilung_polizeilicher_staatsschutz.txt

An alle Bürgerinitiativen

Elektrosmognews vom 28.05.2004

Wir haben zwei Mobilfunkmasten im Wohngebebiet. Um dagegen vorzugehen haben wir eine Bürgerinitiative gegründet. Dazu organisierten wir eine Informationsveranstaltung mit Dr. Scheingraber, mit 394 persönlichen Anschreiben lud ich die Anwohner der Masten ein. Darin beschrieb ich wie (schlecht) es uns geht. Dazu legte ich eine Umfrage zum gesundheitlichen Zustand der Familien. Das Ergebnis ist erschreckend!

Mit dem Ergebnis so einer Umfrage konnten wir einiges erreichen, einige wecken.

Mein Aufruf an alle Bürgerinitiativen: Tut das gleiche. Um so mehr solcher Umfrageergebnisse wir haben, um so besser können wir uns gegen diese Zwangsbestrahlung wehren.

Auswertung der Umfrage vom 3. April 2004

Es wurden Anwohner der Mobilfunkmasten Feuerwehrturm und Merowingerstraße 14 befragt. 46 Bögen wurden abgegeben.

BeschwerdenAllergische Reaktionen (17) 36,96 %

Kopfschmerzen und Migräne (26) 56,52 %

Chronische Erschöpfung (22) 47,83 %

Innere Unruhe (27) 58,70 %

Schlaflosigkeit oder Tagesmüdigkeit (43) 93,48 %

Ohrgeräusche (27) 58,70 %

Infarktanfälligkeit (3) 6,52 %

Nerven- und Weichteilschmerzen, die mit üblichen Ursachen nicht erklärlich sind (13) 28,26 %

Lern-, Konzentrations- und Verhaltensstörungen bei Kindern (z.B. Hyperaktivität) (5) 10,87 %

Blutdruckentgleisungen, die medikamentös immer schwerer zu beeinflussen sind (12) 26,09 %

Herzrhythmusstörungen (12) 26,09 %

Krebserkrankungen wie Leukämie und Hirntumore (4) 8,70 %

Hirndegenerative Erkrankungen (z.B. Morbus Alzheimer) und Epilepsie (1) 2,17 %

Benützen Sie in ihrer Wohnung ein Schurlostelefon nach DECT-Standard? (23) 50,00 %

Bürgerinitiative Mobilfunk Kirchheim
Marianne Buchmann, Kreuzstraße 6, 85551 Kirchheim, Tel. 089/9019903-0

Bürgerbegehren Schlosspark Braunschweig

Bürgerinitiative will aktiv bleiben

Enttäuschung beim Bürgerbegehren Schlosspark über die Abweisung der Klage gegen die Stadt

Von Ernst-Johann Zauner

Professor Berthold Burkhardt, neben Nicole Palm und Knut Meyer-Degering einer der Initiatoren des "Bürgerbegehrens Schlosspark", zeigte sich nach dem Abweisen der Klage gegen den Verwaltungsausschuss der Stadt (siehe Titelseite) enttäuscht: "Wir haben das befürchtet und sind natürlich enttäuscht. Es häufen sich scheinbar die Fälle in Braunschweig, in denen das Verwaltungsgericht gegen die Bürger entscheidet, siehe Funkmast in Volkmarode."

Und er kündigte sogleich an, dass die Bürgerinitiative in Berufung gehen werde, so sie zulässig sei. Da der Verwaltungsgerichtspräsident Enno Harms, der die Verhandlung führte, von sich aus den Weg für die Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg nicht frei machte, bleibt der Initiative nun die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen nach Zustellung des Urteils diese beim OVG zu beantragen.

"Auf jeden Fall werden wir als Bürgerinitiative in der Stadt aktiv bleiben", erklärt Burkhardt. Und Joachim Wrensch von der Vereinigung der Innenstadtkaufleute gegen die Schloss-Arkaden meinte: "Ein trauriges Urteil für die Stadt Braunschweig."

Zuvor hatten die Vertreter der Bürgerinitiative Nicole Palm, Knut Meyer-Degering und Professor Berthold Burkhardt noch einmal die Position der Initiative dargelegt. Dabei stellte der Anwalt der Initiative, Siegfried de Witt aus Berlin, den Beweisantrag, die Stadt möge den Vertrag des Verkaufs des Schlossparks an ECE offen legen, um festzustellen, ob die Stadt noch ein Verfügungsrecht über das Areal habe. Harms wies den Beweisantrag ab, da der Sachverhalt auf die Gestaltung der Entscheidung keinen Einfluss habe.

Zur Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO), deren gesetzliche Bestimmungen den Bürgerentscheid verhinderten, meinte de Witt: "Die NGO hat für Bürgerbegehren und Demokratie sehr hohe Hürden gestellt, deshalb müssen die Bestimmungen sehr großzügig ausgelegt werden." Den Schlosspark zu erhalten sei kein Eingriff in die Bauleitplanung, habe aber natürlich Auswirkungen auf sie, meinte de Witt weiter. Das könne im Sinne einer demokratiefreundlichen Auslegung der NGO nicht negativ ausgelegt werden.

Verwaltungsgerichtspräsident Enno Harms sah das anders. Das Bürgerbegehren wende sich gegen einen Ratsbeschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes und die darin zum Ausdruck gekommenen bauplanerischen Vorstellungen der Stadt Braunschweig. Der Gesetzgeber habe sicherstellen wollen, dass Bürgerbegehren keinen Einfluss auf die Bauleitplanung der Gemeinden hätten. Denn für die in den Planungsverfahren zu treffenden Entscheidungen seien eine Vielzahl öffentlicher und privater Interessen gegeneinander abzuwägen, die sich "nicht in das Schema einer Abstimmung mit ,Ja‘ oder ,Nein‘ pressen lassen", erläutert Harms seine Ablehnung der Klage der Initiative.

Freitag, 28.05.2004

http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2048/artid/2837664

Omega: siehe auch http://www.schlosspark-braunschweig.de/begehren.html


Nachricht von der BI Bad Dürkheim

Internetnutzer unter pauschalem Terrorismusverdacht

Düsseldorf, 27. Mai 2004

Aktuelle Pläne des Bundesinnenministers Schily sorgen derzeit sowohl bei den Internetprovidern als auch bei den Usern für erhebliche Unruhe. Zuverlässigen Quellen im Umfeld des Innenministeriums zufolge, bereitet Schily derzeit ein Gesetz zur einjährigen Speicherung von Kommunikationsdaten aus dem Internet und Mobilfunk vor.

Weiter unter: http://www.dmmv.de/ww/de/7_pub/content8218.cfm

Nachricht von der BI Bad Dürkheim

Schlaganfall bei Kindern

Omega: die beste Möglichkeit bei Kindern Schlaganfälle zu verhindern wäre ihren Handykonsum zu verbieten.

Dazu:

Wissenschaftler haben festgestellt, dass ein nur 2 minütiges Telefonat mit einem Handy die natürliche elektrische Aktivität eines Kindergehirns für bis zu einer Stunde anschließend verändern kann.

Und sie fanden auch zum ersten Mal, wie Mikrowellen der Handys tief in das Gehirn eindringen und nicht nur im Bereich des Ohres.

Die Studie der spanischen Wissenschaftler hat führende medizinische Experten dazu veranlasst sich zu fragen, ob es für Kinder überhaupt eine Sicherheit beim Mobiltelefonieren gäbe.

Die Ärzte befürchten, dass gestörte Gehirnaktivitäten bei Kindern zu psychiatrischen und Verhaltensproblemen oder verschlechterten Lernfähigkeiten führen könnten.

Es war das erste Mal, dass menschliche Versuchskaninchen verwendet wurden, um die Effekte von Handystrahlung auf Kinder zu messen. Die Versuche wurden bei einem 11 Jahre alten Knaben und einem 13 Jahre alten Mädchen mit Namen Jennifer durchgeführt.

--------

Schlaganfall mit 2 1/2 Jahren

...und regt auch unbändige Wut und Ohnmacht in mir, da ich selbst beinahe ein Kind verloren hätte (mein Sohn Robert, der im Alter von 2,5 Jahren einen Schlaganfall erlitten hatte). Schulmedizinisch konnte keine Ursache für den Schlaganfall gefunden werden, es war den Ärzten ein unlösbares Rätsel.

Der Professor der Pädiatrischen Abteilung sagte beim Abschlussgespräch zu meiner Frau und mir: die schlechte Nachricht ist die (und er berichtete von seiner über 20-jährigen Erfahrung auf diesem Gebiet), dass man die Ursache nie finden wird. Die Gute: in der Regel kommt so was nur einmal vor und wird sich sehr wahrscheinlich nicht wiederholen. -- Was für ein schwacher Trost.

Über seine erste Aussage habe ich mittlerweile eine andere Ansicht bekommen: wie ich schon früher berichtete, hatten meine Frau und ich ( unwissender weise) damals vor Zeugung und Geburt unseres Sohnes Robert schon ein Siemens Gigaset Telefon gekauft. Dieses stand Luftlinie von meiner schwangeren Frau und unserem Kind, nachdem es geboren war, keine 5 m weg!! Ich bin mittlerweile der starken Überzeugung, dass dies zumindest ein verheerende Mitursache in der Ausbildung des Schlaganfalles unseres Sohnes spielt, wenn nicht die Hauptursache.

Aber danach fragt ja keiner.

Ich frage mich, wie viele unserer unschuldigen Kinder noch sterben müssen, bis der Wahnsinn mit dem Mobilfunk und DECT endlich ein Ende nimmt. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass in nicht allzu ferner Zukunft kaum bezahlbare Schadensersatzansprüche auf die Mobilfunkbetreiber und DECT Telefon Hersteller zukommen werden. Ich werde auch klagen wegen meinem Sohn.

Roland Schaufler

--------

Sechs Monate alter Säugling erlitt Schlaganfall

Ein leidenschaftliches Plädoyer für die Fortführung der Vereinsarbeit hielt Josef Kutt, der auf die Gefahren von UMTS-Strahlung, Bahn- und Mobilfunk hinwies. Einen durch Bahnfunk verursachten Krankheitsfall hatte der geo-biologische Berater in Kreuzstraße zu betreuen, andernorts habe ein sechs Monate alter Säugling einen Schlaganfall erlitten - verursacht durch Mobilfunk-Strahlung. Das Problem beginne bereits in der Grundschule: "Wenn ein Sechsjähriger kein Handy hat, gehört er schon nicht dazu." Hier müsse seiner Meinung nach die öffentliche Hand tätig werden, "aber der Staat hat sich vom Geld korrumpieren lassen", so Kutt.

http://www.marktplatz-oberbayern.de/regionen/miesbach/art1605,227431.html?fCMS=9a2bbc3d4fbacd967895b06bd3ef4183

--------

Die gepulste Strahlung der Mobiltelefone unterscheidet sich von fast allen herkömmlichen Strahlungen, wie sie z.B. von Radio- oder Fernsehsendern ausgesendet wird. Anzeichen dafür, dass die Handystrahlung Gehirnströme beeinflusst, hat der Medizinphysiker Dr. Lebrecht von Klitzing entdeckt.

Dasselbe soll auch für die schnurlosen Telefone zu Hause gelten. "Das DECT-Telefon pulst genauso wie das Handy, es geht hier um eine Hochfrequenzstrahlung, die gepulst wird. Und diese Pulsfrequenz ist das Problem. Es ist nicht die Hochfrequenz, es ist die Pulsfrequenz. Sie beträgt beim DECT-Telefon 100 Hertz, beim Handy sind es 217 Hertz. Das biologische System reagiert in beiden Fällen gleich." Und zwar mit Veränderungen der Hirnströme, der Hauttemperatur und der Durchblutung.

Klar ist nur, dass die Mobilfunkindustrie seit Jahren versucht, Dr. von Klitzings Forschungen zu widerlegen. "Wenn die Leute erst krank geworden sind, dann ist es zu spät. Deshalb meine ich, wenn Hinweise da sind, und die sind da, nicht nur von uns, sondern international, von vielen Experten, die sich mit der Thematik befassen, dann darf man nicht mehr so lange warten."

Eher durch Zufall kam ein Düsseldorfer Arzt einer anderen Folge der modernen Quasselsucht auf die Spur. Der Umweltmediziner Dr. Joachim Petersohn stellte fest, dass Patienten, die über Schlafstörungen oder Kopfschmerzen klagen, häufig Vieltelefonierer sind. Blutuntersuchungen deuten auf einen Zusammenhang hin. Er untersucht Patientenblut im Dunkelfeld-Mikroskop: "Das hier ist ein gesundes Blutbild. Die Blutkörperchen sind aktiv, bewegen sich frei und sind in der Lage, ihrer Aufgabe nachzukommen." Ein dreiminütiges Telefonat mit dem Handy reicht, um das Blutbild radikal zu verändern: "Sie erkennen deutlich den Unterschied. Die Blutkörperchen sind jetzt zusammengeklebt wie in einem Geldrollenpaket. Normalerweise stoßen sich die Blutkörperchen gegenseitig wie Pingpongbälle ab, sind mobil und aktiv. Wenn die jetzt plötzlich durch das Feld des Telefons wie magnetisch angezogen aneinander kleben und diese Zusammenballung durch kleine Gefäße hindurch fließen muss, dann ist die Gefahr relativ hoch, dass es zu Verstopfungen kommt, also z.B. zu Thrombose, Infarkt oder Schlaganfall."

In Skandinavien, der Heimat der großen Mobilfunkhersteller, sitzen die weltweit führenden Forscher auf dem Gebiet der Handystrahlung. Die Neurologen an der Universität im schwedischen Lund wiesen am Tierversuch nach, dass elektromagnetische Strahlen das Gehirn schädigen können. Fein säuberlich sezierte Rattenhirne wiesen deutlich sichtbare Spuren auf.

Der Wissenschaftler Prof. Dr. Arne Brun zeigt Bilder: "Hier ein normales Rattenhirn. Wie Sie sehen, ist nichts Auffälliges zu erkennen. Aber wenn wir uns eine Ratte anschauen, die der Handystrahlung ausgesetzt war, sehen Sie den Unterschied sehr klar. Das Gehirn ist übersät mit dunklen Flecken, runden Gewebeflecken, und es ist deutlich geschädigt. Es tritt eine Flüssigkeit aus den Blutgefäßen aus, verursacht durch die Mikrowellenstrahlung, durch die elektromagnetischen Felder. Flüssigkeit im Gehirn könnte eine Art Oxydationseffekt bewirken, was eine Schädigung der Zellmembran nach sich zieht. Diese Schädigung ist ähnlich wie Alzheimer."

Den Verdacht, dass Handys krank machen, nährt auch der Fall Susy Reynold. 1990 erkrankte sie an einem Gehirntumor. Vier Wochen nach dieser Aufzeichnung starb die junge Frau aus Florida. Witwer David Reynold kämpft seitdem gerichtlich gegen die Mobilfunkindustrie. "Wenn Sie ein Mobiltelefon ans Ohr halten, geht die Strahlung der Antenne genau durch diese Gehirnregion. Wir haben die Handyposition mit den Tomographiebildern verglichen und es sah fast so aus, als wäre meine Frau von der Antenne verglüht worden. Ballistisch ausgedrückt, das Geschoss passte genau zur Wunde. Das war der Punkt, wo wir wissen wollten, ob Mikrowellen Gehirntumore verursachen."

Der Fall Susy Reynold war Anlass für die Mobilfunkindustrie, ein 25 Millionen Dollar Forschungsprojekt zu beginnen, um die Unbedenklichkeit der Strahlung zu belegen. Der Medizinphysiker Dr. George Carlo leitete das Projekt, bis er erste Anzeichen für krebserregende Faktoren fand:

"Bei unseren Studien haben wir menschliches Blut in Reagenzgläsern mit Mikrowellen bestrahlt, die ähnlich der Handystrahlung sind. Es zeigte sich, dass sich unter Strahlungseinfluss die Zellkerne spalten." Zudem zeigte eine statistische Analyse, dass Tumore vermehrt in jenen Hirnregionen auftreten, an denen die Handyantenne plaziert ist. "Wenn wir jetzt keine Forschungen anstellen für die Leute, die Handys benutzen, wenn wir jetzt die Augen verschließen, dann wird das nichts bringen. Man erweckt den Eindruck, dass man mehr Tote zählen will, bevor man handelt. Mit den Informationen, die wir zum jetzigen Zeitpunkt in der Hand haben, ist das absolut unhaltbar."

Quelle: Uni Bremen, Lose Schriften Lesesaal -/ Juni 2001

http://www.umweltfibel.de/lexikon/h/lex_h_handy.htm (Auszug)

Verantwortungsbewusst bekannten die Regierungschefs bei den Umweltkonferenzen in Rio de Janeiro: "Bei konkretem Verdacht auf gesundheitliche Folgen neuer Techniken muss direkt reagiert und nicht abgewartet werden, bis die oft komplizierten Ursachen lückenlos nachzuweisen sind. Wissenschaftliche Unsicherheit darf nicht benutzt werden, um kostenverursachende Maßnahmen, die Umweltschäden vorbeugen, zurückzustellen. Maßnahmen sollen ergriffen werden, wenn negative Auswirkungen auf die Gesundheit oder die Umwelt vermutet werden, auch wenn es noch keinen echten Beweis gibt."

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen sperrte 1993 einen D1-Turm in Essen mit der Begründung: "Die verfassungsrechtliche Verantwortung des Staates für die Grundrechte unserer Bürger verbietet, wenn Gesundheitsrisiken nicht ausgeschlossen werden können, das Kind zunächst in den Brunnen fallen zu lassen und erst dann zu versuchen, etwaig auftretenden Schäden entgegenzuwirken. Eine neuartige Technologie darf nicht gleich einem Großversuch an der Bevölkerung auf ihre Unschädlichkeit überprüft werden."

Hinweise auf Probleme gibt es nicht nur beim Menschen, auch Tiermediziner und Naturschützer horchen auf. Mikrowellen scheinen am Waldsterben zumindest beteiligt zu sein. Vögel und Fledermäuse verlassen ihre Nester nach Installation neuer Sender in der Nähe. Das ARD-Magazin 'Report' berichtet im August 2000: "Mehr als 40 internationale Forschungen geben Hinweise auf Schäden durch Mobilfunkstrahlen von Sendeanlagen, z.B. Hirnschäden bei Tieren oder Krebs bei Mäusen. Tierärzte untersuchten Bauernhöfe in Bayern und Hessen, und zwar Höfe mit Mobilfunkbelastung und ohne. Auf den Höfen mit Sendern in der Nähe gab es mehr Missbildungen, und die Tiere verhielten sich anders. Die Studie im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums bestätigt vorangegangene, bei denen im Mobilfunkeinfluss ebenfalls Missbildungen, Fehlgeburten, Verhaltensstörungen und die Verringerung der Milchleistung festgestellt wurden. Immer mehr Landwirte melden sich und bestätigen die Beobachtung: Mit dem Errichten neuer Mobilfunksender in der Nähe ihrer Höfe kamen zeitgleich die Probleme beim Vieh."

http://www.boyboks.de/archiv/elektrosmog.html (Auszug)

Das DECT, was überall verbreitet ist, erzeugt eine intensive Dauerbelastung mit gepulster Strahlung - auch wenn der Hörer aufliegt. Das ist einfach auch konstruktiv eine Dummheit. Kürzlich ist der Fall eines dreieinhalb-jährigen Kindes mit einem Schlaganfall bekannt geworden, das fast drei Jahre lang neben einer DECT-Basisstation geschlafen hatte. Diese Technik muss ersatzlos gestrichen werden.


Wäre das Handy ein Lebensmittel oder ein Medikament, wäre es längst vom Markt genommen!

Die biologischen Wirkungen weit unterhalb der gültigen Grenzwerte und der ausreichende Verdacht einer Gesundheitsbeeinträchtigung sind gegeben!

Einige Beispiele aus der Wissenschaft:

· Hirnstromveränderungen

· Nervenzellen reagieren falsch

· Zellveränderungen durch Mobilfunkstrahlung schon bei sehr tiefen Levels

· Einflüsse auf Melatoninproduktion

· Einfluss auf die Spermienmotilität (-Beweglichkeit)

· Einflüsse auf Dopamin- und Endorphinsysteme

· Hirntumore

· Tinnitus durch Mobilfunkstrahlung

· Hörnerv gestresst

· Blut-Hirn-Schranke wird durchlässiger

· Hirnschäden durch Handystrahlung bei Ratten

· Handys zerstören Erbgut

· chromosomale Schädigung der Lymphozyten

· Vorgänge im Gehirn werden beschleunigt

· EEG im Schlaf / Schlafqualität wird beeinflusst

· Gedächtnisstörung, Konzentrationsmangel und Müdigkeit

· Müde? Handy-Strahlung hypnotisiert das Gehirn

· EEG bei Katzen

· Strahlung dringt tief ins Gehirn

· Hörnerv wird geschädigt

· Augenkrebs durch häufige Handy-Benutzung

· verändert Hirnfunktion

· elektrische Aktivität eines Kindergehirns

· Beeinflussung von Wasser (Kopf besteht aus 90% Wasser!)



Geldrollenphänomen: Wenn das Blut verklebt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall
http://omega.twoday.net/stories/363208/


Die Häufung von Schlaganfällen, Infarkten und Herzkranzgefäß-Krankheiten gerade bei jüngeren Menschen ist für Dr. med. Scheiner ebenfalls eine mögliche Ursache des Mobilfunks: Die roten Blutkörperchen sind normalerweise alle negativ geladen und stoßen sich gegenseitig ab. Auf diese Weise wird verhindert, daß die Blutkörperchen wie Geldrollen zusammenklumpen und die Blutbahnen und Kapillaren verstopfen, was bekanntlich zu einem Hirnschlag oder Herzinfarkt führt. Durch Mikrowellenstrahlung bricht diese negative Oberflächenspannung der roten Blutkörperchen jedoch zusammen und sie verklumpen.

Nicht nur Handys strahlen Mikrowellen aus, sondern auch die schnurlosen DECT-Heimtelefone. Im Gegensatz zu einem Mobiltelefon pulst die (häufig neben dem Bett stehende) Basis-Station solcher 'Schnurlosen' Tag und Nacht Mikrowellen ab ­ unabhängig davon, ob man telefoniert oder nicht. Obwohl die Leistung geringer ist als von einem Handy, liegt sie noch immer weit über jenen Werten, wo bereits Schäden an Zellen nachgewiesen wurden.

http://www.zeitenschrift.com/magazin/zs_29_01/mobilfunk.htm


Schlaganfälle durch schnurlos Telefone
http://omega.twoday.net/stories/452689/

Global Warming - News

28. 5. 2004

Source: http://ecolog.twoday.net/stories/228474/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Familie Lange aus Bonn...
http://twitter.com/WILABon n/status/97313783480574361 6
Starmail - 15. Mrz, 14:10
Dänische Studie...
http://omega.twoday.net/st ories/3035537/ -------- HLV...
Starmail - 12. Mrz, 22:48
Schwere Menschenrechtsverletzungen ...
Bitte schenken Sie uns Beachtung: Interessengemeinschaft...
Starmail - 12. Mrz, 22:01
Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19

Status

Online seit 5318 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Apr, 20:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB