21
Mrz
2004

Carbon Dioxide Reported at Record Levels

Sat Mar 20, 9:01 PM ET

By CHARLES J. HANLEY, AP Special Correspondent

MAUNA LOA OBSERVATORY, Hawaii - Carbon dioxide, the gas largely blamed for global warming, has reached record-high levels in the atmosphere after growing at an accelerated pace in the past year, say scientists monitoring the sky from this 2-mile-high station atop a Hawaiian volcano.

The reason for the faster buildup of the most important "greenhouse gas" will require further analysis, the U.S. government experts say.

"But the big picture is that CO2 is continuing to go up," said Russell Schnell, deputy director of the National Oceanic and Atmospheric Administration's climate monitoring laboratory in Boulder, Colo., which operates the Mauna Loa Observatory on the island of Hawaii.

Carbon dioxide, mostly from burning of coal, gasoline and other fossil fuels, traps heat that otherwise would radiate into space. Global temperatures increased by about 1 degree Fahrenheit (0.6 degrees Celsius) during the 20th century, and international panels of scientists sponsored by world governments have concluded that most of the warming probably was due to greenhouse gases.

The climatologists forecast continued temperature rises that will disrupt the climate, cause seas to rise and lead to other unpredictable consequences — unpredictable in part because of uncertainties in computer modeling of future climate.

Before the industrial age and extensive use of fossil fuels, the concentration of carbon dioxide in the atmosphere stood at about 280 parts per million, scientists have determined.

Average readings at the 11,141-foot Mauna Loa Observatory, where carbon dioxide density peaks each northern winter, hovered around 379 parts per million on Friday, compared with about 376 a year ago.

That year-to-year increase of about 3 parts per million is considerably higher than the average annual increase of 1.8 parts per million over the past decade, and markedly more accelerated than the 1-part-per-million annual increase recorded a half-century ago, when observations were first made here.

Asked to explain the stepped-up rate, climatologists were cautious, saying data needed to be further evaluated. But Asia immediately sprang to mind.

"China is taking off economically and burning a lot of fuel. India, too," said Pieter Tans, a prominent carbon-cycle expert at NOAA's Boulder lab.

Another leading climatologist, Ralph Keeling, whose father, Charles D. Keeling, developed methods for measuring carbon dioxide, noted that the rate "does fluctuate up and down a bit," and said it was too early to reach conclusions. But he added: "People are worried about `feedbacks.' We are moving into a warmer world."

He explained that warming itself releases carbon dioxide from the ocean and soil. By raising the gas's level in the atmosphere, that in turn could increase warming, in a "positive feedback," said Keeling, of San Diego's Scripps Institution of Oceanography.

The Intergovernmental Panel on Climate Change projects that, if unchecked, atmospheric carbon dioxide concentrations by 2100 will range from 650 to 970 parts per million. As a result, the panel estimates, average global temperature would probably rise by 1.4 to 5.8 degrees Celsius (2.7 and 10.4 degrees Fahrenheit) between 1990 and 2100.

The 1997 Kyoto Protocol (news - web sites) would oblige ratifying countries to reduce carbon dioxide emissions according to set schedules, to minimize potential global warming. The pact has not taken effect, however.

The United States, the world's biggest carbon dioxide emitter, signed the agreement but did not ratify it, and the Bush administration has since withdrawn U.S. support, calling instead for voluntary emission reductions by U.S. industry and more scientific research into climate change.

http://tinyurl.com/2rbg6


On the Net:

National Oceanic and Atmospheric Administration: http://www.noaa.gov/

Informant: NHNE

NASA develops 'mind-reading' system

16:50 18 March 04

NewScientist.com news service

A computer program which can read words before they are spoken by analysing nerve signals in our mouths and throats, has been developed by NASA.

Preliminary results show the button-sized sensors, which attach under the chin and on either side of the Adam's apple and pick up nerve signals from the tongue, throat, and vocal cords, can indeed be used to read minds.

"Biological signals arise when reading or speaking to oneself with or without actual lip or facial movement," says Chuck Jorgensen, a neuroengineer at NASA's Ames Research Center in Moffett Field, California, in charge of the research.

The sensors have already been used to do simple web searches and may one day help space-walking astronauts and people who cannot talk communicate. The sensors could send commands to rovers on other planets, help injured astronauts control machines, or aid the handicapped.

In everyday life, they could even be used to communicate on the sly - people could use them on crowded buses without being overheard, say the NASA scientists.

Web search

For the first test of the sensors, scientists trained the software program to recognise six words - including "go", "left" and "right" - and 10 numbers. Participants hooked up to the sensors thought the words to themselves and the software correctly picked up the signals 92 per cent of the time.

Then researchers put the letters of the alphabet into a matrix with each column and row labelled with a single-digit number. In that way, each letter was represented by a unique pair of number co-ordinates. These were used to silently spell "NASA" into a web search engine using the mind-reading program.

"This proved we could browse the web without touching a keyboard," says Jorgensen.

Noisy settings

Phil Green, a computer scientist focusing on speech and hearing at the University of Sheffield, UK, called the research "interesting and novel" on hearing the news. "If you're not actually speaking but just thinking about speaking then at least some of the messages still get sent from the brain to the vocal tract," he says.

But he cautions the preliminary tests may have been successful because of the short lengths of the words and suggests the test be repeated on many different people to test the sensors work on everyone.

The initial success "doesn't mean it will scale up", he told New Scientist. "Small-vocabulary, isolated word recognition is a quite different problem than conversational speech, not just in scale but in kind."

He says conventional voice-recognition technology is more powerful than the apparent results of these sensors, and that "the obvious thing is to couple this with acoustics" to enhance communication in noisy settings.

The NASA team is now working on sensors that will detect signals through clothing.

http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns99994795

Informant: Ken DeBusk

Coordination gegen BAYER-Gefahren: Kinderarbeit im indischen Baumwollanbau - Kinder befinden sich in Schuldknechtschaft - 80% der VerbraucherInnen lehnen Gentechnik im Essen ab

Pressemitteilung vom 18. März 2004

Bilanzpressekonferenz der BAYER AG

Kritische Aktionäre reichen Gegenanträge ein

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren reicht anlässlich der heutigen Bilanzpressekonferenz der BAYER AG Gegenanträge zur Hauptversammlung des Konzerns ein. "BAYER war im vergangenen Geschäftsjahr für eine Vielzahl von Missständen verantwortlich. Der Vorstand hat diese verursacht oder nicht verhindert, weshalb ihm die Entlastung verweigert werden muss", heißt es in dem Antrag.

Im vergangenen Geschäftsjahr war der Konzern für eine Vielzahl von Skandalen verantwortlich:

* Kinderarbeit bei indischen Zulieferern des Konzerns;

* Behinderung freier Gewerkschaftsarbeit bei Bayer Philippines;

* Forcierung von Gen-Nahrung gegen den Wunsch der Bevölkerungsmehrheit;

* Mit-Verantwortung für das europaweite Bienensterben durch Verkauf des Insektizids Gaucho;

* Gefährdung Tausender Patienten durch den Verkauf unwirksamer oder gefährlicher Pharmazeutika.

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren macht seit 20 Jahren in den BAYER-Hauptversammlung auf die Schattenseiten der Konzernpolitik aufmerksam. Kritiker aus dem In- und Ausland werden die Gegenanträge in der Versammlung am 30. April begründen.

Es folgt der vollständige Text der Gegenanträge:

Gegenantrag zu TOP 2: Der Vorstand wird nicht entlastet

Begründung:

* Die von der Coordination gegen BAYER-Gefahren veröffentlichte Studie "Kinderarbeit im indischen Baumwollanbau" enthüllt, wie Saatgut-Konzerne von Kinderarbeit in ihrer schlimmsten Form profitieren: der indische Markt für hybride Baumwoll-Saaten wird von fünf multinationalen Unternehmen dominiert, darunter eine Tochterfirma von BAYER. Die Zulieferer der Multis beschäftigen Zehntausende Kinder, überwiegend Mädchen zwischen sechs und 14 Jahren. Viele Kinder befinden sich in Schuldknechtschaft, sind also über Jahre von ihren Familien getrennt, um Darlehen abzuarbeiten. Eine Schulbildung erhalten sie nicht, damit bleiben sie ihr Leben lang im Armutskreislauf gefangen. Die Saatgut-Konzerne kontrollieren die Farmen mehrmals pro Jahr - es wäre für die Firmen ein Leichtes, durch die Zahlung höherer Abnahmepreise sowie ein vertragliches Verbot von Kinderarbeit und diesbezüglichen Kontrollen das Problem zu lösen. Die Kampagne der Coordination gegen BAYER-Gefahren hat dazu geführt, dass Vertreter von BAYER die Verantwortung für die Zustände bei ihren Zulieferern übernahmen und Abhilfe versprachen. Bislang ist unklar, ob die Kinder tatsächlich durch erwachsene Arbeitskräfte ersetzt werden - unabhängig davon ist einem Vorstand, der über Jahre hinweg Kinderarbeit bei seinen Zulieferern toleriert, die Entlastung zu verweigern.

* In den Philippinen versucht BAYER, gewählte Gewerkschafts- vertreter aus den Werken zu drängen. Mehreren Gewerkschaftern wurde gekündigt, geltende Tarifverträge wurden nicht eingehalten, und mit Unterstützung der Firmenleitung wurde eine unternehmens- nahe Gewerkschaft gegründet. Trotz mehrerer Gerichtsbeschlüsse wurden die Gewerkschaftsbeiträge seit mehreren Jahren nicht an die rechtmäßigen Arbeitnehmervertreter von der EMPLOYEES UNION OF BAYER PHILIPPINES ausgezahlt.

* Im südindischen Baumwollgürtel kommt es zu einer hohen Zahl von Vergiftungen durch Pestizide der Firma BAYER. Dies belegen Recherchen der TV-Journalistin Inge Altemeier. Da die Landarbeiter nicht über die Risiken des Gifteinsatzes aufgeklärt werden und keine Schutzkleidung besitzen, kommt es täglich zu Todesfällen. BAYER dominiert den indischen Pestizidmarkt. Große Mengen von in Europa nicht mehr zulassenen Agrogiften wie Monocrothopos lässt der Konzern von Subunternehmern produzieren - besonders im Industriegebiet von Vapi. Aufgrund fehlender Sicherheitsstandards sind Unfälle dort an der Tagesordnung. Das Grundwasser ganzer Landstriche ist mit dem Agrogift verseucht, so dass sich die Bewohner aus Tankwagen versorgen müssen und hierfür einen großen Teil ihres Einkommens aufbringen müssen. Die von BAYER vertriebenen Pestizide gelangen über die Baumwolle auch in die Textilproduktion. Die dort beschäftigten Arbeiterinnen atmen die Gifte in großen Mengen ein. Im Textilstandort Tripur beträgt die Lebenserwartung daher lediglich 35 Jahre.

* Das von US-Verbraucheranwalt Ralph Nader herausgegebene Magazin Multinational Monitor hat die BAYER AG auf die Liste der "Ten Worst Corporations 2003" gesetzt. In der jährlich veröffentlichten Aufstellung werden Firmen aufgeführt, die "Verbraucher betrügen, die Umwelt verseuchen und Arbeiterrechte missachten". Mehrere Skandale führten zu der Nominierung: jahrelang hatte BAYER Medikamente überteuert abgerechnet und das amerikanische Gesundheitsprogramm MedicAid um Millionenbeträge geprellt. Im Mai 2003 bekannte sich BAYER in einem Strafverfahren des Betrugs schuldig. Zivilrechtlich wurde der Konzern zusätzlich zu Zahlungen von rund 250 Millionen Dollar verurteilt. Im vergangenen Sommer brachten Recherchen der New York Times ans Licht, dass BAYER in den Achtziger Jahren ungetestetes Blutplasma nach Asien exportierte, während in den USA und Europa bereits sichere Präparate angeboten wurden. Zahlreiche asiatische Bluter infizierten sich mit HIV. Ebenfalls die New York Times enthüllte im vergangenen Jahr interne Dokumente, nach denen Mitarbeiter von BAYER die Risiken des Cholesterin-Senkers Lipobay frühzeitig kannten und das Management warnten. Trotzdem wurde das Präparat auf den Markt gebracht. Lipobay wird für mindestens 100 Todesfälle verantwortlich gemacht, rund 10.000 Klagen gegen BAYER sind noch anhängig.

* Der geplante Verkauf der Chemiesparte NewCo zieht erhebliche Nachteile für die Belegschaft nach sich. Tausenden MitarbeiterInnen drohen Einkommensverluste oder sogar der Verlust des Arbeitsplatzes. Bereits nach dem Lipobay-Desaster hatte der Vorstand Tausende von Arbeitsplätzen vernichtet. Die Coordination gegen BAYER-Gefahren fordert eine dauerhafte Beschäftigungs- und Gehaltsgarantie für alle Angestellten des Unternehmens.

* Der BAYER-Konzern ist mehrfach bei Bundeskanzler Schröder und Wirtschaftsminister Clement vorstellig geworden, um die Reform des EU-Chemikalienrechts zu verhindern. BAYER verbreitete zudem abenteuerliche Studien, wonach die Reform hunderttausende Arbeitsplätze vernichten würde. EU-Umweltkommissarin Margot Wallström hat daraufhin die deutsche Chemie-Wirtschaft der Lüge bezichtigt: wenn durch das Regelwerk tatsächlich Arbeitsplätze verloren gingen, gestehe die Industrie ein, dass tatsächlich zahlreiche Substanzen wegen ihrer Gefährlichkeit aus dem Verkehr gezogen werden müssten. Dies hätten die Konzerne aber immer bestritten. "Ich mag insbesondere die Panikmache der deutschen Chemie-Industrie nicht", so Wallström. Der BAYER-Konzern produziert eine lange Liste hochgefährlicher Chemikalien: Weichmacher, Chlororganika, das hormonaktive Bisphenol A und hunderte von Pestiziden. In der Vergangenheit mussten zahlreiche BAYER-Produkte wegen der Vergiftung Tausender Menschen vom Markt genommen werden, u.a. PCBs, Holzschutzmittel und Pentachlorphenol.

* 80% der VerbraucherInnen lehnen Gentechnik im Essen ab. Denn trotz der gebetsmühlenartig wiederholten Versicherung der Industrie, dass Gen-Nahrung sicher und "tausendfach getestet" sei, sind die langfristigen Risiken bis heute völlig unklar. So verdoppelte sich in den USA seit Einführung von Gen-Pflanzen die Zahl Nahrungsmittel-induzierter Krankheiten und Allergien. Frühere Versprechen ("veränderte Gensequenzen können nicht auf herkömmliche Pflanzen überspringen") stellten sich samt und sonders als falsch heraus. In Belgien wurde im Frühjahr der Antrag von BAYER auf Zulassung von Gen-Raps wegen unkalkulierbarer Risiken für die Umwelt abgelehnt. Trotzdem hält BAYER an dieser Risikotechnologie fest und hat die Zulassung gentechnisch veränderte Pflanzen in verschiedenen europäischen Ländern beantragt.

* Auf Druck des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) verzichtete die Bundesregierung auf die Einführung einer "Positivliste für Medikamente" und des "Institut für Qualitätssicherung in der Medizin". Die Positivliste hätte die Möglichkeit erbracht, nutzlose und risikoreiche Medikamente aus dem Leistungskatalog zu streichen. Hierdurch wären eine Verbesserung der Versorgung und Einsparungen in Milliardenhöhe zu erreichen. Der VFA wurde 1994 auf Initiative von BAYER gegründet und wird von Cornelia Yzer, früher Justitiarin bei BAYER, geleitet.

Gegenantrag zu TOP 3: Der Aufsichtsrat wird nicht entlastet

Begründung: Der Aufsichtsrat kommt seiner Kontrollfunktion nur ungenügend nach und soll daher nicht entlastet werden. Es folgen Beispiele einer umweltfeindlichen Konzernpolitik, die vom Aufsichtsrat mitgetragen werden:

* Am 13. Februar 2004 kam es im BAYER-Werk Baytown/USA zu einer Explosion im Bereich der TDA-Produktion. Auch in Deutschland stellt BAYER im großen Maßstab Toluylendiamin her - erst vor vier Monaten wurde im Werk Dormagen die weltweit größte TDA-Anlage in Betrieb genommen. Trotzdem ließ der Konzern einen Brief der Coordination gegen BAYER-Gefahren unbeantwortet, in dem sich der Verein nach den Ursachen des Störfalls und den Risiken für die Anwohner des Dormagener Werks erkundigt.

* Der BAYER-Konzern beteiligte sich an illegalen Geheim-Gesprächen der US-Umweltbehörde EPA mit Pestizidherstellern. Ziel der Konzerne ist eine Aufweichung der Pestizid-Grenzwerte.

* Das von der französischen Regierung beauftragte Comité Scientifique et Technique stellte kurz vor Weihnachten in einem Untersuchungsbericht fest, dass "die Saatgutbehandlung mit dem Pestizid Gaucho ein signifikantes Risiko für Bienen darstellt". Französische Untersuchungsrichter leiteten zudem Ermittlungen gegen Bayer CropScience sowie gegen dessen Vorsitzenden Franck Garnier ein. Der Vorwurf lautet auf Handel mit "giftigen landwirtschaftlichen Produkten mit Schädigungen für die Gesundheit von Mensch oder Tier". Der BAYER-Konzern behauptete daraufhin, eine Studie der französischen Lebensmittelbehörde AFSSA würde die Vorwürfe gegen Gaucho entkräften. Ein Sprecher der AFFSA wies diese Darstellung jedoch zurück: "Unsere Studie zeigt, dass der Wirkstoff Imidacloprid unter bestimmten Bedingungen zum Tod von Bienen führen kann." Fast die Hälfte aller Bienenvölker in Mitteleuropa fiel dem großen Bienensterben der letzten Jahre zum Opfer. Trotzdem weigert sich BAYER, das hierfür mitverantwortliche Insektizid vom Markt zu nehmen.

* In den USA ist ein geheimes Strategiepapier der Chemie-Industrie in die Öffentlichkeit gelangt: Demnach wollen die im American Chemistry Council zusammengeschlossenen Unternehmen (darunter BAYER) auf "schmutzige Tricks" zurückgreifen, um vorsorgende Sicherheits-Tests von Chemikalien zu verhindern. Eine auf Schmutzkampagnen spezialisierte Werbeagentur soll Umweltaktivisten von ehemaligen Agenten ausspionieren lassen, Pseudo-Bürgerinitiativen gründen, fachfremde Organisationen (z.B. Minderheiten- oder Frauenorganisationen) als "unabhängige" Bündnispartner kaufen und das Vorsorgeprinzip durch Öffentlichkeits-Kampagnen "stigmatisieren". Ein selten deutliches Beispiel für den Machtmißbrauch großer Konzerne.

* Zu Beginn des Jahres musste BAYER in Kanada unlautere Werbekampagnen für Pestizide einstellen. Die irreführende Verwendung von Begriffen wie "sicher", "umweltfreundlich" oder "staatlich geprüft" vermittelte den falschen Eindruck, dass staatliche Stellen den Einsatz von Pestiziden empfohlen hatten. Die Regulierungsbehörde Pest Management Regulatory Agency folgte einem Antrag der Umweltorganisation Earth Action. Betroffen ist u.a. das BAYER-Insektizid Admire. Neben der Einstellung der Werbekampagne verhängte die Behörde ein Bußgeld. Die Verharmlosung der immensen Gefahren von Pestiziden hat bei BAYER Tradition. So verstößt der Konzern seit Jahren gegen den Kodex der Welternährungsorganisation FAO, wonach Pestizidwerbung grundsätzlich auf Umwelt- und Gesundheitsrisiken hinweisen muss.

Coordination gegen BAYER-Gefahren
CBGnetwork@aol.com
www.CBGnetwork.de
Tel: 0211-333 911
Fax 040 – 3603 741835

Stärken Sie uns den Rücken, werden Sie Fördermitglied.

Beirat
Dr. Sigrid Müller, Pharmakologin, Bremen
Dr. Erika Abczynski, Kinderärztin, Dormagen
Eva Bulling-Schröter, ehem. MdB, Berlin
Prof. Dr. Jürgen Rochlitz, Chemiker, ehem. MdB, Burgwald
Dr. Janis Schmelzer, Historiker, Berlin
Wolfram Esche, Rechtsanwalt, Köln
Dorothee Sölle,Theologin, Hamburg (U 2003)
Prof. Dr. Anton Schneider, Baubiologe, Neubeuern
Prof. Jürgen Junginger, Designer, Krefeld

Nachricht von Gerd Ernst Zesar (Auszug)

WWF URGENT campaigns

Germany threatens to destroy critical climate-saving law

The European Union has, so far, been the world leader in taking action to reduce greenhouse gas emissions.

But now Germany's minister for economics is working to kill a progressive EU law, critical to tackling climate change.

This law, the Emissions Trading Directive, aims to help all EU countries start reducing greenhouse gas emissions from next January. It's a major part of how countries will meet their Kyoto Protocol targets.

We need your urgent action now:
http://www.passport.panda.org/campaigns/campaign.cfm?uCampaignId=561


Stop oil disasters in the Baltic Sea

In just over a week countries attending an International Maritime Organization meeting will decide whether to give the Baltic Sea, and the wildlife it supports, the protection it desperately deserves.

The Baltic is one of the smallest seas in the world with some of the busiest maritime traffic. Oil spills are a real and present threat to this fragile marine environment, home to birds, seals and harbour porpoises.

More than 6,300 emails have been sent by Passport holders, calling on countries to support protection of the Baltic, but we need many more to make our voice heard. If you haven't yet taken action, please do so now, or encourage your friend's and family to get involved: http://www.passport.panda.org/campaigns/campaign.cfm?uCampaignId=462


Construction work threatens untouched Alpine wilderness

One of the largest floodplains in central Europe - home to polecats, red foxes, and a wealth of birds - is at risk.

Stop out-dated construction work on the wild Tagliamento river: http://www.passport.panda.org/campaigns/campaign.cfm?uCampaignId=541


Thank you for taking action
All the best,
Online team,
WWF International.

Please send an e-card to your friends and family encouraging them to get involved. http://passport.panda.org/tellafriend/
logo

Omega-News

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 5 
 7 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Effects of cellular phone...
http://www.buergerwelle.de /pdf/effects_of_cellular_p hone_emissions_on_sperm_mo tility_in_rats.htm [...
Starmail - 27. Nov, 11:08
Cardiac Effects of Natural...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/54583fad05bdd0f6 http:/ /www.buergerwelle.de:8080/ helma/twoday/bwnews/storie s/7958/ http://omega.tw oday.net/search?q=electrom agnetic+fields http://omeg a.twoday.net/search?q=carc inog http://omega.twoday.n et/search?q=cardiac http:/ /omega.twoday.net/search?q =melatonin...
Starmail - 25. Apr, 08:19
Facts and Fiction about...
http://groups.google.com/g roup/mobilfunk_newsletter/ t/beee27b8e97546a5 http ://omega.twoday.net/search ?q=melanoma http://omega.t woday.net/search?q=Hallber g http://omega.twoday.net/ search?q=Johansson http:// omega.twoday.net/search?q= Philippe+Hug
Starmail - 15. Mrz, 17:12
Wird die Knesset mit...
http://www.next-up.org/pdf /Wird_die_Knesset_mit_Mikr owellen_verstrahlt_19_11_2 009.pdf http://omega.tw oday.net/search?q=cluster http://omega.twoday.net/se arch?q=Mikrowellen
Starmail - 15. Mrz, 17:08
Implant "chip-a-thon"...
http://www.katherinealbrec ht.com/blog/implant-chip-a -thon-as-fundraiser-agains t-cancer/...
Starmail - 15. Mrz, 17:06

Status

Online seit 5035 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Nov, 11:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

twoday.net AGB